Ideen und Themen der Übungen u. Projekte, Uni Wuppertal, "Freie Malerei" u. "Gestaltungsgrundlagen",1978-2002
zusammengefaßt, nach Aufzeichnungen und Stichpunkten , zwischen 2003-2010
wir
GLEICHHEIT
x = y = z

Reise in den Mittelpunkt der Zukunft
living-ware...
KLON-WELT...human-ware
ADAM AUS DER ERBSE
EDEN für JEDEN

KLO
Hybrid Kultur


EU-Genik3
Morgen ist Heute
WIR sind das Morgen-Licht-Land
Es wahr einmal
Wir + war

Wirrwahr

BULLETIN

1

Wer erdreistet sich unseren Triumphzug zu bestreiten, den WIR, die Stifter und Gründer der hybriden Wissenschaften und Techniken entwickelt und in neuester Zeit durch-gesetzt haben: Immer perfekter, immer unbeirrbar, geradeaus blickend, ohne Kleinmut, aus den Niederungen der jüngsten Vergangenheit heraus, zum Höhepunkt menschlicher Abolutheit. WIR haben die einst wild wuchernde Natur gezähmt und das armselige Menschenbild von allen Peinlichkeiten und Unrat befreit und zur schönsten Blüte geführt; ein Verdienst unserer neuen, unfehlbar nachhaltigen und extra grünen Geistes-kultur, jenseits angeblicher Erbsünde und eingebildeter Abhängigkeit, von nicht ver- schuldeten Umständen und Lasten der mörderischen Bedingungen auf unserem Erdball und darüber hinaus, denen WIR uns endlich selbstbestimmt und mit ungebrochener Willens-Kraft entgegen stemmten und schließlich den Spieß umdrehten. Endlich erleben WIR, nach Jahrtausenden devotester Knechtschaft, die ungeteilte, bruchsichere Faszination unserer, entfesselten, einzigartigen Emanzipation, weg von der angeblich so wertvollen Natur von Gottes Hand und Gnaden. Hier, im Bulletin der EU-Genik, unseres endlich friedlichen wie gesunden Werte-Staates, weisen WIR allen Gläubigen und Zaudernden den Weg in die Höhen unserer unerschütterlich gerechten Solidar-Welt. Ja, besonders auch den alten Politikern, den Chimären moralischer Klingeltöne und archaischer Paviankultur, die, hybrid vereint, die Spezies der Charaktemasken im Alten Europa anführten und sich für die Krone der Werte-Kultur hielten, obwohl sie nur süchtige Kinder von Einfalt und Betrug waren, die glaubten, das Volk ständig zum Narren halten zu können, um es klammheimlich, für ihre Spinnräder ausbeuten zu dürfen, bis tief in die nächsten Generationen hinein. Das "Dritte Reich" war ihnen bekanntlich nicht groß genug und daher begannen sie, nach einer Weile, geheuchelter Demut und Verzagtheit, endlich noch omnipotentere Pläne zu schmieden und wer sich nicht gleich-schalten ließ, wurde vom Rudel dieser selbsternannten Clique, politisierender Geweihträger, alternativlos, mit dem bigotten Nazi-Hammer beehrt, weil Ihnen die Demokratie zu kleinkariert erschien, als das "Tausendjähige Reich" es seinen ehemaligen Gläubigen und Gläubigern versprochen hatte. Mit Hilfe der von ihnen zwangsernährten TV-Medien - der Schaubühne der Politiker - und ihrer kommentierenden Strohleute, ersannen sie dann folgerichtig, das System einer ebenfalls zwangsernährten EURO-Währung, das ihre erschlichene Herrschaft, alter- nativlos, vor bösartigen Spielverderbern, wie mit der Kneifzange, absichern sollte, denn es sollte nichts größeres mehr geben, als ihr zentralistisches Patchwork eines Europas, das auf Gedeih und Verderben zum Eintopf verschmolzen werden sollte. Und so schreckten sie vor keinem Wortbruch und vor keiner schmutzigen Verleumdung zurück, wo ihre eingebildete Kompetenz, angeblicher Größe, nur als bankrotte Schurkerei wahr genommen wurde. Schuld waren aber nicht die Politiker, die vermeintlich ihre Kehlköpfe für Gehirn hielten, sondern das dumme Volk. Doch WIR wissen ja, wie es ist, wenn jemand mit dem Finger auf andere zeigt, der entlarvt sich selbst als eigentlicher Brandstifter und Quatschkopf. Und so kam es denn auch, wie es kommen mußte und die einzelnen Nationen bekämpften sich ärger als je zuvor, bis nur ein Haufen Schulden und abgenagte Knochen vom großen Friedens-Mal/Mahl übrig blieb. Das EURO-Reich zerfiel in Haß und Terror, schneller als gedacht, und Schuld hatten, also wie immer, die Schuldlosen, weil die Politiker, bei all ihrer elend dealenden Machtgier, die Menschen verraten hatten und ihnen dabei, immer monologisch einzureden suchten, dass Demokratie und Anstand nur mit ihrem herrischen Geflunker hoher Werte zu haben und das seltene Glück, ihrer Staatskunst sei. Doch WIR sehen sie schon bei diesen Worten lächeln, denn WIR, die EU-Genik, sollten dann diesen vermeintlichen Größen, ihre moralische Kleinheit und Schäbigkeit nachweisen, die am Ende die Völker als herumirrende Marodeure zurück ließ. Doch WIR haben Barry McGuire mit seiner heiseren Stimme zum Schweigen gebracht, wer sonst, und wer kennt heute noch sein garstiges Lied: "Eve of destruction“: “...And you tell me over and over again my friend ah you don‘t believe we‘re on the eve of destruction...“. Es ist nur noch ein wüstes Beispiel einer ehemals verstümmelten und verkommenen Kultur, die mit hohlen Werten handelte und feilschte, bis ihr der Dreck aus allen Medien um die Ohren flog. Wir, die EU-Genik, haben schließlich den Dreck wieder zusammen fegen müssen und haben für Glaubwürdigkeit gesorgt, wo Chaos und Wildnis herrschten und WIR haben geordnet, wo Beliebigkeit und Rausch die Welt bestimmten. Es wächst zusammen, was scheinbar unvereinbar entgrenzt war und WIR haben gefeilt und geheilt, was nur sinnlos wuchernd den Wahn bestellte. WIR haben dem irren Treiben, zänkischer Kulturen ein Ende bereitet und WIR haben den rechtsbrecherischen Schlau- meiern, gezeigt, dass ihr närrisches und herrisches Getue, nur Krampf und Dampf war. WIR haben gesehen wie der Begriff der ökologischen Natur, zur zweiten Natur, einfältiger und einfallsloser Karrieristen, Epigonen, modischen Zicken und Gigolos wurde, weil sie nichts Besseres zu tun glaubten, als billige Binsen aus dritter Hand zu züchten. WIR haben Michael Badura beauftragt unser Bulletin zu scheiben. WIR verstehen ihn sich nicht als grünen Bachelor, sondern als extra-grüner Nestor, nicht als wilden oder zahmer Terminator, schon garnicht als Hektor oder Autor, nicht als Tor, Thor oder als weltoffenes Scheunentor, nicht als Vibrator, Kalfaktor oder Kalkulator, sondern als gehorsamen Zukunfts- Generator, unseres herrlich wachsenden Staates, nicht aber zu vewechseln mit einem Zufalls-Generator oder einem bloß wund getriebenen Rollator. Kaum stillbar war unser Hunger nach Wahrheit und Weisheit und triumphal ist jetzt unsere Ausbeute. Unsere friedlich pulsierenden Bio-Stätten stehen in ewiger Blüte, ein logischer Erfolg unserer klug missionarischen Wahrheits-Kriege und Interventionen in allen Ländern, aller anderen, rückständigen Herren, die WIR, für Eden und Jeden ruhm-reich geführt, gewonnen und beendet haben, denn jedem soll zu eigen sein, das Beste, Reinste und Gleiche, menschengerecht und klon-gestiftet, was WIR geschaffen haben, mit unserer unfehlbaren Vernunft und Umsicht, in unserer geeinten und gereinigten Welt, der „Welt, als Wille und Vorstellung“, dem Reich unserer unvergleichlichen EU-Genik, wo das Glück zu Hause ist und nicht auf der Straße zertrampelt wird. Doch auch mit Kant sind WIR nicht verwandt! Und WIR fürchten uns nicht vor höherer Unvernunft, die uns neue Wege zeigt und WIR haben den ehemals grassierenden Unverstand ausgerottet, bis auf jedes falsche Wort. WIR sind gerüstet gegen alle Seuchen des Verstandes und der bald gezähmten Natur in Fauna und Flora, all überall, ohne "ora et labora". WIR laden ein zu unserer gemeinsamen Zukunft, unserer unvergänglichen, neuen Heimat, die uns umfängt und begrüßt, mit aller Freude, Freundschaft und dem großen Duft, der neuen weiten Luft, in Ewigkeit und ohne Amen. Denn, was zuvor war und wahr gewesen sein sollte, das genügte uns nicht. WIR sind keine Kyniker.
WIR wollen mehr

Inhalt - Kapitel

1. Wir wollen mehr... 2. Die alten Wahrsager und der Ikosaeder... 3.Die Idee des Klonens... 4. Die Rettung... 5. Wir sind Spuren-Macher... 6. Das Schöne an der Sklaverei... 7. Unser Leucht-Werk... 8. Rösselsprung... 9. Mutanten in Göttingen... 10. Akademische Konstrukte... 11. Das Heil und die Schuld... 12. Staats-Streiche... 13. Bio-Gene Schatztruhen...14. Steuern steuern... 15. Wuppertaler Modell, Sozial-Automat... 16. Die Rettung... 17. Klon-Demokratie... 18. ICH und ICH und ICH... 19. Flucht der Bedeutungen... 20. Unsere wahren Künstler. 21... Das System der Klon-Welt... 22. BILD-Geflunker... 23. Die Einfalt des „Öffentlich-Rechtlichen“ TV... 24. Luxus muss sein... 25. Der lange Weg ins Glück... 26. Glaubens-Monster... 27. Glaube ans Gesetz... 28. Moral und Fernsehen... 29. Vorbild sein... 30. Macher und Meistersänger... 31. Selbstheikungs-Kräfte... 32. Endlich EU-Genik... 33. Glauben und Hütchenspiele... 34. Idolitis... 35. Johannes und das Tier...36. Das Zweite Gesicht... 37. Heimliche Liebe... 38. Heilsame Chimären... 39. Die Pioniere... 40. Wahrheit und Penetration... 41. Die Lehre der Missbildungen... 42. Ei ohne Huhn und Hahn... 43. Diogenes und Franziskus... 44. Quint-Essenzen... 45. Die Rede des Strassen-Murmlers...46. Asoziales Blühen...47. Wie dann die EU-Genik kam....48.Endlich gleich sein als Klon... 49. Künstler-Biotope und Klau... 50. Ungleiche Gleichheit...51.Ismus und Sozialismus...52..EUthanasie... 53.Gleich-Stellung... 54. Automatisch gerecht... 55. Musterung und Thanatophikus Sinuatus... 56. Das Fallen eines Steins... 57. Aldi-Moral und Zukunftsmathematik... 58. Vorbild Narziss... 59. Candide und das Glück der Autisten... 60. Gewerke der Sprache... 61. Das unselige Fundstück-Pamphlet... 62. Sprachlicher Wandel... 63. Lustvolle Gleichheit... 64. Nimm Jesus!... 65. Das EU-Topia der Schweine-Placenta.. 66. Marienkinder und Melk-Häuser... 67. Baby-Dom und Schweineglück... 68. Die Klima-Kathastrophe...69.Die Klima-(E-)Logen...70. Bio-Panzerung...71. Kathastrophen-Ausstellung im Museum... 72. „Lohn der Angst“... 73. GEZ-Fiskus, Staats-Fernsehen... 74. Neue Energie: Extra Grün... 75. Prothesen... 76. Mini-Prozzis und Living Goo... 77. „Der Kleine Prinz“... 78. Der Sieg von Coca Cola... 79. Die Kriegs-Beute aus Serbien... 80. Wahl-Roboter und Triumph. 81. Staats-Schutz gegen Unwissen. 82. Feinde unserer Hybrid-Kultur... 83. Das Kolossarium I... 84. Das Kolossarium... II. 85. Unsere spitzen Forscher... 86. Unsere Leitkultur in Plus / Minus Museen ... 87. Unsere Werte-Währung... 88. Klon-Werkstätten und Spende... 89. Die richtige Haut-Farbe. 90. Krieg der Un-Kulturen... 91. Happy Day, Übergang zum Klon-Staat... 92. Orden ein Verrat?... 93. Die Macht des Rechts der EU-Genik... 94. Der kranke Bericht eines Zeitgenossen...95. Lavater und Lichtenberg... 96. Traumatische Vorkommnisse...97. Erziehung zu schön optimierten Körpern... 98. Werte-Bildung zur Gleichheit... 99. Reform zur Eindeutigkeit...100. „Zurück zur Natur“!...101. Sprossen-Zucht.und „Springende Gene“...102. Der Gestank von Bauernhöfen...102. Sprossen-Zucht.und „Springende Gene“...103. Hybride Natur-Wissenschaft...104. Die Lehre des Walnussbaumes...105. 500 Jahre und mehr... 106. Wege und Abwege zur EU-Genik...107. Die Ahnung des Genie-Poeten...108. HybrideTiermenschen , Merian d.Ä...109. Leben mit Tieren...110. Die Bogenkante des Xaver Dübele...111. Schönere neue Augen...112. Was am Greiffenhorst geschah...113. Die weltoffene Revolution der Bio-Module...114. Die herrliche Revolution im Reich...115. Pflanzen-Chimären in Beyenburg...116. Die Plantagen im Fichtelgebirge...117. Regeln für die gerechte Landwirtschaft...118. 357 verschiedene Büchsenöffner...119 Text auf der hässlichen Festplatte...120. Das Kribbeln des Babbels...121. „Wer im Wartesaal der Liebe steht,“...122. Schlüssel zur Installation des Babbels...123. Die Anatomie des Babbels...124. Die coolen Wirkungen des Babbels...125. Die Blasen-Demokratie...126. Die Langeoog-Bande, Bim und Bam...127. Die Langeoog-Bande auf Langeoog...128 ...und Candide begann Kohl zu pflanzen...129. Das Bauen der Schlauen und Mächtigen...130. Platonische Cluster-Siedlungen...131. Morgen-Licht-Land...132. Staatsfeind Nummer Eins...133. Gerechtigkeit, Die Zahlen-Werte-Lehre...134. Babylon und archaische Trotzköpfe...135. Die Geschichte von Benno Ohnesorg...136. Ego-Smiler und abgelaufene Kult-Uhren...137. die unsolidarische Solidarität...138. Zusammenwachsen... 139. Künstler Beschimpfung...140. Schlechte und bessere Künstler...141. WIR sind alle Maus...142. Der flüssige Staat...143. Die Kultur-Center der EU-Genik...144. Die Trennung von Spreu und Weizen...145. Die erweiterte Klon-Ästhetik..146. Mesh - zum perfekten Hybrid-Werk...147. Kurz vor der Vollendung...148. Die Pracht und Herrlichkeit der EU-Genik...149. WIR sind bereit...150. ka arr hob ein Fels.

VORWORT

Dieser Text ist allen gefährlichen Irren gewidmet, die aus 'reiner Liebe', Menschen wie Tiere und Pflanzen abrichten und zum gefriergetrockneten Herbarium eindampfen wollen, aber er ist auch, genau so gut, an jene gerichtet, die noch eigene Fragen haben. Andere Fragen freilich wie die Abrichter, deren Zwecke, wie auch immer, in allen Farben des Regenbogens schillern und so trügerisch und götzenhaft bunt erscheinen, wie schmutzig-schmierige Ölpfützen. Diese autistisch unbeirrbaren Möchtemacher, sondern täglich rhetorische Platzpatronen ab, die uns, in Form von Diktaten und Ängsten, vom eigenen Willen 'befreien' sollen und das schiere Glück einer permanenten Revolution von oben bescheren. Sie beschenken uns mit ihrer, angeblich garantiert mieflosen und selbstlosen Moral echter Heiler und Sozial-Gestalter oder zeigen uns den nachhaltigen Weg zum Eden für Jeden. Diese gewaltigen und bei Gegenwehr auch gewalttätigen Kümmerer und munter-mutigen Dreschflegel prangern ihre vermeintlich Untergebenen laufend als Ungerechte an, heften ihnen Minderwertigkeitskomplexe an, um ihr demokratisches Gewissen zu schärfen, was sie selbst am nötigsten haben, ködern gleichzeitig ihre Höflinge und Claqueure mit ergaunerten Jobs, Posten und binden sie mit reichlich Mark und Pfennig. Korruption wird so zum leicht errungenen Erfolg hoch gejubelt. In all ihren eloquenten Tiraden und Machträuschen sind sie frech und draufgängerisch gleich daran zu erkennen, dass sie jeden Satz und Gedanken mit WIR aufblasen, weil sie anscheinend keine eigene Moral kennen oder haben. Ihre schleudernden Kugelblitze betonen dabei ständig das WIR, scheinbar nebenbei, in Verkennung ihrer geistig verwirrten Einzahl , weil diese „Tatsache“ besonders zu erwähnen, schon fast überflüssig sei, wie ein Kropf und nur von einem armen Tropf mit kleinen Schweineäuglein, aus den dumpfen, flächendeckenden Stammtischen, dies noch kritikabel finden könnte. Oder? Sie glauben ihr Gerede sei alternativlos und reden oft von den zwei Seiten einer Medaille, von der sie die bessere Hälfte natürlich für sich reklamieren, obwohl jede wirkliche Medaille natürlich nicht zwei, sondern mindestens drei Seiten und noch mehr Dimensionen hat. Eine Binsenweisheit , die freilich der schematisierende Gott Janus, des Anfangs und des Endes, nicht lehrend verstand und mit ihm alle Ideologen und wohltätigen Irren nicht wahrhaben wollen , wobei einem nur noch der Refrain von Joachim Ringelnatz einfällt: „War einmal ein Bumerang, war ein Weniges zu lang...“, mit dem leidigen Resultat solcher rhetorischen Kriegs- führungen , dass der Bumerang, niemals den fatalen Werfer selbst, sondern immer nur die unschuldigen, armen Teufel später schmerzhaft trifft. Sie aber, diese Schwindel erregenden und machenden WIR-Sprecher predigen zwar zumeist den Zusammenhalt der Gesellschaft, stiften dabei aber selbst und hauptsächlich die übelsten, sozialen Katarakte. Diese albernen Zicken und öligen Wichte, nicht Schwergewichte, nennen das stolz: Ihre integrierende Verantwortung für das Ganze, und halten sich selbst dabei für die Ziehvater und Pflegemütter des nämlichen. Sie sprechen immer ganz automatisch und gelassen für, über und von uns allen, mit dem eingemeindenden WIR, weil sie uns, mit herrisch-allwissendem Getue, vom unsachlichen Gedöns und tierischen Egotrips befreien möchten, denn der stehe halt nur ihnen selbst zu. Basta. Es sind die typischen Vertreter aller bunten und grauen Ideologen und schlimmer , aus den Bereichen von Politik, Religion, EURO, Idolitis, Kult, Klimatologie, des kommentierenden und moderierenden Fernsehens, den Sekten, des Life-Styles, Marketings, Werbung usw. in den Diensten von Macht und Mammon, die täglich unaufgefordert ihren Schmalz und Schmutz aufziehen, um Dumme zu finden, die ihnen folgen sollen. Nun mögen alle Ideologien zunächst im Kopf mit guten Absichten begründet gewesen sein, wandern dann aber im Laufe der Zeit durch die Eingeweide, Metastasen bildend, in den Bauch, wo sie dann mehr und mehr ihr zer- störerisches und betrügerisches Werk an den grauen Zellen verrichten und schliesslich mit Gewalt dann die Köpfe ihrer Herren in Besitz nehmen und rauschgiftartig zu gefährlichen Zeit- und Stinkbombern werden. Selten erlebte mal die Welt das wahre WIR des Volkes, im Im Gegensatz zum scheinheilig spekulativen Missbrauch in der Politik , am Ende der DDR:“ Wir sind das Volk“, denn da war das WIR endlich mal passend und das wird seither von vielen Ideologen und Demagogen neidisch nachgegafft und nachgeäfft. Gemeint sind natürlich nicht die vielen selbstlosen und namenlosen Helfer, die sich für andere Menschen ohne politische oder werbewirksames Marketing einsetzen, natürlich nicht, gemeint ist hier die so unglaublich und unheimlich hochstaplerische, 'tugendhafte' Minderheit, der zynischen Mitnehmer, Aufspieler und „Herrenreiter“, die sich so gerne als repräsentierende Mehrheit feiert und mit entsprechend omnipotenten Ansprüchen in der Öffentlichkeit auftritt. Diese gelenkte Öffentlichkeit wird als wunderbare Frucht des demokratischen Seins ausgegeben, die aber eher einer entrückten und gefälschten Wirklichkeit entspricht. Diese oft nur selbsternannte Minderheit, west und gärt nicht etwa in der Bio-Tonne oder haust im Wald unter Fichten, mit den wilden Tieren zusammen, oder modert wie das unauffindbare Atlantis irgendwo auf auf dem Meeresgrund unter Schlick und Unrat, wo sie eigentlich hingehörte, nein, diese kleine Schar dreister und seichter Fliegenschnäpper gibt sich die große Ehre, mitten unter uns zu wirken und zu werkeln, oft in politischen Parteien, dem „öffentlich-rechtlichen“ Fernsehen, auch natürlich bei RTL und n-tv ( die so nachhaltig, bunt und weltoffen in den Schwindel verknallt sind und wo die meisten Nachrichten und sogar Fussballspiele zu politischen Kaffeefahrten werden, (selbst scheinbar zufällige Hintergründe auf Strassen und Talk-Shows )), und gemeinsam mit den wundersamen Geldvermehrern , den Banken und Versicherungen, dem bunten Treiben des Schicki-Micki Gewerbes oder als wissenschaftliche Zamapanos in so manchen Labors und Büros unserer lustigen Bildungs-Glemmer-Gesellschaft, dieser an sich schönen, aber ohne sie, doch so unmündigen, unwürdigen und unwerten Welt, wo sie, diese so unabkömmlichen Helden, Alleskönner und Alphatiere, uns, die armen, hilflosen, unwissenden Beta- , Gamma- und Deltatiere, wie in einem Krankenhaus oder Lager, als hirnlose Masse und Stall-Getier, pflegen und verwalten müssten und uns dabei hemmungslos ausschlachten dürfen, wie es ihnen gerade gefällt und uns, mehr oder weniger ahnungslos an die zufälligen Mächte der Zukunft verkaufen. Sie schämen sich nicht dafür, nein, im Gegenteil, weil sie doch unser Überleben sichern wollen und daher permanent unsere höheren Einsichten einfordern müssten und immer für uns beten, damit wir nicht noch Schlimmeres erleiden und den Gang ins „Schwarze Loch“ antreten müssten, wie es heisst. Nicht wahr? Oder ? Freuen wir uns also von diesen furchtlosen, höheren Wesen nicht allein gelassen zu werden. Andernfalls müssten wir ja selbst für uns sorgen, was wir, wie man uns täglich zu verstehen gibt, ja nicht können, weil uns der Durchblick fehlt, den sie natürlich und immer haben. Und, Hand aufs Herz, wer kann denn schon diesen smarten, weisen, kompetenten, gerechten, wahrheitsliebenden und tugend- haften Gestaltern noch widerstehen oder widersprechen, die uns Tag für Tag die Pracht und Herrlichkeit ihres Handelns so vorbild- lich vorleben: Schrecklich also der Gedanke, ohne ihre ordnende und moralische Hand, im eigenen, saftigen Schlick, sinnlos routierend, in der Finsternis des Universums, auf unse- rer blauen Blase, unwissend, zügellos und ungelenkt, durch die Zeit rasen zu müssen, bis wir wieder in alle Teilchen zerfallen, ohne jemals das rechte, wahre Licht gesehen oder erlebt zu haben: da,da,da und dadada, dada--

*****

2

Es wäre falsch zu sagen: „Heute sei ein Glückstag für uns, weil WIR endlich die Trümmer der alten Gesellschaft beseitigt haben, denn es war natürlich nicht der berühmte „glückliche Zufall“, der uns etwa in den Schoss gefallen wäre, sondern es war die kompromisslos harte und unerbittliche Arbeit auf wissenschaftlicher Basis. Da wollte uns das ehemalige Regime doch bis zuletzt einreden, das wild wüchsige Patchwork eines raffgierig, propagandistisch zusammengebastelten Vorbildes einer Fussballmannschaft, heimatloser Legionäre, sei das Urbild (Platon) einer produktiven Gesellschaft. Aber dabei höhlte der Wurm und der ewig lauernde Spaltpilz die Statik des morschen Gebälks immer weiter aus, denn hier waren die Mentoren auf halben Wege hin zur einzigen Hybrid-Kultur stecken geblieben. Das ging eben alles nur so lange und gut, bis die Sozial-Automaten kein Geld mehr spuckten, die Ressourcen verbraucht waren, die Gelddruck-Maschinen kaputt waren und die Menschen so um den Lohn ihrer Arbeit wie das Erbe ihrer Väter gebracht wurden. Es war doch abzusehen, dass ihre Kinder und Kindes- kinder, auf immer, in der Zange eines raffgierigen und erbschleichenden Staatsdrachens gerieten: Beraten, von süchtigen, unentwegt fliegenden Touristen, die nach dem Durch- hasten weniger Tempel, Wüsten und Dschungeln und Abklappern inszenierter Pseudo-Kulte abgängiger Zivilisationen und heimlich selbst manipulierten Computerprogrammen, glaubten, aller Welt vorschreiben zu müssen, wie Kultur, Herzensbildung und eine bessere, moderne Lebensart beschaffen sei. Während sie so dabei ihren Geschäften und scheinbar harmlosen Hobbies nachgingen, huldigten sie aber in Wahrheit nur ihren selbstherrlichen, lausigen, dünkelhaften Lastern zur eitel-herrischen Selbstbefriedigung, wie es der kleine Fritz vom Stammtisch dumpfbackig ahnte. WIR wollen nicht nachkarten, aber sie erwiesen sich alle als staubdumme Blindgänger, die sich wenig später von der Zukunft belehren und ausrichten lassen mussten, weil sie mit allen Kräften, ihrem eigenen Ende immer schneller in die Fänge liefen. WIR, die allmächtige Eu-Genik, brauch- ten ihre Dyskinesien nicht zu korrigieren oder sie an ihren merkwürdig hoffnungslosen, insolventen Methoden und Gesetzen in die Verdammnis zu schicken, denn sie erledigten sich von selbt und verbrannten wie "Motten im Licht" und "dafür konnten WIR nicht". Ja, WIR liessen ihre Überreste einfach links und rechts liegen und ins Nichts davonfliegen, auf ihren schäumenden Blasen und roten, durchgescheuerten Teppichen, weit in die Schwarzen Löcher der untermenschlichen Finsternis hinein, um dort auf Nimmerwie- dersehen das Ende ihrer faulen und ranzigen Weisheiten selbstherrlich weiter zu feiern und zu befeuern. WIR sind keine kindischen oder senilen Tüftler, Heiler, Argonauten, Wahrsager und WIR sind auch keine politisierenden Lumpen, die täglich vergiftete Köder, getarnt als Babyzucker, verkaufen und dabei immer etwas anderes tun und denken, wsas WIr vorgeben, denn WIR, sind nicht von und in dieser alten Welt gefangen. Diese alten Lumpen früher wußten ja eigentlich nicht einmal, was sie taten und wollten und wie lächerlich stumpf und haltlos ihr dreckiges und haltloses Gewerbe in Wirklichkeit war. WIR vermissen diese wirren Fährmänner, Vorbeter, Schmeissfliegen und getarnten Harpyien natürlich nicht, auch die nicht, die hinter dem Puder des TV-Glases ihrem schmutzigen Gewerbe nachgingen und die Entmündigungsparolen der Politiker multi- plizierten und als Volkes Meinung weiter reichten und dafür auch noch fürstlich subven-tioniert wurden. WIR haben demokratisch, wie man so gönnerisch zu sagen pflegte, unsere neue Verfassung verwirklichen können, weil uns das Volk vertraute und ohne Verformung vertrauen durfte und WIR haben die Richtlinien unseres neuen Gemein-wesens bis zur Sättigung ausgeweitet und werden sie weiter optimieren. Was zunächst nur so aussah, wie ein Modell aus dem akademischen Elfenbeinturm, theoretisch gespo- nnen, ohne geerdete Substanz und scheinbar nur als spielerisches Seminar- Projekt erdacht, entpuppte sich bald als Renner in der Gunst der Gesellschaft. WIR prahlten nicht mit welkenden, nie gesehenen Paradiesen aus dem hohlen Bauch, nein WIR schri-ten ganzheitlich, folgerichtig und nachhaltig voran, wie wirkliche Meister ener einzig vollkommenen Welt von Morgen. Unser Werk und Wirken wird zeitlos sein und es wird alles ändern, was sich je geregt und ergeben hat, in all den alten Sphären, Dimensionen und Wichtungen menschlicher Wirren und Hoffnungen. WIR handeln mit gesetzlich kristalliner Disziplin und mit der uns eigenen eugenischen Zucht und Konsequenz, die Alles und Jeden durchdringt, ohne Ausnahme, wie noch auszuführen sein wird. Die eu-genischen Freiheitsgrade der Mathematik, der Physik, der Nanologie, der Bio-Chemie, der Biologie und die des gesamten synthetischen Darwinismus, im dreidimensionalen Raum, sortiert in den Gittern und X-Punkten der 32 Kristallklassen, Bänder, Parketten und Packungen, geben uns die nötige Sicherheit, unser Dasein für immer in ewige Gesetze zu fassen und gen-genau auszurichten. Dies erfolgt unisono nach den goldenen Prinzipien unseres sorgfältig optimieten Regulariums und der Vorsehung aller biome- trischen Bewegungen, im weitesten Spektrum und Sinne unseres ungeteilten Univer- sums. Und dies auch So total und verantwortungsvoll wie es die Atome und die Moleküle unserer bald hybrid gesteuerten Eingeweide punktgenau verlangen. Mit dem Austrock- nen der gepuschten und gepanschten Sozial-Automaten ehemals, ging ja das alte Bildungs-Systems kopflos unter, weil die Parteien sich nur noch ihre Pfründe auspols-terten und es zeigte sich nach unserem Insistieren, dass selbst einige Nachfahren der archaischen Gömböcs, dann nach unserer algorithmischer und eugenischer Rüttel- Gymnastik, auf der Basis des geschleuderten Künast-Menger-Schwamms, auf einmal begannen, fast automatisch, platonische von archimedischen Körpern unterscheiden zu lernen und sich alsbald ganz natürlich im hyperbolischen Raum zurecht fanden, ganz ohne fremde Stütze, nur kraft der Methoden unserer ganzheitlichen Säuberung und Beherrschung selbst der unbewußtesten Regungen in den zentral-zerebralen Untiefen. Die grosse Restmasse aber, aller unbrauchbar gewordenen Hominiden, konnte nur noch sozial gewinnbringend in dem Park der umwälzenden Oloiden und Spannbäume, im ab- gewrackten Zustand, zu Methan optimiert oder in den Lorentz-Attaktoren zu thermischer Energie veredelt werden. WIR sind und bleiben eben Prä- und Neo-Realisten, die allerdings mehr leisten, als nur Eins und Eins, mit dem kleinen Konrad Zuse-Zertifikat, zusammen zu zählen, das muß jeder wissen und wird jeder erfahren, falls er es noch nicht ahnte. Der Aufbruch in unser neues, geklontes Morgen-Licht-Land hat begonnen und am Himmel schweben und leuchten bereits die ersten wärme- und energie- spendenden Ikosaeder. WIR sind auf dem Weg und lassen alles stehen und liegen, was uns geängstigt und beschwert hat und folgen den klaren Parametern unserer herrlichen Vernunft und Logik, im multifunktional eroberten Raum, ohne Kompromisse, Brüche und überflüssige Ergüsse.
WIR kommen nicht mehr zurück.

"Klonvater und Sohn", Prototyping , 2008

KLON

3

Die Idee des Klonens entstammt nicht etwa dem Hirn von Künstlern oder Wis- senschaftlern, wie unkundige Wichtigtuer häufig glauben, sondern sie gehört sozusagen zur Grundausstattung des Menschen schlechthin, von Anfang an, wie in der Genesis: Moses 1,26 in der Bibel nachzulesen ist: ...“Lasst uns nun den Menschen machen, nach unserem Bild“ ...und weiter: „Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild,nach dem Bild Gottes schuf er ihn, als Mann und Frau schuf er sie...“.Doch diese Worte sind verwirrend unlogisch und irgendwie tückisch ungenau, was ihre Herkunft, Aussage und Autorenschaft anbelangt. War Gott etwa nicht alleine während seiner Schöpfung und hatte er womöglich zeitgleich einen unbekannten Ghostwriter und Helfer bei sich, der ihm kollegial zuhörte und dann für uns seine Schöpfungs-Wunder aufzeichnete oder auswendig lernte, wie die Kinder ein Gedicht? WIR wissen es nicht, auch nicht, warum WIR gleich von Anfang an so verunsichert und allein gelassen wurden von ihm, dem göttlichsten Gott, bis auf den heutigen Tag, denn was allerorten geschieht oder nicht geschieht, geschieht mit Gottes Hilfe oder nicht und ist ein Produkt unserer Vorstellung oder mahnt uns höchstens an das häufige Ende unserer Vorstellung, was aber nicht unbedingt zum Beweis eines Gottes führte, schon garnicht auf den biblischen. Dieser ist zwar wunderbar erfunden, aber es wäre ein Wunder, wenn es ihn tatsächlich so gäbe. Und wenn, dann hätten WIR sicher viele berechtigte Fragen an ihn und seine moralische Integrität, wenn WIR das mörderische Treiben auf der Erde bedenken und ihn fragen müßten warum er das so hat geschehen lassen. Doch was WIR mittlerweile sehr genau erfahren haben ist, dass die weitere Genesis des Menschen und die Replikation und vermeintliche Ebenbildlichkeit Gottes, wie WIR sie leidvoll erfahren mussten, nicht nur als Metapher, sondern im Real-Versuch und von Anbeginn, eine erschreckende Fehlleistung war, die WIR, die EU-Genik nun korrigieren müssen. Aber, oh Wunder, die- se biblische Behauptung war im Grunde dennoch eine Steilvorlage für uns, allerdings ohne wissenschaftlichen Verstand, aber eben doch das Initial unserer Heilmittel für eine besser funktionierende Menschheit und gerechtere Ordnung. So rufen WIR ihm zu, auch wenn es ihn nur in einer ganz anderen und unbiblischen Monster-Art gäbe oder auch nicht: „Lieber Gott, so einfach geht das nicht mit den Kindern Deines Ebenbildes! Schau her, was Du hier auf der Erde angerichtet hast".
WIR können es besser

4

Und nun ist es soweit. WIR, die rechtmässigen und leidvollen Erben dieser alten Gottesidee, werden in wenigen Jahren mit der vita nova, unseres herrlichen KLON-Staa-tes, der wunderbaren EU-Genik, unsere Arbeit krönen. Was zunächst noch von unseren Gegnern als rhetorisches Strohfeuer und alttestamentarisches wie altmittelalterliches Chimärentum und Rauschmittel verteufelt wurde, entpuppte sich als letzte Rettung einer fast rettungslos untergehenden Menschheit, mit ihrer morbiden, einfältigen Gesellschaft, die in Hysterie, Süchten und Dekadenz zu zerbrechen drohte, aber kurz vor ihrem Exitus die heilenden meta-neologischen Kräfte und Säfte unserer auserwählten Hybrid-Kultur entdeckte. 1972 züchtete der Hobby-Biologe und Umwelt-Fanatiker Micha Badura in Barlissen Kürbisse einer neuen hybriden Art, aus künstlich vermischten Stoffen. Nach mehrjährigen Versuchen gelang dies endlich, was den mörsernden Einzel-Wissen- schaftlern natürlich ein Greuel war: Gezielt herbeigeführte Mischwesen und Pflanzen zu kultivieren, wie sie eigentlich in allen Mythen vorkommen, so zum Beispiel bereits im babylonischen Gilgamesch-Epos, wenn auch nur in der Hybris und nicht sozusagen in der Petri-Schale, die freilich nichts mit Petrus zu tun hat. Die Hybrid-Kultur ist ja das eigentliche innovative Merkmal des sich entwickelnden Menschen. Die ersten Häuser z.B. waren bereits hybride Konstrukte, die etwas Neues, Künstliches, aus ursächlich biolo- gisch und naturhaft nicht aufeinander bezogenen Materialien, entstehen liessen, auch wenn vielleicht am Anfang das Muster des menschlichen Körpers, mit seinen verschie- denen "Bauteilen", erste Hilfe und Inspiration für die baulichen Anatomien geleistet haben. Ganz gleich, welche Wesen, Prozesse oder Objekte eine hybride Schöpfungs-Geschichte haben, so sind sie lange Zeit ungenau zuständlich definiert und zugeordnet worden. Denn die wesentlichen menschlichen Leistungen bestanden nicht im Nachahmen der Natur, mittels immer detaillierterer Methoden, sondern im Gegenteil oder gleichfalls, aus dem Impuls heraus, neben der Natur, eine menschliche (hybride) Kultur, mittels neuer, erfinderischer Denkprozesse und Bezüge, herzustellen. Als Beweis dafür stehen ja gerade jene Kathedralen, die dem Gotte über den Wolken angeblich gewidmet waren und nicht den eher menschlichen Mächten und Ohnmächten, wie in Wahrheit leicht von diesen Türmen und Burgen ablesbar ist. Wie durch profane Umwelt-Probleme ent- wickelte sich die Hybrid-Kultur, menschlicher Phantasien, oft spielerisch unbeabsichtigt oder fahrlässig, aber mit nicht geringen Folgen für die eigene Existenz mit der Sugges-tion ausserirdischer Kräfte, die in allen Kulturen zu ganz unterschiedlichen Geistes- brüchen führte. Aber so sind WIR eben. Das Schreiben von angeblich beweisenden und dokumentierenden Texten und Geschichten: "Story-Art" , ist z.B., neben aller narrativen Lust, ein typisch hybrider Vorgang, der oft mit finalen Geistesblitzen verwechselt wird, weil er vereinfachend, an die Stelle dynamischer Prozesse, nur mit steifen Konstrukten arbeitet. Wie oft sind WIR schon bei Rot über die Ampel gefahren!? und haben so politische, technische und göttliche Kathastrophen "erfunden", hervor gerufen, nicht nur aus schöpferischer Lust, sondern genauso auch geleitet von stupid selbstherrlicher Dummheit. WIR lernen scheinbar nur aus Schmerz und Verlust, - des Lebens oder nur des Führerscheins, wenn überhaupt, sagen die Leute, die es wissen müssten oder bereits erfahren haben. Die Politik ist ein besonders hybrides Produkt. Und Politiker lernen bezeichnender Weise am wenigsten und am langsamsten dazu, weil sie die Schäden, die sie permanent verursachen, mit ihrer Immunität, selbst nicht ausbaden müssen. Die oft schlechten, einäugig ("mit dem Zweiten sieht man beser) vertrottelten, gleichgeschalteten TV-Journalisten, mit dem albernen Kinderglauben: „Wer nicht links ist, ist rechts, konservativ oder besser gleich ein "Nazi“, was immer das heute sein soll, machen wegen mangelnder Quoten und Auflagen hybriden Rabatz, oft ohne Wissen mit viel „Gewissen“ oder mit viel „Gewissen“ ohne Wissen: Wegen Wahlterminen und geldfressender Eigenwerbung der Politiker, Banker wegen immer höheren Renditen und betrügerischen Machenschaften, Kirchen wegen moralin deformiertem Eigennutz und bigotter Heuchelei, Wissenschaftler wegen blöder Geltungssucht und oft getürkten Ergebnissen und so haben sie die arglose und meinungslose Masse der Bürger nicht nur krank, dumm und arm geschwätzt, sondern auch durch angeblich "demokratische" und "gerechte" Diktate, mit Hilfe der Kanzelreden in den anmaßenden TV-Medien, ohne direkte Widerspruchsmöglichkeit, versucht zu entmündigen. Ein besonders verwerflicher Vorgang, der noch verwerflicher erscheint, weil er mit dem Geld der "Mündel" bezahlt wird und zu Moralkriegen, Existenzkrisen und Neid anstiftet und zu sinnlosen Vertei- lungskämpfen aufhetzt - aus reinster Geltungssucht und dem falschen Anspruch eines nicht vorhandenen Mandats dafür oder der Ausrede einer einseitigen und beliebigen Pressefreiheit. Einfältige Märchen werden zu Wahrheiten verklärt und Wahrheiten zu Märchen erklärt oder vordergründig, nach Belieben, ausgegrenz und gerät zur nicht seltenen schmutzigen Medienfratze. Die hier noch gesund an Verstand und Psyche überlebenden Bürger des Abendlandes und des folgenden Gross-Elekthronischen Reiches, 1984, wissen wovon hier die Rede ist. Die Sehnsucht nach einer anderen, sauberen Welt war gewaltig und brachte die Menschen schliesslich zu Vernunft. Der freigeistliche Texter Michbadura fügte in diesem Bulletin Satz an Satz, wie WIR, das bio-googolonische Konsortium, es ihm eingegeben haben und führt uns von der unrühm- lichen Vorgeschichte zu den besonderen Bedingungen und Einzelheiten unseres Staates, bis WIR am Endanfang zum gemeinsam intonierten Gesang der Seligen einstimmen werden, kurz bevor die Klonisierung und Installation der KLON-WELT ihren Anfang nimmt und die feierliche Besamung mit den genetischen Codici, unseres multi- optional gezüchteten Spenders und Stammvaters, dem vollkommenen Königs-Klon, automatisch ausgelöst wird. WIR verbeugen uns vor der verdienten Gnade des Schick- sals und unserer so herrlichen Gabe der eugenischen Vernunft. WIR werden bald gleich sein und optimal sein, wie ER, der KÖNIG-KLON, geeichelt und neu geboren von ihm, für uns, in Ewigkeit. WIR machen keine Utopien, WIR machen sie überflüssig. Selbst die fa- natisiertesten Sozis und Faschos werden eines Tages einsehen, dass die Armut nur mittels unserer EU-Genik heilbar und überwindbar ist und die vielen Legenden und soziologischen Mythen, die sich um dieses Geschwür der Gesellschaft ranken, nur Spielzeug und Vorwand, für eitle und einfältige Ranküne von politischen Schlaumeiern und Funktionären waren, die hier immer schon, ein vermeintlich fruchtbar scheinendes Eldorado ihrer ganz persönlichen Laster von Macht und Gier, gefunden hatten und doch immer noch wie Heilige ihre Gläubigen zu salben trachteten. Ihr Laster, der eitle Wahn, die mehr oder weniger ideologische Herrschsucht der Politik und ihrer Strohmänner, die sich mit dem künstlerischen Begriff des Gestaltens selbstgefällig zu stilisieren suchten ,wo immer es ging und irgendwelche Vorteile winkten, wurde zwar oft und von vielen beschrieben, aber es nahm kein Ende, weil die Masse der Menschen immer wieder an irgendeiner Gläubigkeit erkrankten und sich hinreißen ließen, solchen Strolchen und Schrotthändlern zu vertrauen, obwohl da meist nur windige Kröpfe und wenig würdige Köpfe, zwangshaft und eigennützig am Werke waren. Künstler mögen daher mit diesen Kanzelrednern und Fälschern, egal aus welchem Lager, nichts zu tun haben, es sei denn in paraphrasierender Form, und daher mag die Politik, wie alle Ideologen, auch die freie Kunst nicht , sondern nur die ihr ergebene und abhängige Klientel in den Medien und das wird ständig "weltoffen" und graubunt in allen Kanälen zelebriert: Lachlach! Kunst und Politik schliessen sich gegenseitig aus, wie auch Kunst und Kultur. Letztere ist ja ohnehin fast nur eine Ansammlung zwanghafter, schlechter, überalterter Gewohnheiten und Methoden, ohne zukünftigen Nährwert oder Mehrwert. Also hören WIR doch endlich auf mit dem kunstlosen Gerede, angeblich kunstvoller Methoden, politischer Einfalt und Betruges. WIR, die wissenden und wirklich gestaltenden EU-Geniker, kommen nicht aus dem politischen oder kulturellen Elfenbeinturm. WIR stehen im wirklichen Leben, ohne doppelten Boden, mit aller atomistischen Kraft. Jedem einzelnen Atom, jedem Molekül und jeder kleinsten Faser, irgendeines Gebildes, werden WIR in Zukunft unsere Gerechtigkeit beibringen, mit allem Glanz und aller Gloria der Unvergänglichkeit. Das haben WIR dem weisen Atomisten Demokrit geschworen, ohne Myrrhe und Weihrauch, mit der Klarheit unserer unverblümten, elektrischen und wirklich universalen Einsichten, ohne die ehemals globalen, würdelosen Wurschteleien, politischer Strolche.
WIR haben alle Knoten entgeistert

"ZEBRA" , Hommage an Demokrit" , 3D , 2007

ZEB

5

Als menschliche Rohlinge waren WIR gnadenlos der Willkür der Elemente ausgeliefert und unsere angeboren, jungferliche Unschuld wurde einem schillernden und tückischen Allesglauben ausgesetzt. Ein besonders hartnäckiger Irrglaube war es anzunehmen, Ethos und Moral seien spirituelle Vorgaben, nach denen sich die gewachsenen Formen der Materie auszurichten hätten, dabei ist es genau umgekehrt. WIR, die EU-Genik, haben das erkannt und werden es nicht nur beweisen, sondern zum Wohle unseres Volkes auch durchsetzen. Doch das ist jetzt vorbei und WIR haben die unmündige Abhängigkeit umgekehrt und stehen nun befreit und aufgeklärt, auf dem Gipfel der Herrschaft über alle Ohnmächte des archaischen Lebens. WIR begabten uns mit einer nie versagenden Ausdauer und unfehlbaren Schöpfungskraft, wie WIR es Gott und den unzähligen Göttern zuvor vollmundig trunken vor Ergebenheit angedichtet hatten. WIR wissen wofür und warum WIR dies alles erreicht haben und weiter vollenden werden. Und WIR stehen jetzt unmittelbar vor der Erfüllung lang geweissagter Ahnungen, fort-schrittlich und mutig antizipierender Geister, die uns auch weissagten, dass WIR das Leben unserer Erde erst richtig verstehen würden, wenn WIR auch die Prozesse aller verflochtenen Welten des Weltalls richtig zu deuten wüssten, bis zum Urknall, was WIR längst hinter uns haben wie alle Plagen unserer alten Existenz und jene aller belebten Natur, auch die der Parallelwelten, bis in die tiefsten Falten von Zeit und Ewigkeit hinein, WIR haben unser Wissen ehrlich erarbeitet, ohne die Lügen von den Vätern abzu- schreiben. WIR können uns beim Wort nehmen ernst und nicht nur das, denn die Welt mit ihren krummen, verschachtelten Wirken und Werken ist jetzt unser, bis in alle sich durchdringenden Gewölbe und Metastasen brennender Sonnensysteme und kalten Sterne hinein, hin zu all den ehemaligen Ander-Welten und entschleierten Sphären, die WIR immer gefürchtet haben, wie die endlose, ansonsten parabolischen Finsternis mit ihren pulsierenden Milchstrassen, Sternwirbeln, Schwarzen Löchern, Weissen Zwergen, Nebel-Trichtern, Strudeln und Spiral-Kräften, den glühenden Kugelhaufen in der fernsten Ferne, den ruhelosen Kometen, kreiselnden Klumpen und miteinander vernetzten, flutenden und algorithmisch sich fortbewegenden Gaskörpern, den wüsten Materien und vermeintlich unerforschbaren, zeitlosen Zwischen-Räume der Antimaterie und den mit ihr vernetzten Magnetfeldern. Jedes Flackern und Funkeln, jedes Leuchten und Erlöschen, jeder Pixel und Funken auf den Chromatographen, Spektrografen und Monitoren, ist uns im Voraus bereits der Beweis und das Echo unserer profunden Gewißheiten, unserer treffsicheren und zielführenden Analysen, und hat uns gelehrt, endlich stolz zu sein und uns ernst zu nehmen, ohne Wahn und Weh. WIR betteln und beten nicht nach mehr Erkenntnis und Erleuchtung, denn WIR haben sie und WIR haben sie genutzt, ohne Furcht und Bangen, trotz aller, uns verwünschenden, babylonischen Verfluchungen. WIR haben nicht nur die Metalle zum Schmelzen gebracht und ihre verborgenen elektrischen Botschaften enträtselt, sondern auch im härtesten, scheinbar toten Felsen das tückische Wesen der Natur entzaubert und alle strahlenden, elektrolytischen Teilchen entfesselt oder befriedet und in ihren atomaren und molekularen Gittern und Verstrickungen lesbar und zum Wohle des Ganzen nutzbar gemacht. Es ist dies eine brennende Freude, ohne die Ängste der Fehlbarkeit und Sünde. Wir haben alle Welten untrennbar zusammen geschmiedet, im Schmelztiegel unserer segensreichen Erkenn- tnisse. Sie gehorchen uns jetzt, uneingeschränkt, bis in die kleinste Zuckung hinein und aus unseren anfäglichen bescheidenen Wünschen wurde der Natur schliesslich unser Wille windelweich einprogrammiert, ohne Fehlzündung und Kompromiß und WIR können sie jederzeit, nach allen Regeln unserer eugenischen Kunst steuern und zu jedem gewünschten Ergebnis veranlassen. WIR haben die alten Provokationen und mörderi- schen Verrücktheiten der Natur durchschaut und gemeistert und jede noch so abartige Herausforderung angenommen und zum Beseren gelenkt. WIR sahen immer das Ziel in unserer völligen Autonomie und diese Sehnsucht hat uns beseelt, von Anfang an, bis dieses Glück für uns zur täglichen Gewohnheit wird, am Tage X unserer letzten Erfüllung. WIR zweifelten und verzweifelten zu keiner Sekunde, denn die Weisheit der Eu-Genik schenkte uns die Kraft und die Herrlichkeit dazu. Francis Bacon gab uns erste Hilfen mit seiner „Idolenlehre“ und den Anstoß zum befreiten Leben. WIR sind gereinigt von allen Übeln, wunschlos und WIR sind grenzenlos dankbar für unser aufgeklärtes Schicksal. WIR folgen keinen Spuren mehr, WIR hinterlassen sie.
WIR haben alles richtig gemacht

Museum , 3D , 1999

MUSSI

6

Es wurden immer Vorbilder für eine bessere Gesellschaft gefordert und WIR hatten Sie und WIR nutzten sie auch, ohne zu zögern und ohne uns mit der Solidaritäts-Masche eine Parteilichkeit aufschwatzen zu lassen. WIR dachten nur an unsere Bestimmung und die erforderte viele Zäsuren und ungewöhnliche Wege, mit entsprechenden Ermutigungen unseres unglücklichen Freundes Friedrich Nietzsche: "Umwertung aller Werte" und "Jenseits von Gut und Böse". Auf dieser Suche nach den Nahtstellen, zwischen verkommener Vergangenheit und bekömmlicher Zukunft, stießen Pioniere der EU-Genik auf ein Vorbild, das eigentlich keines sein wollte, das unabdingbar aber zu einem wichtigen, Vorboten unseres kommenden Imperiums gehört und sträflich bisher übersehen wurde, wie es bei den zumeist überforderten Chronisten so üblich ist, die, befangen, in ihren oft parteilichen Vorurteilen mit beschränkter Wahrnehmung, zumeist den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Der Wecker rasselt und Herr van de Holzblood springt aus dem Schlaf, geht in die Toilette und drückt auf die Taste seiner elektrischen Zahnbürste mit der er wie immer den nächtlichen Schleim von seinen Zähnen raspelt. Mit dem Fuss betätigt er gewohnheitsmässig den Knopf seines Robo-Cleaners ,der sich automatisch an die einprogrammierte Routine macht, die Stäube- und Flusennester in der Wohnung zu beseitigen und alle Objekte glänzend zu polieren. Eine Errungenschaft noch aus der nur halb automatisierten Vorzeit. Mit seinem komfortablen High-Tech-Sessel kann er jeden beliebigen Ort im Haus ansteuern. Es ist nicht irgendeine Invalidität, sondern der Wille nach Herrschaft mit diesem Autoscooter durch die Wohnung zu fahren, in jeder Geschwindiglkeit und bei seltener Gelegenheit auch amphibisch durch seinen Pool im Keller. Bevor er aus Südaftrika vor den plündernden Horden geflüchtet war, hatte er seine Farm, nebst schwarzem Personal, noch gewinnbringend verkaufen können und lebte seither als Single in seinem Haus auf Sütterlin. Bis auf wenige, unvermeidliche Momente, meidet er direkte Kontakte mit seinen Mitmenschen, aus Angst vor Schweinepest und Keimen, weil ja immer etwas passieren könnte, was seinem Hang, nach unbedingter Kontrolle und makelloser Gesundheit widerpach. So war er in Afrika viermal kinderlos verheiratet, bis er spürte, dass seine Frauen einen eigenen Willen entwickelten und er sich so in seinem globalen Kontrollanspruch beeinträchtigt sah, mit der Folge seine Beziehung schnell und absolut zu beenden, denn er fühlte sich als Alpha-Tier und duldete keine Störung seines Gemüts und schon gar keine andere Meinung. Seine Liebe zu beherrschbaren Maschinen verstärkte sich daher sprunghaft und er besaß bereits eine grosse Bibliothek von Betriebsanleitungen und detaillierten Kon- struktionszeichnungen seiner technoiden Leidenschaft, die er Tag und Nacht auslebte, indem er seinen Maschinenpark inspizierte und da und dort nach dem Rechten sah. Da konnte er sein, wie er wollte und blieb immer Herr des Geschehens, wenn er wie ein Chirurg die verschiedensten Automaten überprüfte, die Akkus auflud und bei Bedarf reparierte. Eigentlich brauchte er die Maschinen garnicht, denn er beschäftigte sich nur, sagen WIR mal aus pädagogischen Gründen mit ihneni, um zu zeigen, wer noch Herr im Hause ist. So schraubte, installierte und putzte er ihre Teile nach Herzenslust, wie Hausmütter ihre Kinder, frischte regelmässig nach Plan ihren Lack auf und verabreichte ihnen eine gründliche Ölung und Schmierung. Der Höhepunkt jedoch war, wenn es ihm gelang zwei, drei oder vier Appaate zu einer neuen Meta-Maschine zu vereinen und die früher getrennten Funktionen in einer neuen Funktions-Hierarchie zu vernetzen. Doch, trotz aller Macht über die Objekte fühlte er dennoch, nach und nach, eine immer stärker aufkommende, nicht zu verdrängende Langeweile, die ihn heute besonders quälte und unruhig machte. Nachdenklich öffnete er die Tür seines Geschirrspülers entnahm ihm Tasse und Löffel und schenkte sich aus der bereits dampfenden Kaffeemaschine ein und es machte, wie an jeden Tag Hicks, wenn die fertige Labsal gar gegrillt, aus dem Rost fuhr. Wie immer öffnete er dann sein Notebook, schaute in seinen Briefkasten und studierte amüsiert die spiessigen Seiten der Lokal-Zeitung. Das alles war programmiert und lief pünktlich ab, wie das Programm seiner Atom-Uhr, das Geschenk des Ober-bürgermeisters für ihn, der wegen seiner Spenden, als vorbildlicher Held des Gemein- wesens von der Stadt ausgezeichnet wurde, obwohl kaum jemand wusste, wie er überhaupt aussah, denn er ging ja selten aus und war sich selbst genug. Doch an diesem Tage war alles irgendwie anders. Er schaute in den Spiegel und dann auf den Fernseher, aber er konnte sich nicht so recht an den kleinen und grossen Katastrophen delektieren, die mit Regelmässigkeit, die täglichen Gemüter an den Bildschirm fesseln sollten. Er streichelte nachdenklich seinen Spitz-Bauch. Erst gestern hatte die Inspektion in der Klinik keinen positiven Befund gebracht und so summte er zwar irgendeinen Gassenhauer entspannt und vieltönig vor sich hin, doch er spürte immer nachhaltiger seine wachsende und kaum noch zu unterdrückende Langeweile: Es musste was besonderes passieren. Erst das Klingeln des Post-Zustellers stört sein grübelndes Sinnen, als er dessen lauten Rufe hört: Post ist da, ruft der Mann, der sofort ein schwe- res Paket loswerden will und nach einer Unterschrift verlangt. Er rüttelt ungeduldig am verriegelten Gartentor, doch es dauert noch eine Weile, bis Herr van de Holzblood seine Sicherungs-Anlage entschärft hat und auf den summenden Türöffner drücken kann. Der Bote hält ihm hastig sein Signier-Set entgegen und ist schnell wieder weg. Nun ist unser Held wieder mit sich und dem Paket allein und öffnet, etwas gelangweilt die riesige Ver-packung, denn er weiss ohnehin, was er zwischen den vielen Schalen finden würde: Ein weiteres Maschinchen, eine raffinierte Drechsel-Maschine, aus feinstem Edelstahl mit europäischen Gütesiegel, dem Logo eines Diamanten, in der Art des unbezwingbaren Golden Jubilee. Das Gerät bekam er gratis mit dazu, als er vom Bürgermeister sein "herzliches Dankeschön", gedruckt auf Büttenpapier, mit Prägedruck, gestern bereits zugeschickt bekommen hatte. Die Maschine war schnell zusammen geschraubt. Eine Kleinigkeit für den Fachmann aus Südafrika und er stellt sie ins Arsenal zu den vielen anderen Haushalts-Geräten, Motoren, Uhrwerken, Computern usw., die sein Leben aus-machten. Dabei fiel ihm sein Traum in der vergangenen Nacht wieder ein. Darin berich- tete ihm sein Grossvater, ein Nachfahre der ersten Buren in Südafrika, wie schön doch die Sklaverei in alten Zeiten gewesen sei, bevor sie von den Briten 1834 angeblich verboten, aber insgeheim weiter praktiziert worden war. Als Sklaven sollten Ihm nun seine Maschinen dienen, die in wundersamer Weise formiert, wie Soldaten angetreten waren und ihm mit schräg nach vorn erhobenen Gliedern salutiertem. Doch wieder aufgewacht, wurde ihm schmerzlich auf einmal der Unterschied, zwischen seinen immer willigen Arbeits-Sklaven aus Metall und Kunststoff und den Sklaven aus Fleisch und Blut, bewusst, mit denen er ja nicht sprechen konnte und die bestenfalls Summtöne und blinkende Lichtpunkte absonderten, wenn sie angeschaltet oder Betriebsbereitschaft signalisierten. Sollte sein Burentrieb nur einem infantilen Ersatztrieb aufgesessen sein, mit der Heerschar seiner Machinen und Roboter?. Er erinnert sich entsetzt an das Theaterstück R.U.R.,1921, von Joseph Kapek, in dem sich Roboter gegen die Herrschaft der Menschen auflehnten und das wohl etwas davon beeinflusste ‚ "Triadische Ballett" von Oskar Schlemmer, 1922. Das deprimierte ihn immer mehr. Sollten Roboter oder Androiden eventuell nichts mehr, als verkleidete und kostümierte Äffer sein, ohne eigenes Leben, Charakter und wirkliche Bindung an ihren Herrn, und so also nicht mehr, als es die endlosen Philosopheme und Geschichten aller Zeiten, von "Herrn und Knecht"? Für den Maschinen-Profi van de Holzblood nichts aufregend Neues, bestenfalls ein abgelutschte und sattsam weich gekochter Mythos einfallsloser Schreiber und Politiker, die damit ihr asthmatisches Gerechtigleits-Gefühl raushängen lassen wollen. Anders ist es vielleicht mit der Figur des Prager Golems, denkt er, 1530, entstanden aus einem Klumpen Lehm, u.a. in Verbindung mit den vier Elementen, der ein brauchbarer Diener hätte werden können, wenn ihm nicht gleichzeitig zu viel menschlicher Eigensinn eingehaucht worden wäre. Eine Vorstellung, die dem verunsicherten Mann eine kribbelnde Gänsehaut wachsen ließ, denn Sklave muss Sklave und Herr muss Herr bleiben. Ermattet vom solcher Grübelei schlief er ein und wurde erst durch schrille Stimmen aus dem noch eingeschalteten Fernseher wach. Da wurden Diener wie Sklavinnen aus Fleisch und Blut nach Katalog aus aller Herren Länder angeboten, für jede Lust und Arbeit, mit Bild und Ton, angezogen oder nackt, mit entsprechend standardisierten und erfolgreichen Prädikaten, in Form von Muskeln und Genitalien. Ja, dachte er bald, das könnte es ja endlich sein, nach dem er neuerlich suchte und so bestellte er sich sogleich eine devote Molly nach Hause, die sich auch tags darauf, prompt und sauber, in seinem Büro vorstellte, ohne Beipackzettel, ohne Betriebsanlei- tung und ohne ungeduldigen Zusteller, wie seine Machinen, denn sie konnte ja sprechen und war aus Fleisch und Blut und nicht aus Stahl und Plastik. Sie machten einen Vertrag für einen Monat, in dem sich Molly verpflichtete, alles willig und ohne zögern und murren zu ertragen, was ihr Herr, Herr van de Holzblood, von ihr verlangte, auch wenn es weh täte und ihr eventuell zunächst sinnlos erschiene und erhielt ein schönes Gehalt dafür. Natürlich sollte sie ihm auch „das Werk des Weibes tun“, wie es im Gilgamesch-Epos trefflich heisst und wie sie es professionell gelernt hätte. Nach einer kurzen Probe, einem ersten Akt der Wollust, wurden sie schnell einig, denn Molly verstand ihr "Zeug". Und So prügelte, er sie, liebte sie, quälte sie fürderhin mit den sonderbarsten Perversitäten, die er sich in Pornofilmchen abgesehen hatte und zwischendurch musste sie ihm sein Lieblings-Gericht kochen: Pflaumenklösse mit brauner Butter und Zucker. Zweimal am Tage, immer Punkt 8 Uhr und 20 Minuten musste sie ihn leidenschaftlich befriedigen, erst oral und dann im "Doggy-Style“, wie sie es nannte, und jeweils um 12 Uhr trat er ihr dann immer saftig in den Arsch und nannte es beim Klatschen "Tor nach Elfmeter-schiessen“. Molly war eine würdige Sklavin und ertrug alle Qualen und Erniedrigungen mit scheinbar fröhlicher Miene und ohne den geringsten Anflug von Aggressivität, Schwermut oder Schmerzen. Doch nach 20 Tagen verstarb sie plötzlich unerwartet an Herzversagen, was das herzhafte Herren-Leben des Herrn van de Holzblood abrupt beenden sollte und heftigste Depressionen bei ihm auslöste. Er fühlte sich auf einmal klein, allein, krank, amputiert, geradezu hilflos und vom Schicksal ungerecht und ärger gedemütigt, als Hiob, ähnlich wie viele Menschen, wenn ihr Auto nicht anspringt oder der Computer seinen Geist aufgegeben hat. Er versank im Trübsinn und verkroch sich unsichtbar für die Umwelt, bis ihm der Roman „Rebecca“ von Daphne du Maurier von 1938 in die Hände fiel, nebst einer Studie des Soziologen Alvin W.Gouldner darüber, 1964, in der dieser, die Wiederholungszwänge und sentimental-idealisierenden wie ver- klärenden Erinnerungen der Vergangenheit, im subjektiven Verlust-Erleben, als „Re- becca-Mythos“ bezeichnete. Das war es wohl, was ihn gepackt hatte, der Rebecca-Mechanismus in seiner kranken Seele, die nach seiner Molly rief: Immer und immer wieder und so jammerte er bei seinem Arzt über den unerwartet schnellen und herben Verlust seiner Sklavin Molly und die jetzt ausbleibenden, mit ihr genossenen Gewohn-heiten, ohne die er glaubte, nicht mehr er selbst zu sein. Doch der kenntnisreiche Arzt gab ihm dann den entscheidenden Tip, der sich auch für uns, die EU-Genik, als ungemein fruchtbar erweisen sollte. Er sagte: „ Herr van de Holzblood, in Schottland gibt es ein Institut mit Namen "Roslin-Institut", in dem an Repliken von Tier und Mensch gearbeitet würde, aber das alles sei sehr kostspielig und noch kein Readymade und Erfolgs-Modell, wegen der aufwendigen Recherche und präzisen Sequenzierung der DNA“. Noch hätten die es noch nicht geschafft und sie benötigten sehr viel Geld für die unakademischen Aktivitäten, die für eine entsprechend erfolgreiche und schnelle Forschung zwingend nötig wären. Hoffnung keimte da bei Holzblood auf, dass so vielleicht die Chance bestünde, eventuell seine Molly als Klon wieder auferstehen zu sehen, die ihm dann wieder automatisch zu Diensten sein könnte. Nach einem Gespräch mit den Professoren des Roslin-Instituts, überwies er ihnen eine beträchtliche Summe für die dort betriebene Klon-Forschung, zusammen mit einer Haarlocke seiner verstorbenen Molly. Das war im Jahre 1995. 1996 wurde Dolly geboren, der erste lebensfähige Klon aus Menschenhand, dem dann viele weitere folgten. Zwar noch etwas entfernt von der Generierung der willigen Molly, aber ein Riesenschritt hin zu ihr und mit ihr in den Eintritt in unsere segensreiche Zukunft.
WIR danken den Sponsoren

7

Grosse Erfolge haben meistens viele Väter und Mütter, so auch der Endsieg unserer EU-Genik. Eigentlich ist die ganze Menschheits-Geschichte mit allen toten und lebendigen, allen bekannten und unbekannten, allen noch fremden und verwandten, allen kleinen und grossen, allen irdischen und ausserirdischen Regionen, mit ihrem Unverstand daran beteiligt, wie nahezu alle humanen Natur-Wissenschaften und göttlichen Imperien. Denn sie alle forderten uns heraus und stählten unseren Willen nur noch mehr. Auch der Wahnsinns-Staat „WIR“ von Jewgeni Samjatin, 1920, selbst die Deppen wider Willen aus Politik und Fernsehen der goldbraungrünen Alt-Zeit, mit ihrem mikrigen Kulturver- ständnis, konnten unser erhaben leuchtendes Werk nicht verhindern, das schliesslich wie in einem gigantischen Netzwerk des Big Lego, bioelektrisch geeint , wie das Myzel einer universalen Pilzgesellschaft unter der Erde, unsichtbar, sprossenhaft und massenhaft heilsam heilsam wirkte, unter der absoluten Aufsicht und nahezu automa- tischen Herrschaft der Bakterien, die ja die allerersten sozialen Klon-Stämme und Klon-Kolonien darsteltlen und ihre wertstiftende Ehren-Arbeit und Hygiene, ganz selbstlos, selbstverständlich und unentgeltlich in den verschiedensten Welten verrichteten. Was erst WIR, die EU-Geniker, auf gleicher Augenhöhe, zu würdigen wußten. Bilden doch die immer fleißigen Bakterien, das universelle Vorbild, das befreiende Potenzial und die erschlossene und entschlosene Grundlage unseres heran reifenden Klon-Kultur-Staates. Ihre Moleküle und Springenden Gene haben sich uns, bald in den Petri-Schalen als Freunde und Wegbereiter zu erkennen gegeben, weil sie uns mochten und uns ohne Lug und Trug vertrauten. WIR verehren sie und sie haben unser uneingeschränktes Vertrauen und lassen sie teilhaben, an unserem Weg, aus dem Dunkel der Zeiten.
WIR sind so dankbar

8

Späte, nicht zu späte Einsichten waren es, die uns verrieten, was uns die Natur-Wissenschaften bis dahin nicht sagen konnten, weil sie als dumme Kettenbriefe oder Staffel-Läufer, immer nur dort weiter forschten, wo andere aufgehört hatten, statt den riskanten Rösselsprung zu wagen, der scheinbar unmögliches vereint und den richtigen Pass unverhofft nach vorne weist: Über alle Barrieren und Hohlräume hindurch, in die freie Luft, wo die erlösenden Antworten und Bezugspunkte noch völlig frei auf den Stra-ßen wirklicher Erkenntnis lagen und das strangulierende Kreisen in krankhaften Möbius-Schleifen, mit zerstückelten, zusammenhanglosen Fragmenten, ohne real wirkende Bin-dungs-Kraft, ihr verdientes und zuvor nie erlöstes Ende fand, bis WIR, die EU-Genik die richtigen Enden verknüpften und für immer in Gang brachten.
WIR haben unsere Wahrheit gefunden

BABEL , 3D , 2001

BABE

9

Es war irgendwann im Sommer 1969, da lief der wisenschaftliche Zeichner Michael Johannes Badura durch die Felder, nahe bei Hann.Münden und strich mit den Händen im Vorübergegen über die Weizenähren am Wegesrand. Dabei traf er auf etwas merkwürdig spitzes und hartes und sah darauf genauer hin. Ähnlich wie nach dem Regen, hängende Wassertröpfchen an den Blättern in der Sonne oft wie Diamanten blitzen, sah er in den Samenständen einzelner Ähren kristallin glitzernde Körper, die entweder transparent hellblau oder purpurrot gefärbt waren. Der Zeichner dachte sofort an das „Heilige Feuer“ oder „Antoniusfeuer“, wie das Mutterkorn früher genannt wurde, dessen hohe Gifttigkeit fürchterliche Qualen verursachen konnte. Doch das konnte es nicht sein, denn das ist ja schwarzblau. Die Geschmacksproprobe im Selbstversuch, ergab einen sehr salzigen Geschmack und heftiges Brennen im Magen. In der Nähe des Feldes stand eine Kiste mit Streusalz und somit lag der Übeltäter vielleicht nahe, aber nicht für die Wissenschaftler der Zoologischen Institute der Universität Göttingen, wo er als wissenschaftlicher Zeich-ner sein Geld verdiente. Diese bezeichneten seinen Fund als klaren Fake, lächelten, und meinten lakonisch, er wolle sie auf den Arm nehmen. Doch damit nicht genug. Wenige Monate später fand er in seinem Küchenschrank einen Beutel mit Walnüssen, die von Weihnachten übrig geblieben waren und während er ein paar Stromkabel reparierte, knackte er beiläufig ein paar Nüsse, ohne recht hinzusehen. Doch beim Verzehren biss er auf auf etwas sehr Hartes mit einem widerwärtigen bitteren Beigeschmack. Er spuckte es in die Hand und fand graue, metallische Klumpen, die sich als Blei herausstellten. Diesmal nahm er an, nun hätte jemand anderes ihm einen Streich spielen wollen und sah sich darauf die Nüsse etwas genauer an. Kein Zweifel, auf irgendeine hybride Art und Weise, musste sich das Schwermetall, auf scheinbar ganz natürliche Weise, in der Nuss abgelagert haben, wenn es nicht von einer alten Zahnplombe her rührte, was aber nicht sein konnte, denn an manchen Stellen der ausgespuckten Bleiklümpchen entdeckte er Spuren und Reste der Nussschalen, wie er es von Abgüssen her kannte. Er wollte das alles kaum glauben, doch es musste sich hier um irgendeinen perversen Vorgang handeln. In dem Beutel mit den Weihnachts-Nüssen fand er schliesslich noch zwei weitere Objekte, die nach vorsichtigem Aufsägen in ihrem Kerngehäuse tatsächlich ebenso beachtliche Mengen Blei aufwiesen, die sich in den Wachstums-Prozess der Nüsse eingeschmuggelt haben mussten. Wieder diskutierte er mit den Wissenschaftlern, zeigte ihnen seine Fundstücke, doch die meinten erneut, er sei wieder einem Fake aufgesessen und er solle doch mal seinen näheren Freundeskreis überprüfen oder, meinten sie grinsend, er wolle sie wohl mit diesen Scherzartikeln veralbern, denn so etwas sei nach dem Stand der Wissenschaft unmöglich und diese vermeintlichen „MUTANTEN“ seien ein Hirngespinst, das er aus Langeweile ausgeheckt hätte und sie nannten ihn fortan spöttisch den „Mutanten-Jäger“ von Göttingen. In dieser Zeit hielt man solch ökologische Phänomene, selbst in der engeren Wissenschaft, noch für eine seltene Erscheinung und schon garnicht eine, die auf eine so einfache Weise auftreten könnte, sodaß dies alles eben doch nur irgendeine saublöde Erklärung haben müsse, die eher etwas mit der Phantasie des Finders oder seinem Freundeskreis zu tun hätte. Den Zeichner liess der Fund aber keine Ruhe, denn er wollte beweisen, dass es vielleicht doch möglich war, dass sich irgendwelche Umweltgifte Eintritt in das Wachstum von Pflanzen, Tieren, oder gar Menschen, verschafft hätten. Daher legte er in seinem Garten in Barlissen ein Kultur-Beet mit einer Kürbis-Saat an, das er mit einem kunterbunten Gemisch aus Teer, Vieh- salz, Wasch- und Putzmitteln, Blei und Resten von Chemikalien und normaler Gartenerde bestückte. Auch begoss er zwischedurch das Beet mit allerlei flüssigen Mixturen aus Öl, Putzmitteln und Farben aus Baumärkten. Er wollte heraus- finden, ob sich die mehr oder weniger giftigen Substanzen später im Kürbis wiederfinden oder in seinem Lebenszyklus integrieren liessen. Zwei Jahre passierte garnichts, doch dann ging die Saat endlich auf und er sah zwei herrliche Kürbisse immer grösser werden, die äusserlich völlig normal aussahen, wie sie, auf dem Samentütchen abgebildet waren, aus dennen er die Kürbiskerne entnommen hatte. Die Ergebnisse waren eindeutig und In den Schnittproben wurde es visuell überdeutlich, denn das eigentlich rötliche Fruchtfleisch hatte eine schillernd violett-schwarze Färbung angenommen und die heraustropfende Flüssigkeit schillerte bunt wie eine Ölpfütze und tropfte zäh als pene- trant stinkender Sirup aus dem Gehäuse. Der Geschmack war salzig und gelegentlich bitter, wie Kopfschmerztabletten. Das Experiment war leider gelungen und dem Zeichner war es egal, was die Wissenschaftler in seinem Institute nun dazu sagen würden, er brauchte ihre Meinung nicht, denn er wußte genug. Wieder zwei Jahre später, stand es dann, schwarz auf weiss, in der Zeitung: In der Nähe von Oldenburg waren auf einer Weide jämmerlich Kühe an einer Bleivergiftung verendet und die Bauern waren zunächst ratlos, genau so, wie die Regionalpresse. Doch die Ursache wurde langsam offenbar. Der Filter, eines bleiverarbeitenden Betriebes, der ausgewaschenes Blei von den Weiden fern halten sollte, war wohl irgendwann durchgerostet und hatte die Weide verseucht. Das Geschrei war groß. Ebenso fand man das extreme Nervengift Blei auch in Gelenken von Kindern und selbst in der Muttermilch. Nun entdeckten die Wissenschaftler auf einmal die Ökologie und überhaupt viele zivilisatorische Umstände, die ähnlich fatale Wirkungen erzielen könnten und diese Probleme eröffneten der Wissenschaft und Politik nun ganz neue Felder ihrer Betriebsamkeit und zahllose Doktorarbeiten, die nun tatsächlich vieles übertrieben oder gar erfanden, um sich aufzuspielen oder Forschungsmittel einzutrei- ben, was ihnen mehr und mehr gelang. Und den Politikern bot die erkannte Problematik einen großen Katalog wichtigtuerischer Parolen. Da wollten sie alle auf einmal nichts mehr davon wissen, dass sie die neue Umweltproblematik als Kinderkram bezeichnet hatten und behaupteten schließlich sogar dummdreist: „Das alles schon lange zuvor ge- ahnt zu haben“.
WIR und sie sind heute schlauer

 

"Bleiproben" , 1970 / 71

BLEI

10

WIR, die entwickelte EU-Genik, wollen heute nicht mehr wissen wer und wie viele akade-mische Zeitvertreiber und Fälscher, sich und andere von lukrativen Mottenkisten, Linsen- und Binsengerichten ernähren, ernährt haben und entsprechende Türken bauten und täglich neue Stories erfanden, um Kasse und trügerisches oder betrügerisches Image damit zu machen. Senil konstruierte Fragen etwa wie diese: „Ob denn vielleicht der Mythos und Wunder produzierende Jesus Christus nur die Wiedergeburt des Orpheus wäre, der "Steine animieren" und ganze "Bäume bewegen" konnte, - freilich ohne Eury-dike, aber mit Magdalena - , sind ein typisches Beispiel aus der Fülle und den Fallen, akademischen Aberwitzes, bedingt vom trüben Gebräu aus Karrieredruck und steril produzierender Verwirrtheit, mit leider entsprechend fruchtloser, blindwütiger Streuwir-kung auf nachrückende Eleven, die dieses Zeugs wie geistige Arzeneien schlucken sollen. War hier wieder der teuflische Antichrist, Oberchrist, Fälscher oder bloss blindwütiger Zeitgeist am Werke, der hinter jedem Teufel einen noch größeren vermutete oder hinter jedem Mythos eine allmächtige Wahrheit und keineswegs nur rieselnden Sand am "laufenden Band" ? Wir wisen es nicht, aber wir wissen, dass Orpheus sicher nicht als Jesus wiedergeboren wurde, doch antiken Fälschern ist zuzutrauen, dass sie sich an vorhandenen Mythen diebisch bedient haben, um Jesus Christus noch göttlicher erscheinen zu lassen oder sich selbst als geniale Pfadfinder des Geistes aufzublasen. Doch, was solls, WIR haben andere Sorgen. Schluss aus und Punkt. Zwar sind uns, der EU-Genik solch bizarre Schnitzeljagden fremd und peinlich überflüssig, wie ein Kropf, doch WIR haben gelernt, diese verwirrten, aber wirkungsvollen Energien verbrühter Hirnaktivität und Glaubensfähigkeit unterentwickelter Wirrköpfe, neu zu justieren, was manch unverständiger Irr-Geist als Gehirnwäsche bezeichnen mag und das mit bestem Erfolg und das, ohne Risiko eines Flops, in eine irrlichternde Schöngeisterei abzudriften. Unsere Logik hat uns gestählt und unsere universelle Umsicht hat uns die bruchlose, globale Perfektion ohne "Wenn und Aber" gebracht. Folgenlose Aufregungen und telegener Betrug wie ehemals an der Tagesordnung, bleiben uns für immer erspart, aber das ehemals kultivierte Werkzeug der Gehirnwäsche und Gehirnverschmutzung, massenhafter Beeinflussung und Manipulation durch dauernden Beschuss von Wort, Schrift, Bild, Film und Gesetz, ist auch uns, ein nützliches Werkzeug, für die Schulung unserer Bildungsbeauftragten, im Dienste der Wahrheit und der Zukunft unserer einzigartigen EU-Genik. Freilich auch WIR hatten anfangs Schwierigkeiten, die träge Masse der kleinen Leute, von unsren überlegenen Prinzipien zu überzeugen und kunstvoll von den tierischen Halbwahrheiten der Ungläubigen abzulenken. Wie bereits angedeutet, sind WIR den Hypothesen der Astral-Mythologie, mit ihrer wissenschaft-tlichen Annäherung an die EU-Genik in der Deutung evolutionärer Prozesse näher, als die märchenhaft und vorsätzlich wie nachhaltig gefälschten und verfabelten Bibelkon- strukte, deren eventuell noch sprechende Spuren und Quellen von religiösen Fanatikern und Flunkerern, mit strategischer Tücke und Methode, längst der Chance einer komplexen Wahrheitsfindung genommen und für immer geschichtlich objektiv unlesbar gemacht haben, - mehr oder weniger bewußt und absichtsvoll: Mit wechselnden Motivationen, so dass auch der findigste Spuren-Leser blind vor die Wand laufen muß. Seien es zerbröselnde Dokumente von obskuren Mysterien, und angebliche Über- lieferungen, die durch missionierende oder wissenschaftliche, nicht Wissen schaffende Wichtigtuerei, die Masse leicht gläubiger Menschen fesseln und gegen konkurrierende Rituale in Front bringen sollten. Die taktischen Phantasien dieser seltsamen Chronisten, Fälscher und Aufspieler aller grossen und kleinen Religionen und Sekten sind häufig von beeindruckend orientalischer Aufschneiderei geprägt und ein redselig, prall gefüllter Kleiderschrank voller Ideologien, Einschüchterung und kunstvoll gesponnener Lügengespinste aus "Tausend Und Einer Nacht". Die erzählerische Kraft allerdings und der rhythmische Stil dieser kultischen Spezereien, zwischen Liebe, Entsagung, Sünde, Feindbild, Illusion, Ausbeutung und Drohung, verraten ein immens artistisches Talent, naive Menschen zu Selbstaufgabe und Mitläufertum zu überreden, um sie dann bis zur totalen Erbschlecherei und Versklavung auszuplündern, wie dies ja auch die Politik, besser die unfähigen Politiker im Verein mit den hörigen Journalisten, immer schon vermocht haben, nicht zuletzt nur im Dritten Reich. Auch WIR sind gelegentlich einer unverantwortlichen Sprücheklopferei bezichtigt worden, aber im Unterschied zu Kir- chen, Politik und Medienfotzerei früherer Zeiten, argumentieren WIR immer nur zum Nutzen und aus Liebe für unsere neue Menschenrasse und nicht für eine undurchsichtig inszenierte und diktierte Schein-Welt derer, die gerade am repräsentativen Drücker sind und die meinungslose Masse und kleinakademische Öffentlichkeit nach Belieben in früheren Zeiten getäuscht haben. WIR sind so frei ! Wem das nicht passt und wer das anders beurteilt, nun, dem ist eben nicht zu helfen und der versteht nichts von unserer Welt und wird als Volks-Schädling mit öffentlicher Ächtung, Ausgrenzung, Verbannung oder Vergasung rechnen müssen, falls er nicht wegen Überalterung, ohnehin von selbst, aus dem Verkehr gezogen wird. Gesetze dafür liegen unterschriftsreif im Klon-Rat und werden zügig und züchtig die eugenischen Instanzen passieren, denn Eile tut Not um größeres Unheil abzuwenden. Der durch die alten Regierungen und die „öffentlich-rechtlichen Medien“ erzeugte Notstand des salbungsvollen Unsinns zuvor, mit ihrer braunen Volksferne und korrupten Schuldenpolitik aus der Lameng, fordern von uns die sofortige Auflösung alter Widersprüche, zwischen Freiheit und Verantwortung. WIR, die EU-Genik schaffen beides ab, durch fundiert geklonte Gleichheit Aller demnächst und WIR klammern uns nicht an diffuse Kompromisse und Halbheiten, sondern WIR werden eine widerspruchslose Gesellschaft generieren, die keine Schwäche mehr kennt, kein rhetorisches oder taktisches Gemurmel und Stammeln mehr, sondern nur eine offene, ehrliche und geradlinige Führung: Konsequent und nachhaltig, wie es unsere unbeugsa-me Menschenachtung verlangt. Die Quintessenz der Geschichte zeigte noch immer, dass WIR unser Leben nur all zu gerne und genussvoll dem Dienst am Staate, nicht der eigentlichen Gesellschaft oder sonst einer machtvollen Phantasie unterordnen wollten. Daran wird sich auch bei uns, der vollziehenden EU-Genik, nichts ändern. Diese, auch uns prägende Lust, begann schon bei Moses, als dieser mit den Gesetzestafeln vom Berg Sinai zurück zu seinem sündigen und inzwischen ausrastenden Volke kam und ihm die angeblich direkt von Gott anvertrauten Offenbarungen und zehn Allerwelts-Gesetze vorhielt. Was da dem brennenden Dornenbusch und den Emigranten aus Babylon zugemutet wurde, war zwar ein starkes Stück begnadeter Hochstapelei, aber genau die richtige Medizin gegen sozial verwilderte, asoziale Volks-Krankheiten, die immer mal aus Gründen verstiegenen Hochmuts und mentalen Grössenwahns bei den Menschen die Gene wolllüstig hoch kochen lassen und übermütig die schlimmsten Verheerungen an-richten. Analog gestern noch an den Wutbürgern zu sehen, die als Kehrseite der Regierungswut politischer Selbserhitzer geradezu automatisch und reflexhaft zündeln. Das muß ein für alle mal ein Ende haben und WIR werden es beenden. Für unser Volk ist dies kein Grund zu Besorgnis oder Angst, sondern es stiftet Sicherheit und gewährt den Schutz vor zufälligen Kathastrophen. Und so brauchen WIR auch diverse Kult-Buster, Anarchisten, gierig-süchtige Materialisten und hemmungslos konsumierende Erdferkel wie verkommene Ungläubige nicht weiter ernst zu nehmen. Sie werden unseren Sieges-zug in die hybride EU-Genik nicht aufhalten. WIR sind zu mächtig und gut und WIR kennen jeden Schlich der Widespenstigkeit. WIR haben alle Hirne bis zum kleinsten Neuroatom fest im Griff.
WIR sind groß

11

Lange, all zu lange, haben WIR uns damit aufgehalten, darüber nachzusinnen, woher WIR kommen, wo unser Ursprung ist und welcher Gott uns angeblich so klug und scharfsinnig geschaffen habe. Doch wie schlau und fleißig unsere Vorfahren auch grübelten, sie stolperten schon über die kleinsten Hürden und verirrten sich in der Finsternis umnachteter Unwissenheit, in scheinbar fein gewobenen und erleuchteten Theorien, statt den Blick zurück vom Urur-vorgestern, entschlossen und selbstbewusst ins Morgen zu richten, in die noch ungeformte Welt vor uns, die mit keinen, der spekulativ überlieferten Muster, pastoraler Hellseherei von Religion und Wissenschaft, zu durchdringen, sondern nur wie von Hiob quas- militaristisch hörig zu durchleiden waren. WIR schwammen in bodenlosen Fragmenten wie Treibholz durch die Zeit, gefangen von närrischen Geschichten der Geschichte, hieß es unverdrossen, weil WIR uns nichts besseres und anderes vorstellen konnten. Ganz anders eine Story aus dem alten Asien, wo eines Tages der Mönch Wu Cheng, aus dem Reich der Mitte, eine „Reise nach Westen“, nach Indien unternimmt, zusammen mit drei gefallenen Heiligen, einem Schwein, dem Affenkönig und einem Drachen (?), um die Schriften Buddahs zu empfangen und nach China zu bringen. Im späteren Reisebericht des Wu Cheng ist z.B. vom „Affenkönig Sun Wukong“ die Rede ( Wikipedia), der: „Als steinernes Ei aus einem Felsen geboren, befruchtet vom Wind: Geschaffen aus den reinen Essenzen des Himmels, den feinen Düften der Erde, der Kraft der Sonne und der Anmut des Mondes“. Ein Schöpfungs-Mythos, der neben vielen anderen, aus der Welt der verschiedensten Völker stammt, und das Unerklärliche, mit heiter-deftiger Phantasie, in einem poetisch entspannten Reise-Märchen umspielt. Anders als zum Beispiel viele martialisch und missionarisch vereinnahmende Bibel-Märchen. Da hängten immer wieder Schlaumeier Lampen ins verdammte Dickicht. unerklärlicher Finsternis und taten so, als wenn sie im jeweils winzigen Fokus die ganze Welt, nebst Heil erblicken könnten. Mehr als eigennütziger Dünkel und blinder Schein kam dabei nicht heraus. Und die jeweiligen Schulen multiplizierten den mythischen Sperrmüll metastasenartig in allen Klassen der irdischen Gesellschaften. Selbst die Theorien der Prä-Astronautiker, die eine hybride Verschmelzung zwischen au- ßerirdischen Astralwesen und uns Erdlingen vermuteten, waren unseren aufgenötigten Weisheiten vermutlich näher, als die spinnefeinen Fabelwelten, Weltbilder, Paradiese und höllischen Folterkammern, herrischer Sekten oder Weltreligionen, mit ihren zwanghaften und diktatorischen wie dreisten Offenbarungstories: Von Zarathustra, von Yijing, von den Maya-Codices, Pseudouddhas, allen Propheten und Deutern des Lichts, der Leere, der Sonne und des Glücks, mit ihren Schöpfungs- und Wunderglauben, Verheißungen und den von ihnen erzwungenen Pantheons und listig ausgeheckten Geschichten, diesseits und jenseits des Äquators, hoch im Gebirge und in den tiefsten Tälern, aller Konztinente, über und unter den Ozeanen, die wortreich, aber immer unbeweisbar vorgaben, unseren angeblich biblischen oder sonst einen Ursprung darstellen zu können, nebst unserer "großartigen" Bestimmung in all diesen Ungereimtheiten. Aber eigentlich handelte es sich nur um Dressur- und Unterwerfungsrituale, machtsüchtiger System-Erfinder, die uns in die Rolle und Falle, bloßer Blend-Werke zwingen wollten und dies mit den Mitteln hokus-pokernder Magie, brutalem Schwindel und ideologischer Schein-Logik, die dafür himmlische Dauerfreuden vorgaukelten und uns dafür blinde Knechtschaft, Gefolgschaft und Selbstverleugnung einforderten, um uns als so abgerichtetes und gebrochenes Fussvolk, nach ihren Regeln und Gesetzen, um so besser tanzen zu lassen. Heute nennt man solch unwürdige Methoden, der lumpig entmündigenden Missionierung, schlicht Hirnwäsche. Ein schäbiges Mittel, das sich aus archaischen Zeiten, bis noch jüngst in Religionen, Politik und Medien ruchbar macht und obendrein noch so tut als seien die Leistungen der Menschen nur durch ihre Gestaltungskunst möglich geworden: Eine Lachnummer erster Ordnung, denn eher müßte es heißen: "Trotz der widerlichen Verirrungen von Politik und Kirchen, sind die Menschen noch nicht zugrunde gegangen, was eher einer Selbstheilung als der sozialen Herrschsucht entsprach. Und so wurden WIR angeblich von Gottes eigener Hand, nach seinem Ebenbild aus Lehm geformt, dann viel versprechend animiert, ins Paradies hinein geboren, aber nach einer kindischen Prüfung sündhaft wieder verstoßen, schließlich gehörnt und vom strafenden Blltz getroffen, dann von priesterlichen Hoheiten malträtiert, zu armen Sündern gewunden, zynisch in vermeintliche Schuld und Schuld-Gefühle verwickelt, aber huld- und gnadenvoll würdelos gerichtet, her- und hingerichtet und im Namen rhetorischer Götzen und politischer Spinner zu tierischen Biestern und Affen erklärt und, gemesen an der Ewigkeit, in Sekundenschnelle zu Asche und verwestem Schmutz, ohne Wiederkehr, in Sternenstaub zurück verwandelt. Und da harren WIR dann angeblich, längst tot, wenn der Tag gekommen ist, dem Jüngsten Gerichte entgegen, wo WIR erneut, theaterreif, wegen unserer Sünden um Gnade flehen und auf ein besseres Ende, wenigstens im Fegefeuer und nicht in der Hölle, Gnade finden könnten, falls WIR nicht gelebt haben wie die Elfen und Engel, um nicht als lohende Fackeln in den höllilischen Feuern auf Zeit oder auf ewig brutzeln zu müssen. Doch diese Qualen werden niemals kommen, denn allen Beschwörungen und Weissagugen zum Trotz, wurden diese Strafgerichte nur auftragsgemäß von den jeweils herrschenden Zeitgenossen, scheinbar prophetisch und geschwollen erfunden um schreckhafte Menschen platt zu reden und von Kirche und Staat so um so leichter instrumentalisiert zu werden und das geht bekanntlich am besten so, daß man ihnen irgendeine Unmoral anhängt. So sollten WIR also den erfundenen, heiligen Ritualen und irdischen Symbolen von Staat und Kirche dienen und vor allem spendabel Geld und Gut zu ihrem Ruhme opfern, um dann scheinbarbefriedigt, als Gläubige und Hörige weiter stolpern und stottern zu dürfen,, bis zur nächsten teuren Steuer- und Zollschranke eines fernen Paradieses. Da sind sich Kirchen, Politik, Medien und Gangsterbanden aller Zeiten, in ihren Methoden und zwanghaften Methoden alle ähnlich, was hier nicht weiter ausgeführt werden braucht, denn es ist ekelhaft und verkommen genug, bis zum Überfluß, was da ständig an Verderbtheit, heimlicher Selbstbereicherung, verstiegenem Machtrausch, Betrug und konstruierter Illusion, bis zum Rand der perversesten Rituale hier obszön zelebriert wird und wurde und dem schreibenden Nachdenker, das Fingern in diesen stinkenden und morastigen Kloaken widerwillig aufnötigt. Ebenso wollen WIR uns jeglichen Spott perfide ausgenutzter und hintergangener Personen verkneifen, die Halt und Trost zwischen allem unheiligen Heil suchten, auf der Suche nach dem "Schneider himmlischer Hosen", aber nur Lügen, Spott, Wortbrüche und wertlose Wert-Hülsen fanden, nachdem sie bereits ausgeplündert, gefoltert und sprachlos danieder lagen. WIR, die EU-Genik bleiben seriös und halten am Stil einer überlegen geführten Diktion fest, die ja nicht zuletzt die pure Reinheit unserer kommenden Klon-Welt garantieren wird und immer untadelig dem Endzweck entgegen sieht. WIR bleiben sachlich und gelassen, denn statt sich ganz einfach und stocknüchtern auf eigene überprüfbare Befunde und Wahrnehmungen zu berufen, flatterten die Hirne der alten Hominiden wie Laub im Winde und schliesslich im dunklen Abseits, ins unwürdige Aus, entgeisterter Leidenschaften mit einfältigsten, befremdlichen Kulten in die Fallen hirnrissiger Kulturgangster, die ihre krankhafte Hetze auf den Gipfeln ihrer Misthaufen krönten. 1000 Päbste, ihre Gebete und das scheinheilige Getue all ihrer Gläubigen, reichen nicht aus, z.B. um das mörderischge Unrecht zu sühnen, dass die christliche Kirche dem, wenn auch widersprüchlichen, aber aufrichtig nachdenklichen Geist: Giordano Bruno angetan hatten. Es sollte nie vergessen werden. Und - WIR wissen ja, auch jede andere Religion hat ihre Giordano Brunos und wäscht ihre tötenden Hände in scheinheiligster, dümmlicher Unschuld - von allen anderen schweinischen Übeln, ganz zu schweigen! WIR aber werden unser Wissen und Gewissen nicht mehr mit überflüssigen Fragen traktieren, was denn von der Vergangenheit etwa nützlich, gut oder erhaltenswert wäre und sei, und welche eventuell vorgegaukelten Tugenden noch in den Schwarzen Löchern und Falten der Zeit versteckt wären , bevor sie spurlos im Nichts verschwanden, denn das notorische Stochern im Staub der Geschichte erzeugt nur trügerischen Respekt vor untergegangenen Zeiten, sowie Ohnmacht, Wahnsinn und alle Formen des fälschenden und inszenierten Selbstbetruges, neben wenigen Partikeln, bloß horizontaler Erkenntnis ohne wahrhaft substantiellen Mehrwert. Doch WIR sind entschlossen genug, unsere eugenisch-endogen Prinzipien lächelnd und lässig durchzusetzen und dies ist in vollem Gang.
WIR lassen das ranzige Wissen verfaulen.

12

Unser Staat macht eben nicht den gleichen Fehler, wie unser autistischer, unmittelbarer Vorgänger, der längst verschrottete, septische, nun eingemottete Parteien-Staat mit oder ohne Abwrackprämie und volksfern vernagelter Piefkebräune und christlich- rühriger Stutenmilch, eingedickt in rotgrüner Winkel-Moral und selbstgefälligem Ehren-Preis für arschoffen-ondulierten Ehrgeiz mit graubunt-stinkenden Mundgeruch. Nein, zu solch einem blühenden Bauchladen, verkommener Spezereien wird es nie mehr kommen, denn unsere EU-Genik macht, was WIR alle gemeinsam wollen und wohin WIR alle auch wirklich wollen, ohne Ausnahme. Die Aera partieller Macht-Konsortien ist vorbei und heute lachen WIR nur über den ehemaligen Kindergarten machtlüsterner Dummköpfe, die sich für Demokraten hielten und sich anmassten klüger zu sein als die von ihnen permanent hintergangenen und verhöhnten Menschen. Diese Leute, die sich mit einer Handvoll aasfressender TV-Journalisten als Regierer und moderner Werte-Gestalter aufgespielt hatten, aber immer nur Kurzschlüsse durchgeholzt und das Volk dabei klammheimlich ausgeraubt und beschissen haben, können nun auf dem Jahrmarkt der Eitelkeiten, am Pranger in Sack und Asche belächelt und beliebig gewatscht werden, das wird jeden nur freuen, bis auf eine Handvoll ewig gestriger und Querulanten wie es sie immer geben wird, so lange die Genome noch nicht restlos gereinigt sind. Da steht uns zwar noch etwas Arbeit bevor, aber WIR kommen zügig damit voran. Mit unserem immer mächtiger und reibungslos arbeitenden, hybriden Staats-Modul, unserem universalen Königs-Klon, haben WIR die ehemals selbst ernannte Elite, als intellektuelle Unterschicht von Wichteln, Schmarotzern und Flaneuren entlarvt und endlich entmachtet, die sich bereits zuvor in ihren verwirrten und verluderten Spiegelkabinetten und apokryphen Irrgärten selbst nicht mehr zurecht fanden und schliesslich froh waren, in ihrer steigenden, politischen Verwahrlosung und Verfettung, von uns beseitigt und schließ- lich als peinliche Fussnoten, gescheiterter Lumpen, vergessen zu werden. Sie sind einfach beschämt abgetaucht und seitdem nicht mehr gesehen worden. Noch kleben ihre geschönten Konterfeis und Sprüche gelegentlich auf den, vom Wind zerfetzten Plakaten, auf verbeulter Pappe, als Menetekel ihrer traurig versessenen Besessenheit. Noch immer erlebt das Volk das tiefe Trauma marschierender, bombender, ausgenutzter Soldaten, des europäischen GROSS-Reiches, die marodierend, für den Euro als Geisel, ihre Haut zu Markte tragen und dann ausgeplündert und zu Asche geworden, die Grosmannssucht und Gier ihrer unbelehrbarer Politiker bezahlen sollten. Noch immer wollen es die Bürger kaum glauben, endlich von der GEZ-Sklaverei, biegsamen Psychologen, Politologen, Demoskopen, Redakteuren und ihren täglich verabreichten Geisteslähmungen und aroganten Unterstellungen, wahnmoralischer Manipulation befreit zu sein, denn nun gibt es endlich keine solche Diebes-Moral mehr, sondern nur noch echte Gerechtigkeit aus einem Guß. Noch immer sind die bitteren Nachwirkungen dieser Narren spürbar und viele Bürger fühlen sich wie Zoo-Tiere, mantraartig drangsaliert und eingekerkert, wie ungezogene Halbstarke, die auf dem losen Markt der‚ staatstragenden, globalen Gipfel- und Glemmer-Parties verramscht und höhnisch belächelt wurden. Und noch immer unterhalten sie sich, oft nur flüsternd oder verschlüsselt, aus Angst vor den, um die Häuser und in den Netzen herumschleichenden Staats-Spitzeln, die sie ausforschen wie in der DDR und schikanieren, weil alle dies Regimes ihre Pappkameraden brauchten und suchten, um sich selbst als Leuchttürme ungehindert aufspielen zu können ."Nur die dümmsten Kälber, wählen ihre Schlächter selber", dieser bayrische Spruch trifft, nur seine richtige Konsequenz wurde feige ausgelassen. Das Resultat dieser Staats-Streiche haben WIR auch jetzt noch finanziell auszubaden, denn das war alles nicht billig und so kam es, dass jeder Bürger eine Kopfpauschale von 30 000,00 EURO Sonder-Solidar-Steuer für den Schaden seiner abgedankten Politiker zahlen musste, oft nur verdeckt und auf Umwegen über nicht eingehaltene Versprechen und sauren Dünnschiß in den Kommunen, denn dieser schwachstromige Sonnen-Staat mit seinen strahlenden Zinseszins-Schuld-Türmen, fraß alle Anstrengungen der Menschen au und wandelte seinen Saldo automatisch, beinahe über Nacht, in blutrote Sollschuld. Erstaunlich allerdings die Ruhe, der vom "demokratistischen Vorzeige-Staat" ausgeplünderten Bürger, die selbst da nicht protestierten und ihre Parlamentarier nicht in ihren Kerkern in tausend Fetzen rissen. Ja, sie zahlten nahezu pausenlos und lautlos cash und ein wohliger Schauer schien ihnen dabei masochistisch und empathisch au dem Bauch zu quellen, um auf diese Weise Gutes tun zu dürfen und den Politikern ihre getürkte Wahlwerbung und überheblichen Omnipotenzallüren zu sponsern, statt es ihnen in Heller, Pfennig und Cent "heimzuzahlen". Dies alles ein Ergebnis, nicht zuletzt der Nazis des Kommunismus und der Pseudo-Demokraten, die die Menschen längst von allen guten Sitten entwöhnt hatten. WIR wunderten uns darüber, warum diese gewaltigen Summen nicht wenigstens für etwas Handfestes oder Sichtbares verwendet, sondern in den endlosen virtuellen Räumen verramscht wurden. Ehemalige Pharaone, Päbste und Kaiser wandelten die Steuern wenigstens zu allerlei sichtbaren Denkmälern. Doch jüngst noch wurde das Geld der Bürger einfach vergast und der Rest zu in den Spitzbäuchen der gestaltenden Spitzbuben in Europa zu Methan umgemünzt, um eigentlich nur Partei- Automaten der Hofschranzen und ihrer Gefolgschafft zu ergötzen und das absurde Theater im „Theatre de Babylone“ weiter zu bespielen. Das „Warten auf Godot“, glich dem nicht eingestandenen „mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa“ der politischen Verursacher mit ihren verprassten Möglichkeiten, generiert so aus ix- beliebigen Farcen der „opera buffa“. Da wurde angeordnet, ein Bollwerk an teurerster Isolierung für einen nötig sparsamen Umgang mit Energie an die Hauswände zu kleben, damit die Staatskassen besser klingeln. Und da sollten die letzten Euros dafür geopfert werden, damit sich die Regierungsmitglieder genüber dem Ausland stolz als moderne und nachhaltig ökologisch verkleidete Modernisierer präsentieren durften, nach Jahrzehnten der Verschwendung und der Selbstbedienung. Nicht aber, um unabhängiger zu werden, von teuer importierter Energie, sondern im Gegenteil, um nützliche Ideoten für russische, französische und türkische Interessen zu werden. Es war die Zeit, wo auf einmal Fluten, schmelzende Gletscher, verheerende Windhosen und brennende Wälder als metaphysische Strafen der "verantwortungslosen" Bürger ausgegeben wurden und nicht etwa die schuldigen Politiker, Journalisten und Wissenschaftler selbst, die via Bildschirm, dem naiven Zeitgenossen permanent Panik, Angst und Schuldgefühle bei- brachten, um sie noch nachhaltiger für ihre "hehren" Ziele abkassieren zu können. Sie drohten mit apokalyptischem Gestottere, als Strafe für folgenlosen Ungehorsam in der Vergangenheit, der ja eigentlich nichts anderes war, als die Summe der Fehler ihrer Politik und dem meist Binsen gebeutelten Journalismus, besonders dem des ohnehin reichlich überflüssigen Fernsehens. Diese zeigten nun aber gemeinsam auf den Bürger als Übeltäter, weil sie selbst ihr "Zeug" früher nicht gemacht hatten. Die Menschen hörten damit auf, ihre ehemals so heiss geliebten Autos zu waschen und zu pflegen, weil die nun angeblich schuld seien und die marodierende Politik etwas brauchte zum Abwatschen. Warum aber nicht der viel ärgere und zusätzlich krank machende Flugverkehr? Also legten die Bürger in den Biergärten die Beine hoch,besoffen sich und blickten, versonnen und versponnen den vorbei ziehenden Wolkenmonstern nach, um es den Gestaltern gleich zu tun und ja ohnehin alles egal sei. Doch ahnten es viele dabei längst, dass in den TV-Anstalten und Regierungs-Runden weiter eifrig orientalische Märchenfiguren erfunden wurden um Geld und Aufmerksamkeit für ihr Plapper-Werk zu schinden oder GRÜNE Wahlpropaganda mit gefälschten oder verzerrten Klimadaten zu machen, die angeblich insgesamt nur vom selbst produzierten CO2 stammten, bis zu dem Tage, wo nach allem globalen Multi-Schnulzi dann die Banken zusammenbrachen. Jeder weiss, was dann kam und WIR brauchen das hier nicht weiter auszuwalzen, bis dann der CO2-gesteuerte Untergang wie ein böser Traum von den Bildflächen verschwand und ganz andere Dinge, in den Blickpunkt gerieten und die Menschen wieder auf ganz andere Art geschockt, traumatisiert, aufgehetzt in die Arme der Parteien oder Doktrinen geschleust werden sollten, egal ob mit Schweinepest, Vogelgrippe, Demographie, Zwangswährung, Integration oder irgendeiner anderen Spielart popu- listisch erzwungener Kurzsichtigkeit und angeblich nötiger Entmündigung der Men- schen. Da wurde den Leuten eingebläut, ihre Hühner und Gänse im Stall einzusperren, die Seuchenärzte aufzusuchen oder wenigstens einen kultur- und wirtschaftsflüchtigen Türken, Albaner oder Marokkaner mit vielbeweibtem Anhang, pro Haus aufzunehmen, mit der alternativlosen Androhung, ansonsten mit dem dumpfen und abwegigen Hausmittel der Demagogen, dem Schwing-Hammer des Fremdenfeindes und Rassisten als Rechtsra- dikaler auszugrenzt zu werden - bis es zum Knall dieser pubertierenden Genossen kam. So waren die neuen, wirklichen Nazis und Bräunlinge eben nicht mehr an der Farbe ihrer Partei zu erkennen und den alten Symbolen, sondern an ihren diktierten Tabu-Metho- den und Zwängen, die sich heute nicht selten demokratisch gerieren, weil sie die Mikro-phone geentert haben. Der Sieg über die Köpfe der „Kleinen Leute“ war aber ohnehin nicht zu gewinnen, denn die liessen sich immer nur für kurze Zeit verführen, anders die geltungssüchigen, biedermännischen und biedermeiernden Kleinakademiker, mit ihrem Hang zur Kleinmädchen-Sentimentalität und spitzer Bauernschläue, die immer schon ein williges Opfer machtbesessener „Eliten“ waren, weil sie unbedingt immer, bei jedem Scheiß dabei sein wollten. WIR sind aufrichtiger und WIR betreiben keine heimliche Toilettendiplomatie zur Verfälschung demokratischer Unbedingtheiten, denn es hat sich längst gezeigt, daß man uns, der EU-Genik, vertrauen kann. WIR machen keine kurzfristigen Kamikaze-Gesetze, sondern WIR sind die letzten Gesetzgeber.
WIR denken weiter
, bis zu guter Letzt

13

Im übrigen brauchten WIR die Nestflüchtlinge vom Balkan, vom Orient und aus Afrika bald nicht mehr als preiswerte Lohndrücker und Arbeitssklaven zu missbrauchen, wie schon seit Beginn des Industrie-Zeitalters ,mit der Sklaveninvasion in Amerika, jetzt wieder aus Mexiko und überall in Europa, wohin die Menschen massenhaft aus den ehemaligen Kolonien flüchteten, um sich freiwillig zu prostituieren und zu verkaufen, weil ihre Staaten und Kulturen unfähig waren sie zu ernähren. Im alten Europa wurden diese Kulturflüchtlinge und Abenteurer dazu missbraucht, der kaputten Kaste vieler Politiker, Journalisten, Justiz und Pädagogen, als Aushängeschild ihrer angeblich antinazistischen Werte-Gestalterei zu dienen. Sie hatten es auch nötig, denn gerade diese Berufsgruppen versteckten ihre kollektive Schuld der Nazi-Verbrechen hinter der angeblichen Kollektiv-Schuld der ganzen, mehrheitlich unschuldigen oder nur aufgehetzten Bevölkerung. Das heisst, statt über ihre Nötigungs-Methoden, besonders aus der Nazizeit nachzudenken, wälzten diese Berufsgruppen, also Politiker und journalistische Propagandeure, einfach alles Übel auf die Bevölkerung ab, ein klassischer Akt der Verdrängung, ihrer unge- brochen, undemokratischen Machenschaften und spielten sich bald darauf wieder wieder als Saubermänner, Heiler und Missionare auf, mit Rückendeckung des kapitalistischen Sklavenmarktes (z.B. der Stammtischler Werner Höfer). Vermeintlich ausländerfeindliche Effekte richteten sich in Wahrheit nicht gegen die massenhaften Einwanderer, egal von wo, sondern gegen die Nötigungs-Politik der eigenen Regierungen mit ihren undemo-kratischen Moral-Episteln und Fisteln, über die Köpfe. Das Volk spürte dies instinktiv, ohne es beantworten zu können. Faschisten hätten methodisch den Euro und die illegal forcierte Einwandereung nicht anders betrieben, vielleicht sogar noch ehrlicher und nicht alle Versprechen und Verträge nach Belieben und Gutsherrenart nach den Wahlen gebrochen und die Gleichschaltung der Parteien als "Repräsentative Demokratie" gepriesen. Der EURO ist mitnichten ein Synonym für Europa, sondern nur die Knute für eine nur schwer revidierbare Verflechtung der Finanzen. In der Schule ist zurecht die Ohrfeige verboten, der EURO ist aber eine viel ekelhafterer Gewaltakt mit Abhängigen, die sich nicht unmittelbar wehren können. Die Bevölkerung will ihn nicht, trotz aller getürkten Umfragen und pausenloser Gehirnwäsche der vom EURO profitierenden Klasse in den Medien. In den eigenen vier Wänden durfte zwar frei gesprochen werden, es hörte ja niemand, aber öffentlich durften diese Meinungen nicht werden, denn die EURO-Macher hatten Angst vor dem Volk. Das Ergebnis war eine weitaus schlimmere Zensur, als in den bekannten Diktaturen. Motor dieser Entwicklungen waren die Grünen, ein versprengter Haufen der Sponti-Zeit, die einen Markenkern suchten, nachdem sie bereits die grüne Bewegung absahnten und wohl spürten, dass ihr impulsgebender Anteil daran, sehr sehr gering und ein Auslauf-Modell war. Denn sie machten sich damit ins Gemachte Bett, das hauptsächlich viele Künstler und Nonames lange vor ihnen begründet und gebaut hatten, gegen alle Widerstände von Wirtschaft, Gewerkschaft und einfältigen Fernsehen hinweg, was in den Archiven leicht zu recherchieren ist.Grün sind die Grünen schon lange nicht mehr und waren es kaum, sondern werden immer brauner bis scharlachrot, mit EURO-Bonds usw. Dennoch haben sie das "Verdienst", unde- mokratische Sitten und Unsitten in die Politik eingebracht zu haben. Möglich war das nur mit ihren Spezis des Fernsehens, die mit Klamauk und Sozial-Getue Quote machen wollen. Doch das war gestern und führte in den KLON-Staat, den Wir nun endlich verwirklichen können. Denn Unsere Gen-Forscher z.B. haben ganz andere Qualitäten und Interessen an den Kulturflüchtlingen und den hier gesponserten Völkerwande- rungen. Gleichsam wie in den "Seltenen Erden", entdeckten sie in diesen Genen der Asylanten, Abenteurer und Maradeure aller Länder und Völker, eine Fundgrube gene- tischer Einzelbefunde , die unserer EU-Genik zum Weitsprung verhalfen. Z.B. die unterschiedlichsten klimatischen Bedingungen und die für die Europäer oft seltsam anmutenden Sozialgebinde hatten wertvolle, seltene und unvergleichliche Spuren in den Genomen hinterlassen und machten sie zu biogenen Schatztruhen, nicht nur als Ge- müsehändler, Teppichverkäufer, Fliesenleger und Drogenbauern. Der anhaltende Strom dieser Desperados, Deserteure, Hasardeure, Armutsflüchtlinge, Bettler, Kriminellen, Irren, Fanatikern, usw. war ein Glücksfall für die optimierende Klonforschung. Der missionierende Eifer mancher dieser zumeist orientalischen Schlaumeier konnte auf wichtige Genfaktoren zurückgeführt werden und machte die Wissenschaftler euphorisch wie die Jagd nach Gold. Der Run auf die neuen Gene wurde ein leichtes Spiel in den Krankenhäusern und Gesundheitsämtern, wo viele Ärzte gleich dutzendweise neue Patente auf besonders schön "Springende Gene" machen konnten. Eine brisante Mischung neuer Eigenschaften, gegenüber z.B. dem "Mann ohne Eigenschaften" braute sich zusammen und füllte die genetischen Arsenale und Sammlungen mit einer erstaunlichen Vielfalt biologisch brauchbarer Bausteine. Geweih-Sammlungen schieß- wütiger Forstpfleger, archäologische Mussen oder die Mixtur "öffentlich-rechtlicher“ Rundfunkräte sind nichts dagegen .Endlich war wieder was los und die Biedermänner, Scharf- und Geschäftemacher brauchten aus Langeweile oder Mangel an Masse, nicht mehr stinkenden Unrat zu erfinden, denn die bunte Klatschmohngesellschaft gebar endlich wieder lustvoll flächendeckende Skandale und Probleme, wie z.B. in den Bildungseinrichtungen und Schulen. Die auf der Lauer liegenden Werte-Gestalter, Gerechtigkeitsflaneure und Mitnehmer plusterten sich auf wie Ochsenfrösche und die Bürger begannen die Politiker mit wachsenden Argwohn zu betrachten, denn die hatten sich längst, in breiter Front, vom Volk abgesetzt. Die hier symbiotisch partizipierenden Medien legten Feuer, wo immer es möglich war, denn das Interesse der Menschen an ihnen schmolz dahin, wie der Schnee im Mai und sie behalfen sich mit kasuistischen Histörchen um ihre Innovations-Armut hinter demagogischer Besserwisserei zu tarnen, bis in die Winkel des schmarotzenden Fussballs hinein. Da wurde Stück für Stück an den Bürgerrechten gesägt, gestückelt und getrimmt wie in der Forst-Wirtschaft, zu Gunsten einer Günstlings-Wirtschaft, beliebiger, gefälliger und reisserischer Gefälligkeits-Rechte. Da maßten sich die Regierenden Rechte an, die selbst uns, die EU-Geniker, wenig später, mit Bewunderung erfüllten. Denn was da geleistet wurde an Führungs-Kraft, Sozialkitsch und Verlogenheit, ohne wirkliche Argumente, durch die seltsamen Verklammerung von Sozial-Kitsch, Verlogenheit und politischer Korruption, trotzte uns schon grossen Respekt ab und es wurden schlicht alle Schleusen und Grenzen geöffnet, um auf Pump, die grosszügigen Sozial-Automaten überall im Lande zu installieren, obwohl ja jeder mit eigenen Augen sehen konnte, wie alles langsam zerbrach, vor allem auch der Zusammenhalt der Menschen, die schliesslich nur noch für ihren eigenen Profit lebten und das Kinderkriegen verweigerten. Hätten WIR hier nicht später beherzt eingegriffen und der grauenden Zukunft ein Schnippchen geschlagen, so hätten am Ende nur noch die Erbschleicher überlebt. Ein Vorgang, der zuvor noch offen auf dem Polit-Markt als Segen und Rettung des Abendlandes gepriesen wurde, während intern das finanzielle Chaos immer krampfhafter unter der Decke gehalten wurde. Die Menschen begannen rückwärts zu laufen und zu denken und fanden es schön und interessant, was bereits weit vor der Aufklärung, die Menschen ehedem krank, arm und unfrei gemacht hatte, wie z.B. in Afrika und arabischen Ländern. Besonders einer kleinakademischen Sozialschicht von Gutmenschen, Popsängern und linken Schicki-Mickis war das hybrid gemischte Remake einer esotherisch ausgerichteten Schamanen-Kulterie in Robin Hood-Manier der grosse Bringer, aber noch immer nicht radikal genug, genauso wie der touristische Hang nach exotisch-magischen Kult-Erlebnissen, in der grossen, weiten Welt der Flieger angesagt war, kreuz und quer, über den blauen Planeten, in und durch alle Götzen-Staaten und noch zivilisationsfreien, wildwüchsigen Zonen auf dem Traumschiff unserer Traum-Welt, wo alle Natur vermeintlich noch in Ordnung sei, wie im Paradiesgarten des Henry Rousseau. Bunte Reise-Bilder in allen Medien, farbenprächtige Magazine, Flugreisen wollten verkauft, Kirchen, Praxen und Krankenhäuser wollten gefüllt und Aktien verkauft, Menschenrechte eingewürgt werden, damit der EURO wie der Rubel rollte, wie im Casino, in alle Kassen der Menschenfreunde wie der heuchelnden Men-schenfänger. Also propagierte man weiterhin den meterhohen Türken des Konsums, wie die „sprechende Automate“: „Eden für Jeden“, denn das bedeutete Kohle für die Schlauen und Ausbeutung argloser Empathie. Die Imigranten verstanden nicht, dass sie mit den Unvereinbarkeiten und ihren mitgeschleppten, kulturellen Ungereimtheiten letztlich selbst fertig werden mussten und nicht als Sand im Getriebe wirken und ihre Probleme auch noch den einfachen Menschen in der neuen Heimat aufhalsen durften, denn die Menschen hatten noch ganz andere Probleme mit der immensen Schuldenlast und Bürgschaft der selbstverliebten und selbstherrlichen Politik der Gestalter, deren Selbstbewußtsein so gering war, daß sie glaubten, nur mit irgendwelchen Geld-Ver- sprechen vor den Wahlen, Menschen zu sich rüber ziehen zu können und schyzomäßig deshalb ständig vom unverdienten Reichtum faselten, der weg müsse, um zwei Billionen selbst fabrizierter Schulden zu tilgen, was sie nie taten, denn der Schuldenberg wuchs und wuchs und WIR wisen ja wie das so ist, wenn Leute rufen "Haltet den Dieb". Doch wer das weltoffen aussprach, nun, der wurde eben der story-süchtigen, moralin-sauren Journaille und ihrer Filibuster-Meute zum Frass vorgeworfen, was ja die schlimmste Strafe für all jene war, die sich insgeheim eine Medien-Karriere gewünscht hatten, um sich dort nackt ausziehen zu dürfen, Pistolenspiele und Verfolgungsjagden zu veranstalten, sich gepudert närrisch oder diktatorisch aufzuspielen oder ihr adaptiertes Gewölle und Gewolle monologisch in den Äther zu lallen und vor allem so endlich ein Promi zu sein und angeblich berühmt, aber in Wahrheit nur lächerlich und lächerlich bekannt und bestenfalls bekannt wie ein bunter Hund und ganz wund im selbst gewähltem Schund.
WIR helfen weiter

14

Seltsam aber, dass selbst, bei all dem blühenden und weltmeisterlichen Sklavenmarkt, mit Unterbodenschutz des pathologisch dekadenten, „öffentlich-rechtlichen“ Fernsehens, die Schicht der unbeweglichen Kleinst-und Nichterdiener immer weiter anschwoll, obwohl sie oft für Hungerlöhne arbeiten mußten. Die Insolvenzen häuften sich. Aber sie bekamen dafür Fussball, so viel und immer teuer, wie sie nur wollten, mit aufregend unterhaltsamen Preisfragen im TV angeheizt: Wer, wann und wo das legendäre Tor da, dort oder hier geschossen habe und wer vor 17 Jahren Weltmeister war. Das entsprach dem Bildungsauftrag und dem Bildungstrieb, nicht nur der verfetteten Genossen, doch verhinderte es natürlich nicht den Weg in den galop- pierenden Schuldenturm. Das war dann nicht mehr so lustig für die lieben Kinder, die das Desater der Erbschleicher bezahlen sollten. Gleichzeitig ergoß sich ein vermeintlich unabdingbarer Hagel suggestiver Werbung über die Konsumsüchtigen und da wurde aus allen Rohren ein immer schnelle kreiselnder Wirbel für überflüssige Schundprodukte entfacht und die Müllberge häuften und stapelten sich allerorten, wie die Fahnen der Verbrennungsanlagen zeigten, die die Objekte, vergangener Gier und Lust wieder in Sternenstaub zurück verwandelten, ohne absehbare Chance einer ökologischen Verwertung und aus allen Ecken und Enden der Erde wurden in immer teureren Verfahren die Rohstoffe abgeschürft, um in Ruß recycelt zu werden .Dabei erklangen die Sirenen, mit süßen Engelzungen obszön eingefärbt, die mit der Geilheit und klebrigen Habsucht ihre Opfer willig fanden und immer erfolgreicher suchten. Keineswegs nur um die Kassen schnöder Ramschbetriebe zu füllen, sondern besonders die Politik, die Banken und Versicherungen bemächtigten sich ähnlicher Parolen und vereinigten sich zu einer Bande krimineller Betrüger und Vertragsbrecher, die miteinander Scheinge- fechte austrugen, um ihren speziellen Fans, ihre Demokratie-Produkte zu verpassen und türkischen Honig über ihre Sinne zu schmieren, während sie längst schon die Weiden und den zu erwirtschaftenden Ertrag, in Form von Wählerstimmen und Cash, unter sich aufgeteilt hatten. Es wurde also nicht regiert, sondern nur verteilt und das wurde immer weniger, weil die Zahl der Menschen stieg und die Leistungsträger immer weniger wurden. Der Staat und die Staaaten regelten dann quasi blind, was nicht zu regeln war oder geregelt werden durfte, bis in jede subjektive Regung der Menschen hinein und da wurde mit den Schlagwörtern Empathie und Solidarität, das letzte aus dem Letzten heraus gepreßt, um den politischen Betrieb oberflächlich über Wasser zu halten, denn sie alle wollten ja nur das Beste von ihren Bürgern, eben ihre absolute Gefolgschaft und ihr Geld. Die Fronarbeit für die Spitzbäuche der Politiker, die Parlamente und ihre aufgeblasenen Bürokratien hatten zwar für jeden Geschmack andere Sprüche über Gerechtigkeit und Zusammenhalt parat , aber es lief immer auf das selbe Ende hinaus, die immer weitere Entmündigung der Wähler, die keine Wahl mehr hatten. An alle wurde öffentlich angeblich immer gedacht ,aber heimlich und im verschwiegenen Kreise der Macher, wurde sich über das blöde Stimmenvieh dann tot gelacht, leider nur sprichwörtlich. Da mußte jeder daran glauben und jeder Geldbeutel auch und teilhaben an der aufopfernden Erhaltung seines hochverehrten Staates, mittels eines schon nahezu religiös gesteuerten Konsumdiktates, "so weit die Füße trugen". Die Schulden wuchsen und wuchsen, denn die aufwendigen Paläste der Politik, der Geldverwalter und Versicherer mußten in die Scheuer gefahren werden, auf Kosten der Nachkommen für ein Wachstum, das auf dem begrenzten Areal der Erde eben ein unvereinbares Dauerziel sein kann, nicht nur wegen der Ressourcen, sondern wegen der immer weiter schrumpfenden Rendite und Reibachs, die den Leuten die Lust auf Selbstverwirklichung und Innovation nahm. So wurde jeder, zu eines jeden und zu scheinbar aller Glück, zu einem immer heftigeren, entfremdeten Push genötigt, weil die bauernschlauen Gestalter gelernt hatten, mit sanften Pfötchen die Menschen zu betrügen und ihnen dennoch ein Bäuerchen nach dem anderen abzuringen, bis zum Crash und gnadenlosen "Burn Out" der Finazen, die das Babelwerk in aller Monströsität jedem Laster gerecht, in schwindelnde Höhen geschraubt hatten. Parallel dazu wuchs die Hem- mungslosigkeit der Medien auch die Intimssphäre der Menschen durch schadenfrohen Klatsch und Voyeuerismus auszuschlachten. Journalistische Aasgeierei ohne jeden Respekt war zum coolen Geschäftsprinzip einfallsloser Redakteure geworden. Wieder einmal und zum x-ten Male hatten es alle natürlich schon vorher gewußt, aber nur aus reiner Anständigkeit halt verschwiegen, versicherten sich die Akteure gegenseitig. Schließlich sei man ja ein soziales Wesen und die Welt würde von alleine genesen, wenn alle nur "an einem Strang ziehen" würden: "Nachtigall, ich hör dir trapsen", meinte da jemand,dessen Haus wenig später vom Staatsschutz gefilzt wurde. Die Zweifel mehrten sich aber unaufhaltsam und die "candle light dinners" auch, weil der Strom unbezahlbar wurde und die Macher mit dem erwirtschafteten Reibach in die Rente oder die Karibik flüchteten, um dort die Früchte ihres "Gestaltens" zu genießen und das "Große Fressen" fand nur noch im Fernsehen statt. Da dämmerte es den noch etwas bodenständigeren Politikern und nach langem Suchen, fanden sie die Schuldigen. Es waren die Bildungsbürger, die einfach nichts von ihrer Bildung und Lohn abgeben wollten und so wurde die Bevölkerung immer dümmer und dümpelte sinnlos Auto fahrend im Lande umher, ohne zu wissen warum, bis ihnen der Sprit ausging und sie ihre geliebten Fahrzeuge billigst verscherbeln mussten. Jetzt wurde aus Zweifel pure Gewissheit und der Ruf nach Gerechtigkeit für alle und jedes Rotkehlchen übertönte alles andere und die Händler linker und flinker Sprüche erklärten in langen Themensendungen des Fernsehens die verzweifelte Lage und verrieten den Menschen ihr weises Wissen, dass daher rührte, dass sie, als vereinte und verdiente Parteien, Demokraten, Wächter und Gerechtigkeitvertreter, von den Wählern nicht mehr ernst genommen worden seien und, welch Wunder, sie wurden fluchs wieder gewählt, denn die Menschen hatten bereits tausende Jahre das Glauben erlernt und glaubten nun täglich immer besser und sanftmütiger, egal was da kam und geschnackelt wurde. Es blieb ihnen ja nur der Glaube an alle Macher und Allah , Helau und Alaaf, und es begannen wenig später rosarot getünchte Zeiten, bis die Gelddrucker sich weigerten, für so wenig Lohn, Tag und Nacht, für andere weiter und weiter Geld zu drucken . "Das Spiel war aus". WIR, die EU-Genik haben wenig später die Drucker und Drücker nach Hause geschickt.
WIR sind in

15

Neulich fanden WIR in der ausgebrannten Redaktion der WZ, Motto: „göttlich, humoristisch, freilich-sittlich, eine Festplatte mit einem noch rekonstruierbaren Bericht, der wohl kurz vor dem Druck in der Berg- und Talstadt Wuppertal stand. Nach aller sozialen Misswirtschaft, war es dort nun die logische Folge, dass die tückische Abzockerei auf den "einladenden" Strassen immer brutaler zuschlug und das Netz der Halteverbots-Schilder immer enger gezogen wurde. Kaum jemand, konnte noch ohne den Wege-Zoll eines eingefangenen Knöllchens ruhig zur Post oder einkaufen gehen, weil diese arme Stadt sozialer und besser scheinen und glänzen wollte, als ein Strohblu- men-Laden öder Kultur. Das kostet halt viel Geld, das man den Bürgern abjagen musste: "...so dass endlich zwei Sozial-Automaten bereit stehen. Einer auf dem Berliner-Platz, als symbolisches Dankeschön‘ nach Berlin für milde Gaben, und der andere auf dem Robert Daumplatz, gleich neben dem grün geblümten Parkautomaten, in Gedenken an alle grossen Genossen, die in diese Stadt noch bewirten darf, dank der zärtlichen Fürsorge und politischen Weitsicht der Johannes Rauh-Faser-Stiftung, die bereits die Wupper, nahe Beyenburg, mit herrlichen Bauten beschenkt hat. Jeweils, daneben, auf dem Platz des berühmten Hausdieners und Gewerkschafters Daum, eine Jukebox mit den schöns- ten Melodien und Arien von Verdi und Verdi, die den Wartenden aus aller Welt, das lästige Anstehen nach den Gratis-Euros versüssen soll, denn gelegentlich wurde der Eine oder Andere gewalttätig, aus eigentlich unbegründeter Angst, leer auszugehen, aber auch, um die belehrenden und erzieherischen Vergnügungen des „öffentlich-rechtlichen“ Fernsehens, gegen missgünstige Mitbürger oder die flächendeckenden Fussballübertragungen „gegen die brutalen Staatsfeinde“, nicht zu verpassen, wofür Wir Verständnis haben sollten. WIR brauchen mitdenkende Zeitgenossen. Jeweils pünktlich um 8 Uhr, früh morgens, werden die Sozial-Automaten von den fleissigen Politessen des Finanzamtes und Ordnungsamtes mit druckfrischen Euros aufgetankt, die zuvor aus den Parkuhren gemelkt wurden. Nach heftigen Insistieren der Grünen können auch sonntags EUROS aus den Automaten gezogen werden. Eine eingefahrene Routine, die nach unseren Recherchen nun reibungslos funktioniert und Belehrungen aus Brüssel bis jetzt erübrigt hat. Ein schöner Erfolg dieser zündenden Idee, teure Beamte einzusparen und durch die zielführende Planung unserer Marketinger unsere weltoffenen Kult-Stadt, im internationalen Kultur-Ranking, ganz oben anzusiedeln. „Vorbildlich für alle zivilisierten Länder“ sei dieses Auszahlungs-Modell, so angeblich hohe Stellen in der UNO, weil hier das Kulturelle mit dem Nützlichen und Sozialen zu „einem vorbildlich verschweissten „Gesamt-Solidar-Kultur-Werk, mit echter EU-Qualität“ verflochten wurde, zum Lobe unserer Stadtväter, was in Frankreich noch gelernt werden müsse, denn sonst werden dort noch weiter Autos brennen und, neben dem alltäglichen Rififi, der ganze Staat in die Luft fliegen. Wuppertal ist jetzt in aller Munde und was zuvor, selbst die hochmütigen Länder: Schwaben, Bayern und Sachsen anerkennend eingestehen müssten, blicken jetzt viele Augen neidvoll nach Wuppertal, dem neuen Zentrum des sozialen Kultus und vorbei sinddie ungerechten Attacken gegen das angeblich ineffiziente Gehabe und Getue der opportunen Sozis an der Wupper, die zwar alles wüssten und für ihre Bürger täten, sich dabei aber immer tiefer und heilloser in Schulden und Ansprüchen verknuddelten. Die Marketinger, im betrieblichen Verbund mit der Sparkasse und der LBS, hatten den grossen Malerfürsten Markus Lüpertz gewinnen können, unserer Idee eines Sozial-Automaten, ein knusprig-krustiges Outfit zu geben, das nach ertser Ansicht, sofort alle Herzen der Bürger gewann. Da stand es nun, verankert an einer Edelstahlsäule fest verschraubt, mit dem grossen , sprechenden Maul, eben das des Kunst-Magiers selbst, das deutlich, im feinen böhmischen Dialekt, dazu aufforderte nicht zu zögern und sich hier mit frischem, duftenden Euros zu versorgen, denn hier soll niemand betteln müssen. Anleitung dazu auf der Rückseite in schwarzrotgold. Voraussetzung für die Ausgabe ist eigentlich nur ein sanftes Streicheln des wunderbaren Blechkastens, der alsbald mit einem Zufalls-Algorithmus Geldscheine aus dem böhmischen Grossmaul herausschiebt. gestaltet als schwarzer Schlund, mit metallisch beringten, tomatenroten Lippen, den bruchlosen Alltag in der bergischen Berg-und Tal-Welt bereichern wird, keine Frage. Ein kultureller Quantensprung, der jedem Gutwilligen zeigen wird, dass die Wuppertaler nicht nur als mondsüchtige Sektierer hinter dem Berg beheimatet und selbstredend keine unfreundlichen und kleinkarierten Spiesser sind, sondern Leute mit dem Weit-Blick für das globale Ganze und Grosse und dabei auch noch gut zu leben wissen. “Der Mensch als Ruine oder Ruin, auferstanden aus Ruinen und der Wupper", wie es Lüpertz bei der Übergabe des Kastens weise und schnaufend dichtete, wie immer Perlen geschmückt und Edelstein bestückt, hielt er im Festsaal des Heide-Museums die Einwei- hungsrede zu seinem Kultgerät, zusammen mit dem Museumsdirektor Glanz-Fink, der mit seinen archäologischen Ausstellungen die Kaffeefahrten der Altersheime aus ganz Deutschland zu beglücken wusste und immer ein lockerlustiges Sprüchlein drauf hat, aber natürlich, neben dem barocken Malerfürsten eine eher biedermeierische Figur machte, wie der künstlerische Scharfrichter Geor. F. Schwarzbauer seinem Freund zwin- kernd zuflüsterte, wenn er auch dieser Museumsfink weiter treffend, unter grossem Beifall, ausführte: "Die hohe Kunst lässt sich hier nicht unterkriegen", "koste sie was sie wolle". Dennoch, der Höhepunkt diees Events waren die kühnen Worte des Meis- terpinselers und titanischen Bildhauers Lüpertz, der dem leicht entflammbaren und zahlenden Kulturvolk sein Kunstwerk vor die Füsse zu schwärmen wusste. Das war schon ein Momment, wie schon lange nicht mehr. “Nie habe er“, so Markus Lüpertz, “ein derart dityrambisches Kraft-Werk“ von solch fundamentaler Edeladel-Art geschaffen", das „allen Nachgeburten dienen wird und diese wunderbar geartete Stadt von allen Historikern als Glanzpunkt heutiger Kunst in Erinnerung bleiben wird, bis die Sahara wieder ergrünt und am Äquator der eisige Frost heimsuchen wird. So kündete er prophe- tisch und fuhr von dannen, im feuerroten Ferrari-Mobil, der sportlichen Extraklasse, das er, dem russischen Gas-Mogul Gerhard Schröder, beim Skatspiel gewonnen hatte. Zum neidischen Ärger des ortsansässigen Bazon Brock, der, wie man weiss, mit generalisti- schem Blick, alles Wesentliche der vergangenen Menschheitskultur mit metaphysischen Wortbildern herauszubilden versteht, hier aber wieder mal zu spät kam, denn es war längst alles gesagt. Mehr ging nicht. Kunst-Historiker der Uni brachten aber ganz andere Tatsachen ans Licht, denn sie bezweifelten die alleinige Urheberschaft des Lüpertz-Automaten. Lange zuvor hätte Karl Lagerfeld, der weise Life-Style Schneider himmlischer und irdischer Hosen, Unterhosen, Büsten, Hemdchen wie auch fotografischer Scharf- schütze, solche Automaten mit menschlichem Andlitz entworfen, die in hybriden Syn- ergien von Geld, Gerechtigkeit und Kultur einen kunstvoll blechgeschneiderten Sozial-Automaten für die Stadt Wuppertal entworfen, allerdings mit gehobener Qualität, zu einer einzigarigen SozialiIkone geschmiedet und verschmolzen, lange bevor der Picaso- und Expressionisten-Schüler Markus Lüpertz seinen dityrambischen Zauberkasten zusammen geschweisst hat, der nun die bergische Metropole weltweit als zukünftiges Kultur-Denkmal ausweisen und aufleuchten lassen wird. Lüpertz zum Plagiatsvorwurf befragt konterte trocken: "Das sei doch alles nur Bullshit" und er habe das freilich "nicht nötig, sich von solch einem Schneiderlein und provinziellen Histörchen anmachen zu lassen". Von den entlegensten Welten und Inseln fühlten sich unterdessen viele Men- schen, durch Flüsterpropaganda angezogen, ihr Heil in dieser Traum-Stadt für alle Einsteiger zu suchen und dort dauerhaft die Automaten zu besuchen. Dem Bürger-meister sei das Gezänk dieser Bengel egal, so hiess es, das die Stadt ins Gerede brächte, denn das sei bare Kohle und die mache bekanntlich keine schmutzigen Finger und darauf hätten wir schon so lange vergebens hin gearbeitet. Endlich sei Wuppertal zum Kult-Ort menschlicher Nächstenliebe geworden, soll der Oberbürgermeister gesagt haben und die Riesenfreude über diesen gelungenen Hipe stand ihm ins Gesicht geschrieben. Er glühte puterrot auf, als er mit seligem Blick nach oben, später über die Menschen hinweg, die schönen, unvergesslichen Worte ins Mikrophon flüsterte: „Jetzt fehlt nur noch das Gestühl und die Bewirtschaftung mit feinstem, bergischen Catering für unsere vielsprachigen Gäste, unserer berühmten Feste“ aus aller Welt" und weiter: "Ich bin ein Wuppertaler“, um Jahre verjüngt und sichtlich erleichtert, nun, nicht mehr in Wahlreden, zum tausendsten Male, die Vorzüge der klappernden Schwebebahn und den jumpenden Tuffy hervorheben zu müssen, denn, alle guten Dinge sind jetzt drei, zusammen mit mit dem Waldfriedensei: „WIR sind stolz auf unsere sozio-kulturellen Errungenschaften, die im Vergleich zu den immensen Summen für unsere Banker ei- gentlich nur Almosen sind. Und unser kunstvoll erwirtschaftetes Minus-Wachstum, durch das automatische Sozialwerk, stehe doch in keinem messbaren Vergleich zu den Summen, die sich die Banken via Home-Banking, direkt aus dem Kanzleramt besorgten. Recht hat er. Eine weitere Neuerung sei das Brummen und Summen des wachsenden Fluglärms über der Stadt. Dies sei ein Kulturerlebnis der schönsten Klang-Art und bringe uns nebenbei den Kulturaustausch mit dem Düsseldorfer Flughafen und ausserdem ein paar Silberlinge mehr für für unsere kultigen Sozial-Automaten: Eine Hand wäscht die andere" und Experten hätten ihm versichert, dass diese modernen Klänge, die Quint- essenz der hybriden Klangschmelze von Beethoven, Ravel (Bolero), Wagner, Ligeti (Requiem) und frühem Penderecki (Polymorphy) sei: Eine weitere Innovation aus der engelsrechen Stadt von Marx und Moritz. Was kann denn noch zufriedener stimmen, als das weltoffene Konzert auch noch von oben. Die Wuppertaler gingen beruhigt im Dunkeln nach Hause, weil den Laternen der Strom ausging. WIR, die EU-Geniker, haben die Stadt wieder aufblühen lassen und zum Leuchten gebracht, denn diese bergische Metropole war uns immer schon jede kühne Forschung wert, weil sie eine segensreiche Heimstadt endlos langer Bänder und Rauhfasertapeten entlang des von Erfurt zugebauten Wupperufers, nahe Beyenburg war, mit immer den gleichen Mustern und markigen Marketing-Weisheiten aus der Lameng. Wie geschaffen also für uns Eugeniker, um nahtlos und selbstverständlich, unsere Klon-Forschung hier auszuloten. Dennoch müssen WIR den Oberbürgermeister dieser Stadt mahnen, etwas mehr Rücksicht auf die Bürger zu nehmen, die nicht so viel Kultur haben, wie er und auch nicht so hübsch sind wie er, sondern eben nur so häßlich wie Zauneidechsen, wie er weise und fast natur-wissenschaftlich daneben, festgestellt hatte. Doch, mein lieber Herr Gesangsverein, warum nur so feige zurück ins Vorgestern, zu politisierbaren Moscheen, zu verskla-vender Beschneidung und zum Traum aus Myrrhe und Weihrauch, im Zentrum der Stadt - und nicht gleich, den herzhaften Sprung zu wagen, direkt in den graubunten Klon-Staat hinein, um den armen Zugewanderten endlich die Möglichkeit zu bieten, ihre Zwänge an noch konsequenteren Werten, maßgeschneidert und modern abzuschütteln, die sie ja zuvor, aus Armut und närrischer Willkür veranlaßt hatte, aus ihren diversen Heimaten zu fliehen. Waren die selbst verursachten Schulden so unerträglich in dieser Stadt, um sich solcherart bei den Düsseldorfer Ratschlägern anzuschmusen, die ja nichts auslassen, um in Wuppertal ihre volksnahen Gaben einzubürgern.
WIR haben es überlebt

16

Meinungen zur Immigration und Völkerwanderung waren strittig und quer durch die Bevölkerung so abweichend und kontrovers, dass sie Viele und Vieles sprachlos machten, aufgrund unterschiedlicher Erfahrung und Sozialisierung. Die Politik in Missionarstellung, mit den "öffentlich-rechtlichen" TV-Medien verkeilt und in diesem Punkte wegen der Einschaltsquote immer bereit, Konflikte zu schüren, waren sich einig, immer weiter Öl ins Feuer zu schütten, wenn sie spürten, dass das Volk anders tickte, denn es ging ja zu ihren Lasten und Parteien und Medien hatten endlich mal wieder Gelegenheit, ihre Moral weit aus dem Fenster zu hängen, im Zweifel gegen das eigene Volk. Dabei wurde der hier entlarvende Begriff der Gleichschaltung, seitens der überwiegenden Mehrheit, als Nazi-Indikator, Rassismus und des Fremdenhases hoch stilisiert, um die hierzu nie befragten Bürger mundtot zu machen, weil ansonsten die pubertäre und meist infantil spekulierende Demagogie der anmassenden Medien- und Parteienmanager ins Leere getrudelt wäre. Die öffentlichen TV-Stammtische hielten sich, völlig illegitim hier für den moral-demokratischen Nabel der Welt, mit dem Erfolg, dass die angebliche Demokratie zur gewaltsam wie lächerlichen Farce geriet - ebenso wie die erschwindelte EU-Verfassung, nebst der Einführung des EUROs zuvor. Der Zusam- menhalt der Menschen bestand nur noch aus Heuchelei und bigotter Selbstherrlichkeit und polarisierte sich in alternativlos "gut" oder "böse" und in entweder oder, ein Phänomen , das mit den GRÜNEN Einzug in die Politik gehalten hatte und gegen alle gute Sitten der Demokratie megamäßig verstieß.Mit dem Für und Wider dieser erzwun- genen Klischee-Politik ließen sich tausend bunte Pyramiden oder finstere Pranger türmen, die im täglichen Gerede, je nach Geschmack und Gesinnung, rechthaberisch, trotzig und kleingeistig zu Müll oder Gold versponnen werden konnten, mit dem Erfolg, dass das soziale Klima auf der Strasse immer unfreundlicher, bedrohlicher und unfreier wurde, die einen fühlten sich überfahren und die anderen ausgegrenzt. Das Ergebnis eben einer völlig schäbigen Argumentation und einer einseitig rot-grünen Medien- Kampagne, ging auf Kosten der armen Kultur-Flüchtlinge, die sich darauf wieder auf jene alte Kultur besannen, die ihnen Armut und die Flucht, aus ihren ehemaligen Verhält- nissen, nahe gelegt hatte. Ergebnis: Die Menschen lebten neben einander her, weil sie sich nicht verstanden und auch nicht verstehen wollten. Den disparate Alltag ehemals, der mit medialen Tricks der TV-Programme versucht wurde abzustellen, wurde schnell als primitive Manipulation durchschaut. MUltiKulti war "out" , Zitat Angelika Merkel und Jahre zuvor noch sprach Willy Brand von allerhöchstens 6% Einwanderung, die verkraftbar seien. Die Zeitungen waren voll der merkwürdigsten Vorkommnisse, falls sie nicht wegen ihrer Brisanz verschwiegen wurden und kritische Fälle konnte man nur zwischen den Zeilen erahnen, weil die Journalisten unter der Knute von diktierter Intransparenz standen. Deutsche Kriminelle wurden immer sofort in Wort und Bild genannt, aber Türken, Kosovoalbaner und Araber wie Schwarze nicht. Ein Punkt der sogar die Mode beeinflußte, denn schwarzhaarige versteckten ihre Haare unter den absurdesten Mützenerfindungen und die Parteiendiktatur hatte bereits die Hirne gelähmt und war stolz auf die Presse- und Meinungs-Unfreiheit und hoffte, dass mit dieser bevormundenden Primitiv-Psychologie, kleiner lohnabhängiger Psychologen in den "Anstalten" sowie verwandter Zicken an den Mikrophonen, junge Leute kirre gemacht werden könnten, was nicht geschah, im Gegenteil, denn der Rabbatz weitete sich infantil nur weiter skuril und bösartig aus. Da wurde ein Fall beschrieben, wo ein drollig gewandeter Mann mit langem, grauen Bart, in Hockstellung auf eine Verkehrs-Ampel geflüchtet war und dort still betend verharrte, bis er tot auf die Erde herabfiel, weil es ihm irgendwelche religiöse Stimmen befohlen hätten. Ein anderer Fall beschreibt eine Schar wilder Kinder, die in den öffentlichen Beeten alle Blumen herausrissen, nicht etwa aus kindlichem Zerstörungswillen, sondern weil sie hier das tückische Werk von bösen Teufeln erblickten aus der Nachbarschaft vermuteten. Und in einem weiteren Fall wird ein Zeuge zitiert, der im menschlichen Gedränge einen, undeutliche Wörter murmelnden Mann beobachtete, der plötzlich seinem Vordermann ein Messer bis zum Schaft in den Rücken stach. Die Motive solcher Handlungen waren kaum ergründbar, aber der gepflegte Wahnsinn unterschiedlicher Kulturen machte es möglich, weil auch die Kultur der westlichen Länder siech, leergelaufen und gespalten war und zwischen Lust und Last, zwischen Wollen und Können ein Teppich undemokratischer Hatz und Hetze über dem Lande lag, weil sich hier wenige Leute hirnrissig in den Kopf gesetzt hatten, die Toleranz der Menschen auf den Siedepunkt zu treiben und die Leute nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen. um sich dann gönnerisch und moraltreibend als Schiedsrichter, Konfliktprofiteure, Gutmenschen und Werterfinder aus dem hohlen Kopf und Bauch aufzuspielen, ohne aber das direkte Votum der Gesellschaft dafür zu besitzen. Vorwürfe etwa, hier wären nahezu faschistoide Anfälle von Gehirnwäsche zu konstatieren, sind natürlich wahr, aber viel wichtiger war uns, der EU-Genik das Entstehen einer multi-hybrid-rassigen Staatlichkeit in der balkanisierten Karibik Europas beizuwohnen. Bei all den Ungereimtheiten und nötigen Verarschungen waren die Menschen dennoch lernbereit und wanderten gleich aus, um so ihrem geliebten und gelobten Staat den letzten Dienst zu erweisen und den Politikern die Möglichkeit zu geben, sich auf den oralen Gipfelbühnen weiter als Vorbilder und Musterschüler der opportunen Anständigkeit zu präsentieren, denn es plagte sie ständig der hässliche Gedanke, insgeheim oder offen als Bonsai-Nazis beschimpft worden. Die Ängste waren nicht ganz unberechtigt und das machte sie uns, der EU-Genik etwas sympatischer. Ähnlich Schmuckes liessen sich unsere Gestalter ebenso einfallen, wenn sie wie kleine Pimpfe begannen, öffentlich das sattsam bekannte, kleine ÖKO-ABC mit dem Zeigefinger runter zu leiern, als wenn sie es als Erste und nicht als Letzte Blindgänger und Geisterfahrer bemerkt hätten. Und so sangen sie unverdrossen mit Gilbert Becaud: „Es ist nie zu spät“, wo sie eigentlich hätten singen müssen: „Es ist immer zu spät“ ! Wie sie auch vor den Bomben auf Belgrad sangen: „Ein bisschen Frieden, ein bisschen Frieden" usw., wo sie dann eher hätten singen sollen: „Ein bisschen mehr Frieden hätte es schon sein können, wie noch 40 Jahre zuvor, aber ohne rotgrüne moraline Kriegshetze, in Ländern, in denen sie nichts zu suchen hatten. WIR deuteten es schon früher an, wie sehr WIR aber von der staatsgewaltigen Führungsqualität der alternden Gesellschaft beeindruckt waren und wie weit sich die Funktionärs-Demokratie, die Demokratur im EURO-Land, bereits unserer Philosophie, des KLON-Staates, mittels Hybrid Kultur angenähert hatte. Denn während das Gezeter über den würdelosen Kultur-Krampf auf der Strasse eskalierte, haben unsere findigen DNS-Leser längst die Ursachen der Mechanismen, unterschiedlicher Verhaltensweisen in Herkunft, Gesundheit und Sozialisierung bei u.a. Bildung, Recht, Zivilisation, Lebensweise, Immunität, Identität, Wetterfestigkeit, Neid, Sex, Krankheit, Religion, in und zwischen den Genen verschiedener Rassen und Sipp- schaften erkannt, eingegrenzt und in ausreichenden Versuchsreihen fehlerfrei entschlüs-selt, sodaß WIR heute genau die Konflkte auf die physiologischen Unterschiede zu- rückführen und miteinander versöhnen können Als Folge ergab sich die Pflicht für eine neuwertige und neuartige Gesellschafts-Verfassung In allen Mikro- und Makrobereichen der Wissenschaft, Kommunikation, Robotik, Wirtschaftlichkeit, Gesellschaft, Familie, Ethos und Schule, wo nicht mehr zugunsten der Imigranten die üblichen Schulqualifi- kationen herunter gestuft werden mußten und auch Begriffe aus dem Grabbelkasten antiker Moral, etwa wie Sünde, Tugend und Ehre wissen WIR längst ortsgenau im Genom zu orten, einzupflanzen oder von Geburt an auszurotten und mit neu konstruierten Botenstoffen und Hormonen zu regulieren oder für immer abzuschalten. Die Innovationen sind hier gewaltig. So begnügen WIR uns z.B. nicht mehr nur mit dem auf Demoskopie und Arbeits-Effizienz ausgerichteten Kalkül, der Ausschöpfung des Men-schenmaterials und der Sozialisation der Leute‚ mit und ohne Imigrations-Hintergrund, als Reserve oder Ersatz, fauler, prüder teutonischer Zeitgenossen, nein, WIR wollen nicht mehr und nicht weniger, als die vielversprechensten Seelen unserer Neubürger, experimentell nach neuen Prädikaten und Prämissen für unsere EU-Genik abklopfen, um unseren Genomen einen neuen Ruck zu verleihen. Das heisst, WIR werden die unterschiedlich differenzierten Befunde, neuer DNS-Daten zur Optimierung unserer meta-hybriden Revolution nutzbar machen. WIR gehen davon aus, dass sich in den Jahrtausenden der Evoutions-Prozesse, selbst an den entlegensten Winkeln wilder Stämme, wichtige, uns ergänzende Stammlinien signifikant abzurufen sind. Wie seinerzeit die Pharma-Finder in Brasilien und Asien fündig wurden, oder die emsig in die Dunkelheit spähenden Astronomen, immer neue Sterne im Universum fanden, gelang es unserer ortsansässigen Forschung, in den Gefängnissen und Verwahranstalten, in Flüchtlingsasylen und Heimen, durch heimlich entnommene Genproben, eine systemati-sche Sammlung neuer, mobiler und mobilisierbarer, neuer Teilchen aufzuspüren, die unsere alte Gesellschaft, ruckartig mit neuen biologischen Antriebsarten bereichern und in eine höhere Stufe optimierter Vollendung heben wird, wie es jüngst in einer morpho-logischen DNS-Sammlung in Salzkotten aufgelistet wurde. WIR, die EU-Genik haben aus den frustrierten Erziehungs- und Integrations-Prozessen der Verlorenen Zeit der Doppel-Pässe, Parallel-Gesellschaften und Nazi-Exzesse, exquisite und einzigartige Lehren für eine glorreiche, neue Zukunft gewonnen, ohne kriminelle Konflikte und mit Herz erfrischenden Wahrheiten gespickt aufbereitet, die uns stolz und reicher machen wer- den, als WIR je erträumt haben. WIR brau- chen keine kapitalistischen Heuschrecken. Und WIR brauchen auch keine sozialistischen Heuschrecken. WIR brauchen überhaupt keine Heuschrecken für unser Glück. WIR brauchen unseren Verstand, ohne Schrecken und Heu. WIR schreiten voran und
WIR halten Kurs

17

Unsere hybride Klon-Demokratie repräsentiert im ausgereiften Zustand alle Werte eines zukunftsfähigen Staates und hütet ihre mühsam errungenen Werte wie kostbare Juwelen und antwortet mit Null-Toleranz gegenüber allen Schurken, die unser Arsenal der Ehre und Würde angreifen oder mit verwildertem Schund und Schande besudeln wollen. So sind es die wichtigsten Tugenden wichtigsten Tugenden unseren Staat zu schützen und wehrhaft gegen jeden Angreifer zu machen. Ein alter, wahrer Spruch besagt: "Angriff ist die beste Verteidigung". Und so kennen WIR unsere Pflicht, was uns stark und mäch- tige macht. WIR müssen unseren Feinden immer Schritte voraus sein und sind es auch. Die primitiven, früheren Kriegs-Maschinerien waren darauf ausgerichtet, beim Gegner einen möglichst grossen physischen Schaden anzurichten und ihn nicht nur durch den Schock brachialer Gewalt, sondern besonders durch biogenetische Listen nieder zu ringen, was nicht immer ungefährlich war, weil es dabei auch bei uns, zu nicht geringen Kolateralschäden kam. Diesen Helden haben WIR ein Denkmal auf dem Brocken, in Form eines Hologramms gewidmet, das ein leuchtend goldenes Hirschgeweih darstellt und an seinen vielen Enden die Namen der Toten trägt: WIR werden sie nie vergessen"! Die Beispiele von Babylon, Troja bis London, Dresden, Hiroshima, Beirut, Belgrad, Bagdad und New York usw. bereichern zwar die Geschichte mit Bildern schönster Zerstörungs- Ästhetik, wie sie uns die Medien zuletzt immer saftiger und prunkvoller, geschenkt ha- ben, aber sie lehren uns vor allem, smarter mit unseren Fähigkeiten und Kräften umzu- gehen, um jeden unumgänglichen Konflikt schnell und preiswert abzuschließen, Also nicht nur wahllos Tote und materielle Zerstörung anzurichten, sondern vor allem den Overkill am Feind, durch zersetzende Viren und Sporen zu erreichen, die unmittelbar und schnell in den Köpfen ihr vernichtendes Werk tun. Die biogene Zersetzung individua- listischer Nester und Brutstätten aufsässiger Freigeister, die sich unserem modernen Gen-Stream in den Weg stellen ist praktisch alltägliche Staatsrason geworden und verkörpert eine tragende Säule im Kampf gegen jede Art dümmlicher Erhebung. Die alleinige Ausgrenzung und das natürliche Aussterben aufsässiger Anarchisten fruchtete ja zunächst nicht wirkungsvoill und musste dann mit den rasant wirkenden Mitteln, selektiv findiger Projektile und entsprechender Drohnen ersetzt werden, um die fraglichen Zonen sauber zu halten. Durch die notorisch wilden Völkerwanderungen in die gelobten Länder, änderten sich die ehemals frontalen Völker-Kriege in terroristisch verflochtene, grenzüberschreitende Bürgerkriege, bei denen eingesickerte, hungrige Minderheiten jetzt, in den Provinzen und Metropolen, bodenständigen, noch satten Mehr- heiten ihre Gesetze aufzwingen wollten. Doch nach ersten Grabenkriegen klingt das ab, nachdem diese naiven Wilden, die Überlegenheit unserer Waffen zu spüren bekommen haben und sind nun stolz darauf, sich in unserer Gesellschaft integrieren zu dürfen. Zuvor gerieten, die oft so genannten „Gut-Menschen“ in den Hinterhalt von Politikern, potentiellen Betrügen und Verrätern, wenn sie nicht schon von kriminellen Banden von ihrem Besitz verdrängt worden waren. Die Dekadenz und teilweise auch der unver- ständliche Volksverrat dieser Kreise war immens, denn die Leute hatten es vor triefen- dem Sentimentalität verlernt, sich ganz einfach gegen die übermütigen Eindringlinge zu wehren. Dies waren die Geburts-Wehen unserer EU-Genik und der notwendige Beginn der zunächst unbemerkt und lautlos eingeleiteten Glättung, verhaltensgestörter geneti- scher Unstimmigkeiten, zu einer am Ende friedlichen Einkehr aller Hominiden, durch gezielte, selektierende Immunität gegen alles Ungesetzliche und Asoziale. Das kam nicht von allein und das erforderte unser spezielles pharmakologisches Know How und den Einsatz, unserer neuen atomistischen Patente. Unsere hier erfolgreich vollstreckende Heimwehr EU-Geniker und einige Neubürger, haben WIR leicht erkennbar, mit kraftvoll nach Jasmin duftenden Deodorantien ausgezeichnet, die sie leicht und betörend vom alltäglichen Hormongeruch unterscheidet. Auf diesem Effekt basieren auch unsere unfehlbaren Bio-Granaten, die nahezu automatisch, aromagesteuert ihr Ziel finden, weil sie unfehlbar überaltertes Gen-Material erschnüffeln und mittels präparierten Ködern, unschädlich machen. Die Bio-Granaten werden in öffentlichen Toiletten mit der Wasserspülung im Kanalnetz verbreitet oder einfach in die Luft geschossen, wo sie ihre übel altmodisch stinkenden Opfer selbsttätig finden und metalogisch ausmisten.
WIR forschen weiter

18

Das uneingestandene Halbwissen malträtiert immer noch schwache Charaktere, die dann von spirituellen Ängsten und Wahnideen befallen werden und tief im Bauch und Unterbewußtsein dann als explodierende Bäuerchen das Leben versauern oder zu ma-nischem Größenwahn anstiften. Es ist unser Verdienst diese verirrten Seelen aus dem Mief ihrer undefinierbaren Phobien und ihres gefesselten Willens zu befreien und ihnen, unser einzig wahres Orientierungs-Wissen, zum Glück und inneren Frieden zu schenken, mit dem sie post-human leben können und uns die Gewissheit geben, wieder einmal ein Menschen den Weg ins Heil gewiesen zu haben. WIR drehen die Menschen nicht um, wie mal vermutet wurde, ohne Zuckerbrot und Peitsche, sondern allein aus der Kraft der fundierten Überzeugung. So war es nicht einfach, aus den vereisten und verhärteten Memmen, wieder zuversichtliche und nützliche Wesen zu gewinnen. Ein Vorgang, der mittlerweile fundiert belegt ist. Aus den transparent überprüfbaren Schritten und permanenter Kontrolle der Probanden wächst schließlich der konstruktive Glauben, den WIR als Heilung bezeichnen, der schliesslich unser klonbares Selbst-Bewusstsein prägen wird und alsbald freiwillig und beherzt unserem Staat der EU-Genik dienen und so unsere fortschreitend frortschrittliche Hybrid-Kultur auf Dauer sanktionieren wird. Wer kennt nicht den reduktiven Leitsatz von Rene Descartes: „ICH denke, also bin ICH“, der uns vorschnell vielleicht nur ein höfliches oder gequältes Lächeln abringt. Dieser Kernsatz sagt folgerichtig eben nicht: ER, SIE, ES, WIR, IHR, SIE denkt oder denken (Dies oder Das ), also sind ER, SIE, ES, sondern er sagt "ICH". als wertendes Kriterium und zweifellose Quelle und Hürde, bei der authentischen Verarbeitung und Vermittlung von persönlicher Wirklichkeit, gegenüber einer eher zweifelhaften oder automatischen Fremdbestimmung durch nicht selbst gemachte Erfahrungen, Personen, Medien und Prozesse aller Art. Dennoch unterscheidet uns eine Stufe weiter und höher von einem der ersten rational bestimmten Philosophen, europäischer Geburt und Erziehung. Sie werden fragen, was soll dieses pseudo philosophische Getue bekannter Fakten und Denkweisen, angesichts unserer hauptsächlich praktischen Probleme. WIR, die EU-Genik, berufen uns streckenweise auf Rene Descartes, aber nicht wegen irgendwelchen sprachlichen oder suggestiven Finessen und Suggestionen, sondern wegen der grund- sätzlichen Frage, wie denn und bei welcher Frage, der Anfang, eines rationalen Forschens und Erkennens, auf der Tastatur menschlicher Fähigkeiten, beginnen und einsetzen sollte. Sozusagen, wo denn die erste Tür wäre, die zu öffenen sei.: "Der An- fang ist mehr als die Hälfte", lehrt eine angeblich chinesische Weisheit. WIR, die EU-Genik, benutzen ausschließlich nur das Personalpronomen der 1. Person Plural, weil es für uns keine individuellen oder persönlichen Sackgassen und Privilegien mehr gibt, sondern nur das sozial zivilisierte, weltoffene "WIR", ohne Extras und very exklusiv. Also kein DU, ER, SIE oder ES und IHR oder SIE werden uns mehr im Wege sein, sondern ausschliesslich nur die Summe und kompakte Einheit aller gleich gemachten ICH‘s oder ICHE: also ICH und ICH und ICH und ICH und diese insgesamt sind WIR, das neue WIR, sondern geboren aus dem alten ICH, als höhere Stufe der wirren disperaten, apokryphen Anmassung einzelner Personen oder kleinen Gruppen, die im übrigen, wie unsere Studien belegt haben, zwar glaubten im Sinne von Rene Descartes vom ICH sprechen zu können, aber in Wirklichkeit fast immer nur von einem ÜBER-ICH gefesselt waren, das ihnen die Sicht versperrte und Trugbilder einflüsterte Und es ist ja ein großer Un- terschied, wer hier vom "ICH" spricht. Ist es der diktierende Adolf Hitler oder der nette oder hinterhältige Nachbar von nebenan. Ebenso war es mit dem ehemalig kleinen "wir", das nur Mengen und Massen meinte, aber keine Substanz und Erkenntnis, die über den so Redenden hinausreichte. Was waren diese selbst ernannten und oft ungerufenen Stellvertreter sozialer Gruppen anderes, als ein egomanisch wirres Häuflein, die an Selbstüberschätzung oder verbohrten Infantilismen erkrankt waren und nicht selten, meinungsarme und arglose Menschen demagogisch zu absurder Hingabe und Opfer-bereitschaft verleitet haben. WIR brauchen auch keine Streit-Kultur, die eigentlich nur Geldbeutel, Spitzbäuche und eitle Blähungen verursacht und Zeit stiehlt, für wichtigere Arbeit, denn WIR haben alle die gleiche Meinung. Wenn man so will, besteht unser Verdienst in der konsequenten Reproduktions-Idee absolut identischer, aber hochgradig hybrid optimierter ICHe in, unserer kommenden KLON-Welt. Oft erhofft, aber nie erreicht und erst von uns tatsächlich gezielt gewollt und nicht nur erdacht, als hyperbe Qualität und Summe aller vereinten und vereinigten ICHe, die endlich als Ganzes ihre ganze Würde und Bedeutung verwirklichen können. WIR sagen jetzt endlich:"WIR denken, also sind WIR". Gerne hätten WIR hätten diesen rationalen Erfolg allen marodierenden Eliten“ von gestern gegönnt, doch die Verhältnisse und die Zeit waren nicht reif und kennt- nisreich genug für unsere wahrhaft wahren Wahrheiten, die natürlich, allen notorischen Freigeistern, wilden Philosophen, Naturaposteln, Einzelgängern und Selbst-Heilern nicht schmecken mochten. Das haben WIR erwartet und so haben WIR rechtzeitig zu unser aller Wohl die unerbittliche Jagd auf diese Querulanten eröffnet, denn es gibt keinen Weg zurück, zu carne vale, Betrug und Wahnsinn. Die Scheidung Descartes, im übrigen, in eine geistige und eine materielle Welt, war selbtredend, ein noch mittelalterliches Him-melfahrtskommando und seiner Zeit geschuldet, doch von seiner mechanistischen Logik haben WIR doch ein paar Krümel gefressen und gut verdaut. Dennoch machen WIR jetzt Schluss mit diesem ganzen Gewürge. “WIR werden vom Lesen des genetischen Code zu der Fähigkeit kommen, ihn zu schreiben“ sagt Craig Venter und WIR natürlich noch weit besser. Das bedeutet also: WIR erfinden die Welt neu, weil WIR es besser wissen. Die Magie alter Kult-Uhren ist abgelaufen und schal geworden wie saure Milch, mit allen ihren fein gesponnenen, aber einfältigen Geschichten, eingebildeter Weisheiten aus der Dunkelheit des MAHABHARATA. Hier und jetzt in unserer heilenden EU-Genik ersparen WIR allen archaischen und dekadenten Völkern ihre fälligen ein, zwei, mancherorten bis zu drei versäumten Kultur-Revolutionen im Galopp und in einem Zug. WIR garantieren mit Hilfe unserer automatischen „neo-antizipierenden Fehlererkennung“, der unschlag-baren Ideation, das blinde Funktionieren unserer Klon-Welt, mit ihren sinn-thetischen Hybrid-Anlagen. Ein revolutionärer Sprung, heraus aus den ausweglosen, betrügeri- schen Binsenlabyrinthen, Schminktöpfen und Wanderdünen, wie den fiebrigen wirren und taumelnden Illusionen und Hypothesen, der unmittelbar vergangenen Paranoia, die nur süchtig nach kurzwelligen Standing Ovations waren, wiedergekäut in den täglichen Runzeln der Zeitungen, ihren Eitelkeiten, Rechthabereien und dem Lärm der blökenden Strasse und Urteile ohne Ur-Teile, für gerecht und wahr gehalten haben.
WIR haben die Wahrheit hinter uns

19

Schön, dachten man früher, dass es scheinbar so viele Wahrheiten gibt. Man braucht sie nur aufzusammeln oder kann sie kaufen und studieren und jeder kann sich zusätzlich auch noch eigene, nach individuellem Geschmack und geheimen Gelüsten aussuchen, an die Wand hängen, als Bild oder ins Regal stellen, als Buch oder noch einfacher, im Lexikon einfach alphabetisch sortiert nachschlagen und aneignen, sich zu eigen machen und schon hat man sie, diebstahlsicher im Kopf gespeichert, und wenn man will, wirft man sie einfach wieder weg, aus dem Gedächtnis, wenn es andere, vielleicht noch bessere, aktuellere gibt. Ist nicht diese Welt auch eine riesige Wahrheitsmaschine, die nicht nur riesige Mengen Wahrheiten auf Lager hat, sondern fortwährend immer weieder neue produziert oder einfach erfindet, zum Ruhm von Personen, Gruppen Völkern und Religionen? Massenweise fluten Wahrheiten aus den Köchern der Zeit, aber tückischer Weise oft im Kern nur als Fragmente und Halb-Wahrheiten, die nicht belastbar bleiben, im Laufe der Zeit, oft ohne die Last und Frucht einer wahren Bedeutung, großartig verkündet in Zeitungen, Parlamenten und des Militärs oder in Lourdes, sie alle haben sich der wundervollen Wahrheitsvermehrung verschrieben und oft ihr Leben nach ihnen ausgerichtet, als wenn man sie anfassen und wie Edelsteine an einer Kette aufreihen könnte. Universitäten, Akademien und Patentämter hüten sie, tragen sie oft als Auszeichnung auf Urkunden, im Kopf, gebändigt und gebunden in sogenannten Studien, oder als Reliquien in den Schneewittschen Särgen, geschützt in öffentlichen und privaten Museen. Sind sie doch der ganze Stolz der vergangenen Menschheit gewesen. Ein Schatz aber, der ihr oft genug und peinlich nur Hörner aufgesetzt hat und hat sitzen und nachsitzen lassen, wie dumme Jungs im Schmutze der Gegenwart, mit ihrem alltäglichen Wahnsinn, weil man diese Wahrheiten vielleicht nicht verstanden hat oder schlicht, weil sie sich als uneingestandene Unwahrheiten erwiesen haben, auf die man wie im Casino auf Gewinn gesetzt hatte, aber dann nur als lächerlicher Looser aufgewacht ist, aus dem Traum der blanken, allzu blanken Erkenntnisse, die dazu noch in vielen Gesetzen, Regeln und scheinbar selbstverständlichen Pflichten eingeschmolzen und eingeschweißt wurden und die Menschen eher oft als selten in den Irrsinn getrieben hat. Tiere würden sich niemals auf solch größenwahnsinnige und trügerische Kulte einlassen, denn sie handeln realistischer und auf ihre Weise trefflicher, als die von so vielen vielen, vermeintlichen Wahrheiten, Idealen und Illusionen besessen wie betäubten, geknebelten, verführten Menschen, die sich selbst, als Krone ihrer Wahrheiten verstehen und jede Kritik und Zweifel an ihren Taten als Beleidigung empfinden. Wahrheiten und Unwahrheiten halten sich die Waage und stellen eigentlich eine Gleichung dar, die scharf angespitzt besagt, daß alle Wahrheiten Unwahrheiten sind und umgekehrt und das in so hoher Zahl, dass sie den Gänseblümchen dabei in der Masse den Rang streitig machen. Welch unge- heuren Unsinn, WIR die EU-Genik schließlich vorfanden, entsprach eher dem Ausfluß merkwürdiger Produkte aus den Werkstätten von Beschäftigungstherapien in Nervenan- stalten oder dem unbeholfenen Output von Sonderhilfsschulen. Desgleichen, der Hokus-pokus in epidemisch auftretendnen Illustrierten, deren Buntpapier wie himmlische Korallenbänke oder explosive Wissensgranaten anmuteten, die von hochkarätigen Dia- mantenschleifern kundig geführt, scheinbar unfehlbare Orakel, aus den Tiefen des Alter- tums, bis zu den Weissagungen in die weiteste Zukunft hinein, aus dem Hut zauberten, aber der Zauber war schnell vorbei und vergessen, aber es blieb der Hochmut, der sich bald andere Offenbarungen suchte und fand, was von der Elite dieser schlauen Erfinder als das stolze Resultat ihres "dialektischen Diskurses" bezeichnet wurde. Alle Wahrheit kommt wohl aus einer Wurzel, wohl wahr, aber lange vor ihrer absoluten Kohärenz, endet alles in immer dünner werdenden Zweigenden, werden faul, brechen ab oder trocknen unweigerlich aus, bevor sie im Himmel ankommen. Von den vielen Zungen und Lichtern der Schreiber, Redner und Spiritisten erwartete man weiterhin, unverdrossen neue Wahrheiten, eigentlich nur zur Unterhaltung, aber es war diesem Gelichter zur Gewohnheit geworden, ihe Hoffnung auf Erlösung vom puren Anchein, alleine schon für das Fundament und Ergebnis von Wahrheit zu halten und sie ließen ihre Kinder immer wieder den Spruch von Leibnitz aufsagen: "Wir leben in der besten, der möglichen Welten". Das wirkte leicht, locker und positiv und schien die Existenz der Wahrsager zu veredeln, doch was meist nur blieb, war Wille und Traum, denn so richtig funktionieren tat das allles nicht und wahr kann keine Teilwahrheit sein. "Die Hoffnung sirbt zuletzt", meinte man trotzig, aber alle starben mit ihr, ohne Ausnahme , - bis jetzt. WIR wollen uns nicht lustig machen über diese Hampeleien, aber teils komisch, teils traurig war es schon zu diagnostizieren, wie haltlos und lächerlich diese Bemühungen allzeit waren, was wahr gewesen sein sollte, oder gar ewig wahr sein sollte. Längst war immer schon die Wahrheit im letzten Augenblick ins Weite geflüchtet, bevor die suchenden Geister glaubten, endlich voll ins Schwarze getroffen zu haben, doch sie fanden sich meist nur im Slum allen Zweifels wieder, wo alles vielschichtig fließt, durfte man eben nicht Einzel-ergebnisse sanktionieren oder als Volltreffer stilisieren. Dies zu entwirren und aus ihrem taumelnden Fluß zu reißen, war erst uns, den EU-Genikern, vorbehalten. Doch zuvor schrumpften die Erkenntnisse und Zusammenhänge zu glatter Ästhetik, zu leerne Hüllen, ohne Echo, und der giftige Konsum, der Kehraus der Wahrheiten, schrieb sich bei den befangenen Menschen, wie alzheimernde Viren in die Gehirnzellen ein und zählte dort zum gebildeten Inventar der stolzen Zeitgenossen. Doch das ist jetzt vorbei. Denn WIR, die EU-Genik, haben der Wahrheit in die Augen gesehen und sie hat uns umarmt und willkommen geheissen und WIR haben sie sofort erkannt, als unsere Seelenverwandten und Blutsbrüder im Geiste.
WIR irren nicht

20

Neben den normalen Menschen, dem Volk, gibt es auch noch Künstler, die heimatlos hin und her irren und glauben, keinem Gesetz zwangsläufig folgen zu müssen. Was ist nicht schon alles, über sie phantasiert worden, über diese‚ "wahren", selbst ernannten Künstler, die sich, im Gegensatz und frontal zu den normalen Erwerbs-Künstlern, als "Springende Gene" verstehen und sich dabei nicht selten und beharrlich einer tele- und fotogenen Präsenz-Kultur entziehen. Sie überlassen das den wahllos nach Anerkennung und Kohle‚ schielenden Gewerbe-Künstlern, die ihre Kunst wie Autos verkaufen und anpreisen, denn sie sagen sich hier mit den Kölnern: "Man muss auch jönne könne". Honore de Balzac hat einem fiktiven Heros dieser Art, im Roman "La Cousine Bette", in der Figur des Bildhauers "Steinbock" sein spezifisches Denkmal gesetzt. Woran erkennt der Fachmann also den wahren Künstler? Er erkennt ihn vielleicht daran, dass der sich nur um seine Ideen kümmert, aber gleichzeitig um Alles und das nicht im Widerspruch, und "sonst garnichts", egal, in welchen materiellen Umständen er sich befindet. Das erscheint manchem vielleicht nur schrullig und eher das Kennzeichen autistischer Son- derlinge, aber das ist insgesamt das Zeichen eines nicht verkäuflichen Individuums, der unter Umständen seine Arbeit lieber verschenkt, als sie anschmeisserisch einem beliebigen mainstream oder flottierenden Markt, schlauer Reibach-Flüsterer, zu verkau- fen. Wahre Kunstfreunde wissen das und gehen direkt zum Künstler und nicht in irgeneinen Galerie-Salon oder Basar, wo meist, nicht immer, Gewerbekünstler aller, nicht authentischen Stile und Programme, ihre lustige oder peinliche Ware anbieten. Letztere prostituieren sich bereitwillig als Büroschmücker von Banken, Behörden und Versiche- rungen oder beim "öffentlich-rechtlichen“ Fernsehen, wo sie in wenigen Sekunden, reisserisch und folkloristisch als Mitternachts-Kultur über die Bildschirme flimmern. Dass sie dabei nicht rot werden, daran erkennt man ihr fälschendes und hochstaplerisches Gewerbe, das längst von einer pelzigen Hornhaut verformt ist, analog den üblichen Job-Politikern. Ja, so oder ähnlich lächeln sich eben die wahren Künstler über ihre die- bischen und einfallslosen Pseudo-Kollegen hinweg und stilisieren sich dabei gerne als die letzten wirklichen Abenteurer und Pioniere, unsrer durchgerasterten und rationali- sierten Welt. Doch das liest sich logischer und einfacher als es ist, denn natürlich sind die Grenzen zwischen wahren Künstlern oder bloss Lebenskünstlern, wie in allen Dingen fliessend und die Positionen können sich von einem zum anderen Tag vertauschen und was heute wichtig und richtig ist, kann morgen nichtig und lächerlich sein. WIR, die EU-Genik schauten aber ganz besonders gründlich in diese Bereiche menschlicher Besessenheit, Versessenheit und Vermessenheit und was wir da fanden, waren Werte und Ideale, die unser Wollen und Aufklären, geradezu auf den Kopf stellen, denn diese wahren und freien Künstler waren eigentlich die überflüssigsten aller Artisten und allesamt gaben sie sich wie krank übersäuerte Sozial-Schlampen, die ihre manisch- depressive bis tierische Existenz, den absurdesten, zumeist unverständlichsten und asozialsten Ideen aussetzen, weil sie immer irgend Etwas meinten und suchten, was es nicht gab oder besser sei, als das vorhandene, oder sie fahndeten nach Beziehungen zwischen irgendwelchen Phänomen und Tatsachen, die andere nicht sahen oder wichtig fanden, aber sehen und wichtig finden sollten, weil sie eben nicht ganz normal und richtig im Kopfe sind. Das ist pauschal so festzustellen und in Wirklichkeit noch schlimmer und aberwitziger. Erziehen zu normaler Vernunft und Logik lassen sie sich nicht, auch nicht mit Geld und guten Worten, auch wenn ihnen das schmeicheln und zu einem einfacheren Leben verhelfen könnte und Eins und Eins ist bei ihnen eben nicht zwei, sondern drei, vier oder fünf. Sie sind hartholzig, eben wie Ebenholz und instru- mentalisieren lassen sich diese Trotzköpfe weder durch billigen Ruhm oder gelegentliche Rühmung. Sie fallen ihren gelegentlichen Schmeichlern in den Rücken, wenn ihnen danach ist, sie kennen weder Feind noch Freund und man weiss nie so genau, wen man vor sich hat, sie kennen sich scheinbar selbst nicht, sind sich oft selbst spinnefeind und oft nicht gut genug und zweifeln gemeinhin, ganz fundamental an Verstand und Sinn. Orden und Preise brauchen sie nicht, denn sie haben ja sich. Sie können zwar geradezu besessen treu sein und handzahm wie Meerschweinchen und bald darauf schroff und treulos wie herrenlose Hunde oder scheu wie Jungfrauen. Sie sind zu jeder Zeit, zu jeder Schandtat bereit und glauben immer exklusiv den Sinn für das Wesentliche und Ganze gepachtet zu haben haben und basteln sich für jede ihrer Schrullen, ihre eigene Moral. Doch weder genügt ihnen dabei die "Magna Moralia“ (Aristoteles), noch die "Minima Moralia“(Adorno), sondern sie halten sich nur an ihre eigene, sozusagen handgeschöpf- te Moral oder ihre zeitlich wechselnden Moralien, wie ein Strauch mit hunderten unterschiedlicher Blüten und Blätter, die scheinbar auf niemanden und nichts übertrag-bar sind. Kurz gesagt, sie zeigen uns den Vogel und verzichten auf die zu schluckenden Kröten im Tausch gegen ihre sonderbaren Produkte, die sie selbst, die wahren Künstler, nicht als Kultur bezeichnen würden, denn Kultur verstehen sie eher nur als die starre Praxis überkommener Gewohnheiten und Wiederholungs-Zwänge und diese Rituale halten sie für das glatte Gegenteil von Kunst. Alle Systeme sind ihnen suspekt, ausser ihre eigenen und diese verstiegenen Kunst-Stücke sind ihnen die Waffen gegen jegliche ideologische Konstrukte, gegen jeglichen, von ihnen so gesehenen, demagogischen Plakat-Populismus, gegen überhitzten Pathos und schwärmerische Sentimentalität, gegen eingebildete Eliten und scheinheilige Spiesser. Mal möchten sie primitiver sein und einfacher leben, als Silberfischchen, mal futuristischer als Nemo, mal abend- oder mor- genländischer als notorische Flug-Touristen und Global-Player, mal exotischer oder konstruktivistischer als alle Computer-Sprachen zusammen. Mal wollen sie zerstöreri- scher sein, als ein Taifun oder heiliger sein als Jesus oder gefallen sich in ihrem exes- siven Wahnsinn oder hemmungsloser Streitbarkeit bis zur Ohnmacht. Und dabei sind sie doch empfindsamer und verletzlicher als die märchenhafte Prinzessin auf der Erbse, gewalttätiger als die berühmte Axt im Walde oder wütender als Wotan und sanfter als eine Katzenzunge. Ihre Arbeit soll einzigartiger sein als jedes bekannte Weltwunder, mutiger als ein Samurai oder Rhodesian Ridgeback, machtvoller als Ramses, Napoleon, Hitler und Stalin zusammen und dabei magischer und geheimnisvoller als Rasputin, Erlkönig oder Missing Link und betörender als jedes Rauschgift. Natürlich nur zum Schein schlüpfen sie in die absurdesten Rollen und Berufe, mal wankelmütig zerrissen, mal grossmütig oder weitläufig und schrecken auch nicht davor zurück, mit Hochstaplern aus Politik und Gewerbe gemeinsam zu grillen, aber nur, um sie später beser kritisieren zu können und sie tun ganz bescheiden, bloss der Nabel der Welt und Richtschnur und Senk-Lot der geschundenen Menschheit zu sein, mal nüchtern wie Algebra, oder tobsüchtig wie gruftige Satanisten, mal bibeltreuer als Exorzisten und teuflischer und inkonsequenter als der folternde Offizier in der „Strafkolonie“ von Franz Kafka, der dem Verurteilten "Das Gesetz“ von seinem Exekutions-Automaten auf den Körper ritzen lässt und in einem Anfall von Moral, dann sich selbst an der Maschine festschnallt und sich die geflügelten Worte in die nackte Haut schneiden lässt: “SEI GERECHT“! So ist er halt, der wahre Künstler, ein ewiger, unzufriedener Unruheherd, dem alles irgendwie zur Metapher, Menetekel oder zum spielverderbenden Dada oder Spiel gerinnt. Denn weniger dramatisch, aber spielerischer geht es zu am „Locus solus“ (1914), des Erfinders Caterel, im Roman von Raymond Roussel, etwas früher als Kafka, wo in einem Park eine Batterie seltsamster Maschinen ausgestellt ist und zentral, der „Diamant“, ein Aquarium mit seltsamen auf- und abschwebenden „cartesischen Teufel- chen“, einer Wasserfrau, einer Sirene „Faustine“ und einem haarlosen „Schwimmenden Kater“, der für die erhaltende Energie der ganzen Sippe zu sorgen hat und genau so abenteuerlich, etwas später, im „Grossen Glas“ von Marcel Duchamp, wo eine Scho- koladenmühle die innovativen Zellen speist, so wunderbar wie die Maschinen und Automaten aus dem Schokoladenmuseum in Köln, die ehedem bis heute, automatisch und unermüdlich, willige Geister mit körperlicher Fress-Lust vermählen und am Ende dieser süssen Leidenschaft, den 300 kg schweren Mexikaner mit einem Lastkran aus dem 3. Stock, durchs Fenster ins Freie heben lässt, weil der sich mit seiner ungeheuren Körperfülle nicht mehr durch das Treppenhaus tragen lässt. Der Weg von diesen Orten, Kohorten, Teufeln und unwiderstehlichen Leckereien, zur „Zwitschermaschine von Paul Klee, zum Werk des Jean Tinguely, zu seinen Maschinen im Leerlauf oder als stampfende Monster, zur „Kunst-Wegwerf-Maschine“ des Bernhard Höke, zu den bösartigen, verletzenden, auch Blut fördernden, kinetischen Objekten der Rebecca Horn, wie zur digitalen Mal-Maschine und den damit geplotteten TV-Fratzen und Medien-Idolen des Holger Bär, zu den Strand-Biestern von Theo Jansen und last not least zu den „Wartenden Maschinen“ von Hannes Waldschütz, mag dieser Streifzug Kunde davon geben, wie sehr es die wahren Künstler übermütig reizte, ihr Mütchen am technischen Genius der erfinderischen Welten kühlen zu müssen. Zuletzt aber haben diese Freigeis- ter in allen menschlichen Ebenen menschlicher Aktivität diletiert, haben alle Wahrheiten geleugnet und vor allem versucht, den Homo erectus/sapiens zum Däumling zu machen. Ihre Welt-Bilder sind überheblich und ganz einfach abartig und asozial. WIR sehen also, diese wahren Spinner und Querköpfe müssen alle verrückt sein und gehören, mit ihren Surrogationen am Ende, klein geschreddert auf den Müll. WIR, die EU-Geniker, werden die individualistische Verhunzung unserer Errungenschaften, durch diese selbst ernann- ten, angeblich "wahren Künstler“, nicht nur als kranke Ausgeburt von Wahn und Wehe entlarven, sondern diesen kindischen Verrat an der Vernunft und den höheren Werte-Gesetzen unserer Welt in den Feueröfen vernichten. WIR werden uns ein Fest und einen Jux daraus machen, diesen ganzen Quatsch als stinkendes Gift in den Äther zu entsen- den, denn WIR haben wirklich wichtigeres zu tun, als diese verbildeten und borstigen Welt-Bilder länger und unnötig zu ertragen. WIR brauchen diese Leute nicht und sie sollen dahin gehen, wo sie hergekommen sind, ins Nichts und den wabernden Irrsinn. Es gibt ja daneben eine wesentlich grössere Zahl, liebenswürdiger, fröhlicher, gutartiger, besser zu uns passender Künstler, die immer von der Brut der Alleskönner, abwertend als Gebrauchs- , Gewerbe- und Deko-Künstler runter gemacht wurden. Diese haben uns schon so oft z.B. mit ihren Deko-Motörchen ein wenig Zeit und anstössigen Kummer vertrieben und mit lustig-kreisenden Mustern und Figurationen, unsere Wohn- und Strassenwelten verschönert, ohne gleich alles in Frage zu stellen. Sie stören uns nicht und sind dazu auch noch stilvoll unterhaltsam, mehr sollte man von solcher schicklichen und schicken Kunst-Kultur auch nicht erwarten und mehr kann man auch von ihr nicht verlangen. Im übrigen haben sich diese nützlichen Kultur-Künstler längst unseren Standards angepasst und verbreiten eine fröhlich hoch gehebelte Stimmung. Da haben WIR z.B. den lustigen Jeff Koons, durch dessen Arbeiten WIR uns nicht gedemütigt fühlen, sondern in unserer tiefen Sehnsucht nach ungebrochenen Oberflächen und Inhalten, mit etwas coolem Comicwitz gewürzt, vollkommen und ansatzlos verstanden wissen und wo WIR uns, ganz direkt und einfach mit unserer handfesten Werte-Kultur, punktgenau und pädophil kindgerecht, in unserer vertrauten und unverhexten Identität, ganz explicit, gespiegelt sehen, weil diese Heil-Kultur uns nicht verformt, alles schön findet, und den Alltag mit einer Gloriole bunten Seins und Scheins einhüllt. Jeff Koons zeigt unvermittelt, was uns wert und teuer ist und was unsere offenherzige Kultur, im Gegensatz zur schieren, meist unverständlichen Kunst auszeichnet: Makelloser Glanz und tiefgefrorene Porno-Erotik, ohne Haken und Widersprüche, mit dem kostbar glimmenden Schimmer von Fussballpokalen, Verdienstorden und gekupfertem Hirsch- röhren, aus den Glamour-Werkstätten der postmodernen Manufakturen, mit einzig- artigen Hightech-Material-Appeal veredelt. Da lebt der altgenossene Kult im hippen Gewand nun wieder auf und hebt ab, auf den Jedermanns-Geschmack zum Liebhaben. WIR atmen befreit durch, und ein verständnisvolles Kribbeln beflügelt unseren Unterleib, mit wohligem Goldrauschen und WIR beginnen gemeinsam kastratengleich, beim Blick auf das güldene Flittergewitter, zu singen: "OH du fröhliche, oh du fröhliche, oh du fröhliche Weihnachtszeit...". Künstler dieses Schlages verschwenden ihre begabte Zeit eben nicht mit Rätseln und Konflikten der realen Existenz und sie verderben nicht unseren unbefangenen Appetit nach heiterem Kulturglemmer und gegeeltem Geschmack, wie bereits tausendfach ausgekostet und geil abgelutscht ,wie das im coolen Prunk blühende TV-Glotz- und Protz-Design, mit und ohne bäuerliche Folklore, oder mit modernen Kronleuchtern und gläsernen Kronjuwelen-Gefunkel, mit buntblinkenden Karnevalsorden, mit trendigen Gummistiefeln vom Piercing-Shop für Gutmenschen aus dem Schicki-Micki-Club, mit aufgegepopten, aufgepepten Kuckucksuhren aus dem plastik Holy-Wood, oder mit süss weihnachtlich-österlichen, nicht klösterlichen, Bordell- und Heimdekor aus den Bastelläden, gelangweilter Heimchen, natürlich in gewagter XXL- Optik. Wer kann dem schon widerstehen, und daher reagieren auch folgerichtig Ausstellungen und der anhängliche Kommerz so hingebungsvoll, mit voller Breitseite und reinster Wonne auf den dampfenden Erfolg und mit verknallter Woll-Lust, auf die so leicht und reich verkäuflichen Schnucki-Puppis. Ein Faktum, das den vermeintlich wahren Künstlerm, nur mit einem Schauer kranker und neidischer Eifersucht und blühenden Gürtelrosen im Schatten stehen lässt. Denn hier ist er doch, der phänomenale Sieg der prickelnden Kultur und des Brunst-Gewerbes, über die bodenlose Kunst mit kommerzloser Inbrunst, und das so überzeugend und wortreich hingeschimmert, mit der so fein geblasenen und gespritzten Bella Figura Maniera: "Bella bella bella Marie, bleib uns treu bis, vielleicht morgen früh..." Jeff Koons, mit seiner polierten Glibber-Kultur, verhilft uns zum Sehen, was WIR schon tausend mal gehätschelt und mit umflorten Augen verschluckt haben und das wohl immer noch nicht oft genug, nur eben jetzt schöner und glatter, aber ohne verquälte wie verquere Anstrengung und endlich auch, ohne den bohrenden Blick, der ewig unbefriedigten Demoralisten und Besserwisser, denn alles was neu ist, macht uns misstrauisch-scheu und kratzt an der empfindlichen Oberfläche, unserer mühsam eroberten Einfalt des Herzens mit ihren Lecker-Lüstli. Besonders böswillige Zeitgenossen behaupten aber gelegentlich, hier handelte es sich erst recht um Kunst und nicht um Kultur oder blossen Gewohnheits-Genuss, weil diese hybriden und geschmackvollen Schönheiten und Götzen, eine infam vesteckte, menetekelhaft-kritische Doppelbödigkeit auszeichneten, die unser billiges Kulturver- ständnis entlarven sollten und dies auch glänzend täten. Denen sei aber ins unselige Stammbuch geschrieben, sie sähen und säen überall nur die Wiedergeburt des Teufels, selbst in den so himmlisch auftrumpfenden Objekten, obwohl WIR doch alle wissen, dass in diesen Werken, wie auch in ihren Kunst-Abgüssen und hybriden Original-Imitaten von z.B. auch Damian Hirst, nur der fidele Glaube an die unschuldige Unfehlbarkeit und das Primat unserer unbefleckten und gleichwohl geschliffenen Leitkultur steckt, die von diesen Wiedertäufern mit ihren absolut kultiviertenLebens-Zeichen, so beispielhaft und kühn geschaffen werden und natürlich nichts mit dem Horror freigeistlicher Kunst und ihren ewig unbefriedigten Süchten zu tun haben, denn die möchte ja schlichtweg, nicht nur unseren Charakter, sondern auch unsere traute Heil-Kultur verderben. Im übrigen, was prickelnder Life-Style und glänzende Wissenschaften zu bieten haben, brauchen WIR uns von diesen eingebildeten, wahren Künstlern, den neurotischen Missgeburten und Outlaws nicht madig machen zu lassen. Viele von diesen Pampel- und Hampel-Musen haben sich bereits unseren Statsfeinden angeschlossen und das beweist doch haarklein ihre krankhaft destruktive Abartigkeit, um nicht zu sagen ihre asoziale Entartung. WIR haben uns den Ur-Knall erklärt und spätetens aus der Zeit, als Jesus von Nazareth seine strittigen Wunder vollbracht haben soll, kennen WIR das eigentliche Universalgenie aller wissenschaftlichen Inspiriertheit, das einer staunenden Menschheit bis heute gelehrt und demonstriert hat, was möglich war und gewesen wäre, zu denken und zu erfinden, wenn dieser Genius mit seiner ganzen Urkraft und Schärfe des Verstandes, bereits früher erschöpfend verstanden worden wäre. WIR sprechen von Heron von Alexandria, der uns aus dem Dunkel seiner Lebens-Geschichte, eine unglaubliche Fülle wissenschaftlicher Erkennnisse hinterlassen hat, u.a.: in seiner Mechanika, seiner Metrika, seiner Geome- trika, seiner Pneumatika, seiner Dioptria, seiner Automata, seiner Belopoeika, seiner Aeolipile und nicht zuletzt in seinen Theateautomaten und seinen automatisch zu öffnenden Türen und Toren. Anders als der eher nur Formeln sammelnde Euklid in den "Elementen“, entsprangen alle Geistestaten dem eigenen Kopf des wunderbaren Heron, wie es scheint, mühelos und nimmermüde, z.B: die Ideen zur Dampfmaschine, zur Windkraft und zu programmierbaren Geräten. WIR, die Weisen der Eugenik, verbeugen uns vor diesem Heros und Herkules des Geistes und WIR können nur neidlos diesen Glückstreffer, genetisch optimalster Verkettung, bewundern. Ebenso den ganz anderen Heros: Den Schweizer Panoramazeichner, Reliefbauer und Ingenieur, Xaver Imfeld, 1853-1909, der uns das mathematische und sonstige Werkzeug lieferte, um z.B. das zackige Matterhorn zu klonen und an jeder Stelle der Welt, einmal, zweimal und beliebig oft zu reproduzieren, fehlerfrei und immer gleich, vorausgesetzt, WIR hätten die pure Stein- und Biomasse dafür. Doch ein Blick auf die jüngsten 3D-Drucker heute verrät, hier hat die geniale Präzision der Mathematik allen Kleingeistern ihre geradezu unheimliche Folgewirkung offenbart und wirksam zugeschlagen. Denn das wird auch unsere Epoche und unser Streben nach unbedingter Gleichheit aller Wesen und Dinge befruchten. Dennoch, egal, ob Heron oder Imfeld, diese sind zwar, gemessen an den vielen Hoch- staplern und Geist-Fälschern heutzutage und nach unserer überkommenen und verkommenen Kultur-Geschichte, zwar fast über-menschlich gross, aber WIR sind natürlich, wesentlich über- und postmenschlicher, als es sich selbst Friedrich Nietzsche vorzustellen gewagt hätte, doch WIR werden Alle und Jedes um ein Vielfaches übertreffen, wie WIR es nun zwingend vorgeben, denn WIR haben die Natur fest im Griff, um nicht zu sagen im Würge-Griff. WIR begnügen uns nicht, mit dem labilen Komparativ, des immer nur etwas Besseren der langweiligen Evolution, sondern WIR sagen prophetisch und selbstgewiss voraus, in Anlehnung an die Weissagung des Spiegels von Schneewittchen und den sieben Zwergen: "...aber, weit hinter den sieben Bergen, ist die Zeit reif für unser Glück, in der EU-Genik, und das wird siebenmal schöner und hundertmal besser und tausendmal stärker, als Alles, was vorher war“, und das ist unteilbar wahr und wunderbar , vielleicht im zehnten Jahr. WIR haben die Moral und WIR
haben die Kultur, rund um die Uhr.
Selbst der filz- und fettbessene Künstler-Schamane, Joseph Beuys, der noch wüst im Urschleim seines zerebralen Gestrüpps nach unwiderstehlichen Wahrheiten und Bildern, - bis zum abschliessend letzten Punkt der humaner Erkenntnis - forschte und zunächst noch, tierisch vereint mit Kühen und Schweinen, gemeinsam in den Stallungen inbrünstig auf Eingebung und Salbung hoffte, lebte dennoch, nicht ganz vergeblich mit den verkrümelten Geistern seiner Einbildungen, denn am Ende seiner Umkreisungen, fand er den gültigen, wahrhaft menschlichen Lehrsatz, den auch WIR, ganz ohne Besessenheit, begrüssen können: "Jeder Mensch ist ein Künstler". Damit hat er dann doch noch einen ehrenhaften Platz in unserem Angedenken verdient, obwohl WIR den Rest seines Unschlitts, alsbald in den Latrinen mit seinesgleichen, vereinen mußten. Es zahlt sich eben eine gewisse Zähigkeit und Geduld mit der eigenen Reife immer aus, gerade in den Werken der Künste, die ja alle feine Drähte bis tief in die göttliche Atomystik glauben gesponnen zu haben. Und so hat Beuys, oft lächelnder Weise, in seinem kurzen, asketisch anmutenden Leben, eben auch allen panschenden und bas- telnden Laborateuren sozialer Befindlichkeiten aller Wachstumsbranchen , besonders in der Lebensmittel-Industrie, der Sozial-Industrie, bei allen Erweckungs-Philosophen und dem kirchlichen Handwerk, sein fabelhaft erzieherisches Mundwerk nicht nur geliehen, sondern frank und frei geschenkt. Das ist nicht wenig, bedenkt man das politisch teure Gift, das Politik, Banken und Medien, analog roter Waldameisen, unverschämt und emsig um sich her versprühten, um die Menschheit davon abzubringen, selbst das Richtige zu tun und zu lassen. Beuys dagegen verbreitet seine frohe Botschaft lächelnd und allseits beglückend kostenlos über den Häuptern aller Werktätigen, die da und dort, noch völlig unterschätzt und belächelt vom Mainstream und den heurigen Geistesgrößen, vor sich hin werkelten: Endlich nun angelangt auf der berühmten Augenhöhe, mit der echten Weihe eines globalen Künstlertums geadelt und vom missionierenden Kunstprofessor persönlich zertifiziert, darf sich nun jedermann, auch das Heimchen von nebenan seiner Götterfunken sicher sein. Ein Lehrstück sozialer Gerechtigkeit, kurz und schmerzlos empfangen wie eine Mariengeburt und die Fragen der Beckmänner, erstarren zu einem Haufen bröckelnder Steine, am Rande des Ackerns. Wir können sie da unbehelligt liegen lassen, bis sie weich werden oder zu Schotter zerstoben sind, dank Beuys, dem Krösus unter den Weisen, der uns mit seinem goldenen Spruch :"Jeder Mensch ist ein Künstler", einen weiteren Baustein, fundamentaler Gleichheit geschenkt hat. Und so können auch WIR, die eugenischen Wächter und Wärter, mit solcher Kunst und ihren Künstlern leben. Denn Künstlichkeit und Gleichheit ist ja unser Ziel, wie es ja auch Wille und Usus ist, in der Kunst des Jedermann und jederzeit und in jedem Falle, nicht mehr strittig ist. Da sind WIR uns, auch mit dem erleuchteten Bazon Brock, dem "Künstler ohne Werk" , völlig einig , der zwar keine Ahnung hat von Kunst , aber dafür viel Gewißheit darüber besitzt. Zu guter Letzt richten WIR unseren Blick aber auf einen besonderen Glücksfall unserer künftigen Kunst-Art - ohne Unart . WIR sprechen von David Hockney, der endlich unsere Augen auf Inhalte lenkt, die ohne halsbrecherische Anstren-gungen auskommen. Keine Verwirrung, keine Verblendung, kein überheblicher Anspruch elitärer Verirrung ist ihm zu eigen, nur naive, kindlich verständige Gelassenheit zufälliger Befindlichkeit. Da, wo er gestaltend und strukturell etwas anstössiger erscheint, bedient und bediente er sich bei seinen Kollegen, die ihn lächelnd gewähren lassen. Er zeigt damit echt sozialistische Tugenden der Nichtachtung geistigen Eigentums auf brenzlich kleiner Flamme. Doch gerade dafür lieben WIR ihn ja , und WIR ahnen, daß hier nicht das Ende der wahren Kunst eingeleitet wird, sondern ein nachhaltiger Kunstfrieden, ohne singuläre Innovationen, ewig unzufriedener und streitsüchtiger Künstler, in allen Ateliers. Da wirkt er eben endlich, der Homo amicus, der unbändige Menschenfreund und Kunstfreund ,fast gratis mit dazu, der mit cool getünchter Unbefangenheit, über alles hinwegsieht, was eine unbekümmerte Seele stören könnte. WIR haben das kommen sehen, denn die Völker dürsten nach solcher Kost, die keine Nerven kostet und bereiten ihm gerne den Weg, bis zum Tage X, der Erfüllung unserer tiefsten Sehnsucht, wo endlich alle Wege zusammen fließen und jeder unser einheitlich und global gewirktes Heil in Glanz und Schönheit am eigenen Leib erfahren wird. Man muß wohl von einer Insel stammen, um diese Tiefen, ohne Riß, auszuloten und auf den Markt zu schmeißen. WIR danken David Hockney dafür, denn seine Kunst, ohne allen Gestank, macht uns nicht krank und "das ist gut so".
WIR stehen dafür gerade

21

Um Missverständnisse und Konfusionen zu vermeiden, wollen WIR hier einfach mal, erklären, wie das Verhältnis der staatstragenden Elemente in der kommenden EU-Genik und bald vergangenen Übergangszeit geregelt vorgesehen ist. WIR tun dies, weil es immer noch ängstliche Kleinbürger gibt, die unsere Pläne und bereits vollzogene Maßnahmen nicht verstehen, oder nur so tun, weil sie ihren alten König Wilhelm oder Willy Brand wieder haben wollen, was naturgemäß nicht geht. Noch immer sind wir körperlich im Zustand des Homo sapiens, aber mental bereits im Zustand emanzipierter Autonomie begriffen und stehn kurz vor der Umwandlung zum optimierten Hybrid-Klon, dem einzelnen Element des fertig konzipierten KLON-Staates. Am Tage X, der noch nicht feststeht werden Wir alle im Klon- automaten massenhaft repliziert, nach dem Vorbild des Klonvaters, den WIR in seiner bald vollendeten Form, im Großlabor des Kolossariums, nun weiterhin als KÖNIGS-Klon bezeichnen werden. an dem fieberhaft als unserem späteren Stammvater, im Kolossarium gearbeitet wird und dort seine überragenden Fähigkeiten und Konstitutionen in laufenden Hybrid-Verfahren empfängt. WIR können mit großer Befriedigung feststellen, daß es noch nie eine derart wissenschaftlich-praktische und dabei so anspruchsvolle und innovative Versuchsreihe auf der Welt gegeben hat. Selbst die Rekonstruktion des Urknalls, die kürzlich einem Wuppertaler Genie-Team angeblich gelang, ist dagegen nur das Werk von harmlosen Wissens-Zwergen. Unser Königs-Klon besteht durch und durch aus einer völlig neuen, hybriden Vernetzung, (neuro-)biologischer Prozesse mit synthetischen Kalt- Modu- len, die alle Fähigkeiten der belebten Welt, in optimiertester Verfassung in einem einheit- lichen Körper, friedlich und gesundheitlich steigernd, miteinander vereint. Das ist keine Kleinigkeit, wenn man bedenkt welche Mühen frühere Operateure bei einfachsten Trans- plantationen, mit der richtigen Regelung der Immun-Prozesse hatten. Der König verkörpert also, alle Eigenschaften, die im Prädikats-Index der EU-Genik, als bestmögliche Genelemen-te ausgewiesen sind, selbst jene des in Grönland jüngst entdeckten, gläsernen Grottenolms, und optimiert sie alle in einer neu-durchkonstruierten DNA-Verfassung. Dieser Prozess, der langsamen und perfekten genetischen Kompilierung ist im vollen Gange und beruht hauptsächlich auf der Verfeinerung und Exploration der genetischen Komponenten, die seit der Entschlüsselung aller Genome, von unseren Meistern wie ein Orchester dirigiert und gestimmt werden. Der Schlüssel besteht aus einem Algorithmus, der in etwa als die lange zuvor gesuchte Welt-Formel zu bezeichnen ist und einfach deshalb richtig ist, weil alle Zellen, der Innereien und Festkörper, seine Nachrichten verstehen und umsetzen, als wenn sie immer schon zusammen gehört hätten. Die Klone, die hier im Bulletin als "Halb-Klone" oder als Voll-Klone‘ genannt werden, sind erstmal „Modell-Klone“, in gewisser Hinsicht noch Dummies und Kalt-Wesen, nicht aber zu verwechseln mit simplen Maschinen, sondern bereits organisch belebte Wesen, die als bewährte experimentelle Vorstufen und Studien-formen, nach gewissenhafter Beobachtung und Prüfung, später als Teil-Module im Königs-Klon integriert werden. Aber bereits zuvor sind sie nützliche Arbeiter beim Aufbau unserer EU-Genik. Erstmals wurden vergleichbare Human-Klone, als BIM und BAM, von der der legendären "Langeoog-Bande“ geschaffen und nach ihren Konzepten und Rezepten gelang es der Eugenischen Wissenschaft eine endlose Zahl von Klon-Repliken zu züchten, die bis dahin unvereinbare Merkmale in sich vereinigten. Z.B: der amphibische Menschen-Vogel, um nur eine sehr bekanntes Beispiel anzuführen, dem zwar leider nur ein kurzes Leben vergönnt war, der aber in beliebig referenzierbaren Objekten und Modulen vernetzt, zu imponierenden Bio-Artisten weiter entwickelt wurde. Unseren genialen Wissenschaftlern gelang es schliesslich die Lebenserwartung dieser Hybrid-Konstrukte immer weiter zu verlängern und manche dieser Hybriden erreichen bereits ein Alter von 15 Jahren, bevor die neuartigen Proteine verbrannt sind. Doch Alter und Repertoire wachsen von Tag zu Tag, und die Bevölkerung vertraut uns genauso, wie sie die Sklavendienste ihrer neuen Arbeits-kollegen zu würdigen weiß. Einige Mentoren wollen WIR hier besonders herausheben, die unsere Leitkultur massgebend beeinflusst haben: Platon 428-348 v. Chr. ( Eugenik), Charles Darwin, 1809-1882 ( Evolution ), Gregor Mendel, 1822-1884 ( Vererbung ), Barbara Mc Clintock,1902-1992 ( Springende Gene), Konrad Zuse 1910-1995 (Computer), Michael Johannes Badura, 1938...( EU-Genik und Hybrid-Kultur), Langeoog-Bande, 1968..., ( KLON-Zucht: BIM und BAM). In einer freien Wahl wurde die herkömmliche Demokratie demokra- tisch abgeschafft. Dies geschah nahezu automatisch, weil die vormals gewählten Politiker, im ihrem symbiotisch verwachsenen und nahezu gleich geschalteten "öffentlich- recht- lichen" Fernsehen, durch penetrantes Lügen, besonders vor Wahlen, wie auch sonst, durch ständig versuchte Gehirnwäsche, die Menschen schließlich zu Wutbürgern machten und die Parlamente dem Erdboden gleich machten. Aus der Not, entstand die Tugend, die schließ- lich zum Imperium der EU-Genik führte, nicht nur in Europa, sondern in allen erschlossenen und aufgeklärten Ländern. Täglich bitten neue Völker um Aufnahme in unseren KLON-Staat. Im Untergrund bildete sich aber leider eine Guarilla-Truppe, die sich der EU-Genik und vor allem der Technik des absoluten und optimierten Klonens, wider besseres Wissen, hartnäckig widersetzt und versucht, die Menschen nach alten Methoden von Lüge und betrug, zu verunsichern. Schliesslich gab es noch eine zweite, aber harmlosere Opposition, die die Monarchie wieder einführen wollten und in filmreifen, historisierenden Umzügen, als Königliche verkleidet, "Geschichte schreiben" wollten. Freilich meinte sie nicht unseren wissenschaftlich optimierten König, sondern alte Formen der Schamanen-Könige und Reiche, wie sie besonders in Afrika und einigen Turk-Völkern verwurzelt sind, trotz aller mörderischen Verhältnisse und dort immer noch nachhaltig ihr Unwesen treiben. WIR mußten sie abschreiben, denn alle Erziehungsmethoden und erfolgreiche Vorbilder nutzten nichts, denn ihre Identität klammerte sich beharrlich und stur an alte Kulte und Kultur: "Was der Bauer nicht kennt, frißt er eben nicht" und WIR können nicht warten, bis bei diesen schwerblütigen Leuten endlich unsere Fasson anschlägt. An der Initialisierung und dem Zeitplan unseres Klon-Staates ändert sich freilich nichts. Wenn man so will, besitzt der König-Klon, am Ende aller Operationen, die vollkommensten Prädikate der ganzen Mensch-heit, der Fauna, der Flora der Bakterien, der Einzeller, inklusive aller atomaren Superteilchen und Prozesse und mehr. und er wird eine neue Ära im Universum begründen, weil er absolut neue Werte setzt und damit die alten Naturen ersetzen wird. Die IQ-Manager im Kolossarium haben einen IQ von 553 +/- 0 als Idealwert errechnet, der jetzt bereits bei 307 angekommen ist. Unsere Staatsbürger werden dagegen, in der Übergangszeit bis zum Tag X, langsam und unmerklich auf einen IQ von 53 herunter gefahren, um die spätere Verklonung reibungs- los verwirklichen zu können. Dies ist im letzten Meeting des Klonrates demokratisch beschlossen worden, aber dafür wird das Volk ja später mit dem IQ. von 553 königlich beschenkt. Daneben generieren WIR zusätzlich neue Synthetiks und plastide Neuformen hybrider Misch-Wesen aus dem Mikro-Kosmos nannotechnischer Ingenieurskunst, sowie extrafein manipulierteder Makro-Welt, bis zur absolut unverbesserbaren Serien- und Vollreife. Es sind die Tools, die unserem Königs-Klon den letzten Schliff bis zum Tage X geben werden, an dem die geläuterte Menschheit endlich in die „Klon-Maschine“ gehen darf, in der sie nach einer genau errechneten Anzahl von Repros begattet wird und als multiples „Klon-Volk“ unser Universum neu kolonisieren wird. Dieser Klon-Staat ist durch und durch hybrid durchgestaltet, bis in alle Einzelheiten und bis in alle Ewigkeit und kann sein Volk jederzeit und nach Bedarf vergrössern oder verkleinern. Dafür sorgt das demographische Atmungsgesetz, das jeder Klonbürger zugeteilt bekommt. Als "Morgen-Licht-Land“ wird unser Imperium, rundum perfekt optimiert, nach dem Kodex und der Matrix unserer revolutionären Cluster-Systems sein Licht in aller Welt leuchten lassen. WIR werden dann alle Könige sein, also Könige unter Königen, nach dem Eben-Bild unseres Stammvaters, dem Königs-Klon, der jeden Tag seinem Ziel näher kommt.
WIR sind dann fertig

22

Die Zeit, vor uns, der siegreichen EU-Genik und hybriden KLON-Welt, hatte gezeigt, dass in der Geschichte zuvor alles schief ging und besonders unschuldige Menschen immer wieder die schlimmsten Greuel hinnehmen mussten und vor dem Nichts standen, weil die Politiker vereinbarte Verträge und Versprechen einfach brachen. Einfache Menschen in Europa wären dafür im Gefängnis gelandet und in manchen Staaten gesteinigt oder am nächsten Baum aufgehängt worden. aber "Frechheit siegt", wie man so sagt. Flucht, Vertreibung, Mord, Ausplünderung und Aushöhlung verbriefter Rechte nahmen kein Ende und es obsiegte der Terror diebischer Landräuber und die Gier frecher Okkupanten. Menschen-handel, erzwungene Prostitution und Rauschgiftthandel wurden zur Belanglosigkeit und Gänseklein, gemäss der dekadenten Piefke-Politik, die höhnisch ihre schäbigen Machen- schaften schmückten, indem sie Kriminelle befreundeter Staaten deckten und Kritiker einsperrten, die das kritisierten. Sie nannten dies Moral und Men-schenrechte wie auch ihren Waffenhandel mit Gangsterstaaten. Minimale und ohnehin schon inkompetente Staatskunst verkam zur wohlfeilen Kumpanei, zynischer Mächte im Halbdunkel halbseidener Diplomatie auf den globalen Stammtischen der politischen Macher. Die technische Überlegenheit oder der winkende, materielle Vorteil bestimmten, was gerecht war, selbst wenn es Verrat am eigenen Volk war, und fädelten nebenbei in den Hinterzimmern der öffentlichen Palaver, schmutzige Beutezüge, für süsses Bakschisch, von Machthabern aller Coleur und Welt- anschauung ein, wofür war schwer zu sagen, mindestens aber für ihr besoffen-herrisches Machtgefühl, wie im alten Rom. Leonardo da Vinci hätte sich solch orgiastische Tötungs-Maschinen nicht erträumen wollen, die feige und völkerrechtswidrig auf wehrlose Menschen zielten und später bauchklatschend und salbungsvoll als Friedenstaten gepriesen wurden. So ging das zu, aber wäre es anders gewesen, wer weiss, dann hätten die Vereinten Nationen und all das geleimte und schwindlerisch zusammen geleimte EUropa, vielleicht nicht, die Grundlagen für unsere hybride EU-Genik liefern können. Klammheimlich freuten WIR uns über diese Exzesse und wie unsere Analysten später herausfanden, war diese vandalisierende und selbstherrliche Politik eine Folge von zuviel hetzerischem TV-Konsum, von John Wayne, oder die närrische Philosophie von irren und diletierenden Steineschmei- ssen, die sich damit brüsteten, die Hoffnungen der geschundenen Menschheit zu tragen. Es war die Nazi-Brut und kindliche Nachhut aus den letzten Weltkriegen. Arabesken und lächerliche Fußnoten der Welt-Geschichte, in der Ewigkeit von Ungerechtigkeit und Anma- ßung, die mit untrüglicher Logik und Sicherheit ihre Opfer und Pappkameraden fanden Ein pauschaler Blick nochmal auf unsere liebenswerten Künstler aller Zeiten ist nützlich und vielsagend. Gerade die besten von ihnen haben ja in heroischen, rituellen, illusionären Bildern, Plastiken den zu Bild und Stein gewordenen, heroisierenden Instrumentenkasten für die trügerischen und verwerflichen Sieges-Fetische in Kirchen, Fürstenhäusern und Staaten geliefert und protzig noch verherrlicht und so oft den Anreiz für weitere mörderische Greuel geliefert und erfunden. Zuletzt leisteten dies die inszenierten Bilder und Filme des Fernsehens, in dem, nebenbei bemerkt, seine pomadisierten Frontmänner und rotzigen Mädels, wie dörfliche Gigolos und "20 Euro-Nutten", ihre Sprüchlein vom teleprompter ablasen. Ohne den billigen Schein und den bunten Prunk dieser Machwerke, wäre die Welt ärmer an Lüge, schmutzigem Ruhm und unverdienter Beute. In Ermangelung realer Götter schufen die Bildenden Künstler auch die Prothesen und Vorlagen spekulativer,nicht vorhandener Religions-Helden, die erst durch die Arbeit der Künstler, als lüsterne, frivole und heuchlerische Ikonen angebetet wurden. Nicht wegen ihrer fraglichen Substanz, son- dern nur durch die entsprechende Politur ihres unterschiedlichen Talents, vorhandener Technik und so prächtigen wie riesig raumsperrigen Materials, mit dem sich viele Städte unentwegt schmückten, um sich bei sich selbst für ihr omnipotentes Wirken zu bedanken. Im Kopf argloser Betrachter vermischten sich alsbald falsch gedeutete Ursachen, Illusionen mit zynisch und bewusst darin verarbeiteten Fälschungen der Geschichte, oder es vermischten sich zwangsweise, virtuelle und traumhafte Allegorien mit der gespenstigen Wirklichkeit aus Propaganda, Schein und Sein. untrennbar zu Welt-Bildern und Geisterkult, die zur Freude und Verblüffung der Künstler selbst, von den Menschen für wahrer genom- men wurden, als ihre eigenen, kümmerlichen und würdelosen Lebensumstände. Ein seltsam schäbiger Kontrast, aus dem aber jene verherrlichenden Künstler und Kunstfürsten ihren Nektar saugten: Egal, ob aus pathetisch-verkitschter Anbiederung an die temporär Mächti- gen, aus selbst überschätzender Illusion oder schlicht des Geldes wegen, auch wenn sie ihr gezeichnetes, gepinseltes, gemeisseltes und gegossenes Bild-Geflunker, unweigerlich dabei auf das Niveau von unbefragter Folklore und verkommenen Flohmarkt- Schnick-Schnack heruntergebracht hatten. Was sie wollten, hatten sie erreicht, eben den wahren Göttern und Halbgöttern: „Promi“ und „Kohle“, immer nahe und näher zu sein. So wussten jene Lebenskünstler immer schon mit den Erlauchten und Omnipotenzlern zu kuscheln, die den Betrieb bestimmten, wenn auch nur für kurze Zeit, vergleichbar den ehemaligen Hofnarren und heutigen Comedians, Pop- und Boulevard-Stars und TV- Schreibern, die sich, natürlich mit wenigen Ausnahmen, gemeinhin für jeden opportunen Scheiss und für jeden Zweck, ablichten und , abrichten ließen. So, wie sich früher, Kirche und Staat, ihre Geschichts- und Hof-Dekorateure hielten, so schmückten sich Banken Versicherungen, Finanzplätze und staatliche Stammtische, mit unverfänglichen Bildern, was guten Autoren und Künstlern eigentlich verhaßt sein müßte, wenn sie noch lebten und nicht bereits tot, dann für solche After-Shows ungewollt noch die Bühne liefern mußten. Aber was tut man nicht alles um dem Fluch der Tantaliden zu entgehen, wie er von Homer beschrieben wird. Nein, dieses Unglück konnte diesen tüchtigen Künstlern nicht passieren, auch denen nicht, die leichthändig ihre Machwerke aus fremden Bruchstücken zusammen klauten und sich daraus einen goldenen Fake schusterten, was ständig passierte, denn solchen Leuten war neben ihrer korrupten Schwarte auch die Fähigkeit zu eigen, sich lässig und vermeintlich unwissend mit fremden Federn zu schmücken, denn sie hatten die Lage insofern richtig eingeschätzt, da wirkliche und zielgenaue Kritik es in einer korrupten Gesellschaft nicht gibt, wo jeder Angst um seinen Posten hat, wenn er sich womöglich "zu weit aus dem Fenster hängt". Und da wurde einfach drauf losgeschrieben, besonders natürlich in derProvinz, ohne Quellenkompetenz und informative Nachfrage. Aber, es gab auch andere, wenn auch seltener, die auch die korrupte Gesellschaft richtig bedienten: Zum Beispiel die prächtige Tätowierung eines prallen Haus-Schweins vom Belgier Wim Delvoye: “Miss Lee“, eine Transformation gestrigen Lifestyles, nach Art und Geschmack von Kick-boxern und Zuhältern, wie sie jüngst auf der Kunstmesse in Basel, der heimlichen Hauptstadt der Baselisken, zu sehen war. Doch das allgemeine Gros, die Masse der schöngeistigen Färber, Drechsler und glatten Gefälligkeits-Artisten verstanden ihr Handwerk einbringender und wußten instinktiv, mit antizipierendem Gehorsam, wie man den Kunstmarkt mit gefälligen Brachen, kaputten Urbildern und knackigen Blüten unterhalten und bewerben sollte. WIR wollen nicht nachkarten, es ist sowiso vorbei, aber dennoch sei gesagt, die Leute damals bekamen ja, was sie wollten und das führte sie unweigerlich zu uns, zur EU-Genik, von der alle Schmach und der" Fluch der Karibik" von gestern abperlten wie auf der Haut von Pottwalen. WIR zerbrechen uns nicht darüber die Köpfe, denn WIR erziehen unsere Künstler nicht zu multiplen Persönlichkeiten, sondern gemeinsam, zu nützlichen Gliedern unseres kommenden Reiches. Unsere Formel lautet: "Weg von multiplen Personen, hin zu einheit- lich geklonten Singles, ohne ICH und Geschlecht, denn das ist Menschenrecht", - doch davon später mehr .
WIR sind längst in

23

WIR, vom Zentralrat der Klon-Welt sind keine Wertmuffel und schon gar keine Nihilisten, im Gegenteil. Je weiter unsere Macht reicht, entdecken WIR neue Werte und eigentlich bestehen WIR nur aus den allerwertesten Werten. Ungebildete Querulanten haben versucht uns als faschistoide Syndikalisten und Geisteskranke hinzustellen, die wie alle Despoten zuvor, irgendwelche Normen erfinden, die dann fluchs als soziale Werte ausgegeben wurden, weil sie ihre Macht festigen und das Volk in seiner geistigen und körperlichen Bewegungs-Freiheit fesseln sollten, was selbstredend absurd ist. Denn WIR, die EU-Genik, sind so anders und nichts liegt uns ferner, als unser geliebtes Volk zu quälen und in irgendwelche Schemen zu pressen, die keinen SINN haben und die Menschen krank und unmündig machen, wie die Regenten zuvor. WIR wissen sehr genau, was uns gut tut und welche Auswirkungen unser Werk haben wird. Denn unser Handeln fusst auf der „Hybrid-Axilogie Universalis Post-Biblis“, dem revolutionären Werk unseres unfehlbaren Axiologen, der die Maximen und die Matrix der EU-Genik geschaffen hat, die alle künftigen Werte, der zuvor geschundenen Gesellschaften, mit nahezu math- ematischer Folgerichtigkeit und nachtwandlerischer Logik, automatisiert und systema-tisch vervollkommnet hat. Da bleibt keine Lücke, kein Loch und kein Bruch. Doch zuvor ein kurzer Blick auf die endlos heillosen Wertedebatten im alten Land: Geld hatte einen Wert, real wie Briefmarken, aber einen leider ebenso schwankenden wie immer gerin-geren Wert in den Währungskursen und privaten wie staatlichen Wertpapieren. Das fraß nicht nur den Zinseszins auf, sondern kehrte Soll und haben ins Groteske. Natürlich wollen WIR die materiellen Geldwerte nicht mit moralischen Wert-Massstäben messen, aber verwandt sind sie allemal, mindestens gehören sie zusammen, wie Stamm und Frucht eines Baumes. Denn, wie sagte es schon Heraklit: „Panta rhei“ = “Alles fliesst“ und später Platon, unser Wegweiser und Lehrmeister ehedem: „Alles ist in Bewegung und nichts bleibt stehen“. In jedem Lesebuch steht es zwar, tausendmal zitiert, aber es hat zu Nichts geführt, beim beschwören und schwören auf diese lebendigen, wertebildenden Prozesse, nicht egal aber, welcher Tendenzen, den angeblich guten oder angeblich bösen, die erstmals von uns, der EU-Genik, mit penetrierender Verantwortung den Menschen geschenkt wurden.“Niemand springt zweimal ins gleiche Wasser“, sagten die alten Chinesen. Oder niemand denkt zweimal das Gleiche, sagt Johannes B. aus Ennepetal. Die Gerechtigkeit hat viele Gesichter und ex aequo das Böse, ebenso wie die anmassenden Fratzen einer nimmermüden Raff- und Herrschsucht in wechselnden Zeiten, doch bei uns ist das anders. Unsere höhere Gerechtigkeit hat nur ein und dasselbe Gesicht und das macht uns so glaubwürdig. Jeder weiß, woran er mit uns ist und hat nicht die Qual ständig in ein Kaleidoskop wechselner Gerechtigkeiten zu schauen, die sich einmal als rosarote oder himmelblaue "blühende Landschaften" erweisen und kurz darauf als explodierende Bomben entladen, - der Fluch einer überkommenen Welt , die immer unzufrieden macht und die Menschen hin und her, von Pontius zu Pilatus zwang. Den Ideologen, Bürokraten, Diktatoren, Religionen und Par-teien brachte es das tägliche Brot und uns den lächerlich Vorwurf von denen ein, WIR seien Populisten und Menschenverderber, weil sich diese Wechselbälge von einer wirk-lichen Ordnung, in ihrer Existenz bedroht sahen und die Früchte ihrer permanenten Rechthaberei bald als wertloser Müll auf den Halden des Unrats wiederfanden. Dabei ging es oft zumeist um wesentlich weniger, es ging nicht mal um Prinzipien, Natur-Gesetze oder rechtliche oder philosophische, zivilisatorische oder technische Werte, sondern nur um das stupide Pokern spekulativer Reflexe mit dem Silber-Blick auf einseitig, parteiliche Macht und Positionen, also eigentlich asoziale Pseudo-Werte, mit entsprechend rasanter Verfallszeit. Uneingestandener Weise verkehrten sich hier nicht selten, die vermeintlich heiligen Werte in ihr schäbiges Gegenteil, zu Krankheit, Täuschung und Verbrechen, was natürlich dann „wertfrei“, von den Verursachern, eben den Erfindern, dieser fraglichen, Pseudo-Werte, den Bürger aufs Konto geschrieben wurde. Was kein Problem war: Äußerlich, weil die rhetorischen Bastelstuben der Parteien und ihres Fernsehens, ständig ihr garstig dummes Lied singen durften, ohne daß die wirkliche Opposition im Volk an die Mikrophone gelassen wurde. Dassollte dann so aussehen, als wenn die Leute alle auch ihrer meinung seien. Das alles natürlich immer auf Kosten auch noch der zahlenden und so verarschten Bürger und besonders ihrer Kinder, die den ganzen Quatsch für die Eitelkeit der Politiker und ihres Gunstgewerbes bezahlen durften. Doch diese Kanalratten und Hornberger Kanoniere störte das nicht, denn sie kannten das kurze Gedächtmis ihrer Wähler und wussten es für ihre Kreisläufe und selbstherrlich produzierten Parallel-Welten zu nutzen. WIR können uns heute eines gewissen Grinsens nicht erwehren, in den heimlichen Protokollen zu lesen, wie diese Leute wieder zurück ins Mittelalter wollten. Nicht etwa aus Überzeugung, sondern aus reiner, eitler Lust und Trotz, trotz einer immer weiter zerbröselnden Gesellschaft, den Leuten ihren Willen aufzuzwingen. "WIR wollen unsern Willy wieder haben" und "die Rosa und die Stasi dann auch gleich, gratis mit dazu" und warum auch nicht etwas mehr Islam? Das klang edel, seriös und volkstümelnd, ja gelegentlich sogar menschenrechtlich, aber wessen Menschenrecht wurde da eigentlich bestellt? Es war das "Phantom der Oper" wie das der Politik, das hier irrlichternd, sein Versagen versiegeln und betäuben sollte und wollte, aber der Boden gab immer weiter nach. WIR haben es noch alle mit erlebt. Das Fernsehen war ihr Freund und Helfer und immer Spitze mit dabei und verknallt in billige Sprüche und Lügen, mit dem kleinen Einmaleins der Demagogen und grünbunten Paladine stets bereit, die Bürger anzulügen und anzuschwärzen. Wenn man schon nicht innovativ ist, dann wollte man wenigstens moralischer scheinen wie die Moral der Tierverweser und ihren Kritikern Mores lehren. Überhaupt trumpfte das TV immer mehr mit drohendem Stinkefinger dann besonders heftig auf, wenn es nichts mehr zu sagen wußte, aber ganz so, als wenn es vom Olymp direkt den Auftrag dazu erhalten hätte und sie schleuderten in ihren Programmen nur so Geistesblitze um sich, daß dem Publikum Hören und Sehen verging, aber dies hatte nur einen ungewollten, gelegentlich sogar lustigen Nebeneffekt. Da geizten die aufgeblähten Redaktionen nicht mit spastischen Platzpatronen und ihre biedermännischen Kommentare hatten die Lebensdauer von Spaltprodukten. Gleichzeitig retteten sich die Programm-Macher in Wiederholungen, globalem Ideen-Klau, pastorale Orgien, "am laufenden Band", mit Knall und Fall und waren froh, bei endlosen Sportüber- tragungen, endlich befreit zu sein vom eigentlichen Bildungsauftrag, den sie ohnehin nicht verstanden und immer häufiger mißverstanden und immer öfter nur die gleichen, gleich geschalteten Polit-Flaneure und Kalk-Meister, auf teure Sendeplätze setzten. Ihre Schutzmacht GEZ und ein obskur verlesener Fernsehrat machten es möglich. In einer Mail aus dem Internet konnte man lesen, was die Leute damals wirklich dachten.:... "Da sitzt z.B. das ständig infantil kichernde Sandra Maischbergelein und überlegt, wie es den bösen Harald Schmidt, der keinen rot-grünen Mist-und Kanalgeruch hat, vor laufenden Kameras als prägendes Charakterschwein und Polen- und Türkenhasser verleumden und vorführen kann. Da sie selber verbal nicht sehr schlagfertig ist, sucht sie Schützenhilfe beim mittlerweile, auch politisch sehr gealterten Dieter Hildebrandt, einem schlesischen Kabarettisten, der ungefragt oder auch nicht, die Aufgabe zugewiesen bekommt, für die missgünstigen Moralgruftis im Hintergrund die Hatz auf den ungeliebten Witzbold zu eröffnen. Wir behaupten einfach mal, die Anweisung dazu kommt hauptsächlich aus dem rotgekachelten Deppendorf, um dem widerspenstigen Wild den Schneid abzukaufen und coram publikum unglaubwürdig zu machen. Nach ähnlichem Strickmuster werden in solchen sabbelnden Runden missliebige Opfer zum Zerfetzen eingeladen und dann mit zahlenmässiger Überlegenheit platt geschwafelt. Leuten, die dabei nicht spuren, wird einfach der Ton abgeschnitten und dafür dürfen die Monopolisten lang und breit ihren schleimigen Sermonlos werden. Eine feige und hinterhältige Art, Meinungsmache zu betreiben. Diese und ähnliche Hetzjagden sind mittlerweile obligatorisch und das ver- langt die so überaus „spannende“ und „werteorientierte“ Dramaturgie dieser inszenier- ten und angeblich unterhaltsamen Talk-Runden. Damit dies, wie im exemplarischen Falle von Harald Schmidt, nicht so auffällt, kann ja die jeweils kumpelig anmachende Dummfrau oder der Gockel vom Dienst, beliebig die Leute wie hennen bespringen, die sie gelernt haben, nach der Leitkultur von WDR, NDR, ZDF, RTL und n-tv, nicht mögen zu dürfen. Wir hören Genossin Maischberger scheinheilig plaudern, was wollt Ihr denn, ich habe halt zwei Kabaretisten eingeladen. Punkt. Basta. Aus. Diese kleine Episode zeigt aus welch mutig demokratischem Schwamm-Holz, diese "öffentlich-rechtlichen“ Fernseh-Anstalten geschnitzt sind, bei denen jeder kleine Aufspieler, mißliebigen Leuten wie auch immer, seine kleine Piss-Moral aufdrücken darf. Heraus kommt dann eine pure, nicht mehr befragte ideologische Besessenheit in den Anstalten, die selbstredend und hordenmäßig, direkt in den heutigen Medien-Faschismus führt, der schneller prangert und henkt als jeder angebliche Sünder sündigen könnte und wollte. Z.B.wird hier jedem primitiven Schläger oder lernunwilligen Macho neuerdings ein Migrationshintergrund als Entschuldigung umgehängt und so unter Naturschutz gestellt, wie aussterbende Arten. Welchen Sinn das haben soll, wissen wohl die Veranstalter solcher Real-Verzerrungen selbst nicht, aber es soll die Wähler grün-roter Parteien, mangels angestammter Masse, mit eingewanderten Blüten aufstocken, mit entsprechend miesen Folgen im sozialen Zusammenhalt, in Beruf, Schule und Straße, mit extra dafür zusammen geschusterten Gesetzen. Das Geschwader der medial gezogenen Schwadroneure z.B. in den Morgen-und Mittagsmagazinen (ZDF,ARD), weiss denn auch beflissen die Gesetze dieser Parallel-Kulturen zu verinnerlichen, denn man will ja Karriere machen, gefragter Promi sein, und sein Häuschen schnell abbezahlen, was funktioniert, solange man auf dieser Welle mit- schwimmt. Dafür lohnt es schon, sich zu verbiegen oder bei sich, im Kopf, den Zweifel wie den Teufel auszutreiben. Medienabhängige Akteure aller Fach- und Kunstrichtungen glauben, dass sie ohne Berufsschaden zu erleiden, nur mit geheuchelter, glatter Arschkriecherei durch das fiese Nadelöhr dieser einfältigen TV-Kultur kommen, was im übrigen von lächerlichem und depressivem Kalkül ist, denn das ganze Fernsehen ist ja längst nur ein stinkender Kadaver und das Internet hat hier längst obsiegt". WIR, die EU-Genik brauchen diese intelektuellen Tagelöhner allerdings noch eine Weile, um unsere Botschaften zu verkünden, sozusagen als Lautsprecher und Bühne, doch WIR werden bald die dekadenten Büros und Studios diser Hochstapler übernehmen, samt ihrer technischen Segnungen, an denen die Leute nicht mal den geringsten Anteil haben. WIR sind halt keine destruktiv hypothetisierenden Popper-Jünger.
WIR sind einfach, positiv und konstruktiv

24

WENN ALSO ... ( schrieb 1990 der LUXUS-Forscher Michael Badura) Wenn also, die Zeit an Wert gewinnt, dann die GOLD-CARD.Bio-Contour geliftet nach Tibet oder wenigstens die Maiso-nettenwohnung 3 Minuten vom Markusplatz mit Dachterrasse, restauriert, mit Unterwasserdekor: Exotik mit Exzentrik. Denn Luxus hat den Urwald gezähmt und das Dual Defense System geschaffen: Reolutionäre in den MegadosePerlen. Da bringen Zucker-Tricoloren Kinder auf den Revolutions- Geschmack und der Kennerblick verweilt auf High-Heels inmitten dem würzigen Duft der Heide, dem Zirpen der Zikaden. Da ist die Begegnung mit der neuen Car Audio-Maschine angesagt!Entdecken Sie dann das kristallblaue Gel mit seinen feinsten Mikroknospen, Eau de Toilette natural und den body-gebuildeten Abdul Karim mit mastercard LADY IN GOLD auf der Postkommode im Schloss Vizilie. Oh Du liebster Wauwau.Comment vas-tu? Lässig werden von einer Wand aus Licht die Füllhornlampen präsentiert. Und dann die Welt des Holywood: On my OWN und fee-ling prestige with feeling men.Zeit für coole drinks und heisse flirts: Aber ja,man sollte sie langsam zwischen 12 und 14 Grad Celsius trinken. Und nach Van Gogh eine foie gras oder einen Salatteller: „Tirol“. Wer sich für Anderes aufopfert, ist verdächtig! Nur mit angefeuchteten Schwämmchen bekommt man seidig trans-parentes Teint Poudre mit beruhigen - den Jojoba und Vitamin E. Glauben Sie denn immer noch, dass grün eine Tarnfarbe ist oder ein Top aus grünschwarzen Hahnenfedern? Überhaupt nehme ich nur Aerobic Fat Metabolizers, denn sie geben meiner Haut nachweislich die Qualität ver- gangener Jahre, denn der Auftritt im Reich der Sinne erfordert eine ganz besondere Hülle-mehr als Roses! Und massgeschneiderte Pantoffel schützen Luxustreter vor Regen und Schnee. Da leuchtet es, da da schimmert es,da da da flimmertes, da da da da kann man getrost Ideen wie Bell-Bottom-Hosen leihen. Ein Hauch von Ewigkeit. Ein strah-lender Blick der Sieg über die Zeit. Woher haben Sie denn diese schick skulptierte Uhr? Ich sags Keinem. Erst bei noch höheren Aufprallenergien übernehmen die compu- terberechneten Hirn-Bomber mit Herz. Greifen Sie nicht auf Alltägliches zurück, sondern auf den guten futuristischen Geschmack. Für Alias ein Hocker mit epoxydlackierten Sitz von Forcolinos Beauty Farm. Das Beste aus dem Bestseller. Das macht Freude für sechs Personen: WMPF mit Eleganz, der Schliff edler Materialien. Sie verbindet reine Form mit grosserKunst in vollendeter Harmonie und 9 Möglichkeiten die Haare zu trocknen. Für Ladies komponiert. Am A erkennt man sie. JOOP! Mit dem Juwelen-Zertifikat. In ihnen lebt eine Frau, die schon lange eine Patek Philippe trägt. Dabei genügt eine nur 10-minütige Anwendung durch ihre selbstreinigende Drehtechnik in den vier aktuellen Farben-indianisch oder mondrianisch. Hut ab vor soviel Eleganz! Design in seiner schön- sten Hochform sind Metallics über den Körper gegossen, für so Wenige, die Mehr verlangen, als Quelle für zauberhaft gefiltertes Licht.Look and weep! The joy of socks mit Cony‘s Exclusive. Ein guter Mensch hilft abund zu ganz gern. Voila. Man muss vor allem gut geschlafen haben. Der entscheidende Kick liegt in der langen Buntfalte.Comfort a`la carte. Da knistert es,da spiegelt es, dada glänzt es auf jeder Kante. Lediglich Cartier zeigt sich etwas üppiger. Sandelholz und Jasmin und Ylang Ylang. Sento che ci sei.Dali pour homme, das Geheimnis kultivierter Männer. Das Y von Givenchi ! Fragen Sie doch nach Mascara in Pflaume. Es ist unsichtbar. Aber es ist der magische Momment der Wahrheit. Da,da,dada...
WIR sind anders,ganz anders

25

Der Weg war lang für uns Menschen, von den Urzeiten, von Chaos, von Kosmos, von Uranos, von Thanatos, von Phantasos, von Eros, von Chronos gestern, bis zum Kolchos heute. Aber in der Zeitrechnung der Ewigkeit, natürlich nur ein kurzes Achselzucken lang. Mit jedem Tag entfernen WIR uns weiter von unserem naiven, dunklen Ursprung und unser Jubel und Triumph über die ewigen Zufälligkeitn atomarer Zustände im Universum wird immer lauter, denn WIR haben den Schritt aus der monströsen Willkür, noch gestern,zielsicher in die EU-Genik gewagt: "Den Mutigen gehört die Welt". Weit weg und abgenabelt, vom Hokuspokus falscher Zeugnisse und Bildnisse der „Götter, Gräber und Gelehrten“, deren Widersinn und Wahnsinn an allen ihren Spuren und Scherben klebt, wie Pech und Schwefel, haben WIR hinter allem Dunst und falscher Gunst, die Mittel gefunden, Schluß zu machen, mit Wust, Lüge und Unwissen, geboren aus Hochmut, Stolz, aber auch, genau so schlecht, mit närrischem Kleinmut, wie mit den betrügerischen Beweisen, angeblich göttlichen Patent-Schutzes, begleitet vom vermeint-lich unfehlbarem Eifer und Geifer, aller orakelnden Gaukler und Erfinder ewiger Meta-Reiche, angefangen von Gondwana über alle aufgelisteten Zeiten, bis in unsere Gegenwart hinein. WIR aber machen den Weg frei von Hunger und Not, mit der Kraft und der Erkenntnis unserer Wissens-Gesellschaft, die uns alles lehrt und gibt, was WIR je erträumt haben, jenseits von Wunderglauben, Hellseherei und „wundersamer Brot- vermehrung“. So können WIR jetzt selbstbewußt fragen: " Wer und wo ist denn schon Teiwaz, die Urkuh Audhumbla oder ihr sechsköpfiger Sohn Wafthrudnir? WIR werden keine glaubwürdige Antwort bekommen und brauchten sie auch nicht. WIR sind keine kosmologischen und esoterischen Spinner und keine astrologischen Welten-Erfinder. WIR schütteln keine „Schwarze“ oder „Dunkle Materie“ aus dem Ärmel, auch keine "Dunkle Energie“ und erst recht keine „Schwarze Magie“ zu unserem Glück, sondern unsere hell erstrahlte Wahrheit leuchtet und wacht über uns und löscht alle Finsternis aus und weist uns den Weg, bis zum Tage X . Die Mächte der „Ars Goetia“, die Furcht vor dem Teufel wie den schwarzen Löchern und dem schwarzen Mann, das alles ist in unserer Hand, zu einer Blase platzender Lächerlichkeit und wüster Leere geworden und der Sozial-Physiker Auguste Comte hat uns gerade noch gefehlt, um die leeren Lehren schneller zu durchschreiten und im richtigen Hafen, für immer, zu ankern. Warum führen WIR das alles so weit aus? Nun, WIR machen aus unserem Kopf keine Mördergrube. Ihr, unser geliebtes Volk, soltlet endlich verstehen, daß die seit Jahrtausenden währenden und mehr oder weniger verkommenen Gottesstaaten, aller Götzen, Heiligen, Propheten und natürlich auch Kaiser und altbackenen Könige, nur ihre einzig richtige Alternative im Staat als Maschine findet. Ein Staat, der perfekter als eine Schweizer Uhr, also wie ein Atomcomputer funktioniert und entsprechend ausgerüstet ist. Alle anderen Staatsideen führen entweder in die Anarchie der Freigeister oder Faschisten, oder sind aufgeweichte Splitterungen, der zwei hier eben maßgeblich genannten Formen. Die Dermokratie hat hier nur eine aufgesetzte und rhetorische Funktion. Bei uns, der EU-Genik, greift ein Rad ins andere, wie in einem perfekten "Räderwerk" (J.P.Satre) und alle ehemaligen Einzel- wissenschaften, verschmelzen darin zu einem einzigen, kompakt vereinigten und ver- netzten System. Diese Idee ist zwar nicht neu, aber WIR werden sie erstmals auch in die Tat umsetzen und sind bereits voll dabei. WIR sind wissenschaftlich human.
WIR erfinden keine neuen Rätsel.

"BUCH DER BÜCHER" , Buchobjekt., Fichtennadeln , 1969

bibula

26

Früher sind WIR unseren Sinnestäuschungen erlegen, ohne es besser zu sehen und zu wissen. Und - so von Sinnen sahen WIR, was nicht war und wahr war und was WIR nie gesehen haben oder hätten sehen können, weil WIR es nicht sehen wollten oder sehen sollten. WIR haben das meiste falsch verstanden und uns wie Hunde an kurzer Leine von trügerischen Mächten und ihren religiösen Statthaltern durch die Zeiten führen lassen, die ja auch nichts Anderes, Besseres wussten, aber ihr Nicht-Wissen von unserer Hände Arbeit durch obszönes Gepränge versilbern ließen. WIR haben uns der Magie und ihrem herrischen und abergläubischen Getue unterworfen, weil WIR uns haben bange einreden lassen, sonst keinen Platz im Paradies zu erhalten oder krank zu werden und WIR waren stolz auf unsere Herrschaften und nannten es Kultur. So soll schon Konfuzius ge- genüber der Geister-Welt pragmatisch gesagt haben: „WIR sollen die Geister verehren, aber nicht darin aufgehen“. Wohl aus übergrossen Respekt, aber dennoch mit der gönnerhaften Pose des „wissenden“ Philosophen, flüchtet der weise gelbe Mann in jene diplomatische Floskel, weil er die Furcht vor den närrisch, drohend, wispernden Ge-spenstern dennoch nicht völlig sich abzuschütteln traut. Die Monsterforschung zeigt die Konflikte und Ängste der Menschen-Welt eindringlich und flächendeckend durch Zeiten und Kontinente, von Insel zu Insel, von Volk zu Volk, von Gilgamesch und Abraham bis zum Klabautermann, nördlich und südlich der Sahara, vom Missing Link zu Lucy in Ost-Afrika und Ötzi in Tirol bis zum vordergründigen Getier schliesslich in der Unterhal- tungsindustrie. Da findet sich ein abnormer Katalog als Quelle bezeichnender Geistes- krankheiten der unmündigen Menschheit, verkörpert in den vielen absonderlichen Figu- ren und wechselnden Gott- und Geistergestalten, beginnend bei den verschiedensten primitiven Schamanenkulturen, bis zu den sogenannten Hochreligionen unserer alten Neuzeit. Die schülerhafte Glaubensbereitschaft scheint den Menschen in die Wiege gelegt worden zu sein oder war es nur ein unverbindliches Phantasie-Spiel, um so die Zeit, der langen Nächte und Winter, irgendwie dösend zu vetrödeln, wie heute beim Fernsehen? Natürlich nicht. Es ging um Tugend und Sünde, um spätere Auszeichnung und Verdammung, um Tod und Teufel. Priester und Tyrannen schrieben die Drehbücher für die wundersame Einkehr in die blödsinnigsten Paradiese und Höllenfeuer. Sie bestimmten Richter, Ankläger und Geschworene und dieser ganze ritualisierte Wahn bekräftigte ihre abgehobene Stellung über dem geduldi-arglosen, gläubigem Volk, das sich ihre Sklaverei auch noch durch ärgste Fronarbeit verdienen musste. Das fing bereits in der grauesten, vorbiblischen Urzeit an, zur magischen Bannung unerklärlicher Mächte und Natur-Effekte, für einen erhofft reichen Jagderfolg wurde traditionell weiter gereicht, zu den hierarchischen Dynastien später, in der Antike, bis zum verbildeten Christentum und kapitalistischen Konsum-Fetischismus heute. Mit ihren Heerscharen von mons- trösen, über-, ausser-, unterirdischen Gottheiten, bösen, gütigen Licht-, Schatten- und Scheinwesen, Begleitern und Führern in und aus den Unter- und Metawelten, oder auch besonders tückisch taktierenden und unverhofft zuschlagenden Satansgestalten, Dämonen, schwarzen und weissen Feen, Elfen und bösen Zwergen, oder lieblichen, lustigen oder ausgesprochen boshaft und unberechenbar agierenden Naturgeistern, Gespenstern und halbtoten Kreaturen, die sich in allen Erscheinungsformen der Elemente und spezifischen Gewichte und Moleküle unserer Welt einschlichen, sichtbar oder unsichtbar, menschenverwandt oder so ganz anders gestaltet oder verunstaltet und uns nötigten, straften, prüften, foppten, beglückten, bewerteten, leiteten, änderten, heilten, angeblich besänftitgen, eretteten und am Ende gar reich und reicher machten wie: Seth, Nechbet, Thot, Toeris, Cherubim, Chimären und immer wieder bastardisierte Doppelwesen und Trugbilder, Baselisken,Teufel und teuflische Verwandlungskünstler, Wechselbälge, Engel, Dryaden, Kappas, Hexen, Fafner, Skylla, Month, Franckenstein, Klabautermann, Erlkönig. Neidköpfe, Gargoylen, Masken, Incubus, Succubus, Nacht- mahr, Zentaur, Zyklop, Rasselbock, Winselmutter, Welthund, Hühnergott, Phönix, Hippogryph, Holz- fräulein, Nosferatu, Ziz, Vampiren, Zombis, Wolpertinger jeglicher Art, Mutanten, Robo- terwesen, Aliens, kranken Zellhaufen, Bio-Müllgeistern, Nöck, Volk der Dama, Hadat, Ich - Dr. Fu Man Chu, Dr.Pachamama, Quetzalcoatl, Mabuse, die Fliege, Herr der Fliegen, Tumatauenga, Macuilxochitl, Cabraca, Huracan, Inti, Daniel Düsentrieb, Dr. Eisen-bart, Bio-Automaten, Riesen und Wichte, Captain Nemo, Rübezahl, Zhurong, Lemur, Dracula, Naga, Amphithere, Fenghuang, Wilder Mann, Pandora, Nahual, Long, Eichengeist, Spa- ghettimonster, Ogopogo, Feld-, Wald- und Wiesenschrate, Kornmuh- me, Roch, Ariel, Troll, Büchse der Pandora, Medusa, Chupakabra, Amphitere, Elwe- tritsch, Leviathan, Gorgonen, Sphinx, Mantikor, Harpyien, Bergmönche, Sirenen, Mermecolion, Skiapoden, Eshu, Brahma, Lamien, Erdhenne, Feuerputz, Obba, Shango, Jiang Shi, Pan, Bieleboh, Czorneboh, Kalma, Tapio, Aufhocker, Ahasveros, Obatala, Werwolf, Ziegensauger, Meerjungmann, Haunting Doll of Florida, Nephilim, Vogel Greif, Feuerdrachen, Tatzelwürmer, Rum-pel-stilzchen, Lorelei, Alp, Alberich, Baal, Alfen, Bogies, Höllenhunde, Geisterstühle, Grundstein, Drude, Medusa, Kikimora, der böhmi- sche Golem, Flaschengeist usw. Eine komplette Aufzählung ist hier nicht möglich, aber auch nicht notwendig. All diese Erfindungen und Projektionen der menschlichen Hybris stehen für die scheinbar ausweglosen Verwirrungen, Ohnmächte, Kopf- und Zustands-Krankheiten Einzelner und ganzer Völker, die uns ihre Religionen, Natur- religionen, Mythologie, Entenhausen, Alchemie und die neurotischen Ausgeburten von Film, Literatur, apotropäische Handlungen mit und ohne Weihrauch, Exorzismus sowie der so genannte Phantasieschatz aller Länder, Völker und Zeiten andichten wollten. WIR sollten und WIR gingen, so gefügig gemacht, auf die Knie vor der Heuchelei und Tücke be- trügerischer Götterboten, blinder Seher, Gesetzeskünder, Wunderheiler und Wunder- heiligen. Und so künden diese Fiktionen, Projektionen und Wahnvorstellungen sektie- rerisch-kranker Besessenheit, von unseren erbärmlichen Mikrichkeiten, Unfähigkeiten der Seele, vorprogrammierten Ängsten und sonstigen Schwächen ,unserer lächerlichen Existenz, egal auf welcher Seite WIR stehen oder standen, ob WIR leiden, herrschen oder einfach nur frei leben wollten. Unglaublich die eingefressene Sucht und Vorstellung, in der die göttlichen Chimären, zwischen religiöser Wollust und kleinmütigem Maso- chismus, uns aus der übergeordneten Welt, in den Wolken, permanent beobachten und irgendwie moralisch bewerten würden, um uns dann gnädig für weinselige Demut zu belohnen, grausam für angebliche Sünden und Sakrilege abzukanzeln oder einfach nur gleichgültig, als Bestrafung für Sünden, die WIR garnicht verstehen, in die Hölle abzu- schieben, auf daß WIR dort ewig in den feurigen Kesseln kochen und brennen sollten, was ohnehin ein Ding der Unmöglichkeit wäre. Die gottlosen Buddhisten erscheinen hier noch am glaubhaftesten und menschenwürdigsten, obwohl ihre apathische Leistungs- verweigerung unserem Tatendrang restlos widerstrebt. Alles insgesamt ein Zehn- Jahrtausende altes Affentheater und ewige Schande unserer später beginnenden Zivil- isation, das nur einen wirklich bedauerlichen Zweck zu kennen schien, uns zu demütigen, damit WIR den drohenden Wortführern dieser heißen Luft nicht angstbefreit davon laufen würden. Dies in allen Fällen ein irrer, rechthaberischer Mummenschanz, im Zeichen irgendwelcher kunterbunter oder uniformierter, weltlicher Kleiderodnungen, die sich auf höhere Gesetze und Heilungs-Rechte beriefen und deren ödes Tun und Lassen meistens nichts weiter war, als eine Beleidigung menschlicher Würde und ihrer tat- ächlichen Leistungsträger, die dann von priesterlich moderierenden Heilern und Gigo- los wie kindliche Sonderlinge vorgeführt oder gleich eingelocht wurden, denn Kompetenz war für diese salbenden und weihrauchschwingenden Wichtig-Tuer nur ein Wort aus dem teuflischen Lexikon wirklicher Erfahrung und schlimmster Frevel. Uns aber leitet nicht Fake, Bluff und gekränktes Selbstwertgefühl und manischer Größenwahn, wie weiland noch das alte TV, denn WIR, die EU-Genik, sind nicht zufällig die wirkliche Elite der neuen Zeit, die unsere noch unerzogene und verführte Menschheit ans Ziel ihrer Wünsche bringen wird. Nicht zuletzt durch den heilenden Verstand und das beharrliche Bohren unserer wissenden Führer und Bewerter, bei denen WIR uns schnörkellos und unmissverständlich bedanken müssen. WIR haben ständig dazu gelernt und WIR missbrauchen unsere Wissenschaftler nicht mehr zu kurzweiligen Machtspielen, dämli-chen Rankünen, zum Betrug und zu schmükenden Amts-Tiraden, sondern WIR ziehen den Hut vor der Entzauberung archaischer Naturblokaden durch unsere Pioniere, die früher, janusköpfig, zwischen Genie und Wahnsinn, eingekerkert wurden, aus Rache und neidisch hinterhältigem Frust der Dummen, Verräter und Einfältigen, besonders aber der Psychologen, die hinter jedem originellen und scharfsichtigen Verstand, nur krankhafte Zellen vermuten, und es nur ihnen vorbehalten sei, sie mit ihren blöden Normalitäts- Kategorien zu bepinkeln. Für was? Für die schnöde Anbiederei an den jeweiligen Zeit-geist, mit ihrem wechselnd miefenden Werte-Gestottere.
WIR hören weg

G-LAUBEN UND HEILSEHER , 3D , 2001

SPINN

27

Wie WIR gesehen haben, haben sich der Menschheit immer schon Monster und chimärenartige Untiere, in den Weg gestellt oder einfach nur genarrt und genervt. Die Kulturen, Bürokratien und sogenannten Volksschätze sind seit Urzeiten übervoll davon und darüber hinaus können alle eigenrechtlichen Institutionen, wie u.a. Fernsehen, Hospize und Altersheime, hinzu gezählt werden, weil sie früher ein eigenmächtiges Eigenleben entwickelt haben, zumeist gegen alles andere. Selbstverständlich ändern auch diese Monster-Welten ihre Stars, manche verschwinden einfach spurlos, andere werden in der Film- und Phantasiewelt zu kitschigen Pappkameraden verniedlicht oder vermenschlicht, je nach dem, welchen Interessen sie dienen sollten. Doch wie auch auf dem selben Stück Erde, im Laufe der Zeit, Flora und Fauna wechseln, langsam oder plötzlich, und Geschichte alles dreht, wendet und zerstört, sowie das Unterste zuoberst kehrt, so bleibt eben nichts unberührt und unbewegt, bis zum tiefsten Punkt des bren- nenden Kerns und flüssige, gasende oder verkrustete Elemente ihre Positionen wechseln oder glühend Heisses zu klirrend kaltem Eis erstarrt und umgekehrt. So ist es auch mit dem Nimbus und Zeitgeist der wechselnden Götter- und Dämonen-Welten, die weichen Hirnen erst machtvoll und spekulativ entspringen, dann wie der Teufel als gefürchtete Realität an die Wand gemalt werden, schließlich teuflische Prozesse in Gang setzen, um schliesslich, sang- und klanglos vergessen zu werden und Platz für neue Horror-Figuren zu machen, die auf dem gleichen Humus von Angst, Hoffnung und Einfalt wachsen und bei demagogischem Bedarf, ihrer meist selbst ernannten Heils-Erzieher und Exorzisten, erneut, in anderem Outfit, in die Welt gesetzt werden, um die Schatullen der irdischen und überirdischen Herrschaften mit Geld und Macht zu füllen. Diese, eigentlich hybriden Kreaturen aus Mulm, Aberglauben und kalkulierter Tücke erfunden und konstruiert, mal abstrakt, in Form von Schuld-Begriffen oder naiv, geisterhaft, menschlichen Wesen angepasst, entsprangen sie zu allen Zeiten noch gestern, den modischen Bedürfnissen der Stammenfürsten von Politik, Versicherungen und weltweiten Kapital-Konglomeraten. Letztere, mehr der gläubigenGegenwart zugeeignete Chimären der Geld-Industrie, kommen auf leisen Sohlen freundlicher, scheinbar dienstbereiter Menschenfreunde für Jedermann daher und verschwinden schliesslich, oft mit dem brutalen und scheinbar gesetzmässig automatisierten Zugriff, auf das umfassende Gut und Leben der so außerordentlich fürstlich bedienten, arglosen Bürger und Gläubiger, deren argloser Wille am Ende mit Karzer, Entmündigung und Enteignung enden konnte. Es hieß dann: „Was willst Du denn, Du kleiner Wichser“. Oder der Geprellte wurde von autistischen Call-Centern in kreisende Irrwege geschaltet, mit Hip-Hop oder lyrischen Gesängen, bis zur Aufgabe seiner Rechte zermürbt, - zur höhnischen Gaudi der juristisch legalen Strauch-diebe, Hehler und Zuhälter, der entsprechenden Institutionen und Behörden. Ein Prozess, bei dem der Verlierer von Anfang an feststand, weil seine Augen zu schwach und der Kopf zu müde war, dasKleingedruckte zu lesen und zu verstehen. Ein Prozess, wie aus dem „Prozess“, eines gewissen Franz Kafka, bei dem das Opfer im Steinbruch der Gesetzeslabyrinthe quasi sang- und klanglos geschächtet wird. Der Staat verstand sich hier in der Realität nicht selten machtberauscht nur als Zuschauer oder als gerech- ter, gnädiger Staat, der dem Leviathan von Thomas Hobbes bis zum Tode ebenbürtig war. Wechselbalgartig leuchten hier, im Grunde, aus der Geschichte immer wieder, altbe- kannte und bewährte Machtstrukturen altbiblischerZeiten auf. Nur feiner, eleganter und mit den aufgesetzten Attituden eines aufklärerischem Getues, seitens der Macher, Gestalter und Nutzniesser, dieses bürokratischen Bandenunwesens, das wie ein unmä- ßig fressendes Monster seine, ihm anvertrauten Kunden und Bürger, wie Untertanen gängelt, aussaugt und um Besitz und Lohn bringt, mit dem Refrain:" Unwissenheit schützt vor Strafe nicht". Die Auguren berichten weiter von verdienten Menschen, die in diesen Systemen zum Dienst antraten, und daselbst bald auch zu humanoiden Automaten transformierten, wie sie u.a. von Descartes und Kepler und bereits davor, schon in der Antike bekannt und benannt wurden. Dort taten sie ihren würdigen Dienst, wie willige Haustiere, unsichtbare und anonyme für Mächte und Wichte, die sie nicht verstehen oder sehen brauchten, denn sie übten ja nur die verabredeten Handlungs-Muster aus und fungierten als winzige, apparat-erhaltende Synapsen und Tastaturen in diesen Konstrukten blähender Hefe oder wild quellendem Montage-Schaums und breiteten sich ungehindert in alle Bereiche tabuisierter Werte-Ordnungen aus: Von innen gepeitscht, vermeintlich weltoffen für alles,wqs zählt, aber eigentlich nur offen für das, was ihr eigenes Systen nährt und mästet und blitzschnell zuschlägt mit der Gna- denlosigkeit automatisierter Prozesse, ohne benennbare Macher und Autoren. Die hier eingepassten Menschenzellen , benebelt von der Eitelkeit und der Geltungssucht zum System zu gehören, funktionieren nahezu willenlos in der vorgegebenen Leitkultur, deren alleiniger Zweck es war, Widerstände gegen das Wachstum ihres System mit Stumpf und Stil auszuhebeln, zu leugnen, in Staub zu verwandeln und durch penetrie- rende Lobhudeleien und Judaskuß zu umarmen und auszunehmen. Der zahlende Bürger gab dabei unverdrossen seinen Geist auf, auch zu Gunsten eines zusätzlich unter dem Tisch operierenden Bakschisch-Getriebes, mit entsprechenden Regel-Werken hochwer- tigster Gewerbemoral, politisch verkleidet, besonders vor anstehenden Wahlen. Diese Maschinisten nannten sich seltsamer Weise oft Journalisten, Moderatoren und Nachrich-ten-Bringer, aber man könnte mit Ringelnatz auch sagen: „sie waren eigentlich nur aus Gips.“ und es fehlte vom Zahler der nur der "Stips". Das Ganze tarnte sich, mit einem gewissen Understatement als „Repräsentative Demokratie“ oder Aufsichts- oder Fernsehrat, GMBH oder oder oder. Der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt, denn die Manipulationen waren auch grenzenlos. Das Modell dieser unterweltlichen Grottenolm-Rudel war verkürzt und würzig in den schäumenden Talk-Shows zu studieren, die eigentlich nur der lange Arm des damals noch von der rot-grünen Schickeria war. Die Zeit ist eigentlich zu schade um diesen Mief, Rotz und billigen Troß zu durchleuchten. Obwohl eine Medien-Archäologie in den Giftschränken reichlich Beute machen könnte, vorausgesetzt, die Pharaone der Medien hätten ihre giftige, stümperhafte und verlogene Schmutzware, nicht schon längst lupenreinaus den Arsenalen entsorgt und nur noch harmlose und windelweich-getürkte Reste,alibiartig übrig gelassen. Zum Beispiel, wie ein verstorbener Reporter vom NDR vor Jahren die Bürger in Rostock aufgehetzt und fast dazu angestiftet hat, vietnamesische Zigaretten-Strolche anzugreifen und auszuräu- chern. Später war dann verlogener Weise von angeblichen Nazi-Verbrechern die Rede. Im Jazz nennt man es Riffs oder Vamps, wie hier, refrainartig Mantras, mit immer derselben, schmutzigen Melodie, von immer denselben schnuckeligen boys und girls, mit immer den gleichen süssen Stimmen und Schematismen, aufs Übelste verfälscht werden. Immerhin mußte es ja massenhaft Zeugen für diesen Fall gegeben haben, der natürlich mundtot gemacht werden mußte, um das Schema zu retten. Meinungen und Stimmungen werden benutzt wie die rauchenden Cols in Western-Episoden und sollen ein Reiz-Klima schaffen, das unliebsame Leute in die Eck treiben soll, wo sie gefälligst effektvoll eingesperrt werden, weit entfernt, von Kompetenz und freier Meinung, aber um so mehr mit ideologischer Verklemmtheit, als wohlfeiler Dreschflegel gegen alles, was nicht den berüchtigten „öffentlich-rechtlichen“ linshändlerischen Stallgeruch hat. Längst schloss sich hier der parlamentarische Halbkreis der Parteien fliessend zum Kreis, flüssig von den ganz Linken zu den Braunen ganz rechts und man versteht langsam, wie es im Dritten Reich, zur Nazi-Herrschaft kommen konnte. So ähnlich, mit der gleichen Taktik, kam auch der Euro zustande, ein echtes Kind brauner Willenskultur. Wortbruch, Schwindel und korupte Toiletten-Diplomatie machten es möglich: “Ab heute wird mit dem EURO zurück geschossen“! Ganz zu schweigen von den linkischen Werbesprüchen des verklemmten und nicht sehr intelligenten Schicki-Micki-Linken Ulrich Wickert: “Es wird alles so wunderbar schön und leicht, wenn man an den Grenzen die Währung nicht mehr umtauschen muss“, warb und versuchte er die Silberlnge rhetorisch zu vergolden. Die Menschen die diesen Werbe-Schrott am Ende bezahlen müssen, wurden gar nicht erst gefragt und von der TV-Öffentlichkeit ferngehalten. Dafür sorgten schon Psychologen des Zweiten Bildungsweges, die der TV-Meute die Grundzüge der Gehirnwäsche einge- trichtert hatten. Zum Knall kam es aber nicht nur wegen der unausweichlichen Folge-richtigkeit solchen primitiven Geschwätzes , der hier teuer und ferngesteuert werkelnden Bauchredner, sondern der Knall kam, sozialistisch-kapitalistisch vereint, von den Sozial-Romantiker im Verein mit den schmutzigen Geschäften der Banker und Versicherungen. Ihre Brandzeichen, Signaturen und Spuren in den vergammelnden Metropolen sind für jedermann sichtbar, aber die riesigen Schulden der Erbschleicher, die auf Kosten der Kinder Politik machten und der soziale Gestank auf der Strasse, sind noch garnicht abzusehen, sondern erst, wenn die Verursacher längst unter der Erde sind. Sie, die Macher dieser Werte, machten dem arglosen Arbeitsvolk diese staatsmännischen und spannenden Offerten, als Trojanische Pferde zusammen gezimmert und mit gegeelten Worten gönnerisch offeriert, um die wertehungrigen Gläubigen wie dumme Wilde mit Glasperlen und Lammetta abzuspeisen, wo sie ihnen längst hinterfotzig, die Sahne vom Brot genommen hatten. Die Auguren berichten weiter davon, dass die einfachen Men- schen zwar heimlich schworen, es diesen Heuchlern und Räubern bei der ersten und besten Gelegenheit heim zu zahlen. “Auge um Auge und Zahn um Zahn". Aber sie blieben ihr hilfloses Gelöbnis in der Ausführung schuldig, bis zur Inthronisierung unserer endlich menschenfreundlichen EU-Genik. Die alten Regierungen zahlten den hohen Preis, des verlorenen Vertrauens in ihr verräterisches Werk. Doch: "Das Spiel ist aus"! WIR dage- gen haben das Vertrauen und werden nimmermüde unsere Pflichten für Gleichheit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit zu verwirklichen. Das Volk hat verstanden. Weise und smarte Volkstribunen kündeten von eigentlich nur zwei erfolgversprechen, aber restlos gegensätzlichen Alternativen zum (damaligen) Status quo: 1.Randale. Protest, Terror und Bürgerkrieg wie in alten Zeiten oder 2. Die Vorzüge des EU-genischen Systems so fein und so eng wie nur irgend möglich durchzurastern, kompromisslos, mittels haarfein durchdeklinierter Prinzipien, ohne Lücken und Falten, ohne Rücksicht auf noch wählbare Freiräume, wie auch immer, Hand in Hand und gemeinsam mit den erfahrenen Fachleuten der unierten Geheimdienste. WIR EU-Geniker haben uns natürlich für letztere Alternative entschieden, weil WIR Philantropen sind und jeden Vandalismus und marodierende Polit-Clowns ablehnen. Wie genial und genuin altbraun waren doch die ehemaligen Axiologen und Steineschmeisser, die ein makelloses Moral-Syastem vorgaben wie die „Heiligen der letzten Tage“, weil sie gegen die verschimmelten Alt-Nazis drohend ihren Stinkefinger zeigten, was nicht sie alleine taten, und für dieses geheuchelte Affentheater Beifall erwarteten. Uns, die Klon-Praktiker konnten sie freilich nicht verhindern und täuschen. Aber WIR zollen ihren Infantilitäten dennoch eine gewisse Sympathie, denn sie haben uns anschließend leicht zur Macht verholfen. WIR danken ihnen für ihr Werk, dieser ,ihrer Nächsten-Liebe und WIR werden das ersehnte und gerechte Friedens-Werk bald kraftvoll vollenden. WIR fangen beim Korn an, nicht bei der Pflanze!
WIR freun' uns auf Sie

ZDÄFF, 3D , 2009

FERN

28

Wenn Wir uns hier wieder ma,l etwas ausführlicher, mit dem Fernsehen beschäftigen müssen, dann nicht etwa, weil WIR es so lieben oder hassen, es ist uns, der EU-Genik schlicht egal, aber WIR wissen, dass esfür die Altmenschen, neben Mord und Diebstahl, das größte Übel war, das sie auch noch gezwungen wurden, als GEZ-Zahler, teuer zu finanzieren. Früher guckten alle nach oben, wo der Himmel, die Heimstadt Gottes sein sollte, doch da kam keine Hilfe. Dann guckten viele in die Vergangenheit und suchten dort nach hilfreichen Vorbildern und kundigen Lehrmeistern, die ihnen den richtigen Weg aus Krieg, Schuld und Konflikten weisen sollten, doch da fanden sie weder Trost, noch tatkräftige Hilfe. Dann guckten alle in die TV-Röhre und da sassen sie gestern noch, wie vor Hausaltären, weil sie hier noch immer, auf saubere Informationen hofften oder wenigstens ungefiltert und unverfälscht informiert oder gut unterhalten werden wollten, doch sie wurden scheinheilig missbraucht, denn es es gab nur Manipulation, blöde und kranke Kriminalfilme, abgekartete Talks und Spiele und dazu dünne Sprechblasen und immer wieder Wiederholungen, bis zum Erbrechen, selbst konstruierte Stars und die wenigen herbeizitierten, wirklichen Leis- tungsträger der Gesellschaft, wurden abgekämmt, wie kleine Schuljungen und von Gigolos und albernsten Witzemachern, meist als verschrobene Männlein vorgeführt. Was die Zuschauer zwischendurch sahen und hörten, war eitles Bauchgeklatsche und Gezwitscher der TV-Macher, eine sich selbst feiernde Schar von Gockeln und Hennen, die sich inqui- sitorisch und selbstgefällig für den Nabel des Weltgeistes hielten. Sie verfälschten die freien Meinungen, betrogen und geilten die Menschen mit Nichtigkeiten, blöden Kreuz- und Quer-Geschichten, pubertären Pistolenjagden und katastrophierendes Gequake auf, über Demographie, Klatsch und Klimaquark, und obwohl sie erkennbar über keine Kernkom- petenzen verfügten und nur gelernt hatten zu lächeln und ein puppenhaftes oder betont rotziges Auftreten zu exerzieren, maßten sie sich an über Ethik, Lifestyle und Politik zu entscheiden und wähnten sich als Vierte Gewalt im Staate, weil sie die meinungslose Masse einseitig mit Parolen behämmern durften. Sie fühlten sich wie der Rächer der Enterbten und taten z.B. so, als wenn sie für das Volk entscheiden dürften, wie mit den mehr oder weniger legal und wild eingeschleusten Kulturflüchtlinge aus dem Süden und Osten, umzugehen sei. Doch das war ihnen noch nicht aufregend genug, denn was sie wollten, war Emotion pur und Aufmerksamkeit erzeugen, wie kleine Kinder, nicht mit spucken, schreien und treten, sondern mit kindlichen Philosophemen aus der linken Schicki-Micki-Szene. So gedieh das Fernsehen mit seiner feigen, anonymen, undemokratischen Hinterglas-Welt , der nicht direkt auf ihr Gerede widersprochen werden konnte, immer weiter zur Neuauflage der „Grossen Hure von Babylon“, die so tut, als helfe sie armen Flüchtlingen, aber in Wirklich-keit nur Quote machen will, denn helfen sollte anders aussehen und nicht auf dem Rücken wehrloser Bürger ausgetragen werden. Mit dreisten, kasuistischen Krachern und reißer-rischem Krawall, gepaart mit Zoten, Gewaltverharmlosung und voyeristischen Gezicke um jeden Preis und Integrationspuppen aus Fußball und seltsamen Bühnenauftritten und Filmbesetzungen wurde das alles umrahmt, aber die Menschen hatten längst Lunte gerochen und schalteten nicht erst ein oder ab. Heute wissen WIR, nur wer nicht fernsah, blieb gesund an Geist und Körper, weil dieser ganze Fernseh-Zirkus, rund um die Uhr, wenig mit ihm, wenig mit seinem Leben, seinen Wünschen und Nöten zu tun hatte und ihn davon sogar noch abbrachte, seine wirklichen Realitäten zu erkennen. Zwar fand der stiere Glotzer auch mal eine Perle, zwischen all dem Unrat und Geschwätz, aber die hätte er auch in jedem Puff, Kaufhaus oder Schrotthaufen finden können. Mittlerweile natürlich auch im Internet, das die Bild-Pixel-Färber neidisch am liebsten sofort tödlich umarmen würden. Da war in ihrem TV-Programmen kein Irrsinn irrsinnig genug, kein Aberglauben blöd genug, kein Blödsinn blödsinnig genug, kein Monster monströs genug, kein Krieg kriegerisch genug, kein Mord mörderisch genug, kein Kitsch kitschig genug, keine Katastrophe katastrophal genug, kein Argument billig und parteiisch genug, keine Revolution revolutionär genug, um damit Zeit und Augenschein der Glotzer und Stierer auf Schund, Kommerz und Hirnwäsche auszurichten, denn klar sollte ja bleiben, wer den Ton und die Tonart von Herz, Schmerz und Nerz in der Republik bestimmte, doch viele wollten trotz alldem nicht auf die akustische Flimmertapete verzichten oder benutzte die linkischen Programme als Schlaftrank. Da hiess es, gestreu der TV-Lobby: „WIR brauchten jede Menge heitere Unterhaltung und pink gewaschenen Frohsinn, alternativ zum bierernsten Tiefsinn der deutschen Spiesser, weil die immer so ungehemmt intolerant und verbiestert seien, so nach dem Motto: WIR leben in der besten der möglichen Schein- und Schweinewelten und das Fernsehen leuchtet sie alle aus, zum Besten derer im Westen. Ja - und das kostet eben mehr und mehr. Ja, das war sie halt die Weisheit der selbst ernannten Gurus und Zorros, die leider zu dumm und zu eitel waren, ihre eigene Bedeutung richtig einzuschätzen. Eine Bedeutung, die, entgegen der eigenen Selbst-Herrlichkeit, eben zu 90% nur das schäumende Abfallprodukt der Medien-technik war. Denn ohne die wären die meisten dieser Leute bei Hartz 4. Sie brauchten die tägliche Pogromstimmung gegen X und den täglichen „Druck“ gegen Y, neben hübschen Kathastrophen-Bildern und "brisanten" Promi-Kitsch mit geilem TRALLALLA zwischen- durch, zur täglich schadenfrohen Befriedigung des Prekariats, als Ersatz für faire dialogi-sche Kommunikation. Grosszügig darf das Publikum z.B. nach dem Presseclub Fragen stellen, doch von den dafür gegönnten 15 Minuten, bleibt beim langatmigen Beantworten der Dauerredner kaum was übrig und wenn es mal haarig wird, wird den Fragern sofort das Mikro abgeschaltet. Daraus folgt, 8 Stunden Fernsehen wären absolut genug und alles andere Zeit-, Nerven- und Geldverschwendung. Doch da hätten die Politiker natürlich was dagegen, denn sie brauchen das Staatsfernsehen als Bühne, ohne Angst vor ihrem direkten Publikum haben zu müssen. Selbst klare Fragen, sind denen schon meist zuviel der "Unverschämtheit". Gerne sonnen sie sich die Macher als Fußball- und Wohltätigkeitspaten, was eigentlich nur ihrem Image helfen soll, wenn bei den leuten wieder mal ihre überschüs- sige Empathie abkassiert wird. Und so müssen eben die Märchen von den Sommer-Märchen dafür herhalten, die gewürgte Medien-Demokratie als topgeile Legitimation hochzukochen, als herrliches Gut und hip-moderner Lifestyle zum Anfassen und gleichzeitig als Sozial- Anstalt mit Moralappeal. Neulich gestand denn auch einer, dieser gepuderten Puppen, ein besonders geistreicher GEZ- und Frühstücks- Charmeur, zwingend analytisch und logisch selbstbepinselnd ein: „Sie (die blöden Zuschauer) können sogar die Uhr nach uns stellen“ - welch ein grosses Glück also.! Zusätzlich, jahrelang, immer die selben Talker, mit immer den selben öligen, glatten, abgelutschten Sprüchen aus dem rhetorischen Trödelmarkt, in der Pose der heiligen Ritter von der Tafelrunde auf Camelot, Sannouci oder der Herzogin Anna Amalia in Weimar, in den Arenen der Fress-Kultur und des Bauchtanzes. Seis drum, WIR, die kommenden Repräsentanten und Sex-Tanten dieser coolen Gesellschaft bitten dennoch um geflissentliche Nachsicht für diese Fliegenschnäpper und aufgedonnerten Charakter- Masken, denn WIR, die EU-genische Vorhut, brauchen ihre Dienste noch kurz, für unsere hybrid verfeinerte Klon-Welt. Freilich nur noch, um die tägliche Portion Anweisungen, direkt und ohne Umwege in die Wohnstuben und Ohrschnecken der Gesellschaft zu senden und um den Menschen "auf gleicher Augenhöhe" mit unserem grossen, gläsernen Bruder zu begegnen, solange WIr, die EU-Genik, ihm noch eine Weile Narrenfreiheit gewähren. WIR bitten noch um etwas Geduld, bis WIR diesen Apparat voll und ganz übernehmen werden. Also sollten WIR noch eine Weile zärtlich und liebevoll mit den Geistern dieses Mediums umgehen und ihnen dankbar dafür sein, dass sie uns bereits eine Menge schmutziger Arbeit abgenommen und den Ball flach gehalten haben. Anfänglich auch für uns, die WIR sonst nahezu schutzlos der Barbarei und Willkür chaotischer Freigeister ausgeliefert gewesen wären. Immerhin lehrte das Fernsehen sein Publikum, bunt und flach wie eine Pizza zu denken. WIR, die Wortführer und Mediziner der vagabundierenden Völkerwanderer in unser gelobtes Reich der Gleichen, haben nicht geschlafen und auch die Mediengestalter für etwas mehr Sozialphysik und weniger Individalismus der Storymacher in den TV- Redak- tionen. WIR stehen bereit und stramm für unser Land, um mit starker Hand die wenigen Werte der posthumanen Species zu retten und unseren präservativen Staat, in dieser labilen Übergangszeit zur EU-Genik, nicht vor die Wand fahren zu lassen. WIR sehen es bereits da, da und dadada, unser Morgen-Licht-Land mit seiner Hybrid-Kultur, dem Eden für jeden
WIR machen Licht

29

Neben die finsteren Phantome der archaischen Gotteskrieger traten hilfreich die Abgöt- ter und Götzen des Fernsehens und halfen beim Träumen und "Blinde-Kuh-Spiel". Daher sahen sie sich von Talmi und herrschender Politik in republikarischer Zeit umworben. Doch auch schon davor, erst rechts-, dann links herum, aber immer nur entweder oder und im Kreis, sangen und stimmten die Lerchen auf dem Berg ihre Stimmgabeln im Rudel und Schwarmgeist und sorgten für Stimmen und Stimmung, für den jeweiligen Main- und Meennzstream. Meenz bleibt Meenz und wir lasse net alle reinkomme. Nur wer rote Backen hat und grüne Augen, versteht sich. Und da gibts immer das gleiche Gesöff, in grün, wie Absinth, wenn die Mädchen artig sind und in rot, wenn die Kerle treu sind, bis in den Tod. Ganz wie in Köln oder Hamburg, den Hochburgen des schnellen Rechts und der gekochten Schnellgerichte, mit den drei großen "F"s : Fressen, Fussball und Fi...., politisch gezuckert und gepudert, am laufenden Band, natürlich immer spannend und mit Bruderkuß, hinein in den Sand: "Waschen Sie sich erst mal und gehn se zum Friseur", schallt es vom Beckmeister herüber und die Leute rufen hämisch hinterher:"...dann kriegste auch nen Likör"." Ein wundervoller Tag, trallallaala, ist jeder Tag", wenn man sich gut versteht, wie im Tomatenbeet und eh man sichs versieht, kommt der Genosse Biedermann ins Schwärmen und Schwitzen, bei so vie lustigen Spitzen, in der "heute-Show: WOW und wauwau und davor und danach und man fühlt sich wohl wie Sau. Und es schmeichelt und speichelt endlos vor sich hin, im eigenen Saft und volle Kraft voraus, zurück in die Vergangenheit der langen Bärte und traumhaft großen Werte, geht die Hatz und Hetze gegen alles, was die DDR schon störte und auch hier zum guten Ton gehörte. Alle Welt freut sich, seinen Schopf im TV-Glas leuchten zu sehen und diese Dröhnung ist in jedem Falle, schöner noch, als ein Leben ohne Gift und Kralle. Und man gehörte zu den grossen Größen der Kultur- und Polit-Geschichte und nicht der namenlosen Wichte. Mit täglichen Parolen im "Öffentlich-Rechtlichen" macht man Kohlen, auf leisen Sohlen, wie befohlen. Da wird gekämpft und bald im großen Bogen durch die Luft geflogen, und der Duft der großen weiten Welt, wortreich verbogen, mit fremdem Geld der GEZ, das ist so schön, so ungefragt und unentwegt, denn wer nicht klagt der nicht gewinnt, das weiß besonders Beck und jedes kleine Kind, das träumt im Lande D, und spinnt, wo die Genossen Dichter sind. Von früh bis spät, nur Quiz und Krim, warum so schlimm, das schult den Kopf und das Benimm, auch ohne Kultur, rund um die Uhr, doch ohne Rabbatz, Du lieber Schatz, ist alles für die Katz. Schnell noch ein Späßchen da und dort, im Sauseschritt, mit Föhn und Puder, auf Schritt und Tritt, so geht das zu und alle Mäuler auf, der Vorhang zu, der Fachmann staunt über das Chichi, als Dernier Cri, zu guter Letzt, bis uns das Lachen überfällt, mit lautem Krachen, oh du liebe Marie, uns bleibt nur noch das Kickeriki. Die Bilder wechseln wie im Nu, da fallen schnell die Augen zu, die Kathastrophen, bunt beschildert, im TV, sind eine Zierde, schön verwildert, für jede Begierde an den Geräten, ein Pussy mit und ohne stechend dumme Gräten. Keine Revolution wird ausgelassen und schnell bequasselt, wie Wasser lassen, auch wenn sie keine ist und zu Beginn schon ganz vermasselt ist, hat sie der Multi-Maxi-Schnulzi-Ideologe, schnell im Rausch, noch mehr zerfaselt. Kein Beinbruch oder Hirnversagen, schlägt diesen Helden auf den Magen, und wer sich übergibt beim Plauschen, hat nichts zu suchen, wo die Bilder rauschen und wo die Nachrichten ticken, da leben sie erst richtig auf, die holden Zicken und säuseln oder rotzen frech besessen, mit spitzer Moral der Politessen, da schmeckts noch besser, beim großen Fressen und vorsehen sollten sie sich dennoch, beim Bücken mit anschließendem Stühle rücken. Und beim Spenden-Shopping, die Gier erwacht und das Image und das Konto lacht, bis es kracht. Der Weihrauch kommt doch sowieso, von innen heiß und ihnen selbst, aus dem Popo. Und gehts mal in die Hose, wie so manches mal, nun gut, dann wirds gewendelt alle Mal, ganz unbemerkt und eben, bis zur nächsten Wahl, mit edlen Reben. Sie leben gut beim weben, von ihren Petitessen, ohne Qual der Wahl, in ihrer Burg, der Spüche und der Grand Skandal, alle Mal, bei Hetz und Hatz, auf spannender Matz, in jedem Kanal, weltoffen und besoffen und niemand ist hier wirklich betroffen. Sie rufen Rosa Luxenburg und lieber Knecht, doch die sind leider weg, das ist so schlecht. Doch im Heft des Knaben Hecht, aus Wuppertal, fand sich ein Text: "Wir Deutsche" doch, wir sind so schlau verhext."WIR haben uns zurück gefunden und fühlen uns mit Recht, mit Allem zurecht, was kreucht und fleucht, denn Wir sind sozial , nicht schlecht gerecht.WIR lieben alles, weil WIR es sonst hassen müssten. Wir machen keine halben Sachen und lassen es dafür auch mal krachen. Und wenn uns Hinz und Kunz mal übersehn und nicht gleich ins Herz schliessen, dann schert uns das, aber wir lieben sie weiter und weiter und eben trotzdem, weil uns das so himmlisch macht, weil es so gut ausieht und uns auch nichts anderes einfällt. Wir pflegen im Stillen zärtlich und gründlich unsere bunten Illusionen, wie unsere exotisch bunten Vorgärten und lassen sie erblühen, zu jeder Jahreszeit möglichst, wie Blüten aus Papier und Kunststoff. Sie werden mit uns nicht den Bach runter gehen, untergehen und vergehen, wie die Illusionen all der anderen Reiche - Im Gegenteil, unser Reich wird kommen, reifen und uns reicher machen und beehren mit der Tugend kompromissloser Vollkommenheit. Wir, sind so frei und bereit, für das Glück der Welt unseren Rücken krumm zu machen und unsere Gene erblühen, wirken und springen zu lassen, zum Wohle der ganzen Menschheit und ihrer Schmelztiegel. Und so kann doch nicht falsch sein, immer mehr und immer wieder, unseren Ehrgeiz und unser Pflichtgefühl strebend anzustacheln und vorbildlich voranzureiten, notfalls auch mal revolutionär durch die knarrende Hintertür, mit List und Tücke, ja und wir werden nicht scheitern wie Robespierre, sondern wir überwinden alles Pack, woher und wohin der Wind es auch weht und das macht uns potenter, als jeden falschen Hund. Wir haben das beste Gefühl im sonst stinkenden, brachigen Gewühl und WIR verdienen das wonnige Hochgefühl mit unserer edlen und verantwortlich hungrigen Art. Sie zahlt sich aus und macht uns reich und reicher, nicht morgen, sondern möglichst gleich. Es labt uns und führt uns sicher ohne Schmerzen ins Königreich der Herzen. Es führt uns von der traurigen Republik ins Reich der Glückligen und Starken. Noch fühlen wir uns fad und schmutzig. Noch sind wir spiessig und überflüssig. Noch können wir uns selbst nicht recht leiden, aber wir ahnen wo das Glück zu finden ist, da werden wir sein. Wir wollen uns keinen Fehler leisten und keine Schwäche verzeihen, weil wir unheimlich perfekt und immer gut drauf sind. Wir sind halt tüchtig, sorgfältig und präsent, weil wir nicht anders können und wir müssen immer aufrecht vorangehen, geradeaus, weil wir die führenden gestalter sind, auf dieser Welt, sonst gehn wir halt kaputt und mit uns die ganze Welt. Allein dieser Gedanke macht uns depressiv und schlaflos ohne Träume. Doch wir laufen immer voran und zeigen den Anderen, was klug und besser ist. WIR haben keine Angst davor, grosse Lichter zu sein und überall die Ersten, doch das wissen und verstehen nur wir selbst und wir trauern nicht, über dieses Elend der tieferenr Erkenntnisse. Wir wollen immer ruhmreich sein, ganz uneigennützig, aber heftig als Helden verehrt und geliebt werden, so,wie wir unsere Wach- und Schosshunde lieben. Und natürlich wollen wir nicht vergessen werden. Aber das kann uns nicht passieren und r mehr noch wird und soll uns die Geschichte lieben, in der Zukunft und Gegenwart und was wir alles Gutes geleistet haben, in der Vergangenheit. Wir sind nicht das „Ende der Geschichte“, wie es der Politologe Francis Fukuyama mutmasste. Nein, wir sind der Ursprung aller wahren Geschichten, mit allen ihren zahllos, einzelnen Geschichten, die unser Planet für uns bereit hielt und hält. WIR haben ihn im Auge, den Dritten Weg, ganz konkret, nicht rechts nicht links, nicht konservativ oder teutonisch grün, sondern schräg nach vorn und dann nur noch gerade aus, ins Zentrum unserer erfüllten Hoffnungen. Noch sind wir etwas befleckt zwar und makelhaft. Noch sind Wir unanständig anständig, aber treu bis zur Dummheit, wenn es sozial oder opportun scheint und es fehlt nur noch ein winziger Schritt, ein Funken der Entschlossenheit in die richtige Richtung, dann haben wir es entgültig geschafft. Keine Frage. Eigentlich wollen wir immer lustig sein und keine Spassverderber, aber es schüttelt uns schon der Gedanke an jeden Frohsinn und zügellose Ausgelassenheit, denn warum sollen wir über uns selbst lachen. Wir meinen es halt immer ernst, das ist unsere Bestimmung, nicht der Scherz. Wir sind skuril und irre linkisch und verklemmt und da schreckt natürlich jeden Humor wie vor einem Tumor. Wir wollen weise sein und duldsam wie Steine, aber da fällt uns nichts mehr ein, bis uns dann der Hammer der Erkenntnis trifft, auf den Zeh und das tut weh. Wir lieben die Ordnung bis in die tiefsten, atomaren Verzweigungen hinein und führen laufend Statistiken, Listen, Tabellen und Rangordnungen für alles, mit allem und gegen alles. Wir sind gleichzeitig mässig und übermässig und das besonders perfekt, bis zur Selbvergessenheit, denn wir hassen den Zweifel bis ins letzte Detail, wie den Teufel. Wir mögen unsere Beschei- denheit und unseren Grossmut, wenn es nur irgendwie grossartig aussieht, weil wir eigentlich noch viel besser sind, als unser Ruf. Wir meiden jede Laune und Wankel- mütigkeit, denn wir sind keine infantilen Künstler, sondern treue Wächter und Garanten von Zuverlässigkeit und Edelmut. Wir sind gnadenlos entgegen kommend gegen jeder- man und entschlossen angepasst, weil es den strahlenden Glemmer verspricht, im Jüng- sten Gericht. WIR sind automatisch und fundamentalistisch hilfsbereit und wir lassen keinen allein und nichts aus, weil wir selbst nicht allein gelassen werden wollen. Wir wollen den anderen zeigen, was wir so alles drauf haben und wir machen alles drauf, und aus allem Gaga, weil das so kulurell aussieht und bunt, weil wir so erfinderisch sind. Wir fragen uns dauernd, was wir wohl für andere noch mehr tun könnten, weil wir uns selbst nichts mehr zu sagen haben. Wir haben endlich vergessen, woher wir kamen, wer wir mal waren und was wir geworden sind, weil WIR mit dem strahlenden Morgen-Licht nach vorne gehen und weil wir vom alten Elend und finsteren Wald unserer Herkunft nichts mehr sehen und hören wollen. Wir schauen nach vorn. Und wir wollen wie Ölgötzen gesalbt, als Helden und Rechthaber gefeiert werden. WIR wissen alles über Alles, auch über die entlegensten Untiefen, Falten und Löcher der Zeit bis ins Zentrum des Nichts. Wir können darauf verzichten mehr über uns zu erfahren, weil wir schon genug von uns haben und wissen. Wir überlassen es den anderen uns zu loben und zu schelten, weil es sich so cool und global anfühlt und summa cum laude, tolerant und kribbelig. Wir leisten uns Alles, weil wir so leistungsfähig sind. Wir leben von den Maschinen, Pillen und Methoden unserer Väter und Großväter und das ist gut so und schön bequem. Wir brau- chen selbst keine Kinder zu zeugen, weil wir genug von uns haben und das Gesäuge nur lästig ist, die Figur versaut und uns am Konsum und Fortkommen hindert. Wir onanieren lieber ins Reagenzglas und in die Unterwäsche und überlassen das verdammte Kinderkriegen den Narren und Armen. Wir holen uns die demografische Spachtelmasse aus aller Welt, frei Haus, und warten, was da lustiges auf uns zukommt. WIR sind ko-misch, pathologisch und ideologisch, aber Wir finden das gesund und vorbildlich. Wir sind geliftete, linke Spiesser und senile Rotlichter, weil das heute zählt und sonst gar nichts. Wir sind die nicht kleinliche Generation der Vernichter und Verrenker und nennen uns schlicht das Volk der Dichter und Denker, nicht Henker. Wenn wir nicht überall die Grössten sind, dann wollen wir wenigstens die Kleinsten sein. Wir sind immer Rekord verdächtig. Wenn Wir nicht lachen können, wollen WIR wenigstens richtig heulen dürfen. Wir wissen, dass das ganze EUropäische Parlament überflüssig ist wie ein Kropf und nur die Spielwiese profilgeiler, profilbesessener Politiker und Journalisten, aber wir freuen uns halt darüber, dass wir uns diesen aufgeblasenen und megateuren Wasserkopf leis- ten können. Wir sind eben spendabel. Wir lassen Politiker dumme Sprüche machen und lügen über grenzenlose Freiheiten und notwendige Reformen, weil uns die Gestalter erbarmen und leidtun. Wir lieben unser Euro-Eldorado smarter Kapitalprodukte, wie linke Heilsmaschierer, weil wir uns ja sonst mit uns selbst beschäftigen müssten und nicht mit unserem Geld. Wir, die EUrofreaks werden üble Trickser, kriminelle Fälscher, dreiste Lügner, Steuer- und Konfliktschmarotzer und beschissene Lumpen genannt, doch dieser Ausfluss missratener Schulbuch-Demokraten bringt uns nicht aus dem Gleichgewicht. Wir lieben den grenzenlosen Fussball, nicht als harmloses Spiel, sondern als staatlich verordnete Integrations-Veranstaltung. Das hebt. Wir, die Gestalter, des Wahren, Guten und Schönen wählen uns selbst und praktizieren die tägliche Portion Gehirnwäsche und Indoktrination für die Ungläubigen, weil es uns lustvoll berauscht und Macht über die vielen Kleinmütigen und Arglosen bringt. Wir danken den staubfrei gewaschenen und geleerten Hirnen, weil WIR da ungestört unsere Kuckuckseier reinlegen können. Wir beschwören inständig unseren inspirierenden Wohltäter, den griechischen Hypnos, den Spender des verabreichten Schlafes, der uns in den jungfräulich, reinen Zustand der schlafenden Arglosigkeit versetzt, um uns von allen inzwischen angehäuften Lastern und Plaque zu heilen. Wir sind so menschenfreundlich und menschenrechtlich, weil wir als erfolgreich gewendete Nazi-Konvertiten jetzt genau wissen, was recht und schlecht ist und wer das nicht glaubt, der wird nicht selig und das auch noch zu spüren bekommen. Wir bespitzeln uns selbst und unsere Verwandten, weil es Spass macht und heimlich viel zu knuspern und zu knabbern gibt. Wir fliegen im Urlaub nach Haiti, Alaska, Kosovo und Namibia und praktisch überall hin und kommen als ausgelernte, frisch gebräunte Ethno-Fachleute, Sozialarbeiter, Kunst- und Oeko-Spezies, heilkundige Schamanen und Albert Schweitzers zurück nach Hause. Ausgelernt, barmherzig und tiptop. Wir spenden Geld bei Pop und Hipp-Hopp und wissen selbstzufrieden, dass wir wieder mal Hunger und Not bekämpft haben, wie es sich für genetisch vorbildlich ausgestattete Moral-Eliten gehört. Wir speisen natürlich beim Griechen, Italiener, Türken und Chinesen, weil wir Kultur haben und unsere eigenen Speisen nicht unbedingt zum Fressen gern selbst zubereiten. Wir machen aus jeder schlechten Gewohnheit Kultur und WIR hängen an jeden Stuss eine wissenschaftliche Theorie, weil wir heisse Luft mögen. Wir düngen die Felder, dass es zum Himmel stinkt und wir besuchen die lustigen, krank gequälten, wilden Zoo-Tiere in ihren Gehegen, bis zu ihrem Feuertod oder ihrer Verwertung, als Futter für gallus gallus und Energie. Wir vergiften astrein alles, was da kratzt und beißt, was da kraus und ungedeilich aussieht, weil wir uns dann sauberer, gesünder und unbeschwerter fühlen. Wir polieren unsere Vorgärten wie unsere Autos und halten die Strassen steril, weil wir gründlich umweltbewusst sind, nicht nur mit Persil. Wir empfinden den Austausch von Meinungen unter Bürgern, ausserhalb der staatspolitisch kontrollierten Zonen, als dumpfes, populistisches Stammtisch-Gestammel, rechtsradikales Schweine-baba, moraisch obskure Hundepisse und demokratische Verwahrlosung, weil nur unsere glorreichen Partekumpels und Oberen, die Meinung allein bestimmen sollten, denn wir sind hier nicht smart genug. Wir deuten das Wetter ungewöhnlicher und dramatischer als es ist, weil es Geld bringt und ehrenhafte Schulden. Aber wir werden verhindern, dass unsere Eisbären an Malaria sterben und dass es demnächst am Äquator schneit..." WIR, die EU-Genik auch, denn was nicht falsch ist, ist richtig.
WIR machen das Klima

30

Doch irgendwann gerät jede Illusion zum durchsichtigen Theater und die aufkeimende Hoffnung wird zur immer heftiger pulsierenden Wunde, was zuvor nur als vermeintlicher Reflex und Phantomschmerz, überempfindlicher Gefühle von hysterischen und neurotischen Individuen mißdeutet wurde. Wie seine Artgenossen die Tiere, hält der Mensch nur allzu gerne an bekannten Spielregeln fest, auch wenn sie Schmerzen bereiten und ihn sogar an den Rand seiner Existenz führen. Beliebter Spruch: "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste " Und das führte zum Verhalten:"Was der Bauer nicht kennt, frißt er nicht". Aber, dem steht entgegen: "Zivilisation ist das Produkt unzu-friedener Menschen" und die Menschen hätten das eigentlich in der Schule, vielleicht sogar direkt vom Arzt als Medizin verschrieben bekommen haben. WIR, die EU-Genik favorisierten natürlich letztere Weisheit, weil WIR es gut mit uns meinen. Bei den wilden Tieren ist es ähnlich wie bei archaisch gesteuerten Völkern: Sie lernen wenig dazu und leiden lieber, als eingeschliffene Gewohnheiten aufzugeben. Dieser Konservativismus der Tiere gilt als ihr Überlebensprinzip, auch vieler Menschen schlechthin, wie auch ihr angeborene Fluchtreflex, die beide dem vermeintlich Stärkeren überflüssigen Tribut zollen und es garnicht erst auf eine Überprüfung ankommen lassen und daher jedem Bluff leicht zum Opfer fallen und z.B. ihr Revier aufgeben. Was bei den Tieren noch einige Klugheit voraussetzt, denn viele ihrer Feinde sind ja tatsächlich auch stärker, ist bei den Menschen eher eine feige und dekadente Erscheinung, die mit dem Nachgeben des Rechts einsetzt und irgendwann in die selbstverschuldete Sklaverei führt. Zwar glaubten ja eine Menge Leute, daß sie unter Aufsicht höherer Wesen stünden, was sie in ihrem Tun dann so vorsichtig handeln ließ wie Hasen : Ducken oder weglaufen. Und das galt auch für ihr Verhalten gegenüber der scheinbar übermächtigen Natur, was ebenso ein gewohnheitsmäßiger und einfältiger Irrtum war, und das Umdenken begann erst, als WIR, die EU-Genik, diesen Wahnsinn im Kleinmut aufgezeigt haben. Die Folgerung wäre einfach gewesen. Die Altmenschen hätten nicht soviel Angst vor ihrer Phantasie entwickeln sollen, was WIR nun beherzt abgeschüttelt haben. Das Ergebnis wird unser EUperium sein, ohne jeden Rest eines devoten Kompromisses. Das Einüben antiautori- tärer Verhaltensweisen, gegenüber dem eigenen Schweinehund, wäre tausende Jahre vonnöten gewesen, was jetzt notabene endlich überflüssig geworden ist, denn WIR haben den besten aller möglichen Staaten gefunden und er scharrt bereits ungeduldig mit den Hufen, uns in sein Reich einzuführen. Das gleiche hätte z.B. für alle sozialisti- schen Fanatiker gegolten, die sich gestern noch so unverändert verstockt zeigten, wie es, in der Zeit von Charles Dickens, richtig gewesen wäre. So würden sie am liebsten heute noch alle Innovation der Gesellschaft zurück drehen oder mindestens einfrieren wollen, damit ihre Klientel sich nicht weiter entwickeln könnte und besser betteln gehen sollte, um ihre dummen Doktrinen und überlebten Fixierungen ein paar Weltsekunden weiter durchfaulen zu lassen. WIR aber brauchen diese Verdikte nicht, um uns zu behaupten WIR, die EU-Genik halten uns an die Dynamik unseres Verstandes mit ihren nackten Tatsachen und nicht an die Fälschungen von Politik, Kommerz und den befangenen Sozial-Wissenschaften, die immer nur das gut und richtig nennen, was den schnellsten, bequemsten Beifall findet, der bekanntlich in den restaurativen Abgrund führte. Diesen folkloristischen, sozialistischen Meistersängern ist nur, wie man so sagt: "Das Hemd näher als der Rock". Das Fatale dabei ist aber nicht nur der kurzsichtige emotionale Egoismus, sondern die konkrete Schuldenfalle, auf der ihre Heilsversprechen beruhen, die scheinbar wohlschmeckender Speck und nur der Köder für noch größerer Ungerechtigkei ist und im Spektrum, von hinterwäldlerisch sentimental, bis zum zyni- schen Machtkalkül reicht. Ein Instrument, des kriminellen Bauernfangs, das allen Politikern lieb und teuer ist und das Steuergeld zur eigenen Propaganda verzockt, mit der Konsequenz: "Nach uns die Sintflut". WIR, die Eu-Genik antworten denen mit einem Zitat vom Marquis de Sade darauf :" Toleranz ist die Tugend der schwachen Menschen", und ebenso mit einem Zitat des angeblich perversen Sadisten:" Die Wahrheit verletzt tiefer als jede Beleidigung", mit der Einsicht, wer für die Wahrheit entritt, darf sich nicht scheuen, andere damit zu verletzten. WIR, die EU- Genik wissen nicht, wie glücklich oder unglücklich die vielen namenlosen Menschen früher waren, aber WIR ahnten es immer schon, dass ihr Glück und ihre Wahrheiten, nur kurz wie ein sprudelnder Rausch im Gehirn aufbrausten, und bald schnell in sich zusammen sackten, wie das brennende Luftschiff, der Zeppelin LZ 129, über Lakehurst, oder der kurze Rausch und die aufflam- mende Hitze einer unverhofften Umarmung, oder der traurige und rührende Gesang des Rotkehlchens an einem grauen Herbsttag, oder der wohlige Schauer, einem drohenden Unfall noch eben davon gekommen zu sein. Doch von Dauer sind diese Hochgefühle nicht und erzwingen kann man sie auch nicht und festhalten erst recht nicht, auch nicht das Glück der Erkenntnis oder den Momment einer plötzlichen Intuition. Auch alle Seelen-Doktoren, Wolkenleser, Heilspropheten und Wertebastler wussten es nicht besser als Glücksspieler und Glaskugel-Hexen, die angeblich mit den Göttern oder dem Teufel im Bunde waren. Bescheidene Menschen hatten es leichter, denn sie konnten sich noch an den kleinen Dingen des Lebens erfreuen, falls ihnen die Armut nicht die Sensibilität zerfressen hatte und ein Lottogewinn hätte sie dann womöglich umgebracht, mindestens aber ihr Glück zerstört. Vögeln ist es egal, woher ihr Futter kommt. Es reicht ihnen zu wissen, wann und wo es vorhanden ist und nicht wie es entsteht oder etwa wie man es vermehren könnte. Sie haben keinen Plan und Ihre angeborenen Uhren regeln ihr Leben ohne jede Philosophie und Religion, ganz allein mit unmittelbarer Erfahrung und das hat immer funktioniert. Menschen genügt das nicht, sie wollen mehr und immer mehr von allem. Sie fressen die Welt förmlich auf, mit all ihren nicht zu Ende gedachten Methoden und Hoden. Da hiess es immer wieder: „Früher sei alles besser gewesen“, aber wenn es denn so gewesen wäre, dann wäre ja der Friede und und die Zufriedenheit aller Menschen vor tausenden von Jahren grenzenlos gewesen, wie im Paradies, aber WIR wissen ja, es war ganz anders, wenn nicht schon die Hölle. Der grosse Wahn unserer Vorfahren, war die Vorstellung von der Welt, als einem perfekten Gesamtkunst-Werk, als unübertreffliches Meister-Werk und Geschenk Gottes oder diverser Gottheiten und Götzen und so glaubten die gläubigen Erdlinge, aus dieser nie versiegenden und versagenden Quelle und Ordnung, unbegrenzt schöpfen zu können, weil sie von ihrem Gott als Patenkind ausrwählt worden seien und daher auch jeden Irrsinn anstellen dürften. So feierten dies die Lehrer und Priester nimmermüde, gebetsmühlenartig, Tag und Nacht, Jahr für Jahr und immerdar, ohne zu wissen, daß sie nichts wußten. Und so sollten sie als kleine, sündige Erdlinge gefälligst dankbar sein, für diese Güte und Ehre, die in seinen Stellvertretern personalisiert, ewige Renten im Himmel versprachen. Nach ersten Erfolgen solcher Geschäfte mit den Göttern und Priestern der Antike, boten sich immer mehr scheinbar mächtige Halbgötter, Monster und hellsichtige Hohepriester als Erzieher an, die uns, das niedere, unwissende, primitive Volk, natürlich gegen Cash, Steuern und reiche Opfergaben abverlangten, die sie dann dafür als geistige Führer ins Paradies führen wollten. Es hiess nassforsch „Ora et labora"! Oder: „Arbeit macht frei“. Doch diese vermeintlichen Brückenbauer in die Unendlichkeit, wurden nie ausdauernd und lange genug von ihren Völkern bedient. So ersannen diese Hochstapler, Kartenhäus- ler, Verbrecher und falschen Propheten listige Benimmpflichten und angeblich göttliche Gesetze, die nur von ihnen kontrolliert werden durften und gleichermassen jede Konku- renz, sonstiger Beglückungsgärtner ausschalten sollten. So wurden die diversen Reli-gionen trickreich erfunden und quasi staatlich angeordnet und gerade sie sind es ja, die ständig Kriege, Rassismus und Absolutheits-Ansprüche erzwingen wollen. Und es gelang diesen Wunderheilern und Wunderheiligen immer wieder, trotz ständiger Ohnmachts-Beweise, ihre eigentlich überflüssigen und ausbeuterischen Orgien und Kulte als Vorbeter und Vorturner, über alle Unzeiten hinweg, zu wahren. Und so ist auch zu erklären, dass diese Gotteserfinder und Wettermacher mit ihren Hirngespinsten, jeden Krieg, jedes Unheil, jede Natur-Katastrophe, jeden moralischen Zusammenbruch und jede epidemische Krankheit zum selbst verschuldeten Schicksal ihrer devoten Sklaven erklärten, um sie mit ihren angedichteten Schuldgefühlen und Drohungen nicht aus den Fängen zu lassen. Eine Methode, die die Politik heute traditionell noch genau so praktiziert. Sie nennen das Regierungskunst. Als schwerer Ketzer oder Hetzer wurde der abgestempelt, der solch notorisches Einreden von Schuldgefühlen und subjektivem Fehlverhalten, als geistigen Hochverrat an Unschuldigen und gemeine Nötigung bezeichnete, was dann bald in die Hölle der Inquisition, auf den Scheiterhaufen, den Karzer oder, wie noch gestern, zur Ausgrenzung und Ächtung führte. Sagte da nicht jemand einmal: „Sie wissen nicht, was sie tun“. Und wer wohl sollte oder könnte da eigentlich gemeint gewesen sein: Die Heuchler und Richter, die immer genau zu wissen haben, was gut und was böse sei, oder die Schwachen und Unwissenden, die zwischen Recht und Unrecht nicht unterschieden, weil sie es nicht konnten, nicht, weil sie es nicht gewollt hätten und so von ihren Richtern dann scheinheilig zu Sündenböcken und Frevlern gemacht wurden? Oder waren die Gestalter gemeint, die sich das Recht einfach nahmen oder kauften und mit dem Büttel der nachgeordneten bürokratischen Justiz erzwangen oder im egoistischen Interesse der jeweiligen Oligarchen und Abkassierer ausführten, die angeblich nur in Sorge für das Volk ihr eigennütziges Spiel trieben, wie es bereits Platon so beschrieben hat: "Unwissenheit schütze vor Strafe nicht“. War das nicht etwa nur ein Satz, der automatisch für den Staat Geld eintreiben sollte, wie die Parkuhren und Knöllchen, und zugleich eine axiologisch begründete Strafe, ohne ausreichend oder nur theoretisch begründbare Schuld, eben nur als fauler Keulentrick, um den untätigen staatlichen oder religiösen Winkeladvokaten reichen Gewinn und Beute einzubringen, damit sie das Volk noch besser und gründlicher verführen könnten. Daneben verwunderte immer wieder die wundersam arbeitende Methematik der sozial tuenden, politischen Justiz, die bei einer explizit verhängten Strafe von beispielsweise zehn Jahren Gefängnis, dann tatsächlich nur sieben und weniger aussitzen ließ: "Bei guter Führung", eine Floskel und Arbeitsgarantie für unentwegte Weltverbesserer, Psychologen und Sozialarbeiter, die niemand ganz verstand, weil es nur die Täter zu heuchlerischem Schwindel erzog. Ein Eldorado eloquenter Spitzfindigkeiten, die sich sozial tarnte, aber nur mangels Ernsthaftigkeit, vermehrt und zusätzlich Kriminalität erzeugte. Die Alt-Menschen mussten sich an solche bewusst ungenau gehaltenen Ungereimtheiten gewöhnen, denn die Macht ist bekanntlich vogelrei und darf ihre Moral selbst bestimmen und nahezu willkürlich ausleben und bei Geschmack bestrafen oder benadigen, wie sie gerade lustig oder böse ist. Dass etwa die obersten Gerichte unparteiisch urteilen, scheint eine besonders alberne Unwahrheit zu sein. Ein wichtiger Baustein im Alten Reich war das nahezu stille Schröpfen der dummen und wehrlosen Steuerzahler, als lohnender Sport und Brauch der Wertegestalter, um ihre, bei Wahl- geschenken angehäuften Schulden, wieder mittels einer verfetteten Bürokratie, eintzu- treiben,- "auf Teufel komm heraus"- und auf Kosten, selbst der späteren Generationen. Auch Schwache und Dumme brauchten sich das nicht gefallen zu lassen, aber mit ihrer Harmoniebedürftigkeit waren sie selbst an ihrer Ausbeutung schuld und ließen sich immer wieder von dem plumpen und trügerischen Geschwätz der politischen Promi-Kaste ausnehmen. Und ganz ähnlich verfuhren auch die Kirchen, die sich ihren magischen Kult und karnevalistischen Putz von ihren Schäflein finanzieren liessen, von deren Wolle sie so trefflich leben konnten, samt der grossen Schar moralisierender, saturierter Trittbrettfahrer später in den Medien und der traditionellen Operetten-Kultur, die sich mit Image fördernden Schmuck-Ämtern und Atributen Geltung und Werbegelder anschminkten. Doch wenn dieser ganze heuchlerische Treck mit seinem Getue, wie bei den Nazis und später, vor die Wand fuhr, dann wurde der verhöhnte Untertan als Schuldiger des Desasters mit glatten dummen Sprüchen aufs Kreuz gelegt und in jedem Sinne für die Sünden von Politik, Kultur und Presse haftbar gemacht. Und nach der Pleite hiess es dann: "Denke immer daran, was DU für DEINEN Staat tun kannst", denn Staat und Hof-Staat verschwimmen diffus in der öffentlichen Wahrnehmung. Nach jeder Pleite begann das Abzieh-Spiel aufs Neue. Der Bürger zahlte wieder drauf, liess sich beschimpfen und schuftete für seine daneben oft selbst ernannten, nicht gewählten Erbschleicher, die ihm den Horror durch Furor eigenhändig und selbstherrlich einge- brockt und aufgeschuldet hatten. Der schuftende Mensch tat es eben, weil er das gar nicht anders kannte und dies schon immer so war und wohl so sein müsse und er fühlte sich groß und tapfer dabei und nicht etwa missbraucht. Dies ein Masochismus, der ihm von seinen schlauen Vorbetern als Tugend eingewürgt wurde. Aber wer war Nabe, wer Speiche, wer Reifen? WIR, die EU-Genik wissen es heute besser: Sie, die Gläubigen waren immer nur die Reifen, auf denen die Mitnehmer und Aufspieler ihre Beute nach Hause fuhren. Aber die einfachen Soldaten sangen fröhlich, und ganz und gar ohne satirische Absicht: „Glücklich ist, wer das vergisst, was nun einmal nicht zu ändern ist“. Und ganz selten bekam der fälschlich bestrafte zufällig Recht, aber nur, weil sich sein ihm ursprünglich angelastetes Unrecht langsam, vergesslich oder zufällig zum einklag- baren Recht verdreht hatte und die Quellen versandeten oder "vom Winde verweht" waren und sich inzwischen die allgemeine Moral um 180° gedreht hatte. Doch trotz aller widrigen Umstände und Erfahrungen, im Laufe der Geschichte, intonierten "die kleinen Leute" immer wieder, unverdrossen die Lobgesänge auf ihre Herren und Meister, natür- lich hymnisch, nicht als garstiges Lied, als wenn nichts ihre Stimmen verdunkeln könnte: Wie die alten Ägypter das Lied zur ruhmreichen Thronbesteigung von Ramses dem IV., nimmermüde, immer und immer wieder, wie emsig liebestolle Zikaden, bevor sie entkräf- tet von den Bäumen fielen. Sie feierten ihr kotweiches, schielendes und gepökeltes Recht, das angeblich immer besser und gerechter werden sollte, aber es war nur eine gemeine Droge und ein vergiftetes Schlaflied, ohne Erwachen: „Glücklicher Tag ! Himmel und Erde freuen sich, denn du bist der grosse Herr Ägyptens! Die geflohen waren, sind zu ihren Städten zurückgekehrt ,und die verborgen waren, sind wieder hervorgekommen. Die hunggrig waren, sind satt und froh, und die durstig waren, sind trunken. Die nackend waren, sind in Leinen gekleidet, und die schmutzig waren, sind in weissen Gewändern. Die im Gefängnis waren, sind herausgelassen, und wer gebunden war, der freut sich. Die Streitenden in diesem Lande sind friedfertig...“. Wer glaubte, dass Ramses längst im Wüstenstaub bis in seine Atome vertrocknet wäre, der irrt. Sein Geist ist nicht tot zu kriegen, sondern findet sich, frisch zu neuen Untaten geformt, in den Köpfen eitler Politiker, als Hormon und aufgefrischtes Atom wieder und, wie die Hindus glauben, ist seine unerbittliche Seelenwanderung und Auferstehung, als erfolgreiches Vorbild seiner und ähnlich Herren und Werte-Patentler, noch immer ganz selbstverständlich präsent und lebte fort, bis in alle Aufklärungen der Neu-Zeiten hinein, bis WIR endlich, die gerechten EU-Geniker, diesem Spuk ein lautloses Ende bereiteten.
WIR können wieder lachen

31

WIR haben also gesehen, wie sich das Rad hausgemachter Unfälle und kurzsichtiger Dummheiten, im Laufe der Zeit, nicht etwa reduzierten sondern sogar steigerte. Die Politiker versprachen ständig mehr, mehr ,mehr, aber die Erde gab nicht mehr her, sondern immer weniger, bei immer mehr Menschen, die immer mehr wollten. Dieses Rad drehte sich immer schneller, bis WIR, die EU-Genik beherzt in die Speichen griffen und die Deichsel herumrissen, um die leidenden Menschen, von vermeintlich unberechenba- ren Schlägen zu befreien und ihnen eine Welt, ohne Angst zu offerieren. Gefangen in ihren erbärmlichen Kulturen, taten sie uns zwar leid, aber, wie schon gesagt, sie waren ja selber schuld an ihrer permanenten Schwäche, weil sie auf die Sirenenstimmen der Politiker immer wieder herein fielen, ohne ihr jeweiliges Lebenssystem grundlegend zu ändern und selbst zu handeln. Doch auch die schmerzhaftesten Drangsale in Bürger- und Weltkriegen, Katastrophen und Terror, konnten ihren Charakter nicht aufrichten und ihre genetischen Defekten und Unzulänglichkeiten nicht reinigen. WIR deuteten es bereits an, dass es ein grosser Fehler war, immer nur die Politiker mit der Beseitigung dieser oft vererbten und verderbten Schicksale zu beauftragen, denn die dachten immer nur an ihre Macht und ihren Vorteil und nicht an das immer kränkere Volk, das sich in weiten Kreisen nur an Drogen und Sentimentalitäten klmmerte, bis der Burnout, nebst Kriminalität in ihrer Tür stand. Menschen, die von Armut oder relativer Armut betroffen waren, hätten besser Fachleuten vertraut und nicht diesen Narren, die ihnen nur die Sinne mit frommen, aber illusionistischen und vergifteten Wünschen, verklebt hatten. Es sollte bereits den Philosophen der griechischen Antike vorbehalten gewesen sein, die allerersten Keile eines ordentlichen Denkens in die wilden Sitten und Gebräuche ge- schlagen zu haben. Aber bei all ihrem Scharfsinn vermochten auch sie nicht, die folgen- den Generationen, vor Torheiten jeder Art zu schützen. Besonders Platon, der gegen das feige und kriminelle Verstecken der Wahrheiten, im unentwirrbaren Gestrüpp der schillernden Worte, Halbwahrheiten und Widersprüche, gemeiner Wohltätigkeit und Rhetorik, hinter Lüge und spekulativer Frömmigkeit, mit den richtigen Hebeln von Idee, Logik und Wahrhaftigkeit zu Felde gezogen war, hätte hier nachhaltige Wirkung zeigen können. Und selbst der unvergleichliche, wunderbare Sokrates, der unerreichte Pionier einer sauberen und klaren Philosophie, der von seinem bildhauernden Vater gelernt hatte, den harten Stein zu bezwingen - nicht nur zu besingen - und seiner Mutter, die als Hebamme den allerersten und wertvollsten Dienst an ihren Mitmenschen ausübte, wurde zum 'Dank' des Schicksals mit einer zänkisch-pöbelnden Xantippe bestraft und in Folge seiner unerbittlichen Suche nach Wahrheit und Weisheit vom peinlich sich so entblößt sehenden Staat, wie ein Sittlichkeitsverbrecher hingerichtet und selbst posthum noch, von den Christen im Mittelalter, zuerst einfältig als dümmlicher Heide verspottet, dann aber, schleichend und schrittweise von den Klaubrüdern der christlichen Kirche, seines geistigen Eigentums beraubt oder, modern gesagt, abgezogen, enterbt. Ein mittelalter- liches Gaunerstück, das vor dem Hintergrund der laufenden, mörderischen Inquisitionen, brachialer, bigotter Heuchelei, des frühen Christentums falsch Zeugnis gab und der heutigen Industriespionage oder dem schäbigen Ideenklau des Fernsehens und weiten Kreisen der Kultur nicht unähnlich war. WIR lernten es schon in der Schule: Ohne Sokrates gäbe es keinen Platon. Und ohne Platon keine EU-Genik, ohne die WIR nicht geworden wären, was WIR heute sind, trotz aller berechnenden Eiferei von Justinian, Chlodwig und allen späteren, Staats- und Kirchen-Christen, Staatsmännern und Staatswirten, bis noch in die jüngste Vergangenheit hinein, die sich alle zumeist im benebelten Besitz der einzigen Wahrheit glaubten, indem sie die Antike beraubten und gleichzeitig ihr verästeltes und fälschende Werk, an der Bibel verrichteten. Vorgänge, die langsam ans Licht kamen, aber nur zur Unterhaltung kleinakademischer Betriebswirte führten, ohne den diebischen, besessenen, religiösen Fanatismus auszurotten, der im- mer mit dem unbeweisbaren Argument weiter lebte: "Ohne Religion(en), wäre alles noch viel ärger". Sie alle störten sich nicht an ihrer Einfalt und vielfältigen Schuld, die in ihren Namen schlimmer wüteten als alle Naturkathastrophen zusammen, denn sie verwüsteten die Gehirne nahezu aller Menschen und schmückten noch damit, als Zierde von Moral und Kultur. Die Welt mußte auf uns warten, bis WIR endlich die "Schule von Athen" zum Dreh- und Angelpunkt einer funktionierenden Humanitas machten. Die Selbstheilungs- kräfte des Geistes mahlen eben langsam und nahezu unbeweglich und die einzelnen Reiche des Homo Sapiens torkelten immer am Rande ihres Untergangs dahin, bis sie dann auch wirklich untergingen, ohne Wiederkehr, einschliesslich ihrer religiösen Claims und aufgeschwatzten Paradiese, den irdisch gewirkten Gespinsten von orakelnden Betrügern, Säulenheiligen und Immobilienhändlern eines jenseitigen Diesseits. Und dies alles, trotz Sokrates, Platon uned Aristoteles, die uns, der hybriden und gerechten EU-Genik, spät und fast schon zu spät, den richtigen Weg gewiesen haben. Sie öffneten uns erst die Wege und Kanäle der Vernunft, säuberten unser Denken von Trombosen und Kalk und WIR eilten und filterten weiter, bis zum blanken, klonablen Grund der Erkennt- nisse einer unendlichen Welt auf unserer endlichen, aber nur oberflächlich genutzten Erde. WIR sagten Schluss endlich, mit der endlosen Geduld, der doktrinierten Beschei- denheit und der süchtigen Unterwürfigkeit, die uns als Vulgär-Ethik eingetrichtert wurde, als wenn der Verstand ein verkoteter Sandkasten wäre. Schluss also mit dem hörigen Warten auf den nächsten herrischen Erlöser, Gestalter und Bildner dummer Weisheiten. Schluss also mit dem Wahn einer angeblich heilen und gottgewollten und geweihten Natur, mit ihrer räuberischen, futterneidischen und blutrünstigen Bösartigkeit, ihren raffenden Seuchen, ihren planlosen Vorgaben, ihrem würdelosen Chaos und blühenden Dahinsiechen und Unsinn, bei kriegerischer Skrupelosigkeit, buntscheckiger Ohnmacht, krankhaften Vandalismus, tierischen Kannibalismus und After-Beliebigkeit. Schluss also mit den Walfisch grossen Lügen und Orgien dummer, überheblicher Alleskönner und Allesgönner, die ihren Schwachsinn als richtungsweisende Tradition ausgeben, aber damit nur unfreiwillig zurück, in vorbabylonische Zustände radeln. Die Welt war ein autis- tischer Wartesaal unfertiger Gefühle und Illusionen geworden und seine Werte und Produkte, im Zusammenwirken waren dürftiger als löchrige und stinkende Socken. WIR, die EU-Genik, haben alle Probleme und Konflikte, unbefangen und vorurteilsfrei, wie einst Sokrates, Platon und Aristoteles durchleuchtet, aber darüber hinaus auch die Kraft gefunden, gründlich zu handeln und nicht nur akademisch zu theoretisieren, auch wenn es überall geknackt, geknirscht, geknistert und hündisch aufgeheult hatte. Moral glaubte ja jeder zu haben, weil jeder und alle nur seine und ihre und keine andere kannte oder achten wollte, ähnlich wie es mit den Floskeln von Demokratie und Freiheit Usus war. Doch WIR brauchten all die trügerischen Moralien nicht, denn WIR haben die hölzernen Jagdstände der eigensüchtigen Tugend-Wächter entlarvt und eingerissen und allen Moralpächtern ihre schmutzigen Biotope abgefackelt. WIR haben uns nicht mit Ehren, Geld, Orden und Preisen gefügig machen lassen, wie es so häufig an der Tagesordnung war, nein, WIR haben eine neue Weltordnung gebaut und das für immer. WIR teilen die Menschen nicht in Gute und Böse, denn Gute und Böse können gleichzeitig böse und gut sein oder Gute und Böse können gleich ungut sein, aber auf einmal heilig erscheinen. Es gibt keine Gewähr oder Statik unveränderlicher Moral-Zuschreibungen irgendwelcher Werte und Unwerte. WIR nehmen alles wie es kommt, und WIR optimieren und wichten das wirkliche Potential so lange, bis es gleich ist und nicht nur gleich sein soll oder nur so erscheint. Auch Banditen haben ihre Moral, jederzeit, weltoffen und weltöffentlich. Und gerade Banditen sind ja besonders weltoffen und entspannt, gestern, heute und grenzenlos. WIR sind nicht nur weltoffen, sondern WIR haben die Welten erst richtig er- schlossen und WIR haben uns nicht verraten und verkauft, wie es früher zum guten und diktierten Ton gehörte. WIR haben nicht den Arsch offen.
WIR räumen auf

32

Konservative Kreise und natürlich die Gang der Kubaner, sagen uns nach: „WIR seien Ideologen“ und glaubten kleinbürgerlich und einfältig, WIR würden uns darüber ärgern, denn Ideologie war ein Schimpfwort geworden, denn mißliebige Denker, mit systematisch eigenen Lebensentwürfen, wurden immer schnell durch politische Quackslber zu lächer- ichen Garanten eines verkopften Bullshits erklärt, doch die eigentlich ursprüngliche Bedeutung von Ideologie kannten diese Kleinakademiker nicht, deren Markenkern ja nur die spießige Furcht war, vom angepaßten Zeitgeist abgehängt zu werden. So wurden sie nicht müde auf die bekannten Zerrbilder, verunglückter Ideologien hinzuweisen, die sich am Ende ihrer Macht nur noch durch Zwang, Gewalt und starre Linientreue zu behaupten suchten. Wie arm war doch die Menschheit noch immer, die nur dem Muff und dem Gewinsel der Gefühle traute und nicht einer mutigen, unbefangenen Schöpfung des Verstandes, die um eine neue Idee herum, ein rundes System, mit der umfassenden Architektur, einer neuen Wertordnung setzte, anstelle von Beliebigkeit und Willkür, ungenügend befragter Gewohnheiten. Groteskerweise trafen die präjudizierten Unter- stellungen, der altbackenen Sozialgestalter, eher auf ihre eigenen, ausgrenzenden Methoden zu, und die plastische Substanz der neuen Ideologie, durch die Logik einer Idee, blieb unberührt bis unverstanden. Politiker, die sich für pragmatische Realisten hielten, bedienten sich häufig nur älterer Ideologien, ohne dies zu ahnen oder zuzu- geben. So bewege ihr monotones und angeblich soziales Handeln eigentlich nichts, oder wenig, produzierte nur tagesabhängigen, opportunen Müll oder blecherne Routine und ging dafür oft genug über Leichen oder vertraglich verbriefte Rechte der Bevölkerung. Das fochte diese Schwätzer aber nicht an, denn sie hielten sich ja für eine auserwählte, nicht nur temporär gewählte Elite, obwohl sie nur der Blinddarm der Gesellschaft waren: Religionen, sozialistische Internationale, Rassismus, Faschismus, Kapitalismus, Konsum, Multikulti, Sexualität, Klimatologie, Imperrialismus, Biologismus, Produktmarketing und Identities jeder Coleur, wie überhaupt alle angeblich heilsbringenden Sekten, bestehen ja hauptsächlich aus, mehr oder weniger, miteinander vermischten, ideologischen Leitkultu- ren, die sich meist, bis zum Platzen, wie Natur- oder Gottesgesetze aufplustern. Antoine Louis Destutt de Tracy, der als Erfinder der "Wissenschaft von den Ideen“ gilt, siehe seine „Elements d‘ideologie“, wurde reichlich von einer Hand in den Mund-Politik und Oberlehrer-Politologie, wie von sozialen und soziologischen Rand-Wissenschaften kleinlich und schematisch diffamiert und diskreditiertt, obwohl, wie schon gesagt, gerade diese Leute am anfälligsten für pervertierte Ideologien sind und waren. Das Problem sind ja nicht die virtuellen Systeme der Ideologen, sondern der verbildete und bloss mechanisch-rhetorische Zugriff auf sie, seitens fanatischer Werte-Vollstrecker, die immer in zu großer Kleidung herumlaufen. Politiker glauben ja gemeinhin, wenn sie durch irgendwelches Procedere gewählt wurden, dann gleichzeitig auch die Lizens und Kompetenz, jedweder Gesetzgebung, erworben hätten, was absurd ist, denn sie wurden ja nur gewählt um wirkliche Interessen der Bevölkerung zu bündeln und nicht zu erfinden, stattdessen aber huldigten sie einer eher selbstgefälligen und trunkenen Omnipotenz, deren Auswirkungen dann allein der gelinkte Wähler zu ertragen hatte. Das ganze glich dann einem burlesken Bauerntheater, bei dem die "Volksvertreter" oft nicht wußten, was sie reden und anrichten, wenn sie ihre schön klingenden Theorien aus zweiter, dritter Hand, dann mittels Zwangsaktion in Gesetzen zementierten und dadurch Krieg, Bürgerkrieg oder Verarmung ganzer Gesellschaften verursachten, wobei später niemand mehr genau wußte, warum auf einmal Unfrieden ausgelöst oder Streit provoziert wurde, hervorgerufen von zu grossen Worten, die in anmassender Weise aus unverstandenen, nicht zu Ende gedachten Ideen und Ideologien abgezwackt wurden. Ideen sind halt nicht jedermanns Sache und so wird der Begriff Ideologie in unberufenen Munde leicht zum Schimpfwort oder kriegerischen Werkzeug. Dagegen Im ursprünglich richtig genutzten Sinne, als Denkmodell, zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort und für die richtige Sache eingesetzt, kann es alternativ durchgespielt, jede versteinerte und dogmatisch festgefressene Situation, wieder in Schwingung bringen und betonierten oder kulturlosen Gesellschaften, die nur noch durch Diktate und Demagogie funktio-nierten, den entsprechend richtigen Anstoß und Schwung verleihen und traditionell blokiertes Selbstverständnis befruchtend aufweichen. Das lohnt immer, egal wann und wo. Künstler erfinden oft solche Denk-Systeme, nicht weil sie etwas besser wüssten, sondern um dogmatische Polarisierungen in Bewegung zu bringen und sich nicht ständig in vollendeten Tatsachen einzusperren zu lassen, was eine kranke und demokratieschädliche und schändliche Art von Politik ergibt, wie sie sich in Germanien mehr und mehr eingeschlichen hatte und von den Stroh- und Dunkelmännern in den vielen rudelhaften Deppendörfern, sehr einseitig, in den gleichgeschalteten Medien, dem Erbe der Alt-Nazis, bis in die Parlamente, praktiziert wurde, garniert und "veredelt" durch abgelutschte Sprachhülsen und anmaßende Parolen, wie sich die Menschen angeblich zu verhalten haben. Die Bürger hätten praktikable und vernünftige Ideologien eher der modellierenden Phantasie der "Pinscher" aus Kunst und Wissenschaft überlassen sollen, statt den Panschern aus trivialer Politik und des hetzenden TV-Journalismus. Politiker sollten sich also mehr mit den direkten Bedürfnissen der Men- schen beschäftigen, - das tun sie nämlich kaum - , statt überanstrengt, mit fiktivem Wertegestammel über Friede, Moral und Solidarität zu salbadern, obwohl sie standig angeblich über den "Kleinen Mann" reden und dabei überheblich und inkompetent mit virtuellen Welt-Bildern jonglieren und die Gesellschaft naiv auf das Konglomerat einer Fussballmannschaft oder einen Käfig mit Labor-Ratten reduzieren. Politiker sind halt keine Künstler oder Philosophen, denn dafür sind sie zu sehr auf ihren schnellen Macht-Vorteil erpicht und ihre Ideen und Strategien sind eben, wenn nicht geklaut, dann nur kurzfristig gesund, weil sie allzusehr ins Lügen verkanallt waren. WIR lernten doch mit Schmerzen, dass einzelne, unverstandene oder bloss schematisch instrumentalisierte Ideologien, in der Praxis und Realität, durch die unmaßgebliche Handhabung ihrer Anwender, zu einem kümmerlichen Bodensatz einfältiger Diktate schrumpften und niemals in der Wirklichkeit funktionierten, sondern nur zu dauerhaften Feindschaften, Konkurrenz, Streß, Stillstand und Lächerlichkeit gut waren. WIR, die EU-Genik haben das eine zeitlang, kopfschüttelnd, mit ansehen und dem ausweglosen Kreisen schließlich ein Ende machen müssen, bevor WIR jetzt, zur totalen Vernetzung aller segensreichen Ideen, zu einem einzigen, totalen System, gefunden haben, in dem jede singuläre Ideologie überflüssig oder entsprechend sinnvoll eingebunden wurde. Auch wenn Sie es vielleicht bezweifeln, so werden Sie sehen, dass dies geht und zwar so gut, dass Sie es garnicht bemerken, genau so wenig, wie Sie merken, dass WIR uns alle gemeinsam, auf einer drehenden Kugel, bewegen.
WIR sind wirklich gleich gepolt


33

Lächelnd fragen WIR uns heute, warum unsere Vorfahren so ahnungslos und blind in jede mögliche Falle getappt sind und sich dabei wie rauschgiftsüchtige Bullen in jeden nur denkbaren Käfig verirrt oder geflüchtet haben. Sei es z.B., wie verunsicherte Menschen dem fanatischen Savonarola, mit brennenden Herzen seiner drohenden Demagogie, bis tief hinein in die mittelalterliche Gespensterbahn, quälender Selbst-Geisselungen folgten, um den glühenden Kesseln der Teufel und Dämonen in der Hölle zu entkommen. Die Gründe waren schlicht erfunden und nicht mal besonders aufregend, aber sie folgten einer scheinbar perfekten Begriffsarchitektur höherer Mächte. Die Faszination auf einfache Gemüter galt dabei weniger dem Ideenkern, sondern war institutioneller Kult eines magischen Gehäuses mit der entsprechenden Aura eines unbedingten Gehorsams gegenüber Kirche oder Staat, was oft, vom beiderseitigen Machterhalt, nicht zu trennen war und durch haltlose Versprechen und Prophezeiungen beliebig aufgeheizt wurde. Zum Gesetz gehörte die unbedingte Gefolgschaft und ein hierarchisches Werte-System, wie immer, das wie immer, noch bis gestern, immer befahl, was und wie alles vom puren Volk zu tun sei, damit es nicht bestraft würde. Freiheit wurde nur der bestimmenden Gewalt eingeräumt. So kannte man den Spruch „Jedem das Seine“, nach einem 2500 Jahre alten Spruch der römischen Gerechtigkeits-Kultur, der dann in die Gaskammern führte oder: „Arbeit macht frei“, mit gleicher Zielrichtung. Und, ob Märchenkönig“, Sonnenstaat oder die Planwirtschaft der DDR ,“alle Menschen werden Brüder“, ob süss oder sauer, die Archtekturen und Konstrukte dieser brutalen oder scheinbar sanften Herrschafts-Systeme, waren schon im Ansatz, bis zum kleinsten Bürokraten hinunter, verfault. Der herrische Pomp der Institution überformte dabei gelegentlich einen guten, ursprünglichen Kern, die Idee, das Herz und das Urbild wurde zum verlogenen Panoptikum, beliebiger Arglist, Einfalt, Eitelkeit und Schwindel bis zum stinkenden Durchfall und zur mörderischen Zwangsmaschinerie, in der alle Seiten verlo- ren und dies alles natürlich mit dem Versprechen die Gene zu verzaubern oder summa cum laude, zu heilen und optimal für die Ewigkeit vorzubereiten. Künstler und Philoso- phen haben auch hier nicht nur immer Gutes bewirkt, auch wenn sie natürlich mit ihren Bildern, plastischen Vehikeln und rhetorischen Behelfen, nicht unbedingt täuschen woll- ten, wurden sie aber mit ihren Künsten, Trugbildern und Prothesen, zu gefälligen Illustratoren der Illusionen von nachhaltiger Gerechtigkeit und paradiesischen Panora-men einer transzendierten Heuchelei, die die Gläubigen in die Fänge herrischer Götzen- welten trieben ,- bis zum „Salto Nullo“ oder bis zum angedrohten Brutzeln, im kochen-den Fett des kannibalischen Höllenfeuers, wie die Weihnachtsgänse, zur Freude von Kirche und Staat, von Tod und Teufel, gesegnet mit dem Geist z.B. von Augustinus von Hippo oder Dante Alighieri, gezeichnet von Sandro Botticelli, gemalt von Michelangelo, gebaut und gebildhauert von Filippo Brunelleschi, dem genialen Erfinder des mathe-matisch konstruierbaren 3D-Raumes wie der Zentralperspektive auf der Fläche. Das alles mit der Wucht, der Inbrunst und der Wut des Gerechten, als Schmuck, und Inspiration für Flagellanten oder als bebilderte Strafgerichte, nach den Wunschzetteln angeblicher Götter und Gelehrten, als warnende Menetekel gegenüber eventuell ungetreuen Sündern und feindlichen Ketzern. Der "Garten der Lüste" von Hieronymus Bosch,( auf den WIR noch gesondert zurückkommen, denn er ist ein wichtiger Telepath der EU-Genik), oder die "Versuchung des heiligen Antonius" von Matthias Grünewald, mit dem Wahnsinn des Antonius-Feuers, aus dem schwarzen Mutterkorn, sind da nur weitere Belege von Welt-Bildern der Schande, religiöser Umnachtungen, wie sie sich auch viel zu oft, in kultischen Menschen- und Tieropfern der ekelhaftesten Art, oder in pädophilen Orgien von Kirchen-beauftragten mit Kindern wie Abhängigen Jugendlichen, in die Chroniken eingebrannt haben. Sie zeugen beispielhaft vom fanatischer wie okulter Besinnungslosigkeit, zu der sogenannte Geistliche überall auf der Erde, diverse und perverse Scheußlichkeiten geliefert haben. Nicht zu vergessen, die Ausbeute von betrügerischen Missionaren und Predigern, die arglose Gläubiger mit erbschleichendem, spirituellem Hütchenspiel abgezogen und ganz nebenbei und lebenslang auch noch Cash und Miete für einen vermeintlichen Listenplatz im virtuellen Elysion abkassiert haben. Es störte den auf Demut angelegten Glauben nicht, mit Gold, Marmor und wertvollstem Kunst-Handwerk die Kirchen wie Räuberhöhlen auszustatten, weil man sich mit dem Glanz und Pomp, die Einfalt der Einfältigen zu erhalten oder zu gewinnen wusste, die für trügerische Versprechungen, Ablässe, Weihwasser und moralisierende Unterhaltung, ihre Ausbeuter auch noch dafür anhimmelten. WIR, die EU-Genik, verkaufen keine imaginären Grund- stücke in göttlichen Niemandsländern. WIR züchten keine Wanderdünen. WIR sind keine falschen Propheten. WIR haben Grund gelegt und nachgerechnet, in allen Lebensbe- reichen und Untiefen der Erkenntnis, in allen Weiten bis zum Orbit, was richtig, wichtig und gerecht ist. WIR haben vernichtet, was sich von uns nicht veredeln liess und WIR haben voraussehend Prozesse gestoppt, die ins Verderben geführt hätten. Das Gewebe unserer Gesellschaft ist dicht und unzerbrechlich verwoben mit unserem supernova- neuen Wissen des zukünftigen Klon-Reiches und seiner hybriden Optimierungs Me- thodik, die kein außerirdisches Wunder ist, sondern wie Max Ernst es nannte: „Die Frucht einer langen Erfahrung“. WIR brauchen keine trügerische Magie und götzenhafte Symbolik, als Brücken zur Wahrheit. Bald schon werden WIR die süssen Früchte unse- res Willens ernten und geniessen, ohne uns später schämen zu müssen, wie die alte Welt sich vor uns schämend verbeugen wird, vor unserem unfehlbaren Staat, der in seinen erfolgsverwöhnten Zucht- und Züchtungs-Anstalten unsere hybride Saat und Hoffnung zielgenau aufwachsen lässt. Daher möchten WIR es hier prinzipiell schon mal kurz auf den Punkt bringen: WIR sind keine kleinkarierten Scholastiker und Schul- meister tyrannischer Formeln und unfreiwilliger Kreisläufe, aber WIR sind die ersten und letzten Universalisten, die allen leeren Streit unter gestrigen Gelehrten und kleinmütigen Heimchen den Schimmel und Schummel aus den Hirnen gekratzt haben. Da kann auch der liebe, nette Freiherr Novalis nicht darüber hinwegsehen, der am liebsten alle unromantische Wissenschaft wieder kopfheister zurück ins chistliche Gestänge des Mittelalters verwünscht hätte oder sie, alberner Weise, auch noch romantisieren und poetisieren wollte. WIR identifizieren uns auch nicht mit einer demokratistischen oder unitaristischen Tyrannei oder mit geheimbündelnder Bruderschaften. Dafür haben WIR nicht alle Mauern zwischen den zersplitterten Wissens- und Glaubenssekten eingerissen, die WIR jetzt im Kanon unseres optimierten Bildungsauftrages aufHerz und Nieren prüfen und ausmisten müssen. WIR dulden keine Unvollkommenheit mehr, denn es gibt auf jede Frage eine finale Antwort, wie jeder weiss. Unsere Analysten haben den Weizen vom Spreu geschieden und nur das Beste der belebten Materie für unser zukünftiges Geschlecht ausgewählt. Und WIR werden alle Auserwählte sein, aber nicht nur das, WIR werden die optimierte Essenz aller Kreaturen, Pflanzen, Pilze und Bakterien in unserem Genom integrieren und regelrecht einverleiben und mit unseren ererbten Eigentümlich- keiten vermählen und verbrüdern, so weit es uns dient. WIR kennen keine Berührungs- ängste gegenüber irgendeiner Verschmelzungs-Variante, ursprünglich verstreuter und verschwendeter Gene, auch wenn noch immer gelegentlich der Vorwurf an uns erhoben wird: WIR betrieben‚ "geistige und wissenschaftliche Sodomie". WIR haben keine Angst vor der universalen Vereinigung und endlosen Replizierung aller neu adaptierten Prädikate der belebten Natur ringsum und insgesamt, denn jegliche Integration von neuen, morphologisch bedingten Fähigkeitem macht uns besser, stärker, vielseitiger und schöner und ist weniger überflüssig als jede altmodisch erstarrte und eingefleischte Fixierung auf eine vermeintlich unveränderte Konstitution, die so weit reichen wird, daß uns archaische Menschen nicht mehr wiedererkennen und uns für Chimären und Monster halten würden, wie sie die ihnen in Vorzeiten nur im Traum erschienen waren. WIR haben uns Phobien, selbst vor den bizarresten Rassen und Gattungen der Natur abgeschminkt, weil es uns hemmen würde, neue Talente für uns dazu zu gewinnen und mit ihnen multipler zu wachsen und seien die neuen Organe und Körperwerkzeuge noch so fremd und anders, als unsere ehemalige, Gestalt und Anatomie, die, wie WIR wisen, sehr primitiv, einseitig und beschränkt war. WIR werden endlich unseren Habitus, innerlich und äusserlich, fundamental ändern und Abschied nehmen von unserem ehemaligen Larvenstadium, denn unser Ziel ist höher und unsere Freude wird gewaltiger sein, als das noch kleinbürgerliche, spiessig-rassistische Jetzt, dem alles nicht geheuer ist, was uns unähnlich ist. Für uns ist Geist und Materie kein Widerspruch. WIR schmieden die absolute Unität zwischen allen wirklichen und erdachten Konstrukten, ex-kulpierten Bio-Modulen und synthetischen Konglomeraten. WIR erwachen als multipel optimierte Chimären aus dem Chaos der alten Natur und wachsen ins Absolute. WIR werden keine fremden Götter, Feinde oder besseren Geschöpfe neben uns haben. WIR werden uns den Garten Eden selbst bereiten, als Eden für Jeden, als Gleiche unter Gleichen, denn WIR wollen nicht nur alle das Gleiche denken, sondern WIR wollen es auch in jeder Hinsicht sein, nicht nur im Traum und nicht nur als hauchdünn holo- grammierte Virtualität auf dem Monitor, wie in den alten Künsten, sondern als auto- matisch funktionierende, lenkbare hybrid optimierte Wesen, mit neuem Leib und endlich ohne singularisiertes Bewußtsein. WIR wollen nicht nur Hybris und Charybdis sein, sondern expandierte Echt-Hominiden, in Echt-Zeit, zum Anfassen und Wohlsein, kraft unseres ausgewuchteten Willens. WIR lassen uns keine anderen Sommermärchen mehr ins Gehirn waschen, auch keine uneugenischen Absurditäten. WIR haben ausgeträumt und sind wach und ausgeschlafen. WIR fürchten uns nicht und WIR werden alles bekommen und WIR kommen unseren Idealen immer näher. Sie werden sehen.
WIR sind Meta-Metaphysiker.

34

WIR, die EU-Genik hatten es anfangs schwer, schwerer als die Schweren Jungs und Mädels , aber WIR nahmen es leicht und es gelang noch leichter, die Mitmenschen von der Reinigung des Fernsehens zu überzeugen, denn alle wußten zwar nicht warum das Fernsehen Scheiße war, aber WIR wußten es. Es war die Idolitis in den Programmen, also die permanente Generierung von Leuten, die entweder immer dasselbe sagten, oder die nichts zu sagen hatten, aber fortwährend etwas sagten und daher zu Idolen stilisiert wurden, weil sie dann irgendwann, durch den nachhaltigen Beschuß der Zuschauer, mit ihrer schmucken Erscheinung als Promis fungierten, ohne die die Flimmerkisten ausge- flimmert hätten, nach Ansicht allerdings nur der Programm-Macher und der Promis selbst. Ein Rezept, das mann sich von den Urzeiten in Holywood abgeschaut hatte und ohne Substanz, als reines Klischee dann hier in den Sendeanstalten eingeführt hatte. Wie in der Werbung eben, der Effekt und die Herrschaft der Verpackung, über die tatsächliche Substanz und der Bedeutung in der Einbahnstraße der TV-Kommunikation. Die Menschen mußten sich also mit Klischees begnügen, aber verlangten natürlich mindestens nach Magie oder objektiver Informationen, was ganz selten geschah, auch deshalb so selten, weil die Moderatoren ständig den Menschen mit ihrer politischen Meinung, die garnicht gefragt war, auf den Geist gingen, weil das angeblich ihr "öffent-lich-rechtlicher" Bildungsauftrag sei. Gut gelogen, aber eigentlich rechtlich und kulturell ein Wackerstein am Hals tatsächlich kreativer Medienmacher, die sicher mehr wollten, als kriminelle Wollust, den Ballermann oder politische Binsen zu dreschen. Und das mehr und mehr, als Zeichen und Zugeständnis an oberflächliche Umfragen und der symbio- tischen Vereinigung mit den jeweils modischen Wünschen, aus Politik und politolo- gischen Wetterleuchtern, die überall ihre Finger drin hatten. Die Macher dieses bunten Zeugs fühlten sich wahrscheinlich als moderne Heros, waren aber in Wahrheit nur der Abklatsch uralter Rituale, wie WIR sehen mußten, die analog zu totemistischen Figura- tionen, so genannter 'Kraft-Tiere‘, hier in Gestalt von virtuell zurecht geschminkten Idol- puppen, den Eindruck einer sinnessteigernden Meta-Welt vortäuschen wollten, mit entsprechend pompösen Design. Waren es früher angeblich höhere Wesen, die als Schutzgeister eine Verbindung zu den Göttern herstellen sollten und die von den Clan-Kulten und Kulturen der „alten Gesellschaften“, zu hybriden Gestalten ihrer Totem-pfähle geformt wurden, siehe: „Totem und Tabu“, Siegfried Freud, in „Imago“, so soll- ten wohl die geschneiderten und konstruierten Idole des Fernsehens, Stars, Sternchen und Vips, die bessere Seite der Menschheit, den Vorraum zu himmlischen Refugien repräsentieren, oder, sachlich arogant, mindestens als Vollzugsbeamte einer kritik- erhabenen Sonderwelt fungieren, die ständig grinsend, wenigstens die heiter-empathi- sche Athmosphäre, einer freundlichen Kumpel-Welt vortäuschen sollten, die es zwar nicht gab, sondern nur als Illusion und Droge, altkluger Flüsterer und Trommler des Mediums, mit tausend Tingeltangel-Zungen, als Schutzengel oder Schutzpolizei be- stimmter Parteien und ihrem Troß, sowie als Dienstleister für alle Lebenslagen, die häppchenweise gierigen Glotzern und Spannern vojeuristisch halfen, ihre Zeit tot zu schlagen, aber natürlich keinen Schadenersatz für die Anhäufung ihres Informationsmülls zahlten. Die tägliche Schau und Show, dieser Idole und Trugbilder, dienten als vorge-haltene Orientierungs-Figuren, dem jeweiligen Zeitgeist verpflichtet, zur wechselnden Bindung an fälschlich verinnerlichte und aufgepropfte Vorbild-Chimären oder dem ver- schleierten Kommerz, Warenkonsum oder politischer Meinungsmache. Zum Verständnis hierzu, empfehlen WIR das Studium der "Idolenlehre" von Francis Bacon, 1561-1626, der diese Phänomene empirisch untersuchte und heute noch aktuell ist. Für uns, die EU- Genik ist wichtig, wie sich hierbei ein Idol zum Mischwesen, eben einer Chimäre aus einem vorgehaltenen Klischee und einer, davon befallenen Person, zu einer neuen Wesens-Einheit transformiert. Siehe zum Beispiel die verschiedensten Fan-Kulturen, die vielfach vom Fernsehkonsum, der Werbung schlechthin und profanen wie spirituellen Devotionalien zur Aufgabe ihrer wirklichen Personalität, angestiftet wurden. Die hier betroffenen Personen werden davon in ihrem Heim heimgesucht, vergleichbar einer ansteckenden Krankheit, die nicht selten in Nervenanstalten oder Gefängnissen endete, begünstigt durch esotherische oder kriminelle Vorlagen des Fernsehens. Daneben motzen sich Parteien, Organisationen und Vereine gerne, mit den hier generierten Scheinfiguren auf, um sich wie Trittbrettfahrer an Sympathie und Quoten vermeintlicher Größen ein gefälligeres Image zu geben, um neue Gefolgschaften zu organisieren. Sicht-bar gemacht an den staatlich neu erhobenen Zwangsgebühren, die auch die immer schon vermutete symbiotische Kumpaneien und Abhängigkeit, von Fernsehen und Politik klar beweist und eigentlich eine dreist undemokratische Verstümmelung der Meinungs- freiheit ist, und Fernsehen und herrschende Politik, sich wechselseitig unterhalten und zur Beute machen. Gegebenenfalls erfüllen auch Tiere und Pflanzen, etwa Eisbären und Palmen, den Hang zu irrealen Identitäten und inszenierten Scheinwelten. Die dramati- sierenden und pixelscharfen Filmtechniken verführen dazu, in allen denkbar blöden Manipulations-Variationen. Ein Faktum, das uns, die EU-Genik natürlich ganz besonders interessieren sollte und begeistert. Die Idolitis im Selbstverständnis vieler Zeitgenossen schien so nötig, wie die Knöpfe an ihren Hosen, aus Angst mit ihrer Mikrichkeit, in der Massengesellschaft unter zu gehen. Die Flucht in eine Scheinexistenz führte so unter anderem auch zu theaterreifen Kleider-Moden und abgehobener Design-Kultur, mit all ihren Instrumentarien, des Versteck- und Doppelspiels harmloser Personen, um zu imponieren, oder Schwächen zu tarnen, und als Günstlinge des Schicksals auftrumpfen zu können: "Wir sind gut drauf", behaupten sie. Wer das lächerlich findet, ist schnell allein und bleibt es, bis auch er oder sie den Bogen raus hat und beginnt sich selbst zu verleugnen, zu stilisieren und in die Maske oder den Habit einer solch multiplen Chimäre, wie auch immer, zu schlüpfen. Dr. Jekyll oder, je nach Geschmack, auch Wenzel Strapinski sind dann nicht mehr weit. Kultur kann alles sein und heute hat ja alles seine Kultur, selbst das Herumhopsen in einer Diskothek, sagen die Lifestyler, die es ja wissen müssen, nur die Kunst hat keine und will sie auch nicht und sie sollte eigentlich ihr ärgster Feind sein, denn Kunst sollte ja das Gegenteil von Gewohnheit sein. Die originalen Künste sind daher aus den Betrieben der öffentlich-rechtlichen Gleichschal- tung weitgehend ausgeklammert, weil sie immer schon, fast im Alleingang, neben der Philosophie, gegen berechnende Idolisierung und Idolitis in den Medien, Politik und Kommerz angestunken haben, mit unterschiedlichsten Mitteln und Erfolg. Doch WIR deuteten es schon früher an, WIR begrüßen das, denn die Produkte der wirklichen Künste, sind zumeist unverständlich und ungenießbar, wie grüne Knollenblätterpilze und werden es mehr und mehr sein, weil diese Künstler den schönen Schein des Model-Paradieses einfach mißverstehen und glauben alles müsse mit ihren Grübeleien behaftet sein, wie ein schräger Weihnachtsbaum oder alles müsse das Stigma eines Kainmals oder Nestbeschmutzers tragen. Im übrigen weisen WIR nochmal, ganz besonders deutlich, in unseren Plus-Museen, auf den Philosophen Francis Bacon hin und feiern seine Erkenntnisse mit Filmen und Entertainment von ARD, ZDF, RTL, VOX und n-tv in unserer Mediatheke als wahrhaft außerirdisches Vergnügen dieser popesken Pop-Kultur.
WIR gehen weiter

35

Johannes berichtet in seinen Offenbarungen: (...)“ 13/ Die beiden Tiere: „Ich sah ein Tier aus dem Meer aufsteigen: Es hatte zehn Hörner und sieben Köpfe und auf seinen Hörnern zehn Diademe und auf seinen Köpfen Lästernamen. Das Tier, das ich sah, glich einem Panther; seine Füsse waren wie Bärenfüsse und sein Rachen wie der Rachen eines Löwen. Und der Drache hatte ihm seine Macht geliehen, seinen Thron und grosse Macht. Einer seiner Köpfe sah aus wie tödlich verwundet; aber seine Todeswunde wurde geheilt. Und die ganze Erde staunte hinter dem Tier her. Die Menschen beteten den Drachen an, weil er dem Tier seine Macht gegeben hatte, und sie beteten das Tier an und sagten: Wer ist dem Tier gleich und wer vermag mit ihm zu kämpfen?(...)“. WIR, die vereinigte EU-Genik, gaben der Bibel endlich die gebührende Antwort. Ja, wir haben mit dem Tier gekämpft, aber nicht um es zu töten, sondern zu lieben und mit ihm gemeinsam mächtiger weiter zu leben. Johannes offenbarte sie also bereits, die Macht der Chimären, die über die monogenen Geschöpfe obsiegen wird und es verwischen sich freundschaft- lich die Grenzen, zwischen Panther und Drachen, in seinem Traum. Sieben Köpfe hatte das Tier, für jeden Tag einen und unverwundbar und somit sieben mal mehr Verstand und Heilkraft und noch mehr Hörner, geschmückt jeweils mit Diademen, den Insignien zukünftiger Herrschaft, die auf starken Bärentatzen wie Säulen ruhen. WIR, die EU-Genik wissen die Offenbarung des Johannes zu würdigen, so ungenau sie auch scheint und so ungenau auch sein Geschlecht zwischen Mann und Frau zu schwanken scheint. Die Wahrheit umhüllt alles oft wie im grauen Nebel, doch die Lüge tritt auf, bunt und klar wie die stinkenden "Blumen des Bösen".
WIR werden nicht mehr sein wie früher

36

Nicht nur die Idole von gestern, die flüsternd und schleichend, die Identität einfacher Gehirne bereichern oder bevölkern, die pastellbunt und schmeicheld nur das Bewußtsein in Besitz nehmen und vielstrahlig bevölkern, sondern auch die kunstvoll gestalteten und polygraf ausgerüsteten Chimären, Traum- und Misch-Wesen, seit Beginn menschlicher Kulturen, mit ihren Droh- Lust- und Heilsgebärden, ihren scheinbar unmittelbar zubeissenden Schreck-Visagen oder geflügelten Engeln und Elfen, vermeintlich göttlicher oder teuflischer Herkünfte, aus dunkelster Vorzeit, animistischer Kulte, waren so beschaffen, als wenn sie jederzeit aus ihrem märchenhaften Dasein erwachen und zum wirklichen Leben fähig gewesen wären, um die Menschen, Familien und ganzer Völker zu beunruhigen, zu quälen, zu verwandeln, zu bechützen, zu begleiten, in Wollust zu versetzen oder in Psychosen zu stürzen, und über Mythen und Religionen schließlich in die Arme jeweils herrschender Kulte und dort verordneter Rituale zu treiben und ewig nicht mehr los zu lassen. So verhalfen sie den Menschen zu neuer Kraft, aber auch Ohn-macht. Gleichzeitig wiesen sie besonders, durch ihre Vielgestaltigkeit auf die begrenzte psychische und physiologische Anatomie menschlicher Beschaffenheit hin: Provozierend übermenschlich, im doppelten Sinne beflügelnd oder bewachend wie Bodyguards, spirituell beweglich und unsichtbar, winzig oder riesengroß, als Wechselbälge oder militärische oder friedensstiftende Hilfstruppe höherer Geistwesen. Sie waren überall zu finden, in allen Elementen und Kontinenten und WIR, die einfachen Menschen hatten uns an sie gewöhnt und lebten bereits mit ihnen, nicht etwa in einer Anderwelt, sondern unter und über dem Wasser, zwischen Himmel und Erde, zwischen Wald und Wüste, zwischen Feld und Flur, zwischen Haus und Hof und zwischen Tisch und Bett und WIR machten keinen Unterschied mehr zwischen mentaler Vorstellung und materialisierter Realität. So weit so gut oder schlecht, denn eine Bewertung des Phänomens erübrigt sich und überflutet alle Kategorien menschlicher Logik, zwischen Erfindung, Esoterik und Verstand. WIR nähern uns hier langsam dem Kern unserer EU-Genik, denn für uns ergab sich die entscheidende Frage, wie eventuell und ob vielleicht aus diesen Mehrfach- und Mischwesen der alten Überlieferungen, Märchen und Legenden aller Völker, wirklich einmal lebendige, reale Naturen zu züchten und dann natürlich auch zu klonen wären, um die menschliche Zivilisation zu vollenden. WIR wissen ja mittlerweile, dass alles zu Denkende irgendwann auch einmal realisiert wird und das ursprünglich nur geahnte, oft noch radikaler, von der praktizierenden Realität übertroffen wird. Das dauert manchmal lange und manchmal geschieht es bereits im nächsten Augenblick. Also, WIR wiederho-len hier nochmal unsere, mittlerweile lebensentscheidende Fragestellung: Inwieweit WIR die bekannten Phantasien in biologische Tatsachen umwandeln könnten. Dies zwar ein lange gehegter Gedanke, dem aber bisher nur das wissenschaftlich-technische Know-How zur gewünschten Genese fehlte. Unsere einsetzende Forschung auf diesem Gebiet fand erst in aller Stille und geheim statt, in vielen kleinen Schritten, bis WIR uns triumphierend outen und perfekte Erfolge in der integrierten Chimären-Forschung veröf- fentlichen konnten. Dabei stützten WIR uns zu allererst auf die bahnbrechenden For- schungen der Langeoog-Bande, von der noch zu reden sein wird, und die von ihnen erstmalig geklonten Human-Chimären, einer posthumanen Spezies, denn hier liegt die "conditio sine qua non" begründet, die in verschlungenen Pfaden, zu unserer Staats-Gründung führte. WIR haben uns also nicht damit begnügt, etwa nur tote Bildwerke für virtuelle Parallel-Welten zu produzieren, oder nur literarische Märchenfiguren schema- tisch und unverändert zu wiederholen, wie es, wie gesagt, immer geschehen ist, sondern die wissenschaftlichen Grundlagen zu entwickeln, wie solche Wesen materialisiert und lebenstüchtig zu erschaffen und in nachprüfbaren Werkprozessen zu generieren wären. Und WIR begannen nicht etwa damit goldene Kälber, wasserspeiende Steinfratzen, Drachen, Elfen oder Nachtmahre zu züchten, also Ausgeburten des phantasierenden Elfenbeinturms, oder irgendeines orientalischen Kitsches, oder einer nur märchenhaft illustriertenden Kunst, wie sie in esoterischer Kunst und in Narratonien anzutreffen waren, unsere gewünschten Chimären sollten nützliche Prototypen und Modelle optimierter Homotypen werden und später, im Königsklon, als absolute, multinaturale Rasse integriert und systematisch hoch gezüchtet werden. In wissenschaftlichen Teil-aspekten wurde nun gezielt damit begonnen, hybride Biomodule und leistungsfähige Konstrukte in der Veretznug aller Wisssenschaften zu gewinnen. Und am Ende dieses Weges, der sich immer weiter steigernden Poly-Morphologie der Gene zu einem potenzierten und weit verzweigten, polymetrischen Genom, soll dies dann am Tage X in einer Massen-Klonierung unsere neue Rasse begründen, an einem noch geheimen Ort und Begattungsvorgang. WIR bitten noch um etwas Geduld für die Ernte dieser sicher erfolgreichen Brut und Auslese, bis alle hochwertig optimierten, neo-genetischen Talente im König ausgereift präsent verwurzelt sind und in die Produktion gehen können. Neue Wissenschaften und ein vernetztes Management arbeiten auf Hochtouren, um die Cluster und Filimente aller Klassen zu bändigen, miteinander zu versöhnen und schließlich in einem universalen Organismus dauerhaft zu vereinen. WIR stehen am Beginn einer neuen Ära, die jetzt eigentlich nur das materiell verwirklicht, was schon immer gedacht und deshalb auch gewollt wurde. So war es z.B immer ein grosser kunsthistorischer Irrtum gewesen, anzunehmen, der Maler Jeroen Anthoniszoon van Aken, im Volksmund, genannt Hieronymus Bosch, der Seher des „Jüngsten Gerichtes“ und auch der „Versuchung des hl.Antonius“, hätte in seinen Bildern nur die mittelalterlichen Ängste der Menschen und die Bestrafung ihrer Laster sinnbildlich dargestellt, um sie als dominikanischer Moralwächter, der religiösen Bruderschaft: „Unserer-Lieben-Frau“, mit drohend überzeichneten Schreckbildern und Höllenfahrten von ihren Sünden abzubrin-gen, wie es die strengen Kirchenstrategen damals gerne sahen und den Leuten ihre Sünden entsprechende Bestrafung, drastisch vor Augen führen wollen. Doch das war es nicht allein und hauptsächlich. Denn In Wirklichkeit, wie letzte Studien führender Anthropologen heraus fanden, sah Hyronimus Bosch als begnadet, antizipierendes Medium die Zeichen des zukünftigen Welten-Wandels und ihre hybriden Inkarnation und Vervollkommnung voraus. So wurden seine Mensch-Wesen und sonstigen tierischen Konlomerate und Kompilate damals nur als Mißbildungen und Metaphern einer verkommenen Sünden-Welt verstandenen. In Wirklichkeit aber und in vielen biologischen Sprüngen und Mutationen, formte und sah er bereits, als genialer Vorbote, unserer EU-Genik, viele fragmentarischen Aspekte unserer Weiterentwicklung voraus und malte nicht etwa, wie von der Kirche verlangt, eine defekte und moralisch aus den Fugen geratene Welt, sondern er schenkte uns erste Ansichten unserer zukünftig hybriden Lebensart: 550 Jahre früher als jeder andere, im Vergleich zu Bosch, fade Prophet davor und danach. Denn er beschränkte sich ja nicht nur auf körperliche Eigenarten der Figuren, sondern er deutete gleichsam auch die technischen Prozesse an: vaginal und in vitro, in den zunächst nur skuril und methaphorisch zu deutenden Einzelheiten. Es ist ja nicht unbekannt un selten, dass Künstler früh und seismographisch ahnen, was kommt, im Guten wie im Bösen. Die Gabe des „zweiten Gesichtes“, war diesem Maler zweifellos, beonders heftig angeboren und vermittelte so im „Garten der Lüste“ einen ersten Vorgeschmack auf die kommenden Wahrheiten der EU-Genik. Nicht, wie immer nur geglaubt, als Bild gewordene Metapher, sondern ganz direkt, als körperlich konstituierte Realität. Freilich fehlten ihm noch unsere breiten, wissenschaftlichen Einsichten und technischen Fertigkeiten gen-biologischer Monteurskunst, Steuerung und Extras. Doch beim genauen Blick auf diese Bilder, mit den jeweiligen Befindlichkeiten und in Metamorphosen begriffenen Menschen, Tieren und Monstern, wird man schnell erken- nen, welche ungeahnt schöpferische Möglichkeiten, in den virtuell gemalten Prozessen und Gestaltbildungen bei Bosch stecken, die in unserern modernen Hyperwesen und Bio-Montagen immer optimaler im Kolossarium entstehen und realisiert werden. Belustigt können WIR feststellen, dass manche Laboranten in unserern Bio-Werkstätten, häufig die Kreaturen von Bosch mit unseren Kreationen verwechseln. Was die Menschen damals vielleicht nur als abartig bizarre oder beängstigende Verstrickungen ihrer schuldhaften Taten und Laster illustriert sahen, waren eben stattdessen erkenntnishafte Vorgriffe einer total mobilisierten Wissenschaft, wie WIR sie jetzt universell, ganzheitlich, nachhaltig und weltoffen praktizieren, wo alle‚ Farben‘ zusammenfliessen zu einer, vollkommen kontrollierten Natur-Schmelze und zu einer, allseits offenen Unität, die aus den kleinsten Teilchen die neue Übergrösse unserer kommenden Talente entstehen lassen. Das kann niemand mehr ernsthaft bestreiten und nimmt allen Ketzern den Wind aus den Segeln. Kein Zweifel, Bosch konnte nichts von der Macht der DNS wissen, aber er fühlte bereits ihre Kraft und Herrlichkeit. Seine Bilder mit ihren explizit abgebildeten Kopffüsslern, Chimären, Konstrukten und Plagegeistern stellten also nur am Rande, die Schande der verfluchten Schattenseiten und Folterwerkzeuge Gottes dar, wie scheinbar oberflächlich von Kunsthistorikern und Alt-Theologen immer wieder vermutet wurde, sondern diese Leucht- und Pionierfiguren des Mittelalters erhellen heute in leuchtender und erleuchtender Spur, die neue Menschlichkeit. Die auf den Bildern erscheinenden Triebkräfte und Prozesse, künftiger Zucht und Reife, zeigen welch lustvolle Kräfte, damals noch ungeschult, in den Körpern und Köpfen der alten Welt, besonders in der christlichen Theologie, schlummerten und eingekerkert waren und mit einer einfältig illustrierten Dämonenlehre abgetan wurden. WIR haben den Infarkt der früheren Geistlichkeit jetzt korrigiert und auch die Kunst-Geschichte wieder einmal eines Besseren belehrt. Gemessen an der armen Realität der Zeit damals, stellen die Bilder des Hieronymus Bosch, für unsere eugenische Forschung, ein reiches, viel versprechendes Arsenal an Möglichkeiten in Aussicht, welches das kreative Potential der „Springenden Gene“, im Verbund mit unserer synthetischen Hybrid-Chirurgie, ins neue Licht stellt. WIR haben grosses Vertrauen in unser Vermögen und leider durfte und konnte Bosch diese Ergebnisse nicht mehr lebend erleben. Er war eben eine typische Frühgeburt, wie manch anderer Künstler, und seine frühen Früchte reiften erst unter unserer Hand, obwohl er sie bereits zum Greifen nahe spürte. WIR haben ihm zu Ehren eine, seiner Erfindungen nach ihm benannt. Es ist der "Bosch Dreibein-Dreifucius", ein Dreispringer mit ganz erstaunlichen Kletter-Fähigkeiten. Jeder kann heute schon entsprechende Replikate in unseren PLUS-Museen bestaunen. Was vor etwa 40 Jahren noch als wilde und verwilderte Phantasie des oberschlesischen Freigeistes und Kleinmeisters Mich-Badura galt und wenig amusiert zur Kenntnis genommen wurde, gemeint sind seine botanischen Chimären und hybriden Blattauswüchse oder seine botanisch-tierischen Misch-Kulturen, von ihm benannt als "Angewandte Botanik" (1967)‚ "Schwarze Wissen- schaft" (1982), wie seine Züchtungsexperimente umweltreinigender Gewächse (1967)", fand ihre Fortsetzung schliesslich in den sich langsam vernetzenden Natur-Wissen- schaften, selbst im bigott forschenden Göttingen, bis weit hinein in die ausserordentlich fruchtbaren Paranoia-Kulturen österreichischer Fachleute, mit asoziativ wirkenden Rauschmitteln, der diversesten Herkünfte und Rezepturen, und last not least, schließ-lich, bis zu den, in den digitalen, 3- und 4D generierten Beispielen, praktischer Anwen-dung und Umsetzung neuer Pflanzen "in vitro" bis zur Baumgröße. Das ist nicht mehr nur die tote Welt der Sphinx und der imaginierten Drachen und geflügelten Flatter- monster, sondern die biologisch optimierte Exegese eiuner neuen Schöpfung. Mit anderen Worten: Aus den fruchbaren Geistes-Krankheiten, Ur-Bildern, Gespinsten und der vermeintlichen „Ankunft der Geisterwesen“ aus animistischen Schamanenkulten, wilder Ethnien und hochstaplerisch überlieferten Zeugenschaften verschiedenster Natur-Religionen, ergibt sich nun eine starke, randvolle Spur, fruchtbarer Zeugnisse, von der Antike, über die Ausgeburten der Schweizer Füssli, Böcklin und den Surealisten, bis zu den heute führenden und endlich auch lebendigen Errungenschaften der EU-Genik, die man bereits von weitem, in noch unvollendetem Zustand über und um das Kolossarium herum flattern, hinken und kriechen sehen kann. Ein Anblick, der uns alle mit großem Stolz erfüllt und aus der blossen Ahnung schliesslich die Gewissheit festigt, mehr als nur halb, das eigentlich dunkle Reich, neurotischer Unterwelten und bewusstloser Träume übertrumpft zu haben und weit über prophetische und prometheische Indikatoren heraus, die Grundsteine unserer hybriden Rasse-Kultur gelegt zu haben. Ohne Zauber und Weihrauch, sondern einzig und allein mit den rationalen Kräften unserer Vorsehung und ersehnten Bestimmung. Mit ihrer Hilfe werden WIR von der noch unentwickelten Homo-Kultur des klassischen Homo erectus/sapiens mit Monohirn, zum kompakten, primär-basierten Multi-Tasking-Operator aufsteigen. Er durchläuft viele Stufen und Stadien, fliessend oder in Brüchen springend, von der Zeugung zur Larve, bis zur ausg- ereiften, polymorphen Blüte und schließlich zum generativen und syntetischen Erfolg, mit den gesicherten und ewigen Werten eugenischer Prinzipien und ihrer schrittweisen Reifung, aufgrund optimierter Wertsetzungen und Werkzeuge. Das ist das schlüssige, schlüselfertige Resultat endlich, nach verwirrten Bildungs- und Kulturprozessen, die vor die Wand gelaufen waren, mit dem Verlust jeder humanen Orientierung, die dann gestern nur blutige Ohnmacht zurück ließ. Viele Fürsprecher aus der ersten Reihe der führenden Forschung ermunterten uns damals, zu diesem einzigartigen Projekt, das sich bald zum Leuchtturm der Menschheit entpuppte und den Zusammenhalt unter den verzweigten Ethnien wieder herstellte. Es war die Hirnforschung ganz global und der Schweizer Biologe Adolf Portmann, die im Detail darauf hingewiesen hatten, dass das menschliche Gehirn bis gestern noch, zum überwiegenden Teil, nur bis zu 25%, aktiviert und ausgelastet war, und ansonsten eine nervliche Brache darstellte. Dies war ein wesentlicher Punkt, der uns ermutigte, nun rundum neue Masse, Massstäbe und massgebliche Werte zu setzen, denn die Menschheit ist zu mehr fähig, als sie wußte Die Zeit ist reif. Und WIR werden es auch bald sein.
WIR bringen den Homo zur Blüte

37

WIR nähern uns jetzt dem Quantensprung. Befreit von allen diversen Schöpfungsmythen der Völker die ihre dogmatisch angeleierten und ausgeleierten Ursprünge an eine spekulative Kette von mythischen Spekulationen knüpfen, die WIR glauben sollten, ohne etwas Greifbares wirklich zu wissen, zu sehen oder zu fühlen. Und es scheint häufig so, daß dem Rest der Welt hier Orgasmen spiritueller Erleuchtung vorgespielt werden, die eine blinde Gefolgschaft erzwingen wollten und dies auch, seltsam genug, oft lange Zeiten geschafft haben. Das Geheimnis liegt scheinbar in dem Widerspruch von erzählerisch-erfinderischer Qualität gegebüber völlig unglaubwürdigen Zusammenhängen in der Wirklichkeit. Also gerade die Hoffnungslosigkeit dieser religiösen Ansprüche hat bei den Menschen immer wieder den Willen zum Glauben angestachelt, denn ohne an etwas zu glauben konnte der Mensch nicht Mensch sein. Wäre es nicht so, dann wäre nur noch übrig geblieben an sich selbst zu glauben, aber das war ihnen nicht geheuer. Die Naturwissenschaften rüsteten sich, dieses Dilemma durch methodisches Erforschen und Sammeln von faktischen Einzelheiten zu beseitigen und fanden in der Evolutions-theorie einen scheinbar sicheren Ankerplatz für ihre Hypothesen, doch Genaues wußten sie auch nicht, und es bestand immer die Gefahr, daß nur einer vom anderen abschrieb, ohne es eigentlich selbst überprüfen zu können. Doch die einzelnen Lebenszeiten waren zu kurz, sodaß die bloß schlaue Spekulation die Mutter aller gedachten Zusammenhänge war. Zwar fanden sich da und dort ein paar Krümel, aber aus allen Krümeln zusammen ließen sich höchstens Nobelpreise gewinnen oder Doktorarbeiten schreiben, aber keine Welt verstehen. WIR, die EU-Genik aber haben einen ganz anderen Ansatz und orien- tieren uns nicht an diesem naturgegebenen Chaos. WIR sind bescheidener und dadurch selbstbewußter geworden, als unserer Weisen und auch jene angeblichen "Weisen aus dem Morgenland". WIR orientieren uns nur an dem, was unser gegenwärtiges Wissen, in der Zukunft bewirken kann und das reicht aus und ist nötig, um einen gültigen Schluss-Strich unter die Vergangenheit der Eventuelitäten und menschlichen Kathastrophen zu ziehen. WIR werdeni alle Elfenbeintürme, des haltlosen Glaubens und hoch gestapelten Stück-Wissens, aus den Schulbüchern, Fibeln und dem Gedächtnis streichen und das ist nicht wenig und fast alles, denn WIR haben es satt weiter als devote Erben in einer fremd gebliebenn und fremd bestimmten Welt zu leben wie die Hunde, denen man eine Wurst vorhält, ohne daß sie zubeißen können und WIR betrachten die herkömmlichen Erkennt-nisse nur noch als das Werk von Messies, die glauben mehr von Natur und Welt zu ver- stehen, als ein Elch. WIR sind anders und ganz anders, ohne unbewußt in einer Anderwelt zu leben. WIR beginnen nicht neu, das geht garnicht, sondern WIR beginnen dennoch eine Neu-Schöpfung, weil WIR ohne zu zögern und methodisch die Welt nach unseren eigenen Kriterien und Werten neu ordnen und starten werden und das ist in vollem Gange und hat, wie bekannt ist, schon Ausserordentliches bewirkt und entstehen lassen. An einem Punkt soll das hier kurz erörtert werden, der bereits schon mehrmals angedeutet wurde. Zwar ahnten es die Menschen immer schon, aber sie konnten damit nicht umgehen. Es musste noch andere, tiefere Gründe geben, für die in allen Zeiten vorhandene Chimären-Kultur der Misch-Wesen, zwischen Mensch und Tier oder Tier und Pflanze usw., die mit Religion, Unwissenheit, Zauberei oder Fabulier-Lust alleine nicht zu erklären sind. Zwischen den vielen überlieferten mannigfach gestalteten Mischwesen musste ein noch tieferer Zusammenhang zu uns Menschen bestehen. Diese Chimären widersprechen scheinbar jeder logischen Natur-Wissenschaft, wie auch den biblischen Legenden und so behalf man sich ganz einfach damit, ihnen übernatürliche oder märchenhafte Metaphern anzuhängen, stellvertretend und platzhaltend, für bildgewor- dene Prädikate aus dem menschlichen und göttlichen Gewächshaus, ohne konkreten Wirklichkeitsbezug. Die Menschen wiesen ihnen spirituelle Funktionen für ihren jewei- ligen Aberglauben zu und erblickten ih ihren metamorphotischen Verwandlungen und Abweichungen von der üblichen Norm, nur eine symbolische Stellvertretung oder äußer-liche Hülle, in der die ansonsten unsichtbaren oder inmateriellen Geistwesen, hineinge- schlüpft waren, um mit den Menschen zu kommunizieren. WIR sind daran geschult, dass nichts grundlos existiert, also gilt es unbefangen den weiteren und vielleicht ganz anderen Sinn, all dieser hybriden Wesen neu zu erkunden, jenseits der tradierten Überlieferungen aus Magie und Monster-Unwesen. WIR wissen ja, die Menschen taten und tun viel, was sie eigentlich nicht verstehen und bewerten es trotzdem, ohne Unterlaß. Im Bewerten war die Menschheit ohnehin immer schon schnell bei der Hand, weil hinter den Werten immer irgendwelche Pfründe und temporäre Interessen standen. So geschah es auch mit den Chimären-, Zwitter- und multiplen Wesen, zwischen Mensch, Tier, Pflanze uvm., die, wegen des menschlichen Bewertungszwanges dann den Stempel religiöser Herrschaften aufgedrückt bekamen, wie die Rinder das Brandzeichen oder die Beschneidung von Kindern und Frauen, was neben rein spirituellen oder schamanis- tischen Absichten, natürlich auch schnell in die Küchen der Scharlatane, Zauberer, Psychologen, Psychiater, Marketinger, Esotheriker, Exorzisten usw. führte, die hier ein Eldorade zur Instrumentalisierung ihres Hokuspokus fanden. Das begann ja bereits in der Höhlenmalerei, in der sich seltsame Chimären, halb Mensch, halb Tier zwischen biologisch bekannte Tiere mischten, die niemals wirklich so existiert haben konnten. Die Wissenschaft glaubte dann, sich darüber streiten zu müssen, ob diese Menschen mit Tierköpfen eine religiös-rituelle Bedeutung hätten, oder aber nur realistische Verkleidun- gen der Höhlenmenschen waren, um sich besser an die Jagdtiere anschleichen zu kön-nen. Letztere Version scheint hier eher richtig zu sein, denn Jäger verlassen sich bestimmt eher auf ihre sinnlichen Wahrnehmungen, als auf außersinnliche. Und das ging so weiter, vom Gilgamesch-Epos bis in die Filmstudios von gestern. Chimären, wohin das Auge reicht, ausgestattet mit allen Funktionen einer funktionierenden Phantasie. Beliebt waren aber meistens Auslegungen und Begründungen aus dem Okultismus und irrealen Märchenwelten, mit dem pädagogichen Zeige- und Drohfinger. Die hybride Kultur dieser kunstvoll erfundenen und zeitbezogenen Mischwesen, erzeugten, neben ihrer magisch anziehenden Aura, aber auch eine besonders wohlige und geradezu heimatlich, freundschaftliche Vertrautheit, bei allen Zeitgenossen und so gerieten sie in jüngster Zeit immer hübscher, puppiger und glamoröser, auch als lustvoll und süß verzuckert, direkt zum Vernaschen. Also lebten diese Chimären, blasig und bärig weiter, als schematisierte Pop-Geister der Konsumzeit, als hübsch zeitgeistliche Dekorationen und Puppen weiter, in den Kinderstuben und auf dem verkitschten Lifestyle-Markt, trotz oder gerade wegen ihrer fundamentalen Entleerung, aber sie wurden nie vergessen und wechselten nur ihr äußerliches Outfit, das natürlich auch durch die unterschiedlichsten Fertigungen bestimmt war, gegenüber der meist nur geschnitzten Handarbeit, früherer Zeiten. Aber WIR liebten sie unbeirrbar, diese Chimären-Monster, ohne viel zu fragen und ohne uns wirklich mit diesen scheinbar irrelevanten Multi-Kreationen und ihrer möglichen Mission zu befassen. Noch in den letzten tausend Jahren, gaben WIR ihnen die wertvollsten Plätze, in und auf den Kirchen, Rathäusern, Marktplätzen, Museen und Spielzimmern, denn irgendwie wussten WIR, ganz instinktiv, welch wirklich grosse und lebenswichtige Stellung sie in unserer Kultur, die sich immer weiter verwissenschaftlichte und konsum- abhängig wurde, einmal einnehmen würden, auch wenn sie unser infantil gestörtes Sein, oft nur als ästhetischer Nippes begleitete. Doch dies war natürlich insgesamt eine Sackgasse und eine erhebliche Blamage unseres Verstandes. Entschuldigungen und Verweise auf eine lächerliche Pädagogik und Aufklärung darüber können Wir nicht gelten lassen. Wie gesagt, diese Affenliebe zu den eigentlich abartigen, unbelebten Monstern und multi-habituellen Misch-Wesen, konnte kein Zufall sein und es war auch keiner, wie heute jeder weiss, denn es waren die mentalen, neuronalen Vorboten, die Musen, die Helden und Inspiatoren unserer kommenden multi-funktionalen Post-Natürlichkeit in der Neu-Welt der wissenden und aufgeklärten EU-Genik. Selbst die verhunzenden und massenhaft produzierten Kitschorgien aus der Plüsch- und cineastischen Unterhaltung-sindustrie, des Designs, des Jahrmarktes, des Karnevals, der Sexshops und der Fern- seh-Shows, konnten den wahren Geist und die wahre Bestimmung der Hybrid-Kultur nicht mehr beeinträchtigen und stoppen. Trotz oder gerade wegen ihres irrealen Dada-Spuks, entzündeten und stifteten diese scheinbar billigen Nobodies der bildnerischen Nonsense-Phantasien auf einmal eine direkte Beziehung zur Arbeit in den Forschungs- labors vieler Fachbereiche und boten endlich die Vorbilder und Ziele unserer genialen Zeit, wo es galt, die bestehenden Gesetze und Grenzen der Natur aufzubrechen, zu verbessern und unverschlissene Innovationen einer neuen Gesellschafts-Konstitution zu entwickeln. Die Forschung begann damit, die Chimären wie auch immer nicht einfach nur als tote Form, wie auch immer, nachzubauen, sondern auf Grund des letzten geneti-schen und syntetischen, bio-technologischen Wissens, sie endlich als lebende Wesen auferstehen zu lassen, Wesen aus Fleisch und Blut, mit sensiblen Nerven und wach- senden Knochen, die Nahrung aufnehmen können, unsere Sprache sprechen und sich mit uns zu verständigen begannen. Es war der einmalige Triumph der Idee unserer EU-Genik. Der Anfang war gemacht, auf dem sich fruchtbar aufbauen liess und die Erfolge und Preise füllten denn auch reichlich die Biographien unserer Pioniere. Ihnen gelangen neue, nie gesehene Kreaturen aus der Verfügungsmasse der Natur und den bio-chemischen Baukästen, die jetzt im Kolossarium in Langzeit-Untersuchungen auf ihre Lebenstüchtigkeit geprüft werden. Wie schon durchgesickert ist, sollen absolute Meisterwerke entstanden sein, die beweisen, dass WIR unsere Phantasien und eigentlich die Phantasie der gesamten menschlichen Kultur endlich zu ihrem Höhepunkt geführt haben. Es wurde Licht. Die Chimären sind putzmunter, vital und stark genug geführt, sodass sie auch massenhaft geklont werden können, als Beweis ihrer Nachhaltigkeit. Manch einer sagt vielleicht, das hätten WIR ja im Prinzip schon früher gedacht, aber er vergisst dabei, dass der Schritt von der Theorie, der platonischen Idee, zum funktions- tüchtigen Produkt, zur vollendet, lebenden Kreation, erst das eigentlich schöpferische Erfolgs-Abenteuer ist, denn erst im geburtsähnlichen Werk-Prozess erfüllt und bestätigt sich eine Idee. Mit Theorien kann man nur Theorien beweisen, aber nicht wirklich. Künstler wissen und fürchten diees Endspiel schon immer, denn manche Idee verfällt im Vollzug oder erweist ihre schlechten Eigenschaften, wird zu Schund und Schrott oder zu etwas, was garnicht gewollt war. Viele Leute hatten z.B. schon mal die Idee ein Kind zu wollen, aber sie bekamen keines oder es starb bei oder vor der Geburt. WIR, die EU-Genik machen auch keine hohlen Plastiken, keine virtuellen 3-4D-Animationen oder flache Hologramme, nein, WIR erschaffen, in beispielloser Folge, neue Lebewesen, mit völlig neuen Qualitäten und multi-funktionaler und polymorpher Fähigkeit und Gestalt. Es sind eben keine abstrakten oder bloß literarische Traumgestalten, wie einst. Es sind hybride Lebewesen, so viele man will, so klein und gross, die sprechen und verdauen können und Schönheit und Intelligenz sind nicht mehr eine Frage des Geldbeutels oder der Herkunft, sondern nur eine Frage der perfekten Symbiose des Immun-Systems. WIR haben es geschafft und die Ergebnisse übertreffen unsere kühnsten Erwartungen. Es sind keine Geschöpfe aus der Wundertüte, sondern das Resultat unserer, wahrhaft titanischen Errungenschaften, kraft unserer Gen-Monteure und Stammzellen-Chirurgie, gezeugt von unserem unbeugsamen Willens, zur Enfesselung einer neuen Schöpfung.
WIR können es
s

38

Nicht Irrlicht und Irrwisch von irgendwo, nicht Blendwerk von Baskerville, sondern die sauber entwickelten Urbilder, wie Platon sie in seiner Ideen-Lehre fordert, bilden das Fundament unserer wissenschaftlich, automatisierten Moral, mit lihrer logischen, nicht nur augenzwinkernden Matrix. Sie bringt uns auf Kurs und unsere eigene, noch nicht völlig belichtete "prima Materia“ in Schwung und verwandelt unsere Lehren, wie der "Stein der Weisen", schrittweise, auf der richtigen Umlaufbahn, zu reinem Gold der Erkenntnis, denn Edleres und Besseres wird nicht mehr sein unter dem irdischen Sonnenschein: Kein Katzengold, kein wetterwendisches, mörderisches und ungerechtes Schlinggewächs oder Müllstein um unseren Hals, sondern der befreiende Aufschrei, nach viel tausend Jahren demütigender Angst und Willkür dieser gottgegebenen Natur, die nur zum Himmel stinkt. WIR werden das alles leicht und schnell vergessen, während WIR auf den Wiesen unsrerer Erkenntnisse grasen und im Mehr des glücklichen Vergessens baden. Ja, die Natur hat einiges hervor gebracht, unter anderem auch uns, aber bitte- schön, in welchem wahrlosen und heimatlosen Zustand, wo selbst die Kröten nicht mehr wussten, wo sie hin sollten und die Fledermäuse aus der Winterstarre nicht mehr wach werden wollten. Fällige Mutationen wurden noch bis 1965 wisenschaftlich hatnäckig geleugnet, weil sie der darwinschen Theorie, in ihren flüssigen, doch brüchigen Se- quenzen, scheinbar restfrei widersprachen, denn man kannte noch nicht das heimliche Wirken der "Springenden Gene". Abweichungen von der Norm gerieten in diesem Dis- kurs zu nicht fortpflanzungsfähigen Missgeburten und also auf den dampfenden Mist- haufen der Wissenschaft. Basta! Der Artenwandel musste zwar irgendwie eingetreten sein, aber, meinte der Anthroploge Heberer in Göttingen, der bereits in der Nazi-Zeit die Menschenschädel, wahrscheinlich von Juden, vermessen hatte: "Ohne den Fund des "missing Link" bleibt zwar alles vage, aber WIR wissen dennoch genug, um uns ein Bild von der wahren Genese der krönenden Stellung und Bedeutung des Menschen und der hilfreichen Natur schlechthin zu machen". Doch solch eifernder Hochmut, wäre ja erst heute wirklich angebracht, denn WIR, die EU-Genik sind es ja, die die wirkliche Bestim- mung des Menschen richtig erkannt haben. Der Professor Gerhard Heberer ist jetzt tot und sein vorschneller Irrtum wird ihn nicht mehr aus seiner seligen Ruhe aufschrecken. Das ist halt so wie es ist, stört uns aber auch nicht weiter und kann der EU-genischen Forschung völlig egal sein, weil sie, weil WIR, die alten Mythen längst überwunden und die verpanschte Welt-Natur, nach unseren neuen und ureigenen Prinzipien, völlig neu ordnen, bestimmen und mindestens endemisch zur totalen Entfaltung bringen werden. Die Wege dahin sind vorgeszeichnet. WIR, die inspirierten Menschen von heute, erleben, dass WIR keine besonderen Anderwelten mehr brauchen und dass sie auch nie vorhanden waren. Weder hier auf der Erde, weder in den vielen verschachtelten Univer- sen, noch im Himmel. Punkt. WIR haben die sturen Gesetze der Natur biegsam gemacht und ihr auf die Sprünge geholfen, denn besser als die starren, alten Evolutionslininien und Stammbäume, haben WIR bewiesen, dass es auch anders geht. WIR sind es, die gezeigt haben, dass alle Querverbindungen und Beziehungen in der belebten Natur und ihren Arten möglich sind und zum Lobe unserer EU-Genik, fast beliebig, gekreuzt werden können, ohne Ausnahme, nur mit Gewinn, ohne Verlust. Alles geht mit allem zusammen und der hier entstehende Kosmos entgrenzt alle Vorurteile der bigotten oder biotischen Biologie und aller Religionen bisher, auch ohne die Hilfe und Laune jeden Zufalls, allein mit vorausschauender Berechnung und unserem KnowHow. Die eventuelle Qualität und eigentliche Subtanz der Natur waren ihre angeblichen Missbildungen, die keine waren, sondern erste Anzeichen neuer Entwicklungs-Linien. Falls der konservativen Natur überhaupt eine besondere Rolle zugebilligt werden sollte, dann nur die, der Geschichte ihrer Missbildungen, mit dem Modell des alten Menschen darin, der eigentlich nur ein primitives Vorstadium oder krankhafte Destruktion darstellt. Irgenwelche irdische oder überirdische Paradiese war er, der unhybride Homo sapiens, nicht wert und der alte Homo faber erst recht nicht und das ist der einzige Punkt, dem WIR in der biblischen Märchen-Geschichte beipflichten können. Doch Vieles, was da mies und verbildet und von zufälliger Willkür überformt war, enthielt wenigstens die paradoxen Marker, für eine späte, fast verspätete Heilung, die WIR nun erfolgreich in die Tat umsetzen. Jene als verrückt und mißgebildet eingestuften Kreaturen, die als vermeinliche Verirrungen der Natur, in biologischen Schausammlungen zum Ergötzen der Wissenschaft, gesammelt wurden, haben WIR dem Müll entrissen und der eugenischen Forschung anvertraut, um ihnen ihre besonderen, seltsam gewandelten Geheimnisse, bis zur letzten Zelle zu entreissen und mit ihnen eine höhere Stufe der Erkenntnis zu erklimmen. Und WIR haben sie erklommen, um die, durch sie zu lernen und ihnen, unseren Chimären-Konstrukten, den schöpferischen Atem einzuhauchen, der ihnen gebürt, WIR haben ihre Entstehungs-Geschichten geklärt, sie wieder lebendig gemacht, sie gefüttert und geschwängert, damit WIR von ihnen lernen können, wo es in der Natur Anzeichen einerOptimierung gibt .Dies mag Laien pervers erscheinen, geschieht aber aus tiefster Verantwortung und klugem Forchungsgeist, ohne die übliche Besoffenheit und trügerische Sicherheit, alter, wissen- schaftlicher Hochstapler. WIR wissen, dass WIr mit diesen genialen Gechöpfen, die Brücken-Kinder unserer neuen Gesellschaft aufziehen, neben unseren völlig neuen synthetisch polymorphen Chimären. WIR tun es aufopfernd und zärtlich, weil WIR unsere Kreaturen lieben und weil sie eines Tages, Teil von uns und WIR Teil von ihnen, sein werden. WIR erschaffen sie, bilden sie weiter, machen sie zahm und immer vertrauter und werden alles mit ihnen teilen, und sie so zu ebenbürtigen und eingefleischten Teilhabern der EU-Genik machen. Sie werden sein, Energie von unserer Energie, erwas Fleisch von unserem und allen anderen Fleisches. WIR haben die Mittel und das unerrschütterliche und stetig wachsende Vertrauen in unsere Bio-Kunst. So werden WIR gemeinsam unsere entfesselten Kräfte einbringen und komprimieren, mit dem Ziel, die reale Inkarnation, die Animierung dieser Imagos, Module, Novizen, Polytypen zu sanktionieren und ihre Verschmelzung mit unseren Organen voran treiben, bis WIR sie, so unterschiedlich sie sich uns auch, in ihrem jeweiligen Habitus und Charakter, darbieten und so unterschiedlich gut oder böse sie uns auch anmuten sollten, in unser gemeines gemeinwesen aufnehmen, mit dem Ziel, uns mit ihnen später, auf eine optimiert gesteigerte Art zu vermählen und Eins mit ihnen zu sein. WIR werden sie mit unserem Verstand durchdringen und wirklich glücklich machen, bis WIR sie fehlerlos in unserem König-Klon integrieren können. Das ist dann unsere Reifeprüfung, als Vorbe- reitung auf unsere spätere Neugeburt im Klon-Reich, der brüderlich Gleichen, als leibliche Kinderklone unseres MeisterWerkes, dem dann perfekten und fertig ausge- reiften Königs-Klon. WIR werden ihm dann gleich sein, ganz gleich, Zelle für Zelle, Teilchen für Teilchen und Organ für Organ, bis alles richtig gefügt und zum einheitlichen Organismus zusammen gefunden hat und seine Gene uns später besamen und optimiert beseelen werden. WIR werden den erweckten Hybriden ihre Arbeit zuweisen und sie respektieren, wie Unsereins, mit ihren auch noch so wundersamen Verfassungen, ohne Wenn und Aber. WIR fiebern diesen Glücksmommenten entgegen und WIR sind eigent- lich schon mitten drin, in den Tagen der Einheit, der Gleichheit und der platonischen Liebe, wie einst der Bildhauer Pygmalion mit seiner metamorphotisch erzeugten Wunder- frau, wie Lysander im heiteren Sommernachtstraum und wie "Alice im Wunderland“, hinter der Banalität und dem Trug der Spiegelbilder, wie der „Sprechende Türke“ in die Automate. So ist es und soll es sein, weil die Projektionen unserer Wachträume dies so vorgegeben und vorausgesehen haben. Noch befinden WIR uns in der Gründer-Phase und warten auf die Zeit der Vollreife und ersehnen die letzte Stufe der Erwartung, bevor WIR dann, für immer, transformiert und vom Königs-Klon in die Klonautomaten berufen werden. WIR haben Bars eingerichtet, wie früher die Aldiketten, wo alles den gleichen Platz hat, wo WIR uns die monatlichen Pralinen abholen: Gläsere Kapseln, genannt Nüsse, die die nötigen Stimulierungen unserer Gene, im flüsigen Kern enthalten und in Form eines regelmässigen Setup aktualisiert werden. Es sind die Updates der gesetz- lichen Morphismen die uns, elfmal pro Jahr, der allerletzten Erfüllung näher bringen. Und mit ihnen, das Substrat der Sanftmut, einmal pro Jahr, tilgt unsere letzten Barrieren und schützt uns vor Überforderung beim Assimilationsdruck. WIR garantieren die Reinheit und Frische dieser wertvollen Drogen, direkt aus dem Kolossarium. Die illustrierten Erkenntnisse dazu, in den pädagogischbe bilderten Sequenzen mahnen uns geduldig zu sein und wissend unseren Fortschritt zu beflügeln. Mit sicherem Instinkt, erleuchtet, nicht nur angestrahlt, wenige Schritte vor der Ewigkeit, verneigen WIR uns dankbar täglich nach Osten, Westen, Norden, Süden, nach oben und nach unten, vor unserem eigenen Glück. Das Universum ist unser. WIR haben nie daran gezweifelt, WIR sagten es schon, trotz und neben den uns gewohnheitsmässig, zynisch, zwanghaft, tückisch und frech, von allen Religionen, Kulten und Kulturen vorgesetzen schematischen Unwesen, falsch interpretierter und verkannten Chimären, haben WIR sie zum wirklichen Leben erwecken, sozialisieren und artig humanisieren können, bis sie uns endlich auch verstan- den haben und taten, was WIR wollten und so haben sie sich dann auch willig zerteilen, fragmentiern und ausschlachten lassen, damit WIR alles unwichtige von ihnen lösen konnten. Auf diese Weise vernichten WIR bruchlos die Schwelle zwischen uns Menschen mit der übrigen Schöpfung, ganz gleich um welche Tiere, Pflanzen, Pilze es sich auch immer handelt, ganz gleich um welche Organe, Chemie, Physik und DNS essich handelt. WIR machen es endlich möglich, was die Bildenden Künste ehemals in ihren Illustrationen nur so im Spiel gezeichnet, hinschraffiert, gepinselt, radiert, geschnitzt oder filmisch animiert haben und in ihren illusionistischen Gebilden eigentlich aber nie richtig verstanden und nur oberflächlich umgesetzt hatten. Denn schliesslich haben die Maler ja immer nur bunte Häute fabriziert und die Bildhauer ungenaue oder beliebig stilisierte Aussenflächen, die aber nur totes Material im Inneren verbargen, schlechter als Leichen und Mumien, die ja wenigstens Reste eines wirklichen Körpers enthielten, also nicht nur flache Leinwand oder blinkendes Metall, als Erstz für Fleisch, Knochen und Säfte jeder Art. Mühten sich unsere archaischen Vorfahren noch mit inständigen Bitten, Kräuterwurzeln, Giften, homöopathischen Exkursen, wahnbildenden Drogen, selbst auferlegter Drangsal, masochistischen und rituellen Sadismen, geheimen Elixieren, magischem Gemurmel, irrlichternden Gaukeleien oder brutalen Orgien mit monströsen Spukgespinsten, den angeblichen Stellvertretern magischer Abgötter, den götzenhaft verunstalteten Mischwesen, durch Gebet zu huldigen, um Vergebung und Hilfe zu betteln und sie zu versöhnen und dafür auf blutigen Altären den eigenen Geist und beliebige Leiber, selbst die der eigenen Söhne zu opfern, so haben WIR endlich diesen Wahn ge- brochen und diesen Fetischen, Blendwerken und Totgeburten, das geschenkt, was sie am dringensten gebraucht haben: Klopfende Herzen und funktionierende Kreisläufe. Ohne Magie, aber mit allem eugenischen Wissen und natürlich ganz ohne Bilsenkraut und Weihrauch. Vielen wird noch das erste gelungene, schlichte Exempel im Gedächtnis sein, das in der Neologischen Society vor Jahren präsentiert wurde. Es waren die pudelgrossen Käfer mit den Beinen von Stieren und Grillen, die im Chor und mit irischem Akzent, Arien sangen: Perfekter, eindrucksvoller und auch lauter als Caruso und kreatürlicher als jede Spieluhr mit ihrem monotonen Walzengesang. WIR sind eben keine naiven Utopier, Naturbastler oder Poeten. Jetzt erweist sich der Aufbruch ins Morgen-Licht-Land. Und da lassen WIR alles hinter uns, was überflüssig, fehlerhaft und sowieso dem Untergang geweiht ist. Und da können WIR getrost all unsere Vorgeschichten bis zum Ur-Knall vergessen. WIR nehmen uns endlich selbst ernst, was zunächst nur vage und virtuell als „Wille und Vorstellung“, als ungenutzte Kraft, in unseren Köpfen ruhte, so wie bei Joseph, dem biblischen Seher und Träumer, der einst die Zukunft träumte, bevor sie wahr wurde. In der Georg-August-Universität zu Göttingen sind die materiali- sierten, von uns konstruierten Entwicklungslinien des neuen Homunkulus vitalis und humunkulus hybridus in ausgewählten Mustern und methodisch spitz durchgespielten Serien, in hunderten, stetig aufwärts verbesserten Versionen, in Gläsern dauerhaft konserviert, zum staunen und belehren. Rastlos haben WIR keine Mühe gescheut, immer alle frisch generierten Ergebnisse zu dokumentieren, die den Weg zum klonierten Optimum in allen Stadien der Vervollkommnung zeigen und unsere wunderbare Geschichte unserer Schöpfungs-Geschichte, von Beginn an, präsentiert. Wie in einem morphenden Animations-Video können hier alle einzelnen Stadien in 3D und 4D, der besichtigt werden. Wären WIR nicht kühle Analytiker und Pragmatiker, dann würde uns der Stolz auf die vollbrachten Leistungen und ihre noch herrlicheren Aussichten den Atem rauben. Da ist z.B. wahlweise in einer Galerie die Familie einer Leit-Kultur ausge- stellt, der wunderbaren HOMÖOBLASTEN, OMÖOMEREN, HOMÖOMORPHEN, HOMÖO-PLASTIKER, HOMÖOSEN, HOMÖOTHERMEN, HOMÖO-PHAGEN, HOMÖOPHONEN, HO- MOPTEREN, HOMO-RHIZIEN, HOMOSTYLEN, HOMO-TAXIEN, HOMOTROPEN, HOMO- TOKTER, HOMOZELLER, HOMOZYGOTEN, HOMO-ZYKLER, HOMOCHROMEN, HOMO- DONTEN, HOMO-GAMETEN, HOMOGENE, usw. Dies sind keine künstlichen Reduktionen oder blosse Abstraktionen, kein Bioschrott, sondern es sind ausgewachsene, funkti- onierende, materialisierte und perfekt animierte Bio-Modelle, die unbesorgt in den Gläsern spirituralisiert werden konnten, weil sie jederzeit sofort wieder repliziert oder geklont werden könnten. WIR haben diese Bio-Mobiles beseelt, gegen den geballten Glauben und den so kleinlichen Unwillen der archaischen Monotonisten. Selbst der grosse Leonardo da Vinci hielt solche Geschöpfe für undenkbar und nicht lebensfähig. WIR wollen uns aber nicht über seine mangelnde Weitsicht und Weltsicht erheben, ihn nicht verspotten, denn er konnte bei aller analytischen und bildenden Intelligenz vieles nicht wissen, was für uns heute selbstverständlicher Alltag ist. Und WIR gehen weiter, wesentlich weiter, unbeirrt, nach den Lehren des grossen Staats-Denkers Platon. Entgegen aller Vergänglichkeit und Vergesslichkeit, alter Erkenntnisse, haben WIR das Dauerhafte zum Prinzip gemacht. Unsere Forschungen und unser gesamtes Leben ist selbstverständlich so angelegt, dass es keinen Abfall, keinen Müll und keinen Überfluss mehr gibt und geben wird. WIR nutzen alles und immer wieder bis zur letzten Zelle und überführen es in neues Leben. Dies sind unsere Überzeugungen, ohne sie in Salzstöcken verstecken zu müssen, denn WIR wissen, was WIR tun. WIR schreiben keine dicken Bücher, wie Honore de Balzac über die „La Commedie humaine“, sondern WIR handeln direkt, ohne Umwege und Skrupel, denn WIR haben keine Zeit uns mit der alt-mensch- lichen Kommödie und ihrem Delirium zu befassen. WIR malen keine Blauen Pferde‘, wie damals Franz Marc. WIR generieren sie, noch blauer und vor allem tatsächlich ganz le- bendig und nicht nur auf und von Pappe.
WIR sind kühn und WIR werden immer kühner.

39

Immer nach vorn blickend haben sich, schon immer, geniale Vordenker, weniger Nach-denker, eben nicht von den Tücken und Fallen falscher Bescheidenheit einfangen lassen, und zurückhalten lassen, neues, besseres Wissen gegen altes Wissen zu ersetzen oder Beziehungen zwischen Einzeltatsachen und Prozessen, die vorher nicht bekannt oder wünschenswert waren, aufzudecken oder überhaupt erst wahrnehmbar und ansichtig zu machen. So führten sie ihre Forschungen, wenn nötig, in aller Heimlichkeit durch und weiter, auch wenn sie dadurch den Halt ihrer Familie, Freunde und Patronate verloren. Ja selbst, wenn sie dadurch in feindliche Gegnerschaft zum jeweiligen Staat gerieten. Das war nicht ihre ursprüngliche Absicht, wie etwa bei Revolutionären oder Terroristen, sondern allein die Konsequenz ihres konsequenten Denkens, das sie selbst bei grössten Widerständen, nicht von ihrem Weg und ihrer Überzeugung abbringen liess, denn dies gehörte nunmal, ganz unabdingbar, zu ihrem bohrenden oder verbohrten Charakter. Liebe und Anerkennung suchten sie nicht unbedingt, denn sie leben in einer besseren, neuen Welt, in der sie nahezu allein waren und allein herrschten, doch nicht in Wolkenkuckuksheimen, Luftschlössern oder Elfenbeintürmen, wie es solchen, oft als Sonderlingen und Aussenseitern verschrie- enen, einsamen Erfindern, Kämpfern und Suchern angedichtet wird, weil sie abseits vom mainstream und jeder Norm ein für andere, nicht sichtbares Ziel verfolgten und sich nicht selten dabei gegen die absurdesten Anfeindungen und Diskriminierungen wehren mußten. Sie fühlen sich eingeengt durch die banale Alltäglichkeit der für sie überlebten Kreisläufe, um sich dann aber senkrecht, allein und befreit in die Lüfte zu erheben um ihre Lieder unüberhörbar in die Lüfte zu trällern, in der Hoffnung irgendwann mal eine verwandtes Echo zu vernehmen, wie die Raumfahrt, die auf vertraute Antworten im Orbit hofft. Doch das kann lange dauern und materielle Erwägungen gelten ihnen wenig und kommen für sie erst dann in Betracht, wenn es ihre Ideen notwendig machen. Doch dann ist ihnen kein Weg zu lang, keine Erniedrigungzu tief und unter Umständen, kein Verbrechen zu gemein, um ihre Arbeit fortsetzen zu können. Parteien, mit ihren Programmen der Halb- und Viertelwahrheiten erscheinen ihnen lächerlich, aber sie prostituieren sich durchaus einmal, wenn es ihren Ideen dient. Trauen sollte man ihnen also nicht, denn sie scheuen sich nicht, Freunde vor den Kopf zu stoßen, wenn das ihren engstirnigen Vorstellungen entgegen kommt. Sie sind Triebtäter und nicht selten auch Charakterschweine, manchmal sogar Mörder (Johannes Kepler), denn nach ihren Ideen kommt für sie lange nichts, nicht mal der Ruhm, denn Anerkennung akzeptieren sie nur von Ihresgleichen: "Sie kennen keine Verwandten", wie man so sagt. So werden und wurden sie häufig argwöhnisch von Staat und Kirche bespitzelt, denn denen ist und war meist nur opportunes und devotes Verhalten rechtmäßig, und damals wie heute schlichen und schleichen gelegentlich ungebetene Zaungästen und korrupte Amigos von Kirche und Staat, um sie herum oder suchen sie auszuhorchen, um und ihnen wegen unbedachter Worte einen Strick zu drehen, denn "der Lauscher an der Wand, hört seine Schand". Neid, Gewalt und Einfalt kommen immer gemeinsam, wenn es gilt, neue Wahrheiten auszuschalten oder zu diffamieren, doch am Ende siegt die bessere Sicht, auch wenn sie, wie bei Sokrates, erst nach seinem Tode erkannt wurde. So schwie- gen die Neuerer oft, wo sie viel zu sagen gehabt hätten oder verharmlosten ihre Entdeck- ungen gegenüber dem beharrenden Zeitgeist, aber im Stillen verlangten sie sich dafür klammheimlich, eine immer radikalere und intensivere Gangart ab. Später dankte man diesen tapferen und weitsichtigen Heroen wegen ihrer Zähigkeit und ihren zunächst wunderlich anmutenden Gedanken, Experimenten oder weltöffnenden Erkenntnisse, oder ihren oft brutalen Schlussfolgerungen, denn diese Geistreiter sind dennoch, trotz allen vermeintlich asozialen Denkens, die eigentlichen Fährmänner durch die Klippen traditioneller, regressi- ver Verzagtheit, heuchlerischer Solidarität und stinkender Bauchblasen gewesen. WIR lernten doch immer wieder, dass die fortschreibende Geschichte, in ihren wichtigsten Wendemarken, nie um die Ergebnisse dieser erst belächelten Spinner herum kamen, die alles längst durchdacht hatten, die längst die Nüsse geknackt hatten, als die Biedermänner und Leichtathleten erst mit dem Grübeln begannen, die in der dünnen Luft liegenden Probleme zu ahnen. Längst waren die wirklichen Abenteurer und Nussknacker nahezu unbemerkt am Ziel und ihre Abenteuer auf undenkbaren Bahnen und Brachen, dornigen Gestrüpps, waren grösser, riskanter, als jene, die alle Weltumsegler oder sportiven Hochge- birgs-Kletterer je erleben würden. Schaut man sich zum Beispiel den „Abenteurer“ von Arnold Böcklin, 1882, in der Kunsthalle Bremen an, so wird das ganze Missverständnis abenteuernder Spiesser und dümmlicher Touristen hierklar seziert: Da reitet ein glatzköp- figer Gewaltmensch auf einer Wüstenerhebung an Land, über einen Haufen ausgebleichter Knochen hinweg oder hinein und niemand weiss warum er über Leichen geht und der stramme Reiter auf seinem taumelnden, müden und schon fast ermatteten Ross, weiss wohl selbst nicht, was er da zu suchen hat und was ihn davon abhält, wieder umzukehren. In der Hand hält er wenige tote Fische, wohl als Beute seiner tollen Taten und Attacke gegen Windmühlen und seine Leere im Hirn. Im Hintergrund ankert ein Segelschiff, das wie ein Kinderspielzeug anmutet, dem er entstiegen sein könnte. Dieser „Abenteurer“ ist eine Karikatur und ein scheinbar zur Ikone geronnenes Missverständnis, ein gefrorenes Stand-Bild herrischer, blinder Blödheit und so nur die Parodie eines Entdeckers, wie sie der Menschheit immer schon so vorgegaukelt wird, während sich die eigentlichen Abenteuer nur im Kopf ereignen. Die unmittelbare Bezugnahme auf einen Düsseldorfer Akademie-Direktor sind zeitlich zwar auszuschliessen, doch in der auratischen Fürstlichkeit und Ähnlichkeit des Habits und Habitats, ein magischer Treffer und fast ein portraithafter Steckbrief dieses böhmischen Pathetikers und Dithy-Rambos. Unabhängig von jenen Stüm-pern aber, die sich selbst zum Narren machen, wollen WIR nicht verhehlen, dass uns selbstverständlich, die wirklich Grossen und kühnen Vordenker, schwer im Magen liegen, denn Sie werden mit Recht sagen, wo ist hier die Forderung nach Gleichheit in der EU-Genik geblieben? Ist sie etwa auf wieder der Strecke aller Widersprüche und Lügen angekommen, wie alle Sprüche früher? Können Wir nicht auf diese erblich getunten Wunderknaben verzichten? Und uns mit weniger Grütze zufrieden geben? Dies alles sind berechtigte Fragen, auf die WIR leider mit einem vorbehaltslosen: "Noch nicht" diplomatisch beantworten und alle unsere treuen Anhänger getrost auf den Tag X vertrösten müssen, wenn in den Klon-Automaten dann unser Werk zu ihrer vollen Zufriedenheit vollendet sein wird. Das ist keine Arabeske aus‚ Narragonien, dem alten Raumschiff und Tollhaus Erde, wo niemand früher zu sagen wusste, von wem, von was, von wo, wie, wann, woher und wohin der nächste Wahnsinn im Mikro- oder Makrobereich ausgelöst würde oder wurde. Spurenleser und Wutbürger der immer chronisch kranken Bildungs-Staaten der Oldies, erlagen reihenweise dem Gehirntod auf der Suche nach dem politisch richtigen Werk- zeug, gegen alle Tollwut und Regierungswut, nicht inspirierter Regierungen ,"am laufen- den Band". Allerorten summten und schnurrten unmotivierten Papier-Flieger orientie- rungslos durch die dicken Lüfte der Schulen, um krachend auf dem Boden des Mare Frigoris abzustürzen oder für immer im Krater Tycho zu versinken, trotz Pythagoras, Parmenides, Sokrates, Aristoteles, Galileo, Newton, Einstein, Nelson Mandela, usw. usw. usw. Sollten die Ansprüche höher oder tiefer gehängt werden? Einmal so und dann mal soo oder wie? Spitzenforschung sollte schon sein, aber welche und von wem? WIR brauchen Vorzeige-Vorbilder! So hiess es. Aber doch bitte nicht immer aus "Gutem Hause", sondern auch mal aus prekären Verhältnisen? Wo bleibt da die Gerechtigkeit und welche Gerechtigkeit eigentlich und für wen? Geht das nicht noch etwas gerechter oder gerade so eben überhaupt nicht mehr? Alles Fragen der Vergangenheit und WIR, die EU-Genik sind nicht kleinmütig und so verkünden WIR gelassen und frei von Hochmut, hier und jetzt, allen alten Gesellschaften, Natur-Völkern und eingebildeten Zampanos aus dekadenten Häusern, kleinkarierten Bildungs-Sprengeln und fanatisierten Backfischen und Heimchen, die permanente Aufklärung, das Ende ihrer Irrtümer, das Ende ihrer Unschuld und das Ende ihrer Unwissenheit. Freut EUch! WIR, die EU-Genik führen Euch mit Sicherheit nicht an den traurigen Punkt, jenes apo-kalyptischen Aberglaubens, an dessen Ende alles wieder zu Staub und Asche zerfiele, wie es manch berechnender Prediger der Cubaner und Monarchisten noch immer hoffte. WIR teilen natürlich nicht die rustikale Vorstellung unserer alten, geistlichen Peiniger, die die menschliche Sterblichkeit und ihren limitierten Auftritt von A nach B, demütig hinnehmen oder für absolut unvermeidlich halten und diese fixe Idee der Endlichkeit allen Lebens, bis zum Jüngsten Gericht, nachbeten und daher folgern, es gäbe einen von Gott beschlossenen Anfang oder ein Ende allen Lebens, bis weit hinter alle Milchstrassen. Die EU-Genik und die kommende KLON-WELT stehen diesem Schisma unseres Wissens diametral entgegen und diese traumatische Doktrin dieser Paradies- und Endlichkeits-Apostel ist längst als wilde, mittelalterliche Spekulation, geistlicher Terroristen erkannt und widerlegt worden. Die stotternden Kult-Uhren sind an ihrer eigenen Demagogie und Hoch- bzw. Tiefstapelei zerbrochen und WIR haben in einer beispielhaften Kampagne die Menschheit von diesen Depressionen geheilt und aus den Fängen ihrer falschen Pro- pheten befreit. Denn freilich hat es nie einen Anfang gegeben, so wenig, wie es je ein En- de geben wird. Es fällt uns heute leicht, diese Zwangs-Vorstellungen als Schwindel und Ausweis verkommener Kulturen zu entlarven. „Du sollst Dir kein Bild von Gott ma- chen“, hiess es ja früher, gar nicht mal so ganz falsch. Aber was haben sie gemacht? Sie haben ein Bild nach dem anderen, von ihm und unserer Welt, gemalt, als Welt-Bild oder haben es malen lassen, von der und von dem sie ja nie mehr als einen Schimmer hatten und jedes Bild, war lächerlicher als das andere, das es versuchte. WIR haben diese Versuchungenüberwunden und schauen stolz auf unsere neue Welt.
WIR glauben und sehen gründlicher

40

Doch wer naiv glaubt, unser Fortschritt käme ganz von selbst oder allein durch die sinnstiftende Kraft guter Worte, der irrt, wenn auch mit reinem Herzen. Nein, so einfach lassen sich die Menschen nunmal nicht zu ihrem Glück bringen, besonders die nicht, die von schwerem Geblüt sind. Da mussten WIR schon etwas nachhelfen und das nicht zu knapp. Doch unsere künstliche Nachhilfe durfte nicht sofort und auch nicht für jeden durchschaubar sein, bevor die euphorischen Endophine ihre Wirkung getan und die tägliche Portion „vino veritas“, über eine längere Zeit, ihre heilende Wirkung mit den gewünschten, bewusstseinsändernden Anzeichen bewirkt haben. Dies waren die vibrie- renden Nasenflügeln, die den gedröhnten Wachschlaf anzeigten, der die bald sehr willi- gen EUgenier befiel und sie nicht mehr zwischen Wahn und Wirklichkeit, unterscheiden liess. Ein Mittel, dass WIR nur bei sehr hartnäckigen Probanden anwenden mussten und alle anderen waren ja kraft ihres Verstandes, längst unsere Gefolgsleute und WIR brauchten sie nicht zu ihrem Glück zwingen. Da die so behandelten, lieben Mitbürger immer nach den Gaben unserer Medizin: „vino veritas, jeweils Punkt 8 Uhr morgens vor ihr Haus treten mussten, war es für unsere Sittlichkeits-Wächter eigentlich kein Problem, den Erfolg der Prozedur zu überwachen. Der Beifall der Fach-Welt gibt uns jetzt die Legitimation und Genugtugung für die Richtigkeit unserer weltweit anerkannten Mass- nahmen, deren bedeutenste Merkmale, die verdeckten Mittel der Nachhilfe, mit heimlichen Wohltaten, das Wohl aller garantieren. Heute haben WIR kein Minuswachstum mehr bei den berechneten Ergebnissen und die penetrierenden Erziehungsmassnahmen haben unsere solidarische Stiftungsarbeit mit grossem Erfolg gekrönt, trotz zunächst strittiger Meinungsveschiedenheiten über die demokratische Führung unserer Wähler, mit der Wahrheits-Droge. WIR wollen hier nicht zu viel aus dem Nähkästchen plaudern, aber so viel ist gewiss, dass insbesondere unsere Gesundheitsdienste und nachgeordneten Funktionäre ihre Aufträge mit Bavour ausgeführt haben. So können WIR die nächsten Schritte behutsam einleiten und damit beginnen, geignete Lebensmittel zu veredeln. Einzige Absicht ist dabei unsere Gesellschaft von kranken und asozialen Leuten, durch täglich verfeinerte Mahlzeiten und die darin enthaltenden Filtermittel, immer kränker und lebensunfähiger zu machen, damit sie schneller von ihrem Schicksal befreit aus dem Verkehr ausgeschieden werden können: Ein Akt der Staats-Räson, der automatisch zur gesunden Gleichheit unter den Unauffälligen führt und die betreffenden, genetisch vorbelasteten Personen friedlich und freiwillig dazu bringt, aus dem Leben zu steigen und last not least, unser EU-genisches Pflege-Personal der Human-Wissenschaften im Kolossarium, zu einschlägigen und wertvollen Daten und Erkenntnissen zu verhelfen. Verdiente Vorkämpfer wie etwa Dr. Zückerli haben sich über die schnellen Sonderdaten dieser Vorgänge und chemo-pädagogischen Methoden sehr gefreut. Das soll hier auch mal besonders hervor gehoben werden. Vorbild für die grossartige Logistik der, von den Verbrauchern nicht zu umgehenden Getreide-Produkte, waren eben die so verdienten Saatgut- und Lebensmittelindustrien, mit ihren Verteilungs- und Herstellungs-Praktiken, die schon, lassen sie uns das so sagen: "Spitze" waren. Hiess es zwar noch zuvor, entsprechend, genetisch gewürzte Grundnahrungsmittel würden die biologisch reinen und unbelassenen verschmutzen, so herrscht heute eitel Freude über den genialen Umbau der EU-Gene in den Brotfabriken, die ein Bestrahlen und entkeimendes Kühlen vor dem Verzehr jetzt unnötig machen. Brot und Brötchen sind nun nahezu alterungs- resistent wie unser Käse-Synthetik oder unsere wohlschmeckenden Grünkost-Plastiden. Verderbenden Angriffe von Schadinsekten, Pilzen und Kakerlaken ,haben keine Chance mehr zur Entfaltung zu kommen.. Das ausgeklügelte Stricken und Häkeln an der Doppel-Helix und das Umsetzen dort zweier Gene brachte diese bahnbrechenden Wirkungen zustande, die schliesslich der Mehl-Connection den Nobelpreis, sowie dem grossen Völ- ker- Verdienstorden in Gold, am nachtblauem Band und den 16 kreisenden Diamanten der Extra-Klasse eingebracht hat. Auch von hier aus, unsere tiefe Verehrung und Ver- beugung vor diesen staatstragenden Produkten. Die Politik und TV-Medien lernen und profitieren schon seit langem von solchen und verwandten Methoden der indirekten und scheinbar zufälligen Beeinflussung durch Dauerpenetration, zwar nicht in den Nah- rungsketten, sondern in den plastifizierten Nachrichtenketten, die ebenso dann irgend- wann, nach der Lehrmeinung des Herrn Dr. Polenzki ihre wohltuende Wirkung hervor- rufen sollten. Im Grunde waren dies alte Methoden der Werbung und des Marketings, die allen Studenten in der Psychologie und Verhaltensforschung, ja bereits in den ersten Semestern eingebimst werden. Sie sind nun stolz und besessen davon, das Gelernte möglichst bald im "öffentlich-rechtlichen" TV und natürlich bei RTL und n-tv unter die Leute zu bringen. Gezielte Personenstaffagen, putzig aufgemachter, aber unbeliebter Zeitgenossen, in scheinbar nebensächlicher oder beiläufiger Funktion, aber in haarklein kalkulierten Kamera-Bildern und Schwenks, sollen die emotionale Umwertung der Werte bewirken, früher nannte man das schlicht Manipulation, aber heute ist diese Praxis zu einem staatlichen und stattlichen Erziehungs-Hebel geworden, ohne den es schwer fällt, zu überzeugen. Hierbei haben die "Inszeniertenenden Fotographen" und Video-Künstler fruchtbare Vorarbeit geleistet, die nun als profundes Mittel, medialer Überrumpelung allseits anerkannt und im Einsatz sind. Auch dafür möchten WIR uns bei den, manchmal ja ganz brauchbaren Künstlern bedanken, die hier einen ganzen Instrumenten-Kasten entwickelt haben, mit dem unsere Inhalte beliebig gedreht und gewendet werden können, ohne dass WIR unangenehme Diktate und Gesetze gegen Mehrheiten, in zeitlich toten Winkeln, kurz vor dem Urlaub, über Weihnachten oder während grosser Sportveran-staltungen, bagatellisierend oder ablenkend, quasi „weltoffen“ und dennoch verdeckt, bekannt machen müssen. Das hilft, querulantischen Druck und hysterischen Protest einzudämmen und emotional zu neutralisieren.WIR sind so frei.
WIR machen aus Minderheiten Mehrheiten

41

Gelegentlich blitzt es auch mal genial in der konservativen Natur auf, wenn abnorme Missbildungen auf die Welt kommen, die eigentlich nicht lebensfähig wären oder die eigentlich ungewollt, aber dennoch zufällig am Leben gelassen wurden. Manchen dieser angeblichen Fehlleistungen der Natur, sieht man erst später an, dass sie völlig anders sind, als erwartet. Was da den betroffenen Menschen als bittere Strafe oder Prüfung, in Form eines missgestalteten Nachwuchses erschien, war aber eher ein Geschenk und eine seltene Höchstleistung der Natur, die manchmal mit mutierenden, fragmentarischen Varianten und scheinbar nicht zu erwartenden, wünschbaren oder scheinbar artfremd verunstalteten Abweichungen von der statistischen Norm, das gewohnte Artenspektrum bereichert. Ja, Ihr habt richtig gelesen, WIR bezeichnen die so genannte Missbildungen, als die wirklich bedeutendem Triebkräfte und Weichenstellungen der Natur, gegenüber den gewohnten, angeblich gesunden Mustern, denn unsere Evolutionsforscher haben endlich erkannt, dass sich die gesamte Naturentwicklung immer nur aus angeblich "kranken" Abweichungen von der "natürlichen" Norm gespeist hat. WIR erwähnten diesen wichtigen Punkt bereits zuvor mal kurz. Ereignisse, die in der Evolution, seit endlosen Zeiten, immer mal wieder die natürliche Auslese irritiert oder gestört haben, waren aber die eigentlichen Gelenke und Bindeglieder für weitere Verzweigungen und an der Artenbreite ursächlich beteiligt, mit ihren immer anders, als erwarteten Eigenschaf- ten. So viel ist gewiss, ganz gewiss, weil diese, wie immer entstandenen Varianten, neue, bessere Fragen und Lehren erteilten, aufwarfen, als es sich die klassisch-konservative Wissenschaft, naiver Weise, immer vorgestellt und so zu leicht gemacht hat. Gut dachte sich, diese kleinkarierte Wissenschaft, ist wohl nur das, was schon war und nicht das, was neu dazu kommt, wenn es denn wirklich neu ist und nicht nur Altes in etwas anders zusammengestückelter Form - also, die üblich kleinakademische Denkblokade. Doch die gesamte Schöpfung ist nur deshalb innovativ, weil sie manchmal, leider zu selten, in ihrer entscheidend innovativen "kranken Potenz" aufblüht. Mag sein, daß diese ehemals krank eingestuften Phänomene, nur so etwas wie ein ohnmächtiger Hilfeschrei, der mit sich selbst verstrikten und uneinigen Schöpfung ist, die nicht immer weiss, was sie will und drauflos wurschtelte, - wie auch genuin die alten Politiken - , und auf diese Weise, mit einer befreienden und bahnbrechenden Antwort auf die hilflos-stagnierenden Kreisläufe ihrer Geschöpfe reagierte. Wichtige Reflexe in einer ansonsten im Schema erstarrten Natur. Doch solche Fragen werden uns jetzt nicht mehr beunruhigen, wie der vernagelte Blick in die Untiefen der Berge und Meere, denn sie haben ihre Macht verloren und laufen, in unserer eugenisch-optimierten Zivilisation, ins Leere. Das mag zynisch klingen, ist aber, wie unsere Hybrid-Forschung herausfand, eine immer vital sprudelnde Quelle, allerfeinster, phantastischer Inspirationen, Innovationen und wertvollster Lehrstücke, die unsere Chimärenzucht-Kultur zu einer Vielzahl nützlichster Modifikationen und syntheti- schen Innovationen anregt. Früher blieben solche, nicht besonders beliebten Anomalien folgenlos für die Forschung, weil sich kein homo genetikus oder inspirierter Mediziner ihrer annahm und sie als bereichernde Glücksfälle begriff. Hier müssen WIR die veraltete Medizin anklagen, daß gerade sie, die wertvollsten Mißbildungen mit immer neuen Methoden versucht hatte auszuschalten: Ein perverses, volksschädigendes Faktum und bezeichnendes Ärgernis, falscher Massstäbe und falscher Einsichen für die Eu-Genik. Was Wunder, denn die Geschichte lehrte uns, dass die Menschen nichts dazu lernen und selbst hochgebildete Archäologen zum Schluss gekommen sind, nicht schlauer zu sein als in der Bronzezeit und dass die Menschheit, im Einklang mit der Natur, nichts wesentlich Qualifiziertes dazu beigetragen hat, unserer DNS mit einen Ruck nach vorn zu bringen. Dennoch wird das Volk ja bekanntlich, hin und wieder, mit dem rastlosen Wirken, wahrhafter Genies beschenkt, ohne es zu ahnen, oder gar im vollen Umfang zu verstehen. So ist hier der Anatom Johann Friedrich Meckel der Jüngere zu nennen, der um 1800 in Göttingen studierte und dann in Halle seine Dissertation über die „ab- weichend gestalteten Herzen“ schrieb und dort später die Privat-Sammlungen und Archive seines kongenialen Vaters an der „Leopoldina“ systematisierte, die aus hun- derten, teils seltenster Präparate von Missbildungen und Abnormitäten bestand und der als Begründer der Teratologie als erster, die Fehlentwicklungen durch Umwelteinflüsse und und andere, unbekannte Ursachen bei Mensch und Tier, auflistete und zu doku- mentieren begann. Freilich war man damals noch nicht so weit und wohl auch nicht bereit, durch eigen-menschliches Zutun das ganze Füllhorn dieser bio-technischen Effekte in ihrer ganzen Tragweite organisch und anatomisch auszuloten. Und auch hatte die Chemische Industrie noch nicht ihr ganzes Know How auf die Menschheit losgelassen. Das sollte dann unseren unmittelbaren Vätern vorbehalten bleiben. Umwelt- gifte, Chemikalien, Kontaktgifte, Strahlen jeder gewünschten Dosierung und Wirkung, sowie uranhaltiges Kriegs- und Krebsgerät: „Agent Orange“ und viele Gen-Spaltereien für jegliche Zwecke, lieferten die besten Beweise, dass der Homo Sapiens wesentlich schneller zuschlagen kann, als die langweilige Natur, in Luft, Wasser und Erde. Da wurde in kürzester Zeit die Erde geschlachtet, verfeuert und vermanscht und der Exploration der Weltbevölkerung nur Almosen übrig gelassen. WIR wollen hier wenige Beispiele aufzählen, die exemplarisch für die vielen Spielarten, gesunder, aktivierter Natur stehen, die uns nach dem ersten Schrecken als unverhofftes Glück in den Schoss gefallen waren und nun nach allen Regeln der EU-Genik für unseren Fortschritt abgeklopft werden. Sozusagen ein neuerlicher „Triumpf des Willens“ und Wissens, ohne Leni, aber dennoch von olympischen Übermass. Zwar sind die Vorbilder im Oevre der Natur, im Gegensatz zu unseren synthetischen „Leucht-Türmen“, relativ begrenzt, aber dennoch fingerzei- gend präsentabel: Mehrköpfigkeit, sogenannte „Doppelköpfe“, siamesische Spezialitäten, Schuppenflechten, Schwimmhäute in Achseln, zwischen Zehen und Fingern, Leder-, Leopardenhaut und Muster, extrem ungleiche, fehlende oder zusätzlich gefingerte Ex- tremitäten, Drei-, Vier-, Fünfbeiner Zwerg- und Riesenbodies, Einäugige, „Frankenstei- ne“, hirnlose, dünnhäutige, Schlangenmenschen, Schlangenkatzen, doppelte Herzen, Blau-, Gelb-, Grün- blütigkeit, phantastische Verkrüppelungen, Verquetschungen, Lip- pen-, Kiefer-, Gaumenspaltungen, Organreduktionen, endlos langes Gedärm, Hohlbäu- che, augenlose, blutleere, gehörnte Menschen „sogenannte „Russen-hörner“, Tiger- hörnchen, usw., neben den sicher unzählig unentdeckten Missbildungen und mor- phologischen Sonderfällen in den noch nicht ausreichend abgegrasten Inseln und Kontinenten, unter und über dem Wasser, nicht zu vergessen die Dermatitis- Phä- nomene, wie die habituell unsichtbaren Frakturen und Anomalien in den Körpern. Freilich erreichen die bekannten Resultate noch nicht die volle Gestaltungsbreite unserer Wunschlisten, aber WIR befinden uns ja erst am Beginn der Chimären- und Basilisken-Kultur. Dennoch sind WIR schon weit gekommen und brauchen den kleinlichen Vergleich mit den quasi kulturellen Entgleisungen der „göttlichen“ Fauna und Flora nicht zu scheuen, auch nicht den mit den wunderlichen, bizarren Geschöpfen der „Historia monstrorum“ und „De Monstris“ von Ulisse Aldovandi und den bösartigen Unholden von Demokrit oder den übel stinkenkenden Ungeheuern aus dem Mittelalter und den Fie- bertmonstern nach den Regeln der Askese des seligen Abtes Kuno von Disibodenberg. WIR haben diesen Bestien den giftigen Atem genommen und die religiösen Giftzähne gezogen und den ganzen Hokuspokus analysiert und ausgeräuchert. In unseren Labors und besonders im Kolossarium keimen die genuinen Auf- und Nachzüchtungen dieser wahnhaften, phantastischen oder verstossenen Cimären der kreativen Phantasie, bis zur voll durchgereiften aduleszenten und lebensfähigen Konstitution. Der Vorstoss in diese erstmals mit wirklichem Leben erfüllte, vertiefte, hybride Welt bis hinein in die übliche Biosphäre, verblüfft nur noch ungebildete Gemüter. Zahllose Gebilde und montierte Mischwesen bevölkern schließlich unübersehbar unsere Bildungsgärten, Museen und Managerien und erinnern an den herrlichen Garten der Lüste. Früher wurden solche ve-rmeintlichen Launen und Krankheiten der Natur auf Jahrmärkten zur Schau gestellt oder in Raritäten-Kabinetten eingemottet, in Spiritus konserviert, oder als kultische Fetische in spiritstischen Geheim-zirkeln virtuell herbeizitiert angebetet. Heute garantieren Miss-bildungen und Monster, egal mit welcher Entstehungsgeschichte und Prägung, die Weiterentwicklung unserer Wissens-Kultur und die Talent-Schmieden der Bio-Genik. Dort werden sozusagen gesunde Wesen gezielt, vor oder nach der Geburt, durch Ver- stümmelungen, Amputationen und chemisch gezeugte Innovationen, sprunghaft einem neuen Sinn und Körperlichkeit zugeführt, um neue Reaktionen und Innovationen der ursprünglichen Wesen zu erzwingen. Das ist nicht neu, denn ähnliches taten schon die Nazis. Die Natur lernt von uns und WIR provozieren verzweigende Abnormitäten, weil sie ein ständiges Refresh der Wissenschaften begünstigen. So fordern unsere Human- mediziner schon seit langem ein Umdenken, zugunsten der Wissens-Hygiene und der Volks-Gesundheit und den legalen direkten Zugriff am Krankenbett, ohne Heimlichkeit und juristische Winkeladvokaterei. Ähnlich wie es Juristen bei speziellen Enteig- nungsfällen geregelt haben, muss der Einzelne notfalls zurückstecken, wenn die Wissen- schaft besonders weiterführende Ansprüche auf vielversprechende Körperteile und Organe bei Mensch, Tier und Pflanze anmeldet und zur Erweiterung des Bewusstseins dringend braucht. Immerhin ist unser bio-genetisches Wissen schon so weit gediehen, dass WIR beispielsweise mit behandelten Tigern, Panthern, Krokodilen und Kobras in Ruhe, ohne Stress vor Beissereien oder Anwandlungen unberechenbarer Wildheit, mit programmierten Tanzschritten, spazieren gehen können. Das Ballett der Bestien ist ein modernes Vergnügen in unseren Kulturtempeln. Expeditionen nach Afrika, Südamerika oder Asien stellten seit jeh einen lohnenden Trip für alle Bio- und Pharmajäger und experimentierfreudige Heiler dar, wie es einst die legendäre Reise von Charles Darwin zu den Galapagos-Inseln war, denn da taten sich auch jetzt noch Welten auf für unsere fliegenden Multikultiforscher, beim Anblick unberührtester Naturen und der dort exo-tisch beeindruckenden Seuchen, Gendefekten, Abnormitäten und potenten Geister-Phan- tasien. Immer öfter sahen WIR auf Flughäfen glückliche Heilmänner jauchzend und singend aus fernen Regenwäldern, Gebirgsklüften, Savannen und Wüsten in die Labors mit reicher Beute heimkehren. Ähnlich die gedeckten Tische vor Ort, daheim in den Krankenhäusern und Altenheimen, für Mediziner und Psychologen, die da suchend und forschend von Bett zu Bett eilen, wie Künstler von Bild zu Bild, durch Galerien, Messen und Museen flanieren, um mit den Augen mitzunehmen, was das Hirn jeweils zum Fressen braucht. Schliesslich war der Besuch eines Hospizes oder einer Nervenheil- anstalt selbstverständlich für studierende Allgemein-Mediziner, Nervenärzte, plastische Chirurgen und Transplanteure und das tragende und einträgliche Erlebnis für die angehenden Wissenschaftler, wie für die Künstler der Gang durch den heiligen Louvre oder das reiche Modern-Art Museum. Doch der besondere Höhepunkt pharmazeu- tischer und morphologischer Entdeckungen ist sicher immer noch, die einzigartig konfi- gurierten Kunstgestalten, die mit dem ursprünglich gegen Lepra entwickelten Thali- domitmittel, dem später daraus hergestellten Beruhigungsmittel Contergan, gegen Schlafstörungen erzielt wurden, die als experimenteller Vorlauf unserer transgen konfi- gurierten Kreaturen anzusehen sind, mit ihren einzigartigen Modifikationen, auf den Hitlisten von Zirkus, Zoo, Theater, Konzertsaal, Turnhallen, Fernsehen, wobei sich in industriellen Tier- und Menschenversuchen diese Objekte in genau berechneter Form, als universelle „Knock-Out-Naturen“ einen würdigen und nützlichen Namen gemacht haben und dabei grosse Bio-Kunst sind.
WIR machen gesund und bunt

CHIMÄRE , 3D , 1998

CHIMA

42

Eine zweite wichtige Komponente unserer EU-Genik ist die Gleichheit aller Wesensfamilien und Dinge untereinander, denn WIR sind ja nicht nur ein optimierter Kulturstaat polymorpher Chimären. Höchstes Gut unserer Axiologie ist es also, eine fundamentale Gleichheit überall dort zu garantieren und zu gewinnen, wo sie noch nicht existiert oder als primitiv gilt. Unermüdlich sind unsere Axiologen im Einsatz um Ungleichheiten festzustellen und gesetzliche Schritte einzuleiten, die nach den festgelegten Standards ausgerichtet sind und eine fehlerfreie Gleichheit nicht nur rhetorisch reklamieren, sondern vor allem auch durchgreifend stabilisieren, wo sie nur im Ansatz oder labil und nicht nachhaltig genug durchgesetzt wurde .Dies ist ein längerer Kultur-Prozess und ein Axiom, das global verwirklicht, erst mal auf alle beweglichen Güter anzuwenden ist, vornehmlich auf alle neuen Produkte, Dienstleistungen und ererb- ten Wertbestände. Unikate kommen auf den Index der unverbesserlichen und verwahr- losten Güter und werden in den Verbrennungsanlagen zu Staub verbrannt und zu destiliertem Wasser gefiltert. Alle anderen Gegenstände, wie auch immer, werden einer peniblen Remedur unterzogen und aus prinzipiellen Erwägungen nicht mehr hergestellt, wenn sie nicht klonabel sind. Das ist nötig, um anarchische und individualistische Verlustschmerzen schon im Ansatz auszulöschen. Bei Widerstand, seitens der unei- gentlichen Eigner wird die Mission eingeschaltet. Wie Sie bemerkt haben, sind bereits die regionalen Wächter dabei, die Beschlüsse der Parlamente durchzusetzen und alle produzierenden Betriebe auf genuine Gesetzestreue hin zu überprüfen. Noch gestern dachte man, dass bei allen Vermehrungs- und Reproduktionstechniken der Produkte, wie z.B. Kinder, Hühner, Gänse, Kartoffeln, Geld, Krankheiten Autos usw., bereits eine augenscheinliche Gleichheit erzielt worden wäre, aber diser Irrtum erfüllt uns heute nur noch mit Heiterkeit. Bei diesen Produkten sieht manches zwar gleich aus, aber dasmeiste ist ungleich und oft nur im Elektronenmikroskop sichtbar und wirklich gleich sind solche Objekte bei näherer Prüfung nicht, sondern nur durch das Wort. Erfolge bei biologischen Repliken sind bekanntlich nur durch echtes Klonen oder synthetisch kontrolliertes Gebären in automatisch feingeregelten Zucht-Öfen zu garantieren, denn der Teufel steckt oft im Detail, das im wissenschaftlichen Eichtest-Verfahren, unserer biometrischen Kardiografie, unseren Ansprüchen nicht annähernd standhält. Wie leider festgestellt wurde, leiden selbst Zollstöcke unter Ungleichheit. Es gibt leider immer noch sehr einfältige Vorstellungen von Gleichheit, die sich oft von Äußerlichkeiten ablenken lassen, was ein prekäres Bildungsproblem ist. Alle Welt hat sich hier leider als unterentwickelt erwiesen. Unsere Eich-Wächter werden jetzt in speziellen Schulen systematisch gedrillt, nicht nur die fünf Sinne zu schärfen, sondern auch die dafür entwickelten Automaten spitzgenau zu verstehen und anzuwenden und der präzisen Wahrnehmung auf die Sprünge zu helfen. Die Durchsetzung dieses Prinzips ist für uns fundamental und kann nur glaubhaft erfolgreich sein, wenn der Reproduktionsprozess auch ganz tief, die letzten Zellen, Teilchen und Moleküle der Objekte, Produkte und Bio-Module erfasst. Dies ist natürlich vor dem Tage X, unserer automatischen Klonung nötig, damit der Umbruch in die Klon-Welt nicht zum explosiven und implosiven Fremdeln führt und jeden Winkel im Stammhirn justiert. Daher haben unsere Forscher z.B. damit begonnen, Hühnereier völlig ohne Huhn und Hahn, Babys völlig ohne Ei, Sperma und Geschlechtsakt, nur durch die Manipulation der Gene, Hormone und die Erkenntnise des vierdimensionalen Scannens, nach dem Update, mittels molekularen Funk-Transfers, absolut und objektiv wiederholbar, zu generieren. Ein Film in den Plus-Museen zeigt das anschaulich, wie ein Spitzenforscher im Kolossarium Mineralien mit Eiweiss-Plastik begattet und wie anschliessend in vitro, ein Babykopf grosses Ei heranwächst, aus dem nach drei Wochen, ein kleines, grünes Kamel ausschlüpft. Der Weg zu diesen Höchstleistungen war sehr beschwerlich und hat bereits viele, unserer besten Wissenschaftler verschlis- sen. Viele haben dem enormen Druck dieser veredelnden Verschwisterung, atomarer Teilchen-Systeme nicht stand gehalten, gaben auf, oder mussten mit Nervenzittern, dem totalen Zusammenbruch nahe, in die Revitalisierungs-Anstalten eingeliefert werden, wo sie heute noch lallend und hilflos dahinsiechen. WIR werden ihnen pflichtgemäss noch eine zeitlang das Gnadenbrot geben und erwarten dann ihr sozial-solidarisches Einverständnis zur unwideruflichen Einschläferung. Die Produktion von Spiegel-Klonen war nicht minder kompliziert und aufreibend, aber dafür haben WIR ja unsere Wissenschaftler so aufwendig und lange studieren lassen. Bei der Arbeit der X*X- Doppelgänger und X*X- Dubletten bedingt eins das andere und das Äussere ist ohne das Innere nicht zu haben und umgekehrt, wie in der Architektur das Innenleben das Äußere bestimmt. Dagegen gelingt das Gestalten und Klonen der einfachen Chimären und multiplen Organismen, nach fertigen Vorbildern, der 6D Zwillings-Hydraulik, mit allem Stoffwechsel verblüffend perfekt. Die alten Griechen würden staunen, wie leicht ein lebensfähiger Centauer aus dem richtigen Keimling zu produzieren ist. Bei absolut neuen Konstrukten, Syntetiks und Pastiks besteht leicht die Gefahr, dass den Bio-Designern der Gaul durchgeht und die Modelle unsinnig kompliziert werden, doch langsam erzeugt hier die Vernunft einen gesunden Pragmatismus, denn die anfallenden Datenmengen sind enorm und die jeweils nötigen Speicher für diese Schöpfungen werden nicht selten überfordert, in jüngster Zeit besonders oft, weil die handelnen Operateure immer komplexere Ergebnise erzielen wollen. In den künstlichen Plazentas, wo die Embryos wie in automatisierten Glasbläsereien im früheren Böhmen mit langen dünnen Kannülen und Kameras vorgeformt werden, stürzen oft die Biogeneratoren ab, wenn sie hochgefahren werden. Ein phantastischer Anblick ist es immer wieder zu sehen, wie bei gelungenen Prozessen, aus großen Eiweissklumpen, durch neue Teilungs-Algorithmen neue Kreatu- ren entstehen, die zuvor noch nie jemand erblickt hat, aber ein sehr schmerzhafter Augenblick istes, wenn die Bio-Montagen, dann im letzten Augenblick platzen und die Arbeit aufs Neue beginnen muß. Das sind Vorgänge, die auf den frisch verkuppelten Strukturen unterschiedlichster Organsubstanzen von Menschen-, Tier- und Pflanzenty- pen basieren, die zuvor nie miteinander kommuniziert hatten und das ist bahnbre- chender und atemberubender, als seinerzeit die erste Herzverpflanzung in Kapstadt durch Christian Barnard. Denn hier, bei unseren eugenischen Grundlagen mussen neue morphogene Gründe und Fundamente gefunden werden und nicht etwa neue Abgründe, die mit unseren altgedienten Wahrnehmungs-Kriterien weder sinnlich noch instrumentell zu meistern gewesen wären. Erst durch das präzise Eindringen in die atomaren und kleinteiligsten Zonen und Partikel, aller körpereigenen Kreisläufe, Botenstoffe und vor allem der DNS, mit ihrem gesamten Bio-Fundus und den zunächst noch unbekannt arbeitenden Drüsen-und Hormonfunktionen, war es möglich die Basis für die eugenische Schöpfung zu konstituieren. Das waren keine Kleinigkeiten und, wie gesagt, das war oft das Ende so mancher vielversprechender Karriere. Wer zu viel und zu schnell und zu einfach hier die Spitze erklimmen wollte, stürzte ab ,verfehlte sein Ziel und musste aus dem Kolossarium entfernt werden, aber die restliche Elite entdeckten schließlich alle Schlüssel zur Klonung und Gleichheit, so gewollter Prozesse und Resultate. Nur die wirklich starken, beharrlichen und ausreichend vernetzten Forscher erreichten das Ziel dieser erbittert geführtenn Geisteskämpfe. Nur so entstanden die Highlights, auf die WIR so lange hingearbeitet und hin gehofft und in vielen Einzelstufen und Sequenzen vollendet haben und nun unserem Volke selbstbewußt zu Füssen legen können. Ein anderer Schwerpunkt war die Integration und Sozialisation der Neo-Hybriden, in die sich mehr und mehr wandelne Transfer-Gesellschaft. Doch auch diese Hürden wurden locker von unseren geschulten Psychiatern und innenpolitischen Aufpassern gemeistert, meistens sogar ohne Drogen, sondern nur durch dasmethodische Einwirken in den Zuchtanstalten. Die hier verantwortlich handelnden Bio- und Psychomonteure wissen unsere High-End-Regierung hilfreich an ihrer Seite und das immer besser befriedeten Volk ebenso. Vor dem Berliner Bunker: „Dem Deutschen Volke“ wurden Gehege aufgestellt, in denen die neuesten Schöpfungen bewundert werden. Der bekannte Hirnhirte und Volksgestalter Professor Laut-Pfeifflerbrock wird ihnen die Harmlosigkeit und den Netto-Wert dieser eugenischen Sensationen in der Public Viewing-Area vorfüh- ren. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Presse und den einzelnen Programmen. Dennoch sahen manche Nörgler bei unseren aufklärerischen Bemühungen, das Volk zu informieren, nur eine profil-neurotische Effekthascherei vereinsamter Forschern oder eitler, aber unnützer Wissenschaftsartisten, die bei der Rezeption der Ungläubigen, nur das Ergebnis einer betrügerischen Propaganda sei, wie man das vom Fernsehen bis zum Kotzen gewöhnt sei. Da wurde immer wieder ein Fall aus dem Beginn dieser Forschungen zitiert, wo in der Tat ein multipler Fisch-Sittich so lange im ZickZack gegen die Wände seiner Gummizelle gerast war, bis er tot umfiel. Unsere Geheimdienste und verdeckten Ermittler haben aber längst den pöbelnden Alt-Radikalismus aus dem Getriebe der Öffentlichkeitsarbeit getrieben, rückstandsfrei entsorgt und natürlich haben unsere Wissenschaftler längst die kleinen Anfangs-Störungen beim Fisch-Sittich beseitigt, keine Frage, WIR handeln und denken schnell. Es handelte sich dabei um die ungenügend eingespeisten Pollen des Sommerlieders: „Buddleja davidii“, sowie die Stammzellen einiger Baumpilzarten, besonders des Brandkrustenpilzes: „Ustulina deusta“, die an einer schlecht verwachsenen Muffe, morbide, fehlerhafte Verzweigungen produzierten, die dann offenbar die Immunitäts-Schwellen unerwartet toleriert hatten. Der Pharma-GMBH gelang es aber miitlerweile, Lösungsmittel zu entwickeln, die diese Remittenden schon bei den Frühchen erkennen und entsprechend kalt stellen. Wer konnte sich denn annähernd früher vorstellen, wie sich zum Beispiel eine Libelle mit einer Saat-Gans zu einer neuen hybriden Art vereint, sich später verhalten würde, wenn sie z.B. hungrig ist und auch hier mußten bis zur Gleichstellung enorme Probleme gelöst werden, um den kanniballistischen Reiz zu stoppen. Da waren ganz neue Lehrstühle für diese Hybrid- und Klonphysiologie auszuschreiben und es galt dabei, so manchem Hochstapler zu eleminieren. Hier haben WIR staunend dazulernen müssen, denn vieles ist möglich und WIR tun alles, aber ohne Erfahrung mus so mancher Flop inkauf genommen werden. Dennoch tauchen natürlich gerade bei den sehr komplizierten Multi-Transplantern immer wieder unberechenbare Reflexe zwischen den neu zusammenwach- senden Geschöpfen und Bio-Werkzeugen auf. Der Respekt über das koordinierte Verhalten der unterschiedlichen Chimären-Arten hat ihren Planern und Züchtern die höchste Ehre, den‚ Goldenen Tiger am blauen Band‘ eingebracht und das blaue Kreuz für die gelungenen Kreuzungen. Denn noch nie sah man solch verschiedene Talente, ursprünglich getrennter Spezies so sinnvoll vereint und solidarisch gepaart wie z.B. beim ersten Jungfernflug der Libellen-Gans, die bald wendig durch die Lüfte flatterte wie ein Wesen aus den Lchtjahre entferneten Kontinenten des gedachten Universums und mit ihr ein ganzerSchwarm, völlig identischer Klone. Nun offenbart sich unser fundamental analytisches Verständnis und die so flüssig gemakelte Realisierung aller erfolgreich, pluristisch gekoppelten Bio-Systeme, sie stehen bei uns in voller Blüte. Die Schöpfungs-Idee der EU-Genik erfüllt endlich die Kriterien des „Staates der Ideen“, wie er von Platon vor ca 2500 erdacht wurde, anders und auch schöner, als es alle überheblichen Philister, der nur beharrlich nachäffenden Natiur, es Jahrhunderte gepre- digt haben. Als Pioniere der Vorsehung fühlten sich immer schon die "bildenden Kunstler", deren Ergebnisse jedoch, inbezug zur imitierten Realität, äusserst bescheiden waren, weil sie nur oberflächlich, flüchtig, ungenau und eigenentlich unverstanden, ihre handwerklichen „Weisheiten“ und Fähigkeiten auf die Außenhaut der Welt beschränkten und die inneren Beschaffenheiten und prozzesualen Zusammenhänge nicht kannten und geflissentlich und herablassend den Naturwissenschaften überließen. Auch die nicht gerade sehr begnadeten, ersten 3D-Programme klammerten das innere Volumen der virtuellen Objekte völlig aus und bei ihrem‚ Extrudieren, Schneiden und Öffnen der virtuellen Gebilde, kam nur wenig mehr heraus, als bei den klassischen Künsten. Den Durchbruch aber, ganzheitlicher Darstellungen, die auch die innere Architektur berück-sichtigten und darstellbar machten, gemeinsam mit der Aussenwahrnehmung, wird mitt- lerweile durch das 3D-Printing oder Prototyping erreicht, im Verbund mit der Biologi- sierung der hier verwendeten Substrate, während der Real-Projektion in der Realität. Der hier feststellbare Fortschritt und Qualitätssprung in unseren nunmehr mit Atem und klopfenden Herzen ausgestatteten Chimären und bio-multiplen Synthetiks ist gewaltig und sucht vergeblich seinesgleichen in der alten Natur und findet sie nur in der eugenischen Forschung. Die lächerliche Feststellung der veralteten Künstler: “Es wäre ihnen ja nie darum gegangen, naturgetreue Abbilder herzustellen, ist leicht als Not- und Zwecklüge zu durchschauen, was bleibt denen auch anderes übrig. Dies zu klären, hat der Prozess- und Konzeptkünstler Badura der Mittlere, in Barlissen und vielen anderen Orten, immer wieder im Wald beim aussichtlosen Kopieren von Ameisenhaufen, ab 1968, demonstriert. In den beiden Kegeln "Original und Fälschung“, die auf einer Fotografie identisch erscheinen, brauchte man in der Wirklichkeit nur wenige Fichtennadeln abzuheben, um sofort den echten von dem unechten Ameisenhaufen unterscheiden zu können. Das Foto verwischt die falschen, nur äußerlichen Tatsachen. WIR haben die Lbyrinthe der falschen Propheten auf allen Kanzeln der Welt zum Einsturz gebracht. Predigten die Kirchen noch, WIR müssen Gott oder den Göttern dienen und gehorchen, so wird ihnen nicht entgangen sein, dass WIR den Abhängigkeits-Prozess längst umgekehrt haben und WIR sind es jetzt, die die Position des Schöpfers eingenommen und die Natur zu Fussnoten der Geschichte gemacht haben. Eine lehrreiche Methode, was Konsequenz und Umsetzung anbetrifft, bietet die Arbeits-Reihe des Malers Piet Mondrian, in seinen radikal reduzierten Bildern und Abstraktionen, von Meer, Baum und Stilleben. Darin praktiziert der Künstler, die nahezu philosophische Genese, von der Oberfläche der Natur, zum reinen Gesetz und zur Matrix der Wahrnehmung, über ihre reine phänomenologischen Ansichten hinaus und zeigt damit exemplarisch den Einzug des analytisch bildenden Verstandes in die Kunst, mittels Reduktion auf das Substantielle. Weit entfernt von den Feld- Wald- und Wiesenansichten der zumeist amateurhaften Kulturgriffel, die ständig nur mit der Produktion von Hüllen und Häuten beschäftigt waren. WIR, die EU-Genik haben diese, bis ins Mark und ins letzte Molekül hinein, folgerichtige Methodik der gesetzmässigen Entwirrung, divergierender Triebkräfte, weiter geführt und aufbauend auf dieser systematisch neu alphabetisierten Natur, die Weichen für unsere hybride Meta-Ordnung gestellt und werden sie, eine Stufe höher und weiter, bis zur Reife bringen, die uns dann und nur so, die beherrschte Vielfalt allen, miteinander verschwängerten und verschwä- gerten, Lebens und Wesens, geschenkt hat und von der Reduktion schließlich wieder zur unermeßlichen Vielfalt und Gleichheit geleitet hat. WIR sind eben keine theoretisierenden Philosophen, keine pragmatisierenden Fuscher und Politiker in den labyrinthischen Gängen der blossen Erscheinungen, unterhalb der Gürtellinie und jeder humanologi- schen Lebensart, sondern WIR, die EU-Genik, sind erdfest und standfest. WIR regieren das Volk wie der berühmt-berüchtigte Dr. Eisenbarth aus Hann. Münden, von dem es in einem Spottlied um ca 1720 hieß: "Ich bin der DR. Eisenbarth, kurier die Leut nach meiner Art. Kann machen, dass die Blinden gehn und auch die Lahmen wieder sehn". Und WIR, die EU-Genik tun das auch, wenn auch nicht so, sondern gezielter, aber eben nach unserer Art. WIR wissen, was WIR zu tun und ebenso zu lassen haben.
WIR machen Arte-Fakten am laufenden Band.

43

Diogenes, dieser närrische Asket und Bankierssohn mit oder in der Tonne lebend, wohl eigentlich in einem tönernen Vorratsspeicher , oder Franz von Assisi, der allen Besitz weggab und bettelarm in einer Felsenspalte vegetierte, waren zwei Prototypen, die sich beispielhaft mit ihren Philosophemen von Armut und Genügsamkeit verannt hatten und viel zu lange zivilisierte Menschen damit genervt haben, sind zwar mit verdientem Spott und Hohn, von allen vernünftigen bedacht worden, aber dennoch, und absurder Weise, haben viele Menschen immer wieder an ihnen Gefallen gefunden und sie sogar zum Vorbild erkoren, obwohl ihre Art zu leben und ihre Philosophie von Grund auf lächerlich war und und verheerende Folgen hatte. Es ist ja nicht selten, dass von Verrückten immer eine gewisse Anziehungskraft ausgeht. Schon die antiken Griechen mit ihrem endlosen Gerede über Gott und die Welt, hatten es versäumt, diesem Narren und Bürgerschreck Diogenes zur Ordnung zu rufen, der den geistig unterernährten Plebs, wie auch die angeblich Gebildeten immer wieder zu Anarchie und Aufmüpfigkeit aufstachelte, denn seine demagogischen Fähigkeiten waren nicht gering undreichten aus, eine Schule der Narren und Faulenzer zu begründen, die nicht wenige Adepten dazu verführte, nach erteilter kynischer Lehre, nicht mehr in der Lage und willens zu sein, ihren Lebens- unterhalt selbst zu verdienen und sich lieber als Schnorrer, Chlochards und Hippies auf den Strassen herumzuflegelten, wie es auch treffend von Raffael in seinem Bild der „Schule von Athen“ richtig dargestellt ist, wo sich Diogenes auf einer Treppe vor Platon, wie eine Schlange im Schmutz, herum flegelt. Von jenem Diogenes von Sinope sind daneben eine Zahl Anekdoten und Zoten überliefert, die ihn zum Vorläufer der heutigen Event-Artisten und Sponti-Revoluzzer machten. "Geh mir aus der Sonne“, soll er Alexander dem Grossen zugerufen haben, als der sich mit ihm unterhalten wollte. Das spricht Bände für sein respektloses Benehmen und es zeigt den kamikazeartigen Absturz in die Gose und das Stigma dieses (ersten) Aussteigers und Provokateurs. Die Lebenskurve des Franz von Assisi, des heiligen Franziskus und Gründers des Franzis-kaner-Ordens ist vergleichbar mit Diogenes, nur führt sie nicht zu philosophischer Radikaltät, sondern zu religiöser Verzückung und naiver Naturverehrung des anfangs wunderlich spinnenden Wanderesr, dem die Kinder spottend hinterher liefen. So soll er sich zunächst in aller Öffentlichkeit seiner Kleider entledigt haben und nackt aus der Stadt gelaufen sein, bis er dort in einer Felsenspalte sein Heim fand, in der er dann gelebt und auch gestorben ist. Die Brüche in seinem Leben sind unverkennbar und sie zeichnen ihn wahrscheinlich genau so wie viele religiösen Fanatiker als irren Gottsucher aus, die wohl der Schizophrenie näher waren als irgendeinem, ohnehin zweifelhaften Gott. Erst wollte er als Ritter, wie Don Quichote, in den Krieg ziehen, aber auf dem Wege dahin, soll er direkt von Gott angesprochen worden sein, der ihm auftrug, nur noch ihm alleine zu dienen. Man fragt sich beklommen, was mit diesem "dienen" eigentlich gemeint sein könnte. Dann soll er einen wilden Wolf gezähmt haben und mit den Tieren in ihrer Sprache verkehrt haben. Eine Geschichte, die wohl genau so märchenhaft aufgedonnert ist, wie die stories heutiger Promis im Dumm-Dumm-TV. Und, so wird weiterhin berichtet, soll er auch nie von einem Hund feindlich angebellt worden sein, mit dem implizit gefühlten Anspruch, er sei ein weiser Tierflüsterer und vielleicht gar der erste Ökologe und Naturversteher, höherer Ordnung gewesen. Auch fragt man sich vergebens, was das eigentlich bedeuten soll, denn Hunde bellen bei sehr unterschiedlichen Umständen und Gemütslagen, wie man weiß. Daneben verherrlichte er seinen Herrn, wer immer das ist, dichtend im "Sonnengesang" und der alleine spricht ja schon Bände. Schliesslich erblindete er angeblich und nahezu, wegen angeblich exzessiven Fastens. Damit soll wohl gesagt sein, sein Herr führte ihn ja, also brauchte er keine Augen zum sehen und angeblich verlangte sein Herr von ihm zu hungern, damit er schneller ins religiöse Delirium falle und so, auf direktem Wege, das Paradies erreichte. Angesichts unserer modernen Wertegemeinschaft, die mit ihren verfeinerten Axiomen und Normen heute, alle alten Grenzen gesprengt hat, sollte über den kindischen und asozialen Unfug dieser beiden Kultur- und Weltverächter, Diogenes und Franziskus, eigentlich nur ein schallen- des Gelächter übrig bleiben, wenn es nicht gleichzeitig so traurig und absurd wäre, zu sehen, wie anziehend diese beiden Ungeister, für einfache Gemüter wären, die ihnen glauben unbeirrt nacheifern zu müssen und sich und andere mit ihnen lebenslänglich unglücklich machen und sich von der solidarischen Gesellschaft asozial abnabeln. So ist von Franziskus auch noch überliefert, er habe es sich beim Sterben gewünscht, "nackt auf die Erde gelegt zu werden, um so seine Treue zur Herrin Armut“ zu bezeugen. Wem jetzt noch kein Licht aufgegangen ist, der wird ewig im Dunklen stehen, denn angesichts solcher irren Ideen, angeblich im Auftrag einer höheren Ordnung, verbietet sich jeder weitere rationale Gedanke an Franziskus, wie schon über über Diogenes. Denn diese beiden närrischen Ochsen führten viele arglose Gläubige, ins sichere Verderben und ins Nichts. WIR wissen doch, entgegen solchen Hanswursten: Dass WIR kaputt gehen, wenn WIR nicht konsumieren und dass es letztlich sogar egal ist was, WIR konsumieren. Es bringt Geld und macht glücklich. Raffael hätte besser Franziskus, mit einem Haufen Asseln, neben einem sich faul räkelnden Penner Diogenes, in seiner „Schule von Athen“, malen sollen. Und Cimabue oder Giotto, der Meister des blauen Himmels, hätte Franziskus nicht noch ein Denkmal widmen sollen, mit dem Fresko: "Franziskus spricht mit den Vögeln", denn solche Verehrung der bösartigen und mörderischen Natur tut jedem rational denkenden Menschen weh und zeugt eben nur vom Verrat, an unserem huma- nistischen Auftrag. Das schräge Gedankengut, das diese beiden Mega-Tölpel abgeson- dert haben, wird ab jetzt aus dem Geschichtsbuch gestrichen, denn wer nicht alle verfügbaren Ressourcen sofort in nützliche Energie, Waren und zählbare Masse um- wandeln will und der jeden Konsum verweigert, der gehört nicht zu uns und dem ist nicht zu helfen und dem wollen WIR auch nicht helfen, auch seinem irren Nachruhm nicht. Diese verwilderte Narretei dieser vermeintlichen Genies und Heiligen muß aus dem Gedächtnis geätzt werden, damit nicht noch Schlimmeres passiert. Wahrlich und noch mal: WIR sind keine Kyniker und keine Franziskaner. Amen.
WIR sind anders.

44

Unser funktionierender Gemeinsinn und unsere höchste sensuelle Erregung zeigt sich nunmal im immer heftiger kreisenden Konsum und seinem erhabenen Lustgewinn. Doch Lust ist, so seltsam das ist, ohne bestimmte Verzichte und Schmerzen nicht zu bezahlen, selbt bei uns nicht, die WIR viel vermögen, aber nicht alles. In welchen kulturellen Treibsand und welchen rieselnden Wanderdünen, in welche Wüsten der Anarchie wären WIR versunken, in welch bodenlosen Schlick und Finsternis, in welch bodenlose Labyrinthe und Schächte wären WIR gefallen, wenn WIR nicht alle zusammen, das global ökonomische Gewissen unseres Staates, als hochmoralische Pflicht und letzten Ethos verinnerlicht hätten? Und so haben WIR gelernt den Konsum nicht nur als Lust, sondern auch als Pflicht zu genießen, ganz egal welche Produkte der Markt anbietet, WIR müssen anbeißen, auch wenn es bitter schmeckt oder wenig später nicht mehr zu gebrauchen ist, aber dem Staat eben auf vielen Wegen vielerlei Gewinn und Gestaltungs-Spielraum öffnet. Und jeder Konsumverzicht hätte unseren Staat austrocknen lassen und Gerech-tigkeit und Gleichheit wären auf der Strecke geblieben und die Schornsteine wären erloschen, wie mausetote Vulkane und das wollten WIR nicht und sterbende und bank- rotte Staaten wollten WIR erst recht nicht, wie in früheren Geschichtsbüchern zu studieren ist. Der Staat, als weiser Gestalter macht uns alle gleich glücklich und zufrie-den, weil er mit dem Gleichheitsgebot jeden Neid sofort erstickt, nach dem Grundsatz unserer EU-Genik: Absolut gleicher Genuss und gleiches Recht und gleicher Bildungs-Rausch eines jeden einzelnen ist Gesetz und beim Eintritt in die Warenhäuser, die Museen, die Häuser der käuflichen Lust und der multikulturellen Orgasmen, muß gelten, daß jeder gleich befriedigt wieder heraus kommt und die sprichwörtliche Freude, des Herrn "Jedermann“, vor und hinter der Kasse, sich der Würde und Liebe gegenüber unserem Klon-Staat verpflichtet weiß. Die silberne Plastik-Card, mit dem roten Vollmond sorgt dafür, daß niemand zu viel oder zu wenig konsumieren oder verdienen darf. Das regelt ein universeller Computer der blitzschnell alle fiskalischen Bewegungen ausgleicht und Eden für Jeden bewirkt, die nicht in den eugenischen Filtern hängen geblieben sind und als Asoziale abgeschoben werden. Für all die anderen Glücklichen ist der reibungs- los fliessende Konsum mit dem sahnigen Schuss Glamour, eine Quelle schwellender Orgasmen, brüderlich gleicher Lust und ungestörterFreudedie, die selbst die ursprüng- lich härtesten Trotzköpfe und hartleibigsten Querulanten, anschmiegsam für die gesetzlichen Vorgaben unserer EU-Genik gemacht haben. Andernfalls würden sie sofort, von den Bio-Scannern mit pfeifenden Sirenentönen erkannt, aus der konsumierenden Menge herausgefischt und ins Klonheim abtransportiert werden. Dieses schöne Erfolgs- modell unserer EU-Genik insgesamt, setzt aber neben aller Tugenhaftigkeit und willigen Bereitschaft zur Konsum-Moral auch den demografischen Konsens voraus, der besagt, dass jedem Genuss auch seine Grenzen in der Bevölkerungszahl finden muss. WIR haben die Faustregeln für unsere gerechten Normen im Bevölkerungs-Index fest gesetzt und veröffentlicht, der jeden Überfluss, beonders den von Menschen regelt und pegelt. Im Klartext bedeutet das, wer nicht den brau-grünen Stempel auf seiner silbernen Plastik-Card mit dem roten Vollmond hat, fällt durch die limitierte Toleranz des Staates den Klonhäusern anheim. Fälscher haben beim Psycho-Scan keine Chance und kommen zwar nicht direkt ins Auflösungsheim, aber sie werden in die modernen CO2-freien Brennstofflagern, zur eventuellen Überweisung ins Kolossarium eingeliefert oder bereits dort entsorgt, wenn ihre Organe als untauglich für eine weitere Verarbeitung in den chirurgischen Anstalten befunden wurden. Das ist relativ selten und so leben in den Rohstofflagern viele, bis ihre Körper unserer EU-Genik den letzten Dienst erwiesen haben. Gleiches betrifft Individuen, die sich zunächst unerkannt, als illegal geborene, in unsere Gesellschaft eingeschlichen haben. Bekanntlich haben Geburtenkontrollen ja gerade in jenen undisziplinierten Regionen und Kontinenten nicht gefruchtet, die ihre Kinder selbst nicht ernähren konnten und wo Vielweiberei und die freie Lust zum Kult und ständigem Vergnügen gehörten, solange die Hoden und der Mutterkuchen dies zuliessen. Es war diesen Menschen egal, ob sie dadurch anderen Menschen zur Last fielen und so müssen sie nun den Zoll für das Treiben ihrer Eltern bezahlen. Das hörten sie natürlich nicht gern, schreckte sie aber nicht und sie wurden oft auch noch frech, wenn man sie nicht sofort nährte, bekleidete und neu behauste, vergleichbar den Hundehaltern, die partout ihre Lieblinge nicht an die Leine nehmen wollten und immer wieder Schliche fanden, die Vorbedingungen für den Erhalt der silbernen Plastik-Card mit dem roten Vollmond, zu umgehen und haben damit der EU-Genik keine geringe Last aufgebürdet. Doch WIR, die EU-Genik sind ja nicht von gestern. WIR haben Mittel und Wege gefunden, diese "Toten Seelen" in den Organbanken und Freudenhäusern einer gerechten Amortisierung und schließlich Abortisierung zuzuführen und endlich damit eine abschreckende Wirkung erzielt. WIR können mit Stolz sagen, unsere Normen haben gezogen und den Stress, der bei der Einführung der Gleichheit noch zu spüren war, beruhigt sich langsam und der Konsum floriert in den vorgeschrieben Bahnen und gleicht bereits den Ameisen, die ruhig und genießerisch den Honigtau der Blattläuse melken. Die individuellen Räusche nehmen ab, das symbiotische Zusammenlenben aller mit Allem blüht und der soziale Wandel vollzieht sich in fein abgestuften Zügen, sodass der Einzelne kaum fühlt, dass ihm aller singulärer Besitz abgenommen wird, der ihn zuvor belastet und Angst gemacht hat. Er spürt kaum, wie sich seine Welt dreht und wendet und er fühlt sich leicht und erleichtert mit seinem schwindenden Selbstgefühl, denn er weiss sich von unserer mitfühlenden Bürokratie, gerechter und gleicher behandelt, als je zuvor. Unser Reich ist eben von dieser Welt und die kommt in Ordnung.
WIR sind edel
, hilfreich und gut

45

Schon die antiken Sozialisten vermuteten das wahre Glück liege in der Gleichheit der Individuen und dieser Satz zeigt schon seine ferne, schwer erreicbare Utopie. Zwar dachten ihre Erfinder eigentlich nur an die Gleichheit vor dem Gesetz, doch das war dann schon der erste Trugschluß oder bereits der erste bewußte Fehlschuss, eines an sich vernünftigen Rechtsgedankens. Der Gedanke zündete aber, setzte Politiker unter Druck und Menschen, die sich von ihrem Schicksal betrogen fühlten, sahen Licht am Horizont und ihre Stunde bald für gekommen, endlich auch mal dort zu profitieren, wo sie wenig dazu tun konnten. Doch dieses Licht verhieß häufig nur Feuer, Mord, To-tschlag, Schwindel und am Ende oft Verlust von der wenigen, verbliebenen Freiheit, denn die Leute glaubten sich im Namen der Gleichheit nehmen zu dürfen,, was ihnen nicht gehörte oder andere gaben das nicht wieder her, was sie zu unrecht erworben hatten. Mal obsiegte die eine und dann wieder die andere Seite und das nannte man Revolution oder Gegenrevolutionen und die Sieger, egal welcher Seite, nannten dies dann kurze Zeit für gerecht und so witer und so fort. Und wie immer das Licht der Gleichheit auch leuchtete, es änderte eigentlich nicht viel, jedenfalls nicht viel für die Ärmsten und unschuldig Verurteilten, weil der Zeitgeist gegen sie war und die Menschen sich immer nach Siegern und Verlierern unterschieden und das hatte natürlich seine ehemals unausrottbaren Gründe, deren Farben sich von Zeit zu Zeit zwar änderten, aber von der Substanz her immer die gleichen waren. Neid, Raffgier, Kriminalität und Verrat waren nicht tot zu kriegen und viele Kriege erfaßten die unterschiedlichsten Länder, Völker und Kulturen, denn Gleichheit ist Gleichheit und nicht nur die Idee von ihr, das nahmen die Leute prinzipiell sehr genau, sei es zur Entschuldigung, verspätete Einsich oder Grund zum erneuten mörderischen Zuschlagen, in Bürger- oder Kolonialkriegen. Denn Gleich- heit brauche eben auch die Macht, sie zu erlangen und das sagten Gerechte und Ungerechte unisono gleichermaßen, ohne daß es einen einheitlichen Zollstock dafür gegeben hätte. Mit anderen Worten, der Begriff der Gleichheit war eben wie der Begriff von Freiheit und Gerechtigkeit nur eine idee und sonst nicht, - früher und ein Eldorado für Demagogen, die unter diesen Begriffen suchten Reibach und Macht zu gewinnen, nicht für alle, sondern immer nur partiell und einseitig für sich oder ihre spezielle Klientel und nicht selten waren diese Begriffe nur als Alibi für ganz gemeine, tierische Raubzüge. Doch damit das Bild nicht einseitig kippt ist zu sagen, daß die Brandschatzungen mehr oder weniger auf das Konto aller gingen, die Reichen, wie die Armen, und niemand seinen Trieb nach Mehr stillen konnte und alle Zeichen einer angeboren Geisteskrankheit trug, wie so vieles andere Unsitten und unbefragte Gewohnheiten, von denen hier schon die Rede war und die Methoden ihrer Rechtfertigung abhängig vom rhetorischen Geschick der jeweiligen Angreifer oder Gesetzgeber bestimmt. Gleichheit war auf allen Ebenen der Reflexion, der Kultur, der Wahrnehmung und des Wissens nichts anderes als eine irreale Spukgestalt, ein böser und missgünstiger Poltergeist, der wie der Geist in der Flasche, seinem Befreier erst kurzfristig und willig zu diensten war, dann aber als tyrannisches Monster, als Tyrannosaurus Rex, seine wahre Fratze und Krallen zeigte. Die schöne, reine Seele der wahren Gleicheit, wurde dabei sang- und klanglos zu Grabe getragen und niemand weinte ihr eine Träne nach, denn sie war ja jedem nicht nur lästig, sondern auch so unbeschreiblich wankelmütig in der Ausführung, doch als Idee ihrer Idee blieb sie ein Evergreen für Politiker, die im Grunde nichts zu sagen hatten und sich wegen Einfallsarmut hinter diesen Sprachhülsen versteckten oder eben einfältige Menschen zu beeindrucken. Die unterschiedlichen Voraussetzungen, Veranlagungen und Verfassungen in den Mikro- wie Makrobereichen, in allen Säften und Kräften im gesamten, alten Schöpfungsbaum und seinen Genen waren so unterschiedlich wie sie nur sein konnten und entwickelten sich, immer weiter verzweigend, nach allen Gesetzen der Chaos-Theorie voneinander und selbst die Klone der Bakterien, die an sich gleich sind, mutierten in diesen Verhältnissen zu immer neuen, unberechenbar unterschied- lichen Sprengbomben. Selbst die Blätter des selben Strauches sind untereinander niemals gleich, weil die Natur das so will oder nicht anders kann. Politologen und Philosophen taten sich schwer, dies uneingeschränkt zuzugeben und als unerfüllbaren Spuk zu bewerten. Also sollte das eitle Hobby und die Einfalt der Politiker mit ihren rhetorischen Blähungen vergessen werden, doch das traf natürlich nicht ein, weil die Gleichheit zum beliebigen Kampfbegriff geformt wurde, mit dem sich andere automatisch als Ungerechte deklarieren ließen. Also es war, wie man so gagte: Echter Bullshit und sonst garnichts und jede andere Wichtung nur eine Ausede und eigentlich marginale Posse und Fussnote, in der bunten Suppe von Lächerlichkeit oder Geisteskrankheit, die sich als politische Gestaltung gerierte. Was soll oder sollte denn auch gleich sein. Bei einem genauen Blick in die Tiefe und Breite der Wirklichkeit nur Anmaßung und die Fratze eines fachistoiden Versprechens weniger Tölpel, denn dieser Begriff zielt nur auf falsche Gefühle und falsche Tatsachen und hat keinen Mittelpunkt und keine Relevanz. Und die Relevanz erfährt der Begriff der absoluten Gleichheit nur in unserer Welt der EU-Genik und ihrer Klon-Saat. Doch was war zuvor? Welche Nase, welches Gehirn, welcher Charakter, welche Geschichtsabschnitt, welcher Krankheitsverlauf, welcher Bewegungsablauf gleicht dem anderen wirklich? Annähernd vielleicht, aber sonst? Wenn dem schon so ist, so fordern besonders schlaue Genossen, dann sollten wenigsten alle gleich viel Geld in der Tasche haben, das wäre gerecht und schon leichter zu realisieren, doch es würde auch nichts nutzen, denn nach jedem Tag hätte jeder wieder eine andere und nicht mehr die gleiche Menge Geld in der Tasche, geschweige dass alle das gleich Richtige damit veranstalteten, denn das ist eben abhängig von Kultur, Bildung und hauptsächlich von den Genen. Erziehung nutzt da wenig , eher brachiale Gewalt, aber das will ja öffentlich gesagt niemand. Und wenn über diese Prämissen hinaus immer noch Gleichheit als Gerechtigkeit gewünscht würde, dann wäre dies nicht nur Androhung von Räuberei, sondern das Indiz einer tief verwurzelten Geisteskrankheit, vergleichbar den irren, die Stimmen hören, wo keine sind und noch schlimmer, es wäre das Ende jeder halbwegs intakten Gesellschaft, in dersich jeder nach seiner Veranlagung entwickeln dürfte, ohne ständig darauf zu schielen, ob nicht andere zurück blieben oder schneller und besser wären. Also, bei all diesen Gleichheits- und Gerechtigkeits-Orgien, infolge eines nicht fest zu nagelnden Begriffs, war es selbst den gutwilligsten Staatsmännern immer ein Rätsel geblieben, wie es anzustellen sei, dass jeder gleichermassen, von Geburt an, gerecht und gleich, am materiellen Wohlstand, am wissenschaftlichen Fort- schritt und seinen Produkten partizipieren könnte, genauso natürlich auch, wie er an den möglichen Schulden, Zwängen und Nöten, im Falle wirtschaftlicher Niedergänge, in die Pflicht genommen werden müsste. Dies wären sicherlich ehrenwerte Versuche, solcher Staatsmänner, aber natürlich auch vergebliche, weil keiner sein individuelles oder subjektives Urteil über die Gründe seines und das der anderen Handeln verleugnen konnte, selbst wenn er wirklich überparteilich und nicht im geringsten korrupt wäre, was leider sehr selten der Fall war und niemand ausschließen konnte. Besonders die Politiker selbst, die meist die ursächlichen Verursacher unhaltbarer Zustände waren und mehr oder weniger zynisch das eigene, ihnen anvertraute Volk, auch noch als ungerechte Wichtel anzuschwärzen suchten, oder laut nach Solidarität, Gemeinsinn und Frieden riefen, wenn dann andere, die von ihnen verursachte Schuld, samt Schulden bezahlen sollten. Beispiel brauchen WIR hier nicht zu nennen, denn sie brauchen nur alte Zeitungen, Protokolle von Zwangsversteigerungen und Gerichtsurteile lesen.So ging es zu in der alten Welt, wo WIR noch vor kurzem tonnenweise Dokumente und Magnet- band- Aufzeichnungen auch von selbt gerechten Journalisten fanden, die nicht schnell genug ihre Dummheiten geschreddert hatten. Uns, der Eugenischen Regierung, blieb es vorbehalten diese letzten Absurditäten aufzudecken und die Macht nicht nur kurzfristig wie Alexander der Grosse zu behalten, sondern diesmal für immer zu übernehmen. Dafür bedurfte es radikaler Reformen auf allen Ebenen der Regionen, um endlich Gleichheit und Gerechtigkeit und überhaupt eine unvergängliche Staats-Ordnung herzustellen. Bereits Platon ahnte ja das Heil jener Theorie, die seither als Eugenik, das Fundament und Erfolgsmodell unserer Gegenwart erleuchtet und Bestand haben wird, solange die Erde noch bebt. Doch noch vor kurzem wendete man die entsprechend gesunden und heilsame Praktiken der Eugenik nur in botanischen und tierischen Versuchen an, ver- rschämt versteckt auch in Krankenhäusern, Altenheimen, speziellen Behinderten- asylen oder Hospizen, die hervorragende Experimentierstätten einer innovativen Pharmazie bildeten. Es mangelte aber an einer intensiven und nachhaltigen, weltläufigen und weltoffenen Gesetzgebung für die Praxis, dieser einzig vernünftigen Lehre, um auch den weniger mit Einsicht begabten und gesunden, eine Chance zu bieten sich nützlich zu machen und genetisch aufrüsten zu lassen. Zwar gab es erfolgversprechende Ansätze im kurzen 3.Gross-Deutschen-Reich, doch verkümmerten diese genialen Ideen bald in kleinlich und heimlich verzagten Operationen und kleinkarierten Experimenten, direkt am frei verfügbaren, menschlichen Objekt und endeten dann, absurder Weise sogar, in sentimentalen, masochistischen Schuldgefühlen, da und dort. Selbst die betont homophi- len, selektions-technischen Theorien des "Synthetische Darwinismus", wurden noch als inhumane Euthanasie oder ethnische Säuberung des Tier-, Pflanzen- und Menschenreich diskriminiert und populistisch als Schande tabuisiert. Der Begriff geriet ins politische Aus, genau so wie die sanftere, aber wesentlich weniger ergiebige Methode des Sozial- darwinismus. WIR fragen uns heute vergeblich und sehr irritiert, warum nicht damals die so breit gefächerten Vorboten einer heilenden Therapie für eine zu optimierende Geellschaft verstanden und weiter voran getrieben wurden und warum die dummdreisten Zweifler und unmodernen Kritiker dieser sauberen, reinen Lehre, nicht gnadenlos und sofort und für immer aus dem Verkehr gezogen wurden. Dieser Fehler wäre kaum wieder gut zu machen gewesen, wenn nicht, listigerweise, sozusagen im Dunkel der Nacht, die wissenschaftliche Wissensgier weiter am Ball geblieben wäre und die heute bahnbre- chenden Fakten geschaffen hätte, die unsere Weltbild so rühmlich begründen und frühlingshaft begrünen sollte. WIR haben Schritt für Schritt gelernt. Und WIR werden es schaffen, aus allen einzelnen, lästigen und kindischen Selbstdarstellungen der alten Welt, eine einheitlich, gleiche und tragbare biologisch bestimmte Uniform zu schneidern, die auch in ihren Einzelheiten und Besonderheiten jede subjektive Substanz der Alt-Menschen, an Qualität um ein vielfaches übertreffen und trotzdem allen, gleich angeklont, zu eigen sein sollte. Das eben ist nicht eine Frage des rechten Geschmacks oder der, sozusagen angezüchteten Identität, oder der blinden Gefolgschaft, sondern die ganz selbstverständliche Quintessenz unserer Lehre und Seelenverwandtschaft, die uns alle verbinden wird." Oh happy day, oh happy day,ooh happy dayiiiehjä".
In uns brennt das Licht der Wahrheit.

46

Nahe bei Barlissen fand ein Bauer eine, der lang verschollenen Reden des berühmten "Strassenmurmlers", auf einer Kassette im Wald, hinter dem Kriegermal in einem Loch des kleinen Steinbruchs. Wie sie dahin gelangen konnte ist ungewiß, glaubte man doch lange dieses wandelnde Orakel sei zuletzt in Beuthen auf einer Demo gesehen worden, kurz bevor die Katharsis das Land, mit einer Reihe von Vergiftungs-Plagen der durchgeknallten Lebensmittel-Industrie, durchgeschüttelt wurde und die Krankenhäuser die vielen totgeweihten Patienten nicht mehr fassen konnten. Name und Herkunft des autistischen Straßenmurmlers waren unbekannt, auch sein Alter. Was man aber wusste, war, dass überall, wo er gesehen wurde, später schwere, lang anhaltene Seuchen auftraten, deren Ursachen zwar geklärt, aber die Verursacher nicht gefaßt werden konnten. Seltsam nur, daß er all diese Epidemien immer vorausgesehn hatte und ständig in seinem murmelnden Geschwätz vorausgesagt hatte. Und so erschien er bald vielen als wandelnder Fluch und man wünschte ihn, wie einen Leprakranken weit fort. Selbst das Tropen-Krankenhaus in Hamburg und das Robert Koch Institut in Berlin waren ratlos und fanden keine Hinweise auf irgendeinen direkten Zusammenhang mit ihm und die Frage, ob er schuldig war oder nur ein menetekelnde Medium, mit hellseherischen Fähigkeiten, das konnte niemand klären. Auf Fragen gab er nie eine Antwort und zusam- menhängende Sätze waren ihm scheinbar nicht gegeben oder sie endeten in einem unverständlich kryptischen Genuschel. Eigentlich schien es, als hätte er ein sanftes Gemüt, aber wahrscheinlich war dies seine trügerische Maske, hinter der sich ein gefährlicher Terrorist und Massenmörder verbarg. Also war die Polizei angehalten, sofort Meldung zu machen, wenn er irgendwo auftauchte, doch meistens verschwand er wieder spurlos in den Wäldern, wie Nessi im See. Für seine Festnahme gab es keine handfesten Beschuldigungen, nicht mal ein einziges konkretes Indiz, aber die Menschen hatten sich, längst ein Urteil über ihn gebildet und er war ihnen zutiefst unheimlich, auch wenn erscheinbar nur als Simpel und spinnender Penner herum lief, doch die ihm immer nach- folgenden Seuchen, nach Beginn seines Auftretens, konnten doch kein Zufall sein. Das Fernsehen bemächtigte sich diese Falles und Moderatoren dichtetem ihm nach und nach alles Grässliche und Böse an und bauten Brücken von Beziehungen, die wenig später wieder still zusammenbrachen. Es war so, wie es immer im "öffentlich-rechtlichen" Fernsehens war, die Moderatoren brüsteten sich mit der angeblichen Aufdeckung von Schwächen und Verbrechen anderer Personen, luden ihre ganze billge und hämische Polemik auf ihnen ab, um sich selbst dafür immer sauberer, als Helden des Anstands und der Moral aufzuspielen, aber bald wurde ihnen das zu langweilig und sie suchten sich ein neues Opfer. Fest stand, sie wußten auch nichts, rein gar nichts , aber bis das Publikum das durchschaut hatte, hetzte die Medienmeute ein anderes Objekt ihres Kommerzes und die Menschen glaubten ihnen darum schon lange nichts mehr und schalteten einfach ab. Die unsichere Gemengelage jedoch um den Strassenmurmler und die dürftigen Fakten boten beständig ein Sammelsurium neuer Phantasien und Vermutungen und man traute ihm alles zu, von Null bis hundert. Er bot die perfekte Projektionsfläche aller Ängs- te und Bosheiten. So gab es Stimmen, die ihn häufig in der Nähe von Stauseen gesehen haben wollten und man munkelte, er würde heimlich das Trinkwasser, mit unbekannten Viren vergiften, vielleicht aus Rache, weil ihm irgendwann mal Unrecht geschehen war. Doch das war reine Spekulation, denn natürlich suchte er sich versteckte Schlaftplätze, möglichst fern von allem menschlichen Geschwätz und das waren eben auch Wasser- schutz-Zonen. Nach seinen gemurmelten Gesängen, die er gewohnheitsmässig, mit gesenktem Kopf und geschlossenen Augen auf Marktplätzen hielt, wurde er bereits öf- ters polizeilich und medizinisch untersucht, aber man fand keine Hinweise, auf irgendein Verbrechen oder toxische Spuren. Keine Fläschchen mit irgendwelchen gefährlichen Substraten oder ähnlichen Reagenzien. Allerdings hatte er eine technisch interessante Methode gefunden, seine Reden auf einer Kassette live zu speichern. Warum, war auch nicht ersichtlich und er reagierte auf betreffende Fragen immer nur mit einem unver- ständlichen Summen. Die Leute meinten: "Na klar, so blöd wäre er wohl nicht, irgend- welche Gifte mit herumzutragen, die hätte er längst, in der Nähe seines nächsten Tatortes versteckt". Eines Tages jedoch, wurde seine Leiche in der Oder angeschwemmt und sie war über und über, unter seiner etwas zerlumpten Kleidung, mit übelsten, offenen, unverheilten Ekzemen übersät, bei denen schliesslich auch nicht herausge- funden werden konnte, ob es sich um allergische Reaktionen seines Körpers handelte oder um eine noch völlig unbekannte Krankheit. Sein Geheimnis konnte bis heute nicht geklärt werden und manche Menschen begannen nun auf einmal in ihm, das Gewissen der Zeit verkörpert zu sehen, denn sein Gemurmel, so fragmentarisch und bekloppt es auch sein mochte, bezog sich immer auf allgemeine Emotionen. WIR veröffentlichen hiermit die Rede des Strassenmurmlers auf der in Barlissen gefundenen Kassette, in der Hoffnung, dass irgend jemand etwas aus dem Text entnehmen kann, das uns eine Spur oder einen Aufschluss über die seltsam brisante Erscheinung dieses Mannes bringen kann. Viele Sentenzen haben WIR etwas klärend verklären müssen, die vielleicht da und dort, den von ihm gemeinten Inhalt etwas verzerren, falls er überhaupt klar denken konnte, was schwer fällt. Die Rede wurde am Pfingstsonntag des Jahres 1972 gemur- melt. Sie besteht zwar nur aus "verbalem Kauder-Welsch", aber "mit einigen deutlichen realen Bezüge in der BE ERDEE", wie der Bürgermeister von Deppendorf nachgewiesen hat. Warum WIR, die EU-Genik das hier veröffentlichen liegt auf der Hand, denn es gibt etwas von der brachialen Stimmung wieder, die in der Republik, vor ihrem entgültigen Garaus, geherrscht hatte Hier ein Ausschnitt aus dem Gesang des Strassenmurmlers: "... da hinter dahlenrode, hinterrrrra barlissen auf dem hügeuml hoch kriegermal wimmelt es von soldatendie panzer zeigen mit den rohren nach westen es hiess haudoch abwenn du nochmal! dachfliegt weck und es hiess es hiess nuuuuuuuuuuuuur so nochnie war es im juli um dreizehen uhr so heiss sagt der klimaphilosoph um 17 uhr nun ist es genug und baldwirds bald der sozialwandel ist schönder klima wandel kommt teueuer wie der euro kam angemeldet werdendie da sagten die da haben zu viel 34501134568,23€ und die da haben zu wenig davon noch mehr auauuuuautos werden brennen das ist nichtwahr und übertrieben sagtfragt der hässliche mannvom deppendorf und der glatte mann vom schönen baum lächelt pflaumlich und pfluchtelt ihm bei fassen WIR also noch mal zusammen was habenwir verrrlernt ? das bin ich das bin ich nicht und das ist der morgendududud wird eslichtein drittel für die gez ist noch zu viel für jene luxurierte mischpoke fake da profitieren nicht mehrdie henkels sondern die anderen buuuudas es geht auch anders aber es läuft nicht WIR machen kultimultis die schiessen besser reimt der hundert-zwan-ziger ein blicklurchs schlüsselloch zweigt in der fanne die berühmten fassadenkletterer in hotpants wie sie rasant über den kölner dom springenmeisterlich die kamera schwenkt nach uuuuuuuuuuuuuuuuuuuumbabra da liegen sie wieder die armen-du drecksau und hungrigen geichnete mit ihren hunden im grasein hundwirdgeschächtet und am spiess braten sie durchwühlen müllnach flaschenpfand im beissender gestank geisselt die bewohner am platzder republik wird einriesigergömböc zu ehrender atomregner errichtet gestern wurde hieke noch WIR wollen nicht arbeiten weil es unsere würde abfackelt schlecker machts uuunmömlich es bringt nicht genug umummmu uns um da kamen die leute aus der rbanke und rümpfen die nasse während sie lässig mit ihrem zeiger die makellos gewaschenen auautos anklicken ein paar vermummummumte gestalten schlagen zu und der grosse rumpf schlägt dumpf auf demboden aufnoch nie war das leben sobunt brunz so frei so feigerlich so viel sagt rosa maische die es wissen muss weilsie es sagt und hält ein paar smartjes in die kamera die kamera fährt aufeinen gegeelten türken der zärtlich seine bund streichelt krass wirklich krassabich und voll kohleist das alles hier auf dem fernseher schiebt sich der mond ins bild und der zoom fährt tief in den strahlenden alphonsus hartz sei viel ist besser als harzer oder türkischer honig so der albanische taxifahrer zum elegant gekleideten herrn aus neapel WIR sagen weiterim medienmarkt singt die geile tassitussi ihr dingdangdong tausende geklonte monitore zeichnen urplötzlich die rasanten synchron sprünge vom zehnmeterturm in samarkanddas geht nur mit der bluecard in 4dd today sagt der lautsprecher auf allen etagen ein riesenerfolg uuuumnd ovation für die nationaber arbeit strengt an und macht dicke beine eine horde teutonischer sozialarbeiter zieht vordem mikrophon voll ab und lässtden sozialen und die germanendemovor derhauptschule ist amur ein vollersagt der trailer vollhengsten das läuft so nicht meint der weise joschkowitz jetzt voll fettprollig unterpriveligiert bayernbumm bummund östereich brummschliessen sich mit der slowakei zu einem mummneuen straatebundturk zusammen mit eigener negerwährung dem tiroler das kommt davon und das kommt nicht wiederdavon steht nichts auf dem plakat das sagt schon ata etwas mehr und weniger als revolution zeichen der besten tradition von arminius und dem bernstein ein donner und die regenwand kritzeln die schönsten pixel auf den mondtor aufregen folgt und wenigstens mal ohne irgend ein politisch gefingertes kalk wdr ndr oder ntv die schwindelbuden werdensterben endlich geschlossen das tut guutebrumt da kommt freude lauf die leute starren hypnotisiert auf die sendung mit den schecken und wiehern und küssen wie auf dem bahnhof zum allerletzten mal südtirol möchte wieder zu österreich da singen die anderen schlecht aber guthals und fröhlich das neue lied auf der heimreise nach sakt pauauauli die leinwand wiederholt den raffiniert geschlenzten elfmeter von batonga ins rechte obere eck elf mal da hab ich ihm vollin die fresse gehauen das lass ich mir nicht nehmen ertönt ein schreiaus millionen einzelner spritzer und flizerschreie die stadt steht auf und setzt sichwieder hin das girl hat nen knallbunten gummipo der macht sie froh im balkan grill schaben alle karl may gewesen und im wilden wuesten sind alle gewesten und erst wild dann ganz zahm in den zoo gegangen das wissen wir doch alles längst über dem blanken himmel kriech ein hariboballon es regnet bunte käfer in das verqualmte ich habe immer meinen amethysten dabei dann passiertdadadada das nicht co2 ist eine schweissserei steht auf der eufahne oh allah oh allah jetzt fasst er mich an der könig hat es für dich getan klünstler beuuueu weiht sein reiterdenkmal für den bluten deutschen in der lüneburger weide ein er reitet selbst auf einem lila ochsen der im ölbunten speiseeis versinkt jetzt schlägt der vater zu und die oma zupft an den gardinen die frau mit den beiden hütehunden gluckt in die luft es stinkt nach ranzigem känguruuhuhfleisch in büchsen dresden erneut ausgeblompt die flüchtlinge wollen nach bayern der wdr zeigt das weltmeisterliche fussballspiel mit flitz walter und rahn komtder sommer ist mässig der indisch anmutende klimaprofessor möchte unbedingt den klimawandel weil es was er kündet von alibaba mit aladin und der wunderlampe noch nie hat es am 0 oktober so kurz sturzgeregnet noch nie waren die hagelkönner so dicht und gross weil WIR haben eine jahrhundertkatastrophe im 7 sinn uuuuuuuuuund der professor geiffler stimmt ihm mit hochrotem gesicht und entsprechenden parteibuch zu das wechseltwenn sie mich fragen aber wen interessiert das schon herr greisler will das nicht bestätigen denn ersieht keinen bedarfwir brauchen einen frei verpflichtenden markt für die anfänger hier im lande eine knarrende tonstörung lässt die bunte grüne hippi happynudel von den grünen aufheulen schwei-nekram ist das und ausländerfeindlich die explosion zeigt einbild der verwüstung schöner schärfer grauenhafter tödlicher als je ein malller gemalt der mann vor dem fernsehschaden windet sich ab und schlupftt eine pille ein motorrad rastet in den friseursalon die sirenen vom werk sagen jetzt ist zwölf kein grund sich aufzulegen sagt der schlöddder und küsst seine angela sibelte winkelt ab und ihrer busenfreundin zu wir nehmen alle mit will sich mal sauber machen das sind alles stripper und strapser mit lizennummms WIR haben jetzt die jahrhunderthitze und WIR werden alle verdampfen im op fällt dem arzt der griffel aus der hand jetzt packt er sie an der brustwarze und malt ihr mit einem rosa edding einen schönen bogen auf den hangebauch das kommt alles wegwir sausaumagen es aus frau scheisiässimann hat ihn und der penner da sagt die ist scheiss rechtsradikal und noch rechtsradikaler alsdieda und der da ist scheisslinksradikal knall und fallada der da ist scheissliberal und der da ist scheisssozialliberal und der da ist garnichts pater klöppelhat turkenöli keinen am watzmann laufen unterdessen die spiele und alle werden gewinnen nur nicht die pfleger und dachdrecker die schwalben brechen alle rekorde ab wenn das nicht sofort aufhört wandern WIR alle die sieht aus wie flandern eine durchgemodelte schmeissfliege die stimme aus dem tv klingt verkifft und fünfmal gesalbt und gekölt das hab ich alles drauf und im kasten WIR zeigen ihnen wie sie selbst inwuppertal schönen urlaub machen können hans blättert im telefonbuch und beisstdem model das ohr ab und steckt es in die satteltasche die sirenen fünf mal aber das ist nur für den neuen bundespräsidenten und dadadadie den beginn der schweigestunde das ist angeordnet und die leute machen dornröschen bei der gänseliesel wird ein chinesisches festmahl nun ist es wieder so weit WIR höhlen das ding und schneiden einen lacher reindas kann jedemeingott underbar dieses leuchten diese bild diese farben dieser duft in der luft das kann ich auch aber ich lass es halt nun geht sie wieder ab die pyramide und wird nicht moddede bis wuppertal und barmen wo hausen die armenwir haben die dächer mit sonnenplatten gepflastert das sieht pfundig mmummsmodern aus und erst erst recht die blitzenden ein wohliger schauer durchfloss seinen gestählten körperest war nachts als er sich endlich neulich hab ich sie getroffenaber sie wollte nicht dahab ich ihr vor wut in den pipada sagte der wiggert ich hab schon mal neben rudidutschke gesessen und die ganze anstalt riecht nach käse heute wollen WIR mal den diskurs über das schweizer märchen öffnen das klima wird immer schwuler das lernt sich an blutströmend kroch der koch unter dem küchentischhervor und der regisseur gab ihm eine schallende ohrfeige es ist immer fünf vor zwölf die autos sollen laufen auauaulernen clint eastwood ist endlich in oberammer gauuuu eingetroffen weil er den jududasdas gibt die uhr ist stehen geblieben aber jan ulrich hat doch fisch gegessen und am samstag nach spanien das geht spielend einfach mit der heisskleberpistole von eos lehrt die bastlerin vom blumenbuffet und steckt eine rose in die sossen frau rheintaler hebt den rock und setzt sich erst auf den bock und dann auf den stock neulich hab ich ihr einfach einen kuss gekleben dann gab es einen knall und da habitat kich mich in die blaubeeren gesetzt dann sah ich die bomben es wurde hell und laut und es flogen die scheiben aus den fenstern uuuund im feuersturm verbrennen da habe ich ausgeschaltet kuchen backen ist eine kunst für sich WIR werden es nicht verraten im zoo auf dem klo morgen bin ich beim casting und übermorgen hole ich mir der königin ihren prinzipo was verstehen sie denn von klulturi und wo ist sie denn wenn sie nistet die bildung frage ich du er siesie sie sagt esnich bin im bilde und was wenn die denen eins auswichsen wollen holen die immer den greislichen geisseler und der greiselt dann mannisch und monotheistisch als kreis geklohnt im gleis herum und auch der klabaulauterbach radau der singt sein meinzig glied mit ach und krach heute sind WIR gut drauf und morgen naht die entscheidung ob WIR überhaupt oder doch? WIR werden weltmeister sein vielleicht wenn der stoff reicht planschi in der plastiktube das schillert bunt wie öl in der tonne ist kühl grau ist alle theorie die praxis auch diesmal ist es wirklich so der tonne macht keine musik WIR heueueucheln nicht WIR meueueucheln schnell und guuuut bumbrum es gibt rora rotkehlchenbrust auf geschäumten eierschnee ausamibia aus der hundefarm kommt der beste hormonsaft sie rennen rasanter als die asiaten weil sie das viel grüner angefackelt haben aus gedopten bodies steigt die hormonschwitze auf dem bildschirm bricht der damm und onkel tom den hals sie ritten durch den wald und pfiffenein lied eins zweidrei vier fünf sechs siebenwo ist denn der wooooolf geblieben die pixel nehmen es nicht übel und fliessen weiter wohin da hat er gesagt: die grünen sind weigentlich grün plackierte braune und die schwarzen graue und dieroten buntkarierte pinkis und die gelben undurchsichtig man mumm nurlange hinsehen blendet sich die salbe ganz kreal selbst durch ofen scheissscheis draufgen untergehn eingen schnell kapuubrumm hochgen dadala bum.....“Es mag sein, dass einiges in der aufgezeichneten Rede hier völlig unverständlich ist, weil sich das Gemurmel mit dem Lärm auf derStraße und in der Luft vermischt hatte.
WIR brauchen keine Murmler

47

Unser Staat,die Eugenik hätte sich niemals demokratisch konstituieren können, wenn WIR nicht so viel Zulauf von der masakrierten Gesellschaft bekommen hätten, in der 26 verschiedene Leitkulturen wucherten und die Zersplitterung, die Armut und vor allem die Wut und Destruktion immer schlimmere Auswüchse angenommen hatten. Das ging so weit, dass nicht nur Nachbarn häufig mit Messer und Knüppel aufeinander losgingen, sonderm selbst in den Familien die Blutsbande, selbst bei den hysterischen Südländern, keinen Zusammenhalt mehr garantierten. Es war, wie man so sagt, der Teufel los und der wurde nicht nur an die Wand gemalt. Auf den Strassen krachte es rücksichtslos und Autos lagen überall zerbeult und ausgeschlachtet an den Straßenrändern. Leute schossen vom Fahrersitz auf andere, weil ihnen zum Beispiel die Farbe nicht passte. Knöllchenjäger schrieben keine Knöllchen mehr, sondern zerstachen gleich die Reifen. Fussgänger lieferten sich pausenlos mörderische Hetzjagden, prügelten wahllos aufeinander ein, nicht so sehr aus räuberischen Gründen, sondern ganz einfach aus Lust am Terror. Sie wollten Blut sehen. Frauen ließen sich lustvoll auf der Straße verge- waltigen. Das viele Gerede über hohe Werte hatte die Werte zerstört und wurden zur Lachnummer. Die behaupteten Gründe für dieses Chaos, waren meist nichtig und die eigentlichen Gründe waren der angestaute Frust der selbstherrlichen Politik, die nur noch ihren eigenen Kick suchte, was nicht selten bis auf die Säuglinge durchschlug, die nicht selten aus den Fenstern flogen, weil sich die Eltern vom Gechrei gestört fühlten. Nachts war es aus Mangel an Strom so dunkel, dass selbst Käuze nicht mehr riefen, und das kreischende Gezeter zänkischer Leute niemanden mehr schlafen ließ. Geschäfte wurden lässig geplündert und Kinderbanden strolchten durch die Städte und stahlen, was nicht niet- und nagelfest war. Schrottklauer und Metalldiebe hörten auf ihre mettalische Beute zu verhökern, denn es gab kein Geld mehr dafür und was zu klauen war, war längst abgeägt und eingeschmolzen. Keine Partei, kein Politiker besaß mehr Autorität, weil sie allesamt in das Lügen und Fälschen verknallt waren und keiner zu sagen wußte, was ärger sei: Die Heuchelei oder die Lächerlichkeit ihrer jeweiligen Vertreter. Das ging so weit, dass es 26 verschiedene Parteien gab, die sich kaum noch programmatisch unterschieden, und die allesamt nur noch etwas mehr, als 3 Prozent Wählerstimmen zusammen brachten, nicht nur verbal aufeinander eindroschen und jeder mächtiger sein wollte, als der andere und niemand mehr wußte, was da eigentlich abging. Es brodelte und kochte hinter den Fassaden der Betriebe und alle Institutionen wurden zu wüsten Schlachtfeldern der Selbstbedienung und Korruption, bis nichts mehr vorhanden, zu verteidigen oder anzueignen war. Niemand fühlte sich verantwortlich und grabschende Gier, Verwahrlosung und Vandalismus steigerten sich bis zu dem Punkt, wo selbst die Zerstörung keinen Sinn mehr machte, weil längst alles zerstört und darnieder lag. Da und dort hielten sich noch ein paar Schrebergärtner versteckt über Wasser, weil sie zufällig noch Reste, selbst angebauten Gemüses, vor den hungrigen und neidischen Augen der Nachbarn, in Sicherheit gebracht hatten. Der Müll stapelte sich auf den Strassen und von Tag zu Tag, nahm der Gestank immer un- erträglichere Formen an. Überall lagen tote und kranke Menschen neben verwesenden Tieren und die Kinder lernten treten und abziehen in der Schule und kamen immer rampunierter oder brutalisierter aus den überflüssig gewordenen Einrichtungen zurück. Und insgesamt hatten sich alle ehemaligen, scheinbar wüst übertriebenen Vorurteile in Wahheiten und täglich übelste Routine verwandelt und die Leute tuschelten hinter vorgehaltener Hand, das ganze Unglück müsse doch irgendwie mit dem Strassenmurmler zu tun haben. Für uns heute liest sich das alles wie eine mies übertriebene Comiktragödier, aber es war nicht komisch, sondern das Chaos war noch schlimmer und die wenigen Zeilen hier, bieten nur eine kleine Andeutung der verderbten Scheusslichkeiten, die sich wie eine Sturmwelle über das Land gelegt hatte. Die Zeit linkisch, betulicher Verharmlosung und Beschönigung der "Gutmenschen" hatte sich nun entgültig in einen bösartigen, hausgemachten, realen Drachen verwandelt und der Staat schützte nur noch seine alimentierte Streitmacht der Politiker, Beamten und Soldaten und das Volk war ihm noch egaler als sonst. Mit Drag and Drop wurden die wirklichen Belange der Bürger ins Niemandsland verschoben und es kam nun endlichdie Stunde der EU-Genik. Es bedurfte keiner besonderen Überzeugung mehr, die Politiker mit ihren Journalisten mit Stöcken aus ihren Ämtern und Redaktionen zu prügeln. Alle wollten die EU-Genik, ohne Ausnahme, geradezu blind gehorchend, denn schlimmer als es vorher war, konnte es ja nicht mehr kommen. Eine handvoll beherzter Bürger begann Schritt für Schritt die Menschen zusammen zu führen und es wurden die ersten Anker unseres eugenischen Staates im Treibsand der höllischen Verhältnisse festgemacht. Freude und Zuversicht breiteten sich langsam wieder aus und eigentlich war es kaum zu glauben, aber die Menschen begannen wieder zu diskutieren, hörten den anderen ruhig zu, fielen ihnen nicht ins Wort, lächelten sich an und leiteten die ersten Schritte zur Sanierung ein. Sie hofften darauf, dass es nun wieder aufwärts gehen würde und es ging aufwärts. Es bildeten sich Fachgremien und Entscheidungsträger, die nun alle miteinander einig darin waren, was sie nicht mehr wollten, also zum Beispiel 26 Leitkulturen, die zwar demokra- tisch erschienen, in Wirklichkeit aber ein multifaschistuider Zustand war, der zum scheußlichsten Wirrwar führte, den es je gegeben hatte. Es erklang Musik auf den Stra- ßen, Frauen lehnten sich singend aus dem Fenster und die ersten Spassmacher machten wieder ihre Witze, aber nicht auf Kosten anderer und Kinder malten bunte Bilder auf das Pflaster. Der Frieden war zurück und in die Herzen eingekehrt. WIR freuen uns, dies hier so nüchtern darstellen zu können, denn unser unverhofftes Glück hatte keinen doppelten Boden oder zwei Seiten, es hatte uns, die EU-Genik. WIR können zwar nicht übers Wasser gehen, aber ansonsten können WIR alles.
WIR haben Veranwortung

48

Ein kleiner Blick durchs Schlüsselloch ins Gestern zeigt dort das wachsende Heer der Menschen, die in dieser wild verwachsenen Welt ihr Leben irgendwie, schlecht und recht meistern mussten. WIR die EU-Genik waren nun die ersten, die den zahllos von der Natur benachteiligten Armen, mit schlichtem Talent, eingeschläferten Ehrgeiz und langsamen Verstand, wieder Hoffnung auf ein erträgliches Auskommen machten. Ist es ein Wunder, daß diese gedemütigten aller Rassen, Sippen, Völker und Nationen dann durch Klau, Piraterie, Betrug, Mord, Raub und Krieg, in jeder Form, so ihre Würde suchten und die reichen, starken, glücklichen, aber unverdienten Erben, Superschlauen und Profiteure aller sozialen Konflikte, mit Talent, Tücke, Lernlust und Bildung alle Gelegenheiten nutzten, noch mehr Reibach zu machen und quasi ohne Stress ihr ungebührlich bequemes Leben, in Saus und Braus, auf Kosten der Looser, Dummen, Kranken und Arglosen genossen bis zum Platzen? Diese alleine genügte ja schon, die wetterwendischen, bösartigen Launen der Natur zu verwünschen, die solch vergifteten Widersinn produziert hat, wenn den Schwachen das alleine schon genützt hätte und die in Ungerechtigkeiten gespaltene und vergiftete Gesellschaft mit ihren unverschämten Privilegien, einiger weniger, abgeschafft hätte. Doch dazu bedurfte es mehr Vernunft und Wissen. Da fand sich kein Ausweg und das verstärkte natürlich die körperlichen und moralischen Verwahrlosungen der Starken wie der Schwachen auf allen Ebenen, die allmählich jedes Mass und Gefühl für Lohn und Anspruch verloren hatten. Ohnmacht, Neid, Eifersucht, infantiler Luxus, Habgier und Wucherei, Drogen, Suff, Fanatismus, Korruption, Dünkel usw. verfinsterten den Alltag bis zur Unerträglichkeit, weil die genetischen Voraussetzungen aller Menschen, sich immer weiter in Besitzende und ihre Schuldner auswirkten. Allerdings haben WIR ja bei Diogenes und Franziskus gesehen, dass es nicht nur eine Lust gibt reich zu werden, sondern auch arm zu sein oder zu bleiben, wie die Erdmännchen. Bürgerkriege und Terrorismus häuften sich, weil viele nicht nur reicher sein wollten, als andere, sondern auch moralisch höher stehend und um das zu zelebrieren, imponierte man mit nackter Gewalt und Terror, was zwar lächer- lich war, aber diesen Fanatikern anscheinend Genugtugung verschaffte. Misshandlungen und Übergriffe auf alles, was schwarz genannt wurde häuften sich: Auf Schwarze, Schwarzarbeiter, schwarzer Block, schwarze Schafe, Schwarzgeldbanker, Schwarzfah- rer, Schwarzhändler, Schwarzseher, Schwarzmaler usw. und alle diese Schwarzmacher kamen auf schwarze Listen und wurden von den Weißmachern gemieden wie die schwarze Pest.In dieser Welt wollten die Menschen keine Kinder mehr großziehen, denn dies machte arm und verletzlich und irgendwie sündhaft arm und der Jammer und die Gewalt auf der Strasse war vorprogrammiert und die geistige Ohnmacht äußerte sich in körperlicher Gewalt auf vermeintlich körperlich noch schwächere, auf Kinder und Alte, die man bei der erstbesten Gelegenheit im Halbdunkel überfiel und abzog, wie das im Schurkenjargon dieser Kanalratten hieß. Die Politik wiederholte ihren Spruch: Wir haben alles im Griff und schon morgen wird alles besser werden und den einen rief sie zu: „Eigentum verpflichtet“ und den anderen: „Eigentum ist geschützt“, und den dritten: "Geld macht nicht glücklich", und den vierten : "Besitz mache ruhelos und neurotisch" und ihre Sprüche kreiselten, je nach dem, mit welcher Klientel sie gerade ihr Süppchen für ein Stimmebmüsli anrührte. Der Schrei, nach einem wahrhaft gerechten System wurde immer lauter, wo der Saft zwischen Knochen und Nerven, noch nicht völlig ausgetrocknet war. Flucht in permanenten Hardcore-Sex mit folgender Impotenz würzte die Leere, vergessene Krankheiten füllten alle Abteilungen der Krankenhäuser, daneben füllten sich die Kliniken der Schönheitschirurgie und der Irrenanstalten immer mehr, hilflose Suchtopfer von Glücksspiel und Müssiggang flegelten sich in den wenigen Grünanlagen und die Gefängnisse quollen über mit hirntoten Schlägern, Kleptomanen und Strauchdieben aller Coleur, während die Betrügereien der Spekulanten, Steuer- schwindler und räuberischen Geldhändler in voller Blüte standen wie nie zuvor. Die Metropolen verslumten im Elend und für die überflüssigen und freigesetzten Menschen wollte niemand mehr bürgen oder eine müde Mark opfern. Gelegentlich sah man Leute, wie Parias, in der Dämmerung im Müll herum wühlen, wie schon seit langem in Afrika, Mexiko oder in der Bronx, und ernteten belustigte Blicke voyeueristischer Touristen oder absahnender Medien als Stoff für Unterhaltung und Mores. Andere, ein wenig besser situierte, wurden dafür mit dem Schicksal, einer täglich schweren und regelmässigen Arbeit bestraft und die hinderte sie daran, die cooolen, süssen Seiten des Lebens bedingungslos auzukosten, denn andere reisten unterdessen zu den Malediven, in die Karibik oder fuhren und flogen entspannt in wirklichen Traumreisen zu den Galappagos Inseln oder einmal, zweimal, dreimal um die ganze Welt ohne sich die Finger und das Hirn schmutzig machen zu müssen. Andere mußten sich mit Disco, Party, Fussball, oder faulem Dahindämmern auf dem Sofa, mit sinnlosem Rasen im Ferrari oder auf einem Biker, mit 250 Sachen durch Land begnügen, oder einmal im Leben zur Abwechslung, ganz meditativ durch endlose Sand- und Salzwüsten stolpern und Verwöhnte mit etwas mehr Kohle aufder Mastercard leisteten sich mal Stippvisiten in Monte Carlo oder, wenn das Geldausgeben und Shopping keinen Spass mehr machen, dann gab auch ein Segelturn an den Stränden von Ibizza der Seele wieder Selbstbewußtsein, während ein Team von Gärtnern die heimischen Gartenanlagen pflegten. Geld spielte ja keine Rolle, bei den Betuchten. So sah das insgesamt der kleine und der grose Fritz, doch nicht genug der Ungerechtigkeiten, waren die einen nur faul und ständig besoffen, wie ihnen nachgesagt wurde, so arbeitete sich der Mittelstand die Finger wund und war froh, unbehelligt sein Geld unversteuert und sicher in der Schweiz oder sonstwo geparkt zu haben. Sie erarbeiteten sich so oft einen schönen Burnout dafür, den ganzen "Laden" schmeissen und wurden dafür auch noch unsanft und gefühllos mit Forderungen nach besserer Leistung und Bildung penetriert, statt ihnen wenigstens mal eine Kur mit Schmeichelmassage zu genehmigen. Nein, sie hofften vergeblich und mussten sich vom Fiskus auch noch dumme Sprüche anhören, der das Geld dort einzutreiben suchte, wo vielleicht etwas war, weil er an das größere und bedeutendere nicht herankam. Nicht mal Freikarten für einen zünftigen Bordellbesuch oder wenigstens einmal in der Woche ein sattes Fressgelage in einem angesagten Szene-Restaurant durften steuerlich abgesetzt werden, ein Grund mehr sich bald mit heimlicher Beute ins Ausland abzusetzen. Die Menschen wurden immer schwächer, neidischer und missgünstiger, denn jeder musste sehen, wo er bleibt und manchen wurde auch noch die Bleibe und das Bleiberecht genommen, während sich die Überltäter mit gebunkerten Immobilien volltankten. Wir haben die wenigen Ungerechtigkeiten hier kräftig zusammen gestrichen, denn es geht ja nicht um Vollständigkeit, sondern nur um die Prinzipien dieser Talmi-Welt, die sich als gestaltete Werte-Welt bezeichnete. Die wenigen Beispiele und Effekte der politischen Beliebigkeit, Engstirnigkeit und Besessenheit sind genug, um die asozialen und deka- denten Zustände anzudeuten, die in der alten Welt herrschten und der Bändigung harrten. Wo war denn die helfende Hand der steuernden Bürokratie oder der Pflege- dienste für die schlimmsten Fälle? Sie war nicht da, sondern meistens in den amtsnahen Kantinen oder beim Sabbelgesabbel mit den Beamten-Kollegen, an nicht auffindbaren Räumen und Ecken, oder sie übten in aller Ruhe für ihre kommenden Auftritte in den Wahlen für Posten und Ämter. So geschah es immer und immer öfter, dass die Hilfe suchenden Ärmsten der Armen, von den Starken, Wohlhabenden und Einfallsreichen im Stich gelassen wurden, die ja nur durch günstige Umstände und Tücken, die jeweiligen Lücken, klaffender Ungleichheiten und Brüche, zwischen den Gesetzen, schamlos ausnutzten und dafür nicht selten noch mit Ehren und imageträchtigen Ämtern geschmückt wurden, bis zur Ehrenbürgerschaften und Verdienstorden. Wohl bekomms! Wo war der Anstand der Anständigen, wo waren die mitdenkenden Genossen, die auch den etwas langsamen und trägen, günstige Freiräume ohne besondere Voraussetzungen und bürokratische Zwänge, mal einfach so zugewiesen und erdacht hätte? Sie waren nicht an den Brennpunkten, sondern auf irgendeinem Luxustrip in der Südsee, der Safari oder beim fröhlichen Ballerman auf Malorca. Wo waren die gutsituierten Handwerks- betriebe, die mal im Urlaub umsonst die Wohnungen, der nicht so priveligierten aufge- päppelt und renoviert hätten, oder mal so Schulen, Strassen und Krankenhäuser kosten- günstig saniert hätten? Sie taten es nicht, weil sie ja nicht blöd seien, wie sie sagten. Oder sie taten es nur, weil das Fernsehen ihnen dafür eine rührselige und imageträchtige Story versprach. Warum haben die immer so moralisierenden Medienvertreter und Journalisten nicht leicht und locker die Hälfte ihres nahezu unverdienten Gehaltes, armen Flüchtlingen oder heimatlosen Mietnomaden abgetreten? Sie taten alles, nur das nicht, denn Sie waren in ihren Villen gerade dabei, zu überlegen, wo sie noch etwas schöneren Marmor und Glemmer-Design verbauen könnten oder sie studierten ange- strengt ihre Wertpapiere oder sie waren auf Versteigerungen, auf der Suche nach wohlfeilen Schnäppchen. Wo waren die Politiker, die den ganzen Furor angerichtet hat- ten? Sie waren nicht erreichbar und hetzten ihre Hunde auf jeden Zaungast, wenn sie sich in ihren Parks und Mustergärten klammheimlich neue Gemeinheiten gegen das leidende Volk ausheckten, um den von ihnen verursachten Schaden zu kaschieren. Wo waren die Politiker mit ihren Argumenten, die uns vor den vielen Neo-Nazis schützen sollten, sie suchten sie erfolglos nach alten Schablonen, denn die neuen Nazis, waren von ihnen nicht so weit weg, wie sie glaubten. Wo waren ihre Versprechen vor den Wahlen, sie waren nicht da , wenn sie ihre Versprechen einlösen sollten und ließen das Volk mit seinen wirklichen Problemen im Regen stehn und brüsteten sich auch noch damit blitzsaubere und moderne Gestalter zu sein und ließen die Polizei dann die fällige Schmutzarbeit machen. Wo waren die ach so netten und hilfsbereiten pädophilen Lehrer und Pfarrer mit ihren hübschen Worten und ihrer himmlischen Moral? Sie waren im Orient und missionierten die Heiden und bauten ihre Reihenhäuser aus. Wo war die hohe Geistlichkeit, die den unglücklichen Kleinkriminellen, Süchtigen, Prostituierten, Wuche- rern und Betrügern die Hand reichen würde, um ihnen wieder nötigen Halt und Mut zur Reue zu verschaffen? Sie waren auf der falschen Seite im Beichtstuhl oder irgendwo und nirgendwo. Hatten sie nicht versprochen: „Oh, lasset die Kindlein zu uns kommen“? Sie waren nicht präsent, sondern nur ihr automatischer Anrufbeantworter, der endlos seinen immer gleichen Spruch aufsagte: “Lieber Anrufer, versuche es später noch einmal, vielleicht bin ich dann da“, während sie mit ihren Lieblingen ihre honorigen Liebesspiele trieben. Da wollten die Leute keine Kinder mehr, aber dafür wurden sie erst recht mit Abgaben und Schandworten gesegnet. Und die bezahlten Helfer waren auch nicht da, denn die waren auf Reisen und beteten für die Armen im Geiste oder sie waren auf Parties für ,natürlich nur, guten Zweck und bevölkerten die Tombolas, während das Elend, der Wahnsinn, das Schmarotzertum, die Orientierungslosigkeit die Zerrissenheit aller und die Gier nach Geld und Anerkennung, alle Grenzen des weltoffenen Landes sprengte, bis schliesslich WIR, die helfende EU-Genik das ganze verheuchelte Gestrüpp der Tünche und Schmiere sanieren und durch den Abort jagen mußten und das ganze heuchlerische Unrechts-System mit seinen billigen und asozialen Schuldzuweisungen, den eingeredeten Schuldkomplexe aller Provenienz ausgeräuchert und wegen ihrer meineidlichen Versprechen das Volk zu schützen und ihrer Hetze gegen anders tickende abgeschafftund dafür endlich unsere heile Hybrid-Welt sanktioniert haben. Da werden WIR endlich gleich sein und frei sein, von Schuld, Schulden und Schuldigern. WIR werden erlöst sein von der dreisten Tollheit unverdienter Leerläufe und schmutziger Lebensläufe in den rhetorischen Demokratien. WIR werden weiter gemeinsam diesen miesen, stinkenden Anger trocken legen und diesen ätzenden Aussatz vergessen, jetzt und für immer. WIR werden die ungerechten Leiden, Lüste und Laster ausrotten und mit ihnen die Ungleichheiten der Genome, mit ihren ca drei Milliarden alten Bausteinen, die jeder für sich ungerechter ist als der andere, und leichten Herzens drastisch auf einen IQ von 53 herunter mendeln, damit jeder würdig leben kann, bis auch der einfältigste von unserem Königs-Klon veredelt wird. Der ganze andere, schmutzige Rest der Gesellschaft aus Freigeistern, unverbesserlichen Hanswursten, Besserwissern, Schmarotzern und Angebern wird klein gehexelt, so dass die Auswüchse und Wucherungen ungerecht verteilter Talente nicht mehr das Leben aller mit ihrem asozialen DADA, GAGA Und DADA vergiften können. WIR garantieren die absolute Einheit in Gleichheit und Fröhlichkeit. Und wer das glaubt, wird selig, denn selig sind die Gläubigen im Geiste.
WIR sind sozial

"ORIGINAL UND FÄLSCHUNG", Ameisen und Fichtennadeln, Installation , 1968

ameis

49

Kein Wunder, dass in den Nischen der ehemals "repräsentativ-demokratischen“ Gesellschaft viele merkwürdige, sichtbare und unsichtbare, Biotope ihr Unwesen trieben, deren Zicken und Zacken rund oder voll von kantigen Widersprüchen waren, wie ein Wald voller Mäuse und Mücken, aber auch Füchse und Marder. Zum Beispiel gab es da eine grosse Zahl unnützer Spinner, die sich Künstler, oder gar freie Künstler nannten. Jedenfalls nannten sie sich so und fühlten sich auch so, zumeist aber nur deshalb, weil sie nicht rechnen konnten oder weil sie für jede andere Arbeit ungeeignet oder zu hochmütig waren. Und weil sie nicht rechnen oder methodisch denken konnten, hielten sie sich zusätzlich auch noch für soziale Wesen. Als Beweis für ihren intimen Umgang mit den Musen hielten sie der Welt bunte Blätter, farbige Leinwände oder zerzauste Collagen usw. entgegen und behaupteten, das alles sei originell und Ausdruck eines höheren Verständnisses von dieser unserer Welt. Bei den meisten dieser Surrugate und Konglomerate fielen dem kundigen Kenner, sofort andere Namen ein, die längst vor ihnen gelebt und gearbeitet hatten und diese Mach-Werke glichen also eher dem verstaubten Trödel und waren wenig anderes, wie Illusionen einer eigenen Authentizität und schlicht veraltete Ideen im neuen, entliehenen Morgenmantel. Andere lieferten Beweise ihrer Kunst, die dem Publikum als blindwütige Amokläufe oder bloss lustig, unterhaltsame Gags einer hochstapelnden Subkultur vorkamen. Doch nichts desto trotz, behaupteten sie, beim „Barte des Propheten“, es seien Orakel einer besseren oder transparent gespiegelten Welt, also Welt-Bilder mit Offenbarungs- und Aufklärungs- Charakter mit extrem poetischer oder knallhart verdicheter Substanz mit missiona- rischen Rundumschlägen gegen den global oder erstarrten Weltenstrom und deinem Strandgut. Letztendlich also geronnene Endzustände, einer verendenden Endkultur, gewidmet ehrenvoll und würdig den geliebten Mitmenschen. Die Leute meinten dazu nicht selten verlegen oder überlegen: "Verarschen können wir uns selbst." Und der wahre Künstler antwortete: Na, tut es doch! Und weiter führten sie aus: "Wir sind Künstler, weil wir Kunst machen" (Yves Klein), oder so ähnlich."Ceci n'est pas une pipe" nannte Rene Margritte ein Bild mit einer gemalten Pfeife, und schied damit Wirklichkeit von dem künstlichen Oberfläche ihrer Abbildung: Ein klarer Schnitt zwischen lebender Wirklichkeit und toter Erinnerung oder Ansicht oder Einsicht. Würde aber ein Künstler diese Pfeife nochmals nachmalen, dann wäre das keine Kunst und er wäre auch kein Künstler, sondern ein Narr oder Schwindler, bestenfalls ein Illustrator einer Ware und das taten ja eigentlich die meisten, auch wenn sie nicht eine Pfeife abmalten, sondern irgend etwas anderes, ohne eigene Idee. Aus den ehemaligen Höhlenmalern, Grafitti-Kritzlern und Felsritzern, wurden schliesslich religiöse Story-Maler, dann Hofmaler der Päbste und Fürsten, dann Nackt- und Stilleben-Maler, dann Illustratoren von dunklem Mythos und Selbstverliebtheit, romantische Grübler und Poeten, des gemalten Licht, der Oberflächen und schlichter Geometrien bis zu den sozial angehauchten Welt- und Weltenmalern und Malern tief gefrorener Raster und vielem mehr. Da gründelten sie, die Künstler überall, in allen Ebenen und Sphären der Vorstellung und Alltäglichkeit, geerdet oder nicht, mit dem Ziel, im Kopf alles zu vereinen und zu deuten, auch das nicht Vereinbare und nicht Deutbare. Beziehungen zu sehen, wo sie nicht gesehen wurden und vor allem die Welt der Begriffe durch neue Sichten aufzuweichen, wo sich tote Härten, Blasen und Schlupf-Häute verlebter oder illusionärer Anschauungen breit gemacht hatten. Vor allem da, wo die Menschen ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Dem Bewerten, statt erst mal verstehen zu wollen und zu lernen, analog aller dummen, selbstseligen Politik, mit ihrer einseitig verwahrlosten wie verwesten Moral und Wahr- haftigkeit, die eigentlich nur wirkliche Werte verjubelte. Den Künstlern allerdings gelingt es meistens auch nicht besser und sie verlieren sich in der Pose des veremeintlichen Allesverstehers, zumeist in dem unermeßlichen Meer der unverstandenen und scheinbar widersprüchlichen Phänomene und Sinnestäuschungen, und stricken an der Mär ihrer realistischen Philosophien und orakelhaften Einsichten in die beschatteten Seiten der Wirklichkeit, obwohl sie nur mit ein paar Taschenlampen, kleine Lichtkegel im Gestrüpp wahr genommen haben. in Form von Pinseln in der Finsternis des Gestrüpps. Sie mach-ten sich oft verdächtig irgendwelche Lapalien bigott anzubeten und aufzublasen, die von den Zeitgenossen als Müll betrachtet wurden. Wo andere ernst machen, beginnen sie zu spielen. Sie hören auf zu spielen, wenn andere anfangen zu spielen. Sie lassen sich nicht vereinnahmen, auch nicht von der Wahrheit und glauben an eine Wahrheit, jenseits der behaupteten, weil es für Menschen keine totale Wahrheit geben könne, denn ihre Existenz sei zu armselig und in allen Richtungen und Dimensionen beschränkt, wie ein Schrank mit Krimskrams, doch diese Position ist ja bekanntlich eine Binsenweisheit, die ständig zu wiederholen direkt in den Flohmarkt der Erkenntnisse führt. Sie, die Künstler tun betont bescheiden, wo andere trunken vor Überzeugung Veitstänze aufführen. Sie sehen Ordnungen, wo andere nur Chaos erblicken und sie chaotisieren, wo andere ihre Ordnung sanktionieren und bestätigt sehen wollen. Naive Verehrer sammeln ihre Mach-Werke, nicht aus Überzeugung, sondern nur wie Reliquien des Zeitgeistes oder schlim- mer noch im einfältigen Glauben eine sich stetig im Wert steigende Aktie erworben zu haben. Selten bescheiden sie sich, die Sammler, mit dem einzig richtigen Argument:" Mir gefällt es eben und vielleicht finde ich irgendwann heraus, was es für mich selbst bedeu- ten könnte oder nicht". Andere haben schlicht große weiße Wände und brauchen irgendeinen bunten Schmuck, der zu ihrem Lifestyle paßt und fühlen sich damit als Kron- zeugen ihrer Zeit - mit schwacher und biederer Kunst, gelingt das leicht und locker, ganz egal, ob solche Gebrauchskünstler ausgiebig bei ihren Kollegen genascht und geklaut haben, was in der Tat häufiger vorkommt, als viele es für möglich halten. Meistens klauen bekannte Künstler noch mehr, als ihre weniger bekannten, weil sie glauben durch ihre ständig wiederholte Namens-Nennung, geschützt zu sein, vor übler und wahrer Nachre- de. Doch das ist Sammlern, Galeristen und Stadtvätern völlig egal. Für sie zählt nur der Augenschein, der Glanz des Augenblicks und das Design und nicht so sehr das Sein von Mein und Dein, besonders wenn die Städte kulturell aufgemotzt und möbliert werden sollen. Wissend, dass ihre künstlerische Schaumschlägerei oft zu dürftig ist, erfinden die meisten Künstler effektvoll angeturnte Stories für ihre Pseudo-Kunst "gratis mit dazu“. Denn irgendwie unterhaltsam oder bizarr und krass sollte das ganze Drumherum schon sein und um nicht die Nähe zu ihren oft einfältigen Wirten, sprich Käufern, zu verlieren die sich oft Läuse in den Pelz setzen lassen. Aber sie, die kommerzielle Kunstszene, sagt sich halt: "Gut geklaut ist besser als schlecht erfunden". Was so viel heißen soll:" Mein Gott, habt Euch nicht so, Hauptsache ist doch die Kunst ist schön und macht sich gut an der Wand, oder im Land, auch wenn nur 20% authentisch ist. Sich im mühseligen Quellenstudium schlau zu machen kostet viel Zeit. Cleverer ist es da doch sich als schreibender oder ausstellender Kunst-Verkäufer geschmeidig zu geben, das ist erfolgreich, zeitgemäß, cool und es beweist doch, dass man seine Kundschaft auf beiden Seiten der Theke richtig einzuschätzen weiß, nämlich als dumme Einfaltspinsel, die Angst vor einer eigen Meinung haben. Und viele dieser Vielschreiber übernehmen wohlweislich ungeprüft die Behauptungen ihrer lärmenden und drängelnden Künstler und Kollegen, oft mit Schmuck und Trallala behängt, wie Zuhälter und Stricher. Herkunft und Datierung der Ideen können und wollen solche fixen Zuschreiber ohnehin nicht überprüfen, daher ist ihnen der Ursprung von Ideen auch egal, denn jede Änderung der Mainstream- Bewertung, beeinträchtigt ihr Geschäft, macht sie unnötig unsicher und zahlt sich nicht aus. Seinen Ruf als Kenner selbst in Frage zu stellen und dabei viele Freunde aus der filzigen Branche zu verlieren, das kommt nicht in Frage. Und warum sollte es denn überhaupt bei Künstlern anrüchig sein, ihre Kollegen zu beklauen oder, wie man sagt, sich so ein Kleinwenig inspirieren zu lassen, so wie es die "gestandenen" Leute aus Politik, Wissenschaft, TV-Medien, Werbung, z.B. von "GEO" und "Monopol" ständig vorbildlich tun, ohne mit der Wimper zu zucken, denn das gehört ja heute zur Erfolgs-Kultur unseres Wertesystems und gilt unter Gleichgesinnten als besonders schlau. Vorbild für das Klausystem Fernsehen z.B, ist das berühmte Beispiel des Mathematikers Johannes Kepler: "Mord im Namen der Wissenschaft". Aber bei den Klau-Profis und Hehlern im Kunst-Betrieb geht es nicht zu, wie bei den Geldfälschern um das handwerk- lich geschickte Nachmachen, wie dies früher ganz normal zur künstlerischen Ausbildung gehörte, sondern um das ganz heimliche, verschwiegene, scheinbar unüberprüfbare Aneignen fremder Ideen und Konzepte, vor dem sich bereits Albrecht Dürer mit ver- steckten Doppel-Signaturen, vor der Meute seiner italienischen Diebe schützen wollte. Später, im Zuge ganz anderer Kunstpraktiken, erfolgte der grosse oder kleine Klau in Bild, Plastik und Text nicht nur in einzelnen Details und Umstellungen der Syntax und des Materials, sondern in der für Laien nichtso leicht erkannbaren, zumeist breitflächig, kontext-mässig, rotzfreches Übernahme von Stil, Thema, Material, Methode, in allen wechselseitigen Beziehungen und Vermischungen, was leicht fällt, weil sich die ehemals schützende Handschrift in der Kunst, immer mehr auf die überwölbende Ideeund Konzeption ganzer Arbeitsreihen reduzierte, und etwa auf Kleinigkeiten in der Ausführung spezialisierte. Riesenformate und andere Materialhüllen lenken vom Klau ab und sind zum Beispiel für ungeschulte Rezipienten, dann etwas ganz anderes als das wesentlich kleinere, aber dennoch Gleiche, mit alternativer oder scheinbar anderer Materialität. Klaukünstler sind ja nicht unbedingt dumm. sondern meist sehr bauern- schlau und klauen so, daß der Betrachter das nicht ahnt. Das bei synthetischen oder meist nur kompilierten, weniger ursprünglichen Bildwelten, richtig zu wichten, gelingt nur wenigen, gewieften und erfahrenen Profis und Spezialisten und dies, oft auch nur per Zufall, weil niemand alles wissen und frühzeitig genug zu sehen bekam, um über- haupt richtig urteilen zu können und nicht nur behende Werbesprüche zu verfassen, die selbt oft nur übernommen sind, im doppelten Sinne der Bedeutung. Diese Pappenheimer kennen sich aus im Kurzzeit-Gedächtnis der arglosen Masse und schreiben daher einfach drauf los. Man kann sicher sagen, daß fast alle Kunstkritiker eigentlich keine objektive Aussage über die Authentizität eines Werkes machen können. Selbst, wenn sie es besser wüssten, scheuten sie davor zurück es zu veröffentlichen, weil man heute so was einfach nicht tut, das schickt sich nicht und macht auch nur Feinde, die man vielleicht irgendwann einmal brauchen könnte. Denn sakrosankte Vorurteile und zeitlich wie inhaltlich falsche Zuschreibungen, oft billig bekannter "Grössen", will man nicht antasten, obwohl gerade das den ernst zu nehmenden Kritiker vom bloßen Werbetexter unterscheidet. Aber, selbst Museumsleute, Kulturbeamte und Kommentatoren bedienen sich oft freizügig bei Künstlern und lassen diese als Illustratoren ihrer eigenen Autoren- schaft erscheinen. Dem Publikum ist das egal, wie schon gesagt, wer dies oder das zuerst gemacht hat oder hätte usw.. Wichtiger ist der effektive und effektvolle Wert und Gewinn, der mit dem Erwerb eines Mainstream-Werkes verbunden wird. Manche Galerien sind da wissender, als Museen. Beim Künstler direkt zu kaufen und nicht in der Galerie, ist dennoch ein seltsamer und oft dreifach teurer und einfältiger Effekt, weil der Käufer glaubt, der Galerist sei ein Garant von Wert und Sein, was meist völlig irrig ist. Aber bei all diesem unnötigen Gezänk und Kuhhandel über die Produkte großer oder kleiner, sauberer oder dreckiger Künstler, raten WIR, die EU-Genik, wie schon früher angedeu- tet, davon ab, sich überhaupt mit sogenannter freier und bildender Kunst abzugeben, weil sie das Gehirn vernebelt und anarchische Inhalte vertritt. Die Kunst-Gewerbe-Kunst nimmt da schon eher soziale Positionen ein und ist ohnehin verständlicher und dekorativer, als diese Phantome der Original-Kunst. WIR haben da viel zu lange ein Auge zugedrückt, bevor WIR diesen allseitigen Sumpf trocken gelegt haben. Die wirklich freie Kunst, also die Kunst von eingebildeten Freigeistern, genügt eben nicht unseren eugenischen Standards und sicher ist auch, dass WIR diese enthemmten Bilderrätsel nicht mögen und deshalb nicht brauchen. Sie beleidigen unser Selbst-Verständnis und das Selbstverständnis unseres, nach vollkommener Gleichheit strebenden Staates. Diese Kunst stiftet Unruhe, weil sie äusserst eltär, wählerisch, individualistisch und hochgradig subjektiv ist und sich nicht das Gesunde und Schöne vertritt, eher ihr Gegenteil. Sie verleitet die Menschen zu permanenter Anarchie und zur Aufweichung gesicherter Werte in unserer so positiv aufgestelltenEU-Genik. Wir wollen eine Kunst zum anfassen und kuscheln und keinen Sand im Getriebe. WIR lieben keine Kunst für wenige, WIR lieben Objekte für alle, denn WIR sind gesund und sauber
WIR sind Freier

50

Die Natur hat im kleinsten Mikrokosmos, ihre bezeichnenden Spuren ins ewige Chaos graviert und alle Träume und vermeintlichen Erkenntnisse von Mass und Ordnung in der Welt zerbrechen lassen, denn wahrscheinlich sind auch die kleinsten Bestandteile, die Teilchen und Quarks untereinander niemals identisch oder schematisch zu ordnen. Doch wo es keine Gleichheit gibt, gibt es auch keine Wiederholung und ohne wiederholbare Erkenntnisse gibt es keine dauerhaften Gesetze. Und gerade in diesem Chaos, unberechenbarer Einzel-Phänomene, sehen WIR, die EU-Genik, eine der wichtigsten Provokationen der alten Natur, der WIR mit Vernunft und Herz begegnen müssen, sonst werden WIR, weiter und tiefer, im Sumpf der einzelnen Phänomene untergehen und keine Ruhe und Ordnung finden. Was also, die wahrhaft bösartige Natur, in Jahrmillionen hervor gebracht hat, war immer etwas anderes, verschiedenes, abweichendes, mit immer anderen Gesetzen im einzelnen und niemals gleich, sondern ein zerstörungswütiges Treiben, vergangener Welten, zugunsten einer mörderischen Zukunft und höhnischen Abkehr an einmal vollzogenen Fakten und Tatsachen. WIR zappeln im Netz und unser immer hoffnungsfroher Verstand betrügt uns mit einfältigen Illusionen, damit diese Zustände, auch nur halbwegs für uns verträglich sind. Verständlich sind sie nicht. Und ähnliches gilt auch für die menschliche Vorstellung von Ordnung. "Tand,Tand, ist das Gebilde aus Menschenhand..." (Fontane) Bezogen, auf unsere hinfällige Existenz bisher, sind die einfachsten Standards und Kriterien z.B. in den Bürokratien und juristischen Regel-Werken, seit Babylon bereits, von Anfang an so leicht verderblich, wie jede Naturalie auch und sie schmeicheln nur scheinbar unserem Verstand. Viel geholfen haben diese Methoden jedenfalls nicht und es wäre ein rhetorisches Windei, zu behaupten, ohne diese Regelungen wäre es der Menschheit noch schlechter ergangen. Es sind halt immer die uralten Prinzipien zur kurzfristigen Aufrechterhaltung von Gesetz, Ordnung und Herrschaft, die sich jederzeit ins Gegenteil verkehrten, wenn sie auto- matisiert unser "Räderwerk" dominiert haben. Es blieb ein unlösbares Drama, denn Besseres ist niemandem eingefallen, weil sich ein Wirrwar bekämpfender Zustände nicht mit bisherigen Kategorien immer nor temporär bändigen ließ. WIR sind die Fähnchen im Wind. Tieren helfen ihre konservativ-mechanischen Verhaltensweisen über ihre Lebenszeit hinweg, ohne ihr Los ändern zu können und dienen sogar als Schema für ihre Arterhaltung, die sich allerdings, nach der Evolutionstheorie ständig weiter entwickelt hat, mit dem entsprechenden Artensterben als Konsequenz der dynamischen Verhält- nisse, nicht erst seit dem Aufkreuzen des Menschen. Es sieht eben alles so aus, als wenn nur das Spiel von Kraft und Ohnmacht der Natur von Dauer ist und Gleichheit und verläßliche Schemen, irgendwelcher Prozesse und Dinge, nur ein frommer Wunsch von Wissenschaft, Recht und Religion ist. Die Inneren Uhren, die von manchen Instinkte genannt werden, sind dagegen so auf wiederholbare Erfahrung angelegt, dass viele Lebewesen mit ihnen direkt in den Tod oder vor die Wand rennen, ohne zu wissen oder zu ahnen warum. Den Menschen geht es nicht viel anders. WIR, die EU-Genik haben das lange genug beobachtet und erforscht und die Menschen bissen sich die Zähne aus, um Gleichheit und Gerechtigkeit durch Erfahrung , auch nur theoretisch widerspruchsfrei zu erzielen, oder wenigstens theoretisch, einstimmig und einhellig festschreiben zu können, weil jeder etwas anderes will, aber alle damit angeblich das selbe meinen und wollen. Zwei Häuser sollen oder können gleich aussehen, sind es aber keineswegs, auch nicht für Sekunden. Kein Haar gleicht dem anderen und das ist keine Haarspalterei. Niemand besitzt zwei gleiche Münzen oder Zähne. Das ist ja der Grund unseres täglichen Ärgers und das unterscheidet unsere tägliche Wahrnehmung von theoretischen Schablonen. Und das untergräbt schliesslich unsere Gewißheiten, in irgendwelchen Gesetzen geborgen oder zu Hause zu sein. Bis heute ist der Mensch und mit ihm die ganze Welt ein unbefriedeter Organismus, dessen Steuerung keiner bekannten Macht gegeben war und das zerrt sehr empfindlich unser Selbstbewußtsein, bis tief ins Mark hinein und erklärt sofort, warum WIR die Natur verbessern und den angewachsenen Wildwuchs, bis zu ihrem Genozid ausrotten und mit unseren Maximen ersetzen müssen. Die Ungleich- heit auf allen Ebenen des Handelns und des Produzierens muss aufhören, egal wie, wo und wann sich das Bestehende uns entgegen stellt und ihre ohnmächtige Spuren in den wachsenden Wüsten-Sand gestanzt hat. Der weltumspannende Segen der EU–Genik soll uverdünnt alles durchdringen, neu beseelen und natürlich bis in die tiefsten Winkel aller Teilchen, Atome, Moleküle und Zellen hinein wirken. WIR wollen auch untereinander als Menschen gleich sein. WIR wollen gleich denken und fühlen. Gleich schnell, gleich präzise, mit gleicher Kraft und gleichem Willen. WIR wollen alle die gleiche Luft atmen, das gleiche Klima genießen und WIR wollen alle das gleiche lernen und das gleiche tun. Die Freude darüber wird riesengross sein. Und unser Gehirn kann sich so endlich entspannen und sorglos auf die täglichen Vorgaben, ohne Neid und kriminelle Neigun- gen, einstellen. WIR müssen lernen uns als Produkte zu verstehen, als definit beschreib- bare Produkte, die wiederum nur definite und beschreibbare Produkte produzieren, in Prozessen, die ebenfalls restlos definiert und komtrolliert werden. Das ideale Endprodukt wäre dann das kostbare Gut und der Erfolg unseres ausgereiften Wirkens und der Schritt in die Klonmaschine am Tage X, nur ein ganz kleiner in die Ewigkeit. Wie bei Aldi fänden WIR uns dann in allen Lebenslagen zurecht und WIR wüßten, wo alle Produkte zu finden sind, die zuvor in automatisierten Plantagen, Zucht-Anstalten und Industrien bis zur völligen Klonreife produziert wurden. Alles aber, was nicht beschreibbar ist, muss weg und wie eine Blähung aus dem zukünftigen Verkehr gezogen werden, wie auch alle quasi monolithisch, nicht reproduzierbaren unbelehrbaren Freigeister und Singles. Unserem Bildungs-System kommt hier ein großes Mass an Verantwortung zu, um zu lernen, wie die soziale Klon-Philosophie in Natur, Religion, Wissenschaft, Kultur und Kunst umgesetzt werden kann, damit sie besenrein bestehen kann. Keine wechselnden Idole sollen Unfrieden schaffen. Keine willkürlichen Gebote willkürlicher Herren sollen uns quälen. Keine unterschiedlichen Produkte sollen uns verunsichern und aufeinander neidisch machen. Keine Viren sollen über uns herfallen und uns krank machen. Keine Faschisten sollen unsere Vernunft beeinträchtigen. Es wird kein Glücks-Spiel mehr geben, weil WIR nicht mehr unser Glück verspielen wollen. Mußten WIR noch früher feststellen, dass die Leistungen in der Schule bei Nachsicht nicht besser wurden, so werden WIR jetzt unsere minimalen Normen mit unerbittlich gleicher Härte durchsetzen. Wem das zu langweilig ist, wird gnadenlos aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Das verlangt unser Gleichheitsgebot. Die Förderung von Intelligenzbestien wie die beson- dere Zuwendung zurück bleibender Schüler war eine schlimme Form von Korruption und Gehirnwäsche, die den Betroffenen belibige Masstäbe vorgesponnen hat. Das traurige Fazit ausbleibender Bildungserfolge in den Schulen, nötigte uns die Verantwortung ab, viele radikale Schritte weiter zu gehen, als bisher, denn es offenbarte sich, die nicht mehr zu leugnende Macht der unterschiedlich qualifizierenden Gene in allen Bereichen unseres Bildungswesens, die sofort abgestellt werden müssen wie eine Krankheit. Anpassung an solche Zustände kann nicht unser Ziel sein. Wir steigen ein paar Stufen höher. Die uns auszeichnende Gleichheit ist das wirksamste Mittel gegen das angeborene und leider hingenommene Schisma von Dummheit und Genialität und eine demagogische Erfindung asozialer oder unreifer Politiker der Alten Schule, die ihre masochistischen Triebe nicht im Zaum halten konnten. Unsere Zeitgenossen haben das längst verstanden, aber noch nicht ausreichend verinnerlicht, wie das Verhalten mancher Eltern zeigt, die immer noch glauben ihr Kind sei etwas besonders eigenartiges. In der Mathematik finden WIR das wunderbare Axiom der Gleichung, das unsere herrliche, universale und elementare Produkt-Philosophie unseres Staates beschreibt. Für uns, die EU-Genik bedeutet es: Klon = Klon = Klon = Klon = Klon = Klon = , usw. Eine endlose Gleichung aus endlos gleichen Produkten. WIR brauchen die Theorie nur noch in die Tat umzusetzen, was nur eine Frage der Staatsräson ist. WIR werden keine Links- oder Rechtshänder mehr sein, sondern gleich beidhändig und ein hybrides Imperium optimierter Gleicher. Das ist kein Widerspruch, sondern die höchste Form eines ungemeinen Gemeinwesens. WIR dürfen stolz darauf sein, wenn unsere Prinzipien als Gleichmacherei gerühmt werden, was früher noch ein Schimpfwort für unverbesserliche Fanatiker war.WIR wollen und werden alle gleich ticken, wie die Uhrwerke, aber niemand braucht uns aufzuziehen.
WIR wollen alle das Gleiche !

51

WIR wollten es jedoch noch genauer wissen, um auch die größen Chaoten und Dumm-köpfe zu überzeugen und WIR testeten mit Undercover-Agenten und Profilern den Begriff des: "Sozialismus", in den dafür stehenden Regimen und politischen Randformen. WIr lasen nicht ihre Schriften und was sie angeblich alles machen wollten, sondern WIR schauten uns ihre Ergenisse an, und die waren erschreckend. Was WIR da überall fanden, spottete jeder Beschreibung und war ein übel stinkendes Konglomerat aus Phrasen, Binsenweisheiten und propagandistischen Klischees, ihrerjeweiligen Wortfüh- rer, die sich herrischer und omnipotenter aufspielten, als alle Diktatoren und Gottesan- beter zusammen. Da spielte sich jeder nachgemachte Sozi als Leuchtturmwärter auf und je weiter er auf der roten Hühnerleiter aufstieg, um so schlimmer war es um seinen Geisteszustand bestellt, analog den missionarischen Kommentatoren und Moderatoren der TV-Medien, die nur noch in der Pose des hegelianischen Weltgeistes auftraten, darunter taten sie es nicht, oder bei denen man den Eindruck bekam, sie würden statt zu frühstücken, nur noch Olivenöl gurgeln, wie z.B. bei RTL. Allen sozialistischen Spielarten fehlte grundsätzlich der Mut, die Moral, die Phantasie, das Recht, die Substanz und das Know How, echte und nicht nur eingebildete oder eingetrichterte Gleichheit unter den Menschen herstellen zu können oderzu wollen, weil sie eigentlich nicht wußten, worüber sie redeten oder es verschwiegen. Gerechtigkeit war alternativlos nur das, was in ihren luftigen Schädel paßte und was ging da schon rein, ohne gleich über zu laufen oder faul und ranzig zu werden. Ihnen war nicht zu trauen und ihnen wurde auch nicht getraut, nicht weil sie bösartig gewesen wären, sondern weil sie ihre kindlichen Puppenstuben und Postengeilheit mit Demokratie und Realität verwechselten. Besser, sie wären gleich in eine Nervenanstalt gegangen, was sie natürlich nicht taten, denn dann hätten sie die arglosen Bürger, vor dem Schlimmsten bewahren können. Leider blieben die geplagten Völker lange Zeit gemäßigt, ganz einfach aus Angst an die Wand gestellt, ausgegrenzt, oder ihres Besitzes beraubt zu werden. Die Skala entsprechender Strafen und hinterhäl- tiger Demütigungen dieser sozialistischen Machthaber waren fliessend grenzenlos und merkwürdig innovativ, bis sie entweder verjagt oder vor Gericht gestellt und hingerichtet wurden. So war es immer fürsie ein notorischer Automatismus, die abstrakten Ideen und Ideale von Gleichheit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeot, wie Zucker in ihre Reden ein zu streuseln, um die geblendeten Wähler - so es sie überhaupt noch gab oder geben durfte - , hinter ihr windiges, scharlachrotes Fähnchen zu bringen. Es wundert also nicht, dass es in unserer Zeit noch immer Sklaven und Leibeigene in Massen gab und viele garnicht merkten das zu sein und als solche unmündig und unfrei dem Willen weniger aufgebla- sener sozialistischer Funktionäre und Diktatoren aufgesesen zu sein, die sie mit irgendwelchen linken Parolen hinters Licht geführt hatten. Theoretisch einklagbares Recht war teuer oder gefährlichgeworden und der Massenberuf des Rechtsanwaltes ein recht lukrativ gefragter, aber ein selten ehrenhaft ausgeübter oder ausreichend frei beweglicher. So verwundert es zunächst nicht, dass WIR, die EU-Genik, am Anfang viel schrillem Protest seitens der herrschenden, biederen Sozis ernteten, der folgenlos blieb, weil er grundlos war und die Leute nur aus purer, blinder Gewohnheit randalierten und protestierten, bis WIR dann zur stärksten Bürgerbewegung anschwollen, die es je gab, und schliesslich allein, das Fundament für unsere neue Gesellschaft, mit Vernunft, Weitsicht und folgenreichen Methoden zur Gleichheit unter den Menschen und nicht nur vor dem Gesetz, installierten. Der gefürchtete und erlebte‚ "Leviathan" unter den roten Phantasten sollte kein Futter mehr bekommen und das virtuelle‚ Utopia in unserem‚ Sonnenstaat der Gleichen, sollte sich endlich strahlend verwirklichen, nicht nur als literarisches Spielzeug, nach dem Vorbild der "Insel der Wilden" und Seligen, sondern als ehrliches Gebinde aus echtem Wissen und universaler Verantwortung. Kein Orakel aus Kaffeesatz, Luft und Fliegendreck. WIR ahnten es nicht nur, sondern WIR wussten, dass der perfekte Staat, ein glücklicher Klon-Staat sein würde, wie er noch nie in einem Buche stand und das grösste humane Gesamt-Kunstwerk aller Zeiten darstellen und alle Ideen der Alt-Sozialisten als schlampiges und billiges Kaspertheater entlarven würde. Ein rundum durchdachter Organismus, der durch und durch sorgenfrei und pflegeleicht, mit seiner automatisch geregelten und biometrisch programmierten Logik, den ewigen Takt unseres Klon-Paradieses bestimmen und wie ein staatliches "Perpetum Mobile" funktio- nieren würde und nicht wie ein stotterndes Flick-Werk dummdreister Sprüche, voll von besessen, mörderischer Hinterlist. Natürlich waren WIR umsichtig genug, um in der Geschichte nach verwandten und gleichgesinnten Brüdern im Geiste undder Tat zu for- schen, selbst in der Heilsarmee, um sorgfälig planend, nichts Verwendbares zu über- sehen und zu guter Letzt auch die, in die Karriere-Bourgeoisie abgedrifteten, masslos degenerierten, einfallslosen, stupiden und klassisch konservativ versackten Sozis, mit zugleich braun und grün übergossenen Soße zu testen, die aber, nach kurzer Einsicht zeigten, daß längst, ihr nie funkendes Pulver verschossen hatten und mit beliebigen Zwängen und verfetteten Ansprüchen, den Menschen nur noch auf den Keks gingen. Die Ergebisse für einen praktikablen Sozialismus der Gleichen, waren insgesamt, in der Menschen-Geschichte niederschmetternd und bis zur Karikatur verkommen: Dekadenz, Imponiergehabe, Intrigantentum, Hochstapelei, korrupter Genossenfilz, Zivilisationsbrü- che, unmoderen Verstiegenheit und technische Unzurechnungsfähigkeit, auf allen Ebenen der Zivilisation: Ein aufgeblasener Plumpsack vertrockneter Inhalte und ein ge- heuchelter Wille nach Gleichheit und Brüderlichkeit, hatte sich zu einem bösartigen und unförmigen Filz-Klumpen machtgieriger Postenschacherer und korrupter Aufspieler zusammen gebraut, die den Zusammenhalt der Gesellschaft immer dümmer, fanatischer und volksferner zerstörten. Die Menschen schwiegen betreten, was die Machthaber einfältig als Einverständnis verkauften. Und die Musik spielte dazu, im Fernsehen, mit gelinkter Information und Verrat, hinter staatsmännischem Geflunker. Viele fühlten sich zum Sozialismus hingezogen, aber kaum jemand war berufen. In summa und netto ergab unser Sozialisten-Check immer wieder nur die wechselnd dekorierte und besetzte Theateraufführung von Orwells‚ "Farm der Tiere", als knarrendes Mantra eines dürren Gestammels ohne Nährwert. Also: weder der christliche, der islamische, der karibische Sozialismus, oder der wissenschaftliche Professoren- oder Arbeiter-Sozialismus, weder der völkische, nationale, nationalistische oder National-Sozialismus, weder der demokra- tische, göttliche oder liberale Sozialismus, weder der sudanesische, der asiatische, friesische, Reform-, Früh- oder Göttinger Prä-Sozialismus, weder der bürgerliche oder bäuerliche Sozialismus der Genossenschaften, Kolchosen oder Kibuze, weder der Sozialismus von Marx & Engels, von Stalin, Lenin, von Hitler, von Mussolini, von Ulbricht, von Mao, weder jeder tierisch-verspiesserte und verkalkte 68er- oder digitale Sozia- lismus, weder der goldene, neo-, post-, progressive, dogmatische Sozialismus, weder der Pink-Krawatten oder Deutschländer Sozialismus usw. konnten die Menschen geistig oder materiell sättigen und führte ins irre Abseits oder türmte Katastrophe auf Katastrophe und Schulden auf Schulden, denn bekanntlich will jeder Mensch im Grunde seines ambivalent-klapprigen Wesens, wechselfibrig, heute dies und morgen das, analog seines individuellen Wesens und jeder möchte immer mehr sein und über den anderen stehen, wenigstens ein klein wenig und dabei besser, schöner, schlauer sein als der andere. Aber immer gepeinigt von der neurotischen Furcht, zu kurz zu kommen oder unfair, ungleich behandelt zu werden, mit der Folge dann genau so zu handeln, wie die Gegner und nicht besser. Die TV-Medien reizten diese wirren Triebe, bis zum aufhetzen- den, kopflosen Bürgerkrieg auf der Strasse und Autos brannten und die TV-Medien freuten sich und machten Quote und billigen Cash. Es führte zurück, ins archaische Chaos und der pubertierenden Spekulationen des geschriebenen "Kapitals" und des wirklich vorhndenen Kapitals. Da keimte beiden Konzeptionalisten der EU-Genik die Idee auf, so ähnlich zu funktionieren, wie der älteste Staat, also der monogyne Ameisen-Staat oder polygyne Ameisen-Staaten Verbund, der eine Monarchie mit organisiertem Natur-Recht darstellt und augenscheinlich mit seiner ultima ratio flüssig und emsig regiert. Dieses Modell haben WIR lange und gründlich analysiert, denn es ist ja immerhin der Beweis eines gen-gesteuerten Reiches und daneben einer Staatsform, die bereits die Saurier mit Erfolg viele Jahrtausende, in immer gleicher Organisation und Formation überlebt hat. Das mußte qualitative Gründe haben. Und deshalb hat der Ameisen- forscher M.J.K.Badura, seit 1968 auf die Vorbild-Funktion dieses Modells, in vielen Schriften und Fallbeispielen hingewiesen, wie auch andere schriftlich vor ihm. Doch die Menschen haben nun mal ganz andere Gene, mit erheblich komplexeren Ansprüchen und Anforderungen, als die so anspruchslosen Ameisen, die ja anders als die Menschen, die Welt eben nicht mit einem stinkenden Zivilisationsschrott übermüllt haben, sondern Meister der Wiederverwendung und Kompostierung sind. Die Ausbeute unserer Sozi-Forschung hat insgesamt nichts Halbes und Ganzes, auf der Suche nach Gleichheit, Teilhabe und Gerechtigkeit, hervor gebrcht, nur mehr Knechtschaft, Willkür und Funktionärsgier. Es war uns also ein Leichtes, die Menschen von der Richtigkeit der aller eugenischen Ziele zu überzeugen, denn den leidenden Menschen blieb am Ende auch nichts anderes übrig, als die sich erfüllende Hoffnung, unsere Werte. Ein Programmierer im Kolossarium sagte uns lapidar mit seiner Sprache, die Genossen hätten bei der Bestimmung ihrer Grössen, eigentlich immer die Variablen mit den Konstanten verwechselt. WIR wollen das mal so stehen lassen. Die kommende Klon-Welt, als Heil-Land und High-Land der ewig Gleichen garantiert eben endlich Abhilfe vor Ausbeutung und Ausgrenzung und es wird hier in unserem ausgereiften Staat keine Dummen, Faulen, Behinderten, Kriminellen und Verrückten mehr geben, bis auf eine winzige Zahl, asozial heruntergekommener, aber bald ausgestorbener Subjekte, denen die früheren Zustände das Gehirn verschimmelt hatten. Psychosomatische und individuelle Wahn-Effekte, wie eigenbrödlerisches Abtauchen in Schneckenhäuser und Elfenbeintürme oder panische Amokläufe aus begründeter Angst vor Schande, wegen frustrierter Eigensucht, gehören der vergangenen Welt an und die wird nie wieder auferstehen, sagt Prof. Dr. Psych. Pfeiffler, der schon viele dieser Patienten erst mit Lachgas und später mit Knallgas behandelt und diese Aussenseiter nach den Gesetzen der E-Tic, dem Auflösungsheim zugeführt hat. Denn das ist ja das eigentliche Gütesiegel unseres Klon-Staates, der da zügig kommen wird, alles zu richten, alle Ungläubigen und Gestrigen und zu schenken allen Staats-Gläubigen das Glück der unbedingten Gleichheit ohne Abstriche. Es kommt und es wird wunderbar und die Angst vor irgeneinem blöden Sozialismus können WIR getrost vergessen. Die Weichen sind gestellt und "der Wagen der rollt"
WIR sind keine Barbaren

52

Wichtigstes Werkzeug unserer EU-Genik ist die EUthanasie: Der vorzeitige, ‘gute‘ oder‚ schöne‘ Tod. Erfunden angeblich von einem philosophierenden und hyppochondrischen Dichter aus dem antiken Griechenland, der vorschlug, ein quälend-leidendes Leben, vor der Zeit, freiwillig, eventuell mit aktiver Hilfe anderer, beenden zu dürfen: Eine Idee und Vorstellung mit grossem Tiefgang und sozialer Flächenwirkung, die kurz darauf auch von Sokrates und Platon als letztes Mittel für eine grundauf gesunde, intelligente und psychisch überlegene Partnerschaft, zwischen Regierung und Volk anerkannt wurde, fern aller denkbaren und realen Widersprüche, traditioneller Privelegien. Diesen Grundstock antiker Erkenntnis haben WIR, die EU-Genik aufgegriffen und zu einem modernen Werkzeug einer gerechteren Welt weiter entwickelt. Durch ein beherztes Eingreifen in die angeborene und häufig ungerecht vererbte Verteilung von Talenten und Schwächen, körperlicher wie mentaler Fähigkeiten, werden alle Höhen und Tiefen genetischen Voraussetzungen geglättet und Krankes vorurteilsfrei, mit einem feinen staatlichen Sinn für eine saubere und soziale Hygiene der Volksgesundheit. Es war kein geringerer, als Sokrates, der den schönen Tod für die Wahrheit selbst gewählt und populär machte, denn gerade dieser Monolith des freien Denkens und der freien Rede, war zu gross für sein Umfeld und wurde einewachsende Gefahr für die herrschende Klasse und den sozialen Frieden in der Gesellschaft. So war es sein freier Entschluss nach seiner Fasson, nicht nur zu leben, sondern auch zu sterben und den Giftbecher mit dem Extrakt des Riesenschierlings zu trinken, damit die Herrschaft um ihn herum, nicht Schaden oder Spott, durch sein freiheitliches und scharfsinniges Denken, erleiden müs- se. WIR, die EU-Genik, freuen uns, eine solch leuchtendes Vorbild aus der Geschichte, allen mit auf den Weg geben zu können, die unsere Massnahmen der demografischen Regulierung nicht verstehen oder verstehen wollen. Es ist ja hinlänglich bekannt, dass manche Völker zu viel und andere zu wenig Nachwuchs produzieren. Besonders die Länder, die am wenigsten ihre Kinder erhähren und schulen können, leiden am meisten unter ihrer eigenen, scheinbar nicht zu bremsenden Geilheit, zuzüglich ihrer archaischen Kultur, die heute anderen Völkern, wachsend und bedrohlich zur Last fällt. Ein Faktum, dem mit zwanghafter Empathie begegnet wird, dann irgendwann und ganz bestimmt zum crash in der Sozial-Politik führt. "WIR reagieren ja alle noch mit Helfersyndromen auf alles frisch Geborene, egal ob Pflanze, Tier oder Mensch, was bis zur Selbstbeschä- digung führen kann" (Wolfgang Schmidbauer, 1977+2007) und benötigen daher die heilenden Hände der EU-Genik und der EUthanasie. Aber selbstredend wenden WIr die Euthanasie auch bei allen bekannten, klassischen Brennpunkten an, wie besonderen Krankheiten, Freigeisterei und sonstigen Verbrechen. Die so im Auflösungsheim oder den Brennkammern hingerichteten Personen, haben uns wiederholt bestätigt, dass sie dieses Ende herbeisehnen, um die Gesellschaft von ihnen zu befreien. Später wurde die EUthanasie als radikales, moralisch pornographisches Phänomen politisiert und als Werkzeug der Pandora und des Bösen verteufelt, weil die Regimes, egal welcher Verfas- sung und Zeiten, eine konfliktreich konstituierte und wild verstrickte Gesellschaft wollten, in der sie ihren Gestaltungswillen, ihren Willen zur Macht, ungestört auskosten und austoben durften, um sich so, als friedlich, schlichtender, neutraler Soverän und gerech- ter Freund des Volkes zu profilieren. Nichts, was weniger Ehre einbringt, während sie aber klammheimlich, mit philanthrophischem Getue des Samariters, ihr ganz egoistisches Wunschkonzert zelebrierten. Dennoch glaubte diesen Alt-Politikern schon lange keine Menschen mehr, aber sie konnten nicht verhindern, mit Wahnsinns-Steuern und Abgaben ausgeplündert die irre teuren Bühnen der politischen Macher bezahlt wurden. Und die Schulden erreichten astronomische Größen, die WIR, die EU-Genik, dann mit einem Schlage beseitigten, indem WIR ein verzichtvolles Hungerjahr einführten, das zwar für die Leute eine bittere Durststrecke war und viele an den Rand des Wahnsinns und der Existenz trieb, aber den Vorteil hatte, dann mit einem Mal, von allen Schulden befreit zu sein. Ein nahezu titanischer Erfolg unserer Manager, die nachgerechnet hatten, dass es genügte, wenn die gesamte Bevölkerung, samt und sonders, etwa ein Jahr lang, auf etwas mehr als die Hälfte ihres Einkommens verzichten würde, um wieder den Lohn ihrer Arbeit, bis auf wenige Steuern, wieder für sich behalten zu dürfen. Die alte Republik mit ihren Schuldenpolitikern war ja durch uns, die EU-Genik, endlich beseitigt, sodaß es zu diesem Tabularasa nicht mehr kommt. Dies war ein erster Schritt, der die fiskalische Wende, im Soll und Haben des Staates, brachte und gleichzeitig die Gewißheit für die Nachkommen sicherte, nicht mehr von einem räuberischen und parasitären Erbschlei-cher-Staat ausgenommen zu werden. Freilich mit dem alten, überforderten, korrupten, politischen Personal, wäre das nicht zu leisten gewesen. Daher wurden die Parlamente und überhaupt die gesamte Kaste der so genannten Volksvertreter, durch einen Rechner und wenige Programmierer ersetzt, was auf Anhieb reibungslos funktionierte. Nach ersten Wirren brachte daneben auch die heilsame Wirkung der EUthanasie eine wohltu- ende Abkühlung in die nun sanierten Haushalte. Das war nicht nur schmerzhaft, sondern auch spannend lehrreich, denn bekantlich lernte der alte Mensch nur durch Schmerzen und es bewahrheitete sich der alteSpruch: "Weniger ist mehr!"Selbst unsere geliebten Kulturflüchtlinge, aus den islamischen Staaten, freuten sich auf den nun staatlich angeordneten Ramadan, der sie an die vertrauten Rituale in ihrer Heimat erinnerte. In Gedenken, an den aufrechten Tod des Sokrates, beauftragte der Staat nun unsere Nutz-Designer und Farb-Psychologen damit, aufregend schöne und fröhliche Cocktails, Drinks und Shakes zu entwerfen, die für jeden Geschmack das richtige Produkt entwickeln sollten. Eine wunderbare Aufgabe, die wunderbare Einfälle und wunderbare Produkte kreierte, die wunderbare Erfolge und wunderbare Wirkungen nach sich zogen. In den Morgenmagazinen meldeten sich tausende überqualifizierte, abnorme und überflüssige Menschen, die in aller Öffentlichkeit und lächelnd mit einem dieser wunderbaren Drinks, freiwillig Abschied von dieser Welt nahmen, denn die Argumentation der Moderatorinnen war so wunderbar überzeugend, alternativlos und dabei auch so wunderbar schmackhaft und geschmackvoll angerichtet, daß der "Schöne Tod" die nun überflüssig gewordenen Menschen nicht mehr schreckte und mit einem Lächeln dahin schieden und als Staatshelden, zum weiteren Gewinn in die Schlachtereien der Krankenhäuser eingeliefert werden konnten. In den Nachrichtensendungen, wurden diese Geschehnisse hautnah übertragen, die jeweils mit einem Frei-Drink in der Oase einer APO-Theke begannen und sich höchster Beliebtheit des Publikums erfreuten. Dieses Beispiel zeigt auch nebenbei, daß bei uns nichts verloren geht und alles restfrei in Nutzen umgewandelt wird, ein wichtiger Eckpfeiler unserer EU-Genik. Da bedurfte es keiner Nachhilfe von Illusionisten aus den Zaren-und Zoren-Reichen oder dem multikulturellen Milieu von Show und Fussball. Erste, sanfte und sanierende Schritte der Ausmerzung misslicher und asozialer Gen-Ressourcen verliefen reibungslos und es sollten bald die idealen demografischen Ziele und Zahlen erreicht werden, die eine Balance von Leben und Tod ergaben. Nach langer Zeit, einer ohnmächtig dahintreibenden, kulturarmen Geschichte, haben WIR mit all unseren Fähigkeiten, den Zauber des Lebens wieder belebt, der nebenbei sogar die Friedhöfe überflüssig machte, denn es gab nichts mehr zu beerdigen, bis auf ein paar Fleischreste, die im Hundefutter den letzten Frieden fanden. Hier wurde unsere wirklich neue Kultur begründet, die nicht mehr nur als sinnlos verselbstständigter Begriff seine Bedeutung verlor, sondern bei uns endlich seine beste Bestimmung und Begründung fand, aber bereits ja seit Urzeiten immer schon, ohne den qualifizierenden und dazu gehörigen Begriff der „Zivilisation“, inhaltsleer dahin siechte und falsch benutzt wurde. Wenn die Leute früher also eine unbedeutende Sache wichtig machen wollten, hingen sie einfach das Wort wie einen Eisenbahnwaggon hinten oder vorne an und fertig war eine neue Kultur. Daher ist eben jeder Bauchtanz, Frisur oder jede schlechte Gewohnheit nicht gleich auch Kultur, sondern bestenfalls lustig, aber nicht mehr. Langsam mauser- ten sich unsere Gesetze auf allen Ebenen und WIR konnten z.B. auch mit dem bestechend präzisen Nutz-Katalog in Flora und Fauna, wie für die verschiedensten Ethni- en aufwarten und punkten, in dem alles, was kreuchte und fleuchte verzeichnet ist und mit einem Plus oder Minus seinen Nutzwert und seine Lebensberechtigung anzeigt. Analog zur früheren Feuerwehr wurde ein EU-thanasie-Korps gegründet, das mit allen Formen der endogenen Drink-Kultur vertraut und gesetzlich befugt war, an allen Orten die reinigenden Designer-Drink-Automaten aufzustellen und die Abgänge der Schierlings-Therapien in den Brennkammern zu entsorgen. Vielen dauerten diese Säuberungs-Kuren viel zu lange, doch diesen Ungeduldigen möchten WIR sagen, dass es nun auf ein paar Monate mehr oder weniger, auch nicht mehr ankomme, bis WIR ausreichend desinfiziert sind. Längst sind ja alle überzähligen und aussichtslos konditionierten Alt-Völker, südlich des Äquators sublimiert und assimiliert, oder ausgestorben, wie im Gross- Elektroni- schen-Reich 1984 bereits konzipiert und WIR werden den Rest der Menschheit, nebst aller wildwüchsigen Natur folgerichtig so konsequent weiter komprimieren, bis nur noch die optimale Substanz das vorläufige Bleiberecht erfährt. Alle, die hier mit einem PLUS-Zeichen auserwählten, geniessen das Recht, nach dem Gang in die Klonautomaten, am Tage X, als Replikanten, verschiedener Klonfamilien, wieder auferstehen zu dürfen, mit all den wunderbaren Errungenschaften, die unser einzigartiger Königs-Klon für uns bereit halten wird. Unsere Wahrheiten sind ewig, unteilbar und unumkehrbar, genauso, wie es die Lügen der früheren Gestalter und Macher auch waren. "Jedem das Seine"
WIR machen keine halben Wahrheiten.

53

In einer Studie haben WIR Eckpunkte aufgelistet, die später die reibungslose Massen-klonung gewährleisten. Richtungsweisende Trainings-Programme und Einschulungen zum Tage X, bis zur Klonreife, werden jetzt von unseren Volks-Wirten in den Fuß- ballstadien an einer Videowand vorgestellt. Aber auch bildungsbedingte Randphäno- mene und beispiele eines nervenden Idividualismus oder asoziale Frei-Welten. Es werden auch Ratschläge gegeben, wie sporadisch auftretende, nostalgische Phantomschmerzen mittels Hypnose geheilt werden oder Verlustängste und traumatische Anfälle, die apokryphe Wunschattacken alter Un-Zeiten hervorrufen, behandelt werden müssen. Diese Abnormitäten sollten unmittelbar, nach Auftreten in den Gesundheitsämtern begutachtet und, solange sie noch gutartig sind und die eugenischen Abläufe nicht beeinträchtigen, mit gymnastischen Übungen geheilt werden, andernfalls muß unmi- telbar das EU-thanasie-Korps seine Pflicht tun. Das ist kostenlos für die Familien. Ebenso kostenlos können sich diese ausgesiebten Personen noch einmal richtig satt essen und anschließend mit Gummipuppen befriedigen, bevor sie auf der Rampe zum Abtransport antreten. Diese Vorzüge waren lange Zeit strittig und sind erst letztlich positiv beschieden worden. Seltsam erfolgreiche Bürger und verdächtig gut situierte Betriebe werden nach einem entsprechend positiv valuierten Sozial-Test von ihren belastenden Eigentums- wie Erbrechten befreit und kommen in den Genuss einer kosten- günstigen Gleichstellung, die vom lokalen Gleichstellungsbeamten nach den statistischen Regel-Sätzen garantiert wird. Im Nachschlagewerk unserer = Behörde: "Kampf für die Gleichheit“, findet der Bürger ausreichende Anregungen für das gleichbildende, aber nicht eingebildete Leben, sowie alle Einstellungen für seine geistige Gesundheit, sofern die Prinzipien der Gleichheit bei ihm noch nicht ausreichend synchronisiert sind. Unser Staat übernimmt die komplette Vor-, Für- und Nachsorge der eugenischen Einschulung und verwaltet dann treuhänderisch und genossenschaftlich den eingezogenen Besitz und das verbliebene Gut seiner Genossen, die in den edel designten und bürotaktischen Werk-Bänken solidarischl verwaltet werden. Jeder Genosse geniesst im vorgeklonten Erwartungsstand das natürliche Recht auf einen ihm zugeteilten Arbeitsplatz mit absolut gleicher Teilhabe am jeweiligen Produktions-Prozess, ein Faktum, das nun endlich von der Gleichstellungsbehörde durchgesetzt wurde. WIR sind sehr stolz darauf. Neidkom- plexe können so nicht mehr hoch gekocht werden. Einschränkend ist aber dennoch festzuhalten, dass das Genom im Laufe der Zeit durch unerwartete Sprünge einzelner Gene verändert und den eingestellten Ideal-Charakter normenwidrig verunreinigen könnte. Diesbezügliche Ableese-Kontrollen sind daher unangemeldet notwendig und Abweichler müssen neu justiert und synästhetisch auf Kurs gebracht werden, was nicht ganz schmerzfrei abläuft, wenn es nicht schon zu spät ist und es zu einer plötzlichen Anästhesie mancher Organe gekommen ist.
WIR beschützen

54

Der Staat muss seine Bürger genau kennen und wissen für wen er arbeitet. Da ist jeder Euphemismus, auf deutsch: „Schleimerei“ nicht nur dumm, sondern verwerflich und das hat den abgewirtschafteten Politikern, der alten Regierungen, letztlich die Macht gekostet. Illusionistisch hatte man da den Durchschnitts-IQ der Bevölkerung bei 100 zu Grunde gelegt. Angesichts der fest gestellten Tatsachen, aber ein verhängnisvoller Irrtum, der den Menschen den schleichenden Selbstmord beschert hätte. WIR haben nachgemessen und für unsre kommende Klon-Brut einen IQ von 53,+ /-0 festgesetzt, der nun mit den verschiedensten Massnahmen langsam eingepegelt wird und bereits in den Klon-Schulen in allen Lernprogrammen eingepreist wird. Ein neuer IQ-Wert, der freudig aufhorchen lässt, denn WIR wissen ja, dass es früher krankhaft begabte Subjekte gab, die mit einem IQ von 150 fast das dreifache erreichten und der Gesellschaft auf der Nase herumtanzten, nutzlose wie wirre Innovationen erfanden, oder in den brutalen Bildungs-Terror abgeglitten sind. Hass bei den weniger begünstigten, war also vorprogrammiert und das Kolossarium war alarmiert und veranlaßte alsbald abgespeckte Schul- Programme, die niemanden mehr zurück lassen und überforden und genau so auch Unterforderungen fundamental ausschliessen dürften. Die Psychologie ist hier verstärkt tätig, um die Gleichheit der Ungleichen zu garantieren und auf dem IQ-Ideal von 53 auf der EU-Skala einzufrieren. Die homöopathischen Gaben in die Lebensmittel, so genannte Blocker, neben dem insistierenden Geist des „öffentlich-rechtlichen“ Fernsehen, mit seinen wirklich "gut gemeinten Banalitäten“, wie es asoziale Volksfeinde abschätzig bezeichnen, werden ihre Wirkung automatisch tun und haben es bereits getan, wie die Quoten ausweisen. Wer jedoch die nützlichen Gaben verweigert oder das Fernsehen abschaltet, dem drohen Operationen in seinem mentalen Zentrum, die nicht immer glücklich ablaufen. Doch was sein muss, muss sein! Es ist also Pflicht, sich peinlichst genau an die Anweisungen der digitalen Mess-Stellen auf den Strassen, den Gesund- heitsdiensten, während der Arbeitszeit zu halten, ansonsten immer online zu sein, egal ob mit Handy oder PC. Andererseits droht der Zwinger. Das Lesen und Sprechen unterliegt der neustaatlichen Grammatik, die das Gedächtnis neu verlinkt und das Eigendenken auf die neuen Werte sachlich einrasten lässt. Da braucht sich niemand mehr seiner mentalen Fähigkeiten oder Herkunft zu schämen, was ja früher schnell zu klassenkämpferischen Apokalypsen, Kriminalität, Vandalismus, Mißgunst usw. führte. Die täglichen Richtungs-Werte der laufenden Gleichungsdiktate werden beim Fußball in einstudierten Fan-Gesängen vor jedem Spiel intoniert und feierlich mit einem Begrü- ßungs-Gelöbnis bekräftigt. So weiss jeder, was ihm gut tut und was die Stunde geschla- gen hat und wem hier „die Stunde schlägt“, der hat es auch verdient. Pharma- und Psychodienste qualifizieren für die ehemals verwilderte und verkommene Bildungsarbeit neu und mit humanistisch und gut verständlicher software. Schwere Inhalte schleifen sich in den algorithmischen Kreisläufen der Angleichungsstrings wohltuend ab. Kraft- sport und Body-Styling wird Pflicht, besonders in den sitzend zu absolvierenden Brennpunkten der Planungs-Ämter, dem Waren- und Produktverkehr und den elemen- taren Erziehungs-Heimen. WIR stärken so unser geregeltes Gemeinwesen und reduzie- ren seinen Verbrauch von Spritzen, Drogen und Chemikalien. Allerdings sind Neid hervorrufende Spitzenwerte oder körperliche Passivität zu unterlassen. “Mass und Zahl“ unserer Fachleute und Praktiker geben die Richtung vor. Ein anderer Knackpunkt ist die hormonelle Ruhe. Wer etwa wiederholt seine sozial nicht sozialisierten Liebschaften, Freundschaften und Bekanntschaften heimlich pflegt oder libidinös basierte Impulse bei sich und anderen verführerisch wachruft, oder auslöst muss aus Gründen der gerechten Harmonie, wegen sexueller Verwahrlosung, die beschützende Vorsorge unseres Staates erfahren und wird im Dreikammersystem sauber gewaschen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Zu enge und dreiste Beziehungen verletzen die Gleichheits-Fürsorge gegen Jederman. Ein Grund-Prinzip, das mittlerweile kaum noch missverstanden wird, weil längst klar ist, dass es kaum etwas Destruktiveres gibt, als personalisierte und spontan praktizierte Liebe in jeder nur denkbaren Art und Lage. Das Verhältnis zu Tieren und Pflanzen ist in der 1.Fibel zum Schutz der Nutz-Biologie sowie in der 2.Fibel zum Kampf gegen die Wild-Biologie klar und überrsichtlich aufgelistet und auch strafrechtlich ausreichend begründet. Haus- und Kuscheltiere werden noch eben grosszügig geduldet, sofern sie genehmigt und auf ihre gesundheitlichen, nicht willkürlichen Emotionen und Wirkungen, zweifelsfrei geprüft wurden. Näheres regelt die Gesetzes-Sammlung aus dem Jahre 1984 des Gross-Elektronischen Reiches, sowie der Produkt-Index mit seinen vier Kategorien. Formulare dafür können im Internet heruntergeladen werden. Bürgerrechtler mit dem goldenen Kreuz auf blauem Grund, wachen darüber, dass die EU-Regeln der Bewegungsfreiheit in Familie, Schule und Produktions-Modulen strikt eingehalten werden und unsere Erzieher erziehen nach dem japanischen Prinzip: „Nägel, die zu weit herausstehen müssen zurück geschlagen werden“. Wer hier nicht seine Pflicht tut oder sich nicht an die vorgesetzlich geschützten Werte unserer Tugendwächter und die Gesetze unseres Normen-Katechismus hält, der wird ausgemustert, ohne Chance zur Rehabilitation. Ebenso ergeht es allen, die eugenische Fehlleistungen nicht sofort in den IN-Knoten melden. Null-Toleranz gegen jede Art von Freigeisterei ist sowieso selbstver- ständlich, denn wer will nicht die nützlichen Lehren aus der verseuchten Vergangenheit ziehen, bei der jeder tun und lassen konnte, was er wollte und nach der Devise lebte: „Jedem das Seine“. Ein goldrichtiger Grundsatz zwar, von Platon, unserem grossen Lehrer, der aber immer wieder, nach Lust und Laune, von albernen Geistern verballhornt wurde, wie vieles andere, wahre Gedanken-Gut auch, das von zeitloser Dummheit auf den Kopf gestellt wurde, nicht so im 3.Reich. Noch keine schnelle Antwort wissen WIR auf die ungleichen Einflüsse von Land, Wasser und Luft in den verschiedenen Klima- zonen auf unser Lebensgefühl, aber im Kolossarium wird nüchtern genug daran gearbeitet bis WIR auch hier ausreichende Parameter gefunden haben werden: Genauso wie WIR beim Klima bald zu ordentlichen, regelhaften Zyklen kommen sollten und Wind, Wetter und Temperatur in gleichem Sinne, mit entsprechenden Oxi-Genen im Griff haben - das kann nicht mehr lange dauern - . Vorbereitet wird dieses hochbrisante Projekt bereits durch die zügige Einebnung der Täler, Berge, Flüsse und Meere, sowie die Entwässerung von Sumpfgebieten und Bewässerung der Sand- und Salzwüsten. WIR sind zuversichtlich die nötigen Kräfte und Werkzeuge dafür in den Zeitfenstern in Stellung bringen zu können, um auch hier die Machtvehältnisse zwischen Natur und Mensch umzukehren. Dagegen haben WIR die Bewegungsprofile unserer EU-Genossen längst wirtschaftlich günstig automatisieren können und da gibt es nur noch wenig überflüsige Streuung. Dies ist eine einheitlich, solidarisch und brüderlich durchgeras- terte Leistung, die kaum noch Lücken, Nischen und undefinierte Freiräume für Strolche und arbeitsscheues Gesindel offen hält, denn WIR dulden keine seichten Extras. WIR arbeiten sorgsam, stramm, aufrichtig und umsichtig nach unserer Verfassung und ihre Nomenklatur und Diktion mit ihren forgteschriebenen Agenden, um der undurchschau-baren und ungerechten Existenz von Gestern den Todesstoss zu geben und das würdige und titanisch nötige Selbstbewusstsein für Morgen in die Köpfe der Menschen zu pflanzen. Eingedenk der fundamentalen Einsicht, dass die vergangene Ethik, nichts weiter war, als Feigheit, Aberglauben und närrische Folklore, die uns keine rühmliche, sondern nur angeblich gottgewollte Schicksalsschläge einbrachte, an denen unser Verstand in Kleinmut und Verzweiflung zu zerbrechen drohte. Doch WIR richteten das Übel und WIR richteten uns auf und WIR werden immer stärker, wie es schon in der Bibel im Buch der Weisheit 2 / 11 so einfach und vielversprechend heisst: „Unsere Stärke sei die Norm der Gerechtigkeit ; denn es erweist sich das Schwache als wertlos“, ein wahrer Spruch, der von uns, der EU-Genik stammen könnte, gegen die mancherorts noch herrschende Potenz, wilder Widersprüche aus biblischen Zeiten.
WIR sind gerecht

55

WIR sind der Wahrheit auf der Spur und riechen geradezu, wie talentierte Spürhunde, jedes Unrecht. Doch Gerechtigkeit ist auch nicht zum Nulltarif zu haben und es bedarf aller nur erdenklichen Mühen, um in ihren Genuss zu kommen und es bedarf leider einer zähen und harten Konstitution, um sie zu erringen und das rechtlose Vakuum bis dahin auszuhalten. So kann es niemanden verwundern, dass wir in Form von Musterungen die Eignung für die Gerechtigkeit herausfiltern und randständigen Ballast und unwerte Biomasse abwerfen müssen. Ein Dilemma, der immer noch vorherrschenden Ungleichheit auf unserem endlichen, an sich schönen Planeten. So erschrecken Sie bitte nicht, wenn Sie demnächst den Musterungsbescheid mit Ort und Zeitangabe in ihrer Post vorfinden, zu dem der Bevölkerungs- und Heimatschutz Sie und jeden einzelnen verbindlich einladen wird. Wer allerdings nicht erscheint wird, nach erneuter, wirkungsloser Auffor- derung, automatisch ausgemustert und in das Hospiz der Totenfreunde (Thanatophilus Sinuatus) beordert, eine soziale Einrichtung der eugenischen Sicherungsdienste. Der Musterungs-Test prüft die standardisierte Norm der Bevölkerung und mustert alle aus, was auf der Skala, noch gerade tolerabel ist. Später wird der Standard steif eingefroren und auch selbst winzige Abweichungen, werden nicht mehr geduldet. Das ist die frohe Botschaft an alle Bürger, die ja nicht in der Nachbarschaft mit unwertem Leben zusam- men leben wollen. Unsere Zuchtrichter haben ein einfach zu handhabendes Regelwerk geschaffen, um entsprechend asoziale Subjekte heraus zu fischen, die körperlich und geistig als asozial zu bezeichnen sind und dem Staatsschutz übergeben werden müssen. Es sind viele, aber nicht zu viele. Der Test, der bei der Bevölkerung auch als Gesund- heits-Komfort beliebt ist, wird peinlich genau von korruptionsunfähigen Prüfern durch- geführt. Wer hier nicht auffällt, kann als Gebilderter und gültiges Mitglied für immer in unserer Zivil-Gesellschaft angesehen werden. Die einzelnen Cheks fußen auf den verbes- serten Kriterien der salomonischen Gauss-Ebenen. Es gibt nichts gerechteres und kennzeichnet die bodenständige Leistungsfähigkeit auf allen mentalen und körperlichen Etagen, eugenischer Befindlichkeit. Bitte verstehen Sie, dass WIR natürlich die Toleran- zen hier im Einzelnen nicht bekannt geben können.
WIR bilden

56

War es denn ein Wunder, dass bereits die Kinder in den Schulen die Mathematik und alle logischen Wissenschaften gehasst haben? Da erzählte man ihnen auf ungeheuer komplizierte Art und Weise, wie z.B bereits die Babylonier Gleichungen dritten Grades lösten, aber den Sinn einer Gleichung vermittelten sie nicht. Die Quadratur des Kreises etwa oder die Verdoppelung eines Würfels oder die Dreiteilung des Winkels waren Probleme, die die griechischen Mathematiker beschäftigten, aber was konnte man schon praktisch damit anfangen. Es waren halt abstrakte oder metrische Probleme, die so unwichtig schienen wie der Flug von Sternschnuppen. Und Galileo Galileli versuchte das Fallen eines Steines in einer mathematischen Formel auszudrücken. Schert es etwa Vögel, woher die Körner kommen und wie sie entstehen? Das tun sie nicht, sie fressen sie einfach auf. Rene Descartes empfahl zum Verständnis der Welt, die Formen der Universalmathematik zu benutzen. Aber welchen Sinn konnte das haben, bei so viel Un- verstand in der Welt? So sehr die Naturwissenschaften den Verstand auch zu schärfen und einzubringen suchten, um so mehr griff, logischer Weise auch der Unverstand, um sich oder wurde erst dadurch bemerkt. Das war die Sternstunde der Philosophie, die hier ein Fass ohne Boden aufmachte und zahllose Probleme und Widersprüche im ratio- nalen Denken durch das rationale Denken selbst entdeckte oder erst erfand. Unabhängig davon aber, ob der Verstand nur den Unverstand produziert oder der Unverstand erst den Verstand auf den Plan ruft, oder beide nur theoretische Pole einer siamesisch verwachsenen und rhetorischen Doppelbödigkeit darstellten, so haben beide doch den gleichen Makel: Sie erteilen Lehren, aber sie lösen keine Probleme, und produzieren eine virtuelle Hydra neuer Fragen, die sie mit ihrer abstrakten Sprache nicht menschen- gerecht beantworten können. Den Ausweg aus diesem Dilemma bietet die Hybrid-Kultur unserer EU-Genik, die nicht das zusammen wachsen läßt, was ohnehin von alleine zu- sammenwachsen würde, sondern sie schafft neues Wachstum, in dem sie zusammen- wachsen lässt, was von alleine nicht zusammen wachsen würde, jedenfalls bis jetzt nicht, auf unserem Planeten. So ist unsere hybrid-rationale Methode immer eine zwar sehr künstlerische, die sich genau zwischen Verstand und Unverstand eingenistet hat, aber eine verlässliche Ordnung, die den einzelnen, neuen Phänomemen ihren sozialen Rang in der erweiterten Realität zuweist, ohne neue Götterwelten oder bloß lierarische Metaphern hochstaplerisch aufzutürmen. Obwohl die freie Kunst unserer EU-Genik nahe steht und wie sie, neu vernetzte Beziehungen produziert und erfindet, weigert sie sich dennoch beharrlich, ihre neu gedachten Bezüge und Konstrukte, einer nützlichen, op- timierenden und vereinheitlichenden Programmatik zu unterstellen. So scheidet sie auto- matisch und freiwillig aus der vorgeschriebenen Entwicklung aus und muss bleiben "wo der Pfeffer wächst" . Es ist also der EU-Genik allein vorbehalten, die Zusammenführung aller hybriden oder nicht hybriden Kräfte, Konstrukte und Wesen, in einer neuen Ordnung zu vereinen. Nicht als Theorie von einer Theorie von einer Theorie, sondern endlich als vollkommen lebendige Realität, und nicht als ein Kartenhaus voller Fraktale und Beliebigkeiten. WIR EU-Geniker haben uns von dem Zwang alter Theorien und Hypothesen befreit und alles ohne Rest vereint und sind am Ende eins.
WIR haben die Weltformel

57

Es war ein verhängnisvoller Irrtum anzunehmen, man könne auf der Grundlage der vier Grundrechenarten, etwas Statistik und einer handvoll zweifelhafter Sprüche, übertragen auf ein paar Computer-Simulationen, eine Hochrechnung auf die ökonomische Zukunft eines Landes erstellen, die länger haltbar wäre, als ein Amseltriller. Die Zahlen selbst können sich ja nicht irren, sondern nur die Leute, die sie erfinden und hinten und vorne falsch eingeben, oder unter den Teppich kehren, falsch adressieren und etikettieren, oder ganz einfach stückweise vergasen, wo sie dann wie Methan, wieder aus dem Zahlensumpf monsterartig aufsteigen, scheinbar ungeschlechtlich gezeugt, und nach ein paar Monaten, frisch und munter, den Politikern an die Gurgel gehen, die angeblich von nichts wwas wußten. Sollten etwa diese Politiker das Rechnen von einem Zirkusesel gelernt haben, der nur bis 10 komm? Wahrscheinlich in der Schule nur Papierflieger gebastelt und den Rest ihren Eltern überlassen, oder was? Nur mit kreativer Buchfüh- rung allein, landet jeder Verein, über kurz oder lang, vielleicht in der Kneipe, sollte man meinen, aber er landet im Bundestag und nicht vor dem Kadi. Doch mancher dieser Zahlenzauberer ist schlau genug, seinen Beamten die Schuld zu geben, denn sie hatten ja just zu dieser oder jener Zeit, was besseres und wichtigeres zu tun, als eins und eins zusammen zu zählen. Sie sagen es deise Kunstgestalter, ohne rot zu werden, während sie bereits klammheimlich neue Schuldentürme planen. Und so steigert sich das schmut- zige Gebräu, hart gekocht im Medien-Rummel, und landet wenig später ausgespuckt wie ausgezehrter Kaugummi, uninteressant geworden und vergessen, als verzocktes Spielgeld, auf den Konten ahnungsloser Steuerzahler und erlaubt es den erlauchten Machern, erneut auf Stimmenfang zu gehen, als wenn nichts gewesen wäre, denn "die Zeit heilt alle Wunden", sagt man, und denken die, aber nicht getürkte Bilanzen, denn die kosten saftige Zinsen und türmen die Kartenhäuser unerfüllter Versprechen bei den ärmer werdenden Bürgern. Doch Fälschungen und Irrtümer kosten nicht einfach nur Geld, sondern auch neue Perspektiven und Lebensqualität überall vor Ort, in der ganzen EURO-Welt, um dort "vom Winde verweht", überall hin zu fliegen, nur nicht dorthin zurück, wo sie hergekommen sind. "Schuld und Sühne" ist diesen Leuten zwar vom Hören und Sagen, als Buchtitel vielleicht bekannt, aber, was hat das denn mit der Wirklichkeit zu tun, meinen wieder die selben Gestalter; "die Schurken säßen doch ganz woanders". Vielleicht ist ja was wahres auch da dran, "aber wer hat denn diese Strolche gewähren lassen" und "warum sind die Politiker so dumm"? Das fragt sich wieder der "Kleine Fritz", nicht vermutend, daß die da noch dümmer sind und noch betrügerischer und hartleibiger als jede Speckschwarte. Wir, die EU-Genik" sehen diese Politiker, Gestalter und Werteerfinder dann früher ungerührt vor dem Spiegel stehen: "Bin ich heute schön, hat meine Stimme Klang, habe ich die richtige Krawatte an, hab ich genug Puder auf der Backe, wirke ich souverän, muss ich mal wieder in die Sauna zum Fett abschwitzen, ist das Spiel und die Gestik meiner Hände überzeugend, hab ich meinen Bauch gut angeschnallt, muss ich die Haare wieder mal nachtönen, glänzt denn mein Anzug gut im Scheinwerferlicht, wohin soll meine nächste Dienstreise gehen, wie sieht meine Quote aus, usw.? WIR, die EU-Genik brauchen die Fragen dieser Helden gottlob nicht mehr zu beantworten, sie haben sich selbst erledigt, und längst machte sich die nächste Generation bereit, es ihren erfolgreichen Vorbildern an speckiger Hartleibigkeit nach zu machen, wie man immer leichter und seichter wird und von angeblicher Elite zur Niete schrumpft. Bereits 1971, also lange genug vor dem Club of Rome: „Grenzen des Wachstums“, sah der Freigeist und oberschlesische kunstphilosophische Mathematiker Michael Arudab, den y-Wert der Ressourcen und Verluste auf der x(t)-Achse der Parabel, nahezu senkrecht exponentiell ansteigen. Eine Entwicklungsstufe, die mathematisch auf der Fieberkurve nicht mehr weiter darstellbar ist, bestenfalls als Senkrechte und je nachdem, mit welcher Rechenart auch immer, dann wie eine Welle zurückschwappt und so abstrakt den Absturz, als Rückschlag aller erwarteten Tendenzen anzeigt. Nicht weil die Menschen etwa zu blöd waren, sondern weil sie sich jeden Schmarren der Politiker ohne Murren gefallen liessen und die Zeche ihren Kindern aufbürden ließen. Doch ihre Weihrauchschwenker im Fernsehen verdroß das nicht und nahmen es als willkommene Beute vor die entrüstete Brust oder zur Unterhaltung. "Alles Quatsch", ertönte es unisono aus den Ministerien, allerParteien, wie aus einem Mund, und so konnten die damaligen Zeitgenossen nur singen: “Ja, so warn‘s, ja so warn‘s, die falschen Ritters- leut“. Es bedarf hier nicht der anstrengenden Lektüre Hegels, um festzustellen, dass der Weltgeist irgendwie verlustig ging, weil es den selbsternannten Eliten an jeglicher Selbstkritik mangelte und sie immer wieder den selben Eintopf ausschenkten. Der Staat stotterte wie eine bald abgesoffene Maschine, bei der, wie beim verkalkten Gehirn, seine zwei Hälften nicht zusammen, sondern gegen einander arbeiteten, oder sich garnicht kannten. Das war die Dialektik der "Repräsentativen Demokratie". Es gehörte eben zu ihrer Weisheit des ausgebleichten Staates, der am Ende, nach jedem Flop, ganz einfach und ungeniert in die Lohntüte der einfachen Leute griff oder frisches Geld druckte und fertig war die Laube. WIR, die EU-Genik haben die Löcher der Demokraten schliessen müssen, was kein Zuckerschlecken war. Darum scheuen WIR uns nicht, diesen Versa-gern ein überlebensgrosses Pfui Teufel hinterher zu rufen. WIR sind von heute und unsere feingestuften und feingewebten, algorithmischen Treppen- und Stufensysteme der digitalen Steuerungs-Module regeln im metronomischen Gleichtakt und Gleichklang alle Kreisläufe, überall in den Betrieben und der unterworfenen Natur, mit den einfachen Befehlen: „load“, „run“, „save“, „return“,„ok“, mit ja und nein, mit Eins und Null, und so wird die eckenlose Verrundung auch der kompliziertesten, bizarresten Bewegungen, nicht mit allegorischen, sondern arithmetischen Folgen mit verschachtelten, Pirouetten gewährleistet. Da bleibt kein Winkel unausgeleuchtet und kein Zahlenbauch unberührt. Das ist kein Wunder, sondern das Resultat intensiver Programmier-Forschung und Praxis am lebenden Objekt.Damit steuerte der Freigeist Michael Arudab den drehenden und kreisenden‘ Eiweissklumpen des Klumpen-Museums, im Jan.1970). Dies alles führte schliesslich zu einem wichtigen Lehrsatz: Die natürliche Logarithmus-Funktion bricht das Chaos der üblen, tödlichen Expontial-Funktion, in der Live-Realität der laufender Prozesse und bedeutet: Die höllisch wirkende Expontial-Funktion, die allen dynamischen Prozessen auf unserem Planeten den Takt vorgibt, wird so im sanftem Bogen in die eingeebnete Reduktion der Logarithmus-Funktion abgebogen, dort auf dem höchsten Level auf dem absoluten Wert: + / -Null endlich>><<unendlich optimiert und schliesslich auf der horizontalen Schnittstelle fixiert. Letzteres gelang der EU-Genik, gerade noch rechtzeitig, auf dem Scheitelpunkt des grauenhaften Wahnsinns, vor dem Absturz ins sausende Nichts, dank der besonderen Hilfe des damaligen, transsilvanischen Schach-Gross-Welt-Meisters, der, mit Hilfe seines rauchenden Sympathikus und seiner helfenden Koexistenz, seine rechnerisch hochtrainierten, antizipatorischen Strategien, in den Dienst der eugenischen Sache stellte. Er tat dies, weil auch er vom kommmenden Glück unseres Weges überzeugt war. Ebenso gelang uns endlich die logarithmische Reduktion aller dynamisch wuchernden Prozesse und die Wende zum zeitlos unendlichen Kontinu- um, aller biologischen Bewegungs-Räume und aller, ehemaligen Un-Gleichungen, bis zur homogenen Ruhe und endlich zum wirklichen Frieden in der belebten Materie: "WIR haben den Bogen raus“ und das Eliminieren aller ständig ausrastenden Triebkräfte ist bekanntlich die wichtigste Voraussetzung für die blühende und gedeihliche KLON-Kultur, in der Begriffe wie Zeit, Bewegung, Imagination, ihre destruktive Macht nachhaltig verlo- ren haben. Endlich erfahren WIR, wie sich die echten Kreisläufe reibungslos, taktgenau, immer und immer wieder identisch um den selben Kern drehen und die Dominanz ihrer unberechenbaren und scheinbar grenzenlosen Spiralverläufe in berechenbaren Parabeln anfreunden. Ein einmaliger Erfolg unserer Mental-Artisten, die als Hybrid-Module unzertrennlich an den staatlichen Molekular-Rechnern angewachsen sind, dank der antiken Hilfe Demokrits. WIR sind keine ziellos kreisenden Spaziergänger oder ewig kreisende Kreisläufer, denn WIR kreisen restlos ein und schliessen die Kreise für immer.
WIR wissen, wovon WIR reden

58

Nein, es ist kein Traum des Narziss, kein blosser Spuk, keine literarische Künstelei aus Worten und es ist auch nicht das dramatische Endspiel des ausgebrochenen Wahn- sinns, beim erst so arm sich fühlenden, und jetzt, mit unserer Klon-Philosophie so reich beschenkten Narziss. Dieser Narziss, der sich nur selbst lieben und immer nur kurz sein spiegelverkehrtes Andlitz im Wasser unverzerrt anstarren konnte, bevor es die Wellen wieder in hässlich wabernde Fetzen zerriss und der Wind kräuselnde Fratzen auf das Wasser malte, dieser Narziss, wäre er noch von unserer Welt und nicht schon längst zu Humus für Mythen, in winzigen Teilchen zerfallen, er wäre jetzt das glücklichste Wesen dieser Welt, denn WIR, die neuen Meister der Natur, könnten ihm jetzt die grösste Wonne bereiten, sich selbst, ganz lebendig gegenüber stehen zu dürfen, geklont und sich nicht nur, von seinem vergänglichen Bildnis, als Trugbild des Wassers bewegt, narren und verunstalten zu lassen, - sich nicht nur als virtuelles Spiegelwesen, immer nur spiegelverkehrt sehen zu können, ohne Konsistenz, ohne Atem, weniger lebendig als tot, sondern in voller körperlicher Unversehrtheit, neben sich stehen zu sehen, als sein identisches Ebenbild, als lebende Kopie. WIR, die KLON-WELT, würden ihm, wie jedem anderen, ohne Ausnahme, dieses pralle Glück bescheren, bald überall, für immer und wie immer schon so ersehnt und erträumt, hier, auf unserer Erdkruste, dem einzigen und ersten Geburts- und Heimatland der wirklich generierten Klone, jenseits jeder literarichen Spukhaftigkeit, im unvergleichlichen Klon-Reich unserer EU-Genik zu leben, mit Fleisch und Blut. Ausgestattet, gratis mit dazu, mit allen optimierten Prädikaten heutiger, hybri- der Klon-Zucht. Da glaubten doch die alten Hominiden, dass es das Grösste sei, sich selbst im Fernsehen bewundern zu dürfen, als grell erleuchtetes Hinterglasbild, wie ein Kirchenfenster und millionenfach in die Wohnstuben geflutet zu werden, scheinbar real, aber aus tausenden Konfetti-Teilchen zerlegt. Doch was ist das schon, im Gegensatz zum leibhaftig duplizierten Klon. Noch stehen WIR kurz vor diesem Quantensprung, aber bald schon wird sich der Traum des Narziss in Wirklichkeit verwandelt haben und ganz nebenbei auch die Trugbilder der Maler, ihre Selbstbildnisse und Portraits, als lächerlich oberflächliche Versuche herausstellen, so etwas wie einen Abklatsch einer Person zu fabrizieren, als “The Medium ist the Massage“ etwa, oder als "Das Kunstwerk, im Zeital-ter der technischen Reproduzierbarkeit“. Diese stolzen Feststellungen zweier alter Gu-rus, haben sich längst als überholte und hoffnungslos voreilige Schlagzeilen erwiesen, denn sie bezeugten nicht unsere Herrschaft über alle Naturgesetze, sondern sie traten nur auf der Stelle und begnügten sich mit den Abbildern von Oberflächen, die sich dann im Kopf zur Realität formen sollten und bestenfalls nur stumpfe und dumpfe Ahnungen der alten Welt hinterließen, weit entfernt von unserer hohen Kunst heute. Längst kann es heissen: "Der Mensch (nicht der blosse Abklatsch im Kunstwerk) im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit". Der materialisierte Klon aber ist sicherlich die absolute Erfüllung des Narziss, und nur er wäre das treue Ebenbild und der totalisierte Masstab seiner selbst und er brauchte nicht mehr melancholisch und traurig ins Wasser zu starren um sich seiner wirklichen Liebe, seiner Selbstliebe hinzugeben. Er könnte gewiß sein, genau die gleiche Liebe vom Klon zurück zu bekommen, wie er zu geben bereit wäre und nichts täte er lieber und immer wieder. Er würde mit ihm aufwachen und einschlafen, ihm würde er nicht mehr von der Seite weichen, der, den er glaubte früher nur schemenhaft im Wasser finden zu können, ihn hätte er nun endlich gefunden, in voller Körperlichkeit und beseelt, nicht nur als mythologische Imago und Larve, sondern aufgestiegen, beispielhaft zu ihm und für uns in die Lebend-Welt und heraus aus der virtuellen Schein-Welt und nicht nur in Begleitung von kitschigen Narzissen. WIR, die Eu-Genik, wollen eben nur das Beste für alle Menschen, nur das wird ihnen gerecht und ist es auch. WIR geben ihnen sich selbst zurück, zum anfassen und knuddeln, was sie nie vermochten oder glaubten nie gewinnen zu können, und nie wirklich besitzen zu dürfen, aber dennoch demnächst besitzen werden, ihr eigenes Gegenüber und ICH. WIR gewannen es für uns alle, nicht nur als "Lebkuchenmänner am laufenden Band, sondern ausgestattelt mit dem Wissen unseres ganzen Universums. Unsere leidenschaftliche Sehnsucht nach Gleichheit und Abwesenheit jeder Fremdheit, zwischen uns und den anderen und der ganzen Welt, hat uns geleitet und geführt und Narziss, unser Bruder im Geiste, der jetzt, nur mehr als armer, einsamer Geist, in unerer Erinnerung west, wäre im Rausch erfüllter Seligkeit. Und WIR mit ihm, die WIR alle das noch vor uns haben. Alle Menschen werden nicht bloss Brüder, sondern Klone. Die schillernde Hymne, die von der reinen Vorstellung von uns, in die Realität transformiert wird, nicht nur als lierarisches Elfenbein, nicht als dünnhäutige Kopie eines Malers, nicht nur als fotografisches Silberbild mit Silberblick auf Papier, nicht nur als dreidimensionales Konstrukt aus dem Computer, nicht nur als totes Gestein oder Marmor und nicht nur als Lied. So werden WIR also uns selbst gegenüberstehen, millionenfach nebeneinander spazieren gehen und miteinander reden und nichts wird falsch dabei sein und WIR werden uns sofort und unmittelbar verstehen, denn WIR werden alle vom Gleichen Geist und Fleisch und Blut sein, wie die anderen, mit uns selbst. Was waren denn schon die einfältigen Bildnisse zuvor, die sich bei genauem Hinsehen als farbiger, vertrockneter Schleim aus Harz, Ei und Firnis erwiesen. Was sollten denn schon die fahrigen Pinselspuren und Hülsen auf den Leinwänden sein und die Narben blinder, oberflächlichster Wahrnehmung im Gestein bedeuten. Doch noch weniger, als der Rest einer Reptilien-Häutung. Es war doch nur die winzigste Spur unserer Selbsterkenntnis, die immer wieder nur tote Schemen produ- zierte. WIR haben das nun endlich überwunden, WIR die grössten Menschenfreunde die- ses Planeten. Näher als jeder Verwandter, näher als jeder nur etwas ähnliche Doppel- gänger, ähnlicher selbst, als eineiige Zwillinge. Immer und immer wieder sich also identisch selbst zu begegnen, sich selbst aus Distanz oder grösster Nähe zu beobachten und zu wissen, was man will und begehrt, egal mit welcher Geste und Stimme es zu hören und zu verstehen, bei allen, noch so komplexen Szenerien und Problemen. Mit gleichen Augen und Sinnen zu erleben, was immer es ist und war, das ist es doch, wonach WIR alle immer schon strebten, wie Narziss, mit aller Kraft dann erst die Gewissheit zu haben, dass in dieser so glücklich gewandelten Welt der Gleichen, wo es nur noch Gleiche gibt, in immer grösserer, beliebiger Zahl zu existieren. Unendlich, beliebig generierbar, wachsend, hundertfach, millionenfach vermehrt und immer mehr vermehrt, dies ist es doch, das Glück, das unbeschreibliche, das WIR immer so frustriert vermisst hatten: Nicht nur einmal vorhanden zu sein und zu sterben, sondern als riesige, unvergängliche Streitmacht, so weit das Auge reicht und noch viel weiter, mächtig, ein in unendlichen Ornamenten vereintes Imperium der Gleichen. Dies ist es doch, das dauerhafte Glück, ohne jegliche Verstimmung, ohne Streit sich zu begegnen, wie es das ja selbst bei frisch Verliebten selten vorkam. WIR hatten es zwar oft beschworen und hielten die Imagination bereits für die höchst mögliche Vollendung unseres Selbst, doch unser Glauben war im Grunde nur Schein vom Sein und tausendfach trügerisch vorgegaukelt und nicht Wirklichkeit. Dennoch, die klügsten und wissensten von uns ließen nicht locker und setzten Atom auf Atom und Stein auf Bein, bis zum tatsächlichen Sein, nicht Kain, wie es die Vorsehung uns tückisch und zur Versuchung in die Wiege gelegt hatte. WIR haben die bald verdient, die süsse Spritze ins Rückenmark und das Serum Wahrum. WIR wollten es und jeder weiss, wie sehr WIR uns danach gesehnt haben. Es fehlt nur noch wenig, dann wissen WIR endlich: Wahr = war!
WIR sind angekommen

59

Die Aufgaben für uns, unser geliebtes Volk zu erziehen und zu bilden, sind zahlreich und wachsen mit den Ansprüchen. WIR veröffentlichen hier einen Text eines pensionierten Kleinakademikers, der zeigt, wie hoffnungslos kleinlich und unfähig die Menschen früher ausgerichtet waren, denn sie waren nicht mal in der Lage sich verständlich auszudrücken. WIR aber, die EU-Genik werden die Sprache revolutionieren und universell verbessern. „Schreiber und Redner benutzen die Sprache zu vielerlei: gewöhnlich um mit anderen Menschen in Kontakt zu terten, zu kommunizieren, eine qualifizierte Aussage über etwas konkretes zu machen , aber auch, ganz frei, um wie eine Lerche zu singen, sich zu freuen, zu beklagen oder zu beten, oder um einem noch nicht flügge gewordenen Gedanken, ein erstes Fenster zu öffnen. Was hier einfach und prosaisch erscheint ist aber nicht selten der Grund tiefster Missverständnisse, weil es sotut, als wenn die fließende Wirklichkeit mit starren Schablonen festzunageln wäre und so Bedeutungen vorgibt, erfindet und zerstört, die unter Umständen bei jedem anderen, andere, als die gewollten Bedeutungen erzeugt und dies oft ohne es zu bemerken. Das führt dann ent- weder zu Verfälschungen, Verstimmungen realer Dinge, oder sogar zu Todesurteilen oder Kriegen. Wahrheit und Anmassung liegen dabei ganz dicht beieinander, jedenfalls ohne die Chance die Spreu vom Weizen trennen zu können. Was für Dichter vielleicht ein phantastisches Werkzeug sein mag, komplizierte Zusammenhängen vielschichtig und plastisch zu komprimieren oder Widersprüche aufzuzeigen, ist in der Wissenschaft eher ein Instrument des Ungefähren und Ungenauen, das logische Beweisketten schnell ins Abseitige und Unanschauliche abstürzen läßt oder scheinheilige, illusorische Gloriolen generiert, wie sie häufig in Sonntags-, Wahl-, oder Preisreden unbekümmert abgelassen werden. Unbeabsichtigte Konfusionen und Illusion sind die Folge, oder beabsichtigte, oft schwer widerlegbare Hochstapelei, Demagogie und Lügen, die sich wie unausrottbares Ungeziefer in solchen Texten und Reden, wie blinde Passagiere eingenistet haben. Ähnli- ches findet sich in sichtbar oder unsichtbar, oft in vermeintlich objektiven Gutachten oder Werturteilen unentwirrbar eingebunden oder bewußt reingestrickt, sei es durch ein subjektiv verschiedenartiges Vorverständnisse zur jeweiligen Sache, oder eben, wegen der angeborenen Vieldeutigkeit der Sprache selbst. Das war schon immer so und gehört zum babylonischen Charakter unserer Kommunikation. Alleine das schillernde Wort "Aussage", zusammengesetzt aus "aus" und "Sage" kann alles mögliche besagen und begründenwollen, aber auch schlicht nur andeuten, dass es sich dabei um Fakten han- delt, die eher eine undeutliche und ungewissse Herkunft haben, uns aber einreden sollen, tatsächlich, irgendetwas genaueres zu vermitteln, wo nicht mehr als eine Ahnung über irgend etwas vorhanden ist. Den nüchternen und ernüchterten Zeitgenosse wird dabei die berechtigte Sorge peinigen, daß so viele Wirklichkeiten oder wirkliche Wahr- heiten im Umlauf sind, wie es Aussagen über sie gibt, obwohl nur eine die beste und richtigste sein kann. Halbe Wahrheiten sind keine. Und das müßte dann wenigstens bei den Zeitgenossen die Meinung ergeben, daß zu viel geschrieben und geredet wird, mindestens zu viel darauf gegeben wird und das wäre dann schon mal eine objektive Erkenntnis, wenn auch nicht die gemeinte, die freilich kaum die Selbsterkenntnis der redenden oder schreibenden Meute beeindruckt, denn die haben ja kein anderes Verständigungsmittel, dochwie sagt man: "Reden ist silber und schweigen ist gold". Dies immerhin eine wichtiger Punkt, der sich im Einklang mit allen aufklärerischen Geistern weiß. Aber es gibt eben auch arglose oder wichtig tuerische Menschen, die durch Rede und Sprache ihren Stau oder Frust, im Gehirn und Bauch abbauen müssen, etwa bei Klatsch und Tratsch, wo Geltungssucht und Missgunst automatische Nachbarn sind und nicht der abwägende rationale Verstand, sondern das Gefühl, das Geschlecht, die Sprache benutzen, wie trillernde Grünschnäbel, um ihr Gemüt damit aufzuputzen. Bei all diesen, oft nur Staub aufwirbelnden Spekulationen, wird zwar Befriedigung unfertiger Gefühle gesucht, aber nur auf Zeit und schwankend erreicht. Der Klatschende ist immer in Gefahr, sein übles und unüberlegtes Gerede, wie einen Bumerang, irgendwann, und unerwartet zurück zu bekommen. Ebenso der Journalist, der ohne Fachwissen, mit zu schneller oder gespaltener Zunge, einfach drauf los plaudert oder schreibt, aber am Ende nur den berühmten Sturm im Wasserglas erzeugt. Die Wahrheit versteckt sich verrissen und unerkannt zerstückelt in der Sprache, überall im Redeschwall und überwichteten Hypothesen und geht lächelnd und unerkannt ihres Weges, wohin, woher, warum? WIR wissen es nicht, oft allein und im Dunkeln gelassen, und wenn sie unerwartet oder überhaupt mal vom Blitz der erleuchteten Erkenntnis getroffen wäre, dann merken wir es nicht einmal, weil wir es nicht verstehen und glauben mögen, oder es überfordert unser eingebildetes Selbstverständnis, oder unterfordert uns wie einen Mathematiker, der auf das Zählen von Zaunlatten reduziert wird. Die so genannten oder sich selbst so benennenden Schriftsteller dagegen, sind oder scheinen da schon schlauer, sitzen am längeren Hebel, denn sie sagen eher, es komme mehr darauf an, was zwischen den Zeilen steht, als das was nur verbal in den Zeilen und Worten zu erkennen ist. Gemeint sind nicht die Schablonen der einzelnen Wörter, sondern das Netz, der Kontext, mit dem der Schreiber oder Redner seine Inhalte präsentiert. Wobei er natürlich wie bei einem Vertrag auf das gegenseitige Verständnis angewiesen ist und dabei leicht mit seinem Latein am Ende ist oder vor die Wand läuft. Doch wenn er, der Schriftsteller oder Redner, vom Zuhörer oder Leser, schnell verstanden wird, dann sollte er sich ebenso besorgt fragen, warum er überhaupt diese Mühsal des Schreibens oder Redens auf sich genommen hat, denn er hätte sich die Anstrengung sparen können, weil sie überflüssig geworden ist und zu kurz gezielt war. Doch wenn er, der Leser und Zuhörer, etwas auch nur halb oder annähernd verstanden haben sollte, dann sitzt er mit dem Schreiber scheinbar zwar im selben Boot, aber beide Seiten verstehen sich verständnislos und bleiben gemeinsam ratlos, denn letzte, allgemeine Wahrheiten sind entweder Binsen-weisheiten, böhmische Dörfer oder Phantome. Der Dichter lehrt, wir sollten mehr zwi- schen den Zeilen lesen, wie es die Anwälte und Richter tun, die ja, wenn auch selten, gelegentlich noch ehrenwerte Leute sind, damit wir wenigstens etwas, wenn auch nur fragmentarisch, vom fraglichen Text, voll und ganz, verstehen. Doch da rutschen wir in ein weiteres Dilemma, denn nun handelt es sich nicht mehr nur um die Verständigung über die sichtbar lesbare Sprache, sondern um eine eher nur unsichtbare und gefühlte Meta-Sprache, die mehr und mehr vom subjektiven Empfinden des Lesers abhängig ist und die, streng genommen, nicht mehr vermittelt oder vermittelbar ist, und gemakelt wird, mit dem Makel der jeweiligen Vorgeschichte und Vorbildung, des Lesers wie des Schreibers. Und da schlägt dann die 'Stunde' des Rhetorikers, der zu unklaren oder stolprigen Äusserungen befragt, zur Hochform auflläuft, indem er meist nur noch bunte, hochgestochen klingende Kausalketten und abstrakte Landkarten erfindet, die es garnicht gibt, nicht mal in seinem eigenen Kopf. Denn er geht ja nicht von der naiven Prämisse aus, etwas fundamental Wahres ausdrücken zu können, so einfältig ist der nicht, sondern er steuert seinen Diskurs, im Dämmerlicht, durch die vertrackten Stein- höhlen, sprachlicher Chimären und Labyrinthe, ganz ohne Höhenangst, als angeblicher Fackelträger, Beleuchter und Spurenleser, hinein in die virtuellen Steingärten, unüber- prüfbarer Realität, und dies zu Diensten und eventuellen Zufriedenhei beliebiger Auftraggeber. Wenn er damit ankommt, dann kommt das daher, dass er für alles gehal- ten wird, nur nicht für das, was er wirklich ist: Eben ein meist nur bezahlter, selbst verliebter Sprachartist oder Hochstapler, dem es nicht um die Inhalte, sondern um das Ausnutzen, menschlicher Sinnes-Schwächen, mittels vorgetäuschter Kompetenz, geht und eigentlich nur Stil ist. Das kann sehr unterhaltsam sein, aber es ist ein Tanzen auf dem Seil, am Rande des Betruges und darüber hinaus glaubhaft, sind seine zumeist seifenglatten Ausführungen kaum, und sind nur gut dazu, falsche oder selbstverliebte Spuren zu legen. Spätestens an diesem Punkt, werden dann die verschiedensten Fach-Wissenschaftler um Hilfe gerufen, die schon lange darauf gewartet haben, nun endlich auch gefragt zu werden, und dann mit glänzenden Augen und goldenen Worten ver- sprechen, der Sache nun endlich methodisch und analythisch zu Leibe zu rücken, wie die Dachdecker, freilich nicht, ohne zuvor einen Vorschuss erhalten zu haben, denn sie schätzen ihre Arbeit sehr hoch ein, höher noch als das Empie State Building jedenfalls. Doch auch diese Phase der Wahrheitsfindung geht nicht auf und die Zeitungen sind täglich voll von revidierten oder neuen Ergebnissen, von angeblichen Entdeckungen und Konfliktlösungen, die von korrupten oder bloß unfähigen Politikern, sowie ihrer symbio-tisch anhängenden Journaille und Pressesprechern, abenteuerlich multipliziert wieder ganz neue, eventuell noch größere Konflikte nach sich ziehen, weil die alten noch schlechter evaluiert wurden, als zu Beginn eines solchen, eigentlich reichlich alltäglichen Prozesses. Der arglose Nutznießer und Empfänger solcher Weisheiten, steht dann am Ende mittellos und unaufgeklärter da,als zuvor, und räsoniert: "Da steh ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor", und bleibt es, wie der Spielsüchige nach dem vergeblichen Einwurf der letzten Münzen in einen "einarmigen Banditen". Doch es wird weiter gewertet, mit leicht enflammbaren Wertpapieren und da ist schließlich der Punkt erreicht, wo Lüge und Fälschung mehr einbringen, als jede gute Idee." und da wird es erst richtig kriminell. Doch ich möchte diesen Reigen hier abbrechen und behaupten: Die Sprache täuscht dem Schreiber eine Welt vor, wie er sie sich denkt oder wünscht, doch sie bietet nu ein Bild der Wirrnis und Vieldeutigkeit seiner Ahnungslosigkeit und Verwirrtheit, wie die Reflexe und Spiegelungen einer in unzählie Fragmente zersprunge- nen Scheibe. Treffer sind die Ausnahme und treffsichere Aussagen zu machen oder zu erhalten sind Glücksache und meist verstehen wir eher den Gesng eines Vogels oder das Wiehern eines Pferdes, als die gemeinen und phantasievollen Wege der Sprache. M.B. WIR danken dem Pensionär rückblickend und veröffentlichen seine Gedanken hiermit, aber WIR wissen längst, dass seine traumatischen Erinnerungen und Befürchtungen überflüssig werden, denn WIR werden die Sprache auf ein neues Fundament stellen und ihr alle Möglichkeiten nehmen, die Menschen weiter zu quälen, zu demütigen und in die Ruine von Labyrinthion zu führen, denn bei uns sind Aussagen und Ausreden nicht dasselbe. Sie werden sehen.
WIR greifen durch

60

Weil das Fernsehen wie eine Krake überall seine quasselnden Saugnäpfe reingehängt hatte und durch die Köpfe der davon gebannten Einfalt, wie eine Stampede irrer Ochsen raste und gleich wiede,r als Methan-Gas, aus den hintersten Regionen seiner Wirte austrat, machte es zwar scheinbar grossen Wirbel und verursachte viel Dreck und Gestank, aber es hatte sich in seinen Blähungen und Blasen genauso schnell wieder aufgelöst, wie es durch den Äther marschiert war. Dennoch entstanden eklatante Schäden in allen Teilen der Gesellschaft, so dass die Sende-Anstalten schliesslich, wegen der anfallenden Schadenersatzforderungen, Konkurs anmelden mußten, sehr zum Leid- wesen der politischen Herrschaften, die ohne ihre multiplizierenden und aufhüb- schenden Dienste, Bühnen und Laufstege nur noch wenig Eindruck machten und den Wählern ihre merkwürdigen Botschaften direkt, Auge in Auge, auf Marktplätzen ver- kaufen mußten, wozu viele inhaltlich, nervlich und sprachlich gar nicht in der Lage waren, weil sie eigentlich nichts zu sagen hatten, als bitte wählt mich, ich hab Euch lieb und ich bin der größte". Es blieb den Zeitgenossen nichts anderes übrig, als diesen Jahrmarkt der Eitelkeiten und Petitessen links und rechts liegen zu lassen und den Rest als Schweinefutter zu vermarkten. Anders sah es da schon mit der Sprache aus, die zwar nicht zum lügen bestimmt war, sondern dauerhaft Wesentliches konservieren und authentisch transportieren wollte, doch die Major-Sponsors waren mehr an Täuschung interessiert, als an den weniger llukrativen Ethos der Aufklärung, der ihren Radius gewaltig eingeschnürt hätte und ihren Gewinn, durch den Übermut der Dummen, nicht hätten einfahren können. Freilich gab es ein paar aufrechte und glaubhafte Autoren, die sich mühten dagegen zu halten, doch ihr Erfolg war karg, wie das der Erdmännchen bei ihrer Futtersuche im Sand. WIR kennen ihre mentalen Qualen, beim Schreiben zwar nicht, aber WIR können nur ahnen, welche Meere an Schweiss, Kaffee und Alkohol, diese einsam vor sich hinwerkelnden Weltverbesserer, als Treibstoff für ihre Bluthochdruck steigernde Schwertarbeit, nötig hatten, denn die Tücken und ohnmächtigen Gewerke, dieser zumeist bedeutungslos vernetzten Vokale und Konsonanten der Wörter und Sätze, geraten leicht zu steinhartem Beton, der sich weitere Feinheiten nicht mehr abtrotzen läßt und hat sicher so manchen hartnäckig schreibenden Kopf an den Tropf oder gleich in den Wahnsinn getrieben. Eine zweite Einlassung, des Wortklaubers und Zettelreissers Mi. Jo. Ka. Badu dazu, wollen WIR hier als 2. Beispiel des eben, im vorigen Kapitel, zitierten Aufsatzes, des kleinakademischen Pensionärs, anfügen. In diesem Text: „Kunstgeschichte in einer Stunde“, 1976, wird ebenfalls die eigentliche Ohnmacht der Alt-Sprache deutlich, die an devoter Kleinlichkeit und Kleinmütigkeit, das ganze Ausmaß solcher Schreiberei zum Ausdruck bringt: "Die abstrakte Sprache scheint um so mehr Feindin der Wirklichkeit zu sein, je mehr sie behauptet, sich konkret auf diese berufen zu können und gar darüberhinaus vorgibt, den Gang der Dinge festschreiben oder zurück- und vorausschauend fixieren zu können: In der Politik, Wissenschaft, Rechtsssprechung bis hin zur zeitlich-inhaltlichen Sortierung künstlerischer Zeugnisse. So gerät die flüch- tige, vielschichtige und jeweils nur fragmentarisch und hypothetisch greifbare‚ Gestalt‘ der Wirklichkeit leicht in die Zucht-Häuser singulärer Hackordnung einseitiger Interessen oder in die Hände zufälliger Umstände. Die mit der Wirklichkeit rivalisierende Sprach-Welt: Verklammert in ihren einmal gewählten Texturen, versteinert und verholzt in sauber gedruckten Büchern, gespeichert in endlosen Bibliotheken, suggeriert dauer- haftete Erkenntnisse, wo doch schon eine winzige neue Tatsache, ein kleines Denkbeben ausreicht, die kunstvoll zusammengestückelte Konstruktion, die künstlich zusammen geleimte oder verlogene Geschichte, mindestens streckenweise, zum Einsturz zu brin- gen. Vergleichbar einer überforderten Stadt-Struktur mit ihrer gleichzeitig festgefah- renen und zerrissenen Grammatik. Erst nach wiederholtem Lesen oder nach einer bestimmten Zeit, werden die Nähte, Schnitte, Brüche, Löcher, die nur ungenügend beleg- ten und fehlerhaft aufeinander bezogenen Teile sichtbar, aus denen ein Text, Stück für Stück zusammengebaut wurde. Die restlose und absolute Klärung eines Sachverhaltes bleibt eine mehr oder weniger unfreiwillige Utopie, Fiktion, Projektion, Spekulation, ein in unendlichen Einzelheiten sich verlierendes Abenteuer“. WIR, die EU-Genik, haben den ernsthaften Willen bekundet, dem Relativismus und Hypothetismus, der ohnmächigen Nach- und Hinterher-Denker, einen bio-genetischen Riegel vorzuschieben und werden eine klare, direkte Ansprache und Absprache der fälligen Neu-Sprache herbeiführen, notfalls erzwingen, worüber später, an dieser Stelle noch die Rede sein wird. WIR werden mit einer neuen, eindeutig genormten Sprache alle akademische und linguistische Windigkeit, philosophischer, wissenschaftlicher und vermittelnden Themen, zum erfreulichen Ende, dieser dann nicht mehr "unendlichen Geschichte" führen. Natürlich könnten WIR da und dort, in der Alt-Sprache, noch etwas Positives vermelden, doch das wäre nur rudimentär und nich mehr nachhaltig und ganzheitlich für uns relevant denn, längst haben WIR die nötigen Schnitte für die erforderlichen Schritte getan und "der Wagen, der rollt". Was nützte uns denn alle schöngeistige oder nur bemühte Beredsamkeit der toten Dichter und ihre Traditionen, die unser kommendes, ganz anderes und wesentlich vollkommeneres Glück nur beeinträchtigen würden. Die Wahrheit ist schlicht: WIR brauchen sie nicht mehr, genau so wenig wie die Keilschrift. Wer will schon mit schlechtem, archaischen Werkzeug arbeiten. Man stelle sich die Einfalt vor, jemand würde von der Autoindustrie verlangen, Autos zu bauen, die nicht ständig neue Schäden verursachten, ein Unding wäre das und völlig ausgeschlossen. Doch diesen Grundsatz wäre nur durch das Abschaffen der Autos erreicht worden und das tun WIR jetzt mit der Alt-Sprache auch. Zwar suhlten sich die Alt-Menschen stolz in ihren überkommenen Sprachschätzen und jede Abschaffung hätte Krieg bedeutet, aber für uns zeigte sich in ihnen nur der witzlose Aberwitz und das Knacken in ihrem Gebälk und Geblöke. WIR sind zuversichtlich und hoffen, dass in Zukunft unsere sprachregeln- den Massnahmen zügig voran kommen, damit diese unseligen Sprachstörungen keine Zerrbilder mehr von der Wirklichkeit suggerieren. Keine Hoffnungen sollten sich also diejenigen machen, die das Rad der Geschichte wieder, zurück zu Götzendiensten, Ter- ror und demagogischen Parolen, drehen wollen, weil sie unsere im Progress befindliche Sprachreform ablehnen. WIR schämen uns für diese peinlichen Blindgänger, die nicht anders, als notfalls mit dem herausschneiden der Zunge zu belehren sein werden. WIR EUgeniker werden diesen Meisenpiepern, Mäusekuchen-Bäckern und Schwindel- Akrobaten keine Bühne und Lücken mehr für ihr verwelschendes Tun bieten. Sie sollten sich freuen, mit sanfter Gewalt, zu solidarischen Staats-Dienern gemacht zu werden oder die Schnautze halten, denn WIR können auch anders.
WIR machen kein Theater, sondern Realität.

61

Neulich fand unser Staatsschutz ein Pamphlet in einer unerwartet luxuriös eingerichteten Wohnzelle, in einer ansonsten trostlosen Industriebrache in Krefeld-Ürdingen, die kurz zuvor von einer weltoffenen Terrorbande geräumt worden war. An die Wand genagelt fand sich hier ein Papier, das den geistigen Amoklauf dieser Leute drastisch illustrierte. Da stand uncodiert, neben einer rätselhaften Ansammlung von Zeichen, ein unverschlüs- selter Text, mit fahriger Hand und wie im Suff geschrieben:"...Unverhofft verkehren sich die schönen Werte oft in ihr genaues Gegenteil. Nietzsche, Orwell und die angeblich heilen, aber nur rhetorischen Demokratien waren sich viel näher gekommen als sie es sich eingestehen wollten und die Politiker wollten wohl auch keinen Unterschied mehr zu Diktaturen und ähnlichen Herrschaften, einfach weil es bequemer und angeblich schmük- kender war und versuchten die Bürger langsam an Lüge, Zwang und Manipulation zu gewöhnen. Zwar behaupteten sie immer wieder, dass sie die Demokratie liebten und schützen wollten, wie ihr eigenes Kind, doch entfernten sie sich immer weiter von ihr, bis sie frontal gegen das Volk handelten, das zwar deren Schwäche erkannte, aber aus Mitleid nicht widersprechen mochte und meinten, sie sollten denen nicht so kleinkariert das Regieren erschweren. So oder ähnlich dachten wohl die kleinen Leute, denen es dabei immer schlechter ging, obwohl sie immer produktiver, aber für weniger Lohn arbei- teten mußten. Gelegentlich fragten sie noch, wofür eigentlich die Gewinne drauf gingen und wer sie verzehren durfte und dabei ihre Gesundheit immer teurer bezahlt werden sollte. Doch Irgendwann hörten die Leute einfach auf, darüber nachzusinnen. Das System war einmal eingefahren, also war es halt so, Basta. Das dachten auch die so stolzen Werte-Gestalter und Mitnehmer und das machte sie nur noch stolzer. War das nur pragmatische Klugheit vor dem nicht vorhan- denen Feind, oder schlicht und einfach nur das Recht der Parteien, auf selbstherrliche und eigen-nützliche Willkür in dieser Sprechblasen-Demokratie mit ihren unerfüllten Ankündigungen und gebrochenen Ver- sprechungen. Was immer die Politiker aller Parteien auch immer taten, es war fast immer falsch, kurzsichtig, dumm, einfältig, selbstsüchtig, wenig durchdacht, feige, ein- fallslos und vor allem anders, als sie es vor den Wahlen versprochen hatten. Stichwort: Der unselige EURO, der alle Völker anders quält und wieder zu schlimmsten Feindschaften aufstachelte. Solidarität und Schmarotzertum waren ständig bemühte Floskeln, als Ersatz für Brechreitz-Politik "am laufenden Band", die Selbsthaß, Starre, und Gleich- gültigkeit erzeugten, obwohl sich die Politiker immer noch für ganz große Gestal- tungskünstler hielten und nicht fähig waren, ihre Fehler offen einzugestehen. Das war alles hoffnugslos bekloppt und alle poltischen Ergüsse verflüssigten sich schneller zu Pisse, als jeder Schneeball. Und das selbst verliebte, ehemalige Volk der Dichter und Denker, schmolz im süßlich sentimentalen Kitsch, zu Wanderdünen und kaltem Mucke- Fuck, im bunten Bauchladen von Berlin". Ein späterer Text, wahrscheinlich eines anderen Schreibers, beginnt so: "....Ihr verdammten Arsch-löcher, WIR werden Euch bald alle vergiften, ihr dreckiges EU-Gesindel, die ihr unser Land kaputt machen werdet und unser arglose Volk schrittweise und scheinbar unbemerkt in die Scheisse reiten wollt: In „the river of no return“: Warum? Nun dafür habt Ihr und WIR keine Erklärung, denn Euch treibt nichts anderes als krimineller Rausch, als Folge und Konsequenz Eurer völlig hirnrissigen Ideologie zuvor. Schande über Euch. WIR hassen Euch und WIR werden Euch bei erstbester Gelegenheit zerbröseln, wie Arminius, zusammen mit Eurer verdammten Mischpoke von Drogenbauern und charakterlosen Wissenschaftlern, die mit Euch zusammen keinen Tag verstreichen ließen, um das Land immer tiefer in den verfluchten Abgrund zu treiben. Ihr habt uns vergewaltigt, ausgeplündert, belogen, entmündigt, flächendeckend Kriminalität ins Land gebracht und das alles nur zur Befrie- digung Eures kindischen Ehrgeizes und wegen kranker Visionen von Steineschmeißern. Ihr habt unser Erbe mit Eifer und Geifer zerstört, was uns wichtig und gut war und was unserer Väter und Vätersväter mühselig erarbeitet und erdacht hatten, wegen ein paar marginaler Fußnoten in der Geschichte. Die Krätze und der Teufel sollen Euch holen dafür, und das Gedärm soll Euch verfaulen am lebendigen Leib, ihr dummen Menschen- und Tierquäler, ihr Organhändler und Pädophilen. Euch werden alle Seuchen treffen, wenn ihr glaubt, am Ziel angekommen zu sein, ihr verdammten Arschlöcher und Biopanscher, die Ihr Euch erhebt, über das Recht und die Freiheit, und den Menschen nicht mal ein friedliches Sterben garantiert, sondern nur ein Begräbnis ihrer zer- stückelten Fleischreste. Verrecken sollt ihr, in Eurem Wahn. WIR werden Euren Knast, den Ihr Staat nennt, mit einem Knall wie eine vollgesaugte Zecke zertreten, ihr Gnome mit Euren kranken Genomen, bis auf nimmer Wiedersehen in der Hölle“. WIR werden über Euch lachen, wenn Ihr zu einem kraftlosen Schleim zusammen geschmolzen seid und wir werden Euch allein lassen, mit Eurem Dreck. Ihr redet ständig von Kultur, doch was Ihr meint, sind doch nur blöde Gewohnheiten, mit etwas Bums Trallala. Und unter Bildung versteht ihr gerade mal etwas Rechtschreibung und die vier Grundrechenarten der Krämer, die ihr noch nicht mal beherrscht, denn Euer Staatshaushalt sagt ja alles, denn Ihr seid eben nichts anderes, als würdelose Arschlöcher, mit Verarmungsgarantie der Menschen und Kloakenphilosophie, die Ihre Kinder auch noch krminell beklauen, wie die widerlichsten Erbschleicher. Ihr solltet Euch schämen, Euch ständig auch noch dabei als Solodaritätsapostel und No-Egoisten aufzuspielen, denn Ihr seid doch nichts anderes als der schmutzige Rest einer linken Schicki-Micki-Ideologie, mit viel Schmalz, aber ohne Salz....Gezeichnet, die AUSKREUZER. WIR, die EU-Genik, werden dieses Gesindel fassen, die diesen Haß verbreiten und die Menschheit soll stolz auf uns sein. Uner- müdlich werden WIR diese Fanatiker und Kakerlaken jagen, bis WIR sie zur Strecke gebracht haben. WIR werden unser gläubiges Volk vor dieser rechtsradikalen Neo-Apo zu schützen wissen und diese verwirrten Geisteskranken in den Salzstöcken ihrem Ende überlassen. Wir schämen uns für sie, diese armen im Geiste. Laßt uns mit Milva singen:" Du fragst, warum ich so zufrieden mit dir zusammenleben kann..............."
WIR sind so frei

62

WIR brauchen uns vor der handvoll philosophierender Quäler nicht mehr zu ducken, denn ihr Sprach-Getue ist hoffnungslos zerrüttet und schillert tuntenhaft bunt wie Öl, oder dümpelt hoffnungslos verirrt und ohnmächtig verzwickt im Niemandsland der Efenbein-Türme, immer uneins darüber, was gut und was schlecht sei und überhaupt ist das Ergebnis nach 2500 Jahren Philosophiererei reichlich niederschmetternd und nicht weit entfernt von blanker Spökenkiekerei. Da ist scheinbar für Jeden und für Alles und Nichts was dabei, aber das ist es ja eben. Die moralisierende Phantasie ersetzt das ei- gentliche Wesen von uns und der Gag von Albert Einstein ist auch besonders lächerlich. Er sagt: "Die Phantasie sei wichtiger als das Wissen, weil das Wissen begrenzt ist und die Phantasie eben nicht". WIR wollen diesen Unsinn hier nicht weiter vertiefen. Das war und ist ja gerade der Schmerz des Homo antiquus, der sich von den wenig hoch und höher faselnden Genies über die ganze Menschheit ergoß und alle Geisteskrankheiten bewirkte, aber kKeine eindeutigen Erkenntnisse, keine restlosen Wahrheiten, keine entgültigen Maximen für das nötige Handeln, dafür nur Händel, Stress und wilde Rechthaberei auf hohem Ross und keine respektablen, praxisnahen Werte und Gewichte, mit denen WIR dauerhft etwas Gescheites hätten abfangen können. Es reichte nur immer zum bitteren, doch nicht eingesehenen Ende. Das konnte einfach nicht gut gehen, mit einer Sprache, die hurenhaft alles Gute in den Dreck zu ziehen vermag und die selbst die übelsten Schurken-Stücke wie kostbare Diamanten funkeln ließ. Eben wie das tägliche Lied der Rechtsanwälte und Politiker und ihr täglich rhetorischer Dreh. Das ist nun fast vorbei und fast vorbei auch die elitäre Aura aller sprachlichen Nichtigkeiten, von sittlich verkleideten Dreckschleudern, von gefälschten Pampel-Musen oder schöngeistigen Phraseuren, die im übrigen nur Uneinigkeit unter den Wissenschaften und Kakophonien als Harmonien tituliert haben. Das einfache Volk spricht, wie ihm der Schnabel gewach- sen ist und lehnt komplizierte Verklumpungen ab. WIR eigentlich auch, denn wer viel sagt, sagt garnichts. Das haben die Begründungen der letzten Bürgerkriege gezeigt, wo der blutige Wahnsinn mit gut gebügelten und scheinbar bürgerlichen Worten aus den sprachlichen Glättungsautomaten, steriler Redaktionen, dann der staunenden Masse wortreich und unaufhörlich den unaufklärerischen Horror aufdrängten. Wo andererseits, bereits am heimischen Gartenzaun, die Bürgerkriege mit vielen, sich steigernden Wortkaskaden beginnen und schließlich mit Mord und Totschlag enden. Mit Wor- ten"Frieden schaffen, ohne Waffen": Nur ein Traum und "Opium fürs Volk"? WIR begehen demnächst den 20. Jahrestag vom so 'kühn' ausgedachten „Hufeisen-Plan“. Ein Wort, ein geflügeltes Wort, das womöglich ein grösseres Kriegsverbrechen darstellte, als der dann folgende Krieg Unschuldiger gegen Unschuldige, aufeinander und gegen einander aufgehetzt, von der jeweils herrschsüchtigen Kaste der Politiker, zum Wohle der TV-Quote und im Namen einer hinterfotzigen Moral, von Leuten angezettelt, die sich besser um die Schandtaten ihres eigenen Landes gekümmert hätten. WIR können hier die Geschichte nicht erschöpfend nach allen authentischen Zitaten dieser Art filzen, denn Kathastrophen, verursacht durch Worte, wohlgemerkt nur durch mörderische Worte, sind zu zahlreich, aber mit heuchlerischer, schönfärbender Sprache läßt sich alles straflos für die Politik regeln, das heißt Diplomatie, meistens, die sich für diese Fälle mit Immunität gegen fast jede Haftung und Strafe abgesichert hat. WIR wollen diese schlafenden Hunde wecken, an den Pranger stellen und dann für immer im Brunnen des Vergessens versenken. Unsere Welt ist doch kein philosophisches oder verbales Spiel- Zeug. Es verbieten sich Einzelgänge und individueller Wahn linguistischer Schre- bergärtner und Krieger, die sich schnell und leicht in gefährliche Rauschorgien steigern und brandschatzend die Länder, mit ihrer angeblichen Moral überziehen, wie überall, fast ausnahmslos. Man denke nur an die vielen Gipfel zur Rettung des weltoffenen Euros, nicht zu verwechseln mit dem spießigen Eros der Böcke und Zicken, vor nicht so langer Zeit, in den Zentren der Piefkes. Die EU-Genik ist sich bewußt, daß alles mit der richtigen Sprache beginnt: “Am Anfang war das Wort“ und alles auch mit der richtigen Sprache endet: Und am Ende war das Wort. Und so sitzen längst viele unsere fähigsten Komprimierer und Exorzisten an ihren Laptops und Labors und erarbeiten unseren zukünftigen Sprachschatz neu, der alle Missverständnisse und Mehrdeutigkeiten aus- schließen wird. Das ist eine harte, aber froh stimmende Arbeit, bei der wenig alte Substanz übrig bleiben wird, soviel kann man jetzt schon verraten. Hier kann unsere harmonische Zukunft endlich tief und befreit durchatmen und sie wird aus den neuen Sentenzen die vollkommenen Instanzen schöpfen, die tief in die mobilen und konstanten Verkettungen der Genome und steuernden Brutstätten der Hirnlappen hinein reichen werden und wirken und weiter und immer weiter, mit ihren segensreichen Botenstoffen, tief und nachhaltig genug, in die hilfreichen Organe und kreisenden Säfte hinein regieren werden. Sie gelangen an Orte in den Körpern, kraft nanologischer Innovationen, zu denen die ungelenken Sprach-Grübler und künstlichen Wortbildner der antiken Schulen, mit ihren vexierenden und verhexten Gefühlen, direkt aus dem hohlen Bauch, niemals gelangt wären. Ein willkommener Segen, denn die alte Sprache hätte längst alles zerstört, schlimmer als die Schwarze Pest und Schwarze Kunst, bevor es mit uns erst richtig hätte anfangen können, denn es hätten sich die anarchischen Praktiken und flatterhaften Worthülsen totbringend ausgebreitet wie der gemeine Wiesenknöterich und unser drangsaliertes Bewußtsein bis zur Bewußtlosigkeit vergiftet. Jetzt gilt es, radikale Signale, durch gezielte Eingriffe in die verderbten Gewohnheiten zu rammen, um den sprachlichen Wandel zu einer friedlichen Klonsprache einzuleiten, denn das ist ja unser Ziel und unsere Bestimmung. Die vermeintli che Fülle sprachlicher Ausdrucksformen war ja in Wirklichkeit früher nur das schwache, verbal-automatische Echo auf das Chaos der Natur, mit all ihrem zerstörerischen Unwesen, ihrer ständigen Verwesung und Auferste- hung von pausenlos keimenden Truggestalten, ihrer Gewalt und perfiden Perversion, ererbter Anlagen und schliesslich die Auflösung jeder dauerhaften Formation in den kranken, aber gepriesenen Kreisläufen: Analog einer zerstörten Stadtstruktur mit ihrem Wirrwar der Gebäude, Hütten und Paläste, mit ihren versponnenen Verkehrswegen und krachendem Lärm, startender und landender Flugzeuge, mit ihren eigekapselten Büro- und Industrieanlagen, mit ihren kanalisierten Wasser- und Harnströmen. Und nach jedem erneuten, unbefriedigten Wiederaufbau, nahmen hohle Wörter, begrifflich aufgeblasen, priveligierte Stellungen ein, andere, wirklich bedeutsame, führten dafür ein bescheidenes, ungerechtes Schattendasein, andere standen als putz- wie platzheischend nutzlos he- rum, analog vielern Personen in der Öffentlichkeit, die man Promis nennt. So haben WIR zunächst mal In unseren Wörterbüchern manch angeblich übermächtige Wörter aus dem Sprach-Verkehr gezogen, weil sie immer wieder Anlass und Einladung zu Aufruhr und Gesetzlosigkeit boten, wie: u.a.: Freiheit, Liebe, Würde, Brüderlichkeit, Ehre, Geist und Demokratie, - bevor WIr dann die letzten Schritte veranlassen werden, WIR kommen später darauf zurück. Es zeigte sich, dass diese meist nur spekulativ benutzten Glanz-Wörter der Politik und unwissenschaftlichen Politologie, immer dann aus dem Köcher gezogen wurden, wenn ihr Gegenteil salonfähig gemacht werden sollte und soziale Ordnung in staatlich veranlasstes Chaos gewendet wurde. So sind viele Verbalien zu Ködern und Komplizen betrügerischer Manipulation, Nötigung, Personenkult oder aufhetzender, demagogischer Provokation missbraucht worden, wie es unsere Vorfahren und deren Vorfahren, immer wieder so dümmlich vorgemacht haben. Und so dienten viele polygene und polygone Ausdrücke nur dem Gewinn von winkeladvokatischer Manipulation und sonstigen, scheinbar legalen Betrügereien, besonders bei der Ausgren- zung wie Unterdrückung neuer, gegenständiger Meinungen und schadeten so ergeblich der homogenen Ausdehnung und Autonomie unserer exzellenten Zukunfts-Gesellschaft, in der es nur noch Priveligierte und keine Unterschicht mehr geben wird. Also arbeiten WIR daran, diesen Schmarotzern und Outlaws ihre Refugien und Verstecke zu nehmen, in denen sie sich verbal verschanzen und asoziale Raubzüge maskieren. Ähnliches gilt für das Wort "Liebe", das zu Kitsch und esotherischer Droge verführte oder zu porno- grafischem Schweinekram oder als Aufhänger voyeuristischer Unterhaltung bis zu blöden Werbebotschaften verkam. Wörter wie etwa "Würde" und "Ehre", brachten nur fahlen Glanz und abschottende Moral in das Selbstverständnis von Bandenkriminalität, Strauchdieben und religiösen Mördern wie Triebtätern jedweder Ausprägung. Und natür- lich sowieso und permanent als Schmuck und Lametta, auf sozial-sozialistischen Schwatzparketten, bauernschlauen Image-Feldern, wichtigtuerischen Gipfel- und Wipfel-Debatten oder mehrheitsbeschaffenden Drückerparties, besonders unmittelbar vor den Wahlen: "Ich geben Ihnen mein Ehrenwort“. WIR wollen diese Auflistung nicht weiter ausdehen. WIR müssen aber natürlich das so flüssig benutzte alt-griechische Ehren-Wort" Demokratie" hier erwähnen, seine rhetorische Hülle, nicht etwa seine tatsächliche Substanz, das zum scheinbar unverzichtbaren Renner aller primitiv indoktrinierenden Gehirn-Wäscher, Eiferer und Macht-Betrüger in den Massenmedien und Parteizentralen geworden ist, obwohl sich sein Inhalt und ihre Substanz längst im sinkenden Fall begriffen ist. Es wird eigentlich immer dann benutzt, wenn genau gegenteilige Ziele verfolgt und kaschiert werden sollen. Es ist geradezu das Paradewort für Lüge und Schwindel geworden, das von Demagogen und Kriminellen, allüberall auf den Tannen-spitzen, als Gerechtigkeits-Design und Placebo kleingelutscht wurde. Da stolzierte jeder Meinungs-Strolch mit seinem plüschfarbenen Demokratie-Pudel unterm Arm durch die Parlamente, gab ein paar blasierte Anmerkungen ab und tat so, als wenn er nun der Gesellschaft damit das "Wasser des Lebens" geschenkt hätte. Und so ist ja auch das letzte Gross-Reich Europa feige gegen das Volk zusammengewichst worden und die Journaille hat dabei einen sehr peinlichen, besonders unehrenhaften und unkritischen Part gespielt, bevor das ganze Kartenhaus implodiert und feindselig zur Hölle gefahren ist. WIR zollen aber diesen lächerlichen Werte-Gestaltern insofern großen technischen Dank, weil sie mit ihrer dummdreisten Frechheit, das arglose Volk in diesen abgefuckten Strudel hinein gezogen und „mitgenommen“ hat und WIR dadurch an die Macht gekommen sind. WIR, die EU-Genik haben dennoch hier kostbare Lehren gefunden, die zeigten, wie man den Willen ahnungsloser Menschen nicht nur heimlich hintergeht, sondern geradezu ins Gegenteil ihres Willens verkehrt und selbstherrlich zur Sau macht, während man sich selbst dabei, wie Gorillas triumphierend und bauchtrommelnd selbst als überlegen handelnde Staatsmänner feiert. Das hatte wirkliche Grösse, allerdings auch den Preis, dass die Zeitgenossen diese Schmarotzer und Schwindler endlich in die Wüste schickten, wo sie von Anfang an hingehörten. Diese Falschmünzer boten erhei- ternde Mommente, wenn sie dann, bekifft von eigner Wichtigkeit, auf Wahlveranstal- tungen sangen und singen liessen: „Die Gedanken sind frei“ und sich damit aufspielten, wie Poeten auf dem Kriegspfad. Eigentlich ist es unnötig darauf hinzuweisen, dass Poesie und Lyrik, in der gepflegten EU-Genik heute, keinen Platz haben, denn WIR beschäftigen uns nur mit der nützlichen Real-Welt und nicht irgendwelchen Rülpsern aus dem hohlen Bauch, auch wenn der noch nicht ganz prpestet ist. Wunschdenken und exotische Träume brauchen WIR nicht und damit sollte dieses Problem einfach abgehakt werden. Anarchie, Wahn, Überheblichkeit und religiös-manisch-depressives Irresein usw. sind ja die Indikatoren kranker Frei- und Müssiggänger, die sich ja häufig poetische Flucht-Burgen bauen oder in virtuell vergoldeten Domen und Villen hausen, wie Quasimodo oder die Voxpopulo. WIR, die EU-Genik können das nicht wollen und wollen es auch nicht können. Unser liebes Volk ist zu kostbar und zu teuer, als dass WIR es diesen verbalen Gespenstern aussetzen dürfen, auch wenn oder gerade weil hier noch tückisch-tickende Phantomschmerzen bis zum Tinitus und Anzeichen von Dege- neration und Dekadenz in Form von ausgeprägten Kröpfen in toten Winkeln verborgen zu sein scheinen. WIR haben jedweder Doppel- und Vieldeutigkeit der Sprache den Kampf angesagt, denn WIR wollen nicht aneinander vorbei reden oder bei bestimmten Wörtern, beliebig unterschiedliche Bedeutungen und Bewertungen durchleiern lassen. Das verbie- tet unser Gleichheits-Gebot, das besonders die Sprache betrifft. Spracherziehung ist für uns das Nonplusultra des eu-genischen Reinheits-Gebotes.
WIR gehen voran

Schule von Athen , 3D, Zyklus in vier Bildern , 2005

SCHUL

63

Der Psychiater De. Gybsi lehrt: „WIR liebenden Marathon deshalb, weil die Läufer alle in die gleiche Richtung laufen“. Dieses wenig verblüffende Ergebnis ergab ein groß angelegtes Psycho-Screening, anlässlich der letzten Olympiade, für uns, die EU-Genik ein klarer Fall und eine Bestätigung, selbst in diesem trivialen Bereich. Alle Welt nahm ja an, dass sporliche Wettkämpfe wegen der Erringung von Höchstleistungen und immer neuer Weltrekorde so beliebt seien. Nein, weit gefehlt! Denn diese populäre Zuwendung hat ganz andere Ursachen, bei den aktiven Sportlern, wie auch den passiven Zuschau- ern, die scheinbar aus unterschiedlichen Gelüsten zu den Veranstaltungen kommen. Der Sportler, wie WIR ihn vom alten Fernsehen und den Zeitungen her kannten und vermittelt bekamen, wollte immer nur das Eine, unbedingt und vor allem immer der beste und erste sein und möglichst die aktuellen Spitzenleistungen immer weiter überbieten, doch das versteht heute niemand mehr und dieser Charakterzug gefällt uns, der EU-Genik auch nicht, weil er das krankhaft elitäre Bewußtsein, die Selbstsucht stärkt und den Willen zur Gleichheit beim Rest der Bevölkerung schwächt. Ein überreiztes Symptom, wie es von früher, bei vielen anderen Leistungen, besonders auch schon im Kindergarten und der Schule gefordert wurde und dort und von den Eltern, üblicher Weise mit Ohrfeigen und Stockhieben angeheizt wurde, entweder bis zum infantilen Wahnsinn, Trauma, Depres- sion, Paranoia, Selbsthass, Herzstillstand, oder anders herum, Kinder und Erwachsene, zum grotesken Grössenwahn, dünkelhafter Selbstherrlichkeit, Eitelkeit, Hochmut und omnipotentem Herzrasen trieb. Alles keine schönen Auswüchse und insgesamt eine Orgie, wilder Besessenheit und neurotischer Erziehung, die WIR langsam zurück bilden müssen, um das Gefühl einer sozialen Gleichheit herbei zu führen - , Betonung liegt auf "führen", denn von alleine kommt das nicht und diese übersteigerten Triebe erzeugen nur Hass, Frust oder Überheblichkeit. Daher müssen WIR alle guten Kräfte mobilisieren, damit sich niemand mehr schwach und untalentiert vorkommt, weil er Dies oder Das nicht gleich, gut oder schnell genug versteht, wie ein Primus. Jeder soll sich wie ein König fühlen und mit allen auf der gleichen "Augenhöhe" verkehren. Das ist der Sinn unserer Botschaft. Das ist gerecht und human und jeder Ehrgeiz, der dieses Mass, nach oben oder unten, überschreitet, wird seine gerechte Quittung von uns dafür bekommen müssen. Die Lehren des Weisen Gybsi weisen aber nicht nur warnend auf den neurotischen Leistungssportler alter Schule hin, sondern eben auch auf seinen genuinen Herausforderer, sein Publikum und das Umfeld des Publikums, die Medien. In seiner revo-lutionären Studie weist Gybsi nach, daß dem Publikum die sogenannten Hochleis- tungen eigentlich egal sind, sondern es freut sich mehr an dem Anblick des schlichtweg immer Gleichen, was da vor seinen Augen abrollt. Fast bis zum Kollabs steigert sich die Freude, wenn alle Sportler einer Disziplin immer wieder das Gleiche tun, in Kolonne laufen, auf Bahnen, Runde für Runde, formatiert und möglichst lang im Kreise herum oder in der gleichen Richtung, auf der gleichen Strecke, hin und her, rauf und runter, rein und raus, drüber und drunter rollen und marschieren "Seit' an Seit'. Das ist doch das wahre Glück, ganz egal wohin oder woher: Springen, rennen, fahren, schwimmen, werfen, tanzen, schiessen, alleine und zu zweit, zu dritt, im Quartett oder synchron, was freilich ohne genetische Chirurgie nicht perfekt gelingen kann. Dabei spiele es keine Rolle, so Gybsi weiter, was es für Leute sind, mit welchen Accessoires sie das Gleiche tun oder wie sympathisch oder unsympathisch sie von den Reportern mit lauerndem Blick vorgeführt und charakterlich durchleuchtet werden und, je nach dem, als Sonder- linge stigmatisiert oder als brave Vorbilder stilisiert werden, auch wenn den Sportlern diese berichtenden Schmarotzer, dabei gehörig und sichtbar auf den Geist gehen, wie ihre Mienen verraten und aus "ihrem Herzen keine Mördergrube machen". Nicht die Schwere der Kugel, nicht die Höhe der Latte, nicht die Weite der Strecke und Grube, nicht die Schnelligkeit in der Kurve, nicht die Anstrengung des Kampfes, sind die Kriterien für das Ausschütten von Adrenalin und der Glückshormone, auch bei den Zuschauern, sondern, WIR sagten es schon, es ist die nackte Freude an der Gleichheit, am Gleichklang, an der Gleichartigkeit allen Tuns, die zur Gleichstellung führt und die, als leuchtender Funke auf den Zuschauer überspringt und ihn das Erlebnis unserer kommenden EU-Genik schon jetzt geniessen lässt. Die Einsicht also in die höhere Stufe des vorauseilenden Verstandes und kribbelnden Hoch-Gefühls, bei immer den gleichen Übungen ist es, die sich immer tiefer in das zerebrale Netz des Bewusstsein eingraben, bei den aktiven wie passiven Ritualen aller, beim Schwärmen und Schwarm-Verhalten dieser Events beteiligten Zeitgenossen. Ein schöner Erfolg unserer staatlichen Psychia- ter, die aus reiner Lust an der Freud, ihre Freizeit, auch sonntags, geopfert haben, um allüberall ihre Pulsameter auf die Gehirnströme des werten Volkes und der Sportler zu richten und auch manchmal versteckt, undercover, unorthodoxe Wege bestreiten mussten, um diesem Erfolg aus der Taufe zu hebeln. Nicht zu reden von den eugeni- schen Downloads und Setups zuvor, die noch wilden Verspannungen lösten, die immer nachhaltiger bei sportlichen Highlights, fast unbemerkt, abgebaut wurden, um unsere Leitkultur der angesagten Klon-Welt unumkehrbar zum Triumpf zu führen. WIR, die EU-Genik, haben uns da auch nicht lumpen lassen. Die Sportler fiebern mittlerweile darauf, auch in den individuellen Leistungen des alltäglichen Lebens immer gleicher zu werden. Sie schauen auf Vordermann und Hintermann und achten sensibel und vorbildlich auf jede Regung der Fachkollegen, um es ihnen gleich zu tun und nicht aus der Reihe zu tanzen. Nicht nur im automatischen Bewegungsablauf der Vorführungen mit hohen Anteil an Selbstdressur, sondern auch bei der Hardware des Körperbaus, also den Muskeln und Sehnen, wo zum Teil noch ein hoher Glättungs- und Nachholbedarf an absoluter Gleichheit bestand, denn es trennten die Athleten ja oft nur Bruchteile von Sekunden, Pfunden und Zentimetern. Sie tauschen ihre Diät- und Speisepläne aus, gehen zur gleichen Zeit ins gleiche Bett, essen die gleichen Mengen, haben den gleichen abge-coolten Sex, wo er nicht schon runter gestuft wurde und schwitzen möglichst zur gleichen Zeit in gleich geregelter Saunatemperatur. Die hierfür verausgabten Mittel für alle Sportler, gleichen sich mehr und mehr an und daran können unsere Kämmerer auch sofort den wachsenden Erfolg der gemeinsamen Massnahmen erkennen. Die Freude beim Zusehen wird also einzig von der Wahrnehmung und Einheit der perfekt abge- wickelten Automatismen beherrscht, einem wohl stammesgeschichtlichen Relikt aus evolutionärer Vorzeit, das Honig-Bienen, dank genetischer Ausstattung, dazu befähigte, ewig gleichartige Speicher- und Brutzellen anzulegen. Ein Effekt, den das Forscherteam des Weisen Gybsi überall in Flora und Fauna penibel untersuchte und zumeist auch gleich interpretierte. Mit am Ende immer demselben Ergebnis, nämlich der Lehre, genetisch gesteuerter und immer gleich ablaufender Kreisläufe und Wiederholungen, in Leistung, Ausstattung und Grenzen des biologischen Outputs. Gybsi führte auf dem jährlichen stattfindenden Kongress, der „Gleichen unter Gleichen“, aus, dass der Sport ohne solche Automatismen aussterben würde und ohne Zuschauer wäre, weil das Publikum, gemessen und im Vergleich zu den ehemaligen Höchstleistungen der Sportler, dann noch mehr von abwehrenden Minderwertigkeitskomplexen, wegen mangelnder Gleichheit und nicht nur gefühlter Durchschnittlichkeit, geplagt würde und daher die Veranstaltungen, als gefühlte Erniedrigungen meiden würde. Dennoch, so Gybsi, haben WIR hier noch hohe Schleifungs-Bedarfe und WIR sind noch lange nicht nahe genug, an der Spitze, gleicher Prämissen und Ideal-Zustände, was unsere regulierende Disziplin vermag. Alle ehemaligen Exzesse des psychotischen Neuromatismus und Wahns indivi- dueller Überlegenheit werden sich aber relativ schnell bis zur objektiven Gleichartigkeit aller Anstrengungen und Resultate reduzieren lassen. WIR brauchen halt noch etwas Geduld, bis die genetischen Prämissen dafür ausgeschöpft und ausgereift sind. Falls die Angleichungs-Prozesse aber zu lange dauern , haben WIR Analog-Viren bereits so weit biochemisch gedrillt, dass sie in der biologischen Hardware der Körper, die erwünschten Qualifikationen erzwingen. Wie befriedigend sei doch dagegen der Anblick eines Getreidefeldes, sagt Gybsi, das seine Ähren gleichermassen und einheitlich im Winde bewegt oder der Zug fliegender Wildgänse, in gleicher Richtung oder auch nur das ruhig und gleich dahin fliessende Wasser der Oder bis ins Meer, gegenüber den wild schäumenden Sturzbächen, entsprechender Ur-Landschaften und schlecht regulierten und kanalisierten Flüsse. Am Ende seines Vortrages zeigte Gybsi einen Film mit seiner zwar einfachen, aber genialen Methode, z.B. Gleichheit bei allen Laufsportarten zu erzielen. Dazu bedarf es lediglich eines ca 90 cm langen Seils, das bei den Läufern das rechte und das linke Bein, an der Ferse verbindet und somit garantiert, dass die Schrittlänge der Sportler, selbst beim Rasen, gleich bleibe. So hätte er eine ausgewählte Schar von Probanden bereits 5 Jahre lang geschult und trainiert, dass er davon ausgehe, demnächst das Seil beim Laufen wieder entfernen zu können, weil sich dann die Muskeln und Sehnen, wie überhaupt der ganze Körper auf die gleiche Schrittlänge eingestellt hätten. Die Gleichstellungsbeauftragte der Regierung ließ es sich nicht nehmen, anschließend den Forscher auszuzeichnen und wies aber mit einem lachenden und einem weinenden Auge, noch auf die rassistisch und nationalistisch eingefressenen Auswüchse bei vielen Mannschaftsportarten hin, wie etwa dem Fussball, dem Parade- beispiel und Auslöser unrühmlichster Krawalle und gemeiner Charakterlosigkeiten, die sich früher, in wilden Exzessen des Publikums bis zur Stampede, sowie Mord und Totschlag der Fans, Luft gemacht hatten und die als automatische Folge unterschiedli- cher Konditionierungen bei den Sportlern angesehen werden muß, wie sie etwa durch Kraft, Willensstärke, Spielwitz, Fouls, Ausdauer, Schnelligkeit usw. widerwärtig und uneugenisch zustande kämen und früher dümmlich provoziert wurden. Andererseits labten WIR uns wenigstens beim Anblick, der gleich uniformierten Ausstattung der einzelnen Mannschaften, die den zelebrierten Automatismen und Ritualen einen beson- deren Glanz und Schuss Gleichheit, bis zur uniformierten Serienreife, verliehen, analog u.a: zur Feuerwehr, dem Militär, der Heilsarmee, den Balletten und Tanzvorführungen jeder Art. Es lässt uns also hoffen, dass auch im frontalen Abgleich der Mannschafts-Krieger, beim Krieg um den Ball, die Lust am Siegen bald der Vergangenheit angehören wird, denn WIR wollen das streßlose und unverkrampfte Miteinander beim Spiel. Unsere demnächst multi-funktionale Einheits- und Edelrasse verträgt keine unmodernen Sieges-Kulturen, sie verträgt und duldet keine wie auch immer geartete, elitäre fremdrassige Subjektivität der Leistungen, des Stils, der Strategie und der Fitness, sondern nur rollen-spezifische Sub-Familien, nützlicher Chimären. Das hat sich gottlob immer weiter herum gesprochen und alle noch archaisch falsch gepolten, sportiven Triebtäter, werden langsam aussterben oder durch nicht Nominierungen ausgemerzt werden. Der stinkende Dünkel dieser gelegentlich noch wilden, zersetzenden Fremdkörper-Kulturen, vermeint- licher Elite-Athleten und Idole, wird solidarisch von uns geächtet und auf Null gemendelt, oder eben, bei anhaltender Gegenwehr, in unseren Zucht-Anstalten zwangsveredelt und eingerastert. Was WIR brauchen, ist eine flache und demütige Gesellschaft, die den gleich glücklichen Traum eines Jeden liebt und lebt, im perfekten Gleichklang, ohne Ecken und Kanten, und wo jeder mit seinen Mitmenschen als Baustein und Glied in der Ornamentik des Volkskörpers, seine Pflicht und Schuldigkeit erfüllt, gleich in allem, wie ein Regentropfen dem anderen, und eins zu sein, vereint für immer, im Meer und mehr.
WIR stiften Frieden.

64

Hier in der 3.Auflage unseres Bulletins, 2011 (1.Auflage 2002, nach Aufzeichnungen von 1978-2000, 2.Auflage 2007 ) möchten WIR das Wissen der „Lady Gaga“ über Männer im besonderen zitieren. Lady Gaga gehört zu den Gründungsmitgliedern der EU-Genik und WIR bitten ihre Weisheiten nicht komisch zu finden, denn sie weisen den Weg in die Weiten des Universums, woher sie, als Universalistin zu uns kam, und glücklich sein darf, von Geburt an, nicht von unserem erdreichen Schmutz infiziert zu sein. Sie lehrt: “Ganz schlimm sind Männer,die sich etwas auf ihre Kreativität einbilden. Das mündet nur in Neid und Hass“ (aus prisma 17.12 -23.12.). Das müssen WIR festhalten und das bringt alles auf den Punkt, was WIR weiter oben, im Kapitel 63, ausgeführt haben. Und in eben dieser TV-Zeitschrift, mit der fundamentalistischen Aussage der Seherin Lady Gaga, fanden WIR auch die wichtige Anzeige eines besonders wertvollen Produkts, das hilfreich die Erkenntnise von Professor Gybsi ergänzt. Zitat: “Cranberry macht Bakterien rund: „UROFEMIN“, die Nr.1, Deutschlands meistgekauftes Cran-berry-Präparat speziell für die Frau. WIR zitieren weiter: “Halten Sie Ihre Blase sauber mit Urofemin – Cranberry - Power plus Vitalstoff-Komplex! Durch die Kraft des Urofemin-Cranberry-Extraktes werden stäbchenförmige Koli Bakterien, die gelegentlich in die Blase geraten, regelrecht rund gemacht. Dadurch können sie sich nicht mehr so leicht an der Blasenwand festkrallen. Sie wandern beim Wasserlassen einfach ins WC. Die natürliche Flora von Darm und Vagina bleibt dabei erhalten. Zur Unterstützung des Immunsystems bei der Abwehr von Bakterien enhält Urofemin außerdem Vitamin C, Zink und Selen“. Eine zweite Anzeige aus eben derselben Zeitschrift, hat sich auch bereits auf unserer sportlichen Aktivitäten, medizinisch vorbereitet: “Traumaplan“ - hochdosierte Beinwellsalbe, sofo- rtige Wirkung auf den Punkt bei Sport- und Unfallverletzungen“. Eine Arznei also, die vom Psychiater Gybsi auch gegen alle möglichen Formen der Gelenkschmerzen, Ver- renkung, Erschöpfung, Prellung, Zerrung, Bruch- und Rissbildungen, sowohl vorbeu- gend als auch final heilend empfohlen wird. WIR, die Eu-Genik haben es uns nicht neh- men lassen, diese Pharma-Waffen gegen den alltäglichen Schmerz, breitflächig zu sponsern. In eben diesem Print-Medium steht allerdings auch eine merkwürdig klingende Anzeige für eine Medizin, die 2000 Jahre teuflischer Geschichte aufleben und aufbeben läßt, eine Sniper-Attacke, unserer ständigen Widersacher, der Kubaner wahrscheinlich und natürlich ein Fall für unseren Zensor: "Nimm Jesus " !
WIR nehmen etwas anderes

65

Erst die Unwucht, demographischer Zwänge, brachten den Durchbruch in unser, bald vollendetes, hybrides Klon-Reich. Aber über die unbegründete Angst der Menschen, immer weniger zahlende und arbeitende Genossen im Land zu haben, wunderten sich natürlich unsere verdienten Reproduktions-Mediziner schon sehr, denn längst hatten sie die Voraussetzungen dafür geschaffen, unendliche Menschenmengen, vergleichbar der Masse Chinesen, künstlich, durch ungeschlechtliche Vermehrung, zu züchten. Die ersten dieser synthetischen Prachtexemplare wurden bekanntlich "Marienkinder“ genannt, mit deren Hilfe die alten Regierungen noch hofften, ihre stark ausgedünnten Armeen, hauptsächlich in Zentral-Europa wieder schliessen zu können und ebenso langfristig auch die humanoide Ausstattung der Bürokratien, der Energiegewinnung, der Pflege- dienste und der Wirtschaft mit billigen, astreinen und unkomplizierten Bandarbeitern zu sichern. Der Durchbruch auf diesem Gebiet gelang kürzlich durch den Veterinär Blasius Oppelonius, der in der edlen Rasse des Sus Scrofa Domesticus, genannt „Cornwall-schwein“, sozusagen ein Geheimfach in einer Neben-Plazenta entdeckte, in der parallel zum sonstigen Geschehen im Schwein, unproblematisch und zügig Menschenbabies, jeweils bis zu 12 Stück, unversehrt ausgetragen werden können. Die Schweine lieben ihre Menschenbabies wie ihresgleichen und ein Blick in die Brutanstalten fegt alle anfänglichen Besorgnisse, über die stabile Gesundheit dieser Repro-Babies vom Tisch, wie auch die Sorge um ihre Verträglichkeit mit den geferkelten Frischlingen. Es gelang schließlich der Zuckerforschung und Glykochemie die Gefahren aller Verpilzungen und Verkeimungen von Zellkulturen abzustellen und für eine einwandfrei hoch qualifizierte Genom-Ware in der Säuglings-Larve zu sorgen. Endlich begriffen die Menschen, welch hohen Wert, Bildung und Forschung besitzen und selbst die alten Vorurteile gegen Technik und High Tech-Medizin zerstoben durch die Prämium-Waren der Drogenin- dustrie in Windeseile und die Freude war grenzenlos, obwohl die Bevölkerungslücke klei- ner, als eingeredet und demagogisch hochgerechnet worden war, um die entsprechen- den Lobbies zufrieden zu stellen. Denn durch die Fliehgesetze und die Unwucht der demografischen Prozesse, trudelten die Zahlen am Ende fast wieder ins Gegenteil in die überzählige Massen-Gesellschaft ein und in der Bevölkerung wuchs allmählich der ge- steuerte Hass auf die Alten, die sich von den Jungen aus dem Erwerb gedrängt fühlten. Und daneben wurde ein Buch zum Bestseller, mit dem Titel: „Heil Dir Nero“, das unverblümt die Hinrichtung von Babies zugunsten des sozialen Friedens forderte und sein promptes Echo in den Leichen, ermordeter Baby-Findlingen, in Mülleimern, Garag- en, Blumentöpfen, Kühlschränken und in Rosenbeeten fand, nicht zu schweigen von den permanenten Abtreibungen, die die Ärzte nicht zur Ruhe kommen liessen. Das insgesamt wirft ein schwarzes Licht auf das Abendland und ihre wissenschaftliche Abergläubigkeit, das von einem Extrem zum anderen torkelte, als das Ergebnis der 4. Gewalt, wie sich ehemalige Medienschurken selbst bauchsalbend titulierten und überall Feuer und Brände gelegt wurden. Dennoch haben WIR die Bevölkerung beruhigen und ihnen das beäng- stigende Gefühl nehmen können, sie seien entweder zu wenige, in Zahl und Qualität, oder zu viele. Es sollte niemanden verwundern, dass nach der wilden, vogelfreien Duldung des bereits auf der Staraße befriedigten Geschlechtstriebes und dem eugenisch skalierbaren Klonbetrieb in den Ställen, nun die Bevölkerungsdichte zunächst auf plus/ minus Null Baby, pro anno, bis auf weiteres eingefroren werden mußte. Der Kindersegen durch ungezügelte Exzesse reiner Geilheit, bildungsferner Schichten, oder gelangweilter reicher Eliten, in ihrern abgelegenen Villen oder Hütten, auf allen Gefilden der Erde, ist nun nicht mehr länger hinzunehmen, genauso wenig, wie das illegale Verstecken von Babies oder die heimliche Exekution und Schlachtung alternder Bürger in den nordaf- rikanischen Wüsten wie in China, Brasilien oder Indien. Dies leider Praxis und Erbe der archaischen Bevölkerungspolitik, die sich nicht besser zu helfen wusste, als möglichst viele Kinder zur alleinigen Lebensversicherung oder als Nahrungsreserve zu missbrau- chen. Aufgrund dieser Zustände ist in vielen Regionen, die kleine Liebe, also der kör- perliche Geschlechtsakt mit Zeugung, ab jetzt nur noch mit Krankenschein erlaubt und in absehbarer Zeit, nach der automatisierten In Vitro-Kultur, natürlich gar nicht mehr. Das wird peinlich genau von den Gen-Büros in den Repro-Labs überwacht und nach den Kriterien unserer Normcontrol rechnerisch gekämmt und geglättet. Spontane Samen- ergüsse, durch haltlosen Geschlechtsverkehr, sind strengstens untersagt, weil auch sie, auf Umwegen zu unkontrollierten Baby-Produktion führen könnten. "Du sollst kein falsch Zeugnis ablegen". Wenn es dennoch passieren sollte, sind alle Folgen, egal in welchem embryonalen Zustand, sofort zu melden und im Kolossarium der Forschung zu übergeben. Der Gesetzgeber splittet in diesen Fällen die unterhaltende Verantwortung zu gleichen Teilen auf die Beteiligten. Wideruf ist zwecklos. Und die Versicherungen sind vom Zahlen aller Schäden befreit, es sei denn, es liegt nach flagranter Beweislage ein Daten fixiertes Video, einer sexueller Gewaltat einer von einem Partner nicht gewollten Wolllust vor. Onanieren ist zwar nicht verboten, aber sozial geächtet, weil es immer noch libidinöse Phantasien zum anderen Geschlecht freisetzen kann. WIR sind kein EU-topia, wie sie sehen, denn WIR wissen, was morgen zu tun ist, WIR denken oder träumen es nicht nur. WIR tun es. WIR lieben nur die grosse Liebe zum Staat, die grosse Liebe für das Ganze, aber die vielen kleinen Lieben zu Menschen, Tieren, Produkten usw., stehen auf unseren schwarzen Listen und das sollten WIR gemeinsam auch befolgen und keinen Gedanken und kein sexuelles Zucken aufkommen lassen. Der in Zahlen genau aufge- forstete oder dezimierte Staat ist wichtiger, als die kleine, spiessige, triebhafte Befriedi- gung sexueller Lüste, unter den noch nicht ausreichend veredelten Genossen.
WIR lieben nur unseren Staat

66

WIR wollen keine Geheimnisse um die näheren Umstände der Marienkinder machen. Dazu gibt es keinen Anlass und auch gilt es Stimmen entgegen zu wirken, die hier eine grosse, heimliche Sauerei vermuten. Wie immer, wenn Nichtwissen und Glauben, durch- einander gerührt, in der Phantasie ungebildeter Spinner eine undefinierbare Maische, erzeugen. Obwohl Mensch und Umwelt einerseits an einer explodierenden Überbevöl- kerung litten, gerade in Ländern, die ihren Kinderreichtum nicht selbst ernähren können, gibt es dagegen in Ländern, mit innovativer und industrieller Produktivität, ein hohes Defizit an Nachwuchs. Um nun, die so im Regen stehende Wirtschaft, aber auch die Rücklagen der Renten finanzierbar zu machen, hat die EU-Genik diese Probleme zur Chefsache erklärt, wie zuvor schon angedeutet, denn WIr wollen unbedingt weiter wachsen und aller Welt ein Vorbild an Prosperität geben. Wir lieben den Erfolg unserer bunten Produkte über alles, über Alles in der Welt. Wichtigster Punkt dabei ist das Verbot der kleinen Liebe "in vivo“, also der freie, nicht kontrollierte Geschlechtsakt zwi- schen beliebigen Partnern, weil er, nicht nur unkontrolliert, sondern auch in ganz Europa zu wenig gen-lizensierte Babies zum Output bringt. Dies ist also wegen der demografi- schen Aussichten wenig produktiv und wegen der unbedingt zu überwachenden Qualitätskontrolle der Partner absolut nötig, um ein Verblühen und Verbleichen qualita- tiver Genome zu verhindern, wie es früher in vielen Imperien und jüngst in Griechenland bitter zu konstatieren war und ist. Die moderene Wissenschaft macht es möglich von der Liebe „in vivo“ zur Liebe „in vitro“ über zu wechseln und dafür haben WIR alle Weichen in den MELK-Häusern gestellt. In einem speziellen Bio-Casting werden dafür geeignete Männer und Frauen gecastet, die über unseren Ideal-IQ, von 53 +/- Null, und gleichzeitig über eine aussergewöhnliche Potenz ihrer Eier und Spermienmasse verfügen. Wie sich herausstellte ist die Basis an geeigneten Spendern sehr gering und die meisten Personen überschätzten ihre Kapazität angeberisch in hohem Masse. Doch auf die auserwählten wartet eine ekstatische Zeit, dauernder und erfüllter Orgasmen in den Spenderanstalten. Mittlerweile gibt es in allen grösseren Städten mindestens ein MELK-Haus, bestehend aus drei Räumen: Im ersten Raum befindet sich ein Mann, dessen Penis in eine pulsierende MELK-Maschien eingespannt wird und im genauen Abstand von zwei Stunden einen Samenerguss produziert, der sogleich über ein Schlauchsystem, in einem grossen, gekühlten Glasbehälter abgefüllt wird. Auf einem Kontrollschirm, sieht man alle Einzelheiten, dieser heftigen Orgasmen und die sich wiederholenden Zyklen des MELK-Roboters, mit allen lustvollen Regungen des Mannes, die live in 3HD-Qualität im jeweiligen Regional-TV übertragen werden, denn WIR leben ja bekanntlich in einer transparenten Demokratie und was den einen glücklich macht, macht den anderen selig. Die Zuschauer-Quote ist hervorragend und bei jedem Orgasmus geht ein beifälliges Grunzen durch die Wohn-Blöcke. Überhaupt ist das Melk-TV ein grosser Strassenfeger. Um die Spermaproduktion ergiebig und unausweichlich zu machen, ist der jeweilige BIG-Spender von vielen Monitoren umgeben, die ihm ständig neue Pornofilme vorhalten, die im Keller des MELK-Hauses von fähigen Kameraleuten produziert werden: Persönlich geprüft von den Programmdirektoren und Intendanten in den Kasinos der TV-Anstalten auf ihren schnellen Erfolg beim Samenerguß. Falls es manchmal mit dem Spritzen nicht so richtig klappen sollte, stehen erfahrene Frauen bereit, die den Mann wieder flott und spendabel machen. Das ist keine einfache Aufgabe, denn der einfache Penetrier-Vorgang will ja immer wieder, aufs neue, sinnlich, packend, frisch und scheinbar spontan initialisiert und visualisiert werden, denn nichts wirkt sich abturnender aus, als sexuell-routiniertes Getue und dafür bedarf es besonders innovativer Regisseure, Lichtzauberer und Dramaturgen, die meistens vom Balkan mit Sondervisa und Pink-Card ins Land gelockt werden. Dennoch muss nach etwa einem Jahr jeder BIG-Spender, völlig ausgesaugt und ermattet, ausgewechselt werden. In einem zweiten Raum befinden sich meist drei bis sieben Frauen, die mit gespreizten Beinen, nackt im Halbkreis auf duftenden Matten liegen und permanent von schönen, süssen Männern gestreichelt und verwöhnt werden, oder je nach Geschmack, manchmal besonders ruppig ran genommen werden. Zofen kämmen und schminken die Damen und versuchen Ihnen jeden Wunsch von den Augen abzulesen, bis der Zeitpunkt erreicht ist, wo der Hypothalamus den kommenden Eisprung ankündigt und die ausgestossenen Eier von speziellen Pflegern, wie Kaviar, entnommen werden können. Zarte Musik moduliert den Raum. Es sind meist indische Mantras, so z.B: das Manjushri-Mantra Wheely 75 "AH RA PA TSA NA DHI" .Im 3. Raum schliesslich werden die Eier mit den Spermien verkuppelt und im befruchteten Zustand zur Genkontrolle und schliesslich zum Baby-Dom gebracht, wo der penible Zensus auf die Fracht wartet und die optimal errechnete Zahl der benötigten Marienkinder bestimmt. Näheres regeln die aktuellen Listen der Geburten-Kontrolleure.
WIR produzieren in vitro

 

" Baby-Larven" , 3D , 2005

BABI

67

Morgen, am 04.04.2038, feiern WIR die Fertigstellung unseres neuen Baby-Doms mit den neuen Plastiken des Künstlers Jeck Michalski, ein Schüler des Bauhaus-Meisters Georg Muche. Gleich am Eingangs-Port wird der Besucher von zwei riesigen, gläsernen Zwil- lings-Babies rechts und links empfangen, die im Inneren mit einer grünen, brausenden und schäumenden, Galerte gefüllt sind, die mit einem hydraulischen Hubmotor und einem tropfartiges Schlauchsystem, in sprudelnde Bewegung gehalten werden. Dahinter erstrecken sich die 20 Stockwerke mit den einzelnen Gehegen der kostbaren Zucht-Brut-Schweine, die alle in guter Erwartung sind oder bereits saugende Babies an den Zitzen haben. Eine Sprenkleranlage versprüht feines Lavendel Parfüm, das eine beruhigende Wirkung auf die künstlich geschwängerten Edel-Schweine ausübt. Die Experten sind si- cher, mit den gezüchteten Repro-Babies in wenigen Jahren, ein ausreichendes Men- schenmaterial zur Verfügung zu haben, mit dem die sehr gefährlichen, schmutzigen und ungesunden Dienste bei der Flächenbrand-Bekämpfung, den Unterwasser-Plantagen, den Öl-Gruben unter Tage, dem Atom-Müll-Recycling wie der Neuordnung der Pipelines in der Antarktis und die Pflege der gigantisch wachsenden Datenbänken, bis zur Ausrei- fung unseres König-Klons, in etwa 20 Jahren, gemeistert werden können. Wie in holländischen Baumschulen oder nigerianischen Rosen-Äckern, reifen unsere Sprossen- kinder in gleich bemessenen und gerasterten Refugien munter heran und lärmen und toben schon wie ganz normale Kinder in ihren Brutkojen. Da schlugen die Herzen höher, als neulich im „öffentlich-rechtlichen“ EU-Sat die ersten Videos von den vitalen Stramp- lern, zusammen mit Ihren Leihmüttern, zu sehen waren. Die Psychologen staunten nicht schlecht, als sie sahen, dass die munteren Babies sich selbst ihre Schnuller ansteckten und andere bereits selbstverständlich an den Zitzen saugten und dabei heftig und wohlig schmatzten. Es sollte doch selbst die hartnäckigsten Gegner unserer Masengeburten gerührt haben, als sie unsere „Marien-Babies“ beobachten konnten, wie sie sich an die schwarzen Leiber ihrer Mutterschweine kuschelten und sich gluckstent voll laufen liessen. Der Anblick war einfach zu süss und das anhaltend laute und eigentlich unerklärliche Zittern und anfallartige Brüllen der Brut, war bereits in wenigen Wochen einem lustig schnatternden und unermüdlich summenden, lallenden Singsang gewichen. Die Leihmütter, die schwarzen Cornwallschweine, reagierten auf die Schreie ihrer Kinder mit fast wollüstigem Grunzen und räkelten sich zärtlich an ihre Babies. In kurzer Zeit werden WIR sie von ihrer mütterlichen Fürsorge entwöhnen können und auf ihr Leben in menschlicher Umgebung vorbereiten. Für diesen schnellen Erfolg, hatten die noch jüngst sehr zerstrittenen und verzettelten Repro-Mediziner, mit all ihren besonderen Fähig- keiten und Methoden, bei ihrer Arbeit an der synthetischen Baby-Brut, untereinander erbittert, um die besten Automatismen bei der Bepflanzung gestritten, aber dann in einem Versöhnungs-Kongress beschlossen, nun gemeinsam ihr Wissen und Gewissen, in einen Topf zu werfen und die entsprechenden Weichen für eine reibungslose Pro- duktion zu stellen. Aufbauend auf dem Erfolg im Baby-Dom, einem auf der Erde wirklich einmalig fruchtbaren Konzept der humanen Massen-Zeugung in vitro und gesunder Stall-Haltung, war unsere Regierung sofort bereit, ganz unbürokratisch, alle nur erdenklichen Mühen und Mittel, für einen weiteren, noch produktiveren Erfolg, einzusetzen, weil sie den hohen sittlichen Wert dieses Projektes für unsere Volkswirtschaft sofort erkannte und sich hiervon die Erlösung früherer, scheinbar unausrottbarer, soziophiler Krank- heiten versprach, wie etwa dem Verklappen und Ertränken, frisch geborener Babies, die noch ohne Euthanasie, in unseren biogenetischen Heimen gezeugt und aufgezogen wurden. Zum Beispiel brauchten in den Industriegebieten keine Sklaven mehr als teure Gebähr-Maschinen angemietet zu werden. Nun konnte mittels der Cornwall-Schweine mit weltmeisterlich billigen Kosten eine schöne Rendite erzielt werden. Gleichzeitig rückte, durch die fruchtbare Massenproduktion, nicht nur die Chance einer schnell bedienbaren Organwirtschaft in greifbare Nähe, dem neuen Wirtschafts-Zweig der notleidenden Krankenhäuser, sondern gleichzeitig ergab sich auch die einmalige Chance, genetische Erziehungsprogramme „in vitro“, mit Laborqualität, einzuführen. Lange wurde ja darüber gerätselt, ob sich denn die genetisch gesteuerte Entwicklung, auch in der Bildung neuraler Fähigkeiten, mit nachhaltigem Echo, in der geklonten Baby-Ware wiederfände oder nicht. WIR sind nun guter Hoffnung, hier die erste Generation bald volljährig heran- wachsen zu sehen, die wahrscheinlich endlich auch unempfindlich ist, gegen schädliche Beeinflussung, wie auch immer, mentaler oder körperlicher Art. Entscheidende Verkür- zungen des Genoms bieten die Gewähr, für einen genügend belastbaren und völlig ausgeglichenen Charakter dieser frisch ausgebrüteten Menschlinge, die immun sind gegen verbale Attacken, wie es der Genmais ist, gegen Unkraut und Schädlinge. Nicht umsonst haben WIR alle speziellen Extras aus der DNS geschnitten, sodass eigentlich keine besonderen Auffälligkeiten mehr eintreten dürften, die sich darin äußern, Politikern und ihren Stromännern, angeblichen TV-Journalisten, hörig auf den Leim zu gehen und immun gegen blöde Parolen der Ausbeutung von Zusammenhalt, Solidarität und Empathie zu sein. Mit der üblichen Politik ist jetzt ohnehin endlich Schluss und die klassischen Konflikt-Profiteure werden sich jetzt auch nicht mehr zynisch und hinterlistig die Taschen füllen können, mit merkwürdigen Sondervergütungen und Renten auf Lebenszeit, oder sich rechts und links, von der Mitte der EU-Genik, in schrägen Kader-Schulen trainieren lassen, wie man am besten das Volk ausplündern und die Ausbeutung der Dummen durch die Bauernschlauen verewigen kann. Diese Einrichtungen haben WIR leichten Herzens endlich platt gemacht. Die völlige Gleichheit der Menschen beseitigt eben jede politische Hochstapelei und Schurkerei und damit jede betrügerische Vereinnahmung einfacher Wähler. WIR brauchen Kompetenz und EU-genisches Durch- greifen und nicht das liberale Schmarotzertum, volksferner Politiker, der ehemaligen Provenienz. Demnächst wird es ohnehin keine Sieger oder Verlierer mehr geben, keine gewählten oder ungewählten Minderheiten oder Mehrheiten mehr, sondern nur noch Gleiche unter Gleichen und keine Schlauen oder Dummen und also auch keine Schrägen, Rechten oder Linken mehr. Die faschistischen Blasen der rhetorischen Demokratien sind geplatzt, genauso wie ihre Herrschaft und geleugnete Sklaverei der Wählerschaft. Die EU-genische Gerechtigkeit wird automatisch in unseren Daten-Reaktoren generiert und nach bester wissenschaftlicher Routine und Bewertung, zugunsten unserer heiteren, frustfreien Gesellschaft, zum globalen Gesetz erhoben. WIR werden alle gleich sein, glücklich und zufrieden und jede Erinnerung an die Zustände der alten Menschlichkeit zuvor, werden wie Nichts dahin sein, im schwarzen Loch des ewigen Vergessens.
WIR sind erleuchtet.

68

Die auf unserem Kontinent siegreich vereinigten Gross-EUropäer und überhaupt die ganze Menschheit zitterten sich, wie auf Befehl, immer tiefer hinein in die unmittelbare Nähe der Klimax, der Klima-Katastrophe. Das kam plötzlich und die entsprechenden Indikatoren dafür, wechselten kunterbunt, auf den Schuppen des Chamäleons, weltweit in allen Farben des Schreckens und der kommenden Plagen. Das Fernsehen erschütterte auf allen Kanälen die letzte Zuversicht und biblische Zeiten drohten, alles zu übertreffen, was je an Elend, Krankheit und Kathastrophen, unsere Erde getroffen hatte. Die Erre- gung stieg stündlich. Wildfremde Menschen auf der Strasse faßten sich an den Händen, umarmten sich wie in tödlicher Umschlingung, sahen sich tief in die Augen, um sich wortlos und fassungslos zu sagen: „Bald ist es soweit, bald ist es aus! Lasst uns also noch ein paar Stunden gemeinsam dem Untergang entgegen tanzen, bis uns der Feuertaumel, die Stürme oder die Fluten mit Haut und Haaren verbrennen, durch die Lüfte wirbeln oder ersäufen, wie Ratten auf sinkenden Schiffen. Die Menschen liefen geschockt umher und eine unermessliche Angst breitete sich aus. Amseln trillerten vielleicht ein letztes Mal unbefangen ihr Lied und Hunde jaulten und kläfften, das kommende Unheil ahnend, wild und heiser vor sich her, weil sie die tiefe Ohnmacht ihrer Herrchen und Frauchen spürten. An vielen Häusern wurde verbissen und nutzlos meter- dick Styropor vor die Fassaden geklebt und grosse Sicht-Fenster durch winzige Luken ersetzt. Die Gärten verluderten, weil ohnehin jetzt alles egal war und man sich doch die allerletzten Wassertropfen selbst gönnen wollte und nicht den Pflanzen. Die Menschen waren fix und fertig und bereit tiefe Schächte und Grüfte oder nahe Bunker als Archen, vor dem kommenden Exodus aufzusuchen und da und dort war Gedränge und Geschubse zu beobachten und da und dort keilten und schlugen sich Männer um die vermeintlich besten Plätze, in den vermeintlich etwas günstigeren Schutzräumen. Die Kinder weinten und die Väter machten Anstalten, als wenn sie sich jeden Augenblick schützend über ihre Lieben werfen müssten. Andere lagen bereits ohnmächtig vor Angst auf dem Boden, zitterten und stotterten, unbeachtet von hektisch eilenden Leuten, die Pakete, Flaschen und pralle Plastikbeutel mit Wasser schleppten. Zertrümmerte Autos umrandeten die Strassen wie verklüftete Ornamente aus Schrott und Verwüstung, denn es kursierte die einhellige Meinung, besonders die Autos wären die Killer der Nation und daher zertrümmerten Banden das bunte Blech, wo immer es noch intakt zu sehen war und hetzten mit Prügeln und Eisenstangen bewaffnet, krachend auf die Objekte ihres Hasses. Niemand wagte es Auto zu fahren, aus Angst sofort gelyncht zu werden. Andere liefen nackt herum, weil sie glaubten so die kommende Hitze besser aushalten zu können und andere vermummten sich mit Aluniniumfolien, wie sie zum Kuchenbacken benutzt werden und hofften, dem glühenden Grauen so ein Paar Stunden Lebenszeit abzutrotzen zu können, bevor sie unweigerlich in der Sonnenglut zu Asche zerfielen. Alte Leute, die nicht mehr laufen mochten, warfen Geldscheine aus dem Fenster, für die sich keiner mehr interessierte. Die Maschinen stoppten, weil kein Strom mehr floss und in den Kirchen erklangen die Choräle immer lauter und eindringlicher: „Näher mein Gott zu mir“ und auf den bunten Minaretten brüllten sich die Gotteskrieger heiser: Oh, Allah akbar, oh Allah oh. Doch eigentlich war nichts besonderes zu vermerken, was das Klima betraf, nur die Fernseher liefen noch und in allen Ecken der Welt standen Reporter in Badehosen und genossenn wichtigtuerisch das angeblich kommende Unglück, das die Menschheit wegraffen würde, wie einst die Dinosaurier. Dazwischen stolze Klimaforscher, die mit Zahlen und Diagrammen in der Hand, beweisen wollten, dass sie das alles schon früher gewusst hätten und es nun bald geschehen würde. Denn das sei nur eine Frage der Zeit. Es war nur die Frage, wo die brennende Hand Gottes zuerst zuschlagen würde. Nur Temperatur und Luftfeuchtigkeit waren relativ normal für die Jahreszeit und es wehte zwar ein leichter Wind, aber das war ja wohl die Ruhe vor dem Sturm und nur die Tücke der Klimakathastrophe, die gleich unerwartet und plötzlich das Inferno einleiten würde, wie es die Moderatoren, frisch gepudert, immer wiederholten und so schauten alle immer wieder gebannt in die Sonne und auf den Horizont, bemerkten angeblich Anzeichen grosser Unruhe bei den Tieren. Sie beobachteten das Gekräusel der Blätter und die vorbeiziehenden Wolken am Himmel und flüsterten sich stockend ihre da und dort be-reits die nahenden Indizien des Grauens ins Ohr, das alle Befürchtungen weit übertreffen würde. Andere glaubten bereits das ungebremst heranflutende Meer zu hören und überlegten, wo sie vielleicht hinaufklettern könnten, um noch ein paar Minuten länger leben zu können. Aber seltsamer Weise passierte nichts, was nicht immer schon passiert war und das war manchen noch unheimlicher als das unheimlich Sagbare.Doch langsam beruhigten sich die Gemüter, weil nichts besonderes passierte und die mMenschen fielen sich jetzt glücklich in die Arme und sagten:"Gott hat uns erlöst". WIR sind heute klüger, aber nicht klüger als das Klima. Die Sonne lacht uns an „und es weht ein Wind übers weite Meer, und mit dem Wind, die Wolken wandern. Mein blondes Kind und all die andern, die so einsam sind, grüßt von mir der Wind".
WIR sitzen nicht alle im selben Boot

 

"Der Himmel des Jedermann" , 3D , 2005

WOLK1

69

Doch die ollen Parteien der rhetorischen Demokratien damals in den postaufgeklärten Republiken Europas, die gewöhnlich, überflüssig wie der Blinddarm, längst bekannte Informationen über sauberes Wasser, Gift, Drogen, Überbevölkerung und klamme Ressourcen hunderte Male wiederkäuten, schienen auf einmal tatsächlich getroffen. Sie, diese Heilkundigen, die so behende daherschwätzten, was längst bekannt war, wurden auf einmal unsicher, weil sie zwischen heisser Luft, den Stürmen im Wasserglas und den vermuteten Vermutungen über den Klimawandel, nicht mehr unterscheiden mochten. Dem Klimawandel, den es ja zu allen Zeiten gab, neben dem eventuell hausgemachten und eventuell durch menschliches Tun mit verursachten und also vielleicht auch bekämpfbaren oder den Phänomenen auf der Sonne, denen wissenschaftlich nicht so leicht bei zu kommen war. Besonders genau wußten es aber all jene Politiker und Klimakommerzler, die hier Geld witterten, das sich so leicht abziehen ließe und die FForscher sahen nun endlich auch mal die Stunde gekommen, wichtig zu sein und frohe, unbekümmerte Wissenschaft finanziert zu bekommen. Sollten diese Herrschaften etwa, aus heiterem Himmel, nach etwa 1000 jährigem Klima-Tiefschlaf und 200 Jahren Industrie nun, wie vom Blitz getroffen, auf einmal aufgewacht sein, und zu blitzgescheiten Analysten und Rechenkünstlern avanciert sein? Oder nur zu betrügerischen Wolken-schiebern aus den Wolkenkuckucksheimen von Politik und Marktkalkül? Oder sollten sie und WIR bloß wie Lämmer, ein paar blökenden Hammeln hinterher gelaufen sein, die dem eitlen und politischem Geschwätz einer profilneurotisch orakelnden Akademiker-Gang aufgesessen waren, auf der gierigen Suche nach wissenschaftlichen Schnäppchen, weil es ja sonst keine nennenswerten Aufreger gab, die dringend als Ausweis überlegener Staatskunst, die Köpfe einfacher Wähler, angstvoll, und demagogisch aufheizen und in grünbraunrote Ställe treiben sollten. Immerhin bot ein fraglich hausgemachter Klimawandel, ja den Fernsehanstalten und Print-Medien, die lukrative Chance, hübsche Kathastrophen-Bilder, neben dem ständig wiederholten Tiergemetzels auf dem Bild- schirm zu produzieren, die ganz nebenbei auch halfen, die technisch immer besseren Fernsehgeräte zu verkaufen, die mit ihren gestochen scharfen Filmen für den fliegenden Tourismus warben und wie bunte Reiseprospekte aufgemacht waren.Zwar war das Fernsehen längst als ernst zu nehmendes Medium OUT und das Internet IN, aber bewußt geschürte Emotionen sollten ihr Ende noch etwas hinauszögern. War der fraglich außerordentliche Klimawandelm nun bloß ein medialer Hipe, der jeden Gymnasiasten zum Phantasten und Aufklärer machte und nötigte er nur das Bewußtsein , zum Schaden der Gläubigen. Doch solche Art der Skrupel störte nicht die unterhaltsame Art der Welt-Betrachtung, die auf dem fetsen BOden der GEZ-Erhaltung stand. Was war denn eigentlich los und was heizte, wenn überhaupt, das Klima auf? War es das selbst verursachte CO2 mit seiner heizenden Schmutzglocke in der Luft , verursacht durch den hemmungslos verschwenderischen Umgang mit den fossilen Brennstoffen? Waren es die Methan furzenden Kühe oder doch nur die Kapriolen der in unterschiedlichen Intervallen sengenden Sonne? Oder kam alles zyklisch zusammen, mit ungewissen und falsch berechneten Anteilen? War alles nur eine Medienkampagne um Stimmung, gegen den mehr oder weniger zu Recht, Krieg führenden, von den Linken ungeliebten, weil repu- blikanischen Präsidenten Busch? Oder war es ein schwindelhaft in die undurchsichti- gen Modellrechnungen und Prognosen eingeschleuster Algorithmus, etwa ein Virus, der empathisch für Aufregung, zugunsten armer Uno-Völker sorgen sollte? Also ein letztlich orientalisches Märchen, was schlicht einer schlauen Geldbettelei nahe kam, die mit winzigen Daten-Schwindeleien und Tricks auf gefälschten Spuren große Beute machen wollte? Sollte die Hilfsbereitschaft der Menschen mit solchen getürkten Szenerien in die Irre geführt werden, was nicht unbedingt so schlau wäre, wie es aussieht, denn dann wäre die vorhandene Hilfsbereitschaft ein für alle Male dahin. Oder hatte die angeblich objektiv ermittelte Erderwärmung, mit all dem nichts zu tun, sondern mit noch völlig unbekannten, unmessbaren und unerforschten Natur-Phänomenen zu tun, die das Klima aus der Balance brachte, wenn überhaupt? Oder war alles stinknormal und nur ein politischer Bluff und Trick um der braungrünen Bewegung wieder etwas Stoff zu geben? Jedenfalls ist es immer richtig, mißtrauisch zu sein, wenn politische Bruderschaften von Volksvertretern und geldverbrauchenden Wissenschaftlern zu deutlich werden. Diese und noch mehr Fragen blieben unbeantwortet, aber es wurden erhebliche Fälschungen der Klima-Propheten aufgedeckt, was alles in allem dazu führte, dass das Klima schliesslich wegen anderer, neuer politischer Instrumentalisierungen langsam wieder vergessen wurde und von einzelnen Politikern, natürlich vor den Wahlen, als billiger Zündstoff vonnöten war. Doch siehe da, das Klima beruhigte sich scheinbar wieder, während sich die Probleme, auf wesentlich kleinerem Niveau einpegelten und das tägliche Wetter notorisch zum Unwetter, mit ständigen Spitzen und Rekorden dram- matisiert wurde und manche Forscher, weil die Glut ausblieb, nun eine neue Eiszeit diagnostizierten, wie manche Vermuter jetzt wieder vermuteten, aber von der Sonne ausgelacht wurden, denn die ist ja keine berechenbare Maschine und kommt in Hitze, wenn es ihr passt, nicht wenn es Wichtigtuer so wollen um Reibach zu machen. Doch die Klimawirtschaft hatte Blut geleckt und wollte sich nicht so schnell in die Ecke stellen lassen. Also erweiterte sie ihren Katalog der Bürgersünden und egal, wie immer das Wetter ausfiel, kalt, warm, heiss, feucht, trocken stürmisch oder windstill, es wurde den Menschen ein schlechtes Gewissen, nebts unermüdlichen Kathastrophen eingeredet und ins Stammbuch geschrieben. Doch das kam uns, der EU-Genik, rückbetrachtend, nur allzugut aus der Kirchen-Geschichte, vertraut vor, wo die Menschen mit Angst vor der Hölle in die Kirche und zum Ablass-Handel getrieben wurden, im 3.Reich unliebsame Gesellschaften und moderne Kunst augerottet werden sollten, weil sie nicht ins jeweilige Welt-Bild paßten. Reste solcher Praktiken scheinen in sublimer Form, auch die unhei- ligen Klimapropheten aufzugeilen. Nostradamos war nicht weit weg, von dieser spekula- tiven Wissensgesellschaft und die alten Untergangshändler brauchten solche Stories, um Adrenalin und steuerbare Emotionen zu zünden. Die tatsächlichen Umweltgefahren lauerten an ganz anderen Brennpunkten und auf ganz andere Weise, eher beim wissenschaftlichen Abeglauben, der genau so weit verbreitet war, wie der religiöse. WIR aber, die EU-Genik, haben den Mix von falschen und echten Gefahren längst entzerrt und in seine atomischen Bestandteile zerlegt. WIR rutschen nicht auf den Knien herum und winseln um Gnade und Vergebung für die Schuld und Schulden anderer, die uns daher als Egoisten beschimpfen. Nein, WIR machen kurzen Prozess mit dieser Wissenschaft aus dem hohlen Bauch. Hätten WIR damals bereits regiert, dann hätten WIR das Bevölkerungswachstum regide halbiert, - die Ausbeutung der Ressourcen und damit das ungesunde Wachstum und das süchtige Mehr und Mehr, halbiert, - den nicht nur giftigen, überflüssigen und krank machenden Flugverkehr halbiert, - den LKW- Verkehr auf den Strassen verlegt und die Reisen mit den Traumschiffen halbiert, - die Hysterie und vor allem den Klimaschwindel nicht nur halbiert, sondern gänzlich abgeschossen. Dies letzteres mit Simulations-Programmen, die nicht so leicht manipulierbar sind und vor allem hätten WIR natürlich die Klimadaten-Aufzeichnungen und ihre Bewertung, transparent und ehrbar gemacht, - also die Prüfer überprüft, wie sie arbeiten und messen und wie die Daten, ehrlicher Weise 24 Stunden lang zu mitteln wären, ohne dämliche Rekordparolen und WIR hätten nicht weiterhin amputierte und geglättete Diagramme erfunden oder geduldet. Wenn das nicht genügte, dann hätten WIR das Halbierte nochmals halbiert. Im übrigen hätten WIR nur das in die Tat umgesetzt, was bereits seit 1967 und früher bekannt war. Basta !
WIR wissen was Besseres.

70

Die Bemühungen der ehemaligen Klima-Meute mit Angst, Politik zu machen, brachten auch uns auf die Idee, EUgenische Forschungen nicht nur in den Labors zu intensi- vieren, sondern auch in der Bevölkerung direkt nachhaltig zu exekutieren, denn die Psychogramme der leicht chaotisierbaren Bürger versprachen politischen Rückenwind. Die Genossen und schmutzgrünen Genosseni verbuchten zunächst besondere Effiziens im Strassenverkehr und in der Bauwirtschaft, wo was zu holen war, doch das blieb nicht so, denn so ganz blöd waren die Leute auch nicht, sich von UNO-Politikern und ihren Hilfswissenschaftlern mit dem Ring in den Markt treiben zu lassen, doch die Fronten verhärteten sich, weil die Bürger sahen, daß weder das Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern nicht angegangen wurde und die Schwellenländer immer mehr CO2 ausstießen, und die anderen Länder mehr Flugverkehr und Kraftwerke anheizten, um immer mehr und einfacher zu viel zu produzieren, doch die Bäume wachsen nicht in den Himmel und irgendwann erstickt die Erde am fallenden Laub und seinem beißendem Müll, bei überquellenden Halden, überflüssig produzierter Güter. Insgesamt bekamen alle, auf ihre Art, den Hals nicht voll genug, und schoben den, noch nicht ganz zahlungsunfähi- gen, aber wenig verantwortlichen Bürgern, unverschämte Lasten auf, die die Politiker, durch Inkompetenz und schlimmer, selbst verursacht hatten. WIR, die EU-Genik, lernten davon, ohne diese Fehler zu wiederholen und unsere Ideen und Methoden, auf wechseln-de Klima-Kapriolen zu reagieren, waren besser. Statt die Umwelt mit gigantischen, ener- giefressenden Bauvorhaben zu überziehen, war es zweckmässiger, den Menschen, in seiner Wetterfühligkeit und Empfindlickeit robuster auszustatten und genetisch ent- sprechend zu optimieren, was einen geradezu klassischen Zivilisationsschub auslöste. Ein simples Vorbild haben WIR im Autolack, der allmählich immer besser gegen jede Art von Beschädigungen gerüstetund mittlerweile durch keine äussere Gewalt mehr zu zerstören ist. Staatlich angeordnete Flächen-Studien, über die Temperatur anfälligen, hypersensitiven Speichel- und Schwitzdrüsen, aller Menschenrasenrassen der verschie- denmsten Klimazonen, förderten vertiefte und neue Erkenntnisse unserer Haut-Experten in den Klima-Labs zu Tage, wo die entsprechenden Forschungen, vehement auf die Abhärtung der körpereigenen Haut ausgerichtet ist. Die hier endlich erreichte dickhäu- tige und dickfellige, immunologische Stählung, bei gleichzeitig elastischer Dehnbarkeit und altersmässig mitwachsender oder schrumpfender Körperhaut, steht bereits beispielhaft, für den rasanten Fortschritt unserer gesamten Hybrid-Forschung. Das Ende z.B. der Überproduktion von Schleim, trockener, grobporiger und faltiger Haut und Kehl-Starre, Schwitznässe wie Gänsehaut, bei gleichzeitig rapider Abnahme neurotischer Ekzeme, Kreislaufattacken, entzündlicher Erkrankungen der Lungen und Bronchien, ist daneben ein weiterer Schwerpunkt im Kampf gegen klimatische Attacken, den WIR bald sicher im Griff haben und WIR sind nur wenig entfernt, von der völligen Unverwund- barkeit unserer Aussenhaut. WIR gehen jetzt gelassen und zuversichtlich mit der erreichten, schlagfesten und temperaturunabhängigen Stabilität unserer gesamten Ep- idermis, Corium und Subcutis, einschliesslich aller ehemals bösartig tradierten Aus- schläge, Tumore und diverser Nesselsucht-Anfälle, in eine beschwerdefreie Zukunft. Die Wissenschaftler im Kolossarium arbeiten unermüdlich, um das Siegfried-Projekt noch in diesem Jahr zur Serienreife zu bringen. Ein übergreifender Erfolg für unsere noch multi-ethnische Weltbevölkerung, die ja demnächst, dank unserer hybriden Eingriffe, zu einer vollkommen homogenen Metarasse (Meta-Hom) verschmelzen wird. Die Argumente aber, bedauerlich rückständiger und ängstlicher Querulanten, die hier von einer ekelerregend gezüchteten Nacktschneckenhaut, hässlichen Pilz-Krusten oder Rindenablagerungen der Haut, im Verbund mit heimlich verordneten Gen-Eiern, bei unseren Versuchs-Personen sprachen, sind sehr unverständlich und sollen missgünstig unsere schöne Zukunft kappen, was solchen Querulanten nicht gelingt, weil unsere Mitbürger längst den Segen unserer Arbeit körpernah erleben. Diese Konservativen Nein-Sager sollten langsam lernen, ihre kindlichen Phobien in Zaum zu halten und das einfältige Hetzen gegen alles sein zu lassen, was modern und nützlich ist und sich stattdessen besser schweigend schämen, angesichts der wunderbaren Ergebnisse, bei unseren, sich freiwillig im Knast für diese Experimente gemeldeten Probanden, denen für diese kleinen Wehwehchen, wie schon bei ihren freiwilligen Organspenden, kräftiger Erlass ihrer Haftzeit in Aussicht gestellt wurde. Wie bereits gesagt, sprechen diese erstaunlichen Resultate, für einen weiteren Durchbruch bei unseren Bemühungen, die menschlichen Voaraussetzungen in der mörderischen Natur zu verbessern. Wenige Änderungen des Erbgutes lösten dieses lästige Problem und werden bald nur noch ein Fall für die Archive im Deutschen Museum sein, wo alle geschichtlichen Stolzmacher der Nation, in bomben- und funksicheren Bunkerzellen gehütet werden. Von nun an braucht man z.B. in Talk-Shows niemals mehr rinnende und perlende Schwitztropfen, der dort emsig unter Druck geratenen Talker, im Focus der heissen Scheinwerfer, zu sehen. Ein sicher nicht geringer Verlust, für unsere so smarten Moderatoren, mit ihren Kameraleuten, die solche Reaktionen detailgenau und dramatisierend abzulichten wußten, aber ein grosser, dauerhafter Erfolg unserer Forschung auf dem steilen Weg nach oben, in eine naturbesiegende Welt und die damit verbundenen, phantastischen Aussichten, Geld, Arbeit, Nerven, Krankenbetten und Roh- stoffen, in de Z.B. Kleider- und Bettzeug-Industrie zu sparen, sowie den jetzt möglichen Verzicht auf die teuren Isolierungsmassnahmen und Brennstoffe bei der Heizung locker zu anzugehen. Hierbei kann man sehen dass schon kleine nützliche Ideen Sinn machen. WIR danken unserem Staat und werden ihm ewig dafür verpflichtet bleiben. So können WIR uns endlich völlig nackt und frei wie im biblischen Paradies als unbeschwerte Sonnenanbeter in der freien Luft bewegen und bleiben unempfindlich gegen alle Erkäl- tungsattacken in allen Jahreszeiten und Breitengraden, wo es früher ja reine Glücksache war, auf den unterschiedlichsten Badestränden der Kontinente, auch auf das richtige Bade-Wetter zu treffen. Die Angst vor Krankheit oder irgendwelchen witterungs- bedingten Ansteckungen ist weg und bloß noch ein Ärger für Hypochonder, aber ein Riesenspaß, für unsere Arzt spielenden Kinder. Infektionen prallen wirkungslos ab und Viren verlieren die Lust zum Angriff. Unsere Haut wird gehärtet und fühlt sich dennoch weich an. Für Ekzeme, Pickel und Warzen öffnen sich keine Poren und jeder Ausschlag ist kein Anschlag mehr, auf die Gesundheit unseres Bio-Panzers. Ein Trip etwa, ins Sonnenfeuer oder in die kältesten Regionen der Hochgebirge, in Schnee und Eis der Arktis, oder wahlweise in die Fiebernester der Grünen Höllen, in das giftige Zentrum unserer Atommeiler, oder in beliebig chemische Brutstätten und Verbrennungsanlagen, all diese ehemals tödliche Gefahren, sind jetzt ein harmlos touristisches Vergnügen. Alles andere ist Geschichte. WIR sind gerüstet. Und wie WIR befriedigt vernommen haben, ist der Leiter des Institutes für das Siegfried-Projekt, der geniale Professor Dr.Graut, bereits mit der „Goldenen Sonne“, vom Klima-Fond, für seine Forschungen der pigmentierten Harthaut, ausgezeichnet worden. Und dies bestätigt auch den Leitsatz: „Aus Schaden wird man klug“, denn ohne den Druck des befürchtet, nahen Weltunterganges, ausge- löst durch die Wetterlage zweier heisser Sonnen-Tage und drei Wochen Südwind im April 2007, sowie den prickelnden Untergangsvisionen des „öffentlich-rechtlichen„ Fernsehens damals, wie den schrecklichen Wetter-Orgien, der Bild-Welten des gescheiterten amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Gore, wären WIR garnicht auf die Idee gekommen, dem Volk einen neuen Hautanzug zu genehmigen und dieses aufwendiges Projekt zu starten. Und ohne die phantasievolle Team-Arbeit der Welten- retter aller Fernsehkanäle, die, nahezu nachhaltig, immer wieder den selben Eisberg krachend und belehrend ins Polarmeer stürzen liessen, jede Windstille oder Sturm, jedes Ausscheren aus dem statistischen Mittel, der sich täglich überbietenden Jahrhundert- Rekorde, beispielhaft nutzten, um das Publikum in panische Schüttelfröste bis zum spastischen Bruch ihrer Hirne zu treiben, wären WIR nicht so weit gekommen. Das alles waren Sternstunden und leuchtende Beispiele, wie man Menschen führen und mitneh- men muss, ins Land, ohne Neurosen und schyzophrene Anfälle, traumatischer Nacht- mahre und Voodoo. Selbst die Apokalyptischen Reiter erschienen dabei als lächerliche Witzfiguren, angesichts der erfolgreich ausgelösten Panik-Attacken, kommerzieller und politischer Manipulation. Die hier ständig penetrierenden Meldungen, waren niemals ganz falsch, aber genauso wenig ganz richtig. Aber gerade diese ambivalente Mischung brachte schliesslich die erfolgreiche Gehirnwäsche, nach Wunsch der Demagogen, die schliesslich bei arglosen TV-Konsumern jeden Quatsch möglich machte. Nie zuvor seien so viele Tierarten und Pflanzen ausgestorben, durch CO2, hiess es, wie in den letzten 20 Jahren, den Boom-Zeiten von Mercedes, Porsche, VW und Audi. Selbst die so ungemein geistreichen Witzbolde im Fernsehen bissen sich auf die Zunge beim Klima-Thema und jeder halbwegs lustige Gag geriet ihnen sichtbar verkniffen, als Gewürge im Halse stecken, wenn sie lauthals der schrecklichen Aussichten gedachten, die da kommen würden, so sicher, wie das Amen in der Kirche. Der Dunst des tückisch verdichteten CO2s erzwang die seismographische Flucht exotischer Spinnen über die Pyrinäen nach Norden, behauptete jemand, und, wie in der, so völlig unabhängigen, überaus kritisch erhabenen und über allen Parteien stehenden WZ, jüngst zu lesen war, sei auch das angeblich zu frühe Blühen der japanischen Kirschbäume ein Zeichen der kommenden Kathastrophe, im Verein mit manchen Schneeball-Arten. Und das sei eben das Tüpfel- chen auf dem "i" des kommenden Klimawandels, der von Sekunde zu Sekunde mit immer bedrohlicherem und heisssem Atem, alles Lebende verzehren würde. Doch manche Schneeballarten, Mahonien, oder die japanische Kirsche blühen schon seit Urzeiten im Winter, was den Amateur-Ökologen der WZ wohl nicht bekannt war. Die Menschen waren trotzdem bereit zum Sterben und viele liessen sich in der Schweiz einen tötlichen Gifttrank aufbrühen, um das schreckliche Ende nicht lebend erleben zu müssen. Es hat uns, die EU-Genik große Mühe bereitet, die depressive Menschheit wieder aufzurichten, sie von ihren Sünden freizusprechen und ihnen Absolution und nicht die letzte Ölung oder Dröhnung zu verabreichen. WIR lehrten die Altbürger wieder ihren Verstand zu gebrauchen und vor allem ihre Fernseher schnell aus dem Fenster zu schmeissen und sich eine eigene Meinung zu bilden. WIR haben die rhetorischen Schlangennester ausgeräuchert, der Hysterie den Giftzahn gezogen, den Menschen das Zittern abge- wöhnt und Vertrauen in ihre Köpfen gesät, und so ernten sie bereits die ersten Früchte unserer wirklichen Sehnsüchte. Unser Klima ist prima, auch in Lima und in China.
WIR sind alle wetterfest
e Brüder und Schwestern

71

Wer noch gestern mit offen Augen durch die Welt ging, Büchermärkte unn Print-Medien studierte, ins Kino ging oder das Internet durchkämmte, kam an den tausenden der verschiedensten Welt-Untergänge in Worten, Bildern und Filmen nicht mehr vorbei. Für jeden Geschmack und für jeden IQ war eine schöne Variation dabei. Da gab es die ganz komplizierten, erst nach langem wissenschaftlichen Gequäle und viel Zahlen-Gerede, offenbarenden, aber auch die ganz primitiven Katastrophen, die sich jeder einfach an sei- nen fünf Fingern abzählen konnte und sollte. Zyniker meinten der kommende Kataklys- mus befreite die Menschen am Ende von jeder Unsicherheit, denn er ließe ja nur noch die eine, schreckliche Wahrscheinlichkeit offen, das universale AUS, ohne wenn und aber. Und für manche Sekten und Geisterseher, war die offerierte Endzeit, der eigentlich ersehnte Beginn vor dem Wiedererscheinen des Erlösers, mit anschließendem Weltge- richt und ewigem Aufstieg ins Paradies, vorausgesetzt, man hatte alles richtig gemacht, aber das glaubte ja fast jeder, oder der Abstieg in die höllischen Feuern, als kanibalischer Spielball und Braten der Teufel. Wie das ausgehen könnte, zeigte schon Hieronymus Bosch menetekelnd und strafend auf seinen Bildern. Und wer nicht ans Jüngste Gericht glaubte, der behalf sich halt mit der etwas banalen Floskel und unterschwelligen Lüsternheit, dass eben alles einmal zu Ende gehen müsse. Und fast schien es, als hätten diese unausweichlichen Aussichten für die Gläubigen gar etwas Tröstendes, das die Herzen öffnete, denn alle träfe ja das gleiche Schicksal und dieses Gemeinschaftserlebnis läutere die verkrampften Sünder in ihrem Pfuhl und führte sie wieder klassenlos zusammen, weie "ein Herz und eine Seele". So stellte man sich gemeinsam vor, wie das wohl wäre, wenn Feuer und Wasser Eins würden und mit einem uerhörten Knall, oder einem lauen Puff erlöschen würden, wie es vielleicht mal angefangen hatte, doch da haben wohl die Auguren recht, die sagen nichts kehrt mehr an den selben Punkt zurück. Aber noch lebte man ja, wenn auch nur im untröstbaren Wartestand, bevor alles berstend, flammend und flutend zusammenbrechen würde und selbst die kleinste Hoffnung, auf Wiedergeburt und Auferstehung "im Himmel wie auf Erden", in sich zusammenbrechen würde, wie alles andere. Wer wollte schon in dieses Chaos zurück oder hinein geboren werden. Besonders die Künstler nahmen sich der Sorgen an und bildeten, konstruierten und bannten die kommenden Schrecken auf Bildern und wusste das Ungeheuerliche in wunderschöne Orgien der inneren und äusseren Verwüstungen und in grauenhaft tierische Szenarien zu kleiden. Sie waren ja die Spezialisten olcher erdachten End- ud Erstzustände, doch solche Hysterien- und Mysterienmalerei mochte sich niemand mehr an die Wand zu hängen. Die Lust darauf verging jedem, angesichts des heranstürmenden Grauens. Und da schien nichts unmöglich und die drohenden Gefahren lauerten im jedem kleinen Wink und Winkel des Raumschiffs Erde, doch nicht die Küntler, die nun in ihrem Element waren. Sie malten die verschiedensten Arten des Exodus, so schön und rasant, wie seinerseits Wiliam Turner, der sich in stürmischer See, an den Mast binden ließ, um alles genau zu sehen und am Leibe zu spüren, koste es auch sein Leben. Keine grünen Marsmenschen oder Ausserirdische würden der verdammten Menschheit zur Hilfe eilen und den Erdlingen zur Flucht auf einen men- schentauglichen Planeten helfen, irgendwo im Kosmos, doch die Erdgeborenen waren auf sich selbst verwiesen und bereuten jetzt jammernd, so viel Geld nutzlos für die Raumforschung ausgegeben zu haben, nur um ein wenig Mondstaub durch die Hände rieseln zu lassen, ohne den Dank des Universums. Also, auch diese Hoffnung erstarb im Niemandsland der Schwarzen Löcher und eine Erlösung von dem Übel, käme nur durch ein göttliches Wunder zustande, doch das wollte nicht kommen. So standen die Zeitgenossen wie vor der Wand, dem "Buch mit sieben Siegeln" und die rettende Idee mutierte zur Blasphemie, zum Schiff, das Victor Hugo als "Ma Destinee" gemalt und verdichtet hatte, unheimlicher vielleicht noch, als Leonardo da Vincis „Welt-Katastro- phe“ bereits erahnen liess, wo die Welt in vielen Strudeln und Monsterwellen hinweg gerissen und zerborsten war. Unvergesslich die phantastische Art-Show im Museum Ludwig in Köln dazu, wo alle Welt-Untergänge, aus der Sicht von Kunst und Kultur, aller Völker und Zivilisationen, zu einer phantastischen Show versammelt waren. Eine gespenstische Reise durch die Ängste der Zeit, wo es einmal nicht um Stil, künstlerische Substanz, Innovation und deren Bewertung durch fragwürdige Bewerter ging, sondern einzig und allein um die verschiedensten Darstellungen und Inszenierungen der allerletzten Wklichkeiten, in Wort, Bild, Film und digitaler Animation, aus der hellsichtigen Anschauung und Magie der Maler. Bildhauer taten sich da schwerer, nicht in eine Materialschlacht oder Bühnendekoration abzugleiten. Weit entfernt nun vom kleinlichen Gerangel um Rang, Qualität und vermeintlichen Platz in der Kunstgeschichte, denn das war ja jetzt ohnhin sinnlos geworden, wies der Museumsdirektor mit feinem Gespür für die Situation, manchmal nur noch flüsternd in die hier wohlgeordnete Parade in die Scheußlichkeiten jedweder geschauter Naturgewalt ein. Ein Fest allein der grossen Ein- bildungen und Suggestionen, wie es das Magazin „Der Kulturpinsel“ pries. Der Schwarz- maler MBadura schrieb dafür die eigentlich völlig überflüssige Einleitung. Überflüssig, weil ja schon bald die Allegorien, Geschichten, Musicals und Installationen der Künstler, Geisteskranken, Wissenschaftler, Journalisten und Theologen im heissen Staub vernich- tet würden und die einzelnen Werke ja nur das schmutzige Sterben in der Realität marginal illustrietren, wie es die analytische Profi-Kritik der Medien einhellig resumierte. In der Ausstellung erschalten in unendlichen Schleifen „the ends of the world“ der rosaroten Pop-Kultur: schrill, schwül und mit offenen Herzen aus allen Mikrophonen und der Google-Welt mit ihren hitzigen Streifen aus aller Welt und vollführten ihren Totentanz auf den Monitoren, der hier wesentlich gelungener tobte, als im Mittelalter, ergänztmit den pixelscharfen Sequenzen aus Funk und Fernsehen, die in allen nur denkbaren Vernichtungs-Arten irdischen Lebens schwelgten, bis zum letzten, grossen, elektrischen Knall, dem Ende der Zeit, dem Ende aller Phantasien, wo alle Kathastrophen zusammen fliessen zu einem großen Schlag gegen alle lebende Materie unseres erlö- schenden Universums ausholten. Unerschöpflich und einfallsreich die unterschied- lichsten Methoden und Medien, die hier zum Zuge kamen und zeigten, was noch nicht geschehen war, wie die Erde in Fetzen, Feuer, Strahlen, Stürmen und Sturmfluten, in Gift, Qualm, Geröll und undefinierbaren Nanoschleim zerfallen würde, oder ganz avant- gardistisch, nur als Fäkal-Metapher oder abstraktes Hologramm in die Luft gekleckst wurde, bevor alles Licht, in einem strahlenden Leucht-Feuer der explodierenden Super-Nova, erlöschen wird. In allen Ausstellungsräumen erklärten und kommentierten mutige Kunstpädagogen mit soveräner Eloquenz das nie Gewesene als das Wirkliche, inmitten ihrer Zuhörer und Bazon Brock wiederholte immer wieder den Satz ,“ich habe es Euch ja immer schon gesagt, aber Ihr wolltet ja nicht hören“. Das Publikum war begeistert, selbst von den völlig abstrakten Beispielen, in denen nichts genaues mehr zu erahnen war und gerade deshalb ganz besonders tief auf Drüsen und Hirnströme einwirkte. Dazwischen ertönten die Sirenen der Rettungsdienste, die massenhaft ohnmächtige Menschenkörper hinaus trugen, viele davon gleich in die Krematorien der Friedhöfe, denn es steigerte sich die Stimmung bis zur Panik. Menschen rempelten sich kreidebleich an, kotzten in bereit gestellte Papiertüten, Hells Angels heulten, jammerten und klammerten sich weinerlich aneinander, Kinder lagen zertrampelt am Boden und die Situation vor den Bildern entsprach bruchlos der auf den Bildern und in den Instal- lationen. Und dies steigerte sich noch weiter, als man durch die Fenster sah, daß unten auf der Strasse die Bundeswehr Stellung bezogen hatte und begann auf jeden zu schiessen, der nicht sofort aufs Wort gehorchte. Es war dann die Sache des unver- gleichlichen Bazon, dem einmaligen Katastrophen-Professor, zu danken, der es ver- stand, mit ein paar flinken Sketchen das Publikum davon abzuhalten, nicht wie in einer Stampede, rücksichtslos das Weite zu suchen, aus dem Fenster zu springen oder sich selbst zu erwürgen, was viele erfolglos abbrechen mussten, weil ihnen die Kräfte ausgingen. War das alles nun bloss eine Inszenierung der Kunst, also bloss künstliche Wirklichkeit oder hysterische Emotion, die nun von wisssender Erkenntnis heimgesucht wurde. Die Stimmung blieb ambivalent bis zum Ende der Veranstaltung und jeder Besucher durfte seine Lieblings-Katastrophe auswählen und als Digital-Print mit nach Hause nehmen, so verkündete es der alternde Hausherr Kaspar König, mit brechender Stimme und eröffnete eine Tombola zu Gunsten der Künstler, mit den gefälligsten Kunst-Katastrophen. Selbst die Besucher, die gewöhnlich misstrauisch, ablehnend oder gleichgültig den Kunstausstellungen fern bleiben, strömten jetzt in grossen Massen in die Hallen und lasen den einweisenden Vermittlern jedes Wort von den Lippen ab, weil sie insgeheim hofften, vielleicht doch irgendein Wort der Linderung oder Rettung vor dem jetzt eintetenden Unheil zu erfahren. Doch es wurde umsonst gehofft. Der hier sichtbar gepflegte Horror und Terror des kosmischen Aufruhrs an den Wänden, überzeugte das, nur von der Phanatsie gedemütigte Volk, erst recht vom endgültigen Kataklysmus des überkochenden Klimas, das alles verschuldet habe, bis zum rettungs- losen Verschwinden unserer Welt, demnächst in diesem Theater, doch
WIR, die EU-Genik spielen da nicht
mit

72

Waren es früher die bösen, metaphyischen Intrigen und Quälereien imaginierter Teufel und geisterhaften Kreaturen aus den schaurigen Höllen und alchemistischen Labs der Religionen, Giftmischer, Magier, Seher und Propheten, die uns quälten, drohten und mit unerklärlichen Anfällen oder Vexierbildern ängstigten, so waren es später die härter und noch unberechenbarer zuschlagenden Kettenreaktionen einer mehr und mehr entzau- berten Natur. WIR, sind weit davon entfernt, uns der Natur unterzuordnen und als oberste Richtschnur anzuerkennen, was unsere Vorfahren taten und dadurch ihr jämmerliches Dasein nur verlängerten, um zu guter Letzt noch das ganze Universum gegen sich aufzubringen, ohne dem ganzen planetarischen System die Stirn zu bieten, wohlgemerkt, die hohe Stirn, mit dem Hirn. Denn die Menschheit stand nicht etwa am Scheidewege, in diese oder jene Richtung zu wirtschaften, sondern sie stand bereits am Abgrund ihrer faulen Erkenntnisse und sterblichen Kompromisse. Ein ehemals unbestrit- tener Auftrag an die Kreativität und Innovation der inspirierten Menschheit lautete doch immer, mal etwas Neues zu riskieren, dessen Folgen am Ende zwar ungewiß seien, aber vielleicht doch ein besser justiertes Leben bescheren könnte. Doch, je unriskanter diese Methoden der Selbstrettung waren, um so schlauer wurden ihre Chancen zum Erfolg eingeschätzt und alle Bedenkenträger, die nach mehr Risiko in Denken und Handeln riefen, wurden fluchs in die Altersheime und konservativen Einöden nach Südfrankreich verbannt. Also werkelten unbedarfte, kindische Chemiker, Atomspalter, diverser Industrien und Waffenproduzenten, im Auftrag ihrer noch kindischeren Sponsoren, den Bank- und Kriegsherren aller Länder, aller Zeiten, mit ihren gefährlich altbackenen Süchten und Werten immer weiter, bis zu den entfesselten Rändern wahrscheinlichster Infernos, leidenschaftlich leichtfertig weiter vor sich hin, bis dann nur noch das radikale Ex und Hopp aller, noch halbwegs gangbarer Wege übrig blieb Grundsätze blieb und jedermann sah, dass es so nicht weiter, sondern immer weiter rückwärts ging. Nun waren wieder einmal die Welten-Retter gefragt, deren vermeintlich rettendes Genie gefragt und deren Horizont aber immer kleiner wurde und nicht selten nur noch bis zu ihrem Konto oder einer ummauerten Finka reichte. Und das alles geschah, obwohl es zu allen Zeiten klügere Köpfe gegeben hätte, als die gewerbsmäßig sich anbietenden Erlöser und Erfinder, deren Produkte und Ideen nicht nur nutzlos, sondern oft genug nur perverse Krankheiten oder illusionistischen Hokuspokus anrichteten. Und , ganz neben- bei gesagt, die schlimmsten Schäden waren ja nicht die materiellen, sondern die in den Eiern und Köpfen der Schreibtischtäter, die dann noch zusätzlich neue Verwüstungen bei den sozial Verantwortlichen anrichteten. Es waren jene autistischen Schlaumeier, die zwar ein kleines Problem lösten, aber dafür fünf neue und schwerere verursachten. Wir wollen hier keine Namen nennen, denn das wäre der Ehre zu viel, aber jeder kann ja selbst die Annalen, die Kultur-Fahrpläne, die Archive der Zeitungen und Regierungen, der Klöster, Patentämter, Firmennachlässe und der Doktorarbeiten studieren, wenn er die Zeit dafür hat, - und so viel Gold wie der angebliche Goldesel gespuckt haben sollte, so viel Dummheit, Dreistigkeit und Blödsinn im Quadrat konnte er hier finden. Auch wenn wahrscheinlich das Ärgste von diesen Deppen und Neunmalschlauen wohl längst klamm- heimlich beseitigt wurde oder die persönliche Autorenschaft längst spurlos und restlos unkenntlich gemacht wurde, haben WIR ja die Zeugenschaft aller hausgemachten Konflikte, die WIR, die EU-Genik, stubenrein zu tilgen hatten. WIR sprechen hier über die zweite Hälfte des 2. Jahrtausends und den Beginn des nächsten. Der weitestgehend am reisserischen Effekt orientierte TV-Journalismus dieser Jahre blamierte sich heftig mit kaum recherchierten und blind emotionalisierten Berichten aus der einseitigen Lamäng und deklassierte sich als dreckiger, schlecht verschleierter Parteien-Journalismus und stinkendes Gebräu aus vermeintlicher Kultur, Lifestyle und Schmeissfliegen der sogenannten "anständigen" Gesellschaft. Riesige Blasen aus Meinungsmache, Profilie- rungssucht und Quote schäumten in kasuistisch gesuchten Beispielen auf, zerstöten den Zusammenhalt unter den Menschen, in einem Medien-Markt, der sich kakerlakenartig vermehrte und die Welt mit einem Schleim aus Schwindel, Kotz und Kacke überzog, ausgestattet mit einer Lizenz der verformten Pressefreiheit, die es nur auf die Freiheit, Mündigkeit und das Geld der Arglosen abgesehen hatte, unter tätiger Mithilfe entsprechend geschmierter Strohmänner, der sich links gerierenden Parteien und ihrer anbiedernden Wissenschaft. Die hier unter anderem häufig angedrohten und mit schrillen Fehlfarben ausgemalten Weltuntergänge und Krisen waren ein profitables Spiel mit dem „Lohn der Angst“, moderierender Sprecher, die sich aberwitzig für Aufklärer und legitime Nachfolger von Vasari, Mark Twain, Tucholsky und Ossietzky aufspielten, aber eher zum Tross des Rotlicht-Milieus und der Hütchenspieler gehörten: "Ich bin von Kopf bis Fuss, auf Schwindel eingestellt und das ist meine Welt und sonst garnichts". Es waren Leute, die mit offenen Hosen herunliefen, aus Angst, nicht vor ihrem schnellen Dünnschiß, den Abort zu erreichen. Das mag etwas übertrieben klingen, aber die wenigen fair, das heisst parteilos, urteilenden und berichtenden Journalisten, gingen im Meer der pervertierten Charaktermasken und Blödelheinis unter. Es schien, als wenn die naiven Zeugen Jehovas, mit ihren angesagten Weltuntergängen, von den fälschenden Zeugen der Wirklichkeit im freien Fall, abgelöst worden wären. Die Flasche war voll. Zu jener Zeit war es nicht mehr Sache der Kassandra oder Ellen G.White usw. sondern der zwielichtige Anhang, hochstaplerischer Klima-Deuter, die ihre fiskalischen Wünsche, hinter pseudo-wissenschaftlich-politischen Attituden versteckten. Eine neue „Göttliche Komödie“ wurde geschrieben, mit scientologischen Mantel weissagend bewehrt und von den Leuchttürmen erlauchter TV-Propheten und Fernsehräte ausgemogelt und in den Äther gestreut. Aus Spekulation und orientalischer Erfingsgabe wurde quasi eine Post-Religion mit mittelalterlicher Bestrafungs-Kultur aus dem Bauch geleiert und von außen nicht überprüfbare, mathematische Klima-Modelle schwindlich hoch gerechnet, bis zum virtuellen Kollaps, ebenso wie demografische Zwänge aus dem Hut gezaubert wurden, um schäbigen Migrations-Druck auf die Bevölkerung auszuüben. Was da angerichtet wurde, offenbarte sich freilich erst später, als die eigentlich Schuldigen längst ihre Ruhegelder genossen. Doch zurück zur Natur und Unnatur. Alles, so wurde orakelt, würde bereits untergehen, Lichtjahre vor der unumgänglich, tödlichen Umarmung des gesamten Sonnensystems, zu einem kochenden, explodierenden Feuerklumpen. Die Exkremente des Bösen in Gestalt des vergasenden CO2s, einer Substanz, die in Maßen „genossen“ äusserst natürlich und wünschenswert wirkt, aber die ungebremst und massenhaft produziert, den Rücklauf unserer schmutzig, verbrauchten Abwärme plus Sonnenbestrahlung, deckeln würde und die Athmosphäre stickig aufheizen würde. Ein Vorgang, der theoretisch leicht zu behaupten ist, aber seriös schwer zu beweisen ist. Also der typischen Gemengelage entspricht, die für Demagogen das gefundene Fressen ist. Es genügte mittlerweile nur mit der Nennung der chemischen Formel für Kohlen- dioxyd, politische und profitable Geschäfte aufzureissen, die einfältige Gemüter, nicht selten, zu sehr kostspieligen und hysterischen Dummheiten hinreissen ließ. Und hier schlug sie wieder durch und zu, die Vorstellung von Sünde und Busse durch Ablass- handel und die käufliche Reinigung und Seligsprechung, nach gezielt verdunkelter Sause durch die Hirne argloser Wähler und Konsumenten und fand daselbst ihren windig gewundenen Weg, zu Trittbrettfahrern aller Coleur, mit ihren, suggestiv gesteuerten Zündern, aus schmelzenden Gletschern und schmachtenden Eisbären. Daneben orakelte die Wissenschaft ja erst, vor noch etwa 50 Jahren eine neue Eiszeit an die Wand und trotz des gesicherten Wissens, dass sich alle Klimawirkungen erst nach ca 30 Jahren zu erkennen geben, wenn überhaupt, werden Politiker nicht müde, kurzfristige, oft völlig sttinknormale Erscheinungen, als langfristige Sünden zu deklarieren. Das alles scheint übertrieben, doch WIR, die EU-Genik, haben ja überall die Spuren dieser oft brüllenden Dämlichkeit und Unehrlichkeit gefunden und diese heiss und kalt gelaufenen Köpfe wieder nüchtern gewaschen und cool klimatisiert. In diesem Völkerball-Spiel, zwischen Politik und Wissenschaft, hat sich der TV-Journalismus und die freie Presse gnadenlos blamiert, indem sie ziemlich einseitig und vor allem zu eideutig ihr Meinungsmonopol auflagen- und quotenträchtig zur hysterischen Manipulation mißbraucht hat. Der Rest war peinliches Schweigen, das WIR die EU-Genik, im Interesse und zur Aufklärung der Bürger brechen, denn WIR sind die wirklichen Demokraten und Transparenz bereitet uns keine Verdauungsschmerzen. Seltsamerweise glaubten die Alt-Menschen ja immer gerade das, was sie eigentlich nicht wissen oder sehen konnten, weil sie sich selbst nicht trauten und wurden so zum Spielball beliebig herrschender Kräfte .Siehe z.B. die vielen Gottes- oder Teufelsdarstellungen in ihren himmlischen und höllischen Gefilden, aller Kulturen der Welt-Geschichten, die nun mit den Untergangs-Szenarien, heutiger, angeb- lich wissenschaftlicher Prägung, den Platz getauscht haben. Die Phantasie füllte immer die Lücken der Wahrnehmung, aber nicht nur die, sondern auch die Lücken irdischer Mächte und Geldbeutel. Und diese Menschen nannte man absurder Weise früher Seher und Visionäre und heute Gestalter und Realisten, auch wenn sie nicht das geringste Talent zur Antizipation hatten oder je entsprechend ausgewiesen hatten, - Antizipation - , Eine Fähigkeit freilich, nicht des Herrn Jedermann, aber auch nicht die seines Ver- wandten, des Herrn Niemand. Je weiter diese hysterischen Zustände anhielten, um so mehr vermehrte sich die Zahl der nichtsnutzigen und nimmer satten Heiler auf allen Gebieten des Wissens, des Glaubens und des Kultes, bis sie ihren eigenen Untergang endlich selbst kommen sahen, als Ausdruck ihres eigenen, verirrten Geisteszustandes. Und aus dem Allem wurde ein Nichts und aus dem Nichts sind WIR, die rettende EU-Genik auferstanden. Und WIR sind es ja auch, die die Erde wieder bewohnbar gemacht haben und die Gehirne sauber und frei von allem Unrat, und schließlich dem Rest der Menschheit zeigen mußten, wo es lang geht.
WIR sind hilfreich

73

Man braucht nicht lange zu überlegen, um den Zusammenhang von Klima und Energie sofort zu erkennen. Jeder kleine Junge versteht das, oder sollte es. Aber, so fragten sich die Alt-Europäer, was nutzen uns alle wunderbaren Maschinen, Werkzeuge und rasanten Transportmittel, wenn uns die Energie dazu fehlt, sie anzutreiben, oder wenn uns die erzeugte Energie wenig später umbringt. Das war doch der springende Punkt, als WIR 1975 in Wyhl am Kaiserstuhl, im Rundzelt zusammenkamen und Strategien überlegten, wie WIR das geplante Atomkraftwerk dort nicht nur verhindern könnten, sondern woher grundsätzlich der Treibstoff und die Energie für die verschiedensten Bedarfe kommen sollte, wenn die fossilen Brennstoffe ausgingen und ihnen die begleitenden Schadstoffe nicht an der Quelle ausgetrieben werden. Der Konflikt trieb viele auf die Strassen, andere militarisierten sich im Sponti-Terror, andere begründeten kleine Bauern-Kommunen, andere besoffen und bekifften sich in Schrebergärten, andere kleideten sich serös ein, für den Marsch durch die Institutionen, andere suchten einen krisensicheren Job als Polit-Funktionär und Wichtigtuer, andere gedachten schlechte Filme für die Spiesser zu drehen, andere verdingten sich in miesen Redaktionen, um Kohle, wie auch immer zu machen, andere suchten sich reiche Frauen, um als Gigolos bequemer durchs Leben zu kommen, andere gingen in die Banken, um dumme Bürger um ihr Geld zu bringen und sich goldene Wasserhähne zu leisten, andere klauten und stahlen so lange, bis sie sich eine gut bewachte Finka leisten konnten, aber andere begannen einfach richtig zu arbeiten, auf Gebieten, von denen sie wirklich etwas verstanden und andere schliesslich, begannen weiter zu lernen und ihr Gehirn zu füttern, um etwas wirklich sinnvolles in einer sonst unsinnigen Welt zu machen. Auch für uns, die angehenden EU-Geniker, war vieles offen, aber es brachte uns nicht in Verlegenheit, denn längst hatten sich klevere Köpfe mehrstöckig damit beschäftigt, wie und woher die ausreichende Energie, gut und technisch machbar gewonnen werden könnte, nachdem sich auch die Kernfusion, die Energie der Sonne, nur im kleinen, überschaubar produktiven Rahmen, für Haushalt, Verkehr und Industrie als praktikabel und bezahlbar erwiesen hatte. Die seit dem Altertum genutzte Windenergie schien eine langfristige Option zu bieten, aber ihre Tücken lagen im Detail, In der Verunstaltung der Landschaft durch Strommasten und Propeller am laufenden Band und ihre Vibration und fliehenden Schatten beeinträchtigten die Lebensqualität empfindlicher Nachbarn und führte zu ungenügend erforschter ökologischer Verdrängung und Nötgung von Mensch und Tier, ähnlich dem Straßen-verkehr alter Prägung, in den "autogerechten Städten" der sechziger Jahre. Lange wurde verheimlicht, dass in den Windparks, der dort dicht im Raster aufgestellten Windturbinen, viele Vögel, z.B. Uhus, wie mit einer Guillotine permanent hingerichtet und zerfetzt wurden und Fische in den Meeren das Weite suchten. Das hätte uns, die Eugeniker zwar nicht gestört, spaltete aber Naturfreunde von grünen Funktionären, die wirtschaftliche Erfolge, gegen die Nutzung der Atomspaltung, politisch, für ganz andere Ziele und Zwecke anpeilten, als etwa nur die Bürger mit Strom fürs bügeln, heizen und fernsehen zu versorgen, wie immer heuchlerisch behauptet wurde, denn die Grünen waren längst von Kommunisten unterwandert. Und es machte ihnen Spaß, den fleißigen Neureichen, beim ansonsten ungestörten und ungehemmten Konsum, in die Suppe zu spucken. Keine schönen Aussichten also für die grüne Verspargelung insgesamt, wie im übrigen auch die Sonnenenergie-Platten, die da platt auf die Dächer der Häuser gekachelt wurden, ohne strukturellen Bezug zu Dachform und Dachpfannen und dort zumeist nur ein Bild technischer und architektonischer Verwahrllosung abgaben und in der Herstellung, nicht wenig umweltbelastende Rückstände erzeugten, mit einem erheblichen Verbrauch von Energie und Ressourcen bei der Aluminiumherstellung und Kupferaufbereitung erforderlich machten und der Brandschutz schließlich auch neue Probleme mit den Solarplatten bekam. Und diese ganze Unbill, bei einer Lebenserwar- tung der Photovoltaikanlagen nur von ca 20 Jahren und kürzer. Jedenfalls, was hier von der biogrünen Industrie und Politik so ölig einseitig vorgetragen wurde, glich im Prinzip den Sprüchen der Atom-Lobby früherer Zeiten, aber in der sozialen Auswirkung war es nicht von geringerer Brisanz, bei den ohnehin nicht genügend erforschten Folgeschä- den. Bei der klimafreundlichen Atompolitik und den erneuerbaren Energien wurde mit gleicher Münze scheinheilig und unvollständig, am Arsch vorbei argumentiert, was ihre belastenden Wirkungen auf die Umwelt und ihre Kosten anbetraf. Statt ganz langsam den Umstieg einzuleiten, sollte das alles blitzschnell umgesetzt werden, um nicht vom Nachdenken und eventuell neuen Möglichkeiten der Energiegewinnung technisch überrollt zu werden, was den kommemden Reibach zerstören würde. Die Leute hatten, da wie dort, versäumt, sich nüchtern zu machen, was freilich durch den gesellschaftli- chen Schädling Nummer 1, dem öffentlich rechtlchen und subventionierten Fernsehen, ständig unterdrückt wurde. Warum, das wußten diese Modeheinis wohl selber nicht, mit ihrem Schlaumeier-Krakeel-TV: "Denken ist Glücksache". Doch WIR wollen uns auf die Zukunft konzentrieren. Und da erreichten uns die ersten Erfolge unserer Energie-Pro- pheten gerade noch im letzten Augenblick, bevor Hiob von uns Besitz ergreifen sollte, nachdem die Ölreserven zu immer grösseren Wucherpreisen verhökert wurden und bevor die Gas-Pipelines nur noch im unbezahlbaren Doppelpack, mit unverblümt poli- tischen Erpressungen zu haben waren, was mit uns natürlich nicht zu machen ist. WIR sind ja nicht blöd und jeder Kompromiss, wäre ein Beschiß. WIR wissen, was WIR tun müssen. WIR, die EU-Genik, machen die Zukunft sauber und niemand sonst. WIR sind keine Esel, aber auch keine reißenden Wölfe und werden nicht zu Geiseln rückständiger Potentaten. Völlig neue Energie-Systeme werden aus der Taufe gehoben, noch dazu dezentral strukturiert und nicht gesteuert von Monopolen und alt-dümmlicher Politik. WIR rudern nicht bloß als Achter, sondern als tausendfacher Tausendfüßler zum Erfolg.
WIR lassen uns nicht erpressen

74

Die Einführung der neuen Regeln in der Energiewirtschaft der EU-Genik gründen sich auf Harmonie, Ausgleich der Kräfte und die umfassende Vernetzung von Mensch, Influenzmaschinen und Biokinese. Die früheren Jahrhunderte waren geprägt vom Finden naturwissenschaftlicher Prinzipien in der Grundlagen-Forschung. Dies geschah durch radikalste Reduktion und Selektion, der einzelnen Bausteine und deren Bedeutung, die dann zu Naturgesetzen abrahiert, Eingang in unser Weltverständnis fanden. Dabei wurden wertvolle Querbezüge nicht gesehen, nicht beachtet und genutzt und vielleicht auch nicht gewollt, denn das erschien den Forschern als unreines Denken und Verzicht auf Präzision. Eine Methodik, die dann an ihre Grenzen stiess, weil sie es versäumte, ihre Einzelerkenntnisse im globalen Kontext zu vernetzen, was WIR, die EU-Genik, jetzt leisten müssen. Denn das, was WIR als Welt bezeichnen, ist schliesslich kein Museum von Einzelheiten, sondern ein einziger, riesiger Organismus, veränderlicher Teilchen, die eigentlich nicht isoliert betrachtet werden dürfen. Auf dieser ganzheitlichen Basis gelangen gewaltige Fortschritte und nach einer erneuten Durchforstung früherer For- schungen, kristallisierten sich potenzierende Neuerungen auf allen Gebieten und Ebenen heraus, die unsere unmittelbare Zukunft bestimmen werden. Unsere EU-genischen Innovations-Manager fanden zum Beispiel ein enormes Potential, nicht gesehener Ener- gie Ressourcen, mentaler Art, die ursprünlich als Kinderkram und nicht erforschungs- würdig angesehen wurden. Sie schlummerten teils unbeachtet in den Patentämtern und vernachlässigter Grundlagenforschungen, teils in den Schubladen verstorbener Exper- ten. Verknüpft mit den neuen heutigen Erkenntnissen und erfordernissen, offenbarten sich jedoch verblüffende Perspektiven für den Energie-Plan unserer EU-Genik. Wichtige Leitlinien dabei sind u.a. die Unabhängigkeit von politisch kriminellen Mächten, eine bedingungslose Dezentralisation der Stromgewinnung und der fundamentale Abbau von wuchernden Wirtschafts-Monopolen, die riesige Gewinne einstrichen, aber Verluste dem Steuerzahler aufbürdeten. Die umfassende Kosten-Nutzen-Rechnung der gesamten Stromwirtschaft wird jetzt grenzenlos und vollautomatisch von unfehlbaren Kern-Hybrid-Rechnern geleistet. Die Energie-Effizienz ist früher sehr halbherzig verstanden worden und hat sich häufig an unpassenden Objekten verrannt und stümperhaft ausgetobt, um den Leuten viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Durch dummen Aktivismus zum Beispiel beim Verbarrikadieren der Gebäude, ist hier ein gewaltiger Volks-Schaden entstanden. Korrupte Politiker und ganze Fachabteilungen von zuarbeitenden Beamten mussten erst freigesetzt werden, um den totalen Blackout zu verhindern und die gesamte Infrastruktur der Energie-Gewinnung und ihres Verbrauchs, in einen symmetrischen Ausgleich zu bringen. Das heisst, ab jetzt darf nur noch soviel Energie verbraucht werden, wie zeitgleich verfügbar ist, plus 20% Reserve aus den Energie-Servern, denn wir leben ja nicht mehr mit und in konkurrierenden Wirtschafts-Systemen, deren Fortschritt und Gewinn der Einen, den Rückschritt und Verlust der Anderen bedeutete. Das ist mittlerweile ja eine Binsenweisheit und hätte es auch früher sein müssen. Die Mathe- matiker des Wuppertaler Technologie-Zentrums errechneten, daß das Gleichgewicht von elektrischer Reibungsgewinnung und Reibungsverlusten, auch früher schon, nur 10% des ehemaligen Verbrauchs an Treibstoffen und Energie in Haushalt, Kommunikation, Verkehr und Industrie betragen hätte, und die restlichen 90% in die Taschen räuberuischer Konzerne floß. Die näheren Daten dafür sind nun im Wider- stands-Gesetz unter: "Plus-Reibung" und "Minus-Reibung" umfassend von unseren Energierechtlern gemaßregelt und reguliert worden. Um Missverständnise zu vermeiden, darf der Begriff "Widerstand" nur noch im Zusammenhang von Energie-Effizienz benutzt werden. Andere Bedeutungen sind natürlich strafbar. WIR gehen WIR jetzt komfortablen Zeiten entgegen, die uns die neuen Pflichten unserer automatischen Energie-Balance optimistisch genie-ßen lassen. Schon jetzt, zu Beginn unserer Aera, wird dieser Erfolg durch die erfreu- lichsten schwarzen Zahlen untermauert, gerade jetzt, nach den erbitterten Öl- und Gas-Kriegen mit den Macho-Imperien. Allerdings wird in Zukunft ein erhöhter persön- licher Körpereinsatz notwendig werden, um unser Bedürfnis nach autonomer Verfügbarkeit von Energie zu stillen. Das heisst, WIR werden persönlich mehr tun müssen, als Hähne auf- oder zu zu drehen, oder einfach den Steckdosen zu entnehmen, wie in alten Zeiten, denn ein sehr großer Teil des benötigten Stroms wird von unserer Muskelkraft herrühren und nicht mehr durch Verbrennung in den Kraftwerken generiert werden. Dies ist ein wesentlicher Punkt unserer Energie-Polititik, endlich auf die ureigenen Human-Kräfte, jeder einzelnen Person zuzugreifen und nicht mehr auf zufällig nutzbare oder begrenzte Ressourcen, die ohnehin bald am Ende sind. Die Menschheit wird dadurch lernen, wie wichtig jede einzelne Person für das Ganze ist. Und jede einzelne Person wird sich dadurch angesprochen und geehrt fühlen, wie noch nie. Daneben haben unsere Energie-Betriebswirte erkannt, dass es es sinnvoll ist, die Kühe zweifach, neben der Latex- gewinnung auch als Methan-Generatoren abzumelken. Ungeachtet solcher Einzelheiten legen WIR einen grossen Schwerpunkt auf die weit unterschätzte Nutzung überschüs- siger Human-Energien beim Breiten-Sport. Die Strom-Ausbeute, selbst der kleinsten Heim-Tret-Maschinen, produziert eine unerwartet hohe Effizienz, die die Schwelle der satten Selbstförderung nahezu übersteigt und zur völligen Elektrischen Autonomie führen könnte, doch so weit sind WIR noch nicht ganz. Das lässt uns aufatmen, denn die Bedeutung des einzelnen Menschen, als selbst versorgender Stromgenerator, wurde bis jetzt nicht erkannt, obwohl das Doityourself-Prinzip beim Radfahren, oder dem Bedienen von Orgeln, oder beim Treten und Stampfen der Home-Trainer ja jedem geläufig war. Wenn Wir nachts auf den Himmel schauen, sind WIR daran gewöhnt nur viele Sterne, Planeten und sonstige astronomische Erscheinungen zu sehen, neben vielleicht beweglichen Lichtern von Flugzeugen. Doch der Schein trügt, denn einige Sterne, die sie zu sehen glauben, sind keine, sondern es sind unsere neu installierten Energie-Gene- ratoren, die ebenso leuchten und strahlen wie die anderen Himmels-Körper. Es sind perfekt geschliffene, gleichseitige Platonische Körper, ca 12000 Meter hoch, die frei in der Athmosphäre schweben, deren Achsen sich automatisch nach der Sonne ausrichten und die eingefangene Sonnenenergie per Funk auf die Erd-Server senden und allseitig mit solarthermischen Spiegeln bestückt sind. Unsere Energie-Prospektoren haben hier wahre Meisterleistungen vollbracht, die der Menschheit bei ihren Geschäften und Ruhephasen den nötigen Freiraum verschafft, ohne dabei ausgeplündert zu werden, wie früher. Die Bürger haben diese Diamant-Schliff-Architekturen wegen ihres unübertrof- fenen Designs gleich ins Herz geschlossen und beobachten sie hoch beglückt oft per Fernglas oder in den Sternwarten. Keine Frage, dass sie riesige Mengen Energie, Tag und Nacht, zur Erde senden. Der erfreuliche Energie-Mix wird ergänzt, durch unsere Blitz-Spannungs-Fanggeräte, die mit ihren Kapazitäten, in der Summe, alle konservativen Atomkraftanlagen in den Schatten stellen. WIR haben sie bereits abstellen können. Das sind wenige Beispiele aus dem reichen Innovations-Schatz des Kolossariums, sowie den Labors unserer unermüdlichen Energie-Produzer und E-Hunter, die mit Hilfe unserer vernetzten Influenzmaschinen und der Verkabelung der Gelatine Kabel-Flachband-Technologie, unter den Strassen, jede frei verfügbare Energie-Kinese in den einzelnen Provinz-Modulen, zu den verschiedensten Energienestern und Verteilern, in den Haushalten, verlustfrei und automatisch, im Zwei-Drei-Wege-Takt-Verfahren, leiten, und wie schon gesagt, mit automatisiertem, passgenauem und gerechtem Ausgleich für alle Verbraucher. Genau portioniert, ohne Überfluss-Rest- und Minus-Mengen. Seit der Einführung dieser Technologie ist ein wunderbares Summen und Brummen zu hören, das neben den lustigen Vibrationen, die Menschen immer fröhlicher stimmt, die erst annahmen, sie hörten und spürten neuartige Tinitus-Harmonien oder den entfernten Gesang frisch modulierter Hybrid-Grillen. Der Transfer an den eingerichteten Zapfstellen und Energie-Nestern überall, liefert allen legitimierten Nutzern, wandelbare und spezifische Energie-Downloads für jeden Zweck, frei Haus, in der jeweils automatisch genau errechneten Menge und Dichte, wie sie jedem Bürger vom Staat, in exakten Tages-Parametern, zugeteilt wird. Analog etwa dem mehrspurigen Autobahnverkehr oder mehrgleisigen Telefonkabeln der neuen Serien. Daneben ist der Weg frei für die dezentrale Selbstversorgung durch zweistündliche Eigenaktivität an den häuslichen Mini-Bio-Kraftwerken, die sich mittlerweile, in den einzelnen Haushalten, immer grösserer Beliebtheit erfreuen und nicht wenige tun hier mehr als ihre Pflicht, wie ehemals auf den Laufbändern oder Home-Trainern und erreichen schnell die Voraussetzungen für das kleine Sport-Abzeichen mit der Fitness-Pedale, in Blau-Gold, oder, entsprechend der freiwilligen Eigenleistung, mit einem oder mehrerer Sterne, in grün. Eine Variante zum sport-energetischen Joggen bietet der Spaß an der eigenen Leistung, beim Routieren der Rhönrad-Generatoren wie WIR sie von ehemaligen Haustier-Accessoires, den Hams- ter-Lauf-Rädern, Affen-Labyrinthen und luxuriösen Käfig-Architekturen für Mäuse und Schmuck-Kakerlaken, her kannten. Die häuslichen Bio-Generatoren müssen allerdings nach bauamtlicher Vorschrift bedient und abgenommen werden, bevor die Leistungen erarbeitet, gesteuert, gespeichert und geliefert werden können. Die eventuellen Unan- nehmlichkeiten dabei sind schnell vergessen. Bei Notfällen gibt es Nachschläge und Zuschüsse aus den Energie-Nestern der Nachbarn. Anfallende Überschüsse werden direkt in die regionalen Server von Industrie, Handel und diversen Dienstleistern geflutet. Freilich muss in Industrie-Werken mit grossem Energieverbrauch eventuell von der Belegschaft etwas nachgetreten werden, was als vergnüglicher Ausgleich gegen Ermüdungserscheinungen und einseitige Körperbelastungen während der täglichen Arbeitszeit, immer lieber getan wird und bereits viele Zivilisationserkrankungen rückge- führt hat. Kein Volt geht verloren und nutzlose Verschwendung ist ein Begriff aus dem Horror-Katalog der eugenischen Vorzeit. Vorbild dieser smarten Form der verzweigten, dezentralen Stromversorgung war die Pilz-Myzel- und Netzknotenstruktur des Internets. Das System erkennt problemlos und automatisch in welche Richtung die Ströme zu fliessen haben, auch ohne Navigationshilfen, damit auf allen Zapfstellen die Spannung laufend gesättigt bleibt. In der Regel genügt vorläufig das schon erwähnte, vergnügliche und täglich zweistündige Pflicht-Pensum auf dem pneumatischen Tret-Wandler, der im übrigen leicht und locker von der menschlichen Muskulatur zu bewegen ist und natürlich automatisch dafür sorgt, dass gefährlichen Turbulenzen unseres Sonnen-Klimas ausge- glichen werden, die sich mit entsprechend hohen Überschuss- oder Verlustmengen im Tele-Funk und den fein gesponnenen Stromkreiseln bemerkbar machen könnten. Hier beweist sich unsere gereifte Ergometrie, im Verbund mit der einzigartig entfesselten Leistungskraft der modernen Hybrid-Kraftwerke, der Bio-Kraft- Systeme, im Verbund mit der mobilen Akkutechnologie, die sich in den Sohlen der Schuhe automatisch aufladen, und die insgesamt Schluß machen mit den mafiösen Strukturen und sozial hochgefährli- chen Zuständen der alten kapitalistisch orientierten, brutalst-möglichen Energiewirt- schaft. Heute können WIR sagen: Es geht wirklich keine Energie mehr sinnlos verloren und es wird keine Energie mehr sinnlos in der Luft verpufft, sondern die elektrischen Kräfte bleiben in den geschlossenen Kreisläufen gefangen und dort für immer, und sind immer wieder erneut abrufbar. Das ist Gesetz und keine Zauberei, sondern das Ergebnis unseres peinlich genau geregelten Energie-Prozesses insgesamt, der völlig ohne Verluste auskommt. Energie geht heute nicht mehr einfach verloren, sondern die empfangene Energie deckt sich symmetrisch mit der gesendeten Energie, wie in einem völlig geschlosenen und autarken System. Mit grösster Genugtugung können WIR heute endlich feststellen, dass es noch nie mit so wenig Aufwand an gezähmter Energie gelungen ist, die Städte nachts zum Leuchten, die Maschinen nahezu mit Schallge- schwindigkeit zum Arbeiten zu bringen und jegliche Computer-Kommunikation, mit ihrem vollen sozialen Reichtum, nun zum leicht erwirtschafteten Genuss zu trimmen. Das System kann jetzt für immer so konserviert werden, weil es nach den Gleichheitsregeln die Lastenverteilung der materiellen Spannungszustände metagerecht im Gleichgewicht hält. Plus und Minus befinden sich in nachhaltiger Balance. Niemand muss mehr für Andere ungerecht bezahlen oder für Faule mitarbeiten, denn er kann aus dem System nicht aussteigen, ohne sich selbst zu schädigen. WIR können uns also alle selbst beneiden und dazu beglückwünschen. WIR leben und lieben den strömenden Fluß der Energien iin den satt gefüllten Netzwerken. Und WIR haben genug davon für alle Zeit.
WIR sind extra grün

75

Im Gustav-Lübcke-Museumund dem Westfälischen Museumsamt in Hamm, gab es jetzt eine überfällige Ausstellung zur sehr vernachlässigten Geschichte der Prothese: "Von Kopf bis Fuss", mit einer Kopie der „Eisernen Hand“ von Götz von Berlichingen. Eine Schau, die sicherlich wichtiger war als viele Kunst-Ausstellungen, aber nicht so unterhaltsam und sinnlos. Sicher scheint es, dass es schon im Altertum Prothesen gab, die nach Kriegen, Unfällen oder Verletzungen, Erfrierungen, Infektionen, Gangrän durch Mutterkorn, zwangsläufig erfunden wurden, aber deren grosse Kunst schon deshalb übersehen wurde, weil sie wirklich nützlich war und dies von der hehren altbekannten Kunst niemals zu erwarten war. Tatsächlich kommt das Wort Prothese aus dem Altgriechischen und mindestens seit dieser Zeit behalf man sich ersatzweise mit künstlich fabrizierten Extremitäten, wie auch immer, bei unwiderruflich zerstörten und dann amputierten Gliedmassen. WIR brauchen die Einbildung nicht besonders anzustrengen um uns vorzustellen, dass wahrscheinlich auch schon in der Altsteinzeit die Menschen begannen sich mit diversen, handgeschnitzten Prothesen, optimierten Krücken, fortzubewegen oder damit die tägliche Arbeiten zu verrichten, als Folge von Tierver- bissen, menschlichen Dominanzgetue oder Sippen-Kriegen. Immerhin wurde eine 3500 Jahre alte Prothese an einer ägyptischen Mumie gefunden. Und vor nicht allzu langer Zeit war der "Sauerbruch-Arm" und die "Fischer-Hand" der legendäre Ersatz, nach einer Amputation, aber beide nur für wenige, sehr Reiche auch erschwinglich. Wahrscheinlich würden WIR über die Erfindungsgabe unserer Vorfahren immer noch lächeln , wenn ihre hozgeschnitzen Konstrukte nicht längst verfault und zerbröselt wären. Der Lebenswillen nach einem Handikap war ehemals bestimmt nicht kleiner als heute, aber die Materialien und Werkzeuge liessen wenig Spielraum für genialere Prothesen, wie es heute der Standard ermöglicht. „Long John Silver“, der Koch aus der Piraten-Crew von Robert Louis Stevensons "Schatzinsel“, war ein sehr gefürchteter und auch wendiger Prothesen-Träger, ebenso wie Captain Flint, die beide wahrscheinlich gerade wegen ihrer Krücken über einen eisenharten Willen verfügten. Auch der jugendliche Nahkämpfer M.J.K. Badura beobachtete in den Duisburg Ruhrorter Spelunken, nach dem Krieg, einige Matrosen, die mit einem eisernen Haken am Armstumpf größte Wirkungen beim Bierfassen oder den obligatorischen Schlägereien im Hafenviertel erzielten. Stolz berichteten sie von ihren Heldentaten in den Kneipen aller Welt, wo sie sich mit ihren Prothesen grossen Respekt erkämpften, nachdem sie von ahnungslosen Angebern, als vermeintlich wehrlose Krüppel, verspottet worden waren. Blitzschnell wusste Tom seinen Haken in den Hals eines Gegners zu krallen oder einem anderen das Bein zu brechen. So hilflos, wie sie von Peter Breughel als krabbelnde Stelzenträger gezeigt wurden, waren sie nicht und hatten sich längst auf ihre Prothesen oft besser eingestellt, als manch Unbehinderter auf seine gesunden Knochen, aber meist schlecht geübten Gliedmassen. Stilistisch verharmlosend dagegen das Bild Heinrich Hoerles: „Denkmal der unbekannten Prothesen“, 1930, im Von Der Heydt-Museum Wuppertal, das aus- drucksarm und modisch die Nähe zu Schlemmer und Leger, als eigentlich schematisch unverstandene Maschinewesen ausweist und das hybride, mechanische Zusammenspiel von Kunst, Technik, Natur und Schmerzen im glatten Formenspiel nur billig illustriert. Der bei Wind und Wetter häufig unter heftigsten Phantomattacken leidende Invalide Heinz Backhaus, ein Nachbar in der Jungstrasse in Wichlinghausen, verlor im Krieg ein Bein und soff sich seitdem, wegen seiner unberechenbaren Schmerzen durch die Kneipen, was den Leuten unangebracht und abstossend erschien, weil sie nicht wussten, dass sein Holzbein, damals im Kriege nicht genau angepasst wurde und er sich seither verarmt, keine moderne Prothese leisten konnte. Auch liessen sich die Paralympics mit solchen oder historischen Ersatzteilen heute nicht mehr bestreiten. Bei solchen Veranstalungen, wo man sich ohnehin vergeblich fragte, ob es sich hier um sportliche Wettkämpfe handelt oder bloss um die lebenden Schaufenster der pros- perierenden Prothesen-Wirtschaft. Der sportliche Leistungsvergleich bleibt hier, wegen der wohl unvergleichbaren Behinderungen und der unterschiedlich teuren Typen der Prothesen-Mechanik, eine unangebrachte Fiktion. Obwohl sich die breit gefächerten Prothesen und oft äusserlich naturgetreuen Ersatzteile, bis hin zu den „denkenden“, computergesteuerten Prothesen heute, von Otto Bock, beispiellos immer weiter verbes- sert haben und als absolute Spitzenerfindungen der prothetischen Bionik gelten, rechnen WIR sie nicht zu unserer Leit-Kultur, weil sie überwiegend tote Fremd-Körper und Konstrukte, mit nur kybernetisch-mechanistischer Steuerung sind, und so nicht als Vorbild in der EU-Genik, wie auch immer, für unsere modernen multi-hybriden und mitlebenden Module oder Extremitäten dienen können, weil sie, trotz allem technischen Genie, immer biologisch unbelebte Konstrukte bleiben, wie sie z.B. die ehemals als Roboter und Aufziehpuppen zahllose Filme bevölkert haben. Da gilt es genau hinzusehen und zu verstehen, dass unsere Chimären und besonders unsere späteren Voll-Klone, von ganz anderem Kaliber sind. Hier existiert noch eine Unmenge Halbwissen über unsere posthumanen Wesen, nebst unseren völlig neuen, hybriden Synthetik-Bodies, die aus der Sicht halbgebildeter und phantasiearmer Kleinakademiker, nur gut gemeinte und verpanschte Mißgeburten sind.WIR lernen daraus wieder einmal, wie schwer sich die Menschen tun, wirklichem Fortschritt zu verstehen und richtig einzuordnen und wie sehr sie an alten Schablonen hängen bleiben, wenn sie unsere Neu-Schöpfungen noch geringer schätzen, als etwa Brille, Holzbein oder Hörgerät. Bei unseren EU-genischen Kreaturen gibt es aber keine Nahtstellen und Frakturen, wo organische Zellen, Muskeln, Sehnen und Nervenbahnen, etwa zu Chips, Platinen Photozellen, fremd angedoggt en-den oder einfach nur angeschraubt sind. Unsere allseits vital-genuinen Geschöpfe sind durch und durch aus Bio-Fleisch und Bio-Blut, und werden durch genetische Boten- stoffe gesteuert, bis in die Mikrobereiche ihrer biologischen Befindlichkeit hinein und dort organisch bewegt und phyiologisch aktiv, als wenn sie so geboren wären, als polymor- phe und homo-genisierte Superrasse, die demnächst den Alt-Menschen in der Evolution überholen wird. Mechanische und auch rechengestützte , künstliche Prothesen, sind jetzt Geschichte, wie sie noch in alten Prothetik-Museen zu sehen sind, wie: Orthopä- dische Handschuhe, Herzschrittmacher, Beinprothesen in Rohrskelettbauweise, Rumpf- prothesen, pneumatische und hydraulische Kniegelenke, modulare Oberschenkel- prothesen in Giessharztechnik, modulare, Silikon-, Vorfuss-Prothesen, unilaterale Ge- lenksysteme, kosmetische Schmuck-, Greif- und Designer-Prothesen, die Fluidhand, Stapes-Clip-Prothese, Hightech Prothesen ( Innerhalb einer Minute lassen sich die Beine austauschen“)- angeblich („besser als echte Beine“), so genannte "Cheetahs“, Geparden, stehende und hängende Brüste, "Apfeltäschchen", - je nach Geschmack -, Dildos und Super-Dildos zum fröhlichen Masturbieren, Tierprothesen und vieles andere mehr. Doch so sehr auch die sehr beeindruckenden Funktionshilfen und realistisch geformten Nachbildungen der Herzklappen, Zähne, Hüften, Nasen, Kinnspitzen, Hände, Knochen, Penisse, Kunst-Häute, Haare und Felle, Rollstühle und rollende Rümpfe und Stümpfe auf Rädern, beliebigen Organe, die amputierten, extrahierten und ausge- tauschten Original-Teile ersetzen können und mit elektrischen Impulsen immer besser funktionieren, so enden diese Vehikel dennoch immer in Sackgassen und werden einer sterbenden Aera technoider oder androider Konstrukte angehören, weil sie nie eine gleichwertige, lebensfähige Alternative, zu unseren biologisch integrierten Bio-Montagen, auf der Grundlage eines breit gefächerten Stammzellen-Mix wie der Nano-Technologie sein werden, wie sie jetzt unsere Labore, Ateliers und Versuchs-Strecken bevölkern, bevor WIR dann, mit ihnen, nach Wahl, unsere pluri-gen-potente Superrasse klonen und sanktionieren werden. WIR gehen unbeirrt weiter und unser Mut ist grenzenlos.
WIR brauchen keine Prothesen

76

Unterdessen geschah, neben der Stammzellen- und Klontechnologie auch Revolutionä- res, auf dem Gebiete der Kommunikationstechnologie, auf der Basis der neuen, digital popgrammierbaren Kleincomputer für Jederman, die mit einer neu entwickelten Sprache, die unterschiedlichsten Aufgaben programmierbar automatisierbar und miteinander vernetzbar machten. Die Gesellschaft erarbeitete sich neue Grundlagen in nie geschaute Welten mit völlig neuen Methoden und Werkzeugen. Ein Vorgang, den seltsamerweise gerade die sogenannten Geisteswissenschaften, Politik, wie Kunst und Kultur, nicht nur verschliefen, sondern sogar behinderten. Eine besonders peinliche Fußnote in der Ideengeschichte, die freilich später verdrängt und geleugnet wurde. Aber das ist ja schon immer so gewesen und WIR, die EU-Genik, lächeln das heute weg, als ungewollte Satire. Im Sommersemester 1984 lud der ehemalige Maler, Farbenkleckser und Professor, M.Badura, Studenten der Malerei an der Uni Wuppertal zu einem Projekt ein. Titel: „Malerei unter dem Vorzeichen von Tele-, Kabel-, Chip- und Computerkom- munikation: “ ....und alles, was uns mit Morgen und Über-Morgen verbinden wird. Die Verkleinerung des Lebens mit einem grösseren Kopf...(),...wir lieben die kleinen elektronischen Gehirne und ihre kunstvoll verwobenen Sensoren. Wir schätzen die Miniprozzis...().. Und wir verbinden unseren Puls mit dem Pulsieren des elektronischen Gewispers...“ Dieses Projekt sollte in ersten Ansätzen zeigen, wie Kunststudenten mit dem neuen Phänomen des Computers eventuell umgehen und in welche Richtungen sich das bewegen könnte. Der Ehrlichkeit halber sei gesagt, dass nur vier Studenten, ziemlich verwirrt, an dem Projekt teilnahmen. Erinnerlich ist nur noch ein Ergebnis: Ein elektronisch verkabelter Felsbrocken vom Griechen Danos Papodoupulus und ein paar Konzepte, die aber nicht intensiv genug materialisiert wurden. Zur selben Zeit zeichnete M.Badura unter einer extrem vergrössernden Fadenlupe, winzigste, kleinste Insekten-Chimären, mit einem super spitzen und sehr harten Bleistift aufs Papier. So klein, so winzig klein, dass diese Kreatürchen mit dem blossen Augen nur noch als Fliegenschiss zu erkennen waren. Gleichzeitig schrieb er einen langen Text, Titel: „Die Verkleinerung des Lebens“, für ein Buch von Seltzer / Meldner (Hrsg.) mit dem Obertitel : „Künstlerpech / Künstlerglück, 3 Galerie Friedrichstrasse,1985. Was war hier eigentlich geschehen? Mit einem gewöhnli- chen Projekt der Malerei und einer Reflexion darüber hatte das scheinbar nichts mehr zu tun. Aber vielleicht doch? M.Badura wollte ganz einfach sehen, was passiert, wenn Kunststudenten mal den Pinsel und sonstige klassische Werkutensilien aus der Hand legen und stattdessen, den Computer benutzen und seine eventuellen Folgen auf die Kunst übertragen. Doch neben angeregten Diskussionen ergab sich zunächst wenig Greifbares, was deutlich machte, dass dieser Prozeß der Aneignung eines neuen Mediums, erst das Stadium eines Foetus erreicht hatte und es dauerte Jahre, bis der Computer verschämt Einzug in so manches Atelier hielt. Zumeist aber nur als Instrume- tarium, mit dem man Texte schnell und Fotografien großformatig ausdrucken konnte. Wer aber nicht programmieren konnte, wandte sich schnell wieder konservativen Gestaltungsmitteln zu, bis dann langsam brauchbare Programme auf den Markt kamen, zusammen mit größeren Arbeiutsspeichern, mit denen man wenigstens Fotos manipu- lieren konnte, wenn auch in sehr schablonierter Form. Die richtige Ergänzung wäre das Erlernen der Computersprache gewesen, was aber für Künstler, scheinbar ein unüberwindbares Hindernis ist, denn ihr ganzes Selbstver- ständnis ist immer noch in alten Traditionen des Machens und Denkens befangen, und die fertigen Programme waren noch immer zu harmlos und die Arbeitsspeicher zu klein, sodass die meisten künstlerischen Anwender die digitale Entwicklung, als Flop oder als irgendeine blöde Subkultur betrachteten. Dennoch ging die Entwicklung weiter und immer weiter, Digitalkameras boten immer mehr Speicher und das legendäre Programm "Fotoshop", eröffnette schließlich vielen Künstlern den Einstieg in das bekannte Spektrum der Fotoshop-Kunst und der für Laien eindrucksvollen Bildbearbeitung von Fotos oder gescannten Vorlagen, wie auch immer. Herkömmliche Künstler, die damit auch nicht zurecht kamen, wiederholten alte Kunst-Positionen und flüchteten grossmäulig zurück, in die Schamanen-Welten der Aborigines, der Druiden, zu Stei- ner/Beuys, zu Aberglauben und Esotherik oder, besonders beliebt, in die Kunst als expressives Bäuerchen aus dem Bauch und ins stilmischende Masken-Spiel kultureller Folklore. Doch die Künstler verstanden die Zeichen der Zeit nicht, blieben zurück und es waren Ingenieure mit Informatikern im Bunde, die schliesslich als Pioniere die Entwicklung immer weiter in unbekanntes Neuland trieben, sodass heute niemand mehr, direkt oder indirekt, im Alltag, der Forschung, der Medien, der Medizin, um diese Technologien herum kommt, während die Künstler mit ihrem Kunstmarkt weitgehend als orientierungslose Ochsen in der digitalen und digitalisierten Welt überflüssig herum stehen. Das ist Fakt. Die tradierte und praktizierte "Ästhetik als Handarbeit", wurde auf allen Ebenen, menschlicher Aktivität, von der technologischen Brisanz rechengesteu- erter Praktiken geradezu über- rrollt und wachsend als lächerliches Vorspiel der Kultur-Geschichte gehörnt, während immer besseren Erfindungen und Neuerungen, Schlag auf Schlag, das Leben und die Arbeit der Menschen auf allen Gebieten und Ebenen umkrempeln sollte, mit der Folge leider einer Unzahl technologischer Analphabeten, die die Welt nicht mehr verstanden oder verstehen wollten, gesegnet mit der dümmlichen Hornhaut von SPD und Grünen, die meinten, ihre Klientel vor solchem Teufelszeug schützen zu müssen. Besonders seltsam hierbei ist aber das Versagen des Kultur- und Kunstbetriebes, der sich zunächst in einen Schmoll-Winkel zurückzogen hatte und lächerliche Vorurteile kultivierte und sich so äusserst peinlich in der Zukunft, als reaktionäre Kaste von Ochsen, blamieren sollte, denn sie fanden sich auf einmal in den Fluchtburgen irrealer Zicken und Böcke wieder, samt ihren Vermittlern, Auslegern und Marktschreiern in der Presse, obwohl sie sich ja immer hochtrabend als Vordenker und Bahnbrecher fühlten. Andererseits glaubte das Gros der Kunstbetrachter, man brauche nur auf irgendeinen Knopf zu drücken und fertig sei dann das automatische Computer-Kunstwerk, das daher nicht viel wert sei, weil es ja nur technische Spielerei sei, das mit humaner Kreativität nichts zu tun habe. Ein Trugschluß freilich, der diese Beckmänner als besondere Dummköpfe auszeichnet. Doch die elekthronischen Werkzeuge avancier- ten inzwischen zum Leitsystem einer nun möglichen Vernetzung, ehemals getrennter Arbeitsgebiete, im Alltag und der inovativen Forschung wie Kommunikation und Inter-/ Intranet, den Suchmaschinen und der medizinisch inneren Bildbetrachtung der Tomo- grafie, bis zur Nanotechnologie, und ihren noch immer nicht absehbaren Folgen auf vielen Fronten der Mechanik und langsam folgte auch die Architektur, mit erster vor- sichtiger Annäherung an das Medium. 1986 veröffentlichte Eric Drexler seine bahnbre- chenden Forschungsergebnisse der Nanotechnik: „Engines of Creation“. Hier wurden die ersten Weichen für die Revolution der mehr als zwergenhaft komprimierten Technik gestellt, die bald die Welt, neben allen Vorzügen z. B. In der Medizin und Mikrotechnik, auch mit einem, sich ständig selbst kopierenden „Living Goo“, einem lebenden Schmutzschleim-Schicht überziehen, infiltrieren könnte, was selbst schon vom Erfinder selbst als grauer, ewiger Schleim bezeichnet wurde und neue Neue Faktizitäten und Realitäten stiften oder anstiften und scheinbar unbemerkt von der herrschenden Steinzeit-Kultur, den Alltag in Besitz nehmen könnte. WIR sind gewohnt, immer das sichtbrl Große als groß in Herkunft und Wirkung zu betrachten, stattdessen ist es das Kleinste und Winzigste, sind es die verschiedensten guten und bösen Teilchen, die robuster und machtvoller sind, als das monumentale Gehabe in der Welt. Das bewiesen Pest, Epedemien, Viren, Amöben, Sporen und giftige Bakterien, die gerade wegen ihrer Winzigkeit unzerstörbarer, unangreifbarer weil unsichtbarer und unantastbarer sind, als z.B. alle Säugetiere, Bäume oder die weithin sichtbaren Bauwerke und Türme in den Metropolen zusammen, die ja u.a. mit Sprengstoff dem Erdboden gleich gemacht werden könnten. Doch die winzigen Ameisen haben schon die grossen Saurier überlebt und die Atome werden die Menschheit genauso sicher überleben, ohne einzugehen. Der Vorzug winziger Teilchen ist ja ihre Leichtigkeit überall scheinbar heimlich und ungesehen eindringen zu können, um ihr Werk zu verrichten. Aanalog zur Vision des Films: „Die phantastische Reise" (durch den Körper), vermögen winzige Nanobots, nanotech- nische Maschinen, Motoren, Pumpen roboterartig, gezielt in Mikrobereiche einzudringen, ob gewollt oder ungewollt, und vielfältigste Arbeiten, ohne "Bauch aufschneiden", vorzunehmen, die für die vergleichsweise klobigen Finger der Menschen unereichbar sind und wie digitale Finger, vom Computer haargenau fern und Kamera gesteuert, alle Typen von Zellstoffen vor Ort zu erreichen und chemische, biologische, physikalische, genetische, mechanische Prozeduren in Gang zu setzen, die uns bislang, wegen mangelnder Sicht, verschlossen waren. Wir sind zuversichtlich, dass diese Techniken uns, der EU-Genik, grosse Dienste erweisen werden und so haben WIR Eric Drexler zum Abteilungsleiter im Kolossarium einbestellt und erwarten von ihm nun die Umsetzung seiner Vision in praktikable Wirklichkeit, beispielhaft wirksam zunächst beim Königs-Klon, unserem späteren Ziehvater. Unser besonderer Dank gilt aber auch posthum dem Lehrer Drexlers und Nobelpreisträger Richard Feynman, dem großen Quanten-Physiker und Inspirator der Nanotechnik und Mitinitiator der ersten amer- ikanischen Atombombe in Los Alamos, beim „Manhattan-Projekt“: "Little Boy“, die am 6.8.1945, in Japan auf Hiroshima den Krieg mit Atomkrieg und wahrhaft beeindruckender Radikalität beendete.
WIR haben die besten Hoffnungen

77

Auch unsere Revolution musste sich zu Beginn auf Wahlveranstaltungen zünftig und knackig präsentieren und dafür benötigten wir eine symbolische Identifikationsfigur, die sofort wählerwirksam für unsere, modernen, humanen, weltoffenen, multikulturellen, sozialen Inhalte werben sollte. So wie es alle Parteien mit dem goldenen Sternen- Karussell auf nachtblauem Grund, oder den Arschwackel-Brigaden der Bamas und Hulas, oder die Rockies und Schreihälse aus Trukkasien, oder die herzigen Witzbolde aus Germanistan tun, um überhaupt in den völkischen Trümmerhaufen wahrgenommen zu werden und das Fernsehen dies sexy und qualli findet. WIR allerdings hatten es nicht nötig die Leute platt zu schunkeln, platt und blöd zu quatschen, oder mit Bauchtanz und Honig von erbärmlichen Tatsachen abzulenken, die so verwüstet drein schauten, wie ein Ozean voll Dreck, Schund und Tücke. Nein, WIR waren eine schnell wachsende Quali- täts-Gemeinschaft, die nur mit gerechten Ideen, statt dummdreisten Effekten, überzeu- gen konnte und zupackte, wo sich andere aus verbilderter Ethik klammheimlich davon stahlen. WIR packten alles an und uns war kein Problem zu schwer oder riskant, um es nicht zu knacken und windelweich zu argumentieren. Für unsere Wahlauftritte konzipier- ten WIR eine Galionsfigur, die nicht nur symbolisch, sondern mit vereintem Fleisch und Blut, aus vielen, zunächst nicht verwandten Kreaturen besteht, und unsere universellen pluripotenten Werte in die Öffentlichkeit bringen soll. WIR werden eine Chimäre züchten, die WIR kurz, den KLEINEN PRINZEN nennen, weil er bereits viele Prädikate unseres Königs in sich vereinen wird. Der Name stammt natürlich vom Franzosen: Antoine de Saint Exupery, den alle Welt für einen schriftstellernden Flugpiloten hielt, der aber in Wahrheit ausserirdisch geboren, mit seinem verwaisten KLEINEN PRINZEN im Kopf, von einem Asteroiden getragen, auf unserer Erde landete und genau so unbemerkt wieder im Universum verschwand, wie er gekommen war, wahrscheinlich mit einer atomistischen Implusion. Zwar fand man sein Flugzeug, mit dem er auf der Erde, zur Tarnung, Geld verdiente später auf dem Meeresgrund, aber wir wissen heute, dass er selbst das Flugzeug versenkte, um als ewiger Weltreisender weiter, ohne körperlichen Ballast, in Form von Sternenstaub, neue Welten erkunden zu können. In seinem bekannten Werk, der „KLEINE PRINZ“, das er uns hinterliess, beschreibt er einige Episoden, die wir als sein Vermächtnis immer treu bewahren werden, denn er ist für uns einer der leuchtenden Wegweiser, ja WIR zögern nicht, ihn als einen der Unsrigen zu bezeichnen. So war der KLEINE PRINZ u.a. damit beschäftigt, die Kamine der Vulkane zu reinigen: “ Am Morgen seiner Abreise brachte er seinen Planeten schön in Ordnung. Sorgfältig fegte er seine zwei Vuklane“, oder er bekämpfte durch das Herausreissen der junger Affenbrotbäume, das hemmungsloses Wachstum dieser Baumsaurier: “...gab es fürchterliche Samen ...und das waren die Samen der Affenbrotbäume. Der Boden des Planeten war voll davon. Aber einen Affenbrotbaum kann man, wenn man sich seiner zu spät annimmt, nie mehr loswerden. Er bemächtigt sich des ganzen Planeten. Er durchdringt ihn mit seinen Wurzeln. Und wenn der Planet zu klein ist und die Affenbrotbäume zu zahlreich werden, dann sprengen sie ihn.“ Ähnliches haben WIR mit dem ordinären Besenginster auch schon erfahren, dersich affenbrotartig vermehrt, wo immer man ihn an sonnigen Hängen anpflanzt. Wir lernten daraus und schon Gigamesch, vor 4000 Jahren, schien ähnliche Befürchtungen zu plagen, als er alle Zedern im Libanon entwurzelte und dem Erdboden gleich machte. Und so hören WIR von Saint Exupery weiter :" Es gibt eben ...auf allen Planeten gute Gewächse und schlechte Gewächse...“. Und während der KLEINE PRINZ die Wüste durchquert, begegnet er: ...nur einer Blume mit drei Blütenblättern, einer ganz armseligen Blume...Guten Tag, sagte der KLEINE PRINZ, Guten Tag sagte die Blume. Wo sind die Menschen? Fragte höflich der KLEINE PRINZ. Die Blume hatte eines Tages eine Karawane vorüberziehen sehen. Die Menschen? Es gibt, glaube ich sechs oder sieben. Ich habe sie vor zwei Jahren gesehen. Aber man weiss nie, wo sie zu finden sind. Der Wind verweht sie. Es fehlen ihnen die Wurzeln, das ist sehr übel für sie....“ Wohl wahr, der KLEINE PRINZ kommt auf ein wichtiges Manko zu sprechen: Warum hat der Mensch keine richtigen Wurzeln? Ja, richtige Wurzeln, nicht nur die Metapher davon, wie die entwurzelten Oberschlesier zum Beispiel. Und vor allem denkt er über die moralischen Werte der Gewächse nach und vermißt im wurzellosen Menschen, chimärenartige Fähigkeiten. Das führt ihn zu den, auch für uns, wichtigsten Fragen der EU-Genik, aber WIR fragen ja nicht nur, sondern WIR antworten auch. Doch seine Fragen alleine, nach den guten und schhlechten Werten, macht ihn unsterblich anständig und zur Leitfigur unserer ETIC, auch wenn seine Lehren oft von der naiven und sterilen Literaturkritik, als bloß zuckersüsses Kinder-Märchen vekauft wurden und nicht als die, eines helltsichtig strahlenden Gebenedeiten. So soll der KLEINE PRINZ für uns der Taufpate und Werbestar zugleich sein, der auf allen öffentlichen Meetings und Wahlveranstaltungen Kunde von unserer herrlichen Zukunft geben wird und sich als leuchtendes Fanal und leibhaftiges Exempel in die Hirne aller Altbürger eingraben wird, zusammen mit dem Logo des Tausendschönchens, das, als Kontrast zur ordinären Sonnenblume der Spiesser, in allen Medien, von unserem Siegeszug, bis zum sicheren Endsieg, zeugen wird. Der KLEINE PRINZ mag, hier und da noch, kleine bio-mechanische Lücken, aufweisen, manche synthetischen Konstrukte und gepfropften Plastiks ruckeln noch etwas und seine Stimme erstirbt gelegentlich, aber das sind wenige Kinderkrank- heiten, die noch nicht ausreichend erzogen und polymorph integriert sind. Daneben warten in der exekutierenden, wissenschaftlichen Warteschlange, eine Vielzahl, noch nicht eingekreuzter Module und Optimierungen auf ihre Auferstehung im KLEINEN PRINZEN, der aber zunächst als erstes Beispiel unsere Ziele fragmentarisch repräsentie- ren wird und er wird in seiner ganzen Herrlichkeit und Lieblichkeit vollendet genug sein, um als Gesellenstück und Prolog, in die grundlegenden Prinzipien und Werte unserer optimierten EU-Genik trefflich einzuführen, mit der kostbaren Aussicht auf unseren spä- teren Klon-Staat. WIR verbürgen uns auch dafür, dass er durch und durch sichtbar gebildet ist, im Gegensatz zu den Alt-Menschen, bei denen die Bildung zumeist unsicht-bar ist, vor allem bei denen, die ständig dieses Wort diskriminierend im Munde führen. Böswillige Verleumder behaupten sogar, WIR wollten den KLEINEN PRINZEN nur deswe- gen in einer gläsernen Litfaßsäule sperren, damit sein ungeheurer Verwesungsgeruch nicht ruchbar wird und darin mit einer parfumierten Sprinkleranlage überdeckt werden kann. Oder WIR, die EU-Genik" wären ein Haufen von Natur- und Menschenhassern, die blindlings alle Traditionen zerstören wollten, weil WIR wohl zu wenig Mutterliebe genos- sen oder uns aus depressiver Veranlagung ständig von der Welt im Stich gelassen und nicht wichtig genug gefühlt und uns schließlich als kranke und abartige Sonderlinge etabliert hätten, wie ein besonders schlauer Psychologe glaubte feststellen zu müssen. WIR, die EU-Genik brauchen uns solchen Quatsch nicht gefallen zu lassen, denn im Pluri-Omnipotenz-Protokoll ist davon nicht die Rede, - und der KLEINE PRINZ ist ganz anders: „Aus einer Wurzel zart, von Platon kam die Art.“
Wir sind so stolz

78

Einige Jahre tobte der Krieg gegen das "faschistische" Serbien, wie sie es nannten, weil den europäischen und amerikanischen Politikern dieses Land nicht westlich und devot genug eingestellt war. Um aber dennoch, auch in diesem Land ihre Waren unterzu- bringen, ging man zu einer listig und moralisch verfeinerten Kriegsführung über und erfand, um die Serben zu beerben, den mörderischen „Hufeisenplan“, der dem Tito- Nachfolger-Reich teuflische Absichten in ihrer Region, dem "Lerchenfeld", unterstellte, obwohl es eigentlich nur sein eigenes Land gegen wilde Einwanderei verteidigen wollte. Und, weil die Serben einfach nicht iauf ihre so unheimlich anständigen Einmischer hören mochten, sollten sie eben fühlen, was es heisst, keine Coca Cola trinken zu wollen und die Werte der Westler nicht gebührend zu achten. Und das bedeutete zwangsläufig, Serbien zur Strafe wieder zurück in die Steinzeit zu bomben und seine Ureinwohner aus ihrem Heimatland, derm Kosovo, das sie selbstverständlich über alles liebten, zu vertrei-ben. Die entsprechende Propaganda der Cola-Verkäufer nebst EURO-Verbündeten, lief auf Hochtouren und wer hier etwas anders dachte, war ein Faschist, so wie die bösen Serben selbst, die mit allen und auch letzten Mitteln, heldenhaft und mörderisch zugleich, aber natürlich vergeblich, gegen die hundertfach militärische Überlegenheit der anrückenden Werte-Krieger anzukämpfen suchten. Wie süss ist doch die Macht und noch süsser die ungefährdete Übermacht, über einen kleineren Gegner, so freuten sich die angreifenden Tugendwächter und lobten sich bei jeder Gelegenheit selber über den grünen Klee. Der Sieg von Coca Cola war also gemachte Sache, wurde aber natürlich als Triumph des anständigen Willens und der moralisch überlegenen, besseren, grünbraun-roten Bourschwasie, über das minderwertige Untermenschentum gefeiert. Diese Kon- trastbilder sind zwar demagogische Propaganda, von politischen Sprüche Klopfern, wie jeder weiss, die ihr Heimatland, gegen völkerechtswidrige Angreifer, verteidigen wollen. Aber welchen Westler störte das schon, in der Hitze de Gefechtes, wobei immer der Sieger ja automatisch als der moralisch subere Gewinner erscheint. Oder? Nein, rassis- tisch, gegenüber der dinarischen Herkunft, war das natürlich nicht und 100 prozentig faschistoid sowieso auch nicht, höchstens achzig prozentig und wer das gar klammoffen dachte, wurde schnell als rechtsradikaler Untermensch stigmatisiert, weil es doch ver- werflich war, nicht einseitig Partei für die osmanischen-kosovarischen Lerchenfeldbauern zu ergreifen. Oder? Das war halt die Moral der Übermacht über die erzwungene Ohn- macht, wo Schuld und Sühne, eigentlich nur die Sache von Nachkartern ist. Wie schön also zu anständigen Siegern zu gehören. Nicht wahr? Die blutüberzuckerten Cola- Konsumenten aber freuten sich schliesslich diebisch und salbungsvoll um so mehr, wie zänkische Zinker nach einem gelungenen Coup, in der Hoffnung, dem goldenen Ster- nenkreis auf blauem Grund, nun auch den Serben anheften zu können, wie es von langer Hand wohl bereits in den vereinigten amerikanischen und europäischen Staaten so geplant war. Die Geschichte lief dann so weiter, wie sie immer nach Niederlagen verläuft. Das heisst, in diesem Falle, in Serbien gab es bald Politiker, die sich den neuen Machthabern anzudienen wussten, um politisch Karriere und natürlich Macht zu ge- winnen. Aber den eigentlichen Schaden und die Arbeit des Wiederaufbaus trugen die einfachen, unschuldigen Menschen und am meisten die in der ausgebombten Hauptstadt Belgrad und im Kosovo, wo sie Fremde im eigenen Land werden sollten, weil es die "Anständigen", mit ihrem völkerrechtswidrigen Krieg, gegen das Selbstbestimmungs- recht des serbischen Volkes, so haben wollten. Um Gründe waren sie nicht verlegen. WIR, die EU-Genik, wollen nicht klären, wie unappetitlich diese Scheinmoral der euro-atlantischen Phalanx der Wertegestalter und wie unanständig das Verhalten der Serben dabei war, denn für uns waren mittlerweile ganz andere Dinge vorrangig zu tun. Denn jetzt rückte unser Plan mit dem KLEINEN PRINZEN immer näher, endlich für unsere kommende, EU-Genik, ein Zeichen zu setzen, gegen Mono-Rassismus für Multi-Rassis- mus, und das dann bald mit einer Multi-Einheits-Rasse unserer Kernkultur, zu krönen, mittels unserer weltgeschichtlichen Novität, der Extra-Klasse, einer perfekt optimierten, klonfähigen Hybrid-Kultur. Doch zunächst galt es einen humanoiden Rumpf zu finden, der biologisch Stück für Stück zum KLEINEN PRINZEN aufgebaut werden konnte, was nun tatkräftig umgesetzt werden sollte. Ein noch lebender Rumpf mußte also gefunden werden, ein möglichst junges Kind, das niemand vermißt und das unsere hybrid-wis- senschaftliche Erziehung zur pluripotenten Misch-Kultur gesundheitlich überstehen könne und später auch werbewirksam die Grundzüge unserer EU-Genik modellartig repräsentieren könnte. Die Situation in Serbien, unmittelbar vor Kriegsende, war günstig und unseren Agenten gelang es bald, ein scheinbar anhanglos herumkrabbelndes Kind aufzugreifen, und aus dem noch rauchenden Land, ins Kolossarium im Fichtelgebirge, zu bringen, um dort einmalige Wohltaten von uns zu empfangen und gleichzeitig den Ruhm unserer EU-Genik dabei zu mehren: Gesagt, getan!
WIR denken weiter

79

Nahe noch qualmender Hütten fanden unsere Agenten das angebrannte, schwer ver- letzte, etwa 6-jährige, noch lebende, männliche Kind, ohne Gedächtnis, wimmernd zwischen den verkohlten Leichen seiner Familie herum krabbelnd. Am Kopf war es schwer verletzt und um seinen verstümmelten Arm waren Hand und Unterarm abgerissen und der Stumpf war notdürftig mit schmutzigen Plastikfetzen verbunden. Es musste sehr hungrig sein, denn es war sehr abgemagert und seine Augen blickten groß, aus dunklen Höhlen, abwesend in die Ferne. Es wollte sitzen, was nicht gelang und klammerte sich mit halber Kraft an einen verkohlten Balken. Dem Kind sollte geholfen werden. Unser Rollkommando zerrte den ermatteten Jungen schnell ins Auto und brachte es auftragsgemäß schnell über die Grenzen ins Kolossarium, wo es sofort in der chirurgischen Abteiung abgeliefert wurde und die Verletzungen erst mal notdürftig einer ersten Verarztung unterzogen, wenig später wäre es gestorben. Doch nach wenigen Tagen war es aus dem Gröbsten heraus und die Ärzte waren sich einig, in diesem Jungen das richtige Objekt für die hehren Aufgaben gefunden zu haben, denn obwohl ungemein geschwächt, ging es aus jedem Eingriff immer robuster hervor und reifte zusehens, zum „süssesten Tausendsassa“ heran, den die Welt je gesehen hatte. Und dies nach einer Unzahl von polymorphen Prozeduren, die viele Chirurgen und Krankenschwestern bei der Arbeit kolabieren ließen und normale Patienten längst ins Totenreich geschickt hätten. Nicht so der KLEINE PRINZ, dessen globalisierbare Organe niemals streikten, wenn sie neu formatiert, reduziert oder mit ursprünglich fremden Modulen, aus denm Tier- und Pflanzenreich bestückt und zu einem neuen Prototypen ergänzt und vereint wurden. Von nun an war der KLEINE PRINZ ein Wesen, das ein völlig neues Kapitel menschlicher Schöpfungsgeschichte einläutete, fern aller gewöhnlichen Genese. Und dabei war er, wie man so sagt „ein gutes Kind“. Es quängelte wenig, fragte nicht viel, jammerte nicht überflüssig, weil es nichts mehr wusste und die beneidens- werte Eigenschaft besass, alles vergessen zu können, was ihn mit Schmerzen an seine ehemalige Natur oder die hier vollzogenen Operationen erinnert hätte. WIR hatten mit dem kleinen Serben einen Joker gezogen. Und er wuchs mehr und mehr zu einer Glanz- leistung unserer hybriden Chirurgie heran und seine chimärenartigen Module, vereinten sich widerstandslos zu einem phantastischen Organismus. So konnte sein Gehirn, so- wohl seine verbliebene Hand, wie auch ganz selbstverständlich seine Zunge bltzschnell spiralförmig ein- und ausrollen, deren Gene von einem Chamäleon stammten. Die Einheit in der Vielfalt, war ja das erklärte Ziel unserer EU-Genik und bedeutet den Aufstieg in die letzte und höchste Stufe, menschlicher Vollkommenheit. Wie gesagt, der KLEINE PRINZ gewöhnte sich rasch an die täglichen Operationen und seine immer gewagter angefügten Talente, ja WIR könnensogar feststellen, dass er zu den wenigen Menschen gehörte, die nach jedem chirurgischen Eingriff immer operationssüchtiger wurde, denn er fragte jeden Morgen, gleich nach Stuhlgang und Pillenfrühstück, was denn heute anstünde. Auch das waren unverkennbare Indizien für den Erfolg des Projektes, die bald unseren Ruhm und die besonderen Innovationen der EU-Genik auf dem Erdball zur Legende werden ließ. Der KLEINE PRINZ wurde immer berühmter, obwohl er zu Beginn seiner Behandlungen, immer nur kurz in der Öffentlichkeit auftrat und noch etwas abgeschirmt werden, um nicht Rückschläöge zu erleiden und zum Spielball der klamaukenden Presse oder Angriffsziel von Terroristen zu werden, doch gerade diese seltenen Auftritte mach- ten ihn zu einer magischen Figur. Eigentlich sah er zumeist nurseine Ärzte und Kran- kenpfleger, die er limmer mehr liebte, wie seine Eltern, und die ihn liebten und vewöhn- ten, weil er willig und anspruchslos war, ganz im Sinne gutbürgerlicher Vostsellungen, aber natürlich, im Dienste seines fürsorgenden Staates. Nur nachts im Traum schien gelegentlich noch seine wahre Identität aufzukochen, denn er lispelte dann unverständ- liche Sentenzen mit serbischen Akzent und manchmal fügten sich seine Laute zu typisch serbischen Namen, aber das ging schnell wieder vorbei, so dass die Medikamentation nicht gesteigert werden musste. Die Ärzte gaben ihm ein "Schweizer Messer" zum spielen und er verstand sehr bald den tieferen Sinn dieses MULTI-FUNKIONS-Objektes und er war stolz darauf, dass seine Talente nicht aus solch hartem Metall, sondern weichen Bio-Stoffen waren und seine Persönlickeit, die einer multikulturellen Spielwiese wurde und von allen darum beneidet wurde analog, sehr entfernt, dem Kosmos der "Schweizer-Messer". Das alles hatte im wesentlichen mit der einfachen Amputation seines rechten, halb verbrannten Armes, begonnen, für den ihm die Forscher zunächst das Hinterbein eines arabischen Windhundes einpflanzten, mit Hilfe einer vegetabilen Salbe aus omnipotenten Stammzellen eines Pinseläffchens, einer Mixtur, einer wilden Malvenart, mit einem Drüsen-Extrakt von Zauneidechsen und den Hormonen eines bulgarischen Wildchweine-Bandwurms, die alle gemeinsam die immunologischen Schran- ken konfliktlos durchbrachen, mit der dabei überaschenden Folge, einer reichlich spros- senden Gänsehaut, die bald winzige Blüten-Knospen hervorbrachte, die bei guter Laune zu blaublütig zu blühen begannen. Das sah aus, als wenn der ganze Körper mit glühwürmchenartigen Irrlichtern übersät wäre. Den erfolgreichen Operateuren dankte der KLEINE PRINZ mit einem zarten Lächeln, nachdem er aus den Morphium-Räuschen erwacht war und die Operateure stellten später befriedigend fest, dass das glatte Hundefell des Windhundes auch weiter über die Fraktur bis zur Brust weiter gewachsen war, ohne erkennbare Brüche und Falten und der Heilungsprozess schnell voran kam, als wenn das völlig selbstverständlich so und nie anders gewesen wäre. Eine wunderba- re Tatsache, die zu weiteren Kaskaden heikler Operationen ermutigte, die dann das entgrenzte Wachstum und Wissen des multi-hybriden Chimärentums so glänzend auszeichnen sollten. In einer weiteren Korrektur wurde u.a. das linke Bein mit dem Bein eines Storches, die verbliebene Hand mit der Kralle eines Vielfrasses ausgewechselt, das Kopfhaar mit einem Palmenblatt erfolgreich gepropft und dem Hals eine Krause aus Fasanenfedern implantiert. Das Geschlechtsteil wurde aus ganz prinzipiellen Gründen entfernt und dafür zwei bunte Röhrchen, als Dränage, wie ein Beipass zur Entgiftung lästiger, chemischer Rückstände installiert. Ein weiteres Erwähnen aller anderen und besonders der inneren Operationen an den Organen, würde hier den Platz sprengen und wir wollen hier auch nicht mit komplizierten Spezifika langweilen, aber wer will, kann das alles in der Bibliothek für eugenisches Profi-Wissen nachlesen. Stichwort: "KLEINER PRINZ". Das Logbuch protokolliert bisher 523 interkulturelle,chirurgische und genetische Eingriffe, mit Kompilaten an Haut, Organen, Drüsen, Muskeln, Gelenken, Säften, Kno- chen, die in allen wissenschaftlichen Übungsräumen studiert und in einigen Einzelfällen, auch mit wachsendem Erfiolg nachvollzogen wurden. Unter anderem spiegelnde und nach Belieben einstellbare Ohren, wie bei Autorückspiegeln, und selbstverständlich auch neuro-chemische und neo-sensorische Cluster, die im Gehirn und Drüsen, allesamt durch Sicht-Fenster, den Operations-Luken, jederzeit stimuliert und experimentell weiter bearbeitet werden können. Alle diese Experimente geschahen unter strikter Geheim- haltung, aber wie das so ist, drangen dennoch rudimentär Einzelheiten an die Öffent- lichkeit und führten leider zu völlig überflüssigen und hitzigen Diskussionen, die aber längst in einen allseits zustimmenden Chor mündeten, weil jeder stolz auf unsere Erungenschaften ist. Und die darauf gegründeten Prophezeiungen für unsere zukünftige euro-evolutionäre Ausbildung, mit entsprechend ambitionierten Lehrstellen auf vielen Gebieten bestätigt wurden. Es hagelte Nobelpreise. Selbst die zunächst immer notorisch maulenden, konservativen Medien überschlugen sich bald mit Lob und Anerkennung, denn sie konnten damit Quote machen und sich mit neuartigen und spannenden Quizz- sendungen profilieren. Dennoch hielten sich hartnäckig, anfangs noch haarstreubende Gerüchte von der angeblichen Fabrikation eines gewalttätigen Bio-Roboters oder der Figur einer lebendigen, überdimensionalen Spieluhr, mit der Figur eines kruden Glocken-spiels aus Fleisch und Blut oder einer pornographischen Kreatur eines verantwor- tungslosen Bio-Brandings oder eines unmenschlich gefaketen Golems, aus dem krimi- nellen Milieu der berüchtigten Charakterschweine der Werbe-Agenturen. All diese Horror-Geschichten bezogen sich auf den KLEINEN PRINZEN, doch natürlich waren diese Ammenmärchen kurzlebig, einfältig und verstummten schnell, wie WIR gesehen haben, denn der KLEINE PRINZ war einfach zu zauberhaft und in seiner Art eine Zivilisationsattraktion der ganz besonderen und einmaligen Art. Dieser, durch und durch hybride, lebensfähige Archetyp und Erstling war zwar noch kein richtiger Stammhalter, unserer optimierten Brut-, Zucht- und Klon-Gesellschaft, im Dienste der kommenden Super-Hybrid-Rasse, aber er geriet bereits in seiner vorläugigen Art, zum einzigartigen Kult-Objekt und zur Werbe-Ikone unseres im Progress befindlichen KÖNIGS-KLON, unserem baldigen Klonvater, der keine denkbaren Wünsche schuldig bleiben wird. Nach der körperlichen und mentalen Stabilisierung des KLEINEN PRINZEN, konnten WIR schon bald nicht mehr so viele Auftritte gewähren, wie von seinen Fans ersehnt.
Wir haben es geschafft

"SCHWEIZER MESSER"

MESSE

80

Überall wo WIR den KLEINEN PRINZEN der Öffentlichkeit vorstellten, kreischte die Menge vor Begeisterung, fast wie bei King Elvis. Sie wollten ihn andachtsvoll berühren, ihm tief in die Augen blicken und verzückt auf die Stirn küssen, zärtlich und hingebungsvoll, denn sie sahen, da ist kein böser Alb, kein Unhold aus den karpatischen Bergen, keine Verirrung eines erratischen Geistes, sondern die Macht und Herrlichkeit eines besseren, faszinierenden Wesens, das vieles hat, was andere nicht haben und an dem alles neu und unbekannt ist, wie ein unendecktes Land, mit 1000 Merkwürdigkeiten. WIR waren tief berührt und freuten uns über den gewaltigen Erfolg und die meisterliche Kreation aus dem Kolossarium, die den Neubeginn der Menschheit ankündigt, nach einer unsäglichen Schreckensherrschaft des alten Homo sapiens und Homo naturalis. Hier steht er nun, der KLEINE PRINZ, in der gläseren Walze, abgeschirmt von aller trivialen Alltäglichkeit, und dreht sich im Kreis, auf dem Hinterlauf eines edlen Rhodesian Richback, macht Handstand , schläft wie ein Storch auf einem Bein und spricht, wenn ihn der Werbechef sanft auf den Bauchnabel drückt: „Ich liebe mich, ich liebe dich, ich liebe Euch alle und wenn die Menge sich etwas beruhigt hat, singt er das Lied: „Sah ein Knab ein Röschen stehn...“, inbrünstiger, ja tiefsinniger und anmutiger als es je ein Thomaner Sängerknabe vermocht hätte, mit einer sanften, kristallklaren Kastratenstimme, die jedes Herz vibrieren lässt. Durch seine glatte, durchsichtige, grüne Haut ist das Zappeln der Organe und das Fließen der Körpersäfte zu erkennen, wie es in unterschiedlcher Schnelligkeit und Farbe, ruhig hin und her, durch die Adern strömt und seine Fracht, temporär, an die Orte seiner Bestimmung schleust. Da ist kein Stocken und krankes Jagen, kein Japsen und Stöhnen und kein stockendes Zwingen zu sehen oder zu hören, sondern nur das ruhige Pulsieren in allen Richtungen. Die Augen des KLEINEN PRINZEN strahlen auratisch und blicken tief durch alles hindurch, weit hinaus in die Ferne, als sähen sie bereits unser kommendes Paradies:"Eden für Jeden“, was WIR der Mensch- heit bringen werden. Er ist wunderbar, sagen alle, besonders wenn seine Gänsehaut ihre funkelnde Blütenpracht entfaltet, und der Flaum der immergrünen, langen Moosstern-chen unter dem Palmenblatt auf dem Kopf zu zittern beginnt und sich leicht kräuselnd, in wellenartigen Schwingungen, wie in wechselnenden Winden, sanft hin und her bewegt. Es ist eigentlich unbeschreiblich. Das wirkt alles so anmutig, harmonisch und einfach wie aus einer anderen Welt, und die Menschen staunen gebannt, auf das nie gesehene Wunder eugenischer Gestaltungskunst. Am Kopfsegment befinden sich zwei äusserlich gleiche Münder übereinander und das Publikum rast, wenn es bemerkt, dass der KLEINE PRINZ mit dem oberen Mund eine Arie von Verdi singt und mit dem unteren gleichzeitig ein Hühnerbein verzehrt. Der Steiß wird von einem feinen Büschel Zebragras gekrönt, das sich chamäleonartig, ständig verfärbt und dessen einzelne Zweige, wie bei einer Sicheltanne gelegentlich eingerollt oder löffelartig verdickt werden. Mit einiger Phantasie könnte man dabei an die Krone aus goldenen Löffeln denken, die den Dantekopf von Dali, im Duisburger Museum schmückt. Der nackte Unterleib ist, neben der blühenden Gänsehaut, mit einer grossen Zahl birnenförmiger Blüten bestückt, die wie Weih- nachtslichter glühen und die Gelenke seiner vielen unterschiedlichen Extremitäten, bewegen sich schlängelnd und elegant, wie beim Oktopus, unberechenbar und ohne geometrische Starre, aber dennoch aufrecht, stolz und erhaben, und nicht wie niedriges Gewürm, wie jemand unpassend schrieb. Die Handkralle, die an einen Vielfrass erinnert, ist empfindsam wie eine Mimose und reagiert mit allen, verlängerbaren Nägeln so empfindlich auf die jeweilige Umgebung, wie die Schnurrhaare einer Katze, aber wer die- se Hand schon mal schütteln durfte, wird verblüfft festgestellt haben, mit welcher titanischen Kraft, sie hinzulangen wüßte. Aus der Stirn ragt ein Arm, wie ein Hörnchen, der seine Herkunft von einer Fangschrecke nicht verleugnen kann. Er leuchtet in regelmäßigen Intervallen in den verschiedemnsten Mustern. Wer kann sich schon bei all dem abwenden oder an irgend etwas anderes denken, als an unsere kommende herrliche Hybrid-Kultur, die unmittelbar vorderTür steht. Da wirkt nichts steif oder gekünstelt, nichts klapprig oder primitiv, wie bei einem dummen Roboter oder den noch so raffi- nierten Prothesen, denn alles ist durchpulst von wirklichem Leben und feinster Nerven- qualität und nicht bloß von metallischer Künstlichkeit. Das spüren auch die Menschen sofort und der Funke springt über wie auf dem Bild von Michelangelo, in der Sixtina, vom Gottesfinger auf Adams Hand. Aber, wenn der KLEINE PRINZ dann erst beginnt zu tanzen und seine unglaublichen Pirouetten dreht, ohne zu ermüden, in immer neuen, morphologisch performierten Figurationen, bei denen die ehemalige Eiskunstläuferin Biellmann im Vergleich alt, langweilig und plump aussähe, beginnt das Publikum in lautes Entzücken auszubrechen und Tränen der Verzauberung rinnen aus den Augen der Kids. Jetzt werden die Optionen und Prädikate, erst so richtig sichtbar, die dem Zucht-Werk genetisch angepasst wurden und die Menschen beginnen in die Hände zu klatschen, während der Tausendsassa seine derwischartigen Kreiselwirbel ausübt und seine Haut dabei in aberwitzigen Ornamenten zu leuchten beginnt, schöner und interessanter als jeder je beschriebene Wechselbalg. Und während er sich tanzend dreht, kann er scheinbar nach Belieben seine einzelnen Körperteile dreidimensional skalieren, öffnen, einrollen oder ausstülpen und sähe man dies nicht mit eigenen Augen, so dächte man, in irgendeinem animierten 3D-Film zu sitzen, wo alles nicht wirklich und lebensfähig ist. Während seiner anmutigen Demonstration, hüllen ihn dampfende Nebelschwaden ein, die aus den Enden seiner einzelnen Segmente strömen und sein Atem erzeugt glitzernde Figuren an der gläsernen Säule und farbige Rauchkringel in der Luft. Auf dem Höhepunkt dieser Darbietung liegt der KLEINE PRINZ dann scheinbar tot auf dem Boden, nahezu bewegungslos, um sich bald wie in wehenartigen Schmerzen vor einer Geburt zu krüm- men und so etwas ähnliches passiert dann auch. Der Bauchnabel öffnet sich und weitet sich immer mehr zur einer vaginalen Öffnung und heraus kommt langsam, ganz langsam, ein weiterer KLEINER PRINZ, als exakter, miniaturisierter Klon der Chimäre, und stellt sich nach kurzer Zeit neben seinen Erzeuger, seinen Mutter- oder Vaterklon, wie immer man die ungeschlechtliche Vermehrung auch nennen will und wiederholt all dessen Bewegungen und Stimmen, bis ins kleinste Detail, genau und masstäblich. Dem Publikum stockt der Atem, bevor es zum frenetischen Beifall ausholt. Doch dieser Zauber er- schöpft sich nicht nur im elfenhaften Reigen und in der Geburt eines neuen Klons. Auf Zuruf zeigt der der KLEINE PRINZ seine genetisch, einprogrammierten, handwerklichen und mentalen Fähigkeiten und vor allem auch seine sprachlichen Talente, denn mühelos und ohne zu ermüden kommuniziert er mit jedem, der vernünftige Fragen stellt, in welcher Sprache auch immer, und weicht nicht aus in schablonenhafte Floskeln und leere Parolen, wie wir es von Politikern kennen. So kann er zum Beispiel an einer Dreh- bank so sicher und präzise arbeiten, wie an allen bekannten Maschinen: Fehlerfrei, unbefangen und leicht und locker wie ein Genie oder ein optimal programmierter Schach-Computer, ohne langes Nachdenken und Grübeln findet er immer den schnellsten Weg zum gewollten Produkt und Ergebnis und kommuniziert währenddessen in jedem belie- bigen Slang, selbst schwäbisch, sächsisch oder bayrisch, mit französischen oder rus- sischem Akzent. Die Zuschauer erstarren im Schauder der Bewunderung, es wird still und die Menschen atmen schwer und tief und jeder fühlt sich auf einmal klein, hässlich und einfältig, gemessen an den ungeheuren Leistungen des KLEINEN PRINZEN, der auf alle Huldigungen und Lobhudeleien ohne selbstgefällige Eitelkeit und bescheiden reagiert. So kann man ihn auch nicht in Verlegenheit bringen, wenn er die Einzelteile einer zerlegten Maschine wieder, ohne zu zögern, in kurzer Zeit, mustergültig und funkti- onsfähig zusammensetzen soll. Es gelingt immer, ohne Hilfe und ohne Google. WIR wollen das hier nur deswegen kurz erwähnen, weil vielleicht der falsche Eindruck entste- hen könnte, der KLEINE PRINZ sei im Grunde, trotz aller Genialität, eben doch nur eine unnütze, dekadente Kunstfigur, die zu nichts anderem taugte, als zur ästhetischen Erbauung, zur Unterhaltung oder zu irgendwelchen esotherischen, schöngeistigen Spielchen ohne Nährwert. Aber er ist eben kein Produkt des ziellosen „homo ludens“, sondern ein Produkt der universalen Einheit und Vereinigung aller Elemente und Stoffe dieser Welt, mit vielen besonderen Extras, mit pluripotenten Eigenschaften, und mit einer unbegrenzten Verfügbarkeit, vorausgesetzt man weiß sie richtig zusammen zu bringen, was WIR, die EU-Genik, mittlerweile lückenlos im Kolossarium beherrschen, bis auf ein paar marginale Randprobleme. Aber um es gleich zu sagen, es geht uns natürlich nicht, um irgendeinen sinnlosen Rekord genetischer Akkumulation, sondern um die kompri- mierte Einheit, vernünftig optimierter und ausgewählter Parallel-Prozesse, die den KLEI- NEN PRINZEN , als ganzheitliches Mega-Wesen, auszeichnet und mit dessen Atributen WIR fraglos bald die Zukunft sichern und gemeistert haben werden, egal was auch passieren mag. Der KLEINE PRINZ ist das Modell dafür und der KÖNIGS-KLON das Endprodukt, dieser postmenschlich, autonomen Entwicklung. Napoleon sollte sieben Sachen gleichzeitig gemacht haben, wie albern und lächerlich, angesichts der integrier- ten Vielfalt in absoluter Einheit und beliebigen Verklonung unseres Prinzen. Das ist der Urquell und der Markenkern unserer tätigen Philosophie, denn bevor alles im Universum auseinander driftete, war alles Eins, und Eins wird es wieder werden, durch uns, durch unsere neue Schöpfungs-Geschichte, dem Ende und der Erfüllung der Evolution. Zwar sind WIR noch nicht am Ende unserer entfesselten Ordnung angekommen, aber wir stehen kurz davor, und der KLEINE PRINZ ist ein ertses, strahlendes Wahrzeichen und der gegenwärtige Beweis, unseres ehemaligen Versprechens.
WIR klären auf

81

Hiess es noch vor kurzer Zeit dummdreist: „Der Bauch gehört mir!“, so hat das letzte Verfassungsgericht der EU-Genik endlich dieser kurzschlüssigen Bauernregel einen Riegel vorgeschoben, denn schliesslich müssen die späteren Generationen mit den Kosten und Folgen solcher frivolen Kraftsprüche leben. Genau wie mit den Erschei- nungen von Mager- und Fettsucht, den Verrenkungen bei Sport und Tanz, den Folgen irrer Rennen und Heimwerkerorgien, den Folgen der notorischen Faulheit des Körpers und des Geistes sowie der Trägheit, Kleingedrucktes zu lesen und die täglichen Nachrichtendiktate wahr zu zu nehmen. Wer sich hier auf individuelle Sonderrechte, Not- oder Zufälle beruft, muss eines besseren belehrt werden, denn das Kinderkriegen ist schon längst nicht mehr ein Akt der Liebe, sondern natürlich ein Rechenexempel des Staates, der hier genauestens Buch führt und Zahlen vorgibt, die in jedem Falle einzu- halten sind. Bei Krankheiten, Impotenz werden Stellvertreter gestellt oder bei wahlloser Hurerei mit Folgen droht die Kastration. Das heisst er muss einerseits für die finanziellen Folgen seiner Kinderlosigkeit oder Einkindehe, oder der hemmungslosen Zeugung von mehr Kindern, als erlaubt finanzielle Folgen erwarten und in nicht geringen Fällen vor den Gerichten erscheinen. Wer diese einfachen und bekannten Regeln unserer endlichen Welt, gewissenlos der Gesellschaft aufhalst, handelt asozial und muss notfalls im Krankenhaus behandelt oder in den sexuellen Erziehungsheimen die Liebe zum Staat erlernen. Wenn schon die einzelnen Subjekte das nicht einsehen und das war anfangs ein großes Problem, dann muss der Staat eben die Generationen-Gerechtigkeit drako-nisch durchsetzen, zugunsten des Allgemeinwohls, um den demographischen Standard bis zum Tage X, der Massenklonung, zu sichern oder zu reduzieren, je nach dem, welche Zahlen vom Familienministerium gerade verbindlich vorgegeben wurden. Sollte die Balance dann immer noch nicht erfolgen, so sind genetische Schnitte erforderlich oder die Einweisung in eingeschlechtliche Verwahranstalten, die entweder nur aus Frauen oder nur aus Männern bestehen, oder in Liebeszwangsanstalten, wo die Männer oder Frauen dann zum Kinderkriegen gezwungen werden. Keinesfalls kann der Bürger hier selbst nach Lust und Liebe entscheiden. Das ist Gesetz. Der Zensus ist unfehlbar und ahndet jede geile oder asexuelle Abweichung von der jährlichen Norm mit entspre- chender Einweisung in die Heime. Diese staatserhaltenden und präventiven Maßnahmen sind im einzelnen in glasklaren Normen festgelegt und sind bei den Meldeämtern runter zu laden. Ihre Missachtung durch Individual-Anarchismus, oder was auch immer, muss bis in die letzten Meinungszipfel hinein verfolgt und notfalls, je nachdem bestraft werden. WIR leben zwar nicht mehr in einem Pharaonen-Staat, aber die sozialen Werte bestim- men WIR, der Staat, uneingeschränkt, mit aller Wucht, aus Liebe zum Volk und alle Medien sind gehalten, unsere Werte unters Volk zu bringen, nicht aber selbst zu erfin- den, bis die Stunde X für alle, in den Klonfabriken geschlagen hat. Doch das wird noch etwas dauern. Daneben unterstreichen WIR hier nochmal den Grundsatz, dass aller bewertbarer Besitz, der Kontrolle des Staate unterliegt und dem Staatsbürger eigentlich Nichts zur alleinigen Nutzung oder Befriedigung individueller Wünsche und Bedürfnisse autonom verbleibt. Alles hängt mit allem zusammen und muss daher gerechterweise zum Wohle der Allgemeinheit vom Staat verwaltet und geradezu täglich scharf nachgerechnet werden. Fehler solcher Rechnungen und Wertschätzungen gehen zu Lasten der Solidar- gemeinschaft, der es aber frei gestellt wird, die verantwortlichen Einzel- oder Gruppen-Täter selbst zu bestrafen. Im übrigen gilt der alte Lehrsatz der Justiz: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“. Sollte die Gesellschaft das alles nicht automatisch befolgen, aus Gründen wie auch immer, also z.B. wegen übertriebener Sentimentalität oder Angst vor Gewalt, dann wird der Staat auch diese Aufgabe vertrauensvoll selbst übernehmen. Das Private an sich ist bekanntlich eine zutiefst asozialer und perverser Wahn, der nur zu Schuld und Schulden führt. Und Kompromisse führen direkt in den Abgrund, der bestand, bevor alles begann. Das Gemeinwohl bestimmen WIR, die EU-Genik, und WIR sind selbstverständlich treu und aus tiefster Überzeugung gerecht, sozial und fair. WIR bitten um Vorsicht und nicht um Nachsicht, bei unserer gerechten Liebe
WIR sind klar und deutlich

82

Es hat immer wieder grimmige Angriffe auf unsere Regierung gegeben. Gründe dafür gab es keine, es sei denn, dass die Feinde unserer Hybrid-Kultur und Klon-Ordnung ihre Felle wegschwimmen sahen. Mutmasslich waren es Auftragskiller von ehemals priveligier- ten Schichten und superschlauen Reichen, die um ihre Pfründe und ihr bequemes Leben bangten. Also die übliche Reaktion von Schmarotzern, Überfliegern und Asozialen, die ihr Leben als einfältige Gockel vertun. Wer kennt sie nicht, die krankhaften Angeber, die auf den Autobahnen mit drängelnder Blödheit, den Aotofahrern den Schneid abkaufen wollen. Oder wer kennt nicht die Lackaffen, mit den glänzenden Anzügen im Fernsehen, die so herzhaft selbstverliebt ihre schmalen Nummern abziehen. Oder wer kennt nicht die gelifteten Lifestyletunten, die glauben, alle Welt wäre ihnen verfallen. Oder wer kennt nicht die Dauertouristen, die wegen ein paar Schuhen kurz mal nach Rom jetten. Oder wer kennt nicht die Dandies, die sich zum Frühstück von ihren Chauffeuren mal kurz nach Burgund fahren lassen. Oder wer kennt nicht die windigen Politiker, die nie eine zündende Idde haben, aber ständig große Worte von Frieden, Solidarität und Gerechtig-keit predigen. Oder wer kennt nicht die Arschlöcher, die im Zoo, im Zirkus, in der Forchung, in der Lebensmittelindustrie, in Fernsehfilmen oder zu Hause, Tiere für Geld oder zur eigenen Lust quälen und sich für Ökologen halten. Oder wer kennt nicht den albernen Promi-Star, der sich zum Zeitvertreib eine Finka in der Toskana putzen läßt, die er nicht zum Wohnen, sondern nur zum Angeben und Geldwaschen braucht. Oder wer kennt nicht die geilen Machos, die alle Frauen bespringen, ohne ein einziges Kind aus eigener Kraft ernähren zu können. Oder wer kennt nicht die fleißigen Kirchengänger, die schnell weiter gehen, wenn auf der Straße jemand ausgeraubt wird. Oder wer kennt nicht die bigotten Kleingeister, die ihre Beschränktheit für Moral und Anständigkeit halten. Oder wer kennt nicht die raffgierigen Klapperschlangen, die im Gewand der Missionare und Leistungsträger auftreten usw. usw. Ginge es also in der Welt nach solchen Monu- mental-Versagern, die so das Erbe durchbringen oder fette Beute mit Lügen, Koks oder halbseidenen Beziehungskisten erschleichen, dann stünden bald alle Räder still, weil es ihre Narretei so will. Ginge es in der Welt nach solchen Versagern, die so den Besitz der Menschen durchbringen, dann sollte man den blauen Planeten gleich und total abfackeln, mit Mann und Maus. Doch diese Wirte, haben ihre Rechnung ohne uns, die EU-Genik, gemacht. Also sind die konstruierten Schäbigkeiten, gegen uns, die EU-Genik, angezet- telt wurden, aus den Reihen dieser Gruppen gekommen. Also wurde versucht mit unglaublichem Horror und gefälschten Videos, Stimmung gegen uns, die EU-Genik, zu machen. Gegen uns, die WIR erklärter Maßen diese Dummheiten und Schurkereien aus- rotten werden, und das verkommene Leben, wieder zum gegenseitigen Geben machen. Da wurde frech, aus der hohlen Hand behauptet, es gäbe Beweise dafür, dass ein hybrider Klon unserer neuen Rasse, sehr schnell altern und dabei rapide alle kunstvoll kompilierten Fähigkeiten wieder verlieren würde und schliesslich bis zum Ende seiner immer schwächer werdenden Konstitution, den Verstand verlöre und mit äusserst schmerzhaften Krampfzuständen, heftigsten Herzrasen und Schüttelfrösten, bis zum baldigen, qualvollen Tode, als Morphinist dahin vegetieren müsse. Zum Beweis wurde ein Feld mit Kadavern, angeblich geklonten Schafen gezeigt, bei denen unsere Spezialisten herauszufanden, dass die garnicht geklont waren und nicht mal sicher sei, woran sie verendet seien. Wahrschein-lich wurden sie mit einem schnell wirkenden, aber nicht nachweisbaren Gift getötet, das üblicherweise spezielle Tötungskommandos der Geheim- dienste benutzen. Andere, obskure Videos mit gefälschten Menschen-Klonen, waren da zu sehen, die sich scheinbar, schreiend vor Schmerzen im Kreise drehten, und mit weit geöffneten Augen, blutig gebissenben Lippen und zitternden Körpern in verkoteten Ställen, auf schmierigen Feldbetten, lagen und ihre Finger, wie stechende Krallen, im letzten Aufbäumen, vor ihrem Tode, durch das Bettzeug und Matratzen gebohrt hatten. Szenen, die sich angeblich in vielen Käfigen im Kolossarium, zugetragen haben sollen. All diese Ausgeburten krankhaften Hasses haben WIR entgegengenommen und WIR schämen uns für die Primitivität dieser Verleumder, die hoffentlich bald verhaftet werden. Sicher ist schon jetzt, dass die, auf den Videos abgebildeten, Kadaver alle niemals wegen ihrer geklonten Herkunft verendet wären, falls sie überhaupt geklont waren. Wer wollte das schon beweisen können. Leider konnten die Fälscher nicht in fraganti erwischt werden, aber WIR werden sie jagen, bis WIR sie haben und ihnen den Mund öffnen und danach stopfen. Personen, die diese schmutzige Verleumdungen weiter verbreiten, werden von unseren Sicherheitsdienste hoffentlich schnell gefaßt und an den Pranger gestellt. Sie sind ist sicher, dass hinter diesen Denunzianten die Terrorbande der Kubaner stecken, die uns vor der Welt abzuqualifizieren und sich mit solchem erdich- teten Quatsch wichtig machen wollen. Ursache dieser automatischen Defekte der Klone, so liessen die Kubaner verlauten, wäre eine "abnorme Überforderung des Genoms“, also eine biologische Gegenwehr der alten Natürlichkeit. Dies wurde mit schwarzer Farbe auf die Wände einiger Klonhäuser gesprüht. WIR verhehlen nicht unser Erstaunen, über soviel dramatische und arglistige Frechheit, die zwar eine gewisse Geschicklichkeit der digitalen Bild-Berarbeitung verraten, aber das macht diese Filmchen nicht wahrer, wie sich schnell herausstellen wird. Die Menschen können uns vertrauen, denn WIR haben es nicht nötig "falsch Zeugnis abzulegen". In der Pressekonferenz dieser vermummt auf- tretenden Falschmünzer, war z.B. auch vom „Auflösen und Schmelzen bestimmter Gen-Ketten" die Rede: Vom „Verflüssigen des Knorpelgewebes", von einer "inneren Verwar- zung der Luftröhre", vom "Zerbrechen und Splittern der Haut", von einem "undefi- nierbaren Knistern und Knacken im Rumpf", bevor dann das Ende in "immer schnelleren Schüben, mit zunehmender Zerrüttung des Körpers" die Klone hätten" jämmerlich verrecken" lassen. Insgesamt angeblich ein „brachiales Desaster aller Organe“, deren Beweise „im Giftschrank der EU-Genik versteckt würden", um die "Staatssklaven“ nicht zu verunsichern". Die Liste dieser lachhaften Geschmacklosigkeiten ist groß, doch WIR möchten sie nicht länger damit langweilen, denn das alles hat eigentlich nur das Niveau provinzieller Spinner, die sich für moderne Exorzisten halten. Diese verblendeten Leute werden irgendwann ganz einfach weg vom Fenster sein, dafür werden WIR schon sorgen und niemand wird sie vermissen. Wir haben keine Angst vor denen und, wie sie sehen, machen wir sogar ihre dümmlichen Machwerke weiter publik und erbitten aller- dings schnelle Informationen, wenn jemand sachbezogene Hinweise und Aussagen über diese Täter, mit ihren erfundenen Fäkalien, machen kann. Dennoch hat die reißerisch, berechnende Angstmache und abergläubische Ketzerei, ihre Wirkung beim Volk nicht ganz verfehlt, wie WIR hier und da leider feststellen mußten. Diese Vorfälle erinnern an braunen, grünen, schwarzen und roten Faschismus aller Spielarten, ebenso wie an alte archaische, unaufgeklärte Epochen der abseitigen Geschichte. Also scheuen WIR uns nicht, mit gründlicher Inquisition darauf zu reagieren, so, wie es sich gehört. Das muß jeder verstehen, der unser Recht teilt. WIR sind wach und wehrhaft und unsere Horcher und TV-Wächter berichteten darüber hinaus auch noch von so dummen Diffamierungen wie: "Die EU-Genik, würden die Welt entzaubern“ oder WIR würden ein "post-humanes Proletariat primitivster Prägung heranzüchten", oder "WIR würden an einem androiden Hornissen-Staat basteln“. Dabei weiss doch heute jeder, dass bei uns endlich die Ursachen der ungerechten, asozialen Kontrastlehren der alten Welt nicht nur reformiert, sondern völlig beseitigt werden mußten. Denn WIR sind längst weiter, als mit altmodi- schen Begriffs-Pärchen zu moralisieren, die mit: Arm und reich, alt und jung, Mann und Frau, dumm und schlau, prüde und geil, fromm und ungläubig, Mensch und Tier, schwarz und weiss, gesund und krank, wild und zivilisiert, recht und rechtlos, treu und verräterisch, schön und hässlich, gross und klein, usw. einfältig genug operieren und die Gesellschaft spalten, aus Mangel echter sozialer und wissenschaftlicher Innovation. Das alles war ja früher ein bis ins kleinste verzweigte Elend und keine Sternstunden der Menschheit, die nichts besseres bewirkte, als Unfrieden und ungerechte Privilegien zu sanktionieren, die mit apokryphen und apokalyptischen Rechtsverknotungen der jewei- ligen Obrigkeit, nach Belieben, mit der Herrscherjustiz, gegen die wehrlosen Opfer im Volk, gehirnwäscheartig und gewaltsam erzwunden wurden. WIR wissen, dass irgendwo klandestine Treffen abgehalten werden, analog dem ehemaligen Geheimbund KuKlux-Klan, wo landesverräterische Anschläge und Zersetzungskampagnen gegen unser geliebtes EU-Recht und seine Werte erdacht werden. Anonyme Aussteiger dieser Häre- sie haben entsprechend dunkle Angaben und Aussagen darüber gemacht, die uns erschrecken ließen, wenn WIR nicht mit unseren überlegenen Abhör-Waffen, den Under-cover-Agenten und Spitzeln, ein enges Netz geknüpft hätten, mit dem WIR eines Tages diese ganze Brut der Verräter fangen werden. So sind z.B. schon mehrfach Drohnen beobachtet und manchmal abgeschossen worden, die nachts vergiftete Sporen und Unkrautsamen in unsere kostbaren Versuchskulturen gestreut hatten, mit dem Ziel unse- re eugenischen Wissenschaftler zu kriminalisieren oder lächerlich zu machen. Mehrere dieser so alt-rassistisch geprägten Terroristen konnten zwar flüchten, aber ihre Identität ist in der internationalen Hacker-Szene und entsprechenden Kameradschaften nachge- wiesen worden. Mit grossem Geschick konnten unsere Wächter Anschläge auf unsere wachsenden Klonbruten und unseren Königsklon, noch kurz vor der Katastrophe niederschlagen und einige dieser verstockten Täter unverzüglich in die Brenn-Reaktoren abschieben. WIR werden aber alle Querulanten zu fassen wissen, die sich da und dort noch versteckt oder getarnt halten und ihnen zeigen, wo es lang geht. Allen Bürgern sollte klar sein, dass es kein Schisma geben darf. Unser Staat ist doch kein Holzklotz, der beliebig gespalten oder zerspänt werden darf. WIR können nicht tatenlos zusehen, wie alles wieder den Bach runtergeht, was WIR mit aufopferndem Willen, Vernunft, Logik, Erziehung und Fleiss, geschaffen haben. WIR haben die Natur besiegt. WIR haben unsere eigenen schlechten Anlagen besiegt und WIR haben eine Moral, die so zielgenau arbeitet wie ein Schwarm braver Brieftauben oder Heringe, der nie seine Orientierung verliert und genau weiss, wohin er zu fliegen oder zu schwimmen hat und vor allem, wo seine Heimat ist und wem er seine Liebe und seinen Unterhalt verdankt.
WIR bleiben dran

83

An einem geheimen Ort arbeitet die Elite unserer Gesellschaft an der Entwicklung und Vollendung des Königs-Klon. Dieser Ort ist das KOLOSSARIUM, wo unser aller zukünf- tiger Stammvater durch ständiges Optimieren und verbesserndes Züchten, nützlicher Extras, heranreift, bis er dann im Stadium der Vollreife, unser Volk, in einem Akt der Replizierung seiner selbst, generieren, klonen und neu begründen wird. WIR sind dann alle gleich und haben unser altes Wesen abgelegt, wie Reptilien ihre alten Häute, ohne Unterschied in Gestalt und Hirn. WIR haben uns selbst entschlossen, die Welt mit unserem auserwählten Geschlecht, frisch zu besiedeln und wo das nicht friedlich geht, auch zu erobern. Das KOLOSSARIUM ist das Zentrum unserer aktivierten Staats-Philo-sophie und bildet den harten Kern, ja die eigentliche Urzelle unseres geliebten, neu zu begründenden Staates, der seiner Vervollkommnung sehnsüchtig entgegen geht und mit dem KLEINEN PRINZEN die erste Kostprobe seiner gefruchteten Bemühungen demon- striert. Das KOLOSSARIUM ist unser Hort, unsere Zuflucht und unser einzig wahres Heiligtum, inmitten von Unglaube und Chaos, vergangener Zeiten. Es verkörpert das Beste, was die alte Natur zu bieten hat, nicht besonders viel -, zusammen mit den neu entwickelten Konstrukten unserer multi-genen und weltoffen vernetzten Wissenschaften der wissenschaftlich optimierten Hybrid-Art. Das Kolossarium konzentriert all seine innovativen Kräfte, zur unbedingt erstklassigen Aufzucht aller wichtigen Grundmuster und Module für die Integration in den immer weiter verbesserten und im dauernden progress befindlichen, KÖNIGS-KLON. Er ist ein übermenschliches Wesen, also mehr als ein Mensch, mit allen vernetzten, zuvor zuchtmeisterlich getrimmten Organen, Syntheci- den und Plasticiden, die, zuvor zunächst isoliert und kompakt, so herangezüchtet wurden, daß sie sich, vereinigt im Königs-KLON immunologisch vertragen und ergänzen. Dies begann bekanntlich mit der prima materia eines gewöhnlichen Menschens, dem nach und nach eine Sammlung ebenso seltener wie wertsteigernder Sequenzen in sein Genom eingepflanzt wurden, die WIR hier kurz als DNS-Sprossen bezeichnen, die natürlich in vielen Testreihen zuvor, auf ihre hybride Potenz, Reinheit und Aufgeschlos- senheit bewiesen haben mußten, bevor sie ins Rückenmark gespritzt wurden. In weiteren Operationsreihen wurden nach und nach einzelne floristische wie animalische, alpha-transgene und orthodoxe Hormone eingeführt, die aus laufenden Transplantationen geeigneter Spender entdeckt und entnommen wurden und durch neuartige Botenstoffe schliesslich immunologisch gezähmt und individual-neutral erfolgreich in Dummies, leihmutterartig, zur Ausreifung eingebracht wurden. Diese Prozesse gehen weiter und WIR können leider noch keine Angaben darüber machen, wann der Tag X, dieses uiniversellen Einigungsprozess abgeschlossen sein wird. Ein äussert sensibler Prozess, der unsere Bio-Monteure bis zur Zerreissprobe anstrengt und, WIR müssen das leider feststellen, auch viele bis zum Suizid überanstrengte, also zum klassische Ende des klinischen Burnout führte. Aufgrund dieser aufreibenden Erfolgsgeschichte konnte das erste Klon-Werk, versuchsweise seine staatlichen Aufgaben beginnen und die ersten Teams u.a. spezialisierte Visionisten, Logopäden, Biochemiker, Generalisten, Replika- tions-Techniker, Morphologen usw. wurden daraufhin ins KOLOSSARIUM berufen, das zunächst nur aus der Hülle eines bombensicheren Bunkers bestand und schliesslich zum Entwicklungsamt unserer neuen Volks-Art ausgebaut wurde. Das Gründungsmanage- ment legte ein Konzept vor, das mit einem absolut hackerunfreundlichen Zufallsgenerator abgechirmt ist, die zukünftige Forschung und Gen-Technologie vor wahnsinnigen Terro- risten schützt, denn das wäre der wahrscheinliche Genozid unserer neuenpost-humanen Rasse, weil alle Stadien dieser Forschungen und peniblen Einzelaspekte am Königs-Klon dann unwiederbringlich verloren wären. Klonabel ist nur der ausgereifte Zustand des Königs, aber nicht die oft spontanen, oft auch augenblicks-bestimmten Eingriffe. Die gefährlichste terroristische Vereinigung, die "Kubaner“, die das Klonen ja grundsätzlich boykottieren und geradezu wahnwitzig behaupteten, man könne garnicht klonen und die sich so weit verstiegen haben, zu behaupten, die vorgestellten Beispiele der EU-Genik wären "freche Fälschungen und sonst gar nichts“, lassen ja keine Möglichkeit aus, ins Zentrum unserer Forschung, ins Kolossarium einzudringen, um dort den brutalst möglichen Terrorschlag, die Ermordung des Königs, zu verwirklichen. Zum Beweis der absotut nicht möglichen, identischen Klonbarkeit, irgendeines Wesens, zeigten sie immer wieder ein Video mit hybrid geklonten Känguruh-Robben, die einen grossen schwarzen Fleck auf dem Bauch tragen, der entfernt der kubanischen Insel-Silhouette gleicht. Auf diesem Video wollten die Terroristen dann mit Zollstock und Schublehren bewiesen haben, dass diese Kuba-Musterung bei jedem Klon andere Ausmasse hätte, was freilich eine Mähr ist und mittlerweile eigentlich nur besonders arglose und einfältige Menschen hinters Licht führen kann, die, wie man so sagt, “reif für die Insel seien“. Um das zu beweisen zupften und zerrten sie an den Häuten und Falten der Robben so lange herum, bis das Blut spritzte, wie Undercover-Zeugen beobachtet hatten, um mit Gewalt das Gegenteil zu beweisen. Und es gab ja leider nicht wenige, die an unseren Werten zu zweifeln begannen und schliesslich auch glaubten, Wir, die Eu-Genik, seien ein Clan von Geisteskranken, die eines Tage, am Tage X, die Menschheit mit einem Schlage ausrotten wollten. Zu lernen ist daraus, dass Zweifel und Skepsis meistens bereits, der erste Schritt in abseitige und kriminelle Wahnwelten ist. Im Falle der Kubaner, ist es der Indikator, eines verkommenen Reaktionismus, der kurz vor dem Durchdrehen steht, und der seine Wurzeln im anarchisch-philosophischen Relativismus hat, dem Erzfeind der EU-Genik. So blieb uns, den Direktorium der EU-Genik, nichts anderes übrig, als diese Fälscher, wegen Volks-Verhetzung und Leugnung staatlich fixierter Tatsachen und Werte, in die Auflösungs-Heime zu verbringen. Dessen ungeachtet schritten die Vorbe- reitungen in die KLON-WELT zügig voran und es wurden im ganzen Land die Daten- banken nach eugenisch nützlichen Schlüssel-Werten und mobiltauglichen Genomen abgesucht, die nach unserem Reinheitsgebot für aktuelle DNA- und Stammzellen-Kultu-ren zu gebrauchen wären und in zunächst tiefgefrorenen Konserven, eines Tages, ganz oder nur in Teilen, in die Leitlinien unseres Stammvaters integriert werden sollen. Das waren u.a. auch Gene von Bakterien, Einzellern, Pilzen, Pflanzen, Radiolarien und andere Spender, die gemeinhin als primitivste Wesen im Wert unterschätzt wurden, aber wie sich später herausstellte, als besonders kostbare, regenerative Immun-Brücken zwi- schen scheinbar unvereinbaren Bio-Objekten, unschätzbare Dienste leisteten. Dies waren zumeist prä-hybride Formen chemischer und atomarer Sonderfälle von den letzten Expeditionen durch die Wildnisse Ostsibiriens und Indonesiens, aber daneben auch bestrahlte oder durch Drogen mutierte, spannende Zellkonglomerate der verschiedens-ten Herkünfte, besonders auch solche Stoffe, die pure Gewächskonstrukte, künstlicher oder rein errechneter Rationalität und Logik waren, wenn man so will, kann man sie auch als Kunst-Stoffe bezeichen, wenn dieser Begriff nicht so abgelutscht oberflächlich wäre. Sie alle werden in behutsame Zucht-Prozesse einmünden, was in etwa dem unermüdli- chen, präzisen und geduldigen Meisseln und Feilen eines Schriftstellers an seinem Textkörper ähnelt. Ein langer, oft haariger Weg also und nichts für Leute mit schwachen Nerven und wenig Geduld. Nicht erst, seit 1967 Christian Barnard, bei seiner ersten ruhmreichen Herz- Transplantation in Kapstadt, nicht erst seit 1964 Oscar Creech und Keith Reemtsma, bei der Transplantation einer Schimpansen-Niere in den Menschen, nicht erst seit 1907, in Lyon und Berlin, wo auch Matieu Jabouly und Ernst Ungers die Nieren von Tieren in todgeweihte Menschen einpflanzten, entstand die stolze Idee, durch multi-hybride Maßnahmen die ursprüngliche Natur zu verbessern und natürlich zu verlängern, mit dem Ziel schliesslich zum menschlichen Bio-Perpetuum-Mobile mittels Xenontransplantation zu gelangen. Ein Ziel, das jeder sofort, als das wichtigste Forschungsergebnis der Menschheit überhaupt akzeptieren würde, falls er die Größe dieser Idee überhaupt ermessen könnte. Doch, wie so oft, sind es Künstler, die anvorderster Front stehen, wenn es gilt, das scheinbar Unmögliche zu denken. So verdanken WIR den Gebrüder Grimm die bemerkenswerten Zeugnisse alter Skalpell- Artistik die in: „Die 3 Feldscherer“ von 3 virtuosen Militärärzten des Mittelalters berich- ten, die in ihrer unermüdlich, lebensrettenden, chirurgischen Feinarbeit, nach erbitterten Kriegsgemetzeln das blutige Geschäft der Menschenflickerei zur höchsten Kunstfer- tigkeit gebracht hatten und als Broterwerb in Friedenszeiten, den vielen Invaliden in den Hinterstuben der Wirtshäuser, Schweineherzen, Katzenaugen und abgetrennte Men- schenhände für ein Zubrot einpflanzten: "Drei Feldscherer reisten in der Welt, die meinten, ihre Kunst ausgelernt zu haben, und kamen in ein Wirtshaus, wo sie über- nachten wollten. Der Wirt fragte, wo sie her wären und hinaus wollten? "Wir ziehen auf unsere Kunst in der Welt herum". "Zeigt mir doch einmal, was ihr könnt", sagte der Wirt. Da sprach der erste, er wolle seine Hand abschneiden und morgen früh wieder einheilen; der zweite sprach, er wolle sein Herz ausreissen und morgen früh wieder einheilen; der dritte sprach, er wolle seine Augen ausstechen und morgen früh wieder einheilen. "Könnt' ihr das", sprach der Wirt, "so habt ihr ausgelernt"...( Während der Nacht wur- den aber ihr Herz, Augen und Hand zufällig mit einem Schweineherz, Katzenaugen und einer Diebeshand vertauscht ) "...Morgens, als die Feldscherer aufstanden, sagten sie dem Mädchen, es solle ihnen den Teller holen, darauf Hand, Herz und Augen lägen. Da brachte es ihn aus dem Schrank, und der erste hielt sich die Diebeshand an und bestrich sie mit seiner Salbe, alsbald war sie ihm angewachsen. Der zweite nahm die Katzenaugen und heilte sie ein. Der dritte machte das Schweineherz fest. Der Wirt aber stand dabei, bewunderte ihre Kunst und sagte, desgleichen hätt' er noch nicht gesehen, er wolle sie bei jedermann rühmen und empfehlen. Darauf bezahlten sie ihre Zeche und reisten wei- ter...". Solche Männer braucht das Land, aber WIR haben sie ja in grosser Zahl und bilden sie immer weiter und perfekter aus. Dennoch, gut Ding will Weile haben und bis die Oszillographen endlich den Start ins Klonglück ankündigen können, wird noch eine Menge Zeit vergehen, bis der KÖNIGS-KLON seinen Endzustand erreicht hat. Ein Zurück, zur natürlichen Menschlichkeit wird es dann nicht mehr geben, denn, die von unseren Weisen vorgezeichneten Bahnen in die ganzheitliche Voll-Klonie sind unumkehrbar. Was bedeutet denn schon das kleine, subjektive Ego, mit seinem individuellen Sein: Ein Strohfeuer, das schnell verbrennt und schnell vergessen wird, ein kleiner Funken, der in der grossen Glut zur Bedeutungslosigkeit verbrennt, als wenn er nie wirklich gelebt hätte. Doch WIR bekommen bald Flügel und grosse Augen, WIR sind auserwählt und WIR stehen bereit, ungeduldig und in froher Erwartung, wie am ersten Schultag oder beim ersten Schäferstündchen oder in froher Erwartung vor der Geburt des ersten Wunschbabies. Kaum noch zu altern, kraft unserer angeklonten Widerstandsfähigkeit und robusten Gesundheit, das ist etwas, was jeder versteht und jeder begehrt, falls er ohne schwere Gebrechen ist. WIR werden ein langes Leben geniessen dürfen, dank der Errungenschaften unserer unsterblichen EU-Genik. Unser Glück rückt näher und es ist nur noch eine Frage der bio-metrischen Geometrie und der Tastatur der Gene, bis WIR, im Zustand völliger Harmonie, am Tage X angekommen sein werden.
WIR machen alles

3D , 2000 - 2009

WEK

84

Das Kolossarium ist das Kernzentrum unseres Staates. Die Agenda sieht einen Entwicklungsraum von 30 Jahren vor, bis hier die neue Hybrid-Rasse reif für die Klonautomaten sein wird und das neue Welt-Reichmit unseren Wunsch-Gleichen bevölkern wird. Doch bis es so weit ist, wird noch viel Arbeit, Verstand, Wille und Innovation erforderlich sein. Doch ein grosses Stück des Weges liegt bereits hinter uns. Und, wie ein altes chinesisches Sprichwort sagt: “Der Anfang ist mehr als die Hälfte“ und alle bisher erreichten Ziele, haben ja schon eine Ahnung gebracht, wie herrlich und wunderbar unser Leben in Zukunkt ablaufen wird. In kurzer Zeit begehen WIR bereits den 5.Jahrestag unserer Staats-Implementierung und überbringen den Gründern und Managern im Kolossarium unseren tiefsten Dank, für ihre weitsichtigen Planungen und unfehlbaren Entscheidungen. Das Fernsehen überträgt die Jubelfeier live und wird vom amtierenden Nachrichten-Schmücker, Herrn Schönporn, mit einer Laudatio schöner Statistiken, einem Trompetensturm und hierfür neu komponierten Trommelwirbel präsentiert. Das Kolossarium selbst, wurde im Fichtelgebirge auf der heiligen Höhe des Waldsteins, vor fünf Jahren als einstöckiger Rundbau errichtet, dessen Herz, im Inneren in drei konzentrische Ringen gegliedert ist und wie Chinakohl von einer grossen Zahl von Sicherheitsringen geschützt wird. Das Dach besteht aus einer gläsernen Halbkuppel, die nach oben flach angeschnitten ist und so einem Landeplatz für Hubschrauber und Forschungs-Drohnen dient. Das aussen verschlossene und innen weitgehend gläserne Gebäude ist unterkellert, wo in Gruften, Öfen und Kompostier-Anlagen die Bio-Abfälle fehlgeschlagener Projekte eingepökelt und als Biomasse auf neue Inspirtionen der Verwendung warten oder als neue Biomasse in speziellen Containern zur Entsorgung auf den frisch, hierfür hergerichteten Gruben-Kegel, nahe Münchberg gebracht werden um dort der Re-Animierung, durch speziell gezüchtete Silberfischchen, überantwortet zu werden. Ein klasisches Verfahren der Uni Wuppertal, das In Zusammenarbeit mit der Agentur Neusüss in Remscheid erdacht wurde. In sternförmig segmentierten Ring- Strassen im Inneren des Kolossariums, läuft der Transport der Güter auf Laufbändern in die einzelnen Kammern, ebenso das Personal an einem parallel befindlichen Band zu ihren weit verzweigten Arbeitsplätzen, Es versteht sich von selbst, dass der ganze Bau den verschiensten, speziellen Anforderungen, der einzelnen Abteilungen, in Klima, Licht und Luftfeuchtigkeit, perfekt auf wechselnde Besonderheiten, mechanisch und energe- tisch angepasst ist. Die unbedingte Einhaltung von Hygiene und Sicherheitstechnik besitzt hier oberste Priorität, um jedweden Reibungsverlust und unvorhergesehene Unfälle umfassend auszuschliessen. Es ist aber nicht zu vermeiden, daß aufgrund der komplizierten Arbeitsprozesse, auch die Wände des Kolossariums ein ständige Umbauen erforderlich machen, sodaß häufig der Eindruck einer chaotischen Baustelle entsteht. Das Kolossarium ist natürlich sturmfest mit Edelstahlpanzerung gegen jeden Tornado und denkbaren Angriff aus der Luft, von Wasser und Land gerüstet und ebenso mit ei- nem ausgeklügelten Warnsystem, vor jedemdenkbaren Gift- und Gasterror geschützt, innen wie aussen. Ferner haben WIR aus einer spassigen Laune heraus das Kolossarium rundherum mit altmodischen Haubitzen bestückt, die natürlich nur zum Böllern eingesetzt werden, denn WIR brauchen keine Feinde mehr zu fürchten. WIR sind stark, fürchterlich stark und haben das längst bewiesen. Der 1.RING beherbergt die wichtigsten Elemente, Rohstoffe, Naturalien aus Fauna und Flora aller Hemisphären in Silos, Säcken, Boxen, Gläsern, Aquarien, Terrarien, Volieren, Gehegen und Käfigen, neben den ver- schiedensten Archiven, Sammlungen, Magazinen, Werkräumen, Maschinen, sowie star- ken Generatoren zur autonomen Energiegewinnung und Speicherung aller lebenswich- tigen Systeme. Alle Einrichtung sind aus Sicherheitsgründen jeweils doppelt vorhanden. Ebenso die Ruhezellen der hier praktizierenden Assistenten, Technikern und Arbeitern, denen es selbstverständlich untersagt ist, aus Geheimhaltungs-Gründen das Kolossa- rium jemals wieder zu verlassen. Am äußeren Rand befinden sich die einfachen Maschi- nenhallen, Garagen und Rampen zur Anlieferung der benötigten Güter und Lebensmittel aller Angestellten. Die führenden Wissenschaftler und Manager tafeln im Casino. Bei Krankheit steht ein groses Klinikum mit allen Extras für Diagnostik und Operation zur Verfügung, denn es kommt oft vor, daß sich das Personal mit gefährlichen Keimen und sonstigen Schädlingen ansteckt oder Strahlenverbrennungen erleiden, wenn sie die Schutzmaßnahmen nicht ordnungsgemäß befolgen. Bei einem eigentlich ausgeschlosse- nen Gau, können sich die Arbeiter, mit allem vorhandenen Getier, zwei Jahre lang, völlig autonom selbst versorgen. Es gibt verschiedene Brunnen, die unterhalb der Keller tief in den Boden gebohrt wurden und auch die Abwässer und sonstigen Aussscheidungen können hier in grossen Erdfaltungen und Höhlen ebenfalls temporär verbracht werden. Es ist an Alles gedacht und WIR haben den pingeligsten Systematikern hier freien Lauf gelassen, sich zu verwirklichen. Im 2.RING liegen die Ruheräume und Kantinen aller hier arbeitenden Menschen, die der Mittelschicht angehören. Ferner befinden sich hier auch die Drogen- und Wellness-Oasen, Sportanlagen und ebenso die Lehr-Räume, mit Bibli- otheken und Seminarräumen, die für den Transfer des neuesten Wissens sorgen. Alles, was hier vorgeht unterliegt der Geheimhaltung, denn Gerüchte können genauso verheerende Folgen haben wie nackte Tatsachen. Die Kommunikation und das Verhältnis der hier arbeitenden Menschen zueinander, ist zur völligen Transparenz und Aufklärung aller hier ablaufenden Events, Praktika und Experimente und überhaupt der gesamten Genesis aller Vorgänge, dem engeren Konsortium der Königsmacher gegenüber ver- pflichtet. Dies soll, nach Möglichkeit, alle Alleingänge und heimliche Besserwisserei ausschliessen, die gelegentlich noch grassieren. Dies wird jeder verstehen, denn Team- arbeit verhindert alle Formen selbstsüchtiger Profilneurosen, die hier bereits im Keim erstickt werden. Jeder soll und muss wissen, was der andere gerade tut, nicht tut oder zu welchem Ergebnis oder Misserfolg er eventuell, mit dieser oder jener Methode oder Prozedur, gekommen ist. Besonders ausgebildete Erzieher und Mediatoren tragen Verantwortung dafür, dass Streitigkeiten, egal welcher Provenience, in schalldichten Kabinen ausgetragen werden und in jedem Falle bis zum letzten Punkt friedlich ausgeheilt werden. Es herrscht hier nicht nur der Wille zur Verständigung, sondern der absolut absolutistische Zwang und Unterordnung, denn anders lässt sich die Arbeit hier nicht konstruktiv durchhalten. Sollte dies aber in Ausnahmefällen nicht möglich sein, dann kommen die unverbesserlichen Streithähne in die Karzerräume, verschiedenster Klassen und Ordnungen, wo sie von geschulten Kräften, von ihrer Quertreiberei, wieder zurück zur Staatsräson therapiert werden. Die Methoden und Erfolge hierbei sind einzig- artig und lehrreich. Im 3.RING befinden sich alle vielversprechenden hybriden Einzel- projekte, mit den Stammlinien ihrer einzelnen Funktions-Familien in gläsernen, vielfor- migen Labor-Zellen, wie zum Beispiel die Echt-Kopie, des Kleinen Prinzen, der bereits weiter optimiert und mit verschiedenen Unterfamilien differenziert und bereichert wurde. Die Art der Objekte unterliegt natürlich der absoluten Geheimhaltung, um das Volk draussen nicht, wie schon gesagt, zu irritieren oder überflüssige Ängste zu schüren. Auch bieten viele dieser Experimente einen nicht sehr ästhetischen Anblick. Die Objekte bluten eventuell, kotzen oder baumeln, in scheinbar unwürdigen Bewegungen mit gebrochenen und geschienten Extremitäten, an ihren Tröpfen und Schläuchen, atmen schwer, würgen was heraus oder sind mit Aussätzen, Pusteln und Stacheln behaftet, die zumeist freilich weniger schlimm sind, als sie aussehen, neben Körperteilen, Organen und Häuten der verschiedensten Tiere, in Formalin oder tiefgefroren, die für einer neuen Verwendung zugeführt werden. Es gibt ja viele überempfindliche Menschen, die vor der unverstellten Sicht auf unsere Bio-Montagen, im laufenden Versuch, im eigenen Interesse geschützt werden müssen. Und andere, naive, unwissende Menschen, könnten meinen, hier seien nicht nur Unmenschen, sondern sogar kaputte, sadistische Quäler am Werk und nicht etwa verdienstvolle und erfahrene Ärzte und Wissenschaftler, denen unser aller Wohl, eine ganz selbstverständliche Pflicht ist. Natürlich werden hier auch Kunstfehler gemacht, ab und zu, und auch heikle, sehr heikle Versuche sogar, aber das musss sein und sie bringen uns der Perfektion immer näher und natürlich auch unserer herrlichen, wahren Bringschuld, der Einheit allen bewegten Seins. Die Chirurgie am lebenden Objekt ist halt nicht jedermanns Sache und manche Leute sind ja nicht mal in der Lage eine läppische Stockente zu schlachten. Also sollten WIR voreilige, archaische und depressive Emotionen zurückhalten, bis WIR am Ende unseres langen Weges angelangt sind. Hier, im 3. zentralen Ring, des grossen Aktion-Saales befindet sich das absolute Zentrum aller unserer Anstrengungen und die Zukunft unseres Reiches: der KÖNIGS-KLON, in seiner ganzen wunderbaren Vielfalt eugenischer Errungenschaften. Er schwebt scheinbar frei im Raum und wird von einer Unmenge verbindender Leitungen und sonstigen Apparaturen stramm gespannt, in jeder belibigen Position in Zug und Spannung gehalten. Man sieht sofort, dass er sich noch im fragmentarischen Anfangs- stadium befindet und man sieht überall einzelne Gruppen von Technikern, die da und dort die verschiedensten Arbeiten verrichten. Meistens scheinbar unbeweglich, konzentriert, ruhig und aufmerksam die Augen starr auf die Messgeräte und Monitore gerichtet. Es herrscht absolute Stille, aber gelegentlich ist auch ein Wimmern oder Schreien zu vernehmen, das vom König selbst oder den zerlegten, noch etwas lebenden menschlichen Kadavern herrührt, die ihr Bestes geben und gegeben haben. We in Zeitlupe sieht man, wie die Operateure und Bio-Monteure ihren speziellen Forschungen nachgehen, jederzeit auf dem Sprung, da oder dort schnell mal einen Schalter anzuknipsen, winzige Kameras einzuführen und zu navigieren, Kabel zu lockern oder zu ordnen oder Sonden anders zu plazieren. Wäre da nicht das gelegentliche Summen der Geräte, dann könnte man denken, man wohne einem Begräbnis-Ritual bei, mit schweigenden oder schluchzenden Mommenten, doch es ist ja gerade das Gegenteil, dennn hier wird die Zukunft lebendig und die gelegentlichen Schreie sind die freudigen Wehen der neuen Schöpfungs-Geschichte. Der Raum ist schattenfrei ausgeleuchtet. Teleskope, Beamer, 3D-Laser, Volumenscanner und Videokameras erfassen jede Einzelheit außen und im Inneren der Gewebe des entstehenden Königs. Jede Zuständ- lickeit der Objekte ist mit codierten Zahlen-Legenden auf den Bildschirmen für die Verantwortlichen sichtbar und unmittelbar abzulesen. Die Software reagiert auf die kleinsten Unstimmigkeiten und lokalen Unpässlichkeiten des Königs, unfehlbar in jedem Augenblick und unterbricht, wenn nötig, sofort einen fehlerhaften Prozess und zeigt die erforderlichen Korrekturen live, in Bild, Film, Ton, Zahl und Schrift, automatisch an. Fertige Module und Datenträger, die durch die Endkontrolle der Filterungen gelangt sind, werden auf den hauseigenen Servern, systematisch gespeichert um, bei Bedarf sofort per Rohrpost verfügbar zu sein. Eine große Zahl von Buchhaltern ist permanent damit beschäftigt, die Substanzen und fragmentarischen Modelleinheiten, der benötigten oder gebrauchten Körperteile, von Humanoiden, Tieren, Pflanzen, Pilzen, bis herunter zu ani- mierten Zelltypen, aufzuschlüsseln, zu registrieren und unermüdlich ihre wechselnden Ist-Zustände zu fixieren. Es ist klar, dass sich das Fragment des unfertigen KÖNIGS-KLONS ständig verändert und verändern muss und alles sieht zunächst noch so aus wie ein chaotischer bunter Zellhaufen, mit ein paar festen, knochenähnlichen Verklumpungen oder halb angewachsener Organe, verschiedenster Tiere. Den Kopf kann man nur ahnen, denn überall blutet der König an den verschiedensten Schnittstellen. Mancherorts wächst grünlicher Flaum, der wie Schimmel anmutet, aber es sind meist nur Reste heilender Stammzellen-Paste. Module werden versuchsweise zum Download oder Tausch gefahren, mit dem dazugehörigen, handybestückten Aktions-Team, das die biologische Versorgung, die Genese und Embryographie, in Verbindung mit den immer neuen Immunitäts-Konflikten und Prozessen, in froher oder böser Erwartung, überwacht. Das ist ein ständiges Geduldspiel für die Bio-Monteure. Unschwer ist aber schon, für kundige Augen,die embryonale Figuration des König-Fötus, im Ansatz erkennbar, von dem aber noch niemand genau weiß, wie er am Ende im adulten Zustand, wirklich konfiguriert, also mit welchen Talenten und Eigenschaften er dann für immer ausgestaltet sein wird. Das geschieht natürlich in vielen , kleinen Schritten. Denn alles ist in Bewegung, alles erst mal Provisorium und kein Prozess ist tabu, wie es eben zugeht bei wirklich innovativer Arbeit. Und es müssen auch immer wieder einzelne Ergebnisse zurück geschnitten werden. Es ist leicht etwas zu wollen, aber im Quadrat schwieriger, etwas für immer zu entscheiden. Das zentrale Management arbeitet pausenlos an den optimierten Bio-Konstrukten, aber bestimmte Wachstumszeiten und Entwicklungen lassen sich nicht verkürzen, denn es handelt sich ja hier nicht um tote oder bloss theoretische Routinen, sondern alle Erkenntnisse müssen ja untereinander in lebenden Kreisläufen bruchlos vernetzt werden und alles ist ja ohne Beispiel. Am Tage unserer Besichtigung wurde uns dann eine besondere Freude zuteil. Denn die Operateure drehten für uns die Laut- sprecher an, die die Stimmen des Königs zum Klingen brachten. Sofort war ein lustiges, buntes Gezwitscher, Singen, Brüllen und Gekrächze zu vernehmen, das vielleicht noch etwas schrill und kakophonisch klang, aber eindrucksvoll und zur Freude der Macher zeigte, dass alles funktionierte und in bester Stimmung voran ging. WIR beschlossen diesen akustischen Genuss zur Jubelfeier, am 5.Jahrestag der Gründung unseres Reiches, eine Stunde live auf allen Kanälen zu übertagen.
WIR freuen uns

85

Geradezu sprichwörtlich ist die honorige Bescheidenheit unserer Spitzenforscher, denen die Ehre und das Verdienst widerfuhr, ins Kolossarium berufen zu werden und das gilt auch für das grosse Heer, der weniger verdienten oder noch unbekannten, die ihren unbezahlbaren Dienst an den schnöden Universitäten tun müssen und auch die Ama- teure in den Bastelstuben, am heimischen Labor, wissen und leben es: "Wissen ist zwar Macht", aber diese Macht, macht auch klein und bescheiden und das ist ja gerade die Lehre des Wissens. Aber so raunt es nur die Volksmeinung, denn wirklich Wissende, wissen, daß es eigentlich nichts hochmütigeres gibt, als gerade diese augenscheinliche Bescheidenheit. In Wirklichkeit gehen diese Leute nicht unters schnöde Volk, weil sie von deren Dummheit und Kurzsichtigkeit angeekelt sind. WIR Eugeniker sind zwar die allerletzten, die an solchen Hierarchien fest halten, wie jeder weiß, aber noch müssen WIR diesen Dünkel ertragen, weil jedes Knowhow meist nicht abstrakt auf der Straße herum liegt, sondern allein von solchen Dickköpfen geliefert wird. Es ist eben so, dass inbestimmten Zeiten auch nur bestimmte Talente gebraucht oder erwünscht sind, sehr zum Verdruß, der vielen anderen, die nur für die Schublade oder nur zur persönlichen Freude arbeiten. Gleiches gilt ja auch für Künstler. Zu anderen Zeiten waren es wieder andere Forscher oder Artisten, die ihren Zeitgenossen zeigten, was so alles aus den Hirnlappen spriessen kann. Zum Trost, der dann und wann nicht unbedingt notwendigen Grübler und Macher, sei aber gesagt, dass ja niemand unersetzbar wäre und auch die jeweilige Elite im Kolossarium einmal ermüdet, erkrankt oder stirbt und dann optimale Nachrücker zur Verfügung stehen müssen, die dann an der Reihe sind und in den Kern der drei konzentrischen Ringe im Kolossarium aufrücken dürfen, statt als Handlanger fremden Wissens und langweiliger Auftraggeber, Dienst tun zu müssen. Jeder von ihnen lernt da beizeiten, dass auch er, wie auch der klügste Geist, irgendwann ersetzt oder ersetzbar wird, mindestens nach seinem Tode, und diese leidige Tatsache ist es ja immer wieder, dass sich solche Menschen leicht zu Tode arbeiten, um paradoxerweise gerade diesem endlichen Schicksal zu entgehen. Ganz egal aber, über welche Kapazität diese Forscher verfügen. So ist ihnen, fast immer, ein besessener Fleiss und sture Hartnäckig- keit zu eigen und so verbringen sie all ihre wertvolle Lebenszeit zumeist in Labors und Büros oder sie streiten sich erbarmungslos auf Kongressen mit ihren Kollegen herum, oft wegen allerkleinster und feinster Details ihrer Hypothesen und Überzeugungen. Schlafen und essen stören sie dabei nur beim Melken ihrer Gehirne. Ein Charakterzug, der geradewegs automatisch in die ewige Abwesenheit und schliesslich zum Wahnsinn führen könnte, besonders auch wegen dem Druck ihrer hohen Verantwortung, die sie im Zeichen der verpflichtenden Wahrheit und zur Verteidigung ihrer wissenschaftlichen Werte und selbstlosen Ziele zu tragen haben. So erfahren sie täglich zwangsläufig Nie- derschläge, Misserfolge und Irrtümer, doch gerade diese bittere Erkenntnis macht sie immer härter, hartnäckiger und nur widerstandsfähiger gegen alle Anfechtungen der Selbstgewissheit und masochistischen Seelenpein. Gelegentliche Verirrungen ins Rot- lichtmilieu und Pornograhie sind entweder zutreffend, obligatorisch oder bloß Gerüchte mißliebiger oder neidischer Zeitgenossen, das in Zeiten des Datenschutzes nicht genau zu sagen, aber auch völlig egal, wichtig ist doch, was oben herauskommt und nicht das, was sich unten regt. Zum Beispiel wurde unter der Hand bekannt, dass nach dem Tod des sehr bekannten Theologen, Prof.Thielicke, in seinem Nachlaß, angeblich unerwartet, so genannte schmutzige Porno-Hefte gefunden wurden, was komischerweise in theo- logischen Kreisen, offene Bestürzung auslöste, weil dies als zutiefst unschicklich und pervers galt, bei so einem Mann des Glaubens, der Kirche und wissenschaftlichen Moral. Heinrich Mann wusste schon, was er tat, als er den "Professor Unrat" im "Blauen Engel" einer Hure hörig machte, bis zum bitteren Ende. Altmodische Moralisten und Spiesser, die hier ihren Zeigefinger lüften, verstehen halt nichts von den Leiden, Genüssen und Ergüssen dieser unentwegt und schwer arbeitenden Geistes-Tätern, die gelegentlich mal heisse Luft und nicht nur die, ablassen müssen und verraten dabei nur ihr verkrüppeltes und verödetes Gemüt und sollten gefälligst dann in ihrer schablonierten Kleingeisterei auch eingehen, und nicht noch, von den Erfindungen und Einsichten dieser produktiven Wegweiser profitieren wollen. Also, gerade emsige Denker brauchen für ihren glühend heissen Kopf, zur Entspannung und Abkühlung, hin und wieder mal einen richtig irdischen Orgasmus, um wieder flott in der Birne zu werden. Nächtliche Fressorgien und Heisshunger nach kompliziertester Arbeit sind dafür nicht immer ein Ausgleich und führen nicht immer zur Erholung und Beruhigung der Sinne und Zellen. Auch nicht die Kommunikation mit den engsten Kollegen bringt ausreichend Gelassenheit und Aus- gleich der Hirnströme, sondern eher noch, einen noch stärkeres Erglühen, ihrer, unter dem Geistes-Feuer, wach gekitzelten Botenstoffe und neurotisierenden Hormone. WIR, die Eu-geniker wußten diese Zusammenhänge zu nutzen, um noch mehr aus den for- schenden Kühen und Bullen herauszukitzeln, damit ihre zerebralen Quellen nicht ver- siegten oder zu schnell, normal oder wahnsinnig wurden. So haben WIR in den an- genehmen Wellness-Oasen des Kolossariums Maschinen installiert, die den ange- strengt arbeitenden Wissenschaftlern sexuelle Befriedigung verschaffen, wann immer sie Druck ablassen wollen und müssen. Ein Ort, der ständig ausgebucht ist, obwohl WIR längst chemische Massnahmen im Trinkwasser getroffen haben, die solche Triebe nicht nur drosseln, sondern zum Erliegen bringen sollten. Denn nicht die sexuelle Befriedigung ist das, was wir hier gerne sehen, sondern allein der zerebrale Orgasmus in seiner schönsten Blüte. Also fragten WIR uns natürlich, ob man nicht langsam den Sexualtrieb auch mit dem ebenso für Menschen obligatorischen Spieltrieb austreiben könnte, um komplementäre Kräfte und Triebe langsam immer kleiner zu halten. Schließlich raubt die sexuelle Betätigung nicht wenig Kraft, was selbst bei Trainern von Spitzensportlern kein Geheimnis ist und war. Ein Punkt, der noch nicht abschliessend geklärt ist, weil wir noch nach den hier zuständigen genetischen Schaltern und Kanälen suchen. Doch vorerst setzen wir auf den wechseitigen Antrieb, nahezu zwanghaft kommunizierender und streitender Forscher, innerhalb ihrer Aufgaben. So haben WIR in einem Bildungsplan den wichtigsten Denkartisten in einem ans Kolossarium angegliederten Eisenbahnhof, ver- spielt eingerichtete Waggongs mit entsprechendem Komfort und Zubehör, für ihre Forschungen zugewiesen, wo sie, nach ihren aufreibenden Begegnungen und Streitig- keiten mit ihrer Art Kollegen, wieder schnell in ihren Elfenbeinturm entweichen können, um dort ihren Eigensinn und ihre Ideen strikt und einsam voranzutreiben, oder wahl- weise, auch mal mit ihrem Wagen spielerisch hin und her zu fahren, um einen unbefan- genen, interdisziplinären Gedankenaustausch mit ganz anderen, scheinbar nicht verwandten Fachleuten zu pflegen, was oft die Seele wärmt, wie der Klatsch am Gar- tenzaun, aber oft auch ganz neue Türen und Fenster im Kosmos der Innovationen öffnet und puscht gleichzeitig auch direkt die kommunikative Vernetzung, der oft fachwissen- schaftlich einseitig verarmten und isolierten Wissenschaften untereinander und weicht festgefahrene Schranken auf. Und so ergeben sich, in dieser psychisch äusserst knis-ternden und explosiven Athmosphäre, gruppendynamisch fruchtbare Effekte für unser Fortkommen, durch Verkettungen, benachbarter oder weit entfernter, ehemals nur fremd und sich mißtrauisch und neurotisch begegnender und ausgrenzender Forschungsbe- reiche. Denn meist waren es immer nur charkterliche Defizite, die ganzheitliche For- schung behinderten und der Kampf der Wissenschaftler untereinander, war weniger fachspezifisch und heroisch zu sehen, sondern eher nur geprägt vom neidischen Schie- len, auf die angeblich ungerecht ausgefallenen Förderungen ihrer Kollegen. Doch diese Spannungen, der einsam und eisern vor sich hin brütenden Geistestäter entspannten sich zusehens in unserem vernetzten Bahnhof, wo jeder Forscher, wenn er wollte, seinen Standort wechseln konnte und das Glück in neuen Beziehungen zu anderen mobilen Clustern und wissenschaftlichen Nestern, suchen konnte, die auf einmal zündend neue Zusammenhänge, bei drohender Sterilität, ergaben. Der Bahnhof mit sei- ner weit verzweigten Gleisanlage und den mobil hin un her fahrenden Forschungs- laboren in den Waggongs, hat sich, wie erwartet schon mit einer grossen Zahl wich- tigster Ergebnisse in der Quer-Forschung bezahlt gemacht. Für eine anhaltende und exessive Brüterqualität ist also gesorgt. Und unsere Wissenschaftler sind jetzt über die kreativen Möglichkeiten ihrer rollenden Infrastruktur hocherfreut, ja, sie fallen uns bei jedem Meeting begeistert wie Kinder um den Hals und verlangen nach mehr solcher mediatorischer und organisatorischer Kunststücke des Managements, obwohl sie uns, den Zentralrat der EU-Genik, sonst immer klammheimlich für überflüssige Bürokraten hielten, die nur technokratische Krusten erzeugen würden. Sie danken es uns jetzt mit einer sprudelnden Fülle innovativer Doktorarbeiten, die sie ziemlich sicher, bald oder irgendwann, auch ins Zentrum des Kolossariums führen wird.
WIR tun alles für unsere Bildung

86

Je mehr die ehemaligen Regenten über Wete sprachen, um so mehr verfieln sie und befanden sich ja kürzlich noch im freien Fall, wie WIR es erlebt haben und haben uns einen pluralistischen Müllhaufen widersprüchlicher Werte hinterlassen. Unsere Werte-Kommission redet also nicht mehr abstrakt über Werte, sondern handelt nach unseren neuen, absolut eindeutigen Überzeugungen, deren Bemessung sauber und klar geregelt sind, wie die Maaße und Gewichte der physikalischen Elemente. WIR, die EU-Genik legt alles Wissen und seine, nicht mehr verzweigbaren Bedeutungen, auf unsere gründlich geeichten Waagschalen, die nach unseren geschriebenen Recht, keinen Zweifel und keinen Rest für Willkür und Einzelinteresse übrig lassen, wie es die Moral der angeblich Gerechten und Anständigen, früher aus dem Kaffeesatz heraus las. Das ist nicht schwer zu verstehen, denn WIR wissen genau, was WIR wollen und was gut für uns ist. Um eindeutige Ergebnisse zu gewinnen, ziehen alle Forscher, Kreativen, Analytiker, Profiler, Manager und Logistiker usw. an einem Strang, ohne Ausnahme. Nichts bleibt uns verborgen. Nichts wird unfertig abgelegt. Nichts wird unter den Teppich gekehrt. Alle hierzu verfaßten Gutachten werden dreimal von anderen Gutachtern überprüft und gegen geprüft. In seltenen, noch zweifelhaften Fällen, steht gegebenenfalls, der Wahr- heits-Test oder das Gottesurteil am lebenden Objek zur Verfügung, wie es in de rPraxis bereits bis Moses und früher zurück reicht. Das Gottesurteil heißt so, bedeutet aber mittlerweile nicht, dass etwa Gott über gut und böse entscheidet, sondern besagt, dass der glücklichere oder stärkere auch derjenige ist, der die größere Moral und somit das Recht, gut geschrieben bekommt. Ein vielleicht oder sowohl als auch ist ausgeschlossen. Für uns, die EU-Genik gibt es also in allen Fällen entweder ein klares JA oder NEIN, ein PLUS oder MINUS. Bei positiver Einschätzung, eines fraglichen Phänomens, wird das Ergebnis als <PLUS-WERT> im <PLUS-MUSEUM> ausgezeichnet. Bei negativer Ein- schätzung wird das Ergebnis als <MINUS-WERT> im <MINUS-MUSEUM> ausgezeichnet. Mit akribischer Gründlichkeit haben WIR alle phänomeologischen, analogen oder digita- len Sach- wie Handlungsbegriffe bis in die Steinzeit zurück, noch einmal, nach neuen Befunden, Erkenntnissen und Resultaten durchforstet und nach heutigen Standards analysiert, um sie im Kriterienkatalog zu berücksichtigen und ein für alle Mal, entspre- chend bewerten zu können: Eine aufreibende Arbeit, aber "was sein muß, muß sein". Alle Hypothesen, Sagen, Überzeugungen, Geschichten, angebliche Tatsachen, Gesetze usw., die in diesen letzten Beurteilungen durchgefallen sind, werden im <MINUS-Museum> als <MINUS-WERT> für immer, ohne Bewährung, aufgelistet, um in unserer Zukunft keinen Schaden mehr anrichten zu können. Anders läßt sich unsere Welt nicht mehr regieren und würde im ölpfützenhaft gefärbten Sumpf, schillernder Relativität und Pluralität versinken, wie WIR anfangs bereits andeuteten. WIR haben ja gerade auf diesem Feld millionenfach feststellen müssen, wie sehr die alte Ethik und unsere überlieferten Werte und Grundsätze auf Sand, also auf ungeprüften oder einseitigen Prämissen und Kriterien gründeten. Kein Wunder war also die bunte Vielfalt krimineller Energie in allen Gesell- schaften bis zurück nach Mesopotanien, wo sich bis auf den heutigen Tag alle Werte mehrfach verkehrten, Saltos schlugen, sich im Kreis drehten, geleugnet oder als unbedingte Gesetze von den jeweiligen Regenten diktiert wurden. Unsere Wissens- Gesellschaft duldet kein zweifelhaftes, strittiges oder mehrdeutiges Wissen oder Urteil. Die permanente Unruhe und der „Sturm im Wasserglas“, wichtigtuerischer „Eliten“, aus primitiver Streitlust, oder aus Gründen von Konkurrenz, Eifersucht und vermeintlich unlösbaren Widersprüchen, in allen Fachgebieten und Lebenslagen, wie sie früher aus Trotz, Hochstapelei, Willkür und Macht, ständig die Menschen gepeinigt hatten, erledigen sich jetzt von selbst oder werden bei weiterer heimlich angewendeter Verehrung zu- nächst mit Hungerkuren der Unverbesserlichen und notfalls mit Kompostierung der Rechtsbrecher bestraft. Die Wahrheit kennt keinen Kompromiss und keine Gnade, denn dies würde ihren letzten Anspruch verletzen. Bleibt auch nur ein kleiner Rest von Zweifel, so ist eine Hypothese verderblich und müßte, von uns, der EU-Genik, als Ketzerei gebrandmarkt werden. Unsere Bewertungen sind unwideruflich und durch keine Instanz mehr aufzuheben oder auch nur infrage zu stellen. WIR sind ein moderner und perfekter Staat, weil jeder Fehler auch als Fehler bekannt ist und als Un-Wert abgestellt werden kann. Neben den wissenschaftlichen Aufklärern in allen Leitstellen, unserer Leitkultur bekommt auch jede einfache Person Aufgaben zur eigenen Weiterbildung und zur solidarischen Mitarbeit am gesamten Staatsprojekt zugeteilt. Auch Menschen, die bisher nicht gewohnt waren, systematisch und methodisch forschende Aufgaben zu vollbrin- gen, können wichtige Erkenntnisse machen. Selbst scheinbar zufällige oder flüchtige Beobachtungen können zu bahnbrechenden und neu-gerechten Schlussfolgerungen führen. Hinweise, Anweisungen und Tips für die Laienforschung sind im Internet, unter der Rubrik "Service", runter zu laden. Beispielsweise: Prüfen Sie mal in Ihrer Umgebung das Verhalten und die Moral Ihrer Nachbarn auf unstimmige Merkwürdigkeiten und melden Sie es uns sofort. Oder beobachten Sie Ihre Haustiere und Pflanzen, im Vorgar- ten oder Fensterbrett, methodisch und regelmäßig nach Auffälligkeiten, Potenzen und Krankheiten. Oder schreiben Sie uns ganz einfach, was Ihnen gefällt oder auch nicht gefällt, was Sie früher vielleicht nur Ihrem Tagebuch anvertraut hätten und nennen Sie uns Gründe für ihre Bewertung. Denken Sie bitte immer daran, es gibt nichts unwichti-ges in Ihrer Welt. Alles ist uns wichtig, auch wenn es ihnen unwichtig erscheint. WIR fordern jeden auf, unermüdlich, in seiner arbeitsbefreiten Zeit, in allen materiellen und virtuellen Welten, auch nach dem Träumen im Schlaf, nach eventuell noch unbekannten und noch nicht von uns bewerteten Phänomenen Ausschau zu halten und zu proto- kollieren, es könnte sich dabei für uns um kostbare, authentische Rohmaterialien und Ressourcen für unsere neu-moraischen Listenl handeln. Dabei können WIR wertvolle Zeit gewinnen, und die Netze unserer Werte immer enger und wirksamer zusammen ziehen. Es sollte sich bei jedem Bürger die Zuversicht verfestigen, dass bei uns keine noch so winzige Erkenntnis verloren gehen darf, um Gewissheit und Wahrheit unseres Welt-Bildes zu optimieren. Noch werden die Strafen für das Wegsehen und Übersehen, für hier abseits stehende Ignoranten und Gleichgültige, pädagogisch sanft beurteilt, doch robustere Maßnahmen stehen schon auf der Agenda und warten auf die Exekution. So wird es kein Geistessterben mehr geben, wie früher, wo sich nur die Gedanken der vermeintlich grossen und wichtigen Personen fortpflanzen durften, so, wie es im wilden Westen und wilden Tierreich auch durch die Hackordnung der Gewalt, von oben nach unten, seit jeher geschah. WIR sind ein demokratischer Staat, ohne diktatorische Prioritäten und alles wird gleichermaßen im Wertesieb geprüft und dann für immer festgeschrieben. Das Durchsieben aller Ideen und Konflikte, auch die von schlichteren Zeitgenossen, kann gelegentlich Goldkörner zu Tage fördern. Jedenfalls wollen WIR nichts unversucht lassen, unsere Welt vor vermeidbaren Perversionen zu schützen. WIR schliessen zunächst nichts aus, sondern WIR schliessen alles ein, bevor es in den Schoss unserer EU-Genik aufgenommen wird oder nicht und wenn ja, dann mit moderner Härte in unserer posthumanen Demokratie angewendet wird. Nicht zuletzt sind unsere Prinzipien der universalen und unerbittlichen Wahrheitssuche, die süsse und notwendige Frucht der Erkenntnis, unserer polymorphen Bildungs-Gesellschaft. Sie stärken den Ernst und die solidarische Verantwortung bis zum Tage X unserer Ge- schichts-Rechnung. Insgesamt sind WIR auf allen Ebenen und Fronten erfolgreich und unbeirrt, in voller Fahrt, auf dem richtigen Wege, zum glücklichen Ende, unserer Sehnsüchte. Alle Resultate sprechen in klarer Sprache, für die Richtigkeit der eugeni- schen Auslese. Eine besonders anschauliche Attraktion bietet die Präsentation unserer Werte in unseren zwei alternativen Effizienz-Museen: 1. dem <PLUS-MUSEUM> und 2. dem <MINUS-MUSEUM>. Denn erst in dieser museologisch durchstrukturierten und durchgerasterten Form der Werte-Schau, erkennen WIR unsere wahre Welt und wissen endlich, was wirklich wert und werter ist. In allen Städten über 300000 Einwohner stehen mittlerweile die zwei richtungsweisenden Sinn- und Unsinn-Museen. Gehen Sie erst ins <Minus>Museum und anschliessend ins <Plus>Museum, dann wird sich Ihnen der Reich- tum unserer Regelwerke sofort erschliessen. In beiden Museen sind die entsprechenden Werte übersichtlich geordnet, anschaulich visualisiert und werden von eugenisch geschulten Präsentatoren in Wort, Bild und Film begleitet, ohne tote Winkel oder hierar- chische Plazierung der einzelnen Erkenntnisse und Produkte. Denn <Minus> ist <Minus> und <Plus> ist <Plus> und nichts anderes, ohne Unterschied eines Ranges oder sons- tiger subjektiver Unterordnugen, Querbezüge oder Vorlieben der Präsentatoren. Nicht nur die Menschen, sondern auch unsere Werte wollen gleich und gerecht inszeniert sein, ohne Werte-Hierarchie und subjektive Gefälligkeit. Sie werden mit unseren Werten und Unwerten niemals allein gelassen. Wie in guten Fachgeschäften stehen Ihnen überall ausgebildete Wärter und Fachkräfte zur Beratung zur Verfügung. Das ist versprochen und Gesetz unseres durchgebildeten Bildungs-Staates. Nachdem sie beide Museen durchschritten haben, werden sie zwar noch kein neuer Mensch sein, das kommt noch, aber endlich so eingestellt sein, dass sie nicht mehr irren und in die Fallen trügerischer Wahrnehmung tappen. Wie sehr man sich in der Betrachtung der Welt irren konnte, haben ja unsere Vorfahren auf immer skurilere Art vorgemacht und rituell zelebriert, bis WIR die alten Bibliotheken und Museen, als Hort ständiger Brandstiftung und Verdum- mung, identifiziert und eliminiert haben. Wer hat sich nicht schon gut mit "Optischen Täuschungen" unterhalten, ohne aber zu bedenken, daß sich das Gehirn noch schwer-wiegender, abe reben leider unsichtbar, verhexen läßt. Dies alles auszuschließen, war ein harter oft ekelerregender Prozeß, aber nach einer Weile des Gestanks waren alle Vorbe- halte und Widerstände gegen unsere reinigende Kultur gebrochen und vergessen. WIR atmen befreit auf und der freie Blick und das weltoffene Denken gehören jetzt für immer zu unseren stolzen Errungenschaften, die uns niemand mehr madig machen kann und darf. So können WIR ohne Heuchelei und Bevormundung unserern Nachbarn sowie allen sozialen Dienstleistern und Leistungsträgern, unverstellt in die Augen schauen, ohne den früheren Makel unserer ständigen Verarschung, Ausplünderung und Ausnutzung, und ohne das dumpfe und saure Gefühl, WIR lebten in einer mehr und mehr fremden und entfremdeten Welt, die uns bis aufs Blut aussaugt und permanent mit pluraler Schurkerei betrügt. Bereits Jahre zuvor hatten WIR uns auf eindeutige Maximen in der Bewertung unserer Ziele geeinigt und die entsprechenden Normen und Gesetze in einem proviso- rischen Kataster verabschiedet und sie bildeten die fundamentalen Grundlagen, unserer mittlerweile durchgereiften und ausgereizten Werteordnung, die im wesentlichen die Gleichheit und hybride Vernunft unseres kommenden KLON-Reiches, Schritt für Schritt sanktioniet und härtet. In den PLUS- und MINUS-Museen geschieht Bildung und Weiter- bildung in seiner schönsten und eindruckvollsten Form und ihre aufklärerische Funktion für Moral und Fortschritt, ist nicht hoch genug einzuschätzen. So können endlich die Gerichte abgeschafft werden, denn ein Gang in die beiden Museen erübrigt jedes quallige Gerede und Sentiment. Wo in vergangenen Zeiten, in den üblichen, reaktionären Museen meistens ominöse, skrupelhafte Raritäten, Fetische und lächerliche Idole und irreale Welten bestaunt und vergöttert wurden, werden die Menschen heute umfassend betreut, statt mit dem ganzen Strandgut, verblichener Werte und seiner betulichen Schönfärberei hinters Lichtgeführt zu werden, wo nur olle Schlie- und Schlaumänner ihre fragwürdigen Spuren hinterlassen haben. Sie werden jetzt mit ihren kunterbunt lakierten Unwerten, ihren angeblichen Zeugenschaften und Zeugnissen, nicht mehr den Blick "zurück im Zorn" verhindern und nicht mehr das Vertrauen in unsere wahre Welt und Neu-Besin- nung beschädigen oder verstellen. WIR haben nicht die kurzen, asthmatischen Weishei- ten der ehemaligen Politiker und Demagogen, deren Statik und Wünschelruterei immer in kürzester Zeit, unter der Last der Lügen und des Betrugs oder falscher Voraussetzun-gen zusammenbrach, sondern WIR sind nachhaltig immer selbstsicherer geworden und sicher in allen Urteilen, weil WIR neue Orientierung gefunden haben. Zug um Zug haben WIR die gesetzlichen Koordinaten immer enger geschnürt, bis nur noch die nackte Wahrheit übrig geblieben ist und alle Mehrdeutigkeiten, mit den Wolken auf Nimmer Wiedersehen, verschwunden sind, die ja meist nicht mehr waren, als schlecht ausge- dachte Phantasien. WIR sind heine Germanisten, keine Anglisten, keine Romanisten, keine Christen, keine Islamisten, keine judaisten, keine Moralisten, keine Sexisten, keine Nihilisten, keine Materialisten, keine Sozialisten, keine Faschisten, keine Impressionisten, keine Surealisten, keine Spiritisten, keine Nudisten, keine Militaristen, keine Fetischisten, keine Philatelisten, keine Journalisten, keine Feministen, keine Beziehungs-Kisten, keine Machiavellisten, keine Animalisten, usw., WIR sind EU-Geniker!
Wir haben die wahren Werte

87

Sie werden jetzt vielleicht fragen, was ist denn eigentlich mit dem Geld und seinem Wert? Nun das ist schnell gesagt. Geld gibt es bei uns nicht mehr. Weder in der alten Form, noch in irgendeiner neuen Form. Schauen Sie sich doch in der Welt um, dann sehen Sie, wem das Geld genützt hat und wem nicht: Immer nur Wenigen und nicht Allen. Da braucht man nicht viel Worte zu machen, die Taten sprechen für sich. Ausbeutung, Wucherei, Schwindel und nahezu wahllose Bereicherung einiger weniger, skrupelloser Schaumschläger und rücksichtsloser Gesellschaften, haben sich, scheinbar legal, in den Besitz des Volksvermögens gabracht und korrupte Regierungen und ihre Politiker sind dachten nur an ihr eigenes Überleben. Daher floß auch ein nicht geringer Teil in das angeblich "öffentlich-rechtliche" Fernsehen, das vom Staat sein Judasgeld eintreiben ließ und garantiert bekam, wie die Kirchen die Kirchensteuer. Auch wollen WIR nicht allen Bänkern räuberische Absichten unterstellen, aber jene, die nicht einfach nur abkassier- ten, ohne Eigenleistung, verspielten das Geld der kleinen Sparer und kleinen Anleger, wie Süchtige in der Spielhalle oder beim Poker. Vielen von ihnen war es auch zu langweilig, nur als Buchhalter das Geld zu verwalten und wandelten sich von Treuhändern zu Treuhändlern. Auch sie nannten sich wie Politiker "Elite" und "Gestalter", und andere wollten ganz einfach nur aus goldenen Bechern trinken und so begannen sie ihr Hütchenspiel auf Kosten der Menschen, ohne wesentlich kontrolliert zu werden, es sei den von ihren Chefs, die immer mehr Rendite von ihnen forderten. Sie frassen fremdes Geld förmlich auf, wie geschenkten Kuchen, ohne viel zu fragen und sie taten es immer unbefangener und frecher, bis die Pleite kam. WIR haben Steuern und die närrischen Gehälter dieser Gestalter abgeschafft, genauso wie die Börsen und den kriminellen Wert-Papier-Händel der Linker, Zinker und Stinker. Die Geldscheine haben WIR einfach ver- brannt und das Münzgeld eingeschmolzen, denn verkommen lassen WIR natürlich nichts. Unser geliebter Staat bestimmt, kraft seiner Unfehlbarkeit, was WIR zu tun und zu lassen haben und er nährt, kleidet und vermehrt uns, nach Gesetz und Ordnung, wie es unsere Werte verlangen. Versicherungen sind überflüsig, genau wie Krankenkassen, denn der Staat regelt und lenkt alle Prozesse und bringt jeden von uns in die, für ihn richtige, Position und Präsenz. Leerläufe oder Überfluss sind vergessen, genau wie Banken und Schranken einzelner Parteien, die die Gelddruckmaschinen immer fröhlich ankurbelten und den Menschen-Markt mit betrügerischen Zerr- und Zinsbildern angeheizt und hochgetürkt hatten, gegen das erklärte Wohl und die freie Wahl der Bürger, denen solcher fauler Zauber als nmusterhafte Demokratie verkauft wurde. Oft blieb da nur der Alkohol oder das Auswandern, denn auf den Straßen herrschte Kriminalität und das Fausrecht, sodaß auch viele Menschen, nicht mal im Traum daran dachten, unter solchen Umständen, Kinder groß zu ziehen. Darüberhinaus wurde Kritik als Verleumdung und Stammtisch rechtsradikaler Dumpfbacken stigmatisiert, darin waren sich alle Parteien ei- nig, und die Leute ließen sich einschüchtern und entmündigen. Ich glaube, Wir brauchen hier nicht mehr aufzuzählen, denn jeder wußte, was gespielt wurde und war nur zu feige sich gegen diese korrupten Zustände zu wehren. Im übrigen, mit diesen primitiven und ruppigen Methoden hätte jeder Ideot genauso gut oder schlecht regiert, wenn er die gleich große Klappe gehabt und gebraucht hätte. WIR, die EU-Genik aber, haben dieser ganzen volksverräterischen Bande den Stinkefinger gezeigt und ihren widerlichen Ge- schäften und Praktiken einen stählernen Riegel vorgeschoben. WIR brauchen keine Tre- sore und heimlichen Verstecke mehr, für unsere Notgroschen, denn alle unsere elemen- taren Bedürfnisse und Wünsche regelt der Staat, mit Hilfe unserer hybriden und unfehl- baren Hochgeschwindigkeitsrechner, die an die Stelle der Mauschel- und Filzbuden tra- ten, die früher höhnisch Rathäuser genannt wurden. Irrtümer und irgendeine Form von Verschwendung sind vorbei, denn unsere Rechen-Maschinen arbeiten ohne Profite und Boni. Wir sind sparsam, aber mit gnadenlos gerechter Prohibition, weder mit rechter, schlechter oder irgendeiner linken Masche und Manipulation, sondern mit der Lizens zur absoluten Dauer-Qualifikation. WIR haben Verantwortung neu gelernt.
Wir besorgen alles, prompt und gerecht

88

Die früheren staatlichen Krankenhäuser haben WIR, nach und nach, zu experimentellen Klon-Werkstätten erweitert. Das ergab sich fast von selbst und aus dem normalen Werkprozeß der allgemeinen, medizinischen Praxis. Hierwerden zwar noch die üblichen Kranken eingeliefert, behandelt und geheilt, aber bei parallel ablaufenden Gen-Tests, überprüfen wir zusätzlich das Immunverhalten und die genetische Beschaffenheit der Patienten, ob sie in irgendeiner Weise auch unserer Klon-Wissenschaft neue Impulse und brauchbare Zelltypen liefern könnten, um unser Materiallager, menschlicher Organe und sonstiger Stoffe bereichern könnten. Ein Laie kann sich garnicht vorstellen, was alles an einzelnen Körperstoffen in der Klon-Forschung gebraucht wird, um Erkenntnis-Lücken zu schließen oder den Bestand an systemischen Bioreserven zu vervollstän- digen. Während also die Patienten die diagnostische Heilpraxis durchlaufen,werden gleichzeitig die gesamten Bio-Merkmale für eine mögliche Transplantations-Spende geprüft und im positiven Falle zur Hybrid- und Klonforschung im Kolossarium überwie- sen. Dies geschieht zumeist unmittelbar, nach der konservativen Behandlung des Patienten, wenn seltene oder unmittelbar benötigte und passende körpereigene Teile für die Optimierung des König-Klon-Projekts entdeckt wurden. Jeder Klient dem diese Ehre der bevorzugten Selektion widerfährt, wird entweder für spätere Operationen tief gefro- ren, oder gleich auf dem Schneidetisch festgeschnallt, in paradiesische Rauschzu- zustände versetzt und in die ewigen Kreisläufe der EU-Genik eingespeist. Das heißt, sein Körper wird vollkommen seziert und fragmentiert, bevor er das Bewußtsein, nach seinem konservativen Eingriff, wieder erlangt hat. Er wird zwar nicht gefragt, aber WIR wissen, dass er freudig und willig, mit solidarischer Empathie, in diesen letzten Dienst für die EU-Genik eingewilligt hätte, was im übrigen jeder Patient bei Einlieferung ins Krankenhaus ohnehin bejahen muß, so dass die Chirurgen ihn mit gutem Gewissen zerlegen dürfen, um ihn je nach dem, für die verschiedensten Forschungsarbeiten am König einzubringen oder in den gelehrten Anatomie-Studios von Studenten wissenschaftlichen Zwecken zugeführt oder in den Archiven, als tiefgefrorene Ressource, gespeichert werden darf. Bei einigem Nachdenken, wird jeder Zeitgenosse feststellen, daß es kein größeres, soziales Glück geben kann, als einer solch auserwählten Bestimmung zu dienen. Seine Gen-Gaben, oder was auch immer, werden in der Klonwelt, als Teil des König-Klons und später integriert in der post-menschlichen Klonrasse, wohltätig und ewig weiterleben. So geadelt, darf jeder Spender glücklich und stolz sein, mit der sozialen Hingabe seiner Lebens-Mittel so fundamental geehrt zu werden. Seine Gloriole wird tief in unserer Wer- te-Gemeinschaft hinein strahlen und solange er noch atmete, wüsste er diese Auszeich- nung zu würdigen, wenn er dann noch bei Sinnen wäre. Doch jeder Mensch ist nun mal nicht geeignet solche Meriten zu empfangen, weil seine Organe und sonstige Bio-Gebilde nicht interesant genug sind. Umfragen und Studien haben aber eindeutig ergeben, dass jeder nur allzu gerne an der Stelle jener Auserwählten wäre, deren Leben ein so ver- dienstvolles Ende nimmt. Es bereitet uns immer wieder eine besondere Genugtugung, am Bildschirm zu erleben, wenn uns diese Auserwählten, die drogenbetörte Aura ihres Glücks am Bildschirm miterleben lassen, während sich die Chirurgen ihrer Hirne oder sonstiger Drüsen und Organe, herzhaft und gekonnt bemächtigen. WIR sehen, wie sich ihre Augen lustvoll verdrehen und ihre Münder unter dem wollüstigen Einfluß sexueller Botenstoffe zu zittern beginnen und ihre Körper aufbäumen, wie in einem unerhörten Orgasmus, bevor ihr untransplantierbarer Rest, ihre letzte Ruhe, kompostiert, in den Bio-Tonnen findet. Dies ist doch die schönste Belohnung aller Löhne, die ein Mensch je erfahren kann, wenn er auf diese Weise, vollkommen im Volkskörper eingehen darf. WIR werden diese wertvollen Menschen nie vergessen. Ihre prachtvoll gerahmten Portraits zieren die Flure der Klonhäuser zum Angedenken und sind Ansporn für die, nach ihnen kommenden Spender, es ihnen gleich tun. WIR meinen es ernst, ohne billige Sentimen- talität, denn die EU-Genik kannt ohne diese Helden nimmer mehr zur Vollreife gelangen. So soll ihr leuchtendes Vorbild all den späteren Heilung suchenden, den möglichen Weg, zum ewigen Licht der Nächstenliebe, in unsere noch unfertigen Welt weisen. WIR wollen nicht mehr, wie einst in den alten Reichen, die Chancen leichtsinnig vertun und die Menschen, in der Schulung und Bildung ihres Charakters, bei den wichtigsten Fragen der Gesundheit und Zukunft, geistig und praktisch alleine lassen. In den Klonhäusern werden angehende Chirurgen, methodisch mit dem nötigen Knowhow ausgestattet, um unserer Gesellschaft in den akademischen Klonier-Berufen auszubilden. In speziellen, akustisch und optisch abgeschirmten Studier- und Übungsräumen der Klonhäuser dürfen sie, unbefangen und ohne Angst vor bekannt werdenden Kunstfehlern, die ersten technischen Schritte und Schnitte an lebenden Objekten verrichten: "Übung macht den Meister", diese Devise gilt noch immer und ganz besonders bei uns, in der EU-Genik. Zu diesem Zweck wurden in den vergangenen Jahren massenhaft Retro-Babies von Leihmüttern geboren, die als Marienkinder nun auf Abruf in Internaten bereit stehen, um als lebendiges Reservoire, Lücken und Brücken in den Arbeitsflüssen der Azubis zu füllen und als Übungs-Objekte hybrider Chirurgen-Ausbildung, zur Verfügung zu stehen. Ihr genetisch durchweg freunlicher und devoter Charakter, ermöglicht ihre relativ rei- bungslose Integration in unsere, von alters her, noch geschlechtlich gezeugte Populati- on, bevor sie zum Zerlegen in die anatomischen Lehrräume abgeführt werden. Span- nungen, Rassismen oder Ausgrenzung, als Identitäts-Reflex sind von unseren weitsichti- gen und klugen Psychologen, bei den Bürgern ausreichend umgelenkt und als stink- normale Zustände der Gesellschaft eingetäuscht worden, obwohl diese Halbklone körperlich und geistig, gelegentlich durch unerklärliches Gebrüll und etwas befremd- liches, mantrahaftes Gebahren, vielen Bürger gewaltig auf den Geist gehen. Doch diese Unarten sind temporär und werden auch langsam rückgezüchtet. Ein glanzvoller Erfolg unseres täglichen Gehirn-Dopings, mit automatischer Beseitigung, gelegentlicher Blind- gänger, Spinner und Spalter in unserer ansonsten mehr und mehr bunten Einheits- Gesellschaft. Die EU-Genik kommt.
Wir gehen nach vorn

"DIE AN-ATOMIE DES DR. TULP" , 3D , 2007

TULP

89

Ein aggressiver Disput entstand darüber, welche Hautfarbe der Königs-Klon und damit unsere neue Einheitsrasse, haben sollte, denn WIr mussten uns jetzt entscheiden und das wird das Ende der vielen, bunten Rassen auf der Welt bedeuten, die die Evolution in tausenden von Jahren, aus allen möglichen Gründen des Klimas, der Nahrung und der Lebensgewohnheiten hervorgebracht hatte. Gründe, die nun in ihrer ganzen Breite mit einem Schlag wegfallen würden, wenn WIR alle gleich wären. Sollten alle Farben einfach zusammen gemischt werden oder sollten WIR eine ganz exklusive neue Farbe kreieren? Eventuell gemustert oder ständig wechselnd, wie beim Chamäleon oder manchen Tintenfischen? Halb transparent oder völlig glasklar? Alles wäre möglich, aber wäre es auch von allen gewollt? Schließlich sollte jeder zufrieden sein mit dem farbigen Design und sich auch irgendwie wiederfinden im einheitlichen Beschluß. Kein "sowohl als auch" und kein "teil, teils" kam in Frage, sondern nur das verbindliche "so" für alle und immer. Der "Triumph des Willens“, hervorgerufen durch die Wirren der Vergangenheit und kraft unserer Vernunft, sollte es scheitern, auf dem Wege zu unserer optimierten Multi-Mono-Rasse, nach dem Ratschlag: "Machet Euch die Erde untertan“. War das alles nur ein frommer, aber letztlich überheblicher Wunsch, den WIR jetzt kompromißlos einzulösen hatten, ohne Streit und Flucht in den alten Wahn der individualistischen Einmaligkeit jeden Wesens und Seins? Zurück zum Triumpf der kannibalistischen Natur? Das konnte nicht sein und das durfte nicht sein. Das sollte nun vorbei sein, denn WIR wollten doch unsere Zukunft völlig selbst bestimmen, ohne Abstriche und nun schien es, als stünden WIr uns selbst im Weg. WIR hatten doch erkannt, dass die Ntur nicht mehr war, als eine dumme Apparatur mit beschränkter Haftung. Die Auflösung der einzelnen Rassen und das einheitliche Verschmelzen aller ethnischen Differenzen, wäre doch die logische Konsequenz aus dem Dilemma und die EU-Genik endlich ein Akt des Friedens und das Ende aller Kriege, wegen irgendwelcher religiöser, ungerechter, missverständlicher, willkürlicher, äußerlicher Unterschiede hinweg, über üble Gewohnheiten im Sein, Wirken, Wollen und Werden, aller Erdmenschen. WIR sahen, daß es scheinbar leichter war, die Gesetze der alten Naturen zu entmündigen, als sich selbst zu besiegen. Doch, wer hätte es gedacht, da wurde auf den vielen Kongressen über die einheitliche Hautfarbe nicht nur mit Worten gestritten und es schien, als wenn alle politische Arbeit zuvor, den Bach runter gehen würde. Denn bei dieser Frage drohte unsere Gesellschaft wieder in alle möglichen Gruppen zu zerfallen, wie früher und eine Einigung schien nur mit staatlicher oder militärischer Gewalt erreichbar zu sein, was freilich unser so erhaben demokrati-sches Selbstwertgefühl und unseren eugenischen Ethos gewaltig gesenkt hätte. Jede Rasse glaubte, mit ihrer Hautfarbe, die auserwählte zu sein, oder einzelne Aufspieler glaubten aus erzieherischen Gründen das Vorschlagsrecht für sich gepachtet zu haben und begründeten dies "so" oder "soo" oder "sooo", entweder mit geschichtlichen oder ethischen Hypothesen, mit ihrer einer angeblich ursprünglich ethnischen Urwüchsigkeit, mit einer zivilisatorischen Überlegenheit, mit einem angeblich ästhetischen Schönheits- Faktor, mit demokratischen Mehrheits- oder Minderheits-Erfordernissen, mit weltoffenen Anti-Diskrimiminierungs-Pflichten, mit Rasse-Reinheitsgeboten, mit religiösen, psycholo- gischen, soziologischen Wahnvorstellungen oder mit ökonomischen, ökologischen oder volksswirtschaftlichen Produktions-Faktoren oder, oder, oder. Der erbitterte Streit darü- ber wollte kein Ende nehmen und hätte beinahe unser universelles Projekt der EU-Genik an die Wand gefahren, denn all diese einzelnen Vorschläge, Ansprüche und Argumente erwiesen sich als phantomartige "Nachgeburten“ und Verlustängste, eines als überwun-den gedachten Streits der Kulturen, über Macht und Vormacht ihrer Rassen und Welt- bilder, die eigentlich alle, durch die Bank, ohne Verstand, aus dem Bauch, an Haut und Haaren herbeigezogen wurden, um Recht zu haben. Alle, von alters her bekannten, pro- filneurotischen, Oberlehrer-Qualitäten vermeintlicher Begründungen des Anderssein- Wollens, entstammten ja nur den paranoiden Begriffskisten, die sich in Jahrtausenden zum Omnipotenzgehabe jeder einzelnen Hautfarbe hoch geschraubt hatten, hinter denen sich maskenhaft,der ganze Wust, vergangener Menschheits-Geschichten, mit ihren unterschiedlichen und irren Heilslehren, versteckten. Ein Vorschlag war so dumm, wie der andere und immer nur vordergründig und selbstherrlich, bis zuletzt der ohnmächtige und sterile Vorschlag kam, man sollte doch einfach alles laufen lassen und einfach akzeptieren welche Farbe im Zufallsgenerator, oder als Summe aller Farben, zustande käme, selbst wenn so eine, total vermischte Farbe einer gliche, die die Maler als Schmutzfarbe bezeichneten, die dann alle am Ende wieder ablehnten. Dies war ein ge- fährlicher Punkt der Diskussion, der einer unbewussten Katharsis entgegen ging und zeigte, dass WIR höllisch aufpassen mußten, nicht die Fäden aus der Hand zu geben und der reinen Willkür wieder Tür und Tor zu öffnen. Die Dermatologen aus dem Kolossarium drängten zur Eile, weil sie endlich wissen wollten, welche Nuance aus dem Farbenatlas nun für Haut und Haare unsere Mega-Rasse nun für immer zieren sollte. Bei diesen kindischen Auseinandersetzungen soll ein Pole einem Sudanesen, nach einem hitzigen Wortgefecht, mit einem Faustschlag das linke Auge zerquetscht haben und ein Türke einem Grönländer ein Messer in den Bauch gerammt haben und ein Nigerianer gar versucht haben, eine ganze Gruppe Engländer mit einem tödlichen Froschgift umzu- bringen. ja, WIR müssen leider diese Tatsachen betätigen, die einmal mehr unsere primitive Herkunft verraten, aber sie zeigen ja auch, daß die EU-Genik auf dem richtigen Weg ist. Diskutiert und argumentirt wurde aber nicht mehr und alle neu angesetzten Termine zur Einigung endeten alsbald mit heftigsten Saalschlachten aller gegen alle. Die Identifikation der Leute, mit ihrer jeweiligen Farb-Haut, drohte die Solidarität und den Zusammenhalt zu kippen. Und jeder versuchte dem anderen irre Schuldkomplexe anzu- dichten, mit der wechselseitigen Androhung, heiliger Kriege oder Kreuzzüge, und dem sofortigen Beenden der EU-Genik. Es zeigte sich, dass die angeborenen Rassismen wesentlich tiefer im alt-menschlichen Wesen verankert waren, als WIR es voraussehen konnten. Zwei Jahre dauerte der Haut-Farben-Streit und landete, wie WIR wissen, schliesslich vor dem grossen Stammtisch und endete wie das berüchtigte "Hornberger Schiessen", im ohnmächtigen Zank und Aus. Doch manchmal entwirren sich die hart- näckigsten Knoten scheinbar von selbst und der rettende Gedanke beseelt und beflügelt, scheinbar beiläufig die verstocktesten Gehirne, im Augenblick höchster Not. Es war wohl ein mexikanischer Bauer, der als gemeinsame Farbe, ein transparentes Flaschengrün ins Gespräch brachte, das alle auf einmal wundersam akzeptierten, wohl, weil diese Farbe niemanden als Winner oder Looser auswies und sie zuvor noch nie einen Hominiden mit dieser Farbe gesehen hatten. Es war der grosse innovative Treffer und Bringer in diesem verrückten Streit. Die Dermatologen im Kolossarium hatten schnell den Dreh heraus, wie man diesen Farbton produziert und er wird nunmehr als Grundton in das Stammhirn des Königs eingeschrieben und in Zukunft unsere homogene Rasse prägen und ausweisen. Der Streit war zu Ende und alle identifizierten sich fortan, in froher Erwartung, mit dieser wunderschönen Gemüsefarbe, nach dem Tage X, eigekleidet zu werden.